Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hüruper

SG Flensburg-Handewitt II - VfL Bad Schwartau 29:23 (15:10)

Startbeitrag von Hüruper am 30.10.2006 07:45

Bad Schwartau stolpert

HANDEWITT. 24 Stunden lang schwebte das Damoklesschwert "Abstiegsplatz" über dem Junior−Team der SG Flensburg−Handewitt, dann katapultierte es sich mit einem überzeugenden 29:23 (15:10) gegen den favorisierten VfL Bad Schwartau zurück ins Mittelfeld der Regionalliga Nordost.

Als der in den hiesigen Regionen gutbekannte Matthias Hinrichsen nach rund zwei Minuten durch die Deckung brach und das erste Tor des Tages markierte, dachte so manch einer der 283 Zuschauer in der Handewitter Wikinghalle: "Dieses Spiel wird wohl seinen normalen Verlauf nehmen." Mitnichten: Die 5:1−Abwehr, die schon vor Wochenfrist in Cottbus erprobt worden war, erwies sich für die SG−Reserve als "Schlüssel" zum Erfolg. Tim Steffensen arbeitete glänzend als Spitze, Keeper Simon Herold entnervte die Schwartauer gerade von den Außenpositionen und bei einigen Gegenstößen.

Beim 7:4 (16.) zog die VfL−Bank die Reißleine. Dennis Tretow münzte zwei Gegenstöße und eine Chance von Außen zum 7:8−Anschluss (22.). Doch die Wende war es nicht. Die Schwartauer taten sich weiterhin schwer gegen die 5:1−Defensive der Hausherren, die selbst ein diszipliniertes Angriffsspiel auf die Beine stellten. Und das, obwohl im Rückraum weitgehend kein Linkshänder zur Verfügung stand, da Timo Clausen − er war in Cottbus mit dem Fuß umgeknickt − geschont werden musste. Selbst eine 4:6−Unterzahl vor der Pause ließ den Vorsprung (14:9, 28.) nicht schrumpfen.

Nach dem Seitenwechsel zog die "Zweite" schnell bis auf 22:12 (44.) davon. Die Schwartauer begannen erst jetzt akzeptablen Handball zu spielen, operierten in der Defensive immer offensiver. Doch die Pleite verhinderte selbst der Ausfall der Hallenuhr nicht mehr.

SG Flensburg−Handewitt II: Herold − Steffensen (2), Blasczyk (4), Heinl (1), Matthiesen (5), Johannsen (4), Bastian, Clausen (2), Naß (1), K.−S. Römpke (6/3), Fegter (4)

VfL Bad Schwartau: Hintze − Kaiser, Hünniger (1), Haar, Jäde (2), Petersen (5/1), Zeschke (2), Kammler, Hinrichsen (5), Tretow (8), Schimmler.

Jan Kirschner

(Quelle: Flensborg Avis)

Gruß
Michael

Antworten:

Handball-Fest des Junior-Teams

29:23-Sieg der SG Flensburg-Handewitt II gegen den VfL Bad Schwartau

Handewitt/ki – Es geht doch. Nach zuletzt recht durchwachsenen Vorstellungen in der Handewitter Wikinghalle inszenierte die SG Flensburg-Handewitt endlich wieder ein Handballfest. Das 29:23 (15:10) gegen den VfL Bad Schwartau sorgte für beste Stimmung auf dem Spielfeld und auf den Rängen. „Es war wichtig“, freute sich SG-Coach Matthias Hahn, „gegen einen Favoriten zu gewinnen.“

Schon nach dem Pausensignal umarmten die Mitspieler Simon Herold. Der Torwart hatte gerade in doppelter Unterzahl zwei Mal gegen die Schwartauer pariert und so den Fünf-Tore-Vorsprung konserviert. Insgesamt 19 Würfe wehrte der 19-Jährige ab. Es wäre aber zu einfach, den Überraschungssieg an Herold festzumachen, auch die Deckung überzeugte. „So eine Abwehr gibt Sicherheit“, betonte Herold. Dabei war die 5:1-Variante, in der Tim Steffensen die Funktion als „Spitze“ sehr gut löste, nur als „Provisorium“ gedacht. „Eigentlich wollte ich irgendwann zum 6:0-System wechseln“, verriet Matthias Hahn. „Aber das war diesmal gar nicht nötig.“ Aus dem Positionsangriff heraus agierten die Schwartauer äußerst harmlos. Schon bei Halbzeit herrschte Ratlosigkeit. Als Jan Fegter von der Linkshänder-Position zum 22:12 (44.) traf, war die Vorentscheidung gefallen.

SG Flensburg-Handewitt II: Herold – Steffensen (2), Blasczyk (4), Heinl (1), Matthiesen (5), Johannsen (4), Bastian, Clausen (2), Naß (1), K.-S. Römpke (6/3), Fegter (4).

VfL Bad Schwartau: Hintze – Kaiser, Hünniger (1), Haar, Jäde (2), Petersen (5/1), Zeschke (2), Kammler, Hinrichsen (5), Tretow (8), Schimmler.

Zuschauer: 283.

Zeitstrafen: 3:4.

Siebenmeter: 4:1.

(Quelle: sh:z)

Gruß
Michael

von Hüruper - am 30.10.2006 11:56
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.