Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Usedomer, Inselpower, inkognito

HSV Insel Usedom - TuS Esingen

Startbeitrag von Usedomer am 23.04.2008 20:35

Am Wochenende gilt es für den HSV Insel Usedom im letzten Heimspiel gegen TuS Esingen um Wiedergutmachung bei den Fans für die letzten verkorksten Spiele.
Der Gegner aus Esingen steht neben dem HSV Grimmen bereits als Absteiger in die Oberliga fest, wollen sich dennoch vernünftig aus der Regionalliga verabschieden.
Für den Fall einer Usedomer Niederlage haben sich die Spieler bereit erklärt, den Fans die Eintrittsgelder zurück zu zahlen. Wenn das mal nicht schief geht, bei normal besuchter Halle sind das ein paar Euro.
Wir können gespannt sein, wie sich beide Mannschaften präsentieren werden.
Viel Glück von mir in Richtung der Inselhandballer.

MfG

Antworten:

Rehabilitation eindrucksvoll gelungen!

Dank eines überzeugenden und nie gefährdeten 25-24 gegen die gäste aus esingen gelang der nachweis der regionalligatauglichkeit .

und, wer nach dem grimmenspiel dachte, es wird besser und geht nicht mehr schlechter, der sollte eines besseren...bzw. schlechteren. belehrt werden.

schade, unsere gäste aus esingen hätten auch einen punkt verdient gehabt.....



von inkognito - am 26.04.2008 19:31
und wir hätten verdient gehabt ...unserer Eintrittsgeld wieder zu bekommen :p

Aber wir haben doch ein Saisonziel erreicht .... :D zumindest das mit Platz 9....das von den 30 Pkt. will ja keiner mehr hören......langsam scheinen einige auch ratlos zu sein, jedenfalls habe ich den Gedanken bei der Pk bekommen.


Zur Info: Publikumsliebling würde Gorden Wicht, vor Eik Wicht und Max Rinderle

Allen Abgängern wünsche ich für die Zukunft viel Glück.

von Inselpower - am 26.04.2008 20:11
Glückwunsch zum Sieg, allerdings scheint er ja nicht gerade überzeugend einegfahren worden sein. Leider habe ich das Spiel nicht sehen können.

Was war mit Daniel Holtz und Alex Gleß?

Glückwunsch an Gordon Wicht, der verdient Publikumsliebling wurde.

Jetzt kann die Mannschaft im letzten Spiel gegen Brandenburg beweisen, dass sie zurecht vor den von Peter Höhne trainierten Brandenburgern stehen.

von Usedomer - am 27.04.2008 16:39
Zitat

Jetzt kann die Mannschaft im letzten Spiel gegen Brandenburg beweisen, dass sie zurecht vor den von Peter Höhne trainierten Brandenburgern stehen.
Wie soll das denn gehen? Ich glaube wir können froh sein, wenn wir dort nicht ein Debakel erleben....von einem Sieg kann meiner Meinung nach keine Rede sein.

von Inselpower - am 27.04.2008 19:00
Zitat
Usedomer
Jetzt kann die Mannschaft im letzten Spiel gegen Brandenburg beweisen, dass sie zurecht vor den von Peter Höhne trainierten Brandenburgern stehen.


träumst du?
bau mal weiter an den wolkenkuckucksheimen....

aber, ist eh egal, diese verkorkste halbserie rettet garnix mehr....

....alleseineinzigerbrei.........................

von inkognito - am 28.04.2008 13:55
Zitat
von Lars Petersen, OZ, 28.04.2008
Knapp gesiegt – doch nicht überzeugt
Publikumsliebling: Gordon Wicht erhält 40 Prozent aller Stimmen

Der HSV spielte mit den Gefühlen seiner Fans. Das Heimteam agierte mal stark – und dann wieder schwach. Mit einem glücklichen Ende.

HSV Insel Usedom - TuS Esingen 25:24 (11:10)
Im Vorfeld kündigte die junge HSV-Mannschaft an, sie wolle ihrem Publikum beweisen, dass sie zu recht in der Regionalliga vertreten ist und vor allem das Handballspiel nicht verlernt habe. Und so legten die Gala, Gleß und Co. dann auch ordentlich los. Die ersten 20 Minuten bekamen die Gäste „kein Bein an den Boden“. Der HSV spielte schnell, zeigte gute Spielzüge und versenkte vor allem die so genannten Hundertprozentigen. Gordon Wicht zeigte wieder einmal, dass er zu den Besten im HSV-Dress gehört. Er legte das 2:0 vor. Gala und Teetzen erhöhten auf 4:1. In den nächsten Minuten hätte der Gastgeber dem TuS Esingen schon den „Knock-out“, zumindest mental, versetzen können. Doch der völlig indisponierte Holtz und auch Teetzen, Leow und Wicht vergaben klarste Chancen. Esingen kam auf 3:4 heran. Dennoch blieb der HSV auf Kurs und setzte sich auf 10:4 (17.) ab. Dann aber folgte die für die Rückrunde typische Gangart: Fehlwürfe, Angst, fehlende Lockerheit, Verunsicherung. Die komfortable Führung wurde leichtfertig aus der Hand gegeben. Die Insulaner warfen zwölf Minuten lang kein Tor, trotz bester Möglichkeiten von Klepp, Rinderle (Siebenmeter und Torwurf), Gala, Holtz, Heidenreich und Leow. In dieser Phase hagelte es Zweiminutenstrafen, so dass zeitweise jeweils nur vier Feldspieler beider Teams auf der Platte standen. Vier Minuten vor der Pause hatte der HSV zwei Spieler mehr auf dem Feld. Doch alles, was dabei herauskam, war ein Fehlpass von Heidenreich an die Seitenwand. Nachdem 10:10 konnte Gala wenigstens noch die Halbzeitführung herauswerfen. Das Spiel verärgerte die Fans. Beim 14:13 besann sich aber die Heimmannschaft. Der HSV baute den Vorsprung innerhalb von neun Minuten auf 21:15 aus. Doch fünf Minuten vor dem Abpfiff waren die Esinger wieder auf 22:23 heran. Der HSV legte das 25:23 vor und erhielt dann zwei Strafzeiten. Gala und Wicht mussten vom Feld – die Uhr zeigte 56:30 gespielte Minuten an. In der entscheidenden Phase spielte das Inselteam mit zweifacher Unterzahl. Esingen holte auf, warf das 24:25. Der HSV war wieder in Ballbesitz. 40 Sekunden vor dem Ende wurde Zeitspiel angezeigt. G. Wicht verwarf den Ball und im Gegenzug erhielt Gala seine dritte Auszeit und sah damit „Rot“. In erneuter Unterzahl und mit viel Glück – „und ohne den früh verletzten Gleß und ohne Holtz“, so HSV-Trainer Teetzen – gewann der HSV Insel Usedom das Spiel und entkam somit der Blamage, den Fans, für eine Niederlage, das Eintrittsgeld zurückzahlen zu müssen.
Für den HSV Insel Usedom spielten: Amoedo, Müller; E. Wicht, Rinderle 7/5, Holtz, Gala 4, Gleß, G. Wicht 5, Teetzen 2, Bernhardt 1, Leow 5, Klepp, Heidenreich.
Zeistrafen: HSV 11 – Gala (3), Leow, Holtz, Teetzen, Bernhardt, Klepp (2), G. Wicht, Bank); TuS 10.
Rot: Gala (drei Zeitstrafen).
Siebenmeter: HSV – 7/5 (verworfen: Klepp, Rinderle); TuS – 8/7.



von Usedomer - am 28.04.2008 16:13
Zitat
von Dietmar Pühler, Nordkurier, 28.04.2008
HSV im letzten Heimspiel mit knappem Sieg
Spielbericht zum letzten Heimspiel der Saison aus dem Nordkurier

Mit einem hauchdünnem Sieg verabschiedeten sich die Regionalliga- Handballer des HSV Insel Usedom im letzten Heimspiel von ihrem Publikum.

Es war erneut eine Zitterpartie, dieses Mal aber mit einem glücklichen Ende. Gegen den Tabellenvorletzten TuS Esingen reichte es für den HSV nur zu einem 25:24 (11:10). Zu feiern gab es hinterher dennoch etwas: Neben der B- und C-Jugend für den Landes- und Vizelandesmeistertitel wurden auch die beliebtesten HSV-Spieler geehrt. Gordon Wicht machte in der Gunst der Fans ganz klar das Rennen vor seinem Bruder Eik und Max Rinderle. Zudem wurden sechs scheidende Spieler verabschiedet. Die 600 Zuschauer in der Pommernhalle sahen anfangs einen konzentrierten HSV, der seine spielerische Überlegenheit schnell in eine 3:0 (4.), 8:3 (14.) und 10:4-Führung (18.) umwandelte. Allerdings kam den Gastgebern zu Pass, dass den Esingern das Zielwasser fehlte. Dreimal rettete der Torrahmen für Amoedo im HSV-Kasten. Dazu schwächten sich die ohne ihren Trainer angereisten Gäste selbst durch einen Wechselfehler. Der TuS- Ersatzcoach und zweite Torwart Torsten Meyer machte danach aber alles richtig, indem er die Abwehr umstellte. Auf Seiten des HSV hatte sich nach nur vier Minuten Einsatzzeit Alexander Gleß wieder verabschieden müssen. Seine erneut aufgebrochene Schulterverletzung bedeutet schon jetzt das Saisonende für ihn. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs ließ zudem die Konzentration im Abschluss nach, wurde der gegnerische Torhüter Isaac Luarte Correas warm geschossen und zu allem Überfluss nach drei erfolgreichen Siebenmetern durch Max Rinderle der vierte durch Felix Klepp verworfen. Da auch Daniel Holtz nicht seinen besten Tag hatte, lief nun gar nichts mehr beim HSV. Fast zwölf Minuten blieben die Hausherren ohne eigenen Torerfolg, während die Gäste leichtes Spiel hatten und angetrieben von ihrem zehnfachen Torschützen Jan-Henning Himborn zum 10:10-Ausgleich (27.) kamen. Immerhin konnte sich der HSV durch Tomek Gala die Führung zur Pause zurückholen. Auch im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild. Der HSV erhöhte auf 12:10, musste aber durch zwei Siebenmeter das 12:12 (33.) hinnehmen. Danach zogen die Insulaner über 15:13 (38.) und 17:14 (40.) auf 21:15 (45.) davon. Die nun folgende Gästeauszeit sollte erneut das Blatt wenden. Dem 21:18 (48.) ließen die Esinger nun auch noch begünstigt durch ein Zeitstrafenfestival den 23:22-Anschluss (55.) folgen. Beim HSV mussten in den letzten acht Minuten gleich fünf Spieler für zwei Minuten vom Parkett. Jetzt wurde die scheinbar klare Angelegenheit zur Zitterpartie. Verunsichert durch die eigene Ankündigung, bei einer Niederlage den Zuschauern ihr Eintrittsgeld zurück zu zahlen, gelang nun kein vernünftiger Spielzug mehr. Eine schöne Einzelaktion von Gordon Wicht brachte den HSV mit 25:23 (57.) nach vorn, doch kurz darauf wurden innerhalb von sechs Sekunden der Torschütze und Tomek Gala vom Feld geschickt. Die doppelte Überzahl nutzten die keineswegs starken Gäste zum 25:24-Anschluss (59.). Gerade wieder auf dem Feld leistete sich der ansonsten gute Gordon Wicht einen Fehlwurf, so dass die Gäste noch einmal zur Ausgleichschance kamen. Mit Geschick und Glück rettete der HSV aber das Ergebnis über die Zeit.






von Usedomer - am 28.04.2008 16:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.