Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Transrapid - Maglev - Eurorapid
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Medien..., kmueller

Transrapid - Ausdruck "latent kolonialer Geisteshaltung" ?

Startbeitrag von Medien... am 02.02.2005 09:25

Eroberung im Kolonial-Stil von Afrika bis Ostdeutschland

Historiker der Universität Jena präsentiert in neuem Buch die Infrastruktur als Transportmittel deutscher Machtinteressen

Jena (02.02.05)

Zitat

Ob der "Transrapid" in China oder deutsche Abwassersysteme für iranische Städte - der Export von High-Tech-Lösungen trägt den Ruf technischer Spitzenleistungen "Made in Germany" in die Welt. "Mit dem Verkauf von Innovationen zum Ausbau unterentwickelter Infrastrukturen in den Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens schaffen deutsche Unternehmen dort aber auch wirtschaftliche und sogar politische Abhängigkeiten", meint PD Dr. Dirk van Laak. "Die scheinbar neutrale Technik ist dabei ein wirkungsvolles Instrument, den eigenen Einfluss in der Welt zu vergrößern", weiß der Historiker von der Universität Jena. Die Wurzeln dieser Politik liegen für ihn in einer noch immer latent vorhandenen "kolonialen Geisteshaltung".

Dieser spürte der Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität in seinen aktuellen Forschungen nach, deren neueste Ergebnisse gerade im Band "Imperiale Infrastruktur" erschienen sind. Er hat bereits zuvor in einer Pilotstudie das Phänomen des "großtechnischen Infrastrukturausbaus" und seine außen- wie innenpolitischen Dimensionen untersucht. "Nach einem ähnlichen Prinzip, nach dem die deutschen Kolonien erobert wurden, sind nach 1990 auch die neuen Bundesländer erschlossen worden", sagt van Laak. "Die deutsche Wiedervereinigung war dort am erfolgreichsten, wo das Schienen- und Straßennetz oder die Kommunikationssysteme nach westdeutschem Vorbild ausgebaut wurden. In großen Teilen hat es die Politik allerdings dabei belassen und darauf gehofft, dass sich weitere positive Effekte von allein einstellen", beschreibt er seine Beobachtungen. Dies habe sich jedoch schon ein Jahrhundert zuvor bei den technokratischen Eroberungsstrategien der europäischen Kolonialisten als Trugschluss erwiesen.

Ausgangspunkt für die historische Analyse van Laaks sind die deutschen Planungen für eine Erschließung Afrikas in den Jahren 1880 bis 1960. "Als Kolonialmacht hat Deutschland sehr spät - und dann nur 30 Jahre lang bis 1914 - eine Rolle gespielt", erklärt der Jenaer Historiker. "Doch mehrere Generationen von Deutschen haben über die infrastrukturelle Integration Afrikas und des Orients nachgedacht und technokratische Strategien wie das Projekt von der Bagdad-Bahn oder einer teilweisen Trockenlegung des Mittelmeers entwickelt", benennt er "phantastische" Beispiele. Damit wollte sich Deutschland als "Erschließungsmacht" profilieren. Noch bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde im Zuge der beginnenden europäischen Integration auch in Deutschland die Idee eines technisch gemeinsam erschlossenen Großraumes "Eurafrika" verfolgt.

"Heute reden wir von Globalisierung - und die Ausbreitung von westlichen Technologien ist dabei genauso bestimmend wie der Konkurrenzgedanke unter den Industriestaaten", sagt van Laak. "Die Prozesse sind die gleichen wie zu Zeiten, als Afrika unter den Kolonialmächten aufgeteilt werden sollte, nur geht man heute subtiler vor". Auffällig sei, dass sich die Staaten als Akteure eher zurückhielten. "Der Global Player ist heute die Privatwirtschaft".

Festzuhalten sei allerdings auch, dass "die Technik etwas Verführerisches hat und auch die unterentwickelten Länder an die Welt angeschlossen sein wollen", gibt er zu bedenken. Dennoch sei heute kein Platz mehr für koloniale Geisteshaltungen. "Damit die Globalisierung nicht zu so großen Verwerfungen wie bisher führt, darf den Entwicklungsländern nichts verordnet werden", fordert der Jenaer Wissenschaftler.

Seine historischen Forschungen über das "Phänomen Infrastruktur" hat Dirk van Laak in seiner Habilitationsschrift "Imperiale Infrastruktur. Deutsche Planungen für eine Erschließung Afrikas 1880 bis 1960" zusammengefasst, die vor kurzem beim Verlag Ferdinand Schöningh erschienen ist. Eine populärwissenschaftliche Kurzfassung schreibt der Historiker gerade für den Beck-Verlag. Sie soll als "Geschichte des deutschen Imperialismus im 19. und 20. Jahrhundert" noch in diesem Jahr herauskommen.


Bibliografische Angaben:
Dirk van Laak: Imperiale Infrastruktur. Deutsche Planungen für eine Erschließung Afrikas 1880 bis 1960. Paderborn u. a. 2004. Verlag Ferdinand Schöningh GmbH. 480 Seiten. 72 Euro. ISBN 3-506-7175-6.

.

Antworten:

Medien... schrieb:

Zitat

Eroberung im Kolonial-Stil von Afrika bis
Ostdeutschland


Historiker der Universität Jena präsentiert in neuem Buch die
Infrastruktur als Transportmittel deutscher Machtinteressen


Der Historiker sollte sich mal lieber damit befassen, ob wir nicht auf Dauer eine Kolonie der Asiaten werden. Man braucht ja nur mal die Quote japanischer Konsumgüter anzuschauen. Die USA stellen schon gar keine mehr her und werden sich auf Dauer nur noch damit helfen können, die in ost-asiatischen Händen befindlichen Dollarmengen zu entwerten (was uns eines Tages mangels Militär noch wesentlich schwerer fallen dürfte, sofern uns nicht die balkanischen Euro-Fälscher zu Hilfe kommen).

Das letzte Alarmzeichen wird sein, wenn der chinesische Weltkonzern Sie-Mens ein Übernahmeangebot für das industrielle EU-Flaggschiff Alstom unterbreitet, nachdem VW do Hongkong bereits Porsche-Zuffenhausen aufgekauft hat (PS.: Ich wollte hier erst ein Beispiel aus der Chemie-Branche anführen, aber wo ist eigentlich die Firma Hoechst geblieben?).

von kmueller - am 02.02.2005 10:31

Bibliograph. Ergänzung

hier der Link zur Pressemitteilung:

[idw-online.de]





.

von Medien... - am 02.02.2005 12:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.