Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Transrapid - Maglev - Eurorapid
Beiträge im Thema:
293
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Medien..., Horst Fischer, Karl-Hartmut Blesik, Klaus Lohmann, Erich Sczepanski, presse, Joh. Klühspies, Marcus Lehmann, pflo777, Michael Eisele, ... und 59 weitere

P R E S S + M E D I A - N E W S No. 10

Startbeitrag von Infolink Medien am 06.07.2004 08:25

Zwei kurze Regeln für das Zitieren von Infos:

- Für alle und sollte stets ein direkter URL-Link auf die Quelle gelegt werden.

- Es kann - wegen Copyright/Urheberrecht/etc. - nur ein Auszug des Artikels zitiert werden.

.

Die 50 interessantesten Antworten:

Typisch? Shinkansen JR West 'reports 621 false records on tunnel, bridge checks'

Aus Kosteneinsparungsgründen scheint man nun auch im japanischen HGV-Verkehr die Kontrollen zu vernachlässigen. Wird dies nun zum Trend im schienengebundenen Verkehr?

"JR West reports 621 false records on tunnel, bridge checks"
[www.japantoday.com]


Zitat

OSAKA — West Japan Railway Co (JR West) said Tuesday it has found 621 cases of fabrication of records in its documents since March 2000, most of them falsely suggesting that regular inspections of tunnels and bridges along the Sanyo Shinkansen Line and conventional train lines had been conducted.

According to JR West, there were many cases in which officials forgot to conduct inspections or failed to do so within the designated time. There was one case in which inspections had been way behind schedule for 223 days. (Kyodo News)


Bloomberg schreibt dazu noch:
Zitat

Japan's transport ministry said it will conduct an "on the spot'' inspection of a branch office of West Japan Railway Co., following the rail operator's admission that it had falsified safety inspection reports. The ministry will inspect the Okayama branch in western Japan for two days, beginning tomorrow, according to its statement. JR West, as the rail operator is also called, is one of Japan's operators of the Shinkansen high-speed trains.
[quote.bloomberg.com]


Wenn solche Dinge inzwischen sogar beim führenden Schienen-HGV-System (Japan) auftreten, dann kann man ja bald die Tage zählen, bis es irgendwo wieder zur nächsten Katastrophe kommt.

Hoffentlich habe ich unrecht.

Joh. Klühspies

.

von Joh. Klühspies - am 07.07.2004 10:02

We should levitate our thinking about ground-transit systems

By Kevin C. Coates in Seattle Times
mit freundlicher Erlaubnis des Autors

Hinweis: ein ähnlicher Artikel erschien vor einigen Tagen u.a. in "The Times".

Kevin C. Coates is a Washington, D.C., transportation and energy consultant. He is working on a book about the energy and societal implications of maglev technology.

We should levitate our thinking about ground-transit systems
Zitat

During a recent visit to Shanghai, I "flew" 19 miles in 7-½ minutes above snarled traffic. I was aboard a high-speed magnetic levitation (maglev) transportation system. Ever since, I've been pondering more efficient ways of moving people into, between, within and around American cities — especially when I am stuck in traffic jams and miss a flight.

Deteriorating travel conditions are not unique to Seattle and indeed are playing out daily all across the country. How many of us see the irony in local trips taking longer each year in spite of the billions of dollars spent on highway improvements?

Let's face it, America's present transportation problems result from our widespread love of private automobile ownership and the government policies that enable our prodigious oil addiction. Yet, as our population centers urbanize, cars have become excess baggage.

If we can endure being crammed and sealed into mass-transit airliners for hours, why do we resist funding more comfortable, efficient, quiet and reliable transit on the ground?

Rather than look to subways, trolley (light-rail) systems, or slow rubber-tire monorails, we should be looking tomaglevs to meet our present transportation needs, as well as the more crowded future. Why does a country with a tradition of high-tech accomplishments look to old "proven" transit solutions, complete with their "proven" high capital, operating and maintenance costs?

America's ground-transit systems are mostly slow, bouncy, manually operated, expensive to maintain, prone to frequent breakdowns, and they come with high labor costs. As wheels (or tires) meet track, friction takes its toll.

While maglevs are not completely free of maintenance, logic dictates that their use of computer-controlled electro-magnetic waves for propulsion, braking, suspension and guidance enables them to dramatically reduce operating and maintenance costs and increase system reliability.

The high-speed (267 mph) German-built maglev in Shanghai is smooth and much faster than highway or traditional rail travel, fast enough in fact to compete with air trips of 600 miles or less. This means deploying maglevs could eliminate the need for up to 50 percent of all domestic air travel and the need for further airport expansion — contrary to a recently published U.S. Department of Transportation report recommending expanded airport capacity. Regardless, rising oil prices will make the case for intercity maglev routes.

A lower-speed (60 mph, with 100 mph coming) maglev is just about complete east of Nagoya, Japan, and will shuttle passengers to nine stations along a 5.6-mile route. This elevated maglev system is ideal for tight urban landscapes with restricted rights of way and frequent stops. It can negotiate tighter turns than higher-speed systems and silently "flies over" communities and highways — and would be even quieter and faster than Seattle's planned new monorail line.

If Sound Transit were using a lower-speed maglev instead of light-rail transit, its proposed LINK tunnel bores would be smaller and less costly and would eliminate the extensive rail vibration concerns next to the University of Washington.

In light of the controversy surrounding an expanded Sound Transit light-rail system, it might make sense to seriously look into how these maglev systems can better meet the needs of the city's present and future (i.e., larger) population.

An elevated maglev dual-guideway system can simply add vehicles and/or increase the frequency of trains without exacerbating automobile traffic jams around non-existent at-grade crossings or requiring additional guideway construction on an established route. Obviously, safety is improved as well.

In contrast, widening highways to expand capacity disrupts and snarls traffic during construction, takes years to complete and costs billions. The highways often suffer overuse as soon as construction ends. Expanded light-rail operations come at the cost of disrupting automobile traffic flows.

Obviously, the big question is how to pay for new maglev transit networks, not just single lines. Many U.S. maglev projects are using public/private partnerships and innovative funding mechanisms. When Congress finally comes to terms with the severity of world oil supply pressures, it could fund maglev intercity routes by diverting tens of billions of dollars from planned airport expansion projects — better positioning America for an energy-independent future and travel less affected by inclement weather.

The technology now exists to effectively and flexibly meet our burgeoning transportation needs. What we need now is the public will and the political leadership to improve our reality.


[seattletimes.nwsource.com]



von Medien... - am 07.07.2004 16:36

VCD: Wirkung von Nachtfluglärm in der Diskussion

Wirkung von Nachtfluglärm in der Diskussion

VCD-Pressemitteilung 42/04

Laborstudie zur Wirkung von Nachtfluglärm in der Diskussion

Wissenschaftler kritisieren Studiendesign / VCD warnt vor unzureichenden Grenzwerten im Fluglärmgesetz

Berlin, 18.07.04: Auf Einladung des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) e.V. kamen am Freitag, den 16. Juli 2004, die führenden deutschen Lärmwirkungsforscher zu einer Fachtagung in Bonn zusammen, um die Ergebnisse der im März 2004 abgeschlossenen Nachtfluglärmstudie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu bewerten.

Dr. Alexander Samel und Dr. Mathias Basner vom Kölner DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin würdigten ihre Studie als die weltweit größte Laborstudie, die die Wirkung von Nachtfluglärm auf den menschlichen Schlaf untersucht. Sie leiten aus den Ergebnissen einen präzisen Zusammenhang zwischen der Lautstärke eines Fluggeräuschs und dem Auftreten von Aufwachreaktionen ab.

Mehrere Wissenschaftler übten dagegen Kritik an der DLR-Studie. Der Umweltepidemiologe Prof. Dr. Eberhard Greiser vom Bremer Zentrum für Public Health hält sie im Hinblick auf die Gesamtbevölkerung für nicht annähernd repräsentativ. So wurden Kinder und Jugendliche sowie über 65-Jährige und kranke Menschen überhaupt nicht in die Untersuchung einbezogen. Die Studie lasse daher keine allgemein gültigen Aussagen zu.

Die Untersuchung liefere zudem keine neuen Erkenntnisse zur Gesundheitsgefährdung durch nächtlichen Fluglärm, die man heute in der Diskussion von Schutzkonzepten vorrangig benötige, urteilte Dr. Christian Maschke, Sprecher des Forschungsverbundes Lärm und Gesundheit am Berliner Zentrum Public Health. Die Ergebnisse bestätigten aber nachdrücklich den Wissensstand aus internationalen Studien. Danach existiere eine Aufweckschwelle bei Maximalpegeln oberhalb von 40 dB(A) weder im Schlaflabor noch in der gewohnten häuslichen Schlafumgebung (Feldstudie).

Prof. Monika Ganseforth, stellvertretende VCD-Bundesvorsitzende, zog das Fazit, dass es weiterer Fluglärmuntersuchungen auf breiter epidemiologischer Basis bedürfe. Dennoch reiche der derzeitige Kenntnisstand aus, um der Politik klare Handlungsempfehlungen für die Gesetzgebung zu geben: "Die vom Bundesumweltministerium vorgeschlagenen Lärmwerte im Entwurf des Fluglärmgesetzes werden den aktuellen Erkenntnissen der Lärmwirkungsforschung nur teilweise gerecht. Der Gesetzentwurf nimmt erhebliche Belästigungen der Anwohner von Flugplätzen bewusst in Kauf und kann gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht sicher ausschließen. Jedes weitere Abschwächen der Lärmgrenzwerte, wie von Bundesverkehrsministerium und Bundesverteidigungsministerium gefordert, muss deshalb unbedingt verhindert werden."


Bei Rückfragen:
Daniel Kluge, VCD-Pressesprecher, Tel. 030/2804711-2, Fax 030/2804711-7,
Mobil 0171/6052409, E-Mail presse@vcd.org, Internet www.vcd.org.

von presse - am 18.07.2004 12:24

Pa. needs a Maglev train

Pa. needs a Maglev train [ydr.com]

Zitat

Pennsylvania desperately needs innovative ways to create new employment vital for our future. At the same time, today America needs a clean alternative energy saving form of transportation.

The next generation of high-speed ground transportation for the United States has been an ongoing activity for more than 10 years known as the Maglev Train Project.

Legislation is required right now to deploy a high-speed Maglev train for commercial service in Pennsylvania. Maglev is an environmentally clean alternate source of transportation that offers competitive trip-time savings to auto and aviation means in the 40- to 600-mile travel markets.

The private/public operating structure, organizations, plus innovative financing, and long-term precision fabrication skills are required to construct the Maglev Guideway.

This will create an enormous amount of employment we need to serve Pennsylvania into the 21st century.

If billions were given to Chrysler in the 1970s and billions more to the airlines in 2000s, all to save jobs, why not a few billion to meet America's 21st century transportation requirements and Pennsylvania's job needs before election day?


von aus US presse - am 18.07.2004 23:28

Deutsche Bahnfahrer auf Platz 4 in der EU

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Allianz pro Schiene hat gestern, Sonntag 18.7.04, folgende
Pressemitteilung herausgegeben, zu der Sie unter www.allianz-pro-schiene.de
die entsprechenden Daten für alle 25 EU-Länder finden (am Ende der dort
veröffentlichten, identischen Pressemitteilung).
Beste Grüße von Frauke Lendowsky, Ref. Kommunikation


Deutsche fahren 20mal im Jahr mit der Bahn

Deutsche Bahnfahrer auf Platz 4 in der EU

Die Deutschen gehören zu den eifrigsten Bahnfahrern in Europa: Deutsche
fahren im Durchschnitt 20mal im Jahr mit der Eisenbahn und belegen damit den
vierten Platz in der EU. Das teilte die Allianz pro Schiene unter Berufung
auf die aktuellste Statistik des Internationalen Eisenbahnverbandes UIC für
das Jahr 2002 mit. Auch in Bezug auf die zurückgelegte Distanz pro Einwohner
und Jahr liegen die Deutschen wie bereits im vorangehenden Jahr an fünfter
Stelle in der EU.

Nur Luxemburger (34,5mal), Dänen (28,5mal) und Österreicher (23,3mal)
steigen öfter in den Zug als die Deutschen. Den letzten Platz belegen mit
durchschnittlich 1,4 Bahnfahrten pro Jahr die Griechen.

Bei den mit der Bahn jährlich zurückgelegten Entfernungen führt Frankreich
mit 1236,9 km je Einwohner die EU-Länder an, gefolgt von Österreich (1038,9
km), Dänemark (1035,8 km), den Niederlanden (893 km) und Deutschland (841,1
km).

Den weltweiten Spitzenrang nimmt die Schweiz mit 2077 Bahn-Kilometern pro
Jahr und Einwohner ein. Das Nachbarland Schweiz zeige, wie mit einer
konsequent bahnorientierten Verkehrspolitik die Attraktivität des
öffentlichen Verkehrs gesteigert werden könne, erklärte die Allianz pro
Schiene.


Eine Übersicht über alle 25 EU-Länder finden Sie unter
www.allianz-pro-schiene.de


Die Allianz pro Schiene e.V. ist das einzige breite Bündnis für die Schiene.
Dem im Jahr 2000 gegründeten Verband gehören mittlerweile 17 Mitglieder und
53 Fördermitglieder aus der Wirtschaft an. Der einzigartige Zusammenschluss
aus Non-Profit-Organisationen und Wirtschaftsunternehmen repräsentiert den
gesamten Schienenverkehr und die wichtigsten Unterstützer: Umweltverbände,
Fahrgastorganisationen, Gewerkschaften und Berufsverbände, sowie
Eisenbahnunternehmen, Bahnindustrie, Zulieferbetriebe, Baufirmen, Berater
und Finanzdienstleister.


------------------------------
Frauke Lendowsky
Referentin Kommunikation

Allianz pro Schiene e.V.
Chausseestraße 84
10115 Berlin

Tel. 030 / 27 59 45 62
Fax. 030 / 27 59 45 60

www.allianz-pro-schiene.de

von Allianz pro Schiene Presse - am 19.07.2004 09:01

Sachsen: Staatssekretärin Fischer kritisiert Streichung von Bundesgeldern

Lok-report meldet:
[www.lok-report.de]

Sachsen: Staatssekretärin Fischer kritisiert Streichung von Bundesgeldern

Zitat

„Wie will die Bundesregierung den wachsenden Verkehr stärker auf die Schiene bringen, wenn das Streckennetz dafür gar nicht oder viel zu spät bereit steht?“, hat die sächsische Wirtschaftsstaatssekretärin Andrea Fischer die mittelfristige Finanzplanung der Bundesregierung für Bahnprojekte in Sachsen kritisiert. „Damit stehen wichtige Verbindungen zu den neuen EU-Mitgliedsländern, die nicht nur für Sachsen, sondern für ganz Deutschland von großer Bedeutung sind, weiter auf der Dauer-Warteliste oder werden nur mit deftiger Verspätung realisiert“, kritisierte Fischer die „Eiszeit für sächsische Schienenprojekte“.
Die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG hatten sich vor wenigen Tagen auf eine Liste von bundesweit 66 Neubau-Projekten verständigt. Dafür stellt der Bund insgesamt 3,1 Milliarden Euro in den Jahren 2004 bis 2008 bereit. Für Investitionen in den Netz-Bestand sind insgesamt 2,5 Milliarden Euro vorgesehen.
„Wir kämpfen seit Jahren darum, dass die Strecken Dresden - Görlitz sowie von Pirna bis zur deutsch-tschechischen Grenze auf 160 Stundenkilometer beschleunigt werden – doch nun bewegt sich auf diesen für uns wichtigen Strecken frühestens nach 2008 etwas“, kritisierte Fischer. „Das ist für uns inakzeptabel.“ Die Strecke von Hoyerswerda bis zur deutsch-polnischen Grenze, die auch die Bahn als international äußerst wichtige Schienengüterverkehrsstrecke betrachtet, wird ebenfalls bis auf weiteres nicht zweigleisig, beschleunigt auf 160 km/h mit Elektrifizierung ausgebaut. „Stattdessen wird der Beginn der Maßnahme von der Verfügbarkeit finanzieller Mittel in Berlin abhängig gemacht.“ Fischer weiter: „Statt mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen und den Wettbewerb dort zu aktivieren, läuft die Bundesregierung mit dieser Investitions-Strategie ihren ursprünglichen Verkehrszielen hinterher. Mit Umweltfreundlichkeit hat das schon gar nichts zu tun.“
Unverständlich und nicht hinnehmbar sei auch die drohende Termin-Verschiebung bei der Strecke Leipzig - Chemnitz. „Diese Strecke kann kaum noch bis zur Fußball-WM 2006 fertig gestellt sein“, so Fischer. „Dabei hat die Bahn hier schon zweimal für Aufschub gesorgt.“
Eine Dauerbaustelle auf längere Zeit bliebe nach aktueller Bahn-Planung auch die Sachsen-Franken-Magistrale Nürnberg - Hof - Leipzig/Dresden sowie die Strecke Leipzig - Dresden (Verkehrsprojekt Deutsche Einheit 9). „An diesen Teilstücken wird bereits seit über einem Jahrzehnt gewerkelt. Nach jetziger Planung wäre nicht einmal bis 2012 mit einer Fertigstellung zu rechnen“, kritisierte Fischer (Pressemeldung Medienservice Sachsen, 23.07.04).


Courtesy of [www.lok-report.de]



von Medien... - am 24.07.2004 19:13

Shanghai Expo Transrapid extension

Eine interessante Recherche, Herr Sczepanski!
Ein interessanter Teilaspekt ist m.E., dass die Karte von Mitsubishi (Japan) die Maglev Linie (Transrapid) nicht zeigt, obwohl die U-Bahnstation (die genau am TR-Bf liegt) dargestellt ist.



Quelle Mitsubishi: [www.m-ep.co.jp]
(Recherche Hr. Sczepanski)


Was mag der Grund für diese Ausblendung des Transrapid sein?
- entweder ist die Karte veraltet (sieht aber nicht so aus!)
- oder die Karte zeigt den deutsch-chinesischen Transrapid nicht, da Mitsubishi am japanischen Maglev beteiligt ist und keine Werbung für das Konkurrenzprodukt Transrapid machen möchte (dann wäre das eine hübsch politische Karte, à la Sowjetunion, die einst auch erheblich manipulierte Karten veröffentlichte)
- oder die Jungs in Japan hatten ausnahmsweise mal keinen Schimmer...
- oder auch: Ist dies WIRKLICH das Gelände für die kommende Expo, auf den Photos (s.u.) sieht das Gelände recht klein aus! Groß genug für eine internationale EXPO?
Die Entfernung zwischen Expo (neu) und Longyang Road dürfte übrigens weniger als ein Kilometer sein, vielleicht nur gut 500m.

Gruß,
Joh. Klühspies

anbei Photos des Expo Geländes.









Quelle der Photos: [www.sniec.net]

von Joh. Klühspies - am 26.07.2004 20:03

Re: Shanghai Expo Transrapid Extension

Joh. Klühspies schrieb:

Zitat

:spos: Schön, Herr Fischer, dass wir dank Ihres doch
konstruktiven Beitrages nun wohl genauer wissen, wo das
EXPO-Gelände liegt. Denn diese Frage stand ja im Zentrum: "Wo
liegt das EXPC-Gelände denn genau".


Dazu hätten Sie eigentlich nur Ihr Ausgangsposting des Artikels vollständig lesen müssen.
Zitat daraus:
...and connect part of the expo site in Puxi and Pudong...

und

...between the two banks of the Huangpu River within the three-square-kilometer Expo site.

Das Leben kann manchmal so einfach sein, nicht wahr?
;-)

Zitat

7 km Verlängerung (Ihre Schätzung)


Nö, nicht meine Schätzung. Das kann man
a) auf 'nem Stadtplan nachsehen/-rechnen oder
b) diesem Artikel nachlesen.
(sowas findet man dann beiläufig bei einer gewissenhaften Recherche)

Zitat

..., welche die Trasse direkt
an die Zentren der Stadt bringt: Was ist denn da Ihre
Vermutung, wie sich das auf die Passagierzahlen auswirken
wird?


Das ist ein ungelegtes Ei, über das es sich (noch) nicht lohnt, zu diskutieren - so einfach wird eine Weiterführung durch die vorhandene Bebauung schliesslich nicht sein.

von Horst Fischer - am 27.07.2004 10:34

Re: Shanghai Daily: Expo site plans Transrapid extension

*027* *027* *027*
und das ist durchaus nicht ironisch gemeint :D

ich habe tatsächlich bei meinen Recherchen unter dem Stichwort "Expo" nur das SNIEC (Shanghai New International Expo Centre) gefunden [www.sniec.net] und diese Lokalität als realistisch angesehen, zumal auch in Hannover die Expo das Messegelände genützt hat *033* -
aber es gibt ja interessierte Menschen, die das ganze in kürzester Zeit berichtigen können;

wenn Sie uns jetzt noch sagen, wo auf der Karte das EXPO-Gelände wirklich ist, dann bin ich sogar bereit, Sie hochleben zu lassen; :cheers:
bei der von Ihnen angegebenen Strecke von ca. 7 km und der Lokalisation "südlich des Zentrums" sowie der von Ihnen beigesteuerten Karte komme ich überschlägig auf ein Areal nordwestlich de "5" /Zhoujiadu-Industriezone) unterhalb der Nanpu-Brücke; dort ist nach Kartenzeichnung auch Schwerindustrie angesiedelt - was den Standort der im Bericht angesprochenen Thyssen-Hütte bezeichnen könnte .... :confused:
das wäre dann nicht mehr weit vom Schanghai Südbahnhof entfernt [forum.myphorum.de] und [english1.peopledaily.com.cn]
(Shanghai-Metro-Plan unter [subwayfuture.nease.net] ... wenn der noch stimmt ....)
:eek:

von Erich Sczepanski - am 27.07.2004 19:06

Hu testet Transrapid - Staatschef begeistert - Chancen für Konsortium steigen

Hu testet Transrapid - Chinas Staatschef begeistert
Chancen für Konsortium steigen


Zitat

Der prominente Tester soll äußerst zufrieden gewesen sein. Unter strenger Geheimhaltung hatten er und seine Familie den Transrapid in Shanghai bestiegen. Am Ende der Probefahrt herrschte bei Chinas Staatspräsident Hu Jintao Begeisterung, berichteten Teilnehmer. ...
Hus Wohlwollen könnte ein Garant für weitere Strecken im Land sein.

Dem Konsortium kommt zugute, dass Peking im Hochgeschwindigkeitsverkehr derzeit zögert, über kostspielige Langstrecken zu entscheiden. Unternehmenskreise werteten die Nachricht von Hus "Testfahrt" dennoch als "klares politisches Signal", dass sich die Zentralregierung erneut dem Thema Magnetbahn zuwendet.

...

Neben der Probefahrt Hus gab es weitere positive Nachrichten für das deutsche Transrapidkonsortium, dessen Chancen auf regionale Nachfolgeaufträge wachsen. So prüfen die Verantwortlichen der Provinz Zhejiang eine 200 Kilometer lange Trasse. Sie soll vom Transrapidbahnhof Longyang in Shanghai über das Expo-Dorf der Weltausstellung 2010 bis zur Provinzhauptstadt Hangzhou führen. Drei bis fünf Bahnhöfe sind geplant, Fertigstellung 2009. Die Kosten je Kilometer sollen weniger als 20 Mio. Euro betragen.
...


[www.welt.de]



von Medien... - am 28.07.2004 20:57

VCD: Opposition fällt in der Verkehrspolitik durch

VCD-Pressemitteilung 45/04

Zitat

CDU will mehr Wachstum durch mehr Verkehr

VCD: Opposition fällt in der Verkehrspolitik durch

Berlin, 03.08.04: Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) e.V. sieht in dem heute in Berlin vorgestellten CDU-Papier für "mehr Wachstum durch moderne Infrastruktur" keine Option für eine zukunftsfähige Verkehrspolitik. Dem Entwurf fehle eine ökologisch, sozial und ökonomisch tragfähige Strategie ebenso wie realistische Finanzierungsmodelle. Entscheidende Umweltprobleme, wie beispielsweise die verkehrsbedingte Zunahme des Treibhauseffekts, die fortschreitende Flächenversiegelung oder die steigende Belastung der Menschen durch Verkehrslärm ignoriere die CDU komplett.

Michael Gehrmann, VCD-Bundesvorsitzender: "Mit diesem Programm fällt die Opposition in der Verkehrspolitik auf ganzer Linie durch. Das Papier liest sich wie ein Sammelsurium alter Hüte, vom Transrapid als vermeintlichem Hoffnungsträger über die viel zu teuere ICE-Trasse Erfurt - Nürnberg bis hin zur überholten Behauptung 'mehr Straßen gleich mehr Wachstum'. Neue, zukunftsweisende Konzepte fehlen hingegen völlig."

Allein die Forderung nach jährlich drei Milliarden Euro zusätzlich für den Ausbau der Verkehrswege zeige, wie weit sich die Opposition von der Realität entfernt habe. Auch die Antwort auf die Frage, woher dieses Geld kommen soll, bleibe die CDU schuldig. In der Analyse der derzeitigen Situation mangele es der CDU zudem an Fakten und aktuellen Untersuchungen. So stütze sich der Entwurf weitgehend auf die Behauptung, Deutschlands Wachstum kranke an einer mangelhaften Infrastruktur. Die gezogenen Schlussfolgerungen seien in weiten Teilen widersprüchlich.

Gehrmann: "Von einer intakten Opposition erwarten wir zukunftsfähige und realisierbare Alternativen zur Regierungspolitik. Das heute vorgelegte Papier wird diesem Anspruch in keiner Weise gerecht. Damit dürfte selbst das Ziel fehlschlagen, auf diesem Wege das Sommerloch zu nutzen und den schleswig-holsteinischen Spitzenkandidat ins Rampenlicht zu rücken."

Bei Rückfragen:
Daniel Kluge, VCD-Pressesprecher, Tel. 030/2804711-2, Fax 030/2804711-7,
Mobil 0171/6052409, E-Mail presse@vcd.org, Internet www.vcd.org.




von Medien... - am 03.08.2004 17:35

LaRouche (!), Büso (!) schreibt wieder was zum TR

[www.larouchepub.com]

Zitat

But, there is a real alternative! With our concept of building the Eurasian Land-Bridge, we, the Büso, have presented a program for how the entire Eurasian continent can grow together economically, via corridors of infrastructure and development. Such corridors, reaching out along the old Trans-Siberian Railway and the old Silk Road route, can connect Europe's industrial centers to the great Asian population centers. High-speed rail such as the Transrapid, conventional rail, highways, and canals must likewise be knit together into a Eurasia-wide transport network, and must be tied to a parallel energy production and distribution network, and a corresponding modern communications infrastructure.

These projects must be funded according to the model of the post-World War II Kreditanstalt für Wiederaufbau [Reconstruction Finance Agency], with government-issued and -backed credit made available in each participating country. In Germany, this means 200 billion euros immediately, in order to create 8 million new jobs. This is precisely the pathway along which President Franklin D. Roosevelt led the United States out of the Depression in the 1930s, at the same time when we in Germany were stupidly allowing Hitler to ride into power on the crest of Brüning's Emergency Decrees.


von ausm netz - am 08.08.2004 17:32

Welt: (Hintergrund) ICE-Werk Kapazitäten

ICE-Werk in Eidelstedt erhöht Kapazitäten

[www.welt.de]
Zitat

...
Das 1991 eröffnet Werk in Eidelstedt ist das größte und am effizientesten arbeitende ICE-Werk der Bahn. Hier sind 59 Einheiten des ICE 1, 145 Lokomotiven der Baureihe 101 und die beiden Metropolitan-Züge beheimatet. Alle vier Tage müssen die Laufwerke eines Zugs kontrolliert werden. Bei einer durchschnittlichen Laufleistung von 1500 Kilometern pro Tag liegen zwischen diesen Kontrollen rund 6000 Kilometer. Alle 20 000 Kilometer erfolgt eine Nachschau, die auch die Überprüfung der Bremseinrichtungen und der Dachaufbauten einschließt. Weitere Kontrollen erfolgen nach 80 000, 160 000, 240 000 und 480 000 Kilometer Laufleistung. Grundsätzliche Revisionen mit Austausch von Drehgestellen erfolgen nach 1,2 Millionen zurückgelegten Kilometern. Erweitert um Arbeiten im Fahrgastbereich wie neue Teppiche und Malerarbeiten erfolgt die nächste große Revision eines jeden Mittelwagens und der Triebköpfe nach 2,4 Millionen Kilometer.

Neben dem Standort Hamburg unterhält die Bahn ICE-Werke in München für die 32 ICE-T-Züge (Einheiten mit Neigetechnik) und die 37 neuen ICE-3-Einheiten. In Frankfurt sind 13 ICE-3-Einheiten mit Mehrstrom-Technik und elf ICE-T beheimatet. Berlin versorgt die Baureihe ICE 2 mit 44 Zügen.
...




von Medien... - am 08.08.2004 22:28

Fierce Competition for Beijing-Shanghai High-Speed Railway Project

Fierce Competition for Beijing-Shanghai High-Speed Railway Project


Zitat

The scheme of the project has aroused keen interest among French, German and Japanese railway enterprises. The three countries'technologies provide different strengths. French TGV technology is comparatively advanced; Germany has advanced transmission gear based on its ICE technology; and Japan's Shinkansen is distinguished for the abundant operation experience and mature management expertise.

The maglev train scheme raised by Germany involves prohibitively high cost. According to the rough estimate by the Ministry of Railways, Germany's maglev train scheme would cost RMB 400 billion, while Shinkansen scheme would cost only RMB 170 billion. For the comparison between the maglev train and the rail train, the former's construction cost for one kilometer is 3 times higher, but its transport capacity is only half of the latter, and the ticket price is 5 times higher.

In the subsequent competition among rail schemes, Germany has its competitiveness impaired by its slower speed than that of Japan and France as well as a derailing accident that took place several years ago. For the competition between Japan and France, Shinkansen has been known to the Chinese for long and has been working well. In addition with the Japanese Government's lobbying, the call for introducing Shinkansen is getting louder and louder.
[en.ce.cn]

von ausm www - am 09.08.2004 08:08

Re: Zwischenbilanz Rot-Grüner Verkehrspolitik 2004 (PDF-File)

Seltsam, Herr Schmidt redet hier immer nur von der Streichung der Mehwertsteuerbefreiung für den Flugverkehr und einer Herabsatzung des Mehrwertsteuersatzes für die Bahnfahrkarten von 16 auf 7 %.

ABER: Nirgends ist die Rede von einer gleichzeitigen Absenkung der Mineralölsteuer, Ökosteuer und Mehrwertsteuer auf den Diesel und Strom für die Bahn, wohingegen alle anderen europäischen Länder um uns rum dies schon seit langem tun und damit mehr als erfolgreich sind!!! Der Verkehr wird dort konsequent auf die Schiene gezogen (Bsp.: Spanien NULL Prozent Steuer auf Diesel und Strom; Italien 30 % Steuer auf Diesel und Strom; Frankreich 40 % Steuer auf Diesel und Strom;...) Nur Deutschland - die angebliche Öko-Nation der Welt - verlangt hier den vollen 100 %igen Steuersatz auf Diesel und Strom.

Hieraus lässt sich also eines auf den ersten Blick erkennen: Es geht nicht wirklich um Umweltschutz, sondern um Geld schäffeln was das Zeug hält um es dann anschließend wieder in hochsubventionierten und ineffizienten Windschrauben zu verbraten.

Genau deshalb bommt bei uns auch nicht das kleinste Bisschen, während es um uns rum langsam wieder aufwärts geht. Mit ewigen Steuererhöhungen schafft man Wut - mit sinnvollen Steuersenkungen dagegen mehr Verkehr auf der Schiene. Das Ausland macht es vor, warum folgen wir nicht mal ausnahmsweise einer Methode aus dem Ausland, bei der man Steuern nicht ERHÖHT sondern sie zur Abwechslung mal SENKT. Aus Trotz?

von Was zum Nachdenken... - am 09.08.2004 18:49

Think about that for a second, people.

Zitat

....

-- Last stop: Back to China. Hey, everybody, look! It's Leo again. This time the big fella checks in to tell us about the coolest train in the world. It's a mag-lev train in Shanghai that, technically speaking, works on these big magnetic things that kinda levitate this really cool-looking train a little bit in the air and shoot the whole deal down the track like a kajillion mph.

For us laypeople, however, these scientific details mean little. Leo points out that this train hauls really fast. Top speed: 434 kilometers per hour, or almost 300 mph. They use it to get to the airport and back in Shanghai, a trip of 40 miles. The train's so fast, they can't even get it up to top speed because most of the trip is spent accelerating and decelerating. And dig this: It takes 8 minutes to go 40 miles.

Think about that for a second, people. San Francisco to San Jose in about nine minutes. Even better, San Jose to San Francisco in, like, nine minutes. Again, I don't mean to confuse the issue with fancy statistics and logic, I simply want to say we should get one of these trains, and get one now.

I mean, if mass transit was that quick, we'd have a lot more room to drive our gas-guzzling SUVs. Keep your eyes on that prize, brother.
...


[www.sfgate.com]



von Medien... - am 09.08.2004 23:31

VT 612 (Neigetech): EBA ordnet Sicherhetisprüfung an

Zitat

Nachdem die Bahn bei einer planmäßigen Instandhaltung an einem Dieseltriebfahrzeug der Baureihe VT 612 einen Anriss in einer Radsatzwelle erkannt hat, werden vorsorglich alle Fahrzeuge dieser Baureihe zu Untersuchungen in die Werke gerufen. Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) wurde informiert und hat Sicherheitsmaßnahmen angeordnet.

Bis zur Klärung der Schadensursache an der Radsatzwelle wurden folgende Schritte eingeleitet, um die technische Zuverlässigkeit des Fahrzeugs im Betrieb abzusichern:

· Alle Radsatzwellen der 192 Fahrzeuge der Baureihe VT 612 werden einem verkürzten Inspektionszyklus unterzogen. Die Radsatzwellen werden ab sofort bereits nach 60.000 Kilometern Laufleistung einer Ultraschalluntersuchung unterzogen (bisher: 480.000 Kilometer).

· Zur Entlastung der Radsatzwelle wird die Neigetechnik der Fahrzeuge vorsorglich ausgeschaltet.

Gemeinsam mit dem Fahrzeughersteller und dem Radsatzhersteller hat die Deutsche Bahn sofort eine technische Fachgruppe zur Ursachenfindung gebildet. Das Eisenbahn-Bundesamt ist in alle Phasen eingebunden.

Aufgrund der notwendigen Untersuchungen stehen vorübergehend nur 25 Fahrzeuge zur Verfügung. Daher erarbeitet die Deutsche Bahn auf den betroffenen Linien für die Kunden ein Ersatzangebot. Bis wieder alle VT 612 einsatzbereit sind werden auch andere Fahrzeuge im Regelbetrieb verkehren. Die Deutsche Bahn entschuldigt sich bei ihren Kunden, da es wegen der ausgeschalteten Neigetechnik zu verlängerten Fahrzeiten so wie zu Zugausfällen kommen kann.

Betroffen sind die Bundesländer Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.


aus [news.bahnaktuell.net]

Naja, dass Neigetechnik keine Zukunft hat, werden wohl inzwischen sogar die TR-Gegner begriffen haben.

von TRIcolore - am 10.08.2004 18:52

Fierce Competition for Beijing-Shanghai High-Speed Railway Project

[www.chinastudygroup.org]
Zitat

Fierce Competition for Beijing-Shanghai High-Speed Railway Project
China Economic Net
2004-08-09

[en.ce.cn]

An RMB-100-billion railway project has made relations between China and Japan, France and Germany very subtle. Japan, France and Germany pay close attention to and are very interested in this huge order of Beijing-Shanghai high-speed railway project all the time.
TGV (French high-speed train), Japan's Shinkansen and German's ICE are perceived as the most advanced high-speed rail technologies currently available in the world. Behind this is a decade's competition between Alstom of France, Siemens of Germany and Shinkansen of Japan for Beijing-Shanghai high-speed railway project.
....
The maglev train scheme raised by Germany involves prohibitively high cost. According to the rough estimate by the Ministry of Railways, Germany's maglev train scheme would cost RMB 400 billion, while Shinkansen scheme would cost only RMB 170 billion. For the comparison between the maglev train and the rail train, the former's construction cost for one kilometer is 3 times higher, but its transport capacity is only half of the latter, and the ticket price is 5 times higher.
.....


von Erich Sczepanski - am 11.08.2004 19:02

Figaro: Jacques Barrot, vice-président chargé des Transports

Jacques Barrot, vice-président chargé des Transports



Zitat

....Jacques Barrot, 67 ans, ancien ministre français nommé aujourd'hui vice-président de la Commission européenne et chargé des Transports, était depuis mars dernier membre de l'équipe de Romano Prodi, où il avait remplacé son compatriote Michel Barnier, nommé chef de la diplomatie française.

M. Barrot présidait auparavant le groupe UMP (parti du président Jacques Chirac, droite) à l'Assemblée nationale française depuis 2002.

Il a occupé à plusieurs reprises des fonctions gouvernementales ces trente dernières années, notamment comme ministre du Travail et des Affaires sociales dans le gouvernement d'Alain Juppé, de 1995 à 1997.

Ce centriste (UDF), spécialiste des questions sociales, a également derrière lui une longue carrière, entamée en 1967, de député de la Haute-Loire, un département rural du sud-est de la France où il est né le 3 février 1937.

Licencié en droit, diplômé de l'Institut de sciences politiques de Paris, il s'était inscrit au barreau de Paris en 1969.

De 1974 à 1981, il occupe à cinq reprises des fonctions ministérielles. Secrétaire d'Etat au Logement dans les gouvernements de Jacques Chirac puis de Raymond Barre, il devient en 1978 ministre du Commerce et de l'Artisanat, puis en 1979 ministre de la Santé et de la Sécurité sociale.

En 2002, M. Barrot, qui est co-fondateur du Club Dialogue et Initiative (1999), intègre le comité d'orientation de la campagne de Jacques Chirac pour l'élection présidentielle, puis le comité exécutif de l'UMP.

Catholique pratiquant, Jacques Barrot est marié et père de trois enfants.

...


[www.lefigaro.fr]



von Medien... - am 12.08.2004 17:58

Europäisches Exzellenznetzwerk der Eisenbahnforschung gegründet

Europäisches Exzellenznetzwerk der Eisenbahnforschung an TU Berlin gegründet

Zitat

Um die Bahn im internationalen Verkehr konkurrenzfähiger zu machen und europaweit einheitliche und leistungsfähige Eisenbahnsysteme zu schaffen, wurde nun in Berlin ein europäisches Exzellenznetzwerk der Eisenbahnforschung gegründet. Unter den 60 beteiligten Einrichtungen befindet sich auch das TU-Institut für Land- und Seeverkehr. "Das Netzwerk soll technische Innovationen vorantreiben", sagt Prof. Dr. Markus Hecht vom Fachgebiet Schienenfahrzeuge des Instituts. Die EU fördert das Exzellenznetzwerk in den nächsten vier Jahren mit insgesamt sechs Millionen Euro.
Genauso wie die europäischen Eisenbahnsysteme ist auch die europäische Forschungslandschaft im Eisenbahnwesen bisher noch fragmentiert. Das Exzellenznetzwerk soll die Integration der Forschungsleistungen aus den verschiedenen Ländern vorantreiben und Kunden aus Industrie und Betreiberorganisationen exzellente Forschungsdienstleistungen anbieten. Für die EU spielt das Netzwerk deshalb eine zentrale Rolle, um ambitionierte verkehrspolitische Ziele zu erreichen: die Verdopplung des Passagier- sowie die Verdreifachung des Güterverkehrsaufkommens auf der Schiene. Der Anteil der umweltfreundlichen Bahn am internationalen Verkehr ist bisher noch gering - vor allem wenn man ihn mit dem am nationalen Verkehr vergleicht.
Die Forschungsprojekte im Rahmen des Exzellenznetzwerkes sollen sich vor allem mit der Konstruktion einheitlicher Schienenfahrzeuge, deren europaweiter Zulassung und einem koordinierten betrieblichen Einsatz befassen. Wie das Netzwerk zur Entwicklung der notwendigen neuen Schienenfahrzeuge und Infrastruktursysteme beitragen kann, zeigt ein Beispiel aus der Technischen Universität Berlin vom Fachbereich Schienenfahrzeuge. Mit dem Projekt „LEILA - Leichtes und Lärmarmes Drehgestell“ wurde ein lärmarmes Drehgestell für Güterwagen entwickelt, das gleichzeitig die Betriebsabläufe deutlich beschleunigt. Wird ein Zug neu zusammengestellt - und ein Grenzübergang gilt im Schienenverkehr noch immer grundsätzlich als eine Neuzusammenstellung eines Zuges - überprüft ein Bahnmitarbeiter Fahrwerke und Bremsen per Hand. Sechsmal läuft er dabei den Zug entlang - ein immenser Zeitaufwand. Im Projekt LEILA ist jetzt beabsichtigt, die wagentechnische Prüfung und die Bremsprobe zu automatisieren. Dadurch soll die Sicherheit verbessert und vor allem der Zeitablauf deutlich verkürzt werden. Das neue Eisenbahnexzellenznetzwerk sorgt in diesem Zusammenhang dafür, dass diese Vorteile europaweit spürbar sein werden: "Mit EU-Mitteln können wir das Projekt stark voranbringen. Wenn das Drehgestell in vielen Ländern einsetzbar ist, verkürzt das die Wartezeiten an den Grenzen enorm", sagt Hecht. Und dann schlägt auch irgendwann die Bahn den Lkw.

Pressemeldung TU Berlin, 12.08.04.



von Medien... - am 12.08.2004 19:24

Flughafen Schönefeld: VCD kritisiert Flughafenpläne: zu teuer, zu groß, zu laut

VCD-Pressemitteilung 46/04

Planfeststellungsbeschluss zum Flughafen Schönefeld

VCD kritisiert Flughafenpläne: zu teuer, zu groß, zu laut

Berlin, 13.08.04: Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) e.V. kritisiert den heute vom brandenburgischen Verkehrsministerium vorgelegten Planfeststellungsbeschluss für den Flughafen Berlin-Brandenburg International (BBI) als völlig überdimensioniert. "So wie der Beschluss jetzt aussieht, würde der neue Flughafen in Schönefeld viel zu teuer, zu groß und zu laut. Nach zwölf Jahren hin und her in der Planung soll ein Vorhaben umgesetzt werden, das weder der Kassenlage noch Umweltbelangen gerecht wird. Auch die Bedürfnisse der Anwohnerinnen und Anwohner nach Ruhe sind nicht genügend berücksichtigt", erklärt Monika Ganseforth vom VCD-Bundesvorstand.

Statt neue Überkapazitäten zu schaffen, müssen sich Politik und Wirtschaft nach Ansicht des VCD endlich von überzogenen Wachstumshoffnungen für den Flughafen BBI verabschieden und nach umweltverträglicheren Lösungen suchen. Denn Flugzeuge tragen in besonderem Maße zur Erwärmung der Erdatmosphäre und damit zum fortschreitenden Klimawandel bei. Ganseforth: "Wer ernsthaft den innerdeutschen Flugverkehr verlagern und gegen Preisdumping auf Kosten der Umwelt vorgehen will, muss veraltete Konzepte über Bord werfen."

Bei den Lärmschutzvorschriften orientiere sich die Flughafenplanung an den Grenzwerten, die der aktuelle Entwurf des Bundesumweltministeriums für das neue Fluglärmschutzgesetz vorsehe. Das sei zunächst positiv zu bewerten. Doch betreffe das lediglich passive Maßnahmen wie z.B. den Einbau von Schallschutzfenstern. Zusätzliche Auflagen zur aktiven Lärmvermeidung tagsüber seien nicht vorgesehen. Ein konsequentes Nachtflugverbot zwischen 22 und sechs Uhr fehle sogar ganz. "Das ist für die Betroffenen unzumutbar", urteilt Ganseforth.

Die Finanzierung des mindestens 1,7 Milliarden Euro teuren Projektes sei zudem nach wie vor ungeklärt. Die Haushaltslage der Gesellschafter - der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg - spreche für sich, Privatisierungsbemühungen seien bisher gescheitert. Allein die Kosten für den vorgesehenen unterirdischen Bahnanschluss mit veranschlagten 260 Millionen Euro zeigen aus Sicht des VCD die zu teure Ausgestaltung des Projekts. Stefan Kohte vom VCD-Landesverband Berlin: "Alternativlösungen wie eine Kabinenbahn, die den bestehenden Bahnhof mit dem Terminal verbindet, sind wesentlich günstiger zu haben. Die gesparten Millionen gehören in überfällige Schienen- und Nahverkehrsprojekte, die viel mehr Menschen in der Region Berlin-Brandenburg zu Gute kämen."

Terminhinweis:
VCD und Bundesvereinigung gegen Fluglärm laden am Mittwoch, 18. August 2004, um 19 Uhr im großen Saal des Rathauses Berlin-Köpenick zu einer Diskussionsveranstaltung zum neuen Fluglärmgesetz und seinen Folgen für Berlin ein.

Bei Rückfragen:
Daniel Kluge, VCD-Pressesprecher, Tel. 030/2804711-2, Fax 030/2804711-7,
Mobil 0171/6052409, E-Mail presse@vcd.org, Internet www.vcd.org.

von VCD-Pressemitteilung 46/04 - am 13.08.2004 13:50

Re: und wieder....

Karl-Hartmut Blesik schrieb:

Zitat

Genau, Herr Fischer, mit der Stilllegung der NeinTech-Züge
durchs Einbahnbundesamt wird wieder ein weibliches,
domestiziertes Haustier mit Ringelschwanz, Steckernase und
Schlappohren durch's Dorf getrieben. Das war doch das Thema
dieses Threads, oder?


Herr Blesik, das ist doch soooo einfach - nur mal lesen, was ober drüber steht:
Swissmetro: Wiederholt totgesagtes Projekt nimmt einen neuen Anlauf

Wenn Sie mal wieder nicht wissen, worum es geht, fragen Sie mich einfach.
;)


Zitat

Aber, wenn wir schon mal hier sind. Was die Swissmetro da vor
hat, sollte man aber mal ganz genau ansehen, ist nämlich
nicht dumm. Man nutzt die Vision als Leitfaden für
Forschungen, die von vornherein auf mehrfachen Nutzen zielt.
Und da man im eigenen Land nicht genug Geld dafür findet,
überlegt man, wo es das geben könnte. So macht das Projekt,
dessen Realisierung für mich in unendlich weiter Ferne ist,
doch noch Sinn. Alleine die Vision ist schon ein Erfolg - wie
mit dem Mondflug (der uns mehr als nur die Teflonpfanne
hinterlassen hat).


Erstens: Von Visionen kann ich nix mehr hören, weil sie nichts bringen.
Weder kann man damit jemanden Ernähren [ausser einem Visionär (Hellseher) auf dem Jahrmarkt], noch kann man damit ein funktionierendes Geschäft machen (ausser ein paar Subventionen abzocken, die visionsgläubige Politiker - Beispiel Clement - bereit sind zu verschwenden, weil's nicht ihr persönliches Geld ist)

Zweitens: Hätten Sie mich doch vorher gefragt (wie oben angeboten), bevor Sie schreiben:

wie mit dem Mondflug (der uns mehr als nur die Teflonpfanne
hinterlassen hat).


Das war ja soooo peinlich.
Die Teflonpfanne - besser die Erfindung/Entdeckung des Teflons hat nichts, aber auch gar nichts, mit Raumfahrt (im näheren und erntferntesten Sinne) zu tun.
;)

von Horst Fischer - am 19.08.2004 12:32

Re: und wieder....

Zitat

Erstens: Von Visionen kann ich nix mehr hören, weil sie nichts bringen.
Weder kann man damit jemanden Ernähren [ausser einem Visionär (Hellseher) auf dem Jahrmarkt], noch kann man damit ein funktionierendes Geschäft machen (ausser ein paar Subventionen abzocken, die visionsgläubige Politiker - Beispiel Clement - bereit sind zu verschwenden, weil's nicht ihr persönliches Geld ist)


Hallo herr Fischer,
also das ist ja langweilig, uh je, das is ja fürchterlich!
Ohne visionen keine ziele, ohne ziele kein wandel, ohne wandel keine verbesserung, ohne verbesserung nur stagnation, bei stagnation hier machen andere länder das geschäft und ich frag mich wovon Sie dann Ihre familie/freunde/fans ernähren wollen.

wahrscheinlich schreiben Sie aber nur deshalb diesen seltsamen satz, weil Sie Ihre eingenen visionen für realistische ziele halten - und visionen anderer leute (die Ihnen nicht gefallen) als utopien.

an swiss metro glaube ich auch nicht, aber einen transrapid in europa wird es schon geben. das wird noch dauern, bis china uns die erlaubnis gibt, das tr-know-how auch in lizenz in europa zu nutzen, siemens china wird wohlwollend helfen?

china ist uns halt voraus. wegen der visionen und so, Sie wissen schon, oder?

von floh - am 19.08.2004 13:03

Jangan Sembarang Meludah di Shanghai

Jangan Sembarang Meludah di Shanghai

Zitat

SEBAGAI kota metropolitan yang amat maju, rasanya tidak ada yang menyangsikan Shanghai. Kota berpenduduk 20 juta jiwa ini mencatat prestasi mencengangkan, terutama dalam 15 tahun terakhir. Praktis tidak ada satu pun kota di dunia yang menyamai perkembangan cepat Shanghai. Untuk membangun gedung tertinggi di dunia (di atas 500 meter), otoritas kota hanya rapat sekian kali dengan investor, lalu gedung tertinggi itu pun dibangun.

Hendak membangun fasilitas formula satu di Anting (35 kilometer dari pusat kota), dan outer ring road yang mahal, tidak memerlukan rapat bertele-tele, langsung dibangun. Begitu pula ketika ingin membangun angkutan cepat massal, sekadar menyebut contoh lain, cuma melakukan riset/studi kelayakan dan penelitian lapangan setahun lebih, kemudian angkutan cepat massal bernama Shanghai Maglev Transportation (SMT) atau Transrapid International sepanjang 30 kilometer beroperasi sejak tahun 2002. Untuk urusan angkutan ini, Shanghai tidak perlu merasa ketinggalan lagi dari kota- kota besar lain seperti New York, London, Tokyo, Berlin, atau Singapura.

Akan tetapi, pertumbuhan dan perkembangan kota yang demikian cepat itu rupanya belum diikuti oleh perubahan sikap, kelakuan, dan disiplin sebagian warganya. Ada lima contoh tentang masalah ini. Pertama, antrean bus dan taksi lebih banyak tidak tertibnya. Warga suka saling sikut. Yang datang belakangan, bisa dengan wajah tanpa dosa langsung menerobos masuk taksi yang baru datang. Ia tak peduli bahwa ada belasan orang menunggu di antrean. Tidak hirau pula pada teriakan keras para pengantre yang geram. Sopir taksi juga tidak ada urusan dengan kegeraman para pengantre taksi itu.

Kedua, sebagian kecil warga kota ini masih suka bicara dengan volume suara amat kencang. Saling bercerita di tepi jalan, atau bahkan di cafe dan taman kota, bisa dengan tone delapan atau sembilan. Mirip orang bertengkar karena rebutan pacar. Sebagian kecil di antara mereka, yang lelaki, suka menggulung celana panjangnya hingga ke lutut, lalu tiduran saja di taman, atau trotoar kota, seolah di rumahnya sendiri. Mereka, dengan celana digulung itu, "pede" saja masuk mal mewah. Malah berani merokok di lift.

Ketiga, sebagian kecil pria Shanghai amat suka mengenakan jas. Kalau terik matahari tidak terlampau menyengat, sebutlah suhu "hanya" 34 derajat Celsius, mereka akan tetap asyik dengan jasnya berlalu lalang, meski dahi dan punggung mereka sudah keringatan hebat. Jika suhu terlalu panas, barulah jas itu dicopot, tetapi cukup dilipat serampangan, lalu ditenteng dalam kantong plastik. Tetapi tentang jas ini, tak usah bikin takjub. Sebab, harga jas sederhana di pasar pinggiran Shanghai hanya sekitar (setara) Rp 100.000. Jas seken di pasar senggol, yang banyak terdapat di lorong-lorong Shanghai, malah hanya (setara Rp 15.000).

Keempat, sebagian warga kota masih suka berjalan serampangan. Menabrak atau menyenggol orang, bisa suka-suka, dan tidak perlu minta maaf. Kebiasaan nyenggol, tanpa menyebut sorry ini, bahkan tampak di restoran atau hotel kelas satu.

Kelima, kebiasaan meludah sesuka hati rupanya belum hilang. Meludah, umumnya dilakukan di jalan raya. Namun, ada juga yang amat percaya diri sehingga berani meludah di lift, tangga, bus, dan bahkan restoran. Bagi yang tidak terbiasa menghadapi manner seperti ini, tentu akan terkejut, apalagi kalau mengingat bahwa Shanghai adalah teras China dan pernah menjadi sentra kebudayaan timur.

Pemerintah di Shanghai gerah juga dengan kelakuan-kelakuan seperti ini. Akhirnya di banyak bagian kota dipasang baliho besar yang berisi seruan agar warga tidak meludah di sembarang tempat. Anjuran itu dimunculkan dalam bentuk gambar orang dilarang meludah dan kalimat-kalimat ajakan agar tidak sembarang meludah. Salah satu alasannya adalah untuk kepentingan kesehatan.

Ng Yangzhu, usahawan properti di Shanghai, menyatakan, pasal tentang meludah ini memang membuat risi orang yang ingin hidup bersih. Namun, Ng yakin bahwa ini hanyalah masalah waktu, pada saatnya mereka akan risi dan tidak melakukannya lagi. Pada umumnya, yang punya kelakuan minus itu adalah warga yang datang dari kampung, pinggiran kota, atau yang pendidikannya kurang.

KENDATI demikian, urusan meludah, gulung celana panjang, bukanlah hal yang luar biasa signifikan. Hampir seluruh rakyat Shanghai bahu-membahu membangun kotanya. Warga Shanghai tidak banyak ribut ketika rumah mereka harus menjadi ruang publik atau dibanguni infrastruktur. Kekuatan membangun dengan hebat itulah yang membuat Shanghai bisa menjadi keren seperti sekarang, menjadi salah satu kota terpenting di dunia.

Jakarta sebagai kota yang sangat terbuka, sebenarnya bisa juga membangun dengan keragaman dan kayanya latar belakang. Persoalannya, apakah ada komitmen kuat untuk bisa seperti kota-kota dunia yang sudah maju. Apakah semua rela berkorban untuk negaranya. Apakah mau hidup bersih, tanpa korupsi? (Abun Sanda, dari Shanghai)

[www.kompas.com]

von :-) - am 20.08.2004 16:11

Reply: Jangan Sembarang Meludah di Shanghai

Jerman dan Jepang Pudong

Walaupun transportasi dengan kereta maglev telah diajukan lebih dari satu abad yang lalu, penggunaan kereta maglev untuk umum pertama belum dilakukan hingga tahun 2003 ini. Meski Jerman dan Jepang sudah mengembangkannya, penggunaan untuk umum pertama kali mungkin justru berlangsung di Shanghai, Cina. Di sana memanfaatkan kereta yang dikembangkan oleh perusahaan Jerman bernama Transrapid Internasional.

Jerman dan Jepang sama-sama mengembangkan teknologi kereta maglev, dan juga sedang menguji masing-masing prototipe keretanya. Walaupun berdasarkan konsep serupa, kereta Jerman dan Jepang memiliki beberapa perbedaan.

Di Jerman, para insinyurnya tengah membangun sistem suspensi elektromagnet (electromagnetic suspension/EMS) yang disebut Transrapid. Pada sistem tersebut, bagian bawah kereta dibungkus oleh jalur pemandu dari baja.

Elektromagnet yang dipasang di bawah kereta mengarah langsung ke jalur pemandu, yang mengembangkan kereta sekitar 1 sentimeter di atas jalur pemandu dan menjaga kereta tetap mengambang, bahkan jika kereta tidak sedang bergerak.

Magnet pemandu yang lain dipasang pada badan kereta untuk menjaga kereta tetap stabil selama perjalanan. Jerman telah mendemonstrasikan bahwa kereta maglev Transrapid dapat mencapai kecepatan 300 mil per jam dengan penumpang di dalamnya.

Para insinyur Jepang sedang mengembangkan suatu versi kereta maglev yang menggunakan suspensi elektrodinamis (electrodinamic suspension/EDS) yang didasarkan pada gaya tolak dari magnet.

Perbedaan utama antara kereta maglev Jepang dan Jerman adalah kereta api Jepang menggunakan elektromagnet berbahan superkonduktor yang didinginkan. Jenis elektromagnet ini dapat menghantarkan listrik, bahkan setelah daya listrik dimatikan.

Pada sistem EMS, yang menggunakan elektromagnet standar, kumparan menghantarkan listrik hanya saat terdapat suplai dari sumber daya listrik. Dengan mendinginkan kumparan pada temperatur yang sangat dingin, sistem Jepang menghemat energi.

Perbedaan lain antara kedua sistem ini adalah kereta api Jepang mengambang hampir 10 sentimeter di atas jalur pemandu. Satu kelemahan sistem EDS adalah kereta maglev harus menggelinding di atas ban karet hingga mencapai kecepatan angkat sekitar 100 kilometer per jam.

Insinyur Jepang mengatakan keuntungan sistem ini adalah jika kegagalan suplai listrik terjadi tidak akan mematikan sistem. Kereta Transrapid buatan Jerman dilengkapi dengan sumber daya baterai cadangan.

Kendala yang masih dihadapi dalam pembangunan kereta maglev adalah biaya pembangunannya. Perkiraan biaya untuk membangun kereta maglev berkisar antara 10 hingga 30 juta dollar AS setiap milnya. Tetapi, perkembangan magnet superkonduktor pada temperatur ruangan dapat menurunkan biaya sistem ini. Superkonduktor temperatur ruangan dapat menghasilkan kereta yang sama cepat dengan energi yang lebih sedikit.

Mochamad Safarudin Staf Pengajar dan Peneliti di Sekolah Tinggi Teknologi Mandala, Bandung, Afrika, kanitverstan.

von Mao Xiong - am 20.08.2004 17:13

Re: Reply: Jangan Sembarang Meludah di Shanghai

Mao Xiong schrieb:

Zitat

Walaupun transportasi dengan kereta maglev telah diajukan
lebih dari satu abad yang lalu, penggunaan kereta maglev
untuk umum pertama belum dilakukan hingga tahun 2003 ini.
Meski Jerman dan Jepang sudah mengembangkannya, penggunaan
untuk umum pertama kali mungkin justru berlangsung di
Shanghai, Cina. Di sana memanfaatkan kereta yang dikembangkan
oleh perusahaan Jerman bernama Transrapid Internasional.


bestimmt, obwohl Herr Fischer das nicht so sehen wird: "ertama teflon belum dilakukan teflon hingga tahun 2003 ini.Meski Jerman dan Jepang sudah mengembangkannya" und damit meinte er nicht nur Teflon, sondern spinn-offs ganz allgemein.

Zitat

Jerman dan Jepang sama-sama mengembangkan teknologi keretamaglev, dan juga sedang menguji masing-masing prototipe
keretanya. Walaupun berdasarkan konsep serupa, kereta Jerman
dan Jepang memiliki beberapa perbedaan.


Dafür hätte icke doch janz gern ne Quellenangabe. Sowas sagt sich ja leicht.

Zitat

Di Jerman, para insinyurnya tengah membangun sistem suspensi
elektromagnet (electromagnetic suspension/EMS) yang disebut
Transrapid. Pada sistem tersebut, bagian bawah kereta
dibungkus oleh jalur pemandu dari baja.
Zitat


Elektromagneten allein bringens nicht, sondern Herr Schlüter hat schon drauf hingewiesen, dass man hier ganz andere Konzepte braucht. Ich zitiere mal aus dem Kopf: "Elektromagnet yang dipasang di bawah kereta mengarah langsung ke jalur pemandu, yang mengembangkan kereta sekitar 1
sentimeter di atas jalur pemandu dan menjaga kereta tetap
mengambang, bahkan jika kereta tidak sedang bergerak."

Zitat

Magnet pemandu yang lain dipasang pada badan kereta untuk
menjaga kereta tetap stabil selama perjalanan. Jerman telah
mendemonstrasikan bahwa kereta maglev Transrapid dapat
mencapai kecepatan 300 mil per jam dengan penumpang di
dalamnya.


Supraleitung (Superkonduktor) für Magelv haben nur die Japaner. Dennoch interessante Anmerkung, angesichts der steigenden Ölpreise.

Zitat

Mochamad Safarudin Staf Pengajar dan Peneliti di Sekolah
Tinggi Teknologi Mandala, Bandung, Afrika, kanitverstan.

Besonders kanitverstan bietet noch erhebliche Lernmöglichkeiten.

*024*
toll, dieses runde spiraldingens


von hihi III - am 20.08.2004 19:14

Partnership between ITOCHU, Chubu HSST and ALSTOM for joint study of HSST system

Partnership between ITOCHU, Chubu HSST and ALSTOM for joint study of HSST system
-
Hinweis: Ursprünglicher Artikel erstmals Feb. 2002 veröffentlicht.

Zitat

Chubu HSST Development Corporation, ITOCHU Corporation and ALSTOM Transport S.A. have signed a Memorandum of Understanding for co-operation on a joint study of the HSST system, Low Speed Urban Magnetic Levitation Linear Motor Car, on 12th February, 2002.

This HSST system is attracting attention from all corners of the globe as a new urban transport system which has huge environmental advantages. It will be adopted for the Nagoya Tobu Kyuryo Line which will serve Expo 2005 Aichi.

The parties involved will study the HSST system for one year after the MOU signing in order to optimise its technology. The final objective of this study is to maximise the system's commercial potential in the global marketplace. If the study is satisfactory to all parties, they will close an agreement to bring a system based on the HSST system technology to the global market.

Chubu HSST is owned by Nagoya Railroad Co., Ltd and was established for the purpose of developing the HSST system. The HSST system is a transportation system in which carriages are floated by an electromagnetic levitation system and propelled by a linear induction motor. Chubu HSST has made several trial runs at their test track in Nagoya, and the results of these tests have proved the HSST system to be an urban transportation system with numerous economical, environmental and safety advantages.

ALSTOM Transport is one of the world's leading manufacturers of transport equipment with global experience in providing rolling stock, signalling, communication, train control systems, as well as complete transport system solutions. Their current international market share is approximately 20%.

It is hoped that this partnership will lead to the HSST system soon being available around the world.
...


[www.itochu.co.jp]



von Medien... - am 21.08.2004 09:11

Re: Partnership between ITOCHU, Chubu HSST and ALSTOM for joint study of HSST sy

Das HSST-Konzept entspricht ziemlich genau dem von mir vorgeschlagenen Konzept mit kleineren, leichteren und langsameren Einheiten in dichter Taktfolge. Infolge einfacherer Schienentechnik ist hier aber der Bau von Weichen weniger aufwendig.
Im Wesentlichen ist es Transrapidtechnik, mit vom Tragsystem getrennter Antriebstechnik und mit Stromabnehmern. Da sehr leicht, ausschließlich für Aufständerung gedacht.
Da die Seitenführungskräfte nicht so hoch sind, ist die Geschwindigkeit begrenzt, da insbesondere bei Erdbeben Anschlagen des Schwebewerks an den Schienen erfolgen kann.

Das System sollte einen Bruchteil eines Transrapids kosten. Auch in China experimentiert eine Gruppe damit, mit wechselhaftem Erfolg. Dort war von nur 40 km/h die Rede. In Japan ist man da sehr viel ergeiziger..
Nagoya ist die viertgrößte Stadt Japans und liegt auf dem Weg von Tokio / Osaka. In Japan gibt es viele Städte mit Stadtautobahnen und Zügen, die hoch in der Luft zwischen den Hochäusern verkehren. Nagoya ist eine von diesen. Obwohl Japaner keinesfalls geräuschempfindlich sind, spielt auch hier Lärmfreiheit infolge der Papierisolation von Häusern eine nicht unwesentliche Rolle. Beim HSST ist eines der Probleme, Schwingungen zu vermeiden. Nur durch geschickte Programme zu vermeiden. Vielleicht landet man auch hier eines Tages bei massiveren Schienen.

von Bernd Schlüter - am 25.08.2004 12:39

Manager Magazin: Fest in chinesischer Hand: Transrapid

[www.manager-magazin.de]

Zitat

mm.de: Der Fall Transrapid gilt als symptomatisch für westliche Listenblindheit gegenüber chinesischen Verhandlungspartnern. Wie hat die chinesische Seite die deutschen Konzerne überlistet?

von Senger: Als die Transrapid-Planungen deutscherseits im Februar 2000 endgültig eingestellt wurden, schien das mit bis dahin zwei Milliarden Mark von Staatsseite geförderte Verkehrsmittel endgültig auf dem Abstellgleis gelandet zu sein.

....

In dieser Notsituation traten die Chinesen auf den Plan. Sie kauften die Technik zum Schnäppchenpreis und nutzten alle sich bietenden Möglichkeiten, um das Konsortium um Siemens und ThyssenKrupp unter Druck zu setzen.

Erst wurden Bestellungen wegen Bagatellmängeln storniert, dann Teile der Produktion nach China verlagert. Der Fahrweg in Shanghai gehört heute bereits den Chinesen. Es ist davon auszugehen, dass demnächst auch die Triebwagentechnik kopiert wird. Wenn die Shanghaier Schwebebahngesellschaft heute vor potenziellen Investoren Vorträge über die Zukunft des Transrapid hält, erwähnen die chinesischen Referenten die Deutschen mit keinem Wort.

Hier kam das Verknüpfungs-Strategem zur Anwendung. Das heißt, es wurden mehrere Listen hintereinander angewandt.

mm.de: Wie hätten sich Siemens und ThyssenKrupp schützen können?

von Senger: Indem sie sich vor dem Geschäft besser über China informiert hätten. Natürlich müsste bei einem solch gewaltigen Innovationsprojekt wie dem Transrapid auch das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und Regierung besser funktionieren, damit man Strategem-Anwendern die Gelegenheit zu Ausmünzungsstrategemen nicht geradezu auf dem goldenen Tablett serviert. Auch der deutschen Regierung ist listenblinde Schläfrigkeit vorzuwerfen. Fehlende Strategem-Kundigkeit ist in diesem Lande eine Schwachstelle nicht nur von Managern, sondern auch von Politikern.




von Medien... - am 26.08.2004 08:51

Gegenvorschlag?

Hallo Herr Lohmann,

kürzlich habe ich wirklich gute Beiträge in diesem Forum von Ihnen gelesen, obwohl ich in vielem nicht mit Ihnen übereinstimme.

Umsomehr wundern mich Schläge unter die Gürtellinie. Haben Sie ein Problem mit Thyssen, der sozialen Marktwirtschaft oder Ingenieuren im allgemeinen?

Zitat

Vielleicht sollte Schulzilein einfach mal den grossen Wald teutscher, unterbelichteter und von sich selbst als "kleine Jungen mit Spielzeugwunsch" selbstzufriedener Ingenieure durchholzen. Ein bisschen Entspanntheit und massiv intelligente Selektion bei dumpfen Grosskotzen und spätnationalistischen Plärrern täte uns allen sehr gut.

Leider ergeht sich ein Grossteil der ehemaligen "Elite" lieber in Selbstmitleid über selbstvermasselte Chancen ala TR, als ihre Fähigkeiten sinnvoll einzubringen. Schöne Zukunft "Die-Anderen-sind-Schuld"-Land.


Ich teile die Meinung und vor allem die Wortwahl nicht. Wie könnte die "ehemalige Elite" ihre Fähigkeiten denn sinnvoll einbringen? Geht es nicht um die Schaffung neuer Arbeitsplätze in Deutschland? Stimmen Sie überein, dass das vorzugsweise nur Produkte sein können, die a) in den Export gehen oder b) "ihr Geld im Betrieb verdienen". Beides könnte der Transrapid mit überwiegend importiertem Kapital. Warum? Weil a) exportierbar und b) ausländische Gäste als Touristen ins eigene Land kommen.

Schon mal darüber nachgedacht, dass Urlaub auf Mallorca der deutschen Wirtschaft wenig einbringt. Touristen, die zu uns kommen und hier konsumieren, bringen Geld mit. Kein Mensch wird aber extra wegen einer langweiligen S-Bahn nach Deutschland fahren.

Hartz IV - Gegner schlagen vor, die weniger Milch gebende (Staats-)Kuh lieber zu schlachten, damit alle satt werden, anstatt Geld für fettes Futter zu investieren. Gehören Sie auch dazu?

Schönen Gruß - Wilhelm Haumann.

von Wilhelm Haumann - am 29.08.2004 17:37

Re: China: Shinkansen statt ICE = pro TR?

Karl-Hartmut Blesik schrieb:

Zitat

Wenn ich das richtig lese, handelt es sich nicht um die
Strecke Peking - Shanghai, oder?


Handelt sich u.a. um folgende Strecken:
Zitat

Das Eisenbahnministerium will mit dem Shinkansen die Geschwindigkeit auf fünf bestehenden Strecken auf 200 Stundenkilometer verdoppeln. Unter anderem soll der japanische Schnellzug auf der Strecke von Peking nach Shenyang in Nordostchina sowie zwischen der Hafenstadt Qingdao und Jinan in der Provinz Shandong fahren.


[www.spiegel.de]


Besonders interessant aber dieser Zusatz:
Zitat

Für das Gesamtprojekt wurde nach Angaben von Xinhua drei Gemeinschaftsunternehmen ausgewählt. Genannt wurden außer der Kooperation von Kawasaki Heavy Industries mit Nanche Shifang (China Southern Locomotive and Rolling Stock Industry) noch zwei weitere Joint Ventures des französischen Unternehmens Alstom sowie von Bombardier aus Kanada mit chinesischen Partnern.


Damit sind alle großen Player im Spiel erstmal bedient worden. Nur Siemens nicht. Mag komisch klingen, aber für den Aspekt Transrapid ist das kein schlechtes Zeichen. Zugleich aber auch: geschickte Verhandlungsführung Chinas - Druckerhöhung zum Technologietransfer.
Persönlich habe ich wenig Zweifel, dass China SEHR viel daran setzten wird, sich die TR-Technologie anzueignen.
Siemens wird bald im Boot sein, auf Pro-TR-Weise....?

.

von Joh. Klühspies - am 30.08.2004 10:17

Re: unselige Irrfahrt des Zukunfts-Zuges Transrapid


K. Lohmann schrieb:

Zitat


Vielleicht sollte Schulzilein einfach mal den grossen Wald teutscher, unterbelichteter und von sich selbst als "kleine Jungen mit Spielzeugwunsch" selbstzufriedener Ingenieure durchholzen. Ein bisschen Entspanntheit und massiv intelligente Selektion bei dumpfen Grosskotzen und
spätnationalistischen Plärrern täte uns allen sehr gut.
Leider ergeht sich ein Grossteil der ehemaligen "Elite"
lieber in Selbstmitleid über selbstvermasselte Chancen ala TR, als ihre Fähigkeiten sinnvoll einzubringen. Schöne Zukunft "Die-Anderen-sind-Schuld"-Land



Das ist wohl die deutlichste Charakteroffenbarung, die Lohmännle je von sich abgegeben hat.
Arroganz und Sarkasmus, gepaart mit Intoleranz, sind
Merkmale, die für sich selbst sprechen!

Und "was uns allen sehr gut täte", wäre Ihre Rückbesinnung auf jene Forumtugenden, die Sie bei andern (meist zu Unrecht) so gerne einfordern!

Wenden nicht Sie selbst Ihre: "Die-Anderen-sind Schuld-Masche" bezüglich TR-Chancen an?
Es ist doch wohl unbestritten, dass die von fähigen Ingenieuren geschaffenen TR-Chancen, von total inkompetenten TR-Gegnern und Polit-Diletanten
"vermasselt" bzw. abgewürgt wurden. Jeder, der sich an dem jahrzehntelangen Vernichtungsfelzug gegen den TR beteiligte, trägt mit an der Verantwortung für ein evtl. Scheitern einer großartigen Zukunftstechnik!

Wohl kaum ein Grund, großschnäutzig ausgerechnet gegen die Unterstützer des TR vom Leder zu ziehen!

Gruß
H. März

von Helmut März - am 30.08.2004 13:26

Re: Gegenvorschlag?

Hallo Herr Haumann,


Wilhelm Haumann schrieb:

Zitat

Ich teile die Meinung und vor allem die Wortwahl nicht.


In Punkto "Wortwahl" hat dieses Forum fürwahr Niveau eingebüsst, wenn hier schon kleine Kinder, die sich selbst "Erwachsene" nennen, mit grundschulartiger "Geheimsprache" die TR-Gegner verunglimpfen. Insofern passe ich mich nur dem allgemeinen "Trend" an - allerdings nicht der Bitte von Hr. Blesik, sich einer möglichst simplen, bezugsfreien Zunge ala "Dudu Dada Didi" zu bedienen, damit auch ausländische Forumsleser mitkommen:D

Zitat

Wie könnte die "ehemalige Elite" ihre Fähigkeiten denn sinnvoll
einbringen? Geht es nicht um die Schaffung neuer
Arbeitsplätze in Deutschland?


Wenn Sie einen gewissen Einblick z.B. bei TKS hätten (ich habe ihn durch Kontakte zum Konzernbetriebsrat), würden Sie diese Frage nicht stellen. Es geht nicht um Arbeitsplatzschaffung - es geht wie überall um die kleinen schwarzen Männlein namens "externe Consultants", die Rationalisierungspotential bei Human Ressources anschaffen sollen. Das Wort "anschaffen" habe ich jetzt durchaus bewusst gewählt;-)

Die Aufgabe der ehemaligen "Elite" wäre es, genau diese Entwicklung im Ansatz zu verhindern, so sie denn ihren Unternehmer-Status irgendwie ernst nehmen wollen. Was ich bezweifle... Statt dessen werden im gesamten Konzern über Jahrzehnte strategische Fehlentscheidungen am Fliessband getroffen (z.B. zuletzt Triaton oder die Schliessung der modernsten Kokerei Europas in Dortmund oder - eben auch - der TR).

Zitat

Stimmen Sie überein, dass das
vorzugsweise nur Produkte sein können, die a) in den Export
gehen oder b) "ihr Geld im Betrieb verdienen". Beides könnte
der Transrapid mit überwiegend importiertem Kapital. Warum?
Weil a) exportierbar und b) ausländische Gäste als Touristen
ins eigene Land kommen.


"Exportierbar" ist etwas, was im Ausland 1.) nicht oder 2.) nur zu teuer hergestellt werden könnte. China versucht, Punkt 1 zu widerlegen und bei Punkt 2 wird spätestens dann, wenn Punkt 1 widerlegt ist, ein Wettbewerb einsetzen, bei dem TK nur verlieren kann, weil es zu unflexibel ist.

Zitat

Schon mal darüber nachgedacht, dass Urlaub auf Mallorca der
deutschen Wirtschaft wenig einbringt. Touristen, die zu uns
kommen und hier konsumieren, bringen Geld mit. Kein Mensch
wird aber extra wegen einer langweiligen S-Bahn nach
Deutschland fahren.


Zumindest ein paar deutsche Tourismus- und Flugunternehmen haben schon noch was vom Malle-"Export". Und kein Mensch wird extra wegen einer genauso langweiligen TR-Fahrt nach Deutschland reisen (ein paar MagnetSchwebe-Träumer natürlich ausgeschlossen:))

Zitat

Hartz IV - Gegner schlagen vor, die weniger Milch gebende
(Staats-)Kuh lieber zu schlachten, damit alle satt werden,
anstatt Geld für fettes Futter zu investieren. Gehören Sie
auch dazu?


Ich bin weder Hartz IV-Gegner noch SPD-Anhänger. Und fettes Futter soll träge und krank machen - sagt auch Seehofer:D

MfG
Klaus Lohmann

von Klaus Lohmann - am 30.08.2004 20:34

Re: Spiegel: China kauft Shinkansen statt ICE

Zitat

Gerd Kirschke schrieb:

Meldung entnommen aus der Berliner Zeitung vom 31.08.04

Schon wieder nicht gelesen?
Da steht nirgends etwas von einer Ertüchtigung der
Strecken auf 200 km/h.


Und ? Was verstehen Sie unter Ertüchtigung ? Daß jemand mit einem Prügel auf die Schienen eindrischt ?
@#$%& schrieb:

Zitat

Zitat:
Sie sehen den Ausbau von fünf Eisenbahnverbindungen mit
einer Gesamtlänge von 2 000 Kilometern vor. Auf den Strecken
soll die Geschwindigkeit der Züge auf 200 Stundenkilometer
verdoppelt werden, berichtete die chinesische
Nachrichtenagentur Xinhua.

Zitat Ende.
Quelle: Berliner Zeitung
...und auf diesen Artikel beziehen Sie sich doch wohl...


Da steht "Ausbau" "von" "fünf Eisenbahnverbindungen" "auf 200 Stundenkilometer" "verdoppelt werden"
Ausbau= es geht also um ein bestehendes Netz, sonst hieße es "Neubau"
"fünf Eisenbahnverbindungen" =die gibt es also schon.
"auf 200 Stundenkilometer" = gibt es bislang also noch nicht
"verdoppelt werden"=dürfte bislang gerade mal für 100 reichen.

Was ist das also anderes als eine Ertüchtigung bestehender Strecken ?

von Michael Eisele - am 01.09.2004 10:41

Re: Spiegel: China kauft Shinkansen statt ICE

@#$%& schrieb:

Zitat

Ich kann nix dafür,wenn auch Sie nicht zwischen Vmax
und Durchschnitt unterscheiden können.


ooch, ich kann schon zwischen vMax und Durchschnittsgeschwindigkeit unterscheiden. Darum binich ja für den TR, weil der eine beinahe doppelt so hohe Durchschnittsgeschwindigikeit wie der ICE, ermöglicht.

Zitat

Herr GK behauptete ja schliesslich:

2. Für Vmax. 200 km/h werden keine Shinkansen in
der HGV-Definition gebraucht. Diesen Unfug betreibt nur die
DB AG mit ihrer ICE-Flotte auf 160/200 km/h-Trassen.

und

4. Bei dem akuten Projekt geht es schlicht und ergreifend
um Punkt 1, aber nicht um Shinkansen, TGV oder ICE!


Zitat

Sicher sind Sie einsichtig genug, dass man für einen
Durchschnitt von 200 km/h schon der Mittel des HGV bedarf.
Was mit Ausbau konkret gemeint ist, entzieht sich unser
beider (aller) Wissen.


Da würde ich Ihnen schon Recht geben, nur verstehe ich ebenfalls die Zeitungsmeldungen (die natürlich im wesentlichen immer die gleichen sind) dahin, daß es sich eben um vMax handelt.

Sicher haben Sie recht, wenn Sie sagen, daß es "wir alle" nicht genau wissen.

von Michael Eisele - am 01.09.2004 11:41

Fest in chinesischer Hand: Transrapid

Zitat

Der Fall Transrapid gilt als symptomatisch für westliche Listenblindheit
gegenüber chinesischen Verhandlungspartnern. Wie hat die chinesische
Seite die deutschen Konzerne überlistet?

von Senger: Als die Transrapid-Planungen deutscherseits im Februar 2000
endgültig eingestellt wurden, schien das mit bis dahin zwei Milliarden
Mark von Staatsseite geförderte Verkehrsmittel endgültig auf dem
Abstellgleis gelandet zu sein.

In dieser Notsituation traten die Chinesen auf den Plan. Sie kauften die
Technik zum Schnäppchenpreis und nutzten alle sich bietenden
Möglichkeiten, um das Konsortium um Siemens und ThyssenKrupp unter
Druck zu setzen.

Erst wurden Bestellungen wegen Bagatellmängeln storniert, dann Teile der
Produktion nach China verlagert. Der Fahrweg in Shanghai gehört heute
bereits den Chinesen. Es ist davon auszugehen, dass demnächst auch die
Triebwagentechnik kopiert wird. Wenn die Shanghaier
Schwebebahngesellschaft heute vor potenziellen Investoren Vorträge über
die Zukunft des Transrapid hält, erwähnen die chinesischen Referenten
die Deutschen mit keinem Wort.

Hier kam das Verknüpfungs-Strategem zur Anwendung. Das heißt, es wurden
mehrere Listen hintereinander angewandt.

mm.de: Wie hätten sich Siemens und ThyssenKrupp schützen können?

von Senger: Indem sie sich vor dem Geschäft besser über China informiert
hätten. Natürlich müsste bei einem solch gewaltigen Innovationsprojekt
wie dem Transrapid auch das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und
Regierung besser funktionieren, damit man Strategem-Anwendern die
Gelegenheit zu Ausmünzungsstrategemen nicht geradezu auf dem goldenen
Tablett serviert. Auch der deutschen Regierung ist listenblinde
Schläfrigkeit vorzuwerfen. Fehlende Strategem-Kundigkeit ist in diesem
Lande eine Schwachstelle nicht nur von Managern, sondern auch von
Politikern.


[www.manager-magazin.de]

von Hinweis - am 01.09.2004 19:18

Japanese-California High-Speed Rail Symposium

ZUSAMMENFASSUNG: Japan wirbt bei hochrangigen US-Managern für Shinkansen als HGV-System für Kalifornien. Shinkansen-Symposium am 2.September in L.A.


Zitat

Japanese Transportation Delegation Offers California's Leaders Insight on High-Speed Rail

Japanese-California High-Speed Rail Symposium

SAN FRANCISCO--(BUSINESS WIRE)--Sept. 1, 2004--
A consortium of Japanese transportation officials today provided California's leadership with a look at how Shinkansen, also known as the "Bullet Train," offers Japan safe and reliable transportation, citing the success of moving more than 6.9 billion passengers during the past 40 years. The Japanese-California High-Speed Rail Symposium drew public officials and policy makers along with Bay Area business leaders and transportation experts to this first day of a two-day California visit. The second stop will find the delegation in Los Angeles tomorrow to provide Southern California leadership the opportunity to learn about the history of Japanese high-speed rail and how it will benefit their community as well.

In his introduction Gino Antoniello, Vice President of Sumitomo Corporation of America commenting on high-speed rail said, "They are doing transportation right in Japan. The Shinkansen technology's tremendous economic and environmental benefits in Japan are astounding."

The three-hour long seminar held at the Palace Hotel featured a sharing of experience from Japan that provided historical as well as operational information and perspective for leaders interested in implementing California's high-speed rail system. On hand to provide technical expertise were the operators of the Shinkansen; the director of engineering (railway division) of the Japanese Ministry of Land, Infrastructure & Transport; the manager of research and development for the Central Japan Railway Company; and the director of Japan Railway Construction, Transport and Technology Agency.

Reacting to the speakers, Mehdi Morshed, executive director of the California High-Speed Rail Authority (CHSRA) said, "We are listening to system operators who have decades of experience providing safe and reliable technology in rail. What Japan did a half a century ago, we can do today in California. It's interesting to hear about the distinctive features of Japanese high-speed rail, which parallels the needs for California: safety, high-efficiency and environmentally-friendly."

The timing of the symposium comes as the CHSRA yesterday ended its public comment period for the Draft EIR/EIS. The planning document will guide the development of the state's first-ever high-speed rail project slated to travel from San Francisco to Los Angeles in less than 2 1/2 hours.

"In California it is our goal to establish high-speed rail as the transportation choice in California by building the backbone of transportation for the Third Millennium," said Joseph Petrillo, chair of the CHSRA. "Connecting the state and its existing rail infrastructure will benefit all. This technology is well-established in Japan, and we are eager to learn from their experience and unbelievable safety and environmental record."

The Seminar will be held tomorrow at the Millennium Biltmore Hotel (506 Grand Avenue, Los Angeles) from 2 - 4 p.m. The Japan Overseas Rolling Stock Association, in cooperation with the CHSRA sponsored the event.




von Medien... - am 02.09.2004 08:43

Re: Mutmacher braucht das Land

Magnetbahnforum: Presse/Medienhinweis schrieb:

Zitat

Mutmacher braucht das Land

[www.bmg-bayern.de]
Unsere Zukunft hänge entscheidend vom Rohstoff Geist und dem
damit verbundenen Tech­nologievorsprung in einer heute global
vernetzten Welt ab. Der Münchner Transrapid sei ein
technologisches Vorzeigeprojekt und geeignet,
Infrastrukturprobleme im Großraum München zu lösen und zudem
ein Exportschlager zu werden.


Zumindest in der Disziplin "Buzzword-Schleudern" sind wir ja gottseidank nicht weit entfernt vom Tabellenführer USA auf Rang zwei. Sollten wir die globale Tourismus-Senke "München" auch noch durch die Verbindung zwischen Hofbräuhaus und TR in Form eines schwebenden Bierseidels hinbekommen, steht einem globalen MTV-TR- Award "Shouting Mouth Of The Year" nix mehr im Weg.

"Rohstoff Geist" - woran erinnert mich das nur? Vielleicht an eine unheilige Mischung zwischen "Matrix I-III" und "Modern Times" von Chaplin???? Jedenfalls möchte ich diese Wortwahl als dümmlichste "Einnordung" menschlichen Seins in allen fünf vergangenen Jahrhunderten der Aufklärung (und das ist eine verdammt lange Zeit!) titulieren.

Sei's drum - ich sehe ja auf der anderen Seite (besonders in diesem Forum:D), dass Menschen, die solchen Absurditäten nachhängen, weil sie evt. irgendwann mal zu kurz kamen, kein Erfolg beschieden ist und sein wird.

von Klaus Lohmann - am 02.09.2004 21:14

China Daily: China is a railway lover's paradise

Artikel bewertet die chinesische Verhandlungstaktik zur Auswahl von HGV-Technologie

Zitat

Even the speeds have significantly increased. And speed is the motto of the trains right now. I have been keeping abreast of developments at Shanghai's maglev construction site completed last year. Germany's magnetic-levitation trains, designed by KRUPP, were slated to transport the bulk of passengers from Shanghai's new airport to the town centre. That was not a very mature decision - tains that run at over 400 kms an hour ought to travel longer distances.

Indeed, originally this train - which requires totally separate tracks above ground - were supposed to connect two major cities in China rather than an airport and its host city.

The Germans came under unusual pressure from their customers in China - they had to make enormous concessions as regards the price and technology transfer. Later, the CHinese hurried the execution of the project while hampering the Germans' efforts by bureaucratic means. Anyway, the Germans delivered just in time... although they were sure their local partners had tried to copy their maglev technology and to produce a similar train composition at a cheaper price albeit one that was slower than the German version.

As we all know, the maglev tain, while a technological marvel, isn't going to take off on any new line! It's too costly, and too technologically advanced, or too little matured.

But China does want to import new high-speed railway technology. For some time, the Japanese with their famous SHINKANSEN ("Bullet tain") technology were in the running...

We can only speculate as to why they were not finally retained last year. Instead, the Germans and the French were given implicit signals that their respective high-speed trains were the Chinese' favourites: The French "train a grande vitesse" (literally, the "high-speed train"), which has been operating in Europe for 20 years. These trains are robust, comfortable and very fast - their cruising speed is between 270 and 380 kms an hour, but they can go as fast as 505 kms an hour... it all depends on the tracks!

However, the Germans were still believing that they could clinch a deal with their own ICE ("Intercity Express") technology. These sleek trains do up to 400 kms an hour, and are more advanced than their French competitors, though less robust. Anyway, the Chinese had 2 excellent options - one French, one German, while the third one was not bad but politically "incorrect"...


[www.chinadaily.com.cn]



von Medien... - am 03.09.2004 07:22

DIE ZEIT (Hintergrund): Umsteigen, bitte (E-Ticket, EFA, Telematik)

Umsteigen, bitte

[www.zeit.de]

Zitat

»Je intelligenter die Leute sind, desto schwerer tun sie sich mit den Automaten, weil sie versuchen, das Tarifsystem zu verstehen«, hat Friedhelm Bihn festgestellt, Sprecher des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Schon seit einigen Jahren arbeitet der VDV an einem bundesweit einheitlichen »elektronischen Fahrgeldmanagement«. Seit Mai liegt der Standard für das künftige papierlose Ticket vor, schon im nächsten Jahr soll es in zwei kleineren württembergischen Gemeinden erprobt werden, 2006 wollen Frankfurt und Berlin nachziehen. Das Ziel beschreibt Projektleiter Till Ackermann so: »Die Notwendigkeit der Tarifkenntnisse wird vom Kunden an das System zurückgegeben.« Will sagen: Wer das bundeseinheitliche E-Ticket in der Tasche hat, kann überall einfach in den nächsten Bus, die Straßen- oder U-Bahn einsteigen, den Rest erledigt die Technik. Sie registriert die Fahrt, bucht den Preis ab oder erstellt eine Monatsrechnung, für die der jeweils günstigste Tarif zugrunde gelegt wird.
....

In Hongkong ist ein solches System unter dem Namen Octopus bereits seit 1997 im Einsatz und funktioniert einwandfrei. Beim Einsteigen piept es kurz, und das Fahrgeld wird drahtlos vom elektronischen Ticket abgebucht, beim Umsteigen erkennt das System die vorherige Fahrt und verzichtet auf erneutes Bezahlen.




von Medien... - am 09.09.2004 06:48

Re: Kritik an Steuervorteil für Fluglinien


Tja, zweimal im Jahr, häufig nach dem Sommer, will man sich in der Politik wieder profilieren und kommt wieder mit der oe Kritik.

Und immer mit den falschen Argumenten und in der falschen Reihenfolge.

Was ist daran verwerflich, daß Billigflieger Billigflughäfen nutzen?
Ein Billigflughafen ist einer, der keine Kohorten von Gewerkschaftsfunktionären und abgewählten Lokalpolitikern (mehrheitlich links) beschäftigen muß und einer, bei dessen Bau man keine Hundertschaften CSU-naher Großgrundbesitzer im Wege überteuerter Enteignungen noch reicher machen musste.
Es gibt welche in Deutschland.
Niemand und kein Gesetz verpflichtet sie, solche Tarife von ihren Airline-Nutzern zu verlangen, daß das Fliegen teuerer wird als Bahnfahren.
Verwerflich ist höchstens, wenn dort Dumpingpreise und Subventionen konzediert werden. Aber es scheint nur bei wenigen zuzutreffen.

Also ein falsches Argument.

Kraftstoffsteuer wird traditionell zur Deckung der Infrastrukturkosten erhoben. Es gibt keine auf Heizöl.
Nun kann debatiert werden, ob es gerecht ist, die Bahn damit zu belasten. Die Antwort wäre tendenziell negativ, obwohl die Bahn bei weitem nicht alle ihre Infrastrukturkosten trägt. Aber das ist schon lange kein Grund, eine Kerosinbesteuerung für den Luftverkehr zu verlangen, der ja seine Infrastrukturkosten (und dabei auch die -siehe oben- politisch inflationierten Mehrkosten der Großflughäfen) alleine trägt.
Es sei denn, man schafft gleichzeitig die Start- und Landegebühren, die Überfluggebühren, die Sicherheitsgebühren, und all die weiteren Gebühren ab, die ja für Busunternehmer mit der Zahlung seiner Spritsteuer abgegolten sind. Es wurde gerechnet, der Staat würde darauf zahlen.

Also ein falsches Argument.

Doch reitet die Politik wie blind auf diesen falschen Pferden.
Und hat noch nicht entdeckt, daß es 10 Jahre nach Schaffung des europäischen Einheitsmarkts immer noch eine für innerhalb der Gemeinschaft erbrachte Leistungen steuerbefreite Branche gibt: Der innereuropäische Luftverkehr.
Wieso, warum? Weshalb keine MWSt für die Sauftouren britischer Hooligans nach Palma, während Sie im deutschen Inlandverkehr sehr wohl fällig ist?
Die letzte Zahl für "reine" innereuropäische Fluggäste (also weder Passagiere mit Anschluß für interkontinentale Flüge, noch Inlandpassagiere) dürfte oberhalb 300 Mio liegen (davon über 70 Mio Briten).
Mal 100E, als wahrscheinlich recht zutreffende Annahme für den Durschschnittspreis eines innereuropäischen "Legs".
Macht europaweit 30 Milliarden an steuerbefreitem Flugumsatz, oder bei 15% MWSt, 4,5 Milliarden an Subventionen.
Davon mindestens 1 Milliarde für Deutschland.
Warum?

Aber die Frage wird derzeit von der Politik nicht gestellt.
Vielleicht deshalb, weil die Alle anpeilen, irgendwann und sobald möglich in Brüssel und Strasbourg fett zu werden, und dann dorthin fliegen müssen...
Oder weil die Anteile an den Bodegas auf Mallorca halten?
Ihre Wahl.

CdePC

von CdePC - am 10.09.2004 12:40

PM Allianz pro Schiene: Bahnhöfe des Jahres

Pressemeldung der Allianz pro Schiene:

Zitat

Bahnhöfe, auf denen Kunden sich wohlfühlen:

Hannover und Lübben sind die „Bahnhöfe des Jahres“

Hannover. Der Hauptbahnhof Hannover und der Kleinstadtbahnhof Lübben im
Spreewald sind die „Bahnhöfe des Jahres 2004“. Die Allianz pro Schiene
prämierte zum ersten Mal in Deutschland die besten Bahnhöfe aus der Sicht
der Kunden. „Hannover und Lübben haben attraktive Bahnhöfe, auf denen
Reisende und Besucher sich wohlfühlen“, erklärte die Allianz pro
Schiene-Jury am Montag auf der Preisverleihung in Hannover.

„Bahnhöfe gehen uns alle an“, betonte der Geschäftsführer der Allianz pro
Schiene Dirk Flege und lobte die Bahnhofsprogramme in Niedersachsen und
Brandenburg, mit denen beide Länder die „Gemeinschaftsaufgabe Bahnhöfe
vorbildlich wahrnehmen“. Bund, Länder und Kommunen haben im vergangenen Jahr
400 Millionen Euro in Bahnhöfe investiert. Das zahlt sich aus: Moderne
Bahnhöfe - egal ob groß oder klein - die eine hohe Aufenthaltsqualität
bieten und gut erreichbar sind, werden von den Kunden gern genutzt und
erhöhen die Attraktivität des öffentlichen Schienenverkehrs. So zieht der
Bahnhof Hannover Tag für Tag rund eine Viertelmillion Reisende und Besucher
an. In der Brandenburger Kleinstadt Lübben hat sich seit dem Umbau des
Bahnhofs im Jahr 1999 die Zahl der Bahnreisenden auf täglich ca. 2200
verdoppelt.

Die Allianz pro Schiene-Jury aus Vertretern der wichtigsten deutschen
Fahrgastverbände Pro Bahn und Verkehrsclub Deutschland begründeten die Wahl
von Hannover und Lübben als „Bahnhöfe des Jahres 2004“ vor 100 geladenen
Gästen, bevor sie gemeinsam mit dem Niedersächsischen Verkehrsminister
Walter Hirche die Siegertafel am Eingang des Hauptbahnhofs Hannover
enthüllten. Beide Siegerbahnhöfe erfüllten auf vorbildliche Weise die
„Grundanforderung aller Kunden: sie sind sauber, sicher und man wird
umfassend gut informiert“.

Jury-Mitglied Professor Monika Ganseforth vom VCD lobte darüber hinaus die
„exzellente Ausstattung und das vielfältige Angebot an Geschäften und
Gastronomie, die den Bahnhof Hannover zu einem Anziehungspunkt für die
Menschen macht.“ Über 100.000 Besucher kommen täglich in den Bahnhof
Hannover, ohne in einen Zug zu steigen, sondern um in den rund 50 Geschäften
einzukaufen, zu speisen oder einfach nur zu bummeln und das Ambiente zu
genießen. Ganseforth betonte außerdem die gelungene bauliche Integration des
Bahnhofs in die Stadt Hannover. „Viele Städte schätzen ihre Bahnhöfe nicht“,
bedauerte Ganseforth. In Hannover sei das anders: Die Bürgerinnen und Bürger
liebten besonders den „wunderschönen Bahnhofsvorplatz, der Bahnhof und Stadt
hervorragend verbindet“.

Karl-Peter Naumann, Bundesvorsitzender von Pro Bahn und ebenfalls Mitglied
der Allianz pro Schiene-Jury für die „Bahnhöfe des Jahres“, unterstrich die
Bedeutung der Reisekette für die Bahnfahrer. „Nicht nur der zentral gelegene
Riesenbahnhof Hannover, auch der Kleinstadtbahnhof in Lübben ist sehr gut
erreichbar“, lobte Naumann. Direkt am Bahnhof Lübben halten Busse und Taxen,
es gibt ausreichend Parkflächen für Fahrräder und Autos und sogar einen
Fahrradverleih, so Naumann. Darüber hinaus lebe ein einladender Bahnhof von
den Menschen, die dort arbeiten. „Das kleine Team des Bahnhofspersonals in
Lübben hat uns besonders gefallen: Die dortigen Mitarbeiter der Deutschen
Bahn sind ausgesprochen freundlich, hilfsbereit und kompetent.“

Die Allianz pro Schiene-Jury hat bei ihrer Entscheidung für die beiden
„Bahnhöfe des Jahres“ auf repräsentative Kundenzufriedenheitsstudien des
Forschungsinstituts infas zurück gegriffen. Der Bahnhof Hannover erhielt
darin im Jahr 2003 von den Kunden die Gesamtnote „Sehr gut“, der Bahnhof
Lübben die Gesamtnote „Gut“. Die Meinungsforscher von infas hatten die
Zufriedenheit von 25.500 Bahnhofskunden ermittelt in Bezug auf folgende
Leistungsmerkmale von Personenbahnhöfen: Erscheinungsbild, Information,
Qualität der Geschäfte, Sicherheit, Sauberkeit, Gepäcksituation, Parken und
Zugänge, Bahnsteig, Nah-Anbindung.



Am Montag, den 20.9. wird der Bahnhof Lübben in einem eigenen Festakt vor
Ort geehrt.
Das Programm finden Sie unter www.allianz-pro-schiene.de (in der Ankündigung
vom 9. Sept)

Fernsehredaktionen können Filmmaterial über die Siegerbahnhöfe in
entsprechender Qualität erhalten. Kontakt: Frauke Lendowsky Tel 030 – 27 59
45 62

Fotos der Siegerbahnhöfe finden Sie unter www.allianz-pro-schiene.de (als
Download am Ende der heutigen Pressemitteilung). Dort finden Sie ebenfalls
die Reden der Jury.


Die Allianz pro Schiene ist ein breites Bündnis zur Förderung des
umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In der Allianz pro Schiene
haben sich 17 gemeinnützige Verbände zusammengeschlossen, darunter die
Fahrgastverbände Pro Bahn und der Verkehrsclub Deutschland, die
Umweltverbände BUND, NABU, LBU und die NaturFreunde Deutschlands, sowie alle
Gewerkschaften und mehrere Berufsverbände aus dem Eisenbahnbereich.


Allianz pro Schiene e.V.
Chausseestraße 84
10115 Berlin

www.allianz-pro-schiene.de




von Medien... - am 13.09.2004 17:41

VCD: Verkehrspolitische Bilanz zur Halbzeit der Legislaturperiode

Verkehrspolitische Bilanz zur Halbzeit der Legislaturperiode

Zitat

VCD zeigt Rot-Grün die gelbe Karte: Wende zur nachhaltigen Verkehrspolitik bleibt aus

Berlin, 15.09.04: Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) e.V. zieht zur Halbzeit der rot-grünen Bundesregierung eine weitgehend negative Bilanz in der Verkehrspolitik. Vor allem in den richtungsweisenden Entscheidungen bei den Verkehrsinvestitionen habe sich gezeigt, dass die Koalition ihre Versprechen für eine nachhaltige und umweltschonende Mobilität nicht umsetze. "Die Regierung hat sich im Koalitionsvertrag einem umweltfreundlicheren Verkehrssystem verschrieben. Diesen Anspruch hat sie ganz offensichtlich aufgegeben", urteilt VCD-Bundesvorsitzender Michael Gehrmann. "Zur Halbzeit der zweiten Legislaturperiode zeigt der VCD Rot-Grün deshalb die gelbe Karte."

So hätten die Investitionen in Straßenneu- und -ausbau im Bundesverkehrswegeplan unter Rot-Grün neue Rekorde erreicht, hingegen werde bei der Schiene aktuell eifrig gekürzt. In der Frage nach mehr Kostengerechtigkeit zwischen den Verkehrsträgern sehe es miserabel aus: Aufgrund des gescheiterten Maut-Starts sei die Fahrt über deutsche Autobahnen für Lkw derzeit so billig wie seit Jahren nicht mehr. Auch der besonders klimaschädliche Flugverkehr erfreue sich nach wie vor weitgehender Abgabenfreiheit. Gehrmann: "Mit Schönrechnerei, fehlender Selbstkritik sowie dem Herausreden auf vermeintliche Blockaden in der EU versucht die Regierung derzeit, ihre misslungene Verkehrspolitik in ein besseres Licht zu rücken. Aber das funktioniert nicht, denn die Fakten sprechen eine andere Sprache."

Auch für konsequente Schritte zur Luftreinhaltung und für mehr Klimaschutz fehlt der Regierung nach Ansicht des VCD der nötige Mut. So sei die steuerliche Förderung des Rußpartikelfilters für Pkw immer noch eine Wackelpartie mit unsicherem Ausgang. Wirksame Maßnahmen zur deutlichen Reduzierung des Treibhausgases CO2 im Straßenverkehr fehlten. "Die Autoindustrie braucht nur im Kanzleramt oder im Wirtschaftsministerium vorstellig zu werden und ein bisschen zu jammern, und schon werden Grenzwerte verwässert, Vorschläge für verbraucherfreundliche Informationen zum Spritverbrauch von Neuwagen verschwinden in der Schublade", kritisiert Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD.

Doch auch die Opposition habe ihren Anteil an der schlechten Bilanz im Verkehrsbereich. So habe der Bundesrat beispielsweise das Steuervergünstigungsabbaugesetz gekippt, mit dem u.a. die Befreiung von der Mehrwertsteuer für europaweite Flüge aufgehoben werden sollte. Lottsiepen: "Die Regierung hat nicht nur mit ihrer eigenen Unentschlossenheit, sondern zusätzlich mit großen Widerständen im Bundesrat zu kämpfen. Und spätestens seit die CDU in der Sommerpause ihr so genanntes Zukunftsprogramm Mobilität vorgestellt hat ist klar, dass sich die Opposition ganz bestimmt nicht als Verfechter einer ökologischen Verkehrspolitik bewirbt."



von Pressemeldung VCD - am 16.09.2004 10:25

Re: Wirtschaftlichkeit

@#$%& schrieb:

Zitat

CDU-Welt schrieb:


CDU will wieder Planungen für den Transrapid Hamburg Berlin
aufnehmen sagt die CDU in der Welt
[www.welt.de]


und spricht folgenden Nonsens:

"Die Wirtschaftlichkeit ist auf jeden Fall gegeben. Auch
wenn es eine schnelle ICE-Verbindung nach Berlin gibt,
braucht Hamburg den Transrapid"


Über so viel Realitätsferne und Borniertheit kann man noch
nicht mal mehr den Kopf schütteln.
*026*


Der Schlüssel liegt im modernen Wirtschaftlichkeitsbegriff mit dem Zusatz "auf jeden Fall".

Dieser beinhaltet, daß jemand anders ganz bestimmt das Geld gibt, welches meine Aktiengesellschaft einstecken will. Der "andere" wird zwangsläufig synonym mit "Staat", weil das eigentliche kapitalistische System nicht mehr funktioniert (und in dieser reinen modernen Form natürlich auch nie funktioniert hätte).

Der Bau eines Transrapids parallel zum ICE (und danach eine neue Autobahn, ein rechter Elbe-Seitenkanal und eine Swiss-Metro) stellt daher modellhaft nichts anderes dar als unsere wirtschaftliche Zukunftsperspektive. Es könnte allenfalls sein, daß Frau Merkel dank solcher Projekte einmal ähnlich endet wie Herr Honecker oder die CDU (noch vor TR-Fertigstellung) ihre Raten nicht mehr zahlen kann wie das DDR-Außenhandelsministerium. Günter Mittag dürfte sich kaputtlachen, falls er noch lebt.

von kmueller - am 17.09.2004 10:19

Umweltvergleich Schienenverkehr der Allianz pro Schiene

Erster Umweltvergleich Schienenverkehr der Allianz pro Schiene

Preisverleihung durch Staatssekretärin Margareta Wolf

Donnerstag den 23. September ehrt die Parlamentarische Staatssekretärin
Margareta Wolf die fünf Sieger des ersten Umweltvergleichs Schienenverkehr
der Allianz pro Schiene auf der Bahnmesse InnoTrans um 12:00-12:30 Uhr. Ein
Beirat unter dem Vorsitz von Frau Wolf hatte zuvor die Gewinner aus fünf
Wertungsgruppen ausgewählt. „Ziel des vom Bundesumweltministerium
unterstützten Projektes ist es, in der Öffentlichkeit deutlich zu machen,
dass sich die Unternehmen des Schienenverkehrs nicht auf ihrem Umweltbonus
ausruhen, sondern aktiv ihre Ökobilanz verbessern“, betont Dirk Flege,
Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. Ausgewählt wurden Unternehmen, die
sich durch eine besonders umweltfreundliche Unternehmenspraxis hervorgetan
haben.

Das Rad-Schiene System hat erwiesenermaßen erhebliche Umweltvorteile.
Zusätzlich gibt es jedoch Möglichkeiten, die Lärmemissionen sowie den
Energieverbrauch und die Schadstoffemissionen zu senken. „Diese Potenziale
sollten genutzt werden, damit die Schiene gegenüber anderen Verkehrsträgern
nicht an Vorsprung und Akzeptanz verliert“, sagt die Vorsitzende der Jury,
Staatssekretärin Margareta Wolf.

Hier setzt der Umweltvergleich an und liefert neue Anregungen für die
Bahnunternehmen.
Das Schienenbündnis hatte im Frühjahr alle Eisenbahnunternehmen in
Deutschland zu diesem Umweltwettbewerb aufgerufen.
„Die Ergebnisse des Wettbewerbs zeigen, dass es auch unter schwierigen
ökonomischen Bedingungen Möglichkeiten gibt, den Schienenverkehr
umweltfreundlicher zu gestalten. Außerdem liefern sie Hinweise zum
Forschungs- und Entwicklungsbedarf für die Bahntechnik“, sagt Allianz pro
Schiene Geschäftsführer Dirk Flege.

Im Anschluss an die Preisverleihung stellen die fünf Sieger in einer
Fachveranstaltung die Umweltpolitik ihres Unternehmens vor.
Allianz pro Schiene ist ein breites Bündnis zur Förderung des
umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In der Allianz pro Schiene
haben sich 17 gemeinnützige Verbände zusammengeschlossen, darunter die
Umweltverbände BUND, NABU, der Verkehrsclub Deutschland, und der VDEI. Das
Bündnis wird unter anderem von Eisenbahnunternehmen und Unternehmen aus der
Bahnindustrie unterstützt.



------------------------------
Frauke Lendowsky
Referentin Kommunikation

Allianz pro Schiene e.V.
Chausseestraße 84
10115 Berlin


www.allianz-pro-schiene.de

von PM Allianz pro Schiene e.V. - am 17.09.2004 12:14

Re: DGB fordert Transrapid-Entscheidung

Karl-Hartmut Blesik schrieb:

Zitat

Richtig Herr Fischer, so alleine sollte man diese
überraschende Forderung aus Gewerkschaftskreisen nicht stehen
lassen.


Überraschend?
Von welchem Stern sind Sie denn gerade runtergefallen?
:joke:

Zitat

Stellt sich bei denen doch immer zuerst die Frage,
was wollen die denn? Und dies umsomehr, wenn Sie dagegen in
Opposition gehen.


Lobbyarbeit leisten, wichtig tun, im Gespräch bleiben - suchen Sie sich was aus.
Ist das für Sie wirklich nicht zu erkennen?

Zitat

Hat die Gewerkschafft den TR als optimales Mittel zur
Mobiliserung der Bewegung erkannt?


pruuuust - mit dem TR holen sie doch keinen hinterm Ofen vor.

Zitat

Nein, denn ich das so lese will sich mal wieder jemand
profilieren in dem er Menschen Hoffnung auf Arbeitsplätze
macht. Der TR ist dabei sekundär, denn irgendeine konkrete
Aussage dazu ist nicht zu erkennen. Oder hat schon jemand
etwas davon gehört, dass irgendeine Gewerkschaft ein Konzept
für den TR hat?


Na, doch was gemerkt, wie!?

Zitat

Die Meldung war halt doch zu schön um wahr sein...


...einfach eine alte Presseverlautbarung noch mal an die Zeitungen verschickt - habe auch noch ein paar hier rumliegen, wäre mir aber zu niveaulos.
;-)

von Horst Fischer - am 18.09.2004 17:17

BMVBW: Stolpe: Schienenverkehr bleibt Herz der Mobilität in Europa

Pressemitteilung Nr. 363/04
21. September 2004

Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen


Zitat

Stolpe: Schienenverkehr bleibt Herz der Mobilität in Europa

Fachmesse für Schienenverkehrstechnik "InnoTrans 2004" durch Bundesminister Dr. Manfred Stolpe am 21. September eröffnet

"Nachhaltige Mobilität setzt ein integriertes europäisches Verkehrssystem voraus, in dem die Schiene eine tragende Rolle spielt. Der Beitrag der Bahnindustrie mit ihren innovativen und leistungsfähigen Produkten ist dabei unerlässlich", betonte Bundesminister Dr. Manfred Stolpe anlässlich der Eröffnung der Messe InnoTrans 2004 am Dienstag in Berlin.

"Das weitere Zusammenwachsen Europas und die für die Zukunft zu erwartenden Verkehrszuwächse machten es immer schwieriger, die nachhaltige Mobilität für Menschen und Güter sicherzustellen und die Bedürfnisse der Wirtschaft nach einem effektiven Verkehrssystem zu erfüllen", so Stolpe.

Die Politik setze die investitions- und ordnungspolitischen Bedingungen. Hierzu zähle u. a. der Ausbau der Schieneninfrastruktur im Rahmen der TEN-Leitlinien und der Paneuropäischen Korridore. Die InnoTrans habe sich inzwischen als herausragende Branchenplattform des Schienenverkehrs etabliert. Die Internationalisierung der Messe nehme zu. "Kompetenz und Angebotsvielfalt spiegeln die ganze Breite moderner Technologien. Darüber hinaus werden die wichtigen verkehrspolitischen Fragen der Zukunft besprochen", erklärte der Minister.




von Medien... - am 21.09.2004 16:17

Von Pierer: Siemens verdient in China gutes Geld

[www.reuters.de]
Zitat

Von Pierer: Siemens verdient in China gutes Geld
....

Berlin (Reuters) - Der Siemens-Konzern verdient nach den Worten seines Vorstandschefs Heinrich von Pierer in China seit langem gutes Geld. Das Unternehmen will seine Aktivitäten in der Volksrepublik auf eine breitere Basis stellen.

Von Pierer sagte am Rande eines deutsch-chinesischen Wirtschaftskongress am Mittwoch in Berlin, die Rendite des Konzerns auf das eingesetzte Kapital liege im China-Geschäft "durchaus vergleichbar" mit den Zahlen in Europa oder den USA. "Ich habe mich über die Profitabilität des Geschäfts in China nicht zu beschweren", sagte von Pierer. Das gelte auch für die jüngere Vergangenheit. Damit setzte er sich von Klagen aus Teilen der deutschen Wirtschaft über mangelnde Erträge im China-Geschäft deutlich ab.

Für das von Siemens und Thyssenkrupp gebaute Magnetbahn-System Transrapid sehe er über schon betriebene Strecken in Schanghai hinaus in China durchaus eine Zukunft. Er sei zuversichtlich, dass China im nächsten Jahr über eine Verlängerung der Verbindung in Schanghai um eine Strecke von rund 200 Kilometern entscheide und er sehe dabei Chancen für den Transrapid. Der Transrapid sei "ein Riesenerfolg". Auch über die wirtschaftlichen Seite des Transrapid könne er sich nicht beklagen.
....




von Medien... - am 22.09.2004 11:37

Es fährt ein Zug nach nirgendwo

Es fährt ein Zug nach nirgendwo

[www.abendblatt.de]


Zitat

Milliardengräber: Warum die Bahn ihre schnellen ICE zügeln muss, teure Tunnel nicht planmäßig nutzen kann und eine Neubaustrecke für viele Jahre im Nichts enden lässt.
....

Hamburg - Eigentlich könnte es die schnellste Verbindung Deutschlands sein. Von Köln nach Frankfurt mit dem ICE. Mit 300 km/h über die Schienen sausen, gut eine Stunde. So wie man sich Bahnfahren wünscht: schnell, sicher und ohne Pausen ans Ziel. Eine konkurrenzlose Alternative zum Flugzeug. Doch die Realität sieht anders aus.

Statt nonstop die Strecke zu überwinden, legt mancher Zug schon nach gut 20 Minuten seinen ersten Stopp ein. Mal hält er in Montabaur im Westerwald, mal in Limburg an der Lahn, ein anderes Mal in Siegburg bei Bonn. Die Folge: Durch den Zwischenhalt halbiert sich die Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Gesamtstrecke - von annähernd 300 auf nur noch 140 km/h. Damit ist der Vorteil der Hochgeschwindigkeitstrasse, die für sechs Milliarden Euro gebaut wurde, verspielt.

Die Ursache für diese absurde Situation ist ein offenes, aber nur hinter vorgehaltener Hand erzähltes Geheimnis: Regionalpolitiker aus Hessen und Rheinland-Pfalz hatten damals dem Bau der ICE-Strecke nur unter der Bedingung zugestimmt, dass auch ihre Länder einen hochmodernen Anschlussbahnhof erhalten. Das bedeutet: Die Hightech-Züge halten heute an Millionen Euro teuren Geisterbahnhöfen inmitten der Provinz, an denen oft nicht mehr als eine Hand voll Menschen ein- und aussteigen.
....




von Medien... - am 23.09.2004 08:19

Re: Bundestags-Verkehrsausschuss

***** HEUTE IM BUNDESTAG **** PRESSEDIENST DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES *****
**************************************************************************
Berlin: Do, 23.09.2004 Redaktionsschluss: 13:30 Uhr (223)

Zitat

Ausschuss für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
ABGEORDNETE VERLANGEN EIN ENDE DES "SCHWARZE-PETER-SPIELS" DER BAHN

Berlin: (hib/SAS) In scharfen Worten kritisierten Vertreter aller Fraktionen am Donnerstagvormittag im Verkehrsausschuss das Verhalten des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG, Hartmut Mehdorn, im Zusammenhang mit dem angestrebten Börsengang des Unternehmens.
Die Abgeordneten forderten in der Sondersitzung, das Schwarze-Peter-Spiel zu beenden und auch widersprüchliche Aussagen zu Finanzierungsvereinbarungen mit der Bundesregierung aufzuklären. Anlass zu der Sitzung hatte ein Schreiben des Bahnchefs an den Aufsichtsratschef Michael Frenzen der DB AG gegeben, in dem dieser das Verhalten der parlamentarischen

Verkehrsexperten von Union, Bündnis 90/Die Grünen und FDP als einseitig und populistisch bezeichnet hatte. Für Unmut bei den Abgeordneten sorgte indes ein weiteres in der Sondersitzung von den Bündnisgrünen bekannt gegebenes Schreiben des Bahnchefs vom 29.
März dieses Jahres an den Präsidenten des Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), Michael Rogowski. In diesem habe der Vorstandsvorsitzende die Besetzung einer vom BDI veranstalteten Podiumsdiskussion am 22. September mit den Sprechern aller im Bundestag vertretenen Fraktionen als "bösartig" bezeichnet und beklagt,
die Äußerungen der "so genannten" Verkehrsexperten von CDU/CSU, FDP und der Grünen seien von der "üblichen Miesmacherei" gegen die Bahn geprägt. Hier ist nach Meinung der Bündnisgrünen eine Grenze überschritten worden, die es dem Ausschuss schwer mache, weiterhin "verträglich und produktiv" mit dem Vorstandsvorsitzenden zusammenzuarbeiten.
Für sie ist das Thema Mehdorn noch nicht zu Ende diskutiert. In ähnlicher Weise verärgert vom "System Mehdorn" zeigte sich auch der Sprecher der CDU/CSU. Dieses sei davon gekennzeichnet, "andere Meinungen zu unterdrücken oder zu diffamieren".
Um Klarheit über die wirtschaftlichen Situation der DB AG zu bekommen, verlangt der Ausschuss nach einstimmigem Beschluss Einsicht in einen dem Ministerium vorliegenden aktuellen Monitoring-Bericht sowie einen Kurzbericht mit den wesentlichen Daten zur wirtschaftlichen Verfassung der Deutschen Bahn innerhalb der nächsten Tage.
Erleichtert äußerten sich die Sprecher aller Fraktionen über die vom Aufsichtsratschef der DB AG angekündigte Entscheidung, den Börsengang der Bahn zu verschieben.


von aus PRESSEDIENST DT. BUNDESTAG - am 23.09.2004 14:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.