Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Plauderforum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
ErichW, Britta F., ulmi205, nobby1, basmar, Peter Steiner

Nochmal Harry Potter

Startbeitrag von ulmi205 am 13.10.2005 11:05

Zuerst: Erich, dieser Vergleich Harry Potter/Tolkien ist genial, darf ich den in meinem Herr der Ringe-Forum zitieren?
Ich bin ja bekennender Tolkienfan, deswegen heißt der Entling ja auch Entling, das kommt von den Ents... den lebenden Bäumen bei Tolkien. Die immer alles langsam und gemütlich machen... "Nicht so hastig junger Herr Meriadoc..."
Aber das wollte ich gar nicht sagen.

Was ich sagen wollte ist: mir geht Harry tierisch auf den Nerv und immer wenn ich das irgendwo sage, dann bekomme ich dermaßen Prügel, das nervt mich auch.
Guckt euch doch mal an, was in diesen Büchern passiert. Harry ist ein überheblicher, eingebildeter Fratz, er hält sich nie an Vorschriften, bringt seine Freunde in unmögliche und gefährliche Situationen und ist im 5. Band sogar schuld daran, dass sein Patenonkel getötet wird.
Aber trotzdem ist er immer der Held. Er gewinnt immer, geht strahlender als der Phönix aus der Asche aus dem Schlamassel hervor und wird am Ende immer auch noch belohnt.
Ich bin persönlich der Meinung, dass diesem Kind mal ein paar Grenzen aufgezeigt werden sollten und hier die Erziehung eigentlich völlig versagt.

Was sagt ihr dazu. *kopf.einzieh.und.auf.Prügel.wart*

Antworten:

Hallo Ulmi,

von mir wirst du schon keine Prügel kriegen ;). Und zitieren darfst du mich gerne, bin ja auch selber der Tolkien-Manie verfallen.

Grüße

Erich

von ErichW - am 13.10.2005 11:09

PS Nochmal Harry Potter

Hallo Ulmi,

vielleicht interessiert dich ja dann auch das [forum.myphorum.de].

Grüße

Erich

von ErichW - am 13.10.2005 11:48

Re: PS Nochmal Harry Potter

Ah ja, diese Religionsgedanken kenn ich. Ich war am WE gerade auf einer Tagung über HdR und Tolkien (kennste vielleicht, die RingCon) und da gab es einen Vortrag über "Mittelerde ist unsere Welt, aber wann und wo?". Der Vortragende (F. Schneidewind) hat klar und deutlich gesagt, dass man Tolkien nicht so einfach auf heutige Verhältnisse übertragen kann, denn der Wissenstand der Gesellschaft damals war einfach ein ganz anderer. Obwohl Tolkien ein Gelehrter war, der ziemlich über eine breitgefächerte Bildung verfügte, konnte er sich sicherlich viele Dinge die für uns heute ganz normal sind nicht vorstellen. Mal abgesehen davon (und das ist jetzt wieder von mir) hat Religion, egal welche, heutzutage nicht mehr den Stellenwert den sie damals hatte. Allein deswegen ist Tokien wohl nicht mehr so ganz zeitgemäß und wird nur noch als Fantsayautor gelesen. Schade eigentlich. Obwohl, die Werte die er vermittelt zeitlos sind.

Aber, und da komme ich zurück zu Harry Potter, was für Werte vermittelt er uns denn? Freunde in Gefahr bringen, Regeln brechen und dabei noch den Sieg davon tragen. Das ist es, was heute verlangt wird, ohne Rücksicht auf Verluste seinen Weg gehen, Hauptsache man siegt. Von daher scheint HP besser in unsere Welt zu passen als Tolkien.

Ich fasse es nicht, da hock ich in nem ADS-Forum und diskutier über Tolkien... das mach ich in meinem HdR-Forum nicht. *schiefgrins*



von ulmi205 - am 13.10.2005 12:29

Re: PS Nochmal Harry Potter

Naja, bei einem Autor, der wohl auch zum "Club" gehören dürfte, liegt das doch nahe.

von ErichW - am 13.10.2005 13:22

Re: PS Nochmal Harry Potter

Hallo!
Ich kenne den Herrn der Ringe nicht. Als Buch hat es mich nie interessiert und bei den Filmen bin ich eingeschlafen. Von daher würde ich mir nie anmaßen mir ein Urteil über den Herrn der Ringe zu erlauben. Vielleicht habe ich ja wirklich was verpaßt?

Ich frage mich nur, warum muß man diese Bücher denn überhaupt vergleichen? Reicht es nicht, das Kinder und Jugendliche endlich mal wieder ein Buch lesen? Egal welches? Der eine kommt über H.P. vielleicht zu Tolkien und der andere eben über den HdR zu Potter. Dem einen gefällt das besser, dem anderen das andere.



Doris

von basmar - am 13.10.2005 16:11

Re: PS Nochmal Harry Potter

Hallöli,

ich will ja gar nicht immerzu Werte vermitteln! Manchmal brauche ich einfach nur Zerstreuung!
Ich muß Euch echt bewundern; scheinbar bin ich ziemlich oberflächlich, weil ich mir darüber noch NIE Gedanken gemacht habe!
Und nun muß ich auch noch gestehen: ich habe nach ca. 200 Seiten den "Herrn der Ringe" weggelegt, weil mir diese ewiglangen Beschreibungen über Hobbits und Mittelerde zu langatmig waren... mein Mann hätte mich fast gekillt! Er liest sonst nie (auch kein Harry Potter!) und hat aber innerhalb weniger Wochen alle Teile von "Herr der Ringe" verschlungen...

Aber so ist das eben: jeder Jeck is anders!

Schöne Grüße an ALLE, egal was Ihr so gerade lest! ;-)

Britta

von Britta F. - am 13.10.2005 20:27

Re: PS Nochmal Harry Potter

Stimme Dir voll zu, basmar! Mich und meinen Sohn verbindet eben Harry Potter. Ist doch egal...und wie ich eben schon schrieb: ich habe mir NIE Gedanken gemacht, ob Harry meinem Sohn irgendwelche Werte vermittelt...oder ob die Dementoren in Askaban nun reale Wesen sein sollen oder nicht...oder ob die Verknüpfung zwischen realer Welt und Zaubererwelt "sinnvoll" ist oder nicht...

...ich sach et ja; bin wohl oberflächlich veranlagt!

Schönen Gruß von Britta

von Britta F. - am 13.10.2005 20:31

Re: PS Nochmal Harry Potter

Hallo Doris,

man muss diese Bücher überhaupt vergleichen, aber man kann.

Ausgangspunkt war bei der ganzen Frage um Harry Potter ohnehin nicht die nacht der literarischen Qualität, sondern ob es für Kinder jeglichen Alters gefahrlos ist, mit diesen Büchern konfrontiert zu werden, und da habe ich eben meine Zweifel.

FG Erich

von ErichW - am 14.10.2005 06:56

Re: PS Nochmal Harry Potter

Hallo Britta,

Werte werden immer vermittelt, auch wenn jemand nicht die Absicht hat. Aber ich wiederhole es noch einmal, es ging in der Ausgangsfrage um etwas anderes. Und die Dementoren sind für mich z.B. klassische Kandidaten für Grusel- und Horrorgeschichten. Die gehören nicht in Bücher, die angeblich für Kinder gedacht sind.

Es ist mit solchen Figuren wie mit dem sog. Kinderlied (hab den Titel leider nicht im Kopf) "Guten Abend, gute Nacht ... wenn Gott will, wirst du wieder erwacht/geweckt oder wie auch immer" . Die meisten Menschen sind erstaunt, wenn sie hören, dass durch dieses Lied schwere psychische Beschwerden bei Kindern ausgelöst werden können.

Dieses Lied vermittelt nämlich den Eindruck, es sei von der Willkür Gottes abhängig, ob man nach dem Einschlafen wieder aufwacht, und nicht der normale Vorgang. Für sensible, anfällige Kinder kann das schon ein ziemliches Problem werden. Und genauso ein Problem können u.a. die Dementoren sein. Sie scheinen mir symbolisch für "autonome angsteinflößende seelische Prozesse" zu stehen, und das ist nicht harmlos.

Die von Ulmi genannten Kritikpunkte sind für mich im Vergleich dazu eher zweitrangig, wenn auch berechtigt. Aber sie betreffen das Unterbewusstsein nicht bzw. wenig und sind daher leicht korrigierbar.

FG Erich

von ErichW - am 14.10.2005 07:13

Re: PS Nochmal Harry Potter

Hmpf...
Das sind doch wirklich 2 Paar Stiefel...

Natürlich liest kaum ein Mensch nur und ausschließlich wegen der vermitelten "Werte", damit würden wir ja eine Horde verquerer Intellektueller vorraussetzen.
Ich lese auch viele Dinge einfach um mich zu amüsieren und in andere Welten abzutauchen.
Aber: Das schließt nicht aus, dass ich mir Gedanken mache. Und die machst du dir sicher über bestimmte Bücher auch. Nicht über alle, klar, aber einige packen einen so, dass sie einen ein Leben lang begleiten und da hängen dann auch ein paar mehr Gedanken dran. Für mich ist das z.B. Herr der Ringe (ehrlich gesagt finde ich den ersten Band über das Auenland und so auch stinklangweilig), der mich mehr als ein halbes Leben begleitet und den ich mindestens 10 Mal gelesen hab. Von den Filmen kann ich ganze Passagen auswendig mitsprechen.

Natürlich ist es Klasse, wenn Kinder überhaupt lesen, ich bin auch schon froh, dass der Entling endlich wenigstens Donald Duck Comics und Pokemonbücher für sich entdeckt hat.
Harry Potter habe ich übrigens alle 5 Bände vorgelesen und selbst auch, zumindest die ersten 3 Bände, verschlungen. Das hindert mich aber nicht daran Kritik zu üben. Und genau das ist, was mich so ein bisschen auf die Palme bringt, ich hab ja nie gesagt, dass ich die Bücher schlecht finde, trotzdem werde ich gleich so verstanden als würde ich sie verdammen.



von ulmi205 - am 14.10.2005 08:06

Re: PS Nochmal Harry Potter

Hallo nochmal zusammen!

Also, ich habe Dich sicher nicht angegriffen, weil ich den Eindruck gehabt hätte, Du würdest die Potter-Romane verbannen...
...ich glaube, ich bin da eben ein bißl erstaunt oder was auch immer über mich selbst, daß ich nie wirkich darüber nachgedacht habe, was meinem Kind dadurch vermittelt werden könnte.

Könnte...zum Glück ist das bei uns nicht so und obwohl mein Sohn ein sensibles Kind ist, hatte ich bisher nicht den Eindruck, ihn zu überfordern. Irgendwann, so vor zwei Jahren, als er sechseinhalb war, habe ich bemerkt, daß er plötzlich, von heute auf morgen, Fiktion und Realiät trennen konnte. Vorher hat er sich vor Marionetten aus der Augsburger Puppenkiste gefürchet, bei denen man sogar die Fäden sehen konnte!!

Also, wie dem auch sei! Jedem das Seine und zum Schluß, lieber Erich: Du meinst "Brahms Wiegenlied" und ich finde dasselbe auch ENTSETZLICH! Es ist sicher das einzige aller Schlaflieder, das ich meinen Kindern nie vorgesungen habe (trotz schöner Melodie!).

Jetzt könnte man den Faden noch weiterspinnen...was ist denn mit dem "Struwwelpeter"?? Pädagogisch wertvoll oder ab in die Tonne? (ich kann meinen nicht in dieselbe kloppen, weil ich nie einen besessen habe!!) ;-) -bitte nicht ganz ernst nehmen...

Einen schönen Tag und ein ebensolches Wochenende...

Britta

von Britta F. - am 14.10.2005 09:24

Re: PS Nochmal Harry Potter

Hallo zusammen!

Ich bin begeistert, daß ich hier auf Gesinnungsgenossen bezüglich Tolkien stoße. Hatte ich gar nicht mit gerechnet.

Möchte mich daher an dieser Stelle auch als großen Tolkien-Fan outen.

Als ich HdR zum ersten Mal ausgelesen hatte, war ich ziemlich deprimiert. Nicht weil die Geschichte zu Ende war, sondern weil mir bewußt wurde, daß dieses Erlebnis unwiederholbar ist. Das zweite Mal lesen ist eben nicht mehr dasselbe wie das erste Mal.

(Hab es aber trotzdem mittlerweile mindestens viermal gelesen. Ebenso seine übrigen Bücher, die sich um diesen Mythos drehen.)

Lieber Erich, Deine Ausführungen über die religiöse Komponente des Werks sind klasse. Ich hab mal eine Studentin gekannt, die ihre Diplomarbeit (Theologie) über die religiöse Botschaft bei Tolkien und C.S.Lewis geschrieben hat. Das hatte in etwa denselben Tenor.

Allerdings möchte ich dem ein Zitat von Tolkien selbst entgegenstellen:

"Was irgendwelche tiefere Bedeutung oder 'Botschaft' betrifft, so gibt es nach der Absicht des Verfassers keine." (HdR, Vorwort.)

Zweifellos war Tolkien als praktizierender Christ von seinem Glauben geprägt, was sich sicher auch auf seine schriftstellerische Phantasie ausgewirkt haben dürfte. Von daher kann man sicherlich sagen, daß sein Werk zu seinem Glauben und seinem Weltbild "paßt". Ganz besonders gilt das natürlich für das Silmarillion. Allerdings würde man ihm m.E. Unrecht tun, wenn man ihm unterstellt, daß er mit seinem Werk intendiert hätte, eine christliche Botschaft rüberzubringen.

Wie Tolkien an anderer Stelle ausführlich darlegt, ist das Ganze einem sprachwissenschaftlichen Hobby entsprungen. Das erste, was er erfunden hat, waren die Sprachen (was ich übrigens ganz besonders faszinierend finde). Danach folgte dann als Konsequenz die zu diesen Sprachen passende Welt.

Ich habe Tolkien jedenfalls immer einfach nur zum Spaß gelesen, ohne mich dabei um potentielle Hintergedanken zu kümmern.

SG

Peter

P.S.: Ich lese übrigens auch H.P., finde ihn spannend und kurzweilig, würde ihn nur sehr bedingt Kindern in die Hand geben und ordne ihn in puncto Bedeutsamkeit und Qualität mindestens ein Dutzend Stufen UNTER Tolkien ein.



von Peter Steiner - am 21.10.2005 23:38

Re: PS Nochmal Harry Potter

Hallo Peter,

...Allerdings möchte ich dem ein Zitat von Tolkien selbst entgegenstellen:

"Was irgendwelche tiefere Bedeutung oder 'Botschaft' betrifft, so gibt es nach der Absicht des Verfassers keine." (HdR, Vorwort.)...

Das war aber eine konkrete Antwort auf die Spekulationen bezüglich des politischen Bezugs des HdR.

Ansonsten gehe ich mal davon aus, dass gerade die unbewussten Motive besonders wirksam sind. Ich finde es schon kurios, wie ein gläubiger Katholik, ohne es zu wollen oder wahrscheinlich überhaupt zu merken, seinen Glauben bzw. seine Botschaft in einer absolut "unchristlichen" Verpackung transportieren kann.

Meine Überlegung zum Erfolg des Ganzen wäre, wenn ich mich nochmal intensiv damit beschäftigen würde, ob die insbesondere von der evangelischen Theologie betriebene Entmythologisierung, was für mich eine Verarmung des Seelenlebens ist, eine Antwort in Form solcher Werke gefunden hat, dass die Mythologie hier durch die Hintertür wieder reinmarschiert, wo sie aus dem Haupteingang rausgeworfen wurde.

Aber das nur so am Rande ;-).

Grüße

Errich

von ErichW - am 22.10.2005 09:15
Hallo ulmi!
Fällt Dir nichts an Deinen aufzählungen auf???


1) er hält sich nie an Vorschriften
2)bringt sich in gefährliche Situationen


Vielleicht greift eine nur Erziehung da nicht wirklich???
Also ich finde es toll das ein Kind das überall aneckt und nicht gerade vom Leben verwöhnt ist auch mal als Sieger hervor geht.!!!!


Würde es zumindest unseren Kindern wünschen !!


*GRINSNDEGRÜßE*

(ist doch nur ein Buch was man sich nicht antun muß wenn man nicht will)



von nobby1 - am 02.11.2005 09:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.