Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sandhase, Rastatter Kundendienst, Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R., Lokleitung, Fabegdose, C-Tunnel-Mumie, Thomas Karten, Leutershausen OEG-Bahnhof

Stromausfall und Schienenersatzverkehr heute morgen an der Bergstraße

Startbeitrag von Leutershausen OEG-Bahnhof am 26.04.2007 15:55

Hallo,

Punkt 8.00 Uhr komme ich am OEG-Bahnhof Leutershausen an. An der Bergstraße steht ein OEG-Bus, viele Leute drin. Ich geh zur Busfahrerin und frage was denn los sei. Stromausfall!! Dann hab ich aber mitbekommen, dass der Bus nur bis Großsachsen fährt, dann wieder zurück nach Schriesheim fährt für die Fahrgäste anderer Richtung. Man bemerke jetzt aber es war 8.00 um 8.04 sollte die OEG kommen, 2 Minuten später und ich wäre dumm dagestanden. Also rein und bis Großsachsen gefahren. Da dort bislang noch nix von einer Weiterfahrtmöglichkeit nach Weinheim gesprochen wurde, bin ich halt in den 636 Bus an den Dürreplatz eingestiegen. Recht bald kam von Weinheim der 90, alle Fahrgäste raus und rein in den Bus nach Schriesheim. Dann kurz vor Abfahrt des Busses hörten wir, dass man auch mit der OEG nach Weinheim komme, die würde jetzt grad wieder rausfahren, war mir dann aber zu blöd wieder umzusteigen. Das letzte was ich noch mitbekam, dass nach Schriesheim nicht alle Leute in den Bu passten. Bestimmt 30 Leute standen draußen und warteten auf Weiterfahrtmöglichkeiten.

Also alles in allem war mal wieder Recht interessant. Positiv: dass diesmal wenigestens ein Busersatz kam, wenn auch 4 Minuten zu früh, aber kam.

Negativ: Fast 30 Leute passten nicht mehr in den Bus nach Schriesheim


Es grüß, Leutershausen Bf

Antworten:

Zitat

Positiv: dass diesmal wenigestens ein Busersatz kam, wenn auch 4 Minuten zu früh, aber kam.


Sicher, daß er 4 Minuten zu früh und nicht 16 zu spät war?

von C-Tunnel-Mumie - am 26.04.2007 16:11
Hatten wir nicht gerade gestern in einem anderen Beitrag auch das Thema Stromversorgung ? Dort wurde (man berichtige mich wenn es falsch ist) gesagt, dass auf dem Streckenabschnitt bestimmte Traktionen nicht fahren könnten, weil der Strom nicht ausreicht.

Ist hier die Verdichtung der Strabs an den Planungen der E-Techniker vorbeigegangen ?

von Thomas Karten - am 26.04.2007 16:12

Re: Zugverbände legten Unterwerk lahm (Video!)

Hier geht's zur Transformatorenstörung



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




von Fabegdose - am 26.04.2007 18:39

Wird da eigentlich mal was gemacht?

Wie wärs denn eigentlich, wenn die OEG da mal was bauen würde?
Das Problem ist doch lange genug bekannt...

von Sandhase - am 27.04.2007 13:59

Re: Wird da eigentlich mal was gemacht?

Wieso? Man kann doch einfach nichts bauen und dafür nicht mit Verbänden fahren. Klappt doch auch so schon und ist außerdem _kostenneutral_ und damit eine echte Verbesserung!

Das Problem ist halt, daß dafür auch wieder Geld da sein müßte und gerade bei der OEG wird dann wieder gestritten, wer für die ganzen Kosten aufkommen soll...

von Rastatter Kundendienst - am 27.04.2007 14:02

Re: Wird da eigentlich mal was gemacht?

Das klappt eben NICHT!.

Man fährt ja schon nicht in Verbänden und trotzdem fällt alle Nase lang der Strom aus - meist in der HVZ.

von Sandhase - am 27.04.2007 14:19

Es wird gemacht

Vielleicht ist es Eurer Aufmerksamkeit entgangen, aber in den zurückliegenden drei Jahren wurden entlang der OEG drei oder vier (genau weiß ich es jetzt auch nicht) neue Gleichrichterunterwerke gebaut und in Betrieb genommen. Mit dem Umbau des Bahnhofs Sk kommt ein weiteres hinzu.

Problematisch sind eben die sehr langen Speiseabschnitte der OEG, die es so innerhalb der Städte nicht gibt. Und da helfen nur zwei Dingen - entweder mehr Unterwerke in kürzeren Abständen, oder viel dickere Fahrleitungsquerschnitte, um den Widerstandsverlust zu verringern.

Problematisch bei der OEG sind dabei natürlich zwei Dinge - einerseits die steigende Zahl der Neubauwagen, die deutlich mehr Strom ziehen (und das nicht nur beim Anfahren, sondern fast dauernd) und die unerwartet gestiegene Anzahl der Zugverbände wegen des gestiegenen Fahrgastaufkommens (ich erinnere mich noch an Zeiten, da waren nur drei unterwegs, mittlerweile sind es sieben).

Abhilfe gibts da leider nicht von heute auf morgen, und leider auch nicht auf übermorgen. Das kostet richtig Geld. Insofern freue ich mich schon auf die Zeiten, wo dann auch noch die Niederflurwagen im Zugverband laufen sollen...

von Lokleitung - am 27.04.2007 14:58

Re: Es wird gemacht

Deshalb habe ich ja nach dem nicht ganz ernst gemeinten Absatz noch einen zweiten hinzugefügt. Ich bin mir völlig bewußt, daß die Unterwerke massig Geld kosten und nicht "mal eben" innerhalb von einem Jahr 3 oder 4 davon finanziert werden können.
Ich gehe auch davon aus, daß das keiner freiwillig so lassen will, man muß halt warten, bis Geld dafür da ist, weitere Unterwerke zu bauen (würde z.B. passen, wenn man die Eingleisigkeit vor Weinheim behebt - so dann Geld da ist).

von Rastatter Kundendienst - am 27.04.2007 15:46

Schwachstrom...

..hat's ganz besonders zwischen Viernheim und Weinheim, genauer gesagt, in beiden Richtungen zwischen dem "Ackertrenner" und dem Trenner vor bzw. nach Vh- Ost.

In Vh Ost oder Eis(Sauf)sporthalle anzufahren ist im Vergleich zu den anderen Haltestellen eine seeehr behäääbige Angelegenheit. ;-) Ein Blick auf den Voltmeter bzw. das Display erbringt da ungeahnte Tiefen..

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 27.04.2007 19:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.