Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Immobilienwirtschaftliches Forum
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Dana, ebermann-richter, Kerlchen

Brutto-Warm-Miete

Startbeitrag von Kerlchen am 16.10.2001 17:45

Gemäß Heizkostenverordnung MUSS bei Vorhandensein einer Zentralheizung über die Heizkosten(vorauszahlungen) abgerechnet werden. Bedeutet das wirklich, daß die Vereinbarung einer Brutto-Warm-Miete verboten ist? Mieter und Vermieter verzichten ja eigentlich bewußt auf eine HK-Abrechnung...
Ist es nicht so, daß die Vereinbarung einer Brutto-Warm-Miete zwar gegen die HKV verstößt, aber trotz allem weiter gültig ist?
Antworten:
Grundsätzlich ist der Vermieter nach § 4 HeizkostenV verpflichtet, die Wärmekosten anteilig verbrauchsabhängig abzurechnen. § 2 HeizkostenV belegt diesen zwingenden Anspruch noch einmal eindeutig: "Außer bei Gebäuden mit nicht mehr als zwei Wohnungen, von denen eine der Vermieter selbst bewohnt, gehen die Vorschriften dieser Verordnung rechtsgeschäftlichen Bestimmungen vor."
Ein Vermieter, der also nicht Vorschüsse für Heizung und Warmwasser (sofern er natürlich die Wärme selbst stellt) getrennt von der Miete verlangt, verstößt gegen die zwingenden Vorschriften der HeizkostenV.

Der Mieter hat dann den Anspruch, vom Vermieter die Umstellung der Mietzinsstruktur und die verbrauchsabhängige Abrechnung zu verlangen (§ 4(4) HeizkostenV). Wenn es ihn allerdings nicht stört, dann könnte er es auch dabei belassen.....

von ebermann-richter - am 21.10.2001 15:47
Danke für die Hilfe !!

von Dana - am 23.10.2001 15:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.