Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Suzuki OffRoad
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Patrick, marcus, Roland, Christian, SIRE, Tommy, Tim, clemens, Edi

Trialmaster 80mm

Startbeitrag von Roland am 22.09.2003 23:04

Hi Zusammen,

habe gerade ein fabrikneues Trialmaster 80mm - mit Trialmasterstossdämpfer - in meinen 85iger SJ413 eingebaut. Die langen Schäkel waren vorher schon dran. Hier nun meine Frage:

Der Wagen ist hinten jetzt bretthart, d.h. der Federweg strebt gegen "Null". Der Verkäufer hat die Daten der Stossdämpfer und Blattfedern seinem Händler nochmals abgestimmt. Soll wohl alles in Ordnung sein. Angeblich sollen sich die Federn "noch setzen".

Für mich hört sich das nicht so ganz plausibel an.

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht oder ne Idee, woran das liegen kann?

Wäre für ne konstruktive Antwort echt dankbar. Schließlich hat das Fahrwerk doch den ein oder anderen Euro zerkleinert...

Gruss

Roland
Antworten:
was erwartest du dir von einem 3" fahrwerk?
das trailmaster ist nunmal so hart. meiner meinung nach ist es erstaunlich wieviel verschränkung man aus einem so harten fahrwerk noch rausholen kann *gg*

das hauptproblem bei zuki federn ist deren länge. nicht umsonst gibt es keine fahrwerke die höher als 3" sind. (ok in amerika gibt es noch das bsd 4" - aber das ist wahrscheinlich noch härter).

mein tipp: verbau originale yj federn mit adapterplatten das bringt 4-5cm höherlegung - oder 1.5" yj fahrwerk das bringt die 80mm vom trailmaster und ist um welten weicher.

von clemens - am 22.09.2003 23:19
Schau doch mal unter http://forum.myphorum.de/read.php?f=1536&i=8921&t=8921

ich hab selber das Trailmaster, es ist zwar hart, aber nicht so, wie Du es beschreibst. Hast Du die federn Gut geschmiert? Die Schäkel nicht zu fest angezogen? (Drehmoment) Die Stoßdämpfer sind auf die Federn ausgelegt, sind sie evtl. mit den Schäkeln zu kurz?


Gruß

Edi

von Edi - am 23.09.2003 09:17
Wie sieht es eigentlich mit einem Old Man Emu Fahrwerk aus?

Sind die Trophy (AmateurLiga) tauglich? Hier kommt es ja nicht
unbedingt auf super Verschränkung an sondern dass man nicht gleich
bei höherem Tempo abhebt.

Gibt es zu diesem Thema andere Ideen oder bessere Fahrwerkshersteller?

grüße-marcus!

von marcus - am 23.09.2003 19:48
OME ist minimal komfortabler als original, im Vergleich zum Samurai lohnt sich der Unterschied auf keinen Fall, beim 413er kann man mal drüber nachdenken. Ich würde wahrscheinlich nicht nochmal 1200 EUR dafür ausgeben.

Was meinst Du mit Trophy AmateurLiga?

Bei Trophy kommt es auf Reifen, Sperren, Höhe und Verschränkung an, weniger auf hohes Tempo. Hier bist Du mit SPOA und 31er am besten beraten.

von Patrick - am 23.09.2003 19:53
Was ich meine sind Long Trail Trophy`s, so etwas wie die KCS Challenge in Ungarn. Aber nur in der Amateur Gruppe

Und hier geht es in erster Linie um Zeit.

Momentan habe ich die einfachste Form einer Höherlegung (ca. 45mm) bei meinem Samurai. Längere Schäkel und 235/75 R15 MT Reifen.

Bei langen Feldwegpassagen glaubst du bei Schlaglöcher, dass es dir die Achse runter reißt. Hier sollte ein passendes Fahrwerk Abhilfe schaffen, oder?

Der Umbauaufwand sollte aber gering sein.
Vor allem bin ich kein Maschinenbau bzw. KFZ Techniker Genie.
Ein fertiges Komplettfahrwerk kann ich gerade noch einbauen.
Also fällt SPOA mit 31er flach. Vor allem möchte ich meine Reifen behalten.

oder kennt jemand wer in Österreich der SPOA Umbauten TÜVgerecht erledigen kann? siehe http://forum.myphorum.de/read.php?f=1536&i=9327&t=9327

grüße-marcus!

von marcus - am 23.09.2003 20:24

Danke

Besten Dank für Eure Antworten. Die Idee mit den YJ-Federn hat einen gewissen Charme... :-) Der Verkäufer des Trialmaster sagt zwar, die würden sich noch setzen und das wird alles viiiel besser, wenn die erst mal a bissel gefahren wurden... Naja schauen wir mal.

LG

Roland

von Roland - am 23.09.2003 22:06
Marcus,

wenns kracht ist nicht weiter schlimm. Ich fahre mit einer ähnlichen Fahrwerkskombination ElChott und die ist mit 1200km Wertungsprüfung echt mörderisch für Auto und Mensch. Aus Erfahrung (nicht beim Suzuki) gehen zuert Differentiale und Steckachsen kapputt, bevor etwas anderes passiert. Das andere sind dann meist abgerissene Dampferaufnahmen. Daß sich ein Fahrwerk als genzes verabschiedet hat ist noch nicht vorgekommen, nicht daß man das nicht schaffen könnte.
Aber eine Rallye oder LongTrail was auch immer, wird auf die Distanz gewonnen und da bewegt man das Auto nicht dauernd am Limit sondern eher bei 80% und bremst zur Not halt mal auf 20km/h ab. Kostet 10 Sekunden, klar in 99% der Fälle passiert nichts, aber wenn das 1% kommt, dann kann man das in Stunden zählen.

Gruß

Tim

von Tim - am 24.09.2003 07:06
Wenn's Dir um die Schlaglöcher geht kannst Du nur Zusatzblätter einlegen. Das OME knallt genauso brutal in die Anschläge wie das Original-Fahrwerk.

SPOA könnte ich Dir TÜV-gerecht einbauen, und normalerweise müsste auch der TÜV klappen, aber halt in Deutschland.

Wenn man die Longtrails als grobe Rallye beschreiben kann würde ich Zusatzblätter einlegen, etwas längere Schäkel einbauen und dafür sorgen, daß die Dämpfer nie durchschlagen oder ganz ausgezogen werden können, dann reißt Du auch keine Aufnahmen ab. 30er (bzw. 235er) sollten dann auch ausreichen.

von Patrick - am 24.09.2003 08:12
Bei der KCS in der Offroadfun-Wertung brauchst eigentlich überhauptkeine
Änderungen am Fahrzeug vorzunehmen ausser vielleicht MT-Gummi.
War jetzt die letzten viermal dabei und war immer tadellos zufahren.
abgesehen davon vergiss den SPOA bei solchen Trophys aufgrund des hohen Tempos.

Grüsse Tommy

von Tommy - am 24.09.2003 13:05
Hallo Roland,

meine Stamm-Werkstatt verbaut öfters einen 80mm-Höherlegungssatz von Trialmaster. Der Meister spricht sehr positiv und zum Thema Härte meinte er: "Wir verbauen die Blattfederpakete und lassen eine Feder weg. Nach einem Jahr, wenn sich das ganze Fahrwerk etwas 'gesetzt' hat, kommt die Feder wieder rein."
Das soll laut ihm ziemlich viel bewirken. Über OME hat er allerdings kein gutes Wort kommen lassen - insbesondere was Wettbewerbsfahrzeuge oder regelmäßige Geländeausflüge betrifft.

Liebe Grüße,

Christian

von Christian - am 24.09.2003 16:58
Vorerst vielen Dank für das Echo und Tips!

Das mit den Zusatzblättern habe ich auch schon angedacht, nur da hört man wieder, dass die leicht brechen können.

Ein Detail was ich vergessen habe zu erwähnen ist meine ARB Stoßstange mit einer WARN 8000 Winde.

Durch die erhöhte Kopflastigkeit ist da ganze mit dem Durchschlagen der Achse natürlich viel schlimmer.

Da werde ich mit dem Serienfahrwerk + längere Schäkel nicht die optimale Lösung haben.

Oder vielleicht doch ein Zusatzblatt??

grüße-marcus!

von marcus - am 24.09.2003 19:35
Eine Winde an der Vorderachse ist eigentlich das schlimmste, was Du Deinem Fahrwerk antun kannst.

Leg mindestens ein Zusatzblatt ein, sonst wird die Vorderachse ständig durchschlagen. Außerdem solltest Du den Einfederweg begrenzen. Wenn sich die Federn zu oft zu stark durchbiegen ermüden sie und brechen schneller. Wenn die Zusatzblätter die richtige Länge und Stärke haben brechen sie auch nicht. Du mußt halt aufpassen, was Du verbaust: Wenn ein Blatt am Ende Kunstoffgleiter hat gehört auch in der Mitte eine Kunstofflage dazwischen. Hat es diese Gleiter nicht und Du verbaust die Kunstofflage wird das Blatt brechen.

Die Kopflastigkeit wirst Du jetzt leider kaum noch umgehen können. Mir war der Suzi mit der Winde vorne drauf viel zu kopflastig, ich hab sie jetzt auf die Ladefläche geschraubt.

von Patrick - am 25.09.2003 06:58
Ich fahre einen 89er Sammy. Da meine Federn auch so durch waren, daß mir die Kardanwelle abgerissen ist, war es höchste Zeit was neues zu verbauen.
Hab mich für ein 0km Originalfahrwerk entschieden, was mir sehr günstig angeboten wurde. Doch jetzt der Clou. Es ist aus einem 2000 oder 2001er LongBody Diesel Sammy. D.h. vorne eine Lage mehr und auch im gesamten einwenig stabiler ausgelegt ....
Fährt sich absolut SUPER!!! Verschränkung nach wie vor vorhanden und in Kurvenfahrten neigt er sich nicht mehr allzusehr ..... sehr sehr angenehm ....
Thomas

von SIRE - am 25.09.2003 13:55
Das glaub ich sofort. Ich hab gerade eben meine erste Probefahrt mit meinem Samurai gemacht. Dem hab ich aus einem alten 410er Longbody aus dem hinteren Paket jeweils ein Blatt vorn und hinten dazwischengelegt.

Verschränkung hab ich jetzt wahrscheinlich keine mehr weil die Dämpfer zu kurz sind, aber abgesehen von kurzen Bodenwellen gefällt mir das Fahrwerk deutlich besser als mein OME im 413er. Nur Kart-fahren ist schöner ;-)

Haben eigentlich alle 410er das schöne kurze Lastblatt oder hat das nur der Longbody?

von Patrick - am 25.09.2003 21:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.