Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ChessBits-Computerschachforum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Eduard Nemeth, Thomas Mayer, ELVIS

Analyseprobleme mit Fritz 7 wegen BUG!!

Startbeitrag von Eduard Nemeth am 06.01.2002 13:43

Wie bekannt (oder doch nicht?) hat die Engine Fritz7a einen Rochade-BUG! Fritz7a erkennt nämlich in den meisten Stelllungen wo die große Rochade spielbar ist, diese Möglichkeit einfach nicht!

Beispiel: sind in einer Stellung (weiss am Zug) 36 spielbare Züge möglich plus die große Rochade, so erkennt Fritz7a in den allermeisten Fällen (es gibt auch Außnahmen) nur 35 Züge. Dementsprechend analysiert Fritz 7 dann auch
nämlich so, dass die große Rochade in der analysierten Stellung einfach ausgelassen wird!

In meinen Augen (sorry) ist das ein "fataler" BUG!

Lässt man Programme oder Engines gegeneinander spielen, so macht sich dieser Fehler kaum bemerkbar weil die Programme heutzutage über eine extrem große Eröffnungsbibliotheken verfügen.

NUR: diese Eröffnungsbibliotheken (große Eröffnungsbücher) wurden aus hunderttausenden von Meisterpartien generiert, und auf der Basis von Statistiken werden die Züge vom Programm dann ausgespielt!

Ein Turnierspieler (bereits in den Amateurklassen!) denkt da aber ganz anders! Ein Turnierspieler sucht bereits im Eröffnungsstadium nach Verbesserungs- möglichkeiten einer Variante - und sei es NUR ein Zug, der den Gegner am Brett so beeindruckt dass jeder die Widerlegung am Brett nicht erkennt.

Hierfür verlassen sich heutzutage viele Spieler auf Computeranalysen!

Mir persönlich geht es so dass ich jede Woche bei "week in chess" mir den neuesten TWIC hole, und anschließend unter Hilfe eines Programms einige interessante Partien analysiere.

Die Analyse aber beginne ich oft bereits in der Eröffnung.

Seit ich nun von diesem Fritz7a BUG aber weiss, nutze ich diese Engine NICHT mehr für solche Analysen (denn gerade da wo die große Rochade spielbar ist, ist mir die Computeranalyse am Wichtigsten).

1. Ich habe auf diesen BUG bereits vor Wochen hingewiesen, auch im CCC
Forum.

2. Der Redakteur eines anderen Magazins will wissen dass dieser BUG gefixt ist
und mit dem neuen Update für Fritz7 behoben sein wird.

3. Auf dem Chessbase Server Fritz7 habe ich aus sicherer Quelle erfahren dass
im Januar ein Update erfolgen wird, der natürlich nicht nur diesen Engine-BUG
beheben wird sonder auch neue Verbesserungen der GUI enthalten wird.

Für diese Updatephilosophie habe ich kein Verständnis so, denn der BUG ist
der Fa. seit Wochen bekannt.
Der ahnungslose Turnierspieler, der sich Fritz7 für die eigene Analyse gekauft hat, und das Programmm an sich (die neue Engine) ZURECHT als sehr gut empfindet wird hier in Stich gelassen.
Ich frage mich ehrlich, warum die Fa. ChessBase hier den ernsthaften Turnierspieler so in der Ahnungslosigkeit in Stich lässt (also unaufgeklärt), was den Turnierspieler aufgrund von falschen Analysen hier oder da sogar wichtige Punkte und daher auch evtl. Preisgelder kosten könnte.

Warum reagiert man bei Chessbase denn nicht, und bietet ein gefixtes Engine-Update an damit dem Turnierspieler in seiner Ahnungslosigkeit so schnell wie möglich geholfen wird?

Oder interessiert sich die Fa. Chessbase neuerdings nun vorwiegend für Computer-Computer Spielereien die ja auf dem Fritz 7-Server nun möglich zwar schön und möglich sind.....aber:

Das darf doch "so allein" nicht wahr sein, oder?

Eduard
Antworten:
Eduard Nemeth schrieb:
>
> Wie bekannt (oder doch nicht?) hat die Engine Fritz7a
> einen Rochade-BUG! Fritz7a erkennt nämlich in den meisten
> Stelllungen wo die große Rochade spielbar ist, diese
> Möglichkeit einfach nicht!
>
> Beispiel: sind in einer Stellung (weiss am Zug) 36 spielbare
> Züge möglich plus die große Rochade, so erkennt Fritz7a in den
> allermeisten Fällen (es gibt auch Außnahmen) nur 35 Züge.
> Dementsprechend analysiert Fritz 7 dann auch
> nämlich so, dass die große Rochade in der analysierten Stellung
> einfach ausgelassen wird!
>
> In meinen Augen (sorry) ist das ein "fataler" BUG!
>
> Lässt man Programme oder Engines gegeneinander spielen, so
> macht sich dieser Fehler kaum bemerkbar weil die Programme
> heutzutage über eine extrem große Eröffnungsbibliotheken
> verfügen.
>
> NUR: diese Eröffnungsbibliotheken (große Eröffnungsbücher)
> wurden aus hunderttausenden von Meisterpartien generiert, und
> auf der Basis von Statistiken werden die Züge vom Programm
> dann ausgespielt!
>
> Ein Turnierspieler (bereits in den Amateurklassen!) denkt da
> aber ganz anders! Ein Turnierspieler sucht bereits im
> Eröffnungsstadium nach Verbesserungs- möglichkeiten einer
> Variante - und sei es NUR ein Zug, der den Gegner am Brett so
> beeindruckt dass jeder die Widerlegung am Brett nicht erkennt.
>
> Hierfür verlassen sich heutzutage viele Spieler auf
> Computeranalysen!
>
> Mir persönlich geht es so dass ich jede Woche bei "week in
> chess" mir den neuesten TWIC hole, und anschließend unter Hilfe
> eines Programms einige interessante Partien analysiere.
>
> Die Analyse aber beginne ich oft bereits in der Eröffnung.
>
> Seit ich nun von diesem Fritz7a BUG aber weiss, nutze ich diese
> Engine NICHT mehr für solche Analysen (denn gerade da wo die
> große Rochade spielbar ist, ist mir die Computeranalyse am
> Wichtigsten).
>
> 1. Ich habe auf diesen BUG bereits vor Wochen hingewiesen, auch
> im CCC
> Forum.
>
> 2. Der Redakteur eines anderen Magazins will wissen dass dieser
> BUG gefixt ist
> und mit dem neuen Update für Fritz7 behoben sein wird.
>
> 3. Auf dem Chessbase Server Fritz7 habe ich aus sicherer Quelle
> erfahren dass
> im Januar ein Update erfolgen wird, der natürlich nicht nur
> diesen Engine-BUG
> beheben wird sonder auch neue Verbesserungen der GUI enthalten
> wird.
>
> Für diese Updatephilosophie habe ich kein Verständnis so, denn
> der BUG ist
> der Fa. seit Wochen bekannt.
> Der ahnungslose Turnierspieler, der sich Fritz7 für die
> eigene Analyse gekauft hat, und das Programmm an sich (die neue
> Engine) ZURECHT als sehr gut empfindet wird hier in Stich
> gelassen.
> Ich frage mich ehrlich, warum die Fa. ChessBase hier den
> ernsthaften Turnierspieler so in der Ahnungslosigkeit in Stich
> lässt (also unaufgeklärt), was den Turnierspieler aufgrund von
> falschen Analysen hier oder da sogar wichtige Punkte und daher
> auch evtl. Preisgelder kosten könnte.
>
> Warum reagiert man bei Chessbase denn nicht, und bietet ein
> gefixtes Engine-Update an damit dem Turnierspieler in seiner
> Ahnungslosigkeit so schnell wie möglich geholfen wird?
>
> Oder interessiert sich die Fa. Chessbase neuerdings nun
> vorwiegend für Computer-Computer Spielereien die ja auf dem
> Fritz 7-Server nun möglich zwar schön und möglich sind.....aber:
>
> Das darf doch "so allein" nicht wahr sein, oder?


Hi Eduard,

dazu nur ( sorry ) eine kurze Einlassung :

a) dieser Bug ist NICHT gefixed !
in dem jüngsten engine / GUI patch vom späten November tritt dasselbe Verhalten auf, wie zuvor.

b) auch mir ist bekannt geworden, daß um die Januarmitte ein patch, ein recht umfangreicher, nachgeschoben werden wird / werden soll.
Aus meiner Sicht nur zu begrüssen - ich habe echt nix gegen fixes, patches usw - das ist ein www typisches, völlig normales / korrektes Verhalten der Produzenten.

b1) die Einlassung des mir unbekannten Kollegen der schreibenden Zunft entbehrt jedweden Wahrheitsgehaltes - oder er hat's versehentlich nicht selbst gechecked.

c) ein ignorantes Verhalten seitens ChessBase möchte ich nach Kenntnis der header völlig ausschließen.
Die releasen diese Korrektur zuammen mit den anderen fixes - im "bundle" eben ( wo hab' ich dieses unselige Wort blos schonmal gelesen ) ?? :D :D

Best

EL


von ELVIS - am 06.01.2002 15:14
ELVIS schrieb:
>
> Eduard Nemeth schrieb:
> >
> > Wie bekannt (oder doch nicht?) hat die Engine Fritz7a
> > einen Rochade-BUG! Fritz7a erkennt nämlich in den meisten
> > Stelllungen wo die große Rochade spielbar ist, diese
> > Möglichkeit einfach nicht!
> >
> > Beispiel: sind in einer Stellung (weiss am Zug) 36 spielbare
> > Züge möglich plus die große Rochade, so erkennt Fritz7a in den
> > allermeisten Fällen (es gibt auch Außnahmen) nur 35 Züge.
> > Dementsprechend analysiert Fritz 7 dann auch
> > nämlich so, dass die große Rochade in der analysierten
> Stellung
> > einfach ausgelassen wird!
> >
> > In meinen Augen (sorry) ist das ein "fataler" BUG!
> >
> > Lässt man Programme oder Engines gegeneinander spielen, so
> > macht sich dieser Fehler kaum bemerkbar weil die Programme
> > heutzutage über eine extrem große Eröffnungsbibliotheken
> > verfügen.
> >
> > NUR: diese Eröffnungsbibliotheken (große Eröffnungsbücher)
> > wurden aus hunderttausenden von Meisterpartien generiert, und
> > auf der Basis von Statistiken werden die Züge vom Programm
> > dann ausgespielt!
> >
> > Ein Turnierspieler (bereits in den Amateurklassen!) denkt da
> > aber ganz anders! Ein Turnierspieler sucht bereits im
> > Eröffnungsstadium nach Verbesserungs- möglichkeiten einer
> > Variante - und sei es NUR ein Zug, der den Gegner am Brett so
> > beeindruckt dass jeder die Widerlegung am Brett nicht erkennt.
> >
> > Hierfür verlassen sich heutzutage viele Spieler auf
> > Computeranalysen!
> >
> > Mir persönlich geht es so dass ich jede Woche bei "week in
> > chess" mir den neuesten TWIC hole, und anschließend unter
> Hilfe
> > eines Programms einige interessante Partien analysiere.
> >
> > Die Analyse aber beginne ich oft bereits in der Eröffnung.
> >
> > Seit ich nun von diesem Fritz7a BUG aber weiss, nutze ich
> diese
> > Engine NICHT mehr für solche Analysen (denn gerade da wo die
> > große Rochade spielbar ist, ist mir die Computeranalyse am
> > Wichtigsten).
> >
> > 1. Ich habe auf diesen BUG bereits vor Wochen hingewiesen,
> auch
> > im CCC
> > Forum.
> >
> > 2. Der Redakteur eines anderen Magazins will wissen dass
> dieser
> > BUG gefixt ist
> > und mit dem neuen Update für Fritz7 behoben sein wird.
> >
> > 3. Auf dem Chessbase Server Fritz7 habe ich aus sicherer
> Quelle
> > erfahren dass
> > im Januar ein Update erfolgen wird, der natürlich nicht nur
> > diesen Engine-BUG
> > beheben wird sonder auch neue Verbesserungen der GUI enthalten
> > wird.
> >
> > Für diese Updatephilosophie habe ich kein Verständnis so, denn
> > der BUG ist
> > der Fa. seit Wochen bekannt.
> > Der ahnungslose Turnierspieler, der sich Fritz7 für die
> > eigene Analyse gekauft hat, und das Programmm an sich (die
> neue
> > Engine) ZURECHT als sehr gut empfindet wird hier in Stich
> > gelassen.
> > Ich frage mich ehrlich, warum die Fa. ChessBase hier den
> > ernsthaften Turnierspieler so in der Ahnungslosigkeit in Stich
> > lässt (also unaufgeklärt), was den Turnierspieler aufgrund von
> > falschen Analysen hier oder da sogar wichtige Punkte und daher
> > auch evtl. Preisgelder kosten könnte.
> >
> > Warum reagiert man bei Chessbase denn nicht, und bietet ein
> > gefixtes Engine-Update an damit dem Turnierspieler in seiner
> > Ahnungslosigkeit so schnell wie möglich geholfen wird?
> >
> > Oder interessiert sich die Fa. Chessbase neuerdings nun
> > vorwiegend für Computer-Computer Spielereien die ja auf dem
> > Fritz 7-Server nun möglich zwar schön und möglich
> sind.....aber:
> >
> > Das darf doch "so allein" nicht wahr sein, oder?
>
>
> Hi Eduard,

Hi Elvis!

>
> dazu nur ( sorry ) eine kurze Einlassung :
>
> a) dieser Bug ist NICHT gefixed !
> in dem jüngsten engine / GUI patch vom späten November tritt
> dasselbe Verhalten auf, wie zuvor.

Genau diese Version (Fritz7a vom 5.11.01) hat doch den BUG!!
das Update ist vom 22.11.01 das ist Richtig aber die Engine ist
schon diese die ich meine.

>
> b) auch mir ist bekannt geworden, daß um die Januarmitte ein
> patch, ein recht umfangreicher, nachgeschoben werden wird /
> werden soll.

Das hat M.W. im Chat auf dem F7 Server aber zu jemandem so gesagt,
Im Januar so er, ...ob Mitte oder Ende weiss ich auch nicht.

> Aus meiner Sicht nur zu begrüssen - ich habe echt nix gegen
> fixes, patches usw - das ist ein www typisches, völlig normales
> / korrektes Verhalten der Produzenten.
>
> b1) die Einlassung des mir unbekannten Kollegen der
> schreibenden Zunft entbehrt jedweden Wahrheitsgehaltes - oder
> er hat's versehentlich nicht selbst gechecked.

Wen und was meinst Du?

>
> c) ein ignorantes Verhalten seitens ChessBase möchte ich nach
> Kenntnis der header völlig ausschließen.

Nun, Christian Liebert sprach davon (im CCC) dass mit dem neuen Update
die Engine gefixt sein wir. Sowas kann man nur behaupten wenn es auch
schon gefixt ist, denn stll dir vor es könnte u.U. nicht gefixt werden , was dann?
Wenn nämlich noch nix gefixed wäre so sollte man auch nix verspechen.
Laut CL kam seine Info aber von ChessBase !

> Die releasen diese Korrektur zuammen mit den anderen fixes - im
> "bundle" eben ( wo hab' ich dieses unselige Wort blos schonmal
> gelesen ) ?? :D :D

Nun ja, das weiss ich ja. Nur, dann sollten sie auch so fair sein und dem ernsthaften TURNIRSPIELER auf dieses Bug aufmerksam machen, zB.
auf der Homepage!

Falls Du dort was findest so sage es mir. Mir ist nix aufgefallen.

Gruß,
Eduard


>
> Best
>
> EL


von Eduard Nemeth - am 06.01.2002 15:48
Hi Eduard & Elvis,

zunächst:

BITTE gezielt zitieren und nicht immer die ganze Wurst da mitführen... Mir stößt das immer auf... Gut, heute haben wir schnelle Modems, ISDN, DSL und was weiß ich, aber dennoch - das ganze macht Traffic der einfach nicht sein muß... Zumal es dann auch noch recht kompliziert ist, wiederum EURE Texte zu zitieren, weil man viel länger braucht um das wesentliche zu finden auf das man eingehen will... (Am Rande: Ich hab mit Datenfernübertragung mit einem 300 Baud - Koppler angefangen, ja, richtig, dass sind 0.3kbit... Damals hätte man jemand, der derartig quotet öffentlich gesteinigt... :)

Jetzt aber kurz zum Inhalt:

> > b) auch mir ist bekannt geworden, daß um die Januarmitte ein
> > patch, ein recht umfangreicher, nachgeschoben werden wird /
> > werden soll.
>
> Das hat M.W. im Chat auf dem F7 Server aber zu jemandem so
> gesagt,
> Im Januar so er, ...ob Mitte oder Ende weiss ich auch nicht.

Von Mathias Feist weiß ich, daß der Bug definitiv gefixt IST... Da wohl aber auch noch an anderen Stellen der GUI (und sicher auch am Motor, Frans schläft ja ned) gebastelt wird, verzögert sich der Bugfix...

> > Die releasen diese Korrektur zuammen mit den anderen fixes - im
> > "bundle" eben ( wo hab' ich dieses unselige Wort blos schonmal
> > gelesen ) ?? :D :D
>
> Nun ja, das weiss ich ja. Nur, dann sollten sie auch so fair
> sein und dem ernsthaften TURNIRSPIELER auf dieses Bug
> aufmerksam machen, zB.
> auf der Homepage!

Grins, wär 'n schöner Zug, aber sowas macht keine Firma... Einzig was mich bei den bugfixes immer etwas nervt: Da es von ChessBase kein History-File oder was in der Art gibt, weiß man nie, was gefixt wurde und was nicht - sind einem zuvor einige Fehler aufgestoßen muß man wieder fein säuberlich alles ausprobieren, ob es denn jetzt auch tut... Hier täte eine Kommentierung wirklich Not... Ansonsten: Die ursprüngliche Verkaufsversion des Fritzchens scheint sich leider ChessMaster - Niveau angenähert zu haben, es werden eben mindestens 3 Bugfixes gebraucht, bis alles mal läuft... Wie Elvis freu ich mich auch über solche Updates, andererseits find ich das schon etwas bedenklich, wenn nun auch bei ChessBase der Endkunde der Beta-Tester ist... wenn ich mir die Vergangenheit so in Erinnerung rufe, dann haben die Probleme mit den jüngsten Versionen zusehens zugenommen... gut, die Programme werden komplexer, aber es scheint sich allgemein in der Branche (und damit mein ich die ganze Softwarebranche) eingebürgert zu haben: Ach, dann schieben wir halt noch nen Bugfix nach... und diejenigen, die kein Internet haben, sind die Dummen... Und das sind gar nicht so wenige... Hinzu kommt ein großer Prozentsatz, der zwar im Internet ist, aber ob eines Bugfixes schier verzweifelt... Wie, ein Zipfile ? Was mach ich jetzt damit ? Treiberprobleme ? Hmmmmmmm ???? usw... Hier ist der ChessBase-Ansatz mit dem Update über den Fritz-Server zu begrüßen, aber es gibt auch manche, die kommen einfach nicht auf den Server (Proxy, Firewall, warum auch immer) - die schauen auch in die Röhre. Es wäre schön, gäbe es die Files zusätzlich noch zum saugen...

Gruß, Thomas

von Thomas Mayer - am 06.01.2002 23:05
Thomas Mayer schrieb:
>
> Hi Eduard & Elvis,
>
> zunächst:
>
> BITTE gezielt zitieren und nicht immer die ganze Wurst da
> mitführen... Mir stößt das immer auf... Gut, heute haben wir
> schnelle Modems, ISDN, DSL und was weiß ich, aber dennoch - das
> ganze macht Traffic der einfach nicht sein muß... Zumal es dann
> auch noch recht kompliziert ist, wiederum EURE Texte zu
> zitieren, weil man viel länger braucht um das wesentliche zu
> finden auf das man eingehen will... (Am Rande: Ich hab mit
> Datenfernübertragung mit einem 300 Baud - Koppler angefangen,
> ja, richtig, dass sind 0.3kbit... Damals hätte man jemand, der
> derartig quotet öffentlich gesteinigt... :)
>
> Jetzt aber kurz zum Inhalt:
>
> > > b) auch mir ist bekannt geworden, daß um die Januarmitte ein
> > > patch, ein recht umfangreicher, nachgeschoben werden wird /
> > > werden soll.
> >
> > Das hat M.W. im Chat auf dem F7 Server aber zu jemandem so
> > gesagt,
> > Im Januar so er, ...ob Mitte oder Ende weiss ich auch nicht.
>
> Von Mathias Feist weiß ich, daß der Bug definitiv gefixt IST...
> Da wohl aber auch noch an anderen Stellen der GUI (und sicher
> auch am Motor, Frans schläft ja ned) gebastelt wird, verzögert
> sich der Bugfix...
>
> > > Die releasen diese Korrektur zuammen mit den anderen fixes
> - im
> > > "bundle" eben ( wo hab' ich dieses unselige Wort blos
> schonmal
> > > gelesen ) ?? :D :D
> >
> > Nun ja, das weiss ich ja. Nur, dann sollten sie auch so fair
> > sein und dem ernsthaften TURNIRSPIELER auf dieses Bug
> > aufmerksam machen, zB.
> > auf der Homepage!
>
> Grins, wär 'n schöner Zug, aber sowas macht keine Firma...
> Einzig was mich bei den bugfixes immer etwas nervt: Da es von
> ChessBase kein History-File oder was in der Art gibt, weiß man
> nie, was gefixt wurde und was nicht - sind einem zuvor einige
> Fehler aufgestoßen muß man wieder fein säuberlich alles
> ausprobieren, ob es denn jetzt auch tut... Hier täte eine
> Kommentierung wirklich Not... Ansonsten: Die ursprüngliche
> Verkaufsversion des Fritzchens scheint sich leider ChessMaster
> - Niveau angenähert zu haben, es werden eben mindestens 3
> Bugfixes gebraucht, bis alles mal läuft... Wie Elvis freu ich
> mich auch über solche Updates, andererseits find ich das schon
> etwas bedenklich, wenn nun auch bei ChessBase der Endkunde der
> Beta-Tester ist... wenn ich mir die Vergangenheit so in
> Erinnerung rufe, dann haben die Probleme mit den jüngsten
> Versionen zusehens zugenommen... gut, die Programme werden
> komplexer, aber es scheint sich allgemein in der Branche (und
> damit mein ich die ganze Softwarebranche) eingebürgert zu
> haben: Ach, dann schieben wir halt noch nen Bugfix nach... und
> diejenigen, die kein Internet haben, sind die Dummen... Und das
> sind gar nicht so wenige... Hinzu kommt ein großer Prozentsatz,
> der zwar im Internet ist, aber ob eines Bugfixes schier
> verzweifelt... Wie, ein Zipfile ? Was mach ich jetzt damit ?
> Treiberprobleme ? Hmmmmmmm ???? usw... Hier ist der
> ChessBase-Ansatz mit dem Update über den Fritz-Server zu
> begrüßen, aber es gibt auch manche, die kommen einfach nicht
> auf den Server (Proxy, Firewall, warum auch immer) - die
> schauen auch in die Röhre. Es wäre schön, gäbe es die Files
> zusätzlich noch zum saugen...
>
> Gruß, Thomas

Hi zusammen!

a) Es ist fakt dass sich für den Fritzserver - im Vergleich zu den verkauften Exemplaren - nur ein Minimalanteil der User tummelt.

b) Selbst im Internet sind noch immer weniger Anwender von Fritz zu finden als Käufer!

c) der normalsterbliche Allerwelts User (und das ist die Mehrheit) hat keine Ahnung davon dass er ein unvollständiges Programm bzw. vollgespickt mit BUGs, gekauft hat (wobei Fritz7 hier den Gipfel aller Fritze erklommen hat).

Diese Updates gehen mir schon lange auf den Wecker und ich habe das
Chessbase bereits vor einigen Jahren so geschrieben.

Fazit: ChessBase wird (im Vergleich zu früher) immer schlechter in der Fertigung von Produkten. Der Engine Bug ist kein Kleinkram sondern sehr ernst zu nehmen. Schon von den Fritz6 Versionen besitze ich die Eidos, die Old, die a, b, c, und die YT-Engine. Wenn das mit Fritz 7 so weitergeht dann gute Nacht ChessBase! Nebenbei möchte ich noch anmerken dass ich das Chessbase Programm 8.0 ebenfalls Käse finde, die Bedienung ist grauenhaft. Bald muss man ein Studium absolvieren umd virtuos damit umgehen zu können. Selbst Anand sagt wörtlich: "...obwohl ich auch noch Cb 7.0 anwende, da ich dort bestimmte Funktionen einfacher finden kann. In manchen Funktionen gefällt mir CB 7.0 besser als die neue Version 8". Anand muss es ja wissen oder?

Mir scheint daher dass ChessBase entweder die User ignoriert (sie werden schon essen was wir ihnen Anbieten weil wir noch die Besten sind), oder sie sind in ihrem Labor völlig "Schach"- weltfremd geworden?

Ich habe im Chat den M. Feist gefragt (beim Betatest) ob sie sich sicher seien dass Fritz7 gelungen ist (ich meinte die Engine). Er antwortete: "wir sind uns ganz sicher".

Die User jedenfalls werden es auf Dauer nicht annehmen falls man so mit ihnen weiter umgehen sollte!

Eduard

von Eduard Nemeth - am 07.01.2002 13:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.