Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
KROMHOUT, Neuenmarkt, Bahnwärter1848, Martin Pfeifer, Schwandorfer, VT 612 115, Weidesgrüner Tunnelfelsen

2xV 100 von Uwe Adam derzeit mit Schotterzug in Untersteinach!

Startbeitrag von VT 612 115 am 04.08.2011 12:34

Ein Teil der Schotterwagen steht jedoch noch in Kulmbach auf Gleis 1!

Antworten:

Hallo,
dazu ein Bild aus Stadtsteinach (zufällige Zutat der Citroen):


Viele Grüße


von KROMHOUT - am 04.08.2011 13:17

Re:Schottersilo

...sieht auf dem Bild hier irgendwie anders aus, als ich es in Erinnerung habe. Baumaßnahme? Aufarbeitung?

Frag ich mich natürlich gleich mit, wie es um den Bestand der Strecke als ganzes aussieht...

Grüße vom Weidesgrüner Tunnelfelsen

von Weidesgrüner Tunnelfelsen - am 04.08.2011 17:41

Re: Re:Schottersilo

Schönen Abend,
deine Beobachtung stimmt. Am Silo wurden oben ein Schall- (und Staub?)schutz angebracht. Die Verladung ist jetzt deutlicher leiser. Zum Vergleich ein Bild aus dem Jahr 2005. Das Silo war aber letztes Jahr auch noch "oben ohne".
Die Strecke dürfte schon Zukunft haben, Schotter wird jedenfalls genug abgefahren.




Viele Grüße

von KROMHOUT - am 04.08.2011 19:15

Nicht ganz richtig

das Problem ist der 2. Bahnsteig in Untersteinach, dieser hätte ja bereits zum 12.6.11 fertig sein sollen da sich ja die beiden ag Züge im Bereich Untersteinach kreuzen und beide ja dort halten und es nur einen Bahnsteig an Gleis 1 gibt.

Die erste Lösung hat sich scheinbar zerschlagen, nun wird favorisiert man wohl einen Abbruch der Schotterverladung in Untersteinach und möchte den 2. Bahnsteig dort bauen und nur noch in Stadtsteinach verladen.

Das möchte aber Netz wiederum nicht , die möchten nämlich sehr gern die Strecke nach Stadtsteinach endlich stillegen und dafür in Untersteinach verladen.

Mal ne Frage, würde sich denn ein PV auf der Strecke nicht rentieren ? Stadtsteinach ist ja doch nicht gerade klein.

von Neuenmarkt - am 04.08.2011 21:54

Re: Nicht ganz richtig

Zitat

Die erste Lösung hat sich scheinbar zerschlagen, nun wird favorisiert man wohl einen Abbruch der Schotterverladung in Untersteinach und möchte den 2. Bahnsteig dort bauen und nur noch in Stadtsteinach verladen.


Heißt das 1. daß es noch nichtmal fertige Pläne für das ganze gibt? Und heißt das 2., daß man allen Ernstes funktionierenden Güterverkehr für einen popeligen Bahnsteig aufgeben will?

*kopfschüttel*

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 04.08.2011 22:10

Re: Nicht ganz richtig

es ging nach meines Wissens noch nicht mal eine richtige Ausschreibung raus da schon beim 1. Standort verschiedene massive Einwände gegeben hat.

von Neuenmarkt - am 04.08.2011 23:13

Re: Untersteinach

Gibt es eigentlich eine zwingende Vorschrift, einen Bahnsteig nicht unmittelbar v o r einem Bahnübergang bauen zu dürfen?

Sonst könnte man doch in Untersteinach den Bahnsteig für die Richtung Neuenmarkt westlich des BÜ's anordnen - auch wenn da die Brücke ist, das dürfte bautechnisch nicht das Riesenproblem sein. Und das Einfahrsignal liegt ja weit genug in Richtung Kulmbach ... Auch das Ausfahrsignal müßte man sehen können.

Die Verladeanlage in Stadtsteinach dürfte bei Weitem nicht die Kapazität der Untersteinacher haben, außerdem ist da das Verladen mit komplexeren Rangierarbeiten verbunden als das relativ einfache "Durchziehen" in Untersteinach ...

von Bahnwärter1848 - am 05.08.2011 17:31

Re: Untersteinach

Servus,

Zitat
Bahnwärter1848
Gibt es eigentlich eine zwingende Vorschrift, einen Bahnsteig nicht unmittelbar v o r einem Bahnübergang bauen zu dürfen?

Sonst könnte man doch in Untersteinach den Bahnsteig für die Richtung Neuenmarkt westlich des BÜ's anordnen - auch wenn da die Brücke ist, das dürfte bautechnisch nicht das Riesenproblem sein. Und das Einfahrsignal liegt ja weit genug in Richtung Kulmbach ... Auch das Ausfahrsignal müßte man sehen können.

...


jein. Es ist zulässig, einen Bahnsteig und somit ein planmäßigen Verkehrshalt vor den Bahnübergang zu legen. Allerdings nur unter bestimmten Auflagen, um zu verhindern, das ungeduldige Autofahrer in Anbetracht des wartenden Zuges an den geschlossenen Schranken vorbeifahren. So etwas passiert ja, der Weißenburger hat es vor kurzem aus aktuellem Anlaß geschildert.

Freie Strecke, normaler Haltepunkt. Entweder zwei Bahnsteige, je nach Fahrtrichtung erfolgt der Halt immer nach dem Bahnübergang (Hp Hardhof an der Strecke nach Markt Erlbach, hinsichtlich Ramsenthal weiß ich es nicht) Oder bei nur einem Bahnsteig aus einer Richtung keine Einschaltung durch den Zug, sondern zwangsweise Halt vor dem Bü am Bahnsteig. Nach Fahrgastwechsel Einschaltung durch den Tf / Zub.

Innerhalb eines Bahnhofes wird das Ganze wegen der Fahrstraßensicherung deutlich komplizierter. Bekannt sind vielleicht Kreuzungsbahnhöfe, wo die Schranke bei der Einfahrt wegen Durchrutschweg geschlossen ist, dann noch mal auf geht und zum Schluß für den Gegenzug und den ausfahrenden Zug wieder geschlossen wird. Harsdorf ist so ein Fall, dies kann aber in Untersteinach beim angedachten Halteplatz vor dem Bahnübergang meines Erachtens wegen der notwendigen Zustimmung des Fdl zur Abfahrt nicht so einfach realisiert werden. Da müsste vor dem Bahnübergang wohl noch mal ein Deckungssignal (= Zwischensignal innerhalb des Bf) stehen, was wiederrum Kalamitäten mit dem Vorsignalabstand zum Einfahrsignal ergibt. Über die Länge des Haltes brauchen wir uns dann auch keine Gedanken mehr zu machen, damit pltzt der Fahrplan von agilis locker.

Ob das ganze eventuell bei Vollschranken und Kameraüberwachung / Gefahrraum-Freimeldung (die Radar-"Eier") wesentlich einfacher möglich ist, weiß ich nicht.


Zitat
Bahnwärter1848
Die Verladeanlage in Stadtsteinach dürfte bei Weitem nicht die Kapazität der Untersteinacher haben, außerdem ist da das Verladen mit komplexeren Rangierarbeiten verbunden als das relativ einfache "Durchziehen" in Untersteinach ...


Erschwerend kommt hinzu, das beide Verladeanlagen meines Wissens nach unterschiedlichen Unternehmern gehören und somit schon allein aus kommerziellen Gründen eine gemeinsame Nutzung des vorhandenen Silos ausscheidet. Den Rest wie komplizierteres Rangieren könnte man regeln. Die Kapazität ist m.E. nicht so kritisch, weil beide Silos eh mit LKW vom Steinbruch her aufgefüllt werden müssen.

von Martin Pfeifer - am 05.08.2011 20:43

Re: Untersteinach

Hallo Martin,

in Ramsenthal gibt es je einen Bahnsteig vor- und hinter dem Bahnübergang, und der Regelhalt ist jeweils nach dem BÜ. Letzte Woche hielten wir aber auch schon mal vor dem BÜ - öfter mal was Neues. Und die Sache mit den Schotterverladern bleibt spannend: ich dachte bisher, dass Heiß in Stadtsteinach und Untersteinach verlädt, aber das müßte Deiner Meinung nach im letzteren Ort ja Schicker sein. Wer weiß es genau?

von Bahnwärter1848 - am 08.08.2011 21:08

Re: Untersteinach

Hallo,
inzwischen gehört alles zu Schicker (Steinbrüche und Verladeanlagen).
Ganz interssant ist ein Blick auf die Homepage der Hartsteinwerke Schicker. Dort findet sich u.a. ein Bild, das die Schotterverladung im Jahr 1950 zeigt: Die Verladung in DB-Wagons findet noch mit der Feldbahn statt.

Viele Grüße

von KROMHOUT - am 09.08.2011 12:02

Das ist schlecht

denn dann gibts ne Störung am BÜ bzw. ist er nicht mehr ausreichend gesichert, ist wie wenn Du in der Einschaltstrecke anhälst, deswegen ist der Halt ja jeweils hinter dem BÜ aus jeder Richtung.

von Neuenmarkt - am 09.08.2011 17:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.