Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
wsgr forum
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Helmut Krieg, Jürgen Minnameier, Olaf Weber, Helmut krieg, Christian Spachmüller, Thomas Regahl, Holger Kress

Neuer Vorstand

Startbeitrag von Helmut Krieg am 11.06.2007 18:24

Hallo Holger!
Seit der etwas ungewöhnlichen Vorstandswahl, bei der weniger als 20 % der Mitglieder teilgenommen haben, ist nun fast 1/4 Jahr vergangen, ohne dass viele Mitglieder eigentlich wissen, wer Du bist und wie Du gedenkst, in Zukunft den Verein zu führen. Es ist üblich, dass bei einer Neuwahl die zur Wahl stehende Person dies vor der Wahl tut, damit die Anwesenden wissen, was sie erwartet. Bei unserer Wahl wurden die Mitglieder, sofern sie nicht zur Hausgemeindschaft der Kat-Segler gehören, vor vollendete Tatsachen gestellt. Praktisch mit der Wahl wurde bekannt gegeben, dass Du Dich zur Wahl stellst und unmittelbar wurde im Block abgestimmt.
Es hätte bestimmt viele Fragen gegeben, was Du zu ändern gedenkst, bzw. wie Du den bedenklichen Abwertstrend bei den Einnamen stoppen willst. Kurz vorher haben wir gehört, dass zum 1. Mal in der Vereinsgeschichte die Ausgaben größer waren als die Einnahmen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie Du das bei den Vereinsaustritten, deren fehlende Mitgliedsbeiträge ja erst in diesem Jahr zu Buche schlagen, ändern willst.
Es ist auch zu befürchten, dass das Vereinsziel, ein Segelsportclub für alle Segler zu sein, so nicht mehr angestrebt wird, nachdem der gesamte Vorstand nur noch aus Kat-Seglern besteht.
Vergiss bitte nicht, dass auch die Segler am Steg den gleichen Beitrag zahlen, in der Regel sogar mehr, weil diese auch noch im Gegensatz zu Euch, die Umlagen zahlen.
Von den Problemen, welche im letzten Jahr eine ganze Anzahl von Seglern zum Austritt bewogen haben, ist bis zum heutigen Tag eigendlich nichts geändert worden. Im Gegenteil, es ist ehr noch schlechter geworden.
Man kann doch nicht so tun, als wäre das Minus in der Kasse ein kleiner Schönheitsfehler, und man bräuchte sich keine Gedanken zu machen, woher in Zukunft das Geld kommt.
Auch noch ein Wort zu den neuen Parkgewohnheiten. Früher war es so, dass am Tag das Vereinsgelände frei von Fahrzeugen war, es gibt ja wirklich genug öffentliche Parkplätze. Lediglich Abends wurde es den Wohnmobilisten gestattet, sich über Nacht auf das Vereinsgelände zu stellen, denn denen ist es im Gegensatz zu den PKW´s verboten, ab 22 Uhr den Parkplatz zu benutzen. Am Morgen stellten sich diese wieder hinaus auf den öffentlichen Parkplatz und unser Vereinsheim sieht dann wieder wie ein Clubhaus aus. Und wie ist es heute? Die PKW´s stehen auf jedem freien Fleck zwischen den Stangen unter den Parkverbotsschildern, obwohl genügend freie Plätze auf dem Parkplatz vorhanden sind. Abends muß man betteln, dass sich diese Zeitgenossen wenigstens Nachts auf den Parkplatz stellen, damit die Wohnmobile deren Platz einnehmen können. Ich würde auch gerne woanders hinfahren, aber leider haben die offiziellen Wohnmobilparkplätze keine Toiletten. Ich weiß nicht, ob es in Deinem Sinne ist, dass so geparkt wird.
Sollte es vieleicht der Grund sein, dass sich diese Wildparker nur deshalb auf das Vereinsgelände stellen, weil sie die 3 EUR Parkgebühr nicht haben? Da gäbe es doch die Möglichkeit, für diese ein Spendenkonto einzurichten, damit sie sich, so wie ich es auch getan habe, eine Jahreskarte für den Parkplatz kaufen können. Es ist doch bestimmt nur eine Frage der Zeit, bis sie auch noch direkt vor dem Vereinsheim hinstellen, und wenn man den Anker vor der Terasse wegnimmt, würden auch noch 3 Autos hinpassen. Das würde das jetzige unschöne Bild noch mehr abrunden.
Früher hat man gesagt, man verlässt die Dusche, das Waschbecken oder die Toilette so, wie man sie gerne vorfinden möchte. Heute wird sie verlassen, wie man sie vorfindet.
Was ist denn davon übriggeblieben, als jedes Mitglied für Sauberkeit und Ordnung gesorgt hat? Nicht mehr allzuviel.
Und das macht den älteren Mitgliedern ganz schön zu schaffen.
Im Geschäftsleben gibt es eine alte Weisheit: Es ist viel leichter, einen alten Kunden zu halten, als einen neuen Kunden zu gewinnen. Das gilt auch für Vereinsmitglieder. Ich kann Dir versichern, wenn sich bei uns nichts ändert, wird die Abwanderung von alten Mitgliedern weitergehen. Das ist nicht nur unnötig, sondern bringt den Verein auch weiter in die miesen Zahlen. Dabei wäre alles so einfach. Man setzt sich einmal zusammen und bespricht die Probleme. Aber nicht so provokativ, wie letztes Jahr, wo es hieß, wir stimmen darüber demokratisch ab, wohlwissend, dass genügend Leute da sind, welche die paar noch verbliebenen Segler jederzeit überstimmen können. Das kann man sich dann auch sparen, den im nächsten Jahr lößt sich das Problem dann von alleine.
Es ist doch wirklich nicht zu viel verlangt, dass jeder sich mal Gedanken macht, dass es auch sein Beitrag war, mit dem das Heim gebaut wurde, und dass auch sein Beitrag benötigt wird, um die Kosten, welche entstehen, zu begleichen. Wenn wir alle mit unserem Heim pfleglich umgehen, haben wir noch lange Freude daran.
Es würde mich freuen, wenn Du in diesem Sinne mal in Dich gehst, und Dir über die oben angeführten Sachen mal Gedanken macht. Über eine zwanglose Diskusionsrunde würden sich bestimmt viele freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Krieg

Antworten:

Hallo Helmut,

ich möchte Deine Argumente im Folgenden aufgreifen:
Die Probleme unseres Vereins wurden ja von Hans während seiner "Abschiedsrede" dramatisch verkündet. Insofern dürfte bekannt sein, welchen Herausforderungen sich die Vorstandschaft in den nächsten Jahren zu stellen hat.
Die meisten Anwesenden bei dieser Versammlung haben Holger gekannt, denn dies waren, wie so oft, die Personen die sich am meisten im Verein engagieren. Und auch für Dich sollte er keine unbekannte Person sein, Du bist ja auch ziemlich oft am See.
Ganz davon abgesehen, war ja schon seit längerem festgestanden, dass Hans das Amt des 1. Vorstands nicht mehr übernehmen wird. Es kann sich also niemand "überfahren" fühlen, als bei der Mitgliederversammlung neue Namen gewählt wurden.
Es ist nicht richtig, dass die gesamte Vorstandschaft aus Katseglern besteht, es ist allerdings richtig, dass niemand anderes sich dafür zur Verfügung gestellt hat.

Die anwesenden Personen, wie gesagt die Mehrzahl, wissen auch um mögliche Lösungen für unsere Probleme. Denn darüber wurde im großen Kreis im Vereinsheim, meiner Meinung nach die richtige Atmospäre, schon öfter diskutiert.

Was das betrifft, wurde in der Zwischenzeit auch schon in der Vorstandschaft darüber gesprochen, was wir gegen den Mitgliederschwund tun können.
Im Übrigen: In letzter Zeit konnten wir einige neue Mitglieder dazu gewinnen. Und zwar auch besonders deshalb, weil sich unser Verein als jung und kinderfreundlich präsentiert hat.

Was die Einnahmen aus den Regatten betrifft, können wir auch sehr zufrieden sein. Unsere Katamaran- und Laser-Regatta war sehr gut besucht. Vielen Dank an all die freiwilligen Helfer.

Gerade da finde ich es schade, dass die Mitglieder, die an diesen Wochenenden am See sind, trotzdem nicht ins Vereinsheim kommen. Viele wünschen sich ab und zu Bewirtung, und wenn dann wirklich mal groß aufgekocht wird, kommt niemand.
Auch wenn private Feiern sind, sind Vereinsmitglieder gern gesehene Gäste. Klar, niemand möchte seine Vereinskollegen rauswerfen. Außerdem ist meistens eh zuviel übrig.

Die Parkgewohnheiten sind so nicht in Ordnung. Das sollte man nicht einreißen lassen. Ich würde die Falschparker einfach mal ansprechen. Ich denke, diese Situation kommt dadurch zustande, dass die Fahrer tagsüber kommen, wenn keine Parkplätze mehr vorhanden sind, und sich dann aufs Vereinsgelände stellen. Wahrscheinlich werden sie dann Abends vergessen, wegzufahren.
Aber ich würde die Betreffenden auch dann einfach mal ansprechen, und nicht runterschlucken und sich später beschweren.
Das ist auch nicht generell Aufgabe des Vorstandes, sondern verlangt die Initiative der Vereinsmitglieder.
Ich glaube nicht, dass sich irgend jemand die Parkgebühr nicht leisten kann.

Ich benutze unsere Dusche oft, wenn ich vom Segeln komme. Die Toilette natürlich auch. Ich kann aber nicht sagen, dass ich mich von deren Zustand öfters gestört fühle. Und wenn wirklich einmal etwas nicht in Ordnung, lege ich eben selbst Hand an.
Natürlich kann man nicht erwarten, dass bei größeren Veranstaltungen alles blitzblank sauber ist. Das ist bei keinem Verein so, und das kann ich Dir wirklich bestätigen.
Und auch wenn in der Dusche ein wenig Sand ist, oder Haare, lässt mich das ziemlich kalt.
Dann wird das eben mit der Brause rausgeschwankt und fertig.

Ich hätte nichts dagegen, dass man sich trifft um die Probleme zu besprechen. Vielleicht 6 Monate nach der JHV, das wäre effektiver.
Aber dann wünsche ich mir Themen, bei denen es nicht um verschmutzte Toiletten geht, sondern um Maßnahmen um Mitglieder zu behalten oder neue zu gewinnen.
Oder eine Diskussion um Einsparungsmaßnahmen oder zusätzliche Einnahmen.

Nun, abgesehen davon, dass ich es schön finde, dass ein Feedback der Vereinsmitglieder zum aktuellen "Kurs" kommt, würde ich Dich bitten, zu den einzelnen Themen und Problemen des Vereins Vorschläge zu machen!
Konkret zur Mitglieder- und Finanzsituation.

Vielen Dank und viele Grüße,

Thomas Regahl

PS: Ich habe nicht verstanden, weshalb die Segler am Steg mehr Umlage zahlen.

von Thomas Regahl - am 13.06.2007 10:55
Lieber Thomas!
Schön, dass Du unser Forum besuchst, denn dafür wurde es ja geschaffen. Ich habe , ehrlich gesagt, nicht erwartet, dass sich so schnell jemand dazu äußert. Dafür danke ich Dir im Besonderen.
Ich muß aber doch ein paar Punkte klarlegen, denn ich habe mich offenbar nicht klar genug ausgedrückt. Ich habe nicht gesegt, dass sich irgendwer durch die Wahlen "überfahren" wurde, sondern nur, dass vor den Wahlen nicht mitgeteilt wurde, wer sich überhaupt zur Wahl stellt. Ich habe auch gesagt, dass nur ein kleiner Teil der Mitglieder anwesend war (eigentlich traurig bei einer Vorstandswahl) und dass vieleicht mehr gekommen wären, wenn vorher eine Vorstellung stattgefunden hätte.
Ich habe auch nicht die Anwesenden gemeint, denn diese waren bestimmt zum großen Teil drüber informiert, wer sich zur Wahl stellt. Ich übrigens nicht, aber ich fand die Bereitschaft von Holger, sich für das bestimmt nicht einfache Amt des Vorstandes zur Verfügung zu stellen, gut. Dies habe ich auch dadurch Kund getan, dass ich ja für ihn gestimmt habe. Ich persönlich war auch mit allen anderen gewählten Personen einverstanden, denn sie erhielten ohne Ausnahme alle meine Stimme. Dies zur Klarstellung.
Ich finde es schön, wenn Du sagst, dass jetzt auch Nichtregattateilnehmer im Vereinsheim mitessen dürfen (natürlich gegen Bezahlung) denn in der Vergangenheit war das wegen der abgezählten Portionen nicht möglich, was auch verständlich war.
Dass ich auch mein Waschbecken sauber verlasse, ist selbstverständlich, Dasselbe kann man aber auch von Anderen erwarten, wobei ich natürlich nicht nicht die Regatten meinte. Warum eigentlich nicht? Vieleicht meinen Einige, mit der Startgebühr haben sie gleichzeitig die Putzfrau bezahlt. Aber es ist klar, dass wir daran wenig ändern können. Dass das woanders auch so ist, weiß ich selbst. Ich bin ja selbst jahrelang Korsar- und FD- Regatten gesegelt.
Das mit den neuen Parkgewohnheiten liegt nicht am voll belegten Parkplatz, dafür hätte ich ja Verständnis. Auch ich habe mich schon mal auf die Seite gestellt, alls alles belegt war. Nein, das meine ich nicht. Letzte Woche war der öffentliche Parkplatz leer, und trotzdem war bei uns alles mit Autos zugepflastert. Ich habe das nicht "runtergeschluckt und mich hintennach beschwert", sondern mich im Vereinsheim bei Holger danach erkundigt, wem die Autos gehören und ob diese nicht nachts auf dem kostenlosen öffentlichen Parkplatz abgestellt werden können. Lediglich Holger hat dies getan. Das ist aber Sache der Vorstandschaft, dies zu dulden oder zu ändern. Ich kann nur Wünsche und Anregungen geben. Auch habe ich nicht gesagt, dass die Segler am Steg mehr Umlage zahlen, sondern dass sie die Umlage zahlen, im Gegensatz zu Euch, die ihr ja durch Regattaleitung, Küchendienst u.s.w. diese abarbeitet. Ich habe nicht gemeint, dass diese zu Unrecht zu zahlen wären, sondern das diese zusätzlich zu den Mitgliedsbeiträgen verloren gehen, wenn diese Mitglieder austreten.
Wenn Du in der letzten Vereinsmitteilung noch einmal nachlesen könntest, würdest Du feststellen, dass ich sehr wohl Vorschläge zu Einsparungen und Einnahmen gemacht habe. Ich wiederhole gerne noch einmal Einige.
Patenschaften für unsere Vereinsboote: Wenn sich einige Mitglieder bereit fänden, jeweils bei einem Boot dafür zu sorgen, dass dieses in einwandfreiem Zustand ist, dann ist dies Werterhalt und erlaubt uns auch, diese Boote zu vermieten, was in der Vergangenheit ja auch geschar, dann aber nicht mehr, weil die Boote nicht mehr in segelklarem Zustand waren. Außerdem wäre der Takelmeister entlastet, denn der hat den Job bestimmt nicht übernommen, weil er beruflich nicht ausgelastet ist. Meines Wissens haben sich außer mir noch zwei andere Segler dazu bereit gefunden. Also schon ein Anfang.
Kostenverteilung nach dem Verursacherprinzip. Es kann meines Erachtens nicht richtig sein, dass ich 50 Cent für ein Mineralwasser zahle, aber nichts für 40 Liter warmes Duschwasser.
Ich finde es unmöglich, den großen Kühlschrank die ganze Woche über laufen zu lassen, nur weil einige dort was eingestellt haben.
Mitglieder halten, denn dies ist leichter, als neue Mitglieder zu suchen.

Es gibt noch viele andere Punkte, über die man sich mal Gedanken machen kann.
Wenn sich mehr Mitglieder in diese Diskusion einklinken und Vorschläge unterbreiten, wohlgemerkt Vorschläge und keine Schuldzuweisungen, dann müßte doch etwas dabei herauskommen, meinst Du nicht auch?

Viele Grüße, Helmut

von Helmut Krieg - am 16.06.2007 20:46
Lieber Helmut,
ich habe mit viel Interesse Deinen Beitrag im WSGR Forum gelesen. Im Folgenden möchte ich zumindest einige Punkte, die mir wichtig sind, aufgreifen und kommentieren.
Also, gleich eingangs sprichst Du von 'ungewöhnlichen' Vorstandswahlen. Ehrlich gesagt bin ich wegen dieser Äußerung etwas irritiert ... Ich kann leider nichts Ungewöhnliches feststellen. Die JHV wurde ordungsgemäß einberufen und jeder hat gewusst, dass Vorstandswahlen anstehen.
Soweit ich weiß, wurden auch vorher direkt Mitglieder angesprochen ob sie nicht gerne Verantwortung in der Vorstandstaft übernehmen wollten. Ich fand es schade, dass sich sonst niemand zur Verfügung gestellt hat.
Und wenn ich mich recht erinnere, bist Du auch angesprochen worden... Ebenfalls war bei vielen bekannt, dass ich mich als Vorstand zur Verfügung stellen würde. Es wundert mich nun ein wenig, dass Du Dich nicht zur Verfügung gestellt hast, da Du ja offensichtlich so viele kreative Ideen hast und den Verein gerne mitgestalten würdest. Ich bin deshalb auf Deine weiteren konstruktiven Vorschläge sehr gespannt.

Vielleicht hast Du Recht, viele Mitglieder kennen mich noch nicht gut. Deshalb danke ich hier auch allen nochmal für den Vertrauensvorschuss, den mir die meisten Anwesenden bei der Wahl entgegengebracht haben - denn wenn ich mich recht erinnere, gab es keine Gegenstimme und auch nur eine Enthaltung.

Du bist der Meinung der Verein sei nun vollends in der Hand der Katamaransegler. Tut mir leid, das sehe ich ganz und gar nicht so. Es ist zwar richtig, dass auch ich in den letzten Jahren hauptsächlich Katamaran gesegelt bin, aber mein Motto ist und war schon immer, das Segeln an sich in den Vordergrund zu stellen und nicht welches Boot ich gerade segle. Meine seglerische Vergangenheit ist deshalb auch sehr vielfältig, und das halte ich auch weiter so.
Ich werde mich deshalb auch nur ungern von Dir hier festlegen lassen. Ich behaupte, ich segle alles, was schwimmt (und neuestens auch, was auf Eis fährt...).

Vielleicht kannst Du das am besten an meinen Segelscheinen ersehen: angefangen mit dem SBF Binnen unter Segel und unter Motor, habe ich den SBF See, den BR, BK, und C-Schein sowie den SHS. Außerdem besitze ich die Kat-Lehrer Lizenz, den Surfschein und diverse Funkscheine. Und wenn es Dich tatsächlich interessieren sollte, kann ich Dir bei Gelegenheit auch noch gerne von meinen zahlreichen Segeltörns berichten. Aber das sollten wir dann lieber
im persönlichen Gespräch machen, denn dies würde den Rahmes dieses Forums sprengen. Ansonsten sollte die hier gerade gemachte Aufzählung auch nur dazu dienen, einen kleinen Einblick in mein doch etwas über Katsegeln hinausgehendes Segler-Leben zu geben. Und genauso vielfältig wünsche ich mir auch die Zusammensetzung der WSGR. Außerdem fände ich es wirklich toll, wenn abends auf der Terrasse die Seglerthemen noch vielfältiger wären. Zum Glück sitzen in der letzten Zeit auch immer häufiger Segler, die einen Wasserliegeplatz haben, auf der Terrasse und ich habe den Eindruck, dass alle Spaß haben.

Nun machst Du konkret viele Vorwürfe wie Mitgliederschwund, Abwärtstrend bei den Einnahmen, ja Du sprichst sogar von einem Minus in der Kasse. Ich möchte das hier an dieser Stelle erst mal nicht kommentieren, denn Du kannst das natürlich bestimmt auch noch etwas näher belegen, oder sind es am Ende nur Spekulationen? Ich bin gespannt auf Deine Fakten.

Ich kann hier sagen dass wir seit dieser Saison einen erfreulichen Trend bei der Mitgliederentwicklung verzeichnen können. Bis zum heutigen Tag haben wir mehr als 25 Neuzugänge zu verzeichnen. Ich weiß nicht, wann wir in der Vergangenheit so viele neue Mitglieder in so kurzer Zeit gewonnen haben. Und was mich dabei besonders freut, wir haben wieder viele Kinder neu in den Verein bekommen. Ich sehe deshalb absolut optimistisch in die Zukunft der WSGR!

Und damit möchte ich auf eines meiner Hauptziele für die WSGR kommen: den Verein attraktiv zu machen auch für die Jüngeren, damit wir durch die Jugend auch langfristig die Zukunft des Vereins sichern können und nicht langsam aber sicher aussterben. Das bedeutet natürlich eine gewisse Toleranz von allen Seiten. Ich denke, da stimmst auch Du zu. Das bedeutet jedoch auch, dass die Dusche nach der Benutzung mal nicht wie geleckt aussieht. Das gilt ebenso für die Küche und eigentlich für das gesamte Vereinsheim. Letztendlich haben wir zum Glück eine Reinemachfrau, die in regelmäßigen Abständen alles wieder in makellosen Zusand versetzt. Aber ich gebe Dir natürlich Recht, jedes Mitglied sollte das Vereinsheim so sorgsam behandeln, als wäre es sein eigenes. Das sollte als Anspruch allerdings auch reichen.

Mit der Parksituation sehe ich das zwar ähnlich wie Du, allerdings lange nicht so dramatisch. Es ist natürlich lächerlich und Blödsinn, darüber zu philosophieren, wie es aussähe, den Anker vor dem Vereinsheim zugunsten mehrerer Parkplätze zu entfernen. Wie Thomas auch schon gesagt hat, ist es nicht meine primäre Aufgabe, Parkwächter zu spielen. Ich bin dabei natürlich auf die Vernunft und Mithilfe aller Mitglieder angewiesen. Ich entnehme Deinen Ausführungen erfreut, dass Dich dieses Thema brennend interessiert, und dass Du Dich gerne entsprechend einbringen würdest. Ich bin auch hier auf Deine konstruktiven Vorschläge zur Mitarbeit gespannt.

Und nun abschließend noch ein Wort zur Demokratie im Verein: Ja, ich stehe dazu, der Verein wird von mir demokratisch geführt - mit all den Vor- und Nachteilen, die die Demokratie eben so mit sich bringt.

Und noch was: Warum sprichst Du mich nicht persönlich an, sondern benutzt dazu das Forum? Ich dachte wir verwenden es als Diskussionsforum und nicht als 'öffentliches' E-Mail Programm. Wenn Du ein Thema zur Diskussion stellen möchtest, gerne, denn dafür ist es da. Aber solche Rundumschläge machen die Beitrage nur unnötig lang und unübersichtlich. Wenn Du willst, stell doch jeden Deiner Punkte einzeln hier an dieser Stelle zur Diskussion. Ich bin gespannt auf die Resonanz und die anderen Meinungen (Du weißt ja, ich bin ein überzeugter Demokrat :-))

Mast- und Schotbruch
Holger

von Holger Kress - am 17.06.2007 19:02
Hallo Helmut,

ein wenig überrascht habe ich deinen Beitrag gelesen.
Ich bin der Meinung, dass die diesjährigen Vorstandswahlen ganz regulär abgelaufen sind. Meist sind auch nie mehr Mitglieder bei Hauptversammlungen und bei Wahlen anwesend,
was ich auch sehr bedauere. Soweit ich mich erinnern kann, hatte jedoch Hans im Jahre 2005 bei seiner Wiederwahl darauf hingewiesen, sich über einen neuen Vorstand Gedanken zu machen; wir hatte zwei Jahre dazu Zeit. Das Interesse an diesem Amt war sehr gering und wir sollten Holger danken, dass er sich dazu bereit erklärt hat dies zu tun. Wir sollten ihn alle unterstützen und nicht Steine in den Weg legen.
Als allererstes sollten wir jedoch endlich das Klassendenken Katsegler – Wasserlieger und was es sonst noch gibt, ablegen. Nach über 5 Jahren eigenes Vereinsheim ist höchste Zeit dazu.
Es ist doch völlig egal wer was wann und wo segelt!

Was die Austritte betrifft, so ist es um jedes Mitglied schade. Wirtschaftlich gesehen ersetz ein Neumitglied durch Aufnahme und Umlage (die echte Umlage) einen Austritt um ein Vielfaches. Wie gesagt nur wirtschaftlich gesehen. Bleiben uns von den Neuzugängen nur die Hälfte erhalten, sind die Austritte finanziell ausgeglichen.
Nach den Zahlen unseres Kassenwartes haben wie ein bereinigtes Jahresergebnis für 2006 von ca. +5.000 ¤ - von finanzieller Not kann man hier nicht sprechen.

Zur Parkplatzsituation kann ich nur feststellen:
Ich hatte jede Nacht einen Stellplatz vor der Bootshalle und es war immer noch was frei.
Solltest Du oder ein anderes Vereinsmitglied später kommen und keinen Platz mehr finden, so bitte ich darum zu uns zu kommen. Wir werden mit den Autos noch ein wenig zusammenrutschen so dass möglichst jeder Platz zum Übernachten findet.

Kleine Anmerkung zur Verköstigung bei Regatten: dies ist aus organisatorischen Gründen nur durch Vorbestellung am selben Morgen möglich, wird aber bestimmt gerne gemacht. Meist wird am sonntags auch Frühstück angeboten. (Samstags bestellen.)

Situation im Vereinsheim:
Jeder muss hier Abstriche machen. Es ist nicht möglich die individuellen Vorstellungen einzelner Mitglieder umzusetzen.

Kosten für Vereinsheimnutzung:
Hier bitte ich Dich, Helmut, wirf einen Blick auf die Thekenzettel. Du wirst feststellen, dass die Mitglieder, die das Heim intensiv nutzen auch für guten Umsatz sorgen. Ich bin für mich nicht bereit für Dusche usw. zusätzliche Kosten zu tragen. Ich finde es außerdem unnötig zu diskutieren wer welche Kosten verursacht.
Beiträge zahlen alle gleich (nach unserer Gebührenordnung). Hier gibt es auch keinen Unterscheid. Für nicht geleistete Arbeitsstunden fallen weitere Kosten an. Die Entscheidung kann jeder selbst treffen, ob er zahlt oder arbeitet. Dem Verein sind abgeleistete Arbeitsstunden wichtiger als das Geld. Außerdem bietet sich hier die Möglichkeit weiter kennen zu lernen.

Abschließend möchte ich alle bitten endlich mit den ewigen Diskussionen um dieselben Themen aufzuhören, da dies den Vereinsfrieden erheblich stört.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Spachmüller


von Christian Spachmüller - am 18.06.2007 19:31
Hallo lieber Holger!

Ich werde es kurz machen. Die meisten Deiner Fragen habe ich schon im Beitrag von Thomas beantwortet. Zu Deinen speziellen Fragen:
Es ist richtig, dass ich vor einem Jahr von Hans angesprochen wurde, ob ich für den Vorstand zur Verfügung stehen würde, wenn dieser neu gewählt würde. Ich habe es verneint, weil ich weder beruflich die Zeit dafür habe, noch dass ich bereit wäre, diese große Verantwortung zu übernehmen. Gerne würde ich aber jeden unterstützen, wie ich es auch bei Hans getan habe.

Ich habe Dir keine Vorwürfe gemacht, denn das betrifft Dich ja gar nicht.. Ich habe lediglich den Kassenbericht aus der letzten JHV zitiert, aus dem hervorgeht, dass wir mehr Austritte als Eintritte haben und das unser Jahresergebnis negativ ist.

Ich bin wirklich erfreut darüber, dass sich so viele neue Mitglieder angemeldet haben. Schön wäre es, wenn wir diese zum Beispiel am schwarzen Brett begüßen würden.

"Die WSGR begrüßt ihr neuen Mitglieder Herr X, Frau Y u.s.w."

Die Neuen würden sich über so eine Aufmerksamkeit freuen und die Alten würden Kenntnis hiervon bekommen.

Es freut mich ebenfalls, dass Du mit der Parksituration nicht zufrieden bist, aber was hindert Dich daran, einen Vorstandsbeschluß zu fassen, dass tagsüber die öffentlichen Parkplätze zu benutzen sind? Das Du aber die Ironie mit den Parkplätzen vor der Terasse nicht erkannt haben willst, nehme ich Dir nicht ab. Vorsorglich sage ich Dir dann auch, das der Vorschlag mit dem Spendenkonto auch ironisch gemeint war. Ich bin an diesem Thema weder brennend interessiert, noch will ich mich hier einbringen. Nur, schön ist es nicht, wenn trotz massenhaft freier Parkplätze rund um die Bootshalle alles vollgeparkt ist. Ich kann auch die Agumentation derjenigen verstehen: Wenn der sich hinstellt, kann ich das auch. Warum soll ich denn die 3 EUR bezahlen, wenn es auch ohne geht. Was mich aus Eigennutz interessiert ist, ob es nicht möglich ist, die Autos wenigstens über Nacht wegzufahren, dass die mit Wohnmobilen diese Plätze einnehmen können. Die dürfen nämlich im Gegensatz zu den PKW´s nachts nicht auf dem öffentlichen Parkplatz stehen. Das ich Dich aber nicht persönlich angesprochen habe, stimmt so nicht. Ich habe Dich sehr wohl angesprochen, als Abends um 20 Uhr immer noch alles vollgeparkt war, und vor der Bootshalle 3 große Wohnmobile standen. Du sagtest mir, eines von denen ist meins, ich fahre dies gleich weg. Wem die anderen Autos gehören, weiß ich nicht.

Ich habe bewust das Forum gewählt, weil ich auch glaubte, das dieses zur Diskusion eingerichtet wurde. Dem ist aber offensichtlich nicht so. Wenn ich verschiedene Punkte anspreche, die nicht nur mir unter den Nägeln brennen, bezeichnest Du das als "Rundumschläge". Unter einem Rundumschlag verstehe ich doch etwas Anderes. Warum mache ich denn das überhaupt? Ich habe schon im letzten Jahr versucht, die zum Austritt entschlossenen alten Mitglieder im Verein zu halten, was mir aber nur zum Teil gelungen ist. Wenn Du Dich mal am Steg gezeigt , und mal ein Gespräch gesucht hättest, wären Dir die obigen Punkte bekannt. Jetzt wollen schon wieder 6 Leute den Verein verlassen. Am Steg wird es halt immer leerer. Es ist halt so, dass Einige wie ich darüber reden, und Andere lieber den Verein verlassen.
Ich habe schon immer versucht, zu vermitteln, was mir auch oft gelang. Wir hatten im Verein auch schon wirklich ernste Probleme bis hin zur Selbstzerstörung. Auch da habe ich vermittelt, wo es ging und Hans immer beigestanden. Du kannst ihn ja mal fragen, da dies weit vor deiner Zeit war.
Das das Forum doppelt falsch war, weiß ich jetzt auch. Die meisten Älteren wußten garnicht, das es so etwas gibt und wie man es bedient. Du wirst also von dieser Seite nicht viel hören. Es sind darunter nicht so viele Komputerfans wie unter den Jungen.Und wenn man dann auch noch die Resonanz sieht, dann verliert man wirklich die Lust. Du kannst Dir Eines merken: Der noch was sagt, und der noch Wünsche äußert, der ist auch noch mit dem Herzen dabei.
Warum ich so wenig ins Vereinsheim gehe, hat einen einfachen Grund: Ich habe die ganze Woche über so viel Trubel und Termindruck, dass ich mich am Wochenende einfach nur nach Ruhe sehne. Auch am Steg habe ich nie zur "Tischbesatzung" gehört, aus dem gleichen Grund.
Ich habe mich immer um den Verein bemüht, soweit dies mir möglich war, und ich will auch weiterhin dazu beitragen, dass dieser gesund bleibt und dass keine Mitglieder wegen Bagadellen diesen verlassen. Dazu muß man sich aber mit dem Verein identivizieren können, was in der Vergangenheit ja auch gelang. Ehrlich gesagt, ob dies auch für die Zukunft zutrifft? Ich weiß es nicht.

Ich wünsche Dir jedenfalls für die Zukunft eine gute Hand und die Einsicht, dass es auch außerhalb des Vereinsheims Segler gibt, die gerne Vereinsmitglieder sind.

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Krieg


von Helmut krieg - am 18.06.2007 20:53
Liebe Segelkameraden,
die Bereitschaft für Ehrenämter geht trotz sportlicher Werbung immer mehr zurück und manche Vereine werden zu reinen Diestleistungszentren degradiert. Kaum findet man noch jemanden für die Leitung von Ämtern in der Vorstandschaft oder für sonstige Vereinsaktivitäten. Geschweige denn, Personen zu finden, die sich in die Führung eines Vereins wählen lassen, um unentgeldlich-meist sogar als Prellbock, sprich Mülltonne-die wirtschaftliche und juristische Verantwortung zu übernehmen. In der Vergangenheit hat es nur von einigen wenigen geheisen der Vorstand kann nicht deligieren, bei mir ensteht der Eindruck einige möchten den Vorstand deligieren. Den Eintrag meines Segelfreundes Helmut möchte ich nicht groß komentieren, Helmut du hast sicher mit der ein oder anderen Aussage recht, aber es gehört nicht ins Forum. Wenn man kein Bier, eine Tasse Kaffe, ein Glas Rotwein oder ein Gas Mineralwasser im Verinsheim mehr mit einander trinken kann, dann stimmt etwas nicht und man sollte sich dann einmal selber in den Spiegel schauen und überlegen, mache ich eigentlich alles Richtig. Letzter Satz ist allgemein gemeint. Bei der letzten Vereinssitzung war ich leider aus familieren Gründen nicht anwesend.
Jedoch habe ich schon Vorstandswahlen mitgemacht und vor jeder Wahl die gleiche Situation, keiner wollte ein Amt übernehmen aber einige wussten spätestens zu beginn der Segelsaison schon wieder alles besser. Nur eines möchte ich euch einmal sagen einen Vorstand gibt es nicht bei Aldi oder Lidl jede Woche im Sonderangebot. Ich möchte alle herzlichtst bitten die Vorstandschaft tatkräftig zu unterstützen um den Aufwärtstrend der letzten Monate fortzusetzen.

von Jürgen Minnameier - am 19.06.2007 21:58
Liebe Segelkameraden,
mein Beitrag war noch nicht fertig, es ist schon 24 Uhr und ich habe wahrscheinlich eine falsche Taste gdrückt.
Wendet euch an die Vorstandschaft wo ihr euch eventuell ins Vereinsleben einbringen könnt.
Ich wünsche unserem neuen Vorstand und meiem persönlichem Freund Holger immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel des WSGR- Vereinsschiffes, das du die Wellen immer glätten kanst und keine Stürme entstehen.
Ich werde im Forum so schnell keinen Bericht dieser Art mehr schreiben, weil ich lieber und sehr gerne im Vereinsheim sitze und mal ein Bier, einen guten Tropfen Rotwein, ein Glas Wasser oder einen Kaffe trinke.

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Minnameier

von Jürgen Minnameier - am 19.06.2007 22:24
Lieber Helmut,

normalerweise ist es nicht meine Art mich an derartigen Diskussionen mit Übereifer zu beteiligen, aber in diesem Fall möchte ich doch etwas dazu sagen:

Grundsätzlich stimme ich den Ausagen der anderen zu, dass diese Diskussion in dieser detailierten Art nicht ins Forum gehört.

Andererseits, erfährt auf diese Weise, bzw. hat jeder die Möglichkeit davon zu erfahren, welche Gedanken die Vereinsmitglieder mit Wasserliegeplatz bewegen. Zum Beispiel auch ich !

Zur Information: Auch ich habe ein Schiff am Steg liegen ! Von den letztjährigen Stegdiskussionen und der dortigen Unzufriedenheit habe ich eher zufällig erfahren. Auch von der durch Euch angeregten "Fahrtenseglerabteilung" habe ich zufällig erfahren, weil ich Sabine Rupprecht, meine Nachbarin gezielt darauf angesprochen habe.
Auf meine Bitte mich diesbezüglich auf dem Laufenden zu halten, erhielt ich Versprechen dies zu tun, es geschah aber nie etwas.
Ich wurde hinsichtlich der Stegaktivitäten niemals informiert, obwohl jeder sowohl e-mail Adresse als auch Telefonnummer hatte. Ich wurde aus meiner Sicht bewußt nicht informiert und ausgegrenzt. Das, was die "Steglieger" hinsichtlich des Vereinslebens dem Verein vorwerfen, könnte ich genauso umgekehrt zurückgeben.
Aber das liegt mir fern.
Ein einem so großen Verein wie unserem wird es immer unterschiedliche Meinungen geben. Hier ist Verständnis für andere Ansichten, Meinungen und Verhalten gefragt.
Hierzu gehört allerdings auch, dass die Diskussionen wie Sie letztes Jahr geführt werden absolut nicht in die Öffentlichkeit ausserhalb des Vereines gehören, was allerdings nicht berücksichtigt wurde. Im Gegenteil es wurde munter alles "nach draussen getragen". Dieses Verhalten war sicherlich vereinsschädlicher als es die Diskussion als solches Wert war.

Ansonsten:
Ich finde es toll, dass sich neue Leute gefunden haben, die den Verein durch Ihre Vorstandstätigkeit unterstützen. Ich selbst war ja, wie Du weisst 12 Jahre als Schatzmeister in der Vorstandschaft tätig, und das obwohl ich wie Du sicher auch weiß selbständig eine Steuerkanzlei betreibe und mir die Zeit "aus den Rippen" schneiden musste. Umsomehr habe ich Respekt vor denen, die den Vorstandsposten auf sich nehmen.
Deshalb meine ich, kann man nicht im ersten Jahr nach einem Vorstandswechsel sofort die größten Veränderungen erwarten. Ich bin sicher es wird Veränderungen geben.. aber auch die brauchen beim besten Willen Zeit und Konzepte.

Deshalb meine Bitte an alle, die glauben aus irgendwelchen sinnvollen Gründen Grund zur Unzufriedenheit haben: Diskutiert das nicht mit "gleichgesinnten" ewig aus, sondern setzt Euch gleich mit der Vorstandschaft zusammen. Denn - zuviel Diskussion im Vorfeld erhöht nur Emotionen und trübt den Blick für wichtiges und sinnvolles, erhöht damit nur nochmehr die Unzufriedenheit. Das wäre Kontraproduktiv.

Nochmals abschließend:
Gebt der neuen Vorstandschaft Zeit sich an den neuen Posten zu gewöhnen, Konzepte zu entwickeln und auch Zeit diese umzusetzen.




von Olaf Weber - am 27.07.2007 19:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.