Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Nana, HanneM, Sternchen*, Schubo, Chilie, tiger40, Rabauka, hilde, silkesluka, Nicole Z.

Ich will sterben

Startbeitrag von Nana am 17.10.2011 20:12

Die Psychologin in der KJP will von ADS nichts wissen, ich "habe keine Ahnung, sie sei die Fachfrau", ich sei rigide, lasse mir nichts sagen.

ADS Elterntraining, Sozialkompetenztraining nützen nichts, das Kind soll durch eine Frembereueug durch Profis aus seinem schädlichen Umfeld herausgezogen werden.

Auf meine ganzen Hinweise über ADS von Geburt an liess sie sich ein, sondern bleibt bei ihrer festgelegten Meinung.

Ich will so nicht weiter leben.Dieser 9jährige Kampf gegen Windmühle mit Fachidioten, die meinen, sie seien unfehlbar und überlegen, hat mir meine letzten Kräfte gekostet.

Und ich kann diese ständigen Demütigungen, Beleidigungen nicht mehr ertragen...

Ich wünsche dieser Frau, daß sie durch die Hölle geht wie wir.
Antworten:
Hy Jomama

Schöner scheiß! weiß gar nicht was ich sagen soll! Aber du darfst nicht aufgeben dein Süßer braucht Dich!

Schlaf erstmal deüber. Morgen sieht es wider besser aus. sch. sprüche aber mir fällt gerade nichts blöderes ein. Ich glaube das ganz viele hir in den letzten Tagen an dich gedacht haben . Mir ging es so.

Du bist nicht alleine . Hy es wird irgendwie gut werden. Warst du alleine bei dem Gespräch? Oder war sein Mann mit.

Sei gedrückt Tiger

von tiger40 - am 17.10.2011 21:05
Hallo Jomama,

lass dich ganz fest drücken, viel viel Kraft.

Stirb nicht, eher solln die anderen sterben.

Eigentlich wissen sie überhaupt nicht das Potenzial unserer Adeesler zu schätzen.

Wenn ich die positiven Punkte unseres Sohnes sehe, da können sich die anderen eine Scheibe von abschneiden.

Sterben wollte ich nie,
aber auf eine einsame Insel wollte ich immer und nur mit meiner Fam.

Fällt mir gerade ein,
als unser Sohn die 8 beendete, er hat auch noch Legasthenie, meinte sein Lehrer, bis dato wurde die Legasthenie berücksichtigt, ab der 9 geht es nicht mehr, denn da werden die Bewerbungen geübt und geschrieben.

Also, er war bis zur 8 Legastheniker und nach den Ferien nicht mehr, welch ein Wunder,
ich habe dem Lehrer viel erzählt, blablablaaa, war ja Schulpflegschaftsvors. etc. Paragraphen zitiert usw.

fragt er mich: haben sie Pädagogig studiert????es klingt so einleuchtend??!!

da ich nicht lügen kann, sagte ich ,,nein" und somit wurde ich von einer Sec. zur anderen abgekanzelt und entlassen, als hyperbesorgte Mutter die eh keine Ahnung hat.

Als ich ein Symposium in unserer Schule organisierte, es war ein Prof der KJP und eine Psychologin da, wurde mir im nachhinein gesagt, die haben ja nichts anderes gesagt als Sie????
Es wurde aber nicht umgesetzt.
Hallo, ich dachte immer ich bin im falschen Film.

Der Kampf mit der Arge, hat mir sehr viele graue Haare bescheert, da wir auch an einen Psychologen geraten sind, der hat uns aus dem System geboxt und wir mußten wiede bei Null anfangen,

ach ich weiß auch nicht wie ich dich trösten kann ;0((((

LG
Hannelore



von HanneM - am 17.10.2011 21:39
Hi liebe Tiger,

Dank für deine tröstenden Wörtern!

Ich lebe noch! Gestern Nachmittag war ich bei meiner Hausärztin, sie hat mir Beruhigungsmittel verschrieben, weil ich wegen der ständigen Sorgen ständig angespannt war und nicht mehr schlafen konnte.

Mit dem Beruhigungsmittel konnte ich heute Nacht schlafen, meine Gedanken kreisen heute aber wieder nur um meinen armen Sohn.

Wenn ich nur 1 Sekunde geahnt hätte, was in dieser KJP passieren würde, hätten wir unseren Sohn nicht darin gebracht, sondern einen Termin bei einem ADHS Arzt vereinbart.Vielleicht hätte ich auch die KIÄ vom SPZ noch davon überzeugen können, einen erneuten Versuch mit MPH zu starten, was ja mit ihr geplant war.

Hätte ich mich an diesem verdammten Tag nicht mit meinem Sohn gestritten (er wollte nicht mit zum SPZ), hätten wir dieses Rezept bekommen und die Hölle der nächsten Monate wäre uns erspart geblieben...

An diesem Tag war leider mein Mann allein mit der KIÄ und er hat den Vorschlag, das Kind dem Kinderpsychiater vorzustellen, widerstandslos akzeptiert.Und das aus einem guten Grund: mein Mann hat die ADS Diagnose von Anfang an abgelehnt und dachte, das oppositionelle, agressive Trotzverhalten liege an einer Hochbegabung.

Wäre ich an dem Tag da gewesen, hätte ich meine Argumente für ADS und einen MPH Versuch der KIÄ vorlegen können.Vielleicht wäre sie darauf eingegangen.

Oder wir wären eben zu einem niedergelassenen ADHS Arzt gefahren.

Die Psychologin wird ihre Meinung nicht ändern, davon bin jetzt überzeugt, deswegen sind weitere Gespräche mit ihr sicher für die Katz.Ich werde heute sogar das Gespräch absagen, das diese Woche vereinbart war.Denn wenn ich "keine Ahnung habe" und "mir nichts sagen lasse", dann haben weitere Diskussionen keinen Sinn.

Das bedeutet, daß die Diagnose mileubedingte Verhaltensstärung jetzt schon feststeht und den Therapievorschlag Fremdbetreuung (Internat) auch.

Ich nehme heute aber trotzdem einen Termin mit einem erfahrenen ADHS Arzt (hat über 5000 ADHS Kinder bisher behandelt), denn ich möchte unbedingt die Meinung eines Experten.

Auf die Frage hin, seit wann sie mit ADHS Kindern arbeitet, wollte die Psychologin nicht antworten und auf meine Frage hin, warum sie denn nicht antworten möchte, sie fände das unverschämt.

Allein ihre Aussagen wie ADHS sei nicht genetisch bedingt, Ritalin sei eine Droge, die Tatsache, daß weder wir (Eltern) noch Erzierin (Kindergarten) und Lehrerinnen in der Grundschule nicht ausfühlich über das Verhalten von unserem Sohn von Geburt an bis jetzt befragt wurden, daß wir bisher keinerlei ADHS Fragebögen erhalten haben, lassen mich sehr an ihrer Kompetenz zweifeln.

Ich habe das Gefühl, daß sie sich von Anfang an auf die These der umweltbedingten Verhaltensstörung festgelegt hat und wegen der unauffälligen Konzentrationstests gar nicht in die Richtung gesucht hat.Und das obwohl 3 Ärzte im SPZ die Diagnose ADS gestellt haben.

Wenn wir vor 2 Jahren nur 1 Sekunde geahnt hätte, wie diese Leidensgeschichte enden würde, wenn ich geahnt hätte, daß wir im SPZ auf unwissenden und unerfahrenen Assistenzärzte geraten würden, die nicht imstande waren, uns kompetent zu beraten (was dafür geführt hat, daß wir Ritalin schon nach 1 Woche abgesetzt haben, weil ich den Rebound-Effekt am Nachmittag für eine Unverträglichkeit hielt), dann hätte ich gleich nach der Diagnose im SPZ (wo die Konzentrationstests, insbesondere die Daueraufmerksamkeit, eindeutig auf eine Konzentrationsschwäche hindeuteten) einen ADHS Arzt aufgesucht und mich von ihm beraten lassen.

Was mich im Nachhinein auch wütend macht, ist daß die Lehrerin der 3.Kl der Lehrerin der KJP angeblich (laut Psychologin) gesagt habe, das Kind habe auf keinen Fall ADHS (kann eine Lehrerin eine Diagnose stellen????????) und daß sie mir Gestern noch Hinweise auf ADS lieferte.

Ich bin zur Zeit dabei, ADHS Fragebögen (ICD 10 Kriterien, Fragebogen der Arbeitsgemeinschaft ADHS der Kinder-und Jugendärzte, usw.) den Erzieherinnen und den Lehrereinnen zu verteilen, die ich dann dem ADHS Arzt in München überreichen werde.Allein die Antworten der Lehrerin der 1.Kl sprechen für ADS (kann sich nicht konzentrieren, ist ablenkbar, vergesslich, schlechte Schift, chaotisches Heft-und Schulranzenführung, Ungeschicklickeit, usw.).

Und wenn ich Studien bei PubMed lesen, die belegt haben, daß MPH bei ADHS Kindern auch gegen ODD (oppositionel defiant disorder: auf Deutsch oppositionnelles Trotzverhalten) wirkt, denke ich nach wie vor, daß ein neuer Versuch angebracht wäre.Dafür spricht auch, daß der Junge schon nach 10 mg Ritalin freundlich, ruhig, ansprechbar, umgänglich war und seine HA innerhalb 1/2 Std zügig erledigen konnte, in einer Zeit, wo er eher 2 Stunden brauchte und dabei immer wieder angehalten werden musste, weiter zu machen.

Aber die Konzentrationstests seien unauffällig, also habe das Kind kein ADS und bräuchte kein Ritalin.

Zum Glück ist mein Mannn mittlerweile auf meiner Seite und ist einverstanden, um zu diesem ADHS Arzt in München zu fahren, wenn der Junge aus der KJP herauskommt.

Er lebt jetzt allerdings in der Angst, daß das Kind in ein Kinderheim gesteckt wird, hat Gestern wie ein kleines Kind geweint.Er tut mir so Leid, weil er jetzt einsieht, daß es seinerseits ein großer Fehler war, die ADS Diagnose bisher abgelehnt zu haben, nicht mit den Ärzten und Psychologen gesprochen zu haben und am ADS Elterntraining nicht teilgenommen zu haben.

Wären wir vor 2 Jahren an die richtigen Ärzte geraten und wäre unser Sohn adequat behandelt worden (MPH + ADS Elterntraining + Sozialkompetenztraining + evtl. Psychotherapie + Ehetherapie), dann wären wir mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in dieser miserablen Situation.

Ich kann Eltern von ADHS Kindern nur wärmsten empfehlen, sich dank der Hinweise von ADS Selbsthilfegruppen einen kompetenten und erfahrenen ADHS Arzt auszusuchen und das Kind nach dieser multimodalen Therapie baldmöglichst behandeln zu lassen.

Informiere euch über ADHS, damit habt ihr dann auch Argumente gegen Vorwürfe wie "Ihr habt das Kind falsch erzogen" oder Vorurteile wie "Ritalin ist eine Droge", "Das Kind habe kein ADS, ist nur nicht streng genug erzogen worden", "ADS ist eine Modekrankheit".

Schliesst euch Selbsthilfegruppen an, um Erfahrungen (mit Ärzten, Therapien, Kliniken) auszutauschen,Verständnis und seelische Unterstützung zu erfahren und um das Gefühl zu haben, ihr seit nicht allein mit dem Problem, andere Eltern haben Ähnliches erlebt (Arztodyssee bis zur richtigen Diagnose und Behandlung, Unmißverständnis und Ablehnung/Ausgrenzung durch Angehörigen, Bekannten, Ärzte).

Und wenn eine solche Selbsthilfegruppe zu weit weg ist, dann habt den Mut, eine zu gründen.Wenn 5 bis 10% der Kinder an ADHS leiden, dann gibt es sicher in euerer Nähe viele Eltern von ADHS Kindern, die genauso isoliert seit wie ihr und sich gerne mit anderen Eltern austauschen würden.

Ich habe übrigens vor, eine lokale SHG zu gründen.

Ich wünschen allen Eltern von AD(H)S Kindern viel Kraft, Geduld und Durchhaltevermögen!

LGJoMama

von Nana - am 18.10.2011 08:06
Hallo JoMama

Als ich das gelesen habe, dachte ich im ersten Moment, deiner ist dort wo mein Junior ist. Die hat auch ne Schraube locker dort. Nachdem ich vor 14 Tagen allein zur Familientherapie war, hieß es nur, sie haben falsch gemacht, sie sind schuld, ADHS gibt es nicht, ist nur Blödsinn, sie hätten sich mehr kümmern müssen etc.

War damals so fertig, hab die Welt nicht mehr verstanden, hab ich wirklich alles falsch gemacht in den letzten 11 jahren? Ich hab so an mir gezweifelt. Meine Psycho hat mich wieder aufgebaut, auch die Kipsy, bei der ich vorgesprochen habe, sie sagte auch zu mir, Frau Z.... machen sie sich nicht verrückt, ich kann zu 100 % sagen, sie haben sich immer gekümmert und Junior hat ADHS. Vorige Woche war wieder Familientherapie. Erst wollt ich gar nicht hin, da ich nachts zuvor meine Tochter ins KH bringen musste, war so müde und wollte bei ihr im KH sein, aber Männe überredet mich, soll erst mitkommen und er bleibt dann bei so einer vorgesehenen Gruppentherapie und ich fahre danach zu Tochter ins KH.

Als erstes machte mein Mann dort Terror, wie diese Psycho doch behaupten könne, ich wäre schuld etc. Natürlich redete sie sich raus, hätte es nie so gesagt usw. aber dann fing diese blöde Psycho doch wieder an und meinte, ja aber ihre Depressionen sind doch schuld usw. Da hat es mir gereicht, nee, dachte ich, das lass ich mir nicht mehr gefallen. Erst am Abend davor bin ich abends halb 9 zur Notaufnahme mit Tochter, war erst in einem KH, die haben mich dann in anderes KH 30km weit weg geschickt, dort wieder die ganzen Untersuchungen, Ultraschall, Blut etc. nachts um 1 bin ich ohne Tochter nach Hause und war punkt 10 bei der blöden Psycho. Übrigens ist es jeweils 1 Stunde hin und 1 Stunde zurück zur Klinik von Junior.

Hab der Psycho an den Kopf geworfen, was das soll, fahre überall hin, tu alles für meine Kids und dann macht Vorwürfe, hab gesagt, wär lieber im KH meiner Tochter, aber bin trotzdem da.

Hab dann nur noch meine Arme verschränkt und sie reden lassen.

Am Nachmittag war ich ja bei meiner Tochter im KH und mein Mann war bei Junior in der Klinik zu dieser Gruppentherapie. Er erzählte mir dann, wie das abgelaufen war. Alle Eltern mussten sich vorstellen und erzählen, warum die Kids in der Klinik sind. Männe sagte dann, er ist der Papa von .... und dieser wäre in der Klinik wegen Verhaltensauffälligkeiten und Konzentrationsstörungen usw. Er hat mit Absicht das Wort ADHS nicht erwäjnt und was macht die blöde Psycho dort, die sagt doch zu meinem Mann vor versammelter Mannschaft, sagen sie doch ruhig, er hat ADHS...

Also da frage ich mich, was soll das? Auf der einen Seite macht sie mich fertig, gibt mir Schuld weil ich an Depris leide und behauptet steif es gibt kein ADHS und dann das.

Wie ich diese alte blöde Psycho hasse, typisch alt, als wären wir noch in der DDR, da gabs das ja damals auch nicht und heute sind ja nur die Eltern schuld, weil sie sich nicht kümemrn und ihre Kinder vernachlässigen.

Am Wochenende war ich auch total efrtig, hatte auch keine Kraft mehr, bin regelrecht weinend zusammengebrochen, da reichte ein kleines Wort und nichts ging mehr. Hab gezittert, geweint und wollt nur noch weg, ganz allein niemand sehen und hören, hatte so einen Druck in mir, wenn ich gekonnt hätte, wer wer weiß was passiert wär. Selbst am Abend war ich noch taumlich und erst seit gestern abend geht es iweder etwas besser.

Ich weiß, ich bin nicht schuld, aber ich bereue meinen Junior in diese Klinik gebracht zu haben und ich muss jetzt stark sein, darf mich nicht runterziehen lassen, darf dieser Psycho niocht die Genugtuung geben, dass ich zusammenbreche und sie denkt, sie hat recht.

Neinm, ich bin eine gzute Mutter und kämpfe und das gleiche wünsche ich dir auch. Kämpfe, lass dich nicht unterkriegen, wir haben alle unsere Fehler, nie,mand ist perfekt, aber wir lieben unsere Kinder und tun alles für sie.

Gib nicht auf.

von Nicole Z. - am 18.10.2011 09:06
Hallo jomama

Habe mir gestern richtig sorgen gemacht aber ich sehe dein Kampfgeist ist wider da!

Es ist supergut das dein Mann jetzt auch die notwendigkeit sieht und du nich so ganz alleine Kämpfen musst.Mach das mit dem Ads-Arzt !Die vom KJP haben ja offensichtlich keinen schimmer .Es ist erwiesen das Ads zu 60% verebbar ist!


Was ist eigendlich mit deiner Tochter?Wie alt ist sie?Ist sie unaufällig?Es ist nämlich komisch das immer nur ein Kind schlecht erzogen ist und das andere nicht. Mein kleiner ist nämlich einfach ganz normal .da kann es doch nicht mehr an der erziehung liegen so ein Quatsch.

Liebe jomama mach es gut und halte uns auf dem laufenden!

Viel viel Kraft Tiger

von tiger40 - am 18.10.2011 09:09

ADS-Arzt

Hallo JoMama,

habe Deine Beiträge zwar nur teilweise und auch nur kurz überflogen, aber die Verzweiflung war deutlich zu spüren. Hab bitte ein wenig Geduld, ich versuche, eine Arzt-Adresse in PA zu bekommen. Bekannte waren mit ihren Kindern dort. Kommt jetzt drauf an, wie schnell ich eine Antwortmail bekomme. Ich lasse sie Dir dann über Agnes zukommen, wäre das ok für Dich?

LG

von Chilie - am 18.10.2011 11:07

Hallöchen zusammen!

Schicke Euch mal ein kleines Kraftpaket!

Ohja,da werden alte Erinnerungen wach,daß könnte von mir sein,hatte auch solche Besserwisser Therapeuten& Lehrer.

Hätte ich dieses Forum(DANKE liebe Dagmar,immernoch) nicht gehabt,wo man mich immer wieder aufgebaut hat,weiß ich nicht,was mit mir wäre.
Sooft dachte auch auch daran,einfach auf eine Insel und nix mehr hören von ADHS& Mode-Erscheinung,schlecht erzogenem faulen Kind usw.

Aber ich habe nicht aufgegeben,aber leider hat meine gesundheit sehr darunter leiden müssen,darum mein Rat:
Auch Eltern brauchen Hilfe,therapeutische&Entlastungshilfe evt.in Form eines Familienhelfers o.ä.,Auszeiten(nur mal was für sich tun,wenigstens 1xdie Woche).Das kann ich an Euch weiter geben,ihr braucht die Kraft,um eurem Kind Kraft zu geben.

Meine Beiden sind ja nun schon älter(19+22J.),aber Sorgen haben wir trotzdem und das paßt ja mal wieder total zu Eurem Beitrag.
Mein Göga ist mit Tochter heute zumAmt,evt.Senatorin oder Fernsehen,wir haben die Faxen dicke,daß man(auch die Kids alles tun,was verlangt wird)und am Ende nicht die versprochenen Gelder bekommen zum Leben.

Mal sehen,was er sagt,wenn er gleich kommt.

Also,nicht aufgeben,wir kämpfen auch weiter.

Viel Glück wünscht Euch Sternchen*

von Sternchen* - am 18.10.2011 11:38

Allen....vom ganzen Herzen DANKE!!!!

Hi ihr Lieben,

ich bin überwältigt von euerer Anteilnahme und Unterstützung.

Da es hier keine SHG gibt, habe ich leider nicht die Möglichkeit, mich mit den betroffenen Eltern auszutauschen.

Andere Menschen zeigen zwar ihr Mitgefühl, aber die "guten" Ratschläge (ich soll auf die Knien bei Jesus beten, gerade vor 1 Stunde) und/oder die Ratlosigkeit sind eher kontrakproduktiv.

Ich habe allerdings eine gute, hoffnungsbringende Nachricht:
ich habe einen ADHS Arzt in München angerufen (hat Bücher zum Thema geschrieben, hat bisher mehr als 5000 ADHS Kindern behandelt), der mir von Agnes (DANKE Agnes!!!) empfohlen worden ist.

Wider Erwarten habe ich einen Termin in den Herbsferien bekommen, ich konnte es nicht glauben.Denn ein anderer Arzt hätte uns erst im Januar oder Februar empfangen können.

Dazu hat ausgerechnet in diesen Herbstferien mein Mann Urlaub genommen, so daß wir alle gemeinsam hinfahren können.

Da er mittlerweile einverstanden ist, um am ADS Elterntraining im SPZ (es gibt leider hier keine anderen Anlaufstellen für ADHS) teilzunehmen, unser Sohn ebenfalls auf einer Warteliste für ein Sozialkompetenztraining im SPZ ist (die KIÄ im SPZ zeigt sich sehr verständnisvoll und kooperationsbereit), sehe ich keinen Grund mehr zu zweifeln, daß wir die Probleme nicht in den Griff kriegen.

Es sei denn, wir bekommen kein Ritalin Rezept und die Verhaltensmaßnahmen greifen nicht oder nur unzureichend ohne zusätzliche Medikation, was leider bei ADHS Kindern mit oppositionellem Trotzverhalten offensichtlich keine Ausnahme ist.

Ich bin nach wie vor der Meinung, daß die negativen Interaktionen mit den Bezugspersonen nicht die Ursachen der Verhaltensstörungen sind, sondern nur die Folge und daß sie im Sinne eines Teufelkreis nur die Verhaltensstörungen verstärkt bzw. ihre Chronizität gefördert haben.

Natürlich sind psychische Störungen der Mutter und Ehestreite ein Risikofaktor für die Entstehung von agressiven Verhaltensstörungen, aber sie können auch die Folgen der störenden, schwierigen Verhaltensweisen des Kindes.

Wenn dieses Kind kein ADS hat, dann wie kann man erklären, daß es zu einem Zeitpunkt, wo diese Risikofaktoren nicht vorhanden waren, bereits ADS Merkmala hatte? Wie kann man dann erklären, daß sowohl Vater als Großvater, Tante, Cousin ähnliche ADS Merkmale hatten? Bei Cousin wurde ADS sogar im SPZ mit 10 Jahren festgestellt.

Wie kann man erklären, daß das Kind nach Einnahme von 10 mg Ritalin freundlich, ruhig, umgänglich war, sofort Aufforderungen nachging, seine Hausaufgaben innerhalb 30 Min erledigte???

Wieso sind die ICD 10 Diagnosekriterien für Unaufmerksamkeit und Impulsitivtät (für Hyperaktivität nur die Hälfte der Punkte) ALLE erfüllt?

Wieso schrieben die Lehrerin der 1. und 2.Kl, das Kind könne sich nicht konzentrieren, sei ablenkbar, habe ein chaotisches Ordnungsverhalten (Schulranzen, Heftführung, Tischfach), sei vergesslich (HA nicht oder unvollständig aufgeschrieben, Hefte, Bücher, Arbeitsblätter für HA vergessen, Hausschuhe vergessen, Sportbeutel vergessen, usw.), schien, nicht zuzuhören?????

All diese Argumente wurden von der Psychologin der KJP vom Tisch gewischt.Das Gleiche erlebte ich leider heute Morgen mit der KIÄ der KJP.

Die Konzentrationstests und die Beoachtungen in der KJP (obwohl das Kind Streite mit seinen Zimmernachbarn hatte) seien unauffällig, also habe das Kind kein ADS und soll kein MPH bekommen.

So werden wir vom SPZ kein MPH mehr bekommen und werden gezwunden, mehrere Autofahrten in Kauf zu nehmen, um die Rezepte zu bekommen.

Wobei ich hier auch nicht die Hoffnung verliere, daß ein KIA hier in der Nähe uns die Rezepte ausstellen wird, wenn der ADHS Arzt in München die Diagnose ADS vom SPZ bestätigt.

Ich hoffe auch, daß das Kind auch nicht gleich in ein Kinderheim oder Internat gesteck wird, sonst werden wir diesen Versuch mit MPH nur in den Ferien machen können.

Danke nochmals für euere Unterstützung!

LGJoMama

von Nana - am 18.10.2011 12:31
Hallo liebe JoMama,

ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass es bei Euch jetzt schnell voran geht.

Ich denke, eine große Hilfe wird jetzt Dein Mann sein!
Bei meinem war es so, dass er sich, nachdem er es endlich (nach 2 Jahren!!) akzeptiert hatte, voll hinter mich gestellt hatte - egal was kam.

Er hält sich bei dem Thema zwar immer noch zurück, weil ich einfach mehr weiß als er, aber er diskutiert nicht mehr "dagegenan". Du ahnst nicht, was das wert ist!!!

Haltet die Ohren steif und fest zusammen und wenn etwas ist - dann kommst Du hierher!

Ganz liebe Grüße,
Silke

von silkesluka - am 18.10.2011 12:59
Liebe Hannelore!

Zitat
HanneM
lass dich ganz fest drücken, viel viel Kraft.


Vielen Dank!!!

Zitat

Stirb nicht, eher solln die anderen sterben.


Oder einen anderen Beruf ausüben!Wenn ich denke, daß ich hören musste, ich habe keine Ahnung, sie (die Psychologin) sei die Fachfrau und haarsträubende Sachen hören musste, wie "ADHS sei nicht genetisch bedingt", "Ritalin sei eine Droge", dann habe ich das Gefühl, auf dem falschen Planeten zu sein.In einem anderen Telefonat hat sie sogar "Konzentrationstraining" mit "ADS Elterntraining" verwechselt!!!

Zitat

Eigentlich wissen sie überhaupt nicht das Potenzial unserer Adeesler zu schätzen.

Wenn ich die positiven Punkte unseres Sohnes sehe, da können sich die anderen eine Scheibe von abschneiden.


Ja, du hast Recht.

Es gibt übrigens herausragende Persönlichkeiten (Thomas Eddison, Clinton, Einstein), von denen man vermutet, daß sie ADHS haben.

Zitat

Sterben wollte ich nie,
aber auf eine einsame Insel wollte ich immer und nur mit meiner Fam.


Vor ein paar Wochen wollte ich 1-2 Wochen auf einer griechichen Insel (Paros) verbringen, um wieder Kraft zu tanken.Leider war es zu teuer und die Streiks in Griechenland haben mir Angst gemacht.

Aber ich werde eine Reha beantragen und eine Haushaltshilfe.

Zitat

Fällt mir gerade ein,
als unser Sohn die 8 beendete, er hat auch noch Legasthenie, meinte sein Lehrer, bis dato wurde die Legasthenie berücksichtigt, ab der 9 geht es nicht mehr, denn da werden die Bewerbungen geübt und geschrieben.

Also, er war bis zur 8 Legastheniker und nach den Ferien nicht mehr, welch ein Wunder,
ich habe dem Lehrer viel erzählt, blablablaaa, war ja Schulpflegschaftsvors. etc. Paragraphen zitiert usw.

fragt er mich: haben sie Pädagogig studiert????es klingt so einleuchtend??!!

da ich nicht lügen kann, sagte ich ,,nein" und somit wurde ich von einer Sec. zur anderen abgekanzelt und entlassen, als hyperbesorgte Mutter die eh keine Ahnung hat.


Genau.Und da halten sich diese Fachmänner für unfehlbar, sie haben immer Recht.Dabei bin ich selbst 1,5 Jahren mit einer unerkannten Schilddrüsenunterfunkion, einem Eisen-und VitB12 Mangel herumgelaufen, weil nach Ausbruch meiner postpartalen Depression kein Arzt (Dienstarzt, Psychiater, Hausarzt) daran gedacht haben, die Blutwerte zu untersuchen.

Es wurde mir übrigens auch vorgeworfen, ich wäre mit meinem Sohn vom Arzt zum Arzt gelaufen, um die Diagnose (Schilddrüsenunterfunktion) zu bekommen, die ich mir gewünscht hatte. Dabei haben 2 Ärzte die Echoarmut am Ultraschall gesehen, welche ja der Beweis ist, daß eine Hashimoto Thyreoiditis vorliegt, welche ja heutzutage die häufigste Ursache einer Schilddrüsenunterfunktion ist (Jodmangel wurde durch Jodurie ausgeschlossen).Und ein Arzt hat dem Kind L-Thyroxin verschrieben, nicht ich, und mein Nuklearmediziner hat der Therapie doch zugestimmt, als ich ihm erzählte, daß das Kind bei 25 µg L-T besser schlafen könnte.

Ich bin in ihren Augen eine hysterische, paranoide Mutter mit Münchenhause Syndrom, die ihrem Kind X Krankheiten einreden will.

Zitat

Als ich ein Symposium in unserer Schule organisierte, es war ein Prof der KJP und eine Psychologin da, wurde mir im nachhinein gesagt, die haben ja nichts anderes gesagt als Sie????
Es wurde aber nicht umgesetzt.
Hallo, ich dachte immer ich bin im falschen Film.


Dieses Gefühl habe ich sei Jahren!!!

Und dabei soll man gelassen, ruhig, höflich und freundlich bleiben!

Zitat

Der Kampf mit der Arge, hat mir sehr viele graue Haare bescheert, da wir auch an einen Psychologen geraten sind, der hat uns aus dem System geboxt und wir mußten wiede bei Null anfangen


Was ist die Arge?

Weißt du, ab jetzt gehe ich weder zum SPZ (außer für ADS Elterntraining und Sozialkompetenztraining) noch zu irgendwelchem Kinderpsychiater oder Kinderpsychologen.

Wenn ich mit diesem ADHS Arzt in München zufrieden bin und er die ADHS Diagnose stellt, dann werde ich nur noch zu ihm fahren.

Zitat

ach ich weiß auch nicht wie ich dich trösten kann ;0((((

LG
Hannelore


Hannelore, du hast es doch geschafft!DANKE!

LGJoMama

von Nana - am 18.10.2011 13:01
hallo, "jomama"!

habe eure beiträge ebenfalls gelesen und drücke euch auch ganz doll die daumen für den termin beim spezialisten!

ich bin total beeindruckt davon, was du alles durchstehst! alles liebe und gute für dich und deine familie!

hilde.

von hilde - am 18.10.2011 13:15
Liebe Nicole,

ich habe nach deinen letzten Beiträgen oft an dich gedacht.

Der Alptraum geht bei dir auch weiter, das macht mich sehr, sehr traurig.

Offensichtlich sind wir beiden ahnungslos auf eine ähnliche Psychologin geraten.

Weißt du, diese Leute haben eine enorme Macht und ich glaube mittlerweile, daß manche von ihnen diese Macht mißbrauchen.

Denn Vorwürfe sind nun mal keine therapeutische Mittel, sie wirken im Gegenteil destruktiv und können nur die psychischen Probleme der Familie verstärken.

In einer Psychoherapie geht es nicht darum, dem Patienten seine Schuld zu zeigen, sondern ihm zu helfen, mit seinen Problemen umzugehen.

Als unser Sohn vor 5 Wochen Selbstmordgedanken während eies Wutanfalls äusserte, dachte ich, da hilft nur die Kinderpsychiatrie.Wir hatten Angst, daß er wirklich aus dem Fenster springt, schliesslich kann man ein Kind nicht 24/24 Std beaufsichtigen.

Und ich dachte naiverweise, daß man uns endlich ernst nehmen würde und uns helfen würde.

Wenn ich das damals nur 1 Sekunde geahnt hätte, hätte ich stattdessen einen Termin bei diesem ADHS Arzt in München ausgemacht.

Wir werden nie, nie wieder zu Kinderpsychologen oder -psychiatern gehen.Nie wieder!

Gott sei Dank kann das Kind die Klinik jederzeit verlassen, wenn wir das wollen.Mein Mann will, daß es vor den Herbstferien entlassen wird.

Ist es bei euch nicht möglich? Könntet ihr nicht verlangen, daß das Kind die Klinik sofort verlässt?

Denn welcher Sinn hat ein längerer Aufenthalt, wenn weder das Kind noch ihr geholfen werdet?

Bist du übrigens in einer Selbsthilfegruppe?

Ich habe jetzt fest vor, eine im Ort zu gründen.Ich möchte meine Erfahrungen mit anderen Eltern teilen und ihnen helfen, gleich kompetente Ansprechspartner zu finden.Ich weiß durch die Leiterin der SHG Deggendorf (3/4 Std Autofahrt von hier entfernt), daß 2 Mütter von ADHS Kindern in der nächsten Stadt wohnen.Und sicher sind viele Eltern in der Nähe in einer ähnlichen Situation.

Ich wünsche dir viel, viel Kraft!

LGJoMama

von Nana - am 18.10.2011 13:34
Liebe Hilde,

vielen Dank!!!

Meine Mama sagte mir Gestern am Tel., daß sie nicht wüsste, wie ich das alles ertragen könne und daß sie mich dafür sehr bewundere!

Dabei habe ich so oft die letzten Monate gedacht, gib doch auf, überlasse alles dem Schicksal und lass dein Kind von fremden Leuten betreuen.

Aber...ich kann es nicht, ich kann es einfach nicht.

Und ich bin so froh, daß mein Mann jetzt an meiner Seite ist.Er war übrigens sauer, daß die Psychologin mich auf dieser verachtenden Weise ("Sie haben keine Ahnung") behandelte.

Er will das Kind auch nicht länger dort lassen.

Hoffentlich kann uns dieser Arzt in München weiterhelfen, sonst weiß ich wirklich nicht mehr weiter...

Alles Gute!

LGJoMama

von Nana - am 18.10.2011 13:43

Re: ADS-Arzt

Liebe Chilie!

Das wäre echt super, wenn du mir diese Adresse zukommen lassen könntest.

Ja, Agnes hat meine Emailadresse.

Die ex-Leiterin einer ex-SHG in der Nähe war bei einem Kinderarzt in P, der leider jetzt in Rente ist.

Aber sie meinte, ich könnte bei der KIÄ probieren, die die Praxis übernomen hat.

Bei ihr habe ich am 7.Nov einen Termin.Mal schauen, was sie dazu sagt.

Wenn sie dazu einverstanden wäre, um uns die Rezepte auszustellen, nachdem der ADHS Arzt aus München die Diagnose gestellt habe, dann wäre es eine enorme Erleichterung.

Ja, schau mal. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

LGJoMama

von Nana - am 18.10.2011 13:50
Liebe Sternchen,

danke dir auch für deinen Beitrag!

Das Wort "Besserwisser" ist wirklich passend: ja, du als Mutter, die das Kid seit 9 Jahren 8-12 Stunden täglich erlebt hast, die die schwierige Situationen bei den Hausaufgaben, Besuchen von Freunden, usw. immer wieder nach dem gleichen Muster erlebt hast, die sich dazu auf offizielle Diagnosekriterien stützt (ICD 10, DSM IV) hat absolute kein Ahnung, denn du bist keine "Fachfrau".

Vertraust du der Diagnose nicht, sondern beharrst auf dein Gefühl, daß die vorher gestellte Diagnose richtig sei, dann bist du psychisch rigide und sei nicht fähig, andere Meinungen zuzulassen, lässt dir nichts sagen.

Du hast Recht: Eltern von ADHS Kinder brauchen eine besondere, engmaschige, nicht nur kompetente aber auch verständnisvolle Betreuung, sei es als Erziehungscoaching, Haushaltshilfe, speziele Mutter-Kind-Kur.

Aber lieber bezahlt man später teuere Kinderheime, Gefängnisse und psychiatrische Krankenhäuser, als den Eltern frühzeitig unter den Armen zu greifen.

Meiner Meinung nach könnte man schon im Alter von 3-4 Jahren Früherkennungsmaßmahmen einführen, um potentielle ADHS Kinder zu erkennen und den Eltern helfen, besser mit ihnen umzugehen.

Auch Erzieher und Lehrer müssten besser geschult werden.

Wenn die Erzieherin meines Sohnes uns nicht erzählt hätte, das Kind sei absolut unauffällig (was sie im Nachhinein als "Lüge" herausgestellt hat), hätte meine KIÄ meine wiederholten Hinweise auf ADS nicht unter dem Teppisch gekehrt, nach dem Motto, es sei nicht ADHS, wenn er nur zu Hause verhaltensauffällig sei.

Wahrscheinlich dachte die Erzieherin aber nicht, daß die Auffälligkeiten auf eine behandlungsbedürftige Krankheit hinwiesen und daß sie sie unbedingt den Eltern mitteilen soll.

So haben wir viel Zeit verloren.

Und hätte die Lehrerin der 1.Kl uns nicht empfohlen, das Kind auf ADS untersuchen zu lassen, wüssten wir bisher immer noch nicht, warum unser Kind verhaltensauffällig ist.

Dann hätte ich sicher der Psychologin geglaubt, sein schädliches Umfeld sei für seine Probleme verantwortlich.

Zum Glück widerlegt meine "brave" Tochter dieser These.

LGJoMama



von Nana - am 18.10.2011 14:14
Meine Güte, was Du für ein Theater machst, bloß weil die KJP Deine Laienansicht zu ADHS nicht teilt! So wie Du Dich aufführst, bestätigst Du doch nur die Ansicht der Psychologin. Warum ist es so schrecklich für Dich, wenn die Psychologin recht hätte? Denn wenn sie recht hätte, dann wird Dir Ritalin auch nicht wirklich helfen.
Und dann regst Du Dich auch noch darüber auf, dass eine Lehrerin beurteilt, ob Dein Kind ADHS hat oder nicht. Du machst es doch aber genau so und bist schon gar keine Fachfrau.


Verletzende Beiträge werden hier nicht geduldet. Die Moderation

von Schubo - am 18.10.2011 18:13
Hallo,

die Arge ist die Arbeitsagentur,

unser Sohn wird Ende des Jahres 21 Jahre und ist zZt in einem Berufsbildungswerk.

Ich habe als Signatur § das Kölsche(Kölner) Grundgesetz,
irgendwie stimmen sie,

es kommt wie es kommt,
es ist noch immer gut gegangen

und wer weiß wofür es gut ist (dies erfährt man leider erst viel viel später)

Weißt du, ich habe Anfang des Jahres unsere Geschichte einem Leiter eines CJD(Christliches Jugend Dorf = Berufsbildungswerk) erzählt, er hat sich viele Stunden für mich Zeit genommen,
er hat mich gelobt für unsere Geduld, Kraft, den Kampf,
er hat mir sehr gut getan und hat mir versprochen mich in allem zu unterstützen.
Er war erschüttert, weil ich mit meiner Kraft am Ende war, nicht mehr ein und aus wußte,
ich sehe bei meinen Freundinen die Kinder, sie studieren, machen die Ausbildung etc.
und unserer ???????? er, aber auch wir taten uns richtig leid, ich habe an Gerechtigkeit gezweifelt,

aber, da ich auch sehr gläubig bin, habe ich in meinem Glauben viel Trost und Halt gefunden,
und heute weiß ich für was, warum wir gekämpft haben.

Wie ich im ersten Posting schrieb, es sind 1 Schritt vor und 2-3 wieder zurück, dies war bei uns Quartalsmäßig,
heute ist es Halbjahresmäßig und dies empfinde ich schon als einen sehr großen Schritt.

zB. früher hat unser Sohn die Regeln in der Schule auswenig gelernt, konnte sie erklären, aber sich nicht daran halten,

heute kritisiert er seine Kameraden im CJD für genau die gleiche Reaktion, er hat mittlerweile verstanden worum es geht, denn bis jetzt hält er sich an die Regeln.

Ich wünsche dir von Herzen
viel viel Kraft und Geduld

LG
Hannelore

von HanneM - am 18.10.2011 18:38
Hallo JoMama!

ja,wir hatten damals auch viel Zeit verloren und waren oft allein gelassen mit dem Problem.
Was uns aber sehr geholfen hat(mit Papa) war diese ADHS-Familien-Rehakur,was hatte ich dafür gekämpft:

[www.klinik-bad-gottleuba.de]

Wir würden da IMMER wieder hinfahren,der Klinikleiter weiter unten war unser Therapeut.
Leider war die Reha viel zu spät und hat nur kurze Zeit danach angehalten,da unser Sohn mit der Ausgrenzung nicht klar kam.

Irgendwann hatte er genug davon und ist in eine eig.Wohnung mit gerichtlichem Betreuer gezogen,wir haben ihn ziehen lassen,ich hab es lange nicht verstanden.
Viele Gespräche dananch haben wir beide geführt bis er mir sagte,daß die Therapeuten in der Klinik hier Zuhause ihm gesagt hätten,wir würden übertreiben,denn ADHS gibs garnicht,wir würden unseren Sohn damit krank machen.
Die gaben ihn dann Antidepressiva,wovon er dann erstmal abhängig war,es sich eine Wesensveränderung darstellte,bis das er einen kalten Entzug mit seiner Freundin gemacht hat,wovon keiner was wußte.
Seitdem sind Medis in jeder Hinsicht OUT!

Selbst die Medis hatte er abgesetzt und ist dann in eine Depression verfallen,die bis heute noch nicht weg ist.
Ich weiß noch nicht,ob er sich überhaupt nochmal auf Medis einlassen wird,um klar zu kommen,ich denke,daß wäre ein besserer Weg,aber das muß er heute selbst entscheiden.

Mein Bauchgefühl sagte immer was anderes,aber das wollte keiner hören,heute verschweigt er sein ADHS,damit er nicht wieder vom Freundeskreis ausgegrenzt wird,aber weiter ist er dennoch nicht gekommen,was mich wiederum ab&zu traurig macht.

Aber wir sind stolz darauf,unsere Kinder auch ohne diese Besserwisser groß bekommen zu haben,es sind auf jedenfall keine Kids geworden,die ihren Eltern auf der Tasche liegen,lieber gehen sie Blutspenden und putzen.
Alles andere wird sich noch ergeben.

Indere Tochter dagegen ist eine Streberin,die weiß was sie will und dafür kämpft sie auch,auch wenn sie dazu ab&zu mal ein Elternteil(wie heute den papa)braucht,um ihr Recht zu bekommen und das haben die Zwei heute bei der Amtsleiterin erreicht,die meinte dann zu meinem Göga:Wissen Sie was,ich wünschte mir manchmal,es würde "wirklich"mal ein Elternteil ans Fernsehen gehen!

Naja,also,da unsere Tochter auch vernünftig ist,können wir wie bei Dir auch nicht viel falsch gemacht haben.

Mache Dir klar,was Du für Unterstützung brauchst und dann hole sie Dir.

Viel Glück wünscht Dir Sternchen*




von Sternchen* - am 18.10.2011 19:15
AMEN!

von Nana - am 18.10.2011 20:12

Re: @Schubo

Guten Morgen Schubo,

du kannst ja ganz schön unqualifizierte Hämmer raushauen,

kennst die einfachen Anstandsregeln noch nicht mal,

und bist auch einfach nicht in der Lage auf Fragen zu antworten.

Was willst du eigentlich und was bezwägst du damit???

Mich würde interessieren an was du leidest,

permanenter Unzufriedenheit, Lieblosigkeit, Unhöflichkeit?


Mit freundlichen Grüßen
Hannelore





von HanneM - am 19.10.2011 06:19
Moin JoMama!

Bitte nicht persönlich nehmen,Du hast keine Laienansicht,Du reagierst als Mutter,da will mal wieder jemand einem anderen ein schlechtes gewissen einreden.

Lehrer haben überhaupt nicht zu beurteilen,ob ein Kind ADHS hat oder nicht,dafür sind Ärzte da,so ein Schlaumeier hatte ich damals auch,aber das hab ich dann galant ignoriert.Sie können immer gut reden,aber helfen tun sie dem Kind NICHT,wie traurig.

Wir sind WOHL die fachfrauen,denn WIR müssen jeden Tag mit dem Kind leben.

Viel Glück JoMama
Liebe Grüße von Sternchen*

von Sternchen* - am 19.10.2011 06:47

Re: @Schubo

Hallo,

ach ich vergaß,

Aufmerksamkeit......

LG
Hannelore

von HanneM - am 19.10.2011 08:14
Zitat

Lehrer haben überhaupt nicht zu beurteilen,ob ein Kind ADHS hat oder nicht

Na, wenn das Dagmar Dietz hört...

von Schubo - am 19.10.2011 09:18
Liebe Sternchen!

Zitat
Sternchen
ja,wir hatten damals auch viel Zeit verloren und waren oft allein gelassen mit dem Problem.
Was uns aber sehr geholfen hat(mit Papa) war diese ADHS-Familien-Rehakur,was hatte ich dafür gekämpft:

[www.klinik-bad-gottleuba.de]

Wir würden da IMMER wieder hinfahren,der Klinikleiter weiter unten war unser Therapeut.
Leider war die Reha viel zu spät und hat nur kurze Zeit danach angehalten,da unser Sohn mit der Ausgrenzung nicht klar kam.


Das hört sich gut an.Heute Morgen sagte mir die ehemalige Erzieherin von Sohni, eine Mutter-Kind-Kur mit ihm würde mir gut tun.

Geplant ist allerdings eher eine Reha für mich allein, möglichst in der Nähe unseres Wohnortes, damit ich am WE nach Hause fahren darf.

Bis dahin beantrage ich eine Haushaltshilfe, weil ich momentan so erchöpft bin, daß ich im Haushalt nichts auf die Reihe kriege.

Wie war dein Sohn, als ihr dort wart?

Wie lang seit ihr dort geblieben?

Eine Idee von mir ist, daß mein Mann mit Sohni eine Reha beantragt.Dann könnte er sich auch erholen.Zu dritt wäre es schwierig, weil ich nicht meine Tochter 6 Wochen allein lassen.Ich glaube nicht, daß sie gerne mitkommen würde.

Zitat

Irgendwann hatte er genug davon und ist in eine eig.Wohnung mit gerichtlichem Betreuer gezogen,wir haben ihn ziehen lassen,ich hab es lange nicht verstanden.


Wie alt war er zu diesem Zeitpunkt?

Die KiPsychologin in der KJP hat von Frembetreuung als Therapievorschlag am Tel. gesprochen.Ich weiß nicht genau, was sie damit meint, Internat oder Kinderheim, das erfahren wir leider erst beim Entlassungsgespräch.


Zitat

Viele Gespräche dananch haben wir beide geführt bis er mir sagte,daß die Therapeuten in der Klinik hier Zuhause ihm gesagt hätten,wir würden übertreiben,denn ADHS gibs garnicht,wir würden unseren Sohn damit krank machen.


Das ist ja ÜBEL!!!!

Genauso ist es bei uns in der KJP!

Welche Klinik war das ? KJP?

Zitat

Die gaben ihn dann Antidepressiva,wovon er dann erstmal abhängig war,es sich eine Wesensveränderung darstellte,bis das er einen kalten Entzug mit seiner Freundin gemacht hat,wovon keiner was wußte.
Seitdem sind Medis in jeder Hinsicht OUT!

Selbst die Medis hatte er abgesetzt und ist dann in eine Depression verfallen,die bis heute noch nicht weg ist.
Ich weiß noch nicht,ob er sich überhaupt nochmal auf Medis einlassen wird,um klar zu kommen,ich denke,daß wäre ein besserer Weg,aber das muß er heute selbst entscheiden.


Mann, das ist der Hammer.Genau von solchen Fehldiagnosen und Fehlbehandlungen habe ich Angst.

Nimmt er kein MPH? Wie alt ist er jetzt?

Zitat

Mein Bauchgefühl sagte immer was anderes,aber das wollte keiner hören,heute verschweigt er sein ADHS,damit er nicht wieder vom Freundeskreis ausgegrenzt wird,aber weiter ist er dennoch nicht gekommen,was mich wiederum ab&zu traurig macht.


Ja, unser Bauchgefühl.Ich hatte von 1.Tag an den Verdacht, ich schwöre es!
Aber keiner wollte mir glauben, weder die Erzieherin noch die KIÄ, noch weniger mein Mann (und das obwohl der Cousin ADS hat und von Geburt an ähnliche Verhaltensweisen!).

Eigentlich habe ich seit 9 Jahren das Gefühl, gegen einen starken Strom zu schwimmen.Ich kann mich so sehr anstrengend, ich komme nicht vorwärts.

Manchmal frage ich mir, warum ich weiter kämpfe, warum ich mein Kind nicht seinem Schicksal überlasse.Dann wäre alles einfacher: Kind im Heim, Mann in einer Wohnung und ich hätte meine Ruhe mit meiner Tochter daheim.

Zitat

Aber wir sind stolz darauf,unsere Kinder auch ohne diese Besserwisser groß bekommen zu haben,es sind auf jedenfall keine Kids geworden,die ihren Eltern auf der Tasche liegen,lieber gehen sie Blutspenden und putzen.
Alles andere wird sich noch ergeben.


Ja, du kannst stolz auf dich sein!!!

Was wir Mütter für unsere Kinder leisten, tagtäglich, jahrelang, das sieht nur der liebe Gott.Unsere Ehemänner, die abends in eine saubere, aufgeräumte Wohnung kommen, Kinder begrüssen, die schon ihre Hausaufgaben gemacht haben, ein warmes Essen jeden Tag auf den Tisch bekommen, saubere, gebügelte Klamotten im Schrank finden, die so gut wie nie mit dem trotzigen Kind zu den Ärzten, Psychologen, den Therapiestunden, den Lehrergesprächen gehen, wissen gar nicht, was wir leisten! Und das ohne finanzielle Entschädigung, ohne soziale Anerkennung, nur, weil wir unseren Ehemann und unsere Kinder lieben.

Ich bin nicht sicher, ob die meisten Männer imstande wäre-oder gewillt!- dasselbe zu leisten!

Warum werden die Dienste von Müttern in dieser Gesellschaft nicht anerkant und honoriert? Warum müssen wir für unsere Kinder um die besten Therapien kämpfen, Demütigungen ertragen müssen und bekommen dafür nichts???

Zitat

Indere Tochter dagegen ist eine Streberin,die weiß was sie will und dafür kämpft sie auch,auch wenn sie dazu ab&zu mal ein Elternteil(wie heute den papa)braucht,um ihr Recht zu bekommen und das haben die Zwei heute bei der Amtsleiterin erreicht,die meinte dann zu meinem Göga:Wissen Sie was,ich wünschte mir manchmal,es würde "wirklich"mal ein Elternteil ans Fernsehen gehen!


Schön, daß deine Tochter diese Charaktereigenschaften besitzt.

Unsere Tochter ist ähnlich.Ich bin sicher, sie wird im Leben ihren Weg gehen und sich von niemandem dabei beirren lassen.Manchmal allerdings habe ich Angst wegen dieser verdammten ADS Gene, daß sie selbst durch die Hölle mit ihrem Kind geht.

Was meinte die Leiterin genau?

Zitat

Naja,also,da unsere Tochter auch vernünftig ist,können wir wie bei Dir auch nicht viel falsch gemacht haben.


Genau.Heute noch liess mir die Lehrerin meines Sohnes spüren, daß er kein ADS habe, sondern nur ein Problem mit uns.Erstaunlich nur, daß wir unsere Tochter genauso wie er erziehen und sie ein "braves" Mädel ist.Sie hat aber schon gestaunt, als ihr gesagt habe, daß Sohni schon ADS Merkmale hat, bevor ich depressiv wurde und wir Eheprobleme hatten, zu einem Zeitpunkt, wo unsere Beziehung zu ihm liebevoll, zärtlich, intakt war.Auf ein Mal wusste sie nicht mehr, was sie sagen soll.

Das ist übrigens die Lehrerin, die die Lehrerin der KJP angerufen hat. Laut KiPsychologin habe sie der KJP Lehrerin gesagt, sie glaube nicht, daß Sohni ADS habe.Was mir aber heute eingefallen ist: letztes Jahr (3.Kl) hat eine Referendarin den größten Teil der Unterrichtsstunden übernommen, die "Hauptlehrerin" hat nur Nebenfächer unterrichtet (Englisch, Sport) und hat ihn deswegen nur ein paar Stunden pro Woche erlebt.

Die Berichte der Lehrerin der 1.Kl und der Lehrerin der 2.Kl weisen dagegen eindeutig auf ADS hin.

Jetzt versuche ich, die Lehrerin der 2.Kl (Ersatzkraft, da die Lehrerin das ganze Jahr krank war) und die Referendarin der 3.Kl zu erreichen.

Auch die Beobachtungen der Erzieherin im KIGA weisen auf ADS hin.Ich glaube nicht, daß ein Kind mit reiner milieubedingten Verhaltensstörung im Stuhlkreis plötzlich sagen würde:"Oh, da ist eine Fliege!".Auch die Feinmotorikschwäche, mit 4 Jahren vom KIA diagnostiziert, spricht für ADS.

Zitat

Mache Dir klar,was Du für Unterstützung brauchst und dann hole sie Dir.


Tja, wo bekomme ich sie.

Einen Platz für eine Psychotherapie bekomme ich erst in 6 Monaten.

Ich beantrage eine Reha, aber hier sind lange Warteliste die Regel.

Hoffentlich genehmigt die KK eine Haushaltshilfe ein paar Wochen, so kann ich mehr Zeit für mich haben.

Ein Antidepressivum nehme ich schon (hatte im Juli einen Nervenzusammenbruch, war 3 Wochen in der Psy.Klinik), hier kann ich nicht mehr machen.

Zitat

Viel Glück wünscht Dir Sternchen*


Dir auch liebe Sternchen!

LGJoMama






von Nana - am 19.10.2011 09:38
Morgen Sternchen!

Zitat
Sternchen*
Bitte nicht persönlich nehmen,Du hast keine Laienansicht,Du reagierst als Mutter,da will mal wieder jemand einem anderen ein schlechtes gewissen einreden.


Nee, ich habe nicht genügend Schulgefühle, am Besten ist es, wenn ich so starke Schulgefühle bekomme, daß ich zusammenbreche und nicht mehr für mein Kind kämpfen kann.

Hysterische, paranoide Mutter mit Münchenhauser Syndrom...so wird es sicher im KJP Befund stehen!

Mit einer solchen Rabbenmutter konnte das arme Kind nur krank werden.

Mein Mann hat es mir übrigens immer wieder gesagt: alles liege an meinen Depressionen.

Am Besten sollte man depressiven Müttern das Kind gleich wegnehmen, gleich nach der Geburt!

Oder sie zwangsterilisieren.

Aber Moment mal...warum ist meine Tochter nicht krank??? Sie wächst doch mit der gleichen Mutter!!!

Warum war mein Kind schon mit 2-3 Jahren hyperaktiv, hatte jeden Tag Wutanfälle, obwohl ich bis zu seinem 3.Geburtstag nicht krank war und keine Eheprobleme hatte????

Hm...

Zitat

Lehrer haben überhaupt nicht zu beurteilen,ob ein Kind ADHS hat oder nicht,dafür sind Ärzte da,so ein Schlaumeier hatte ich damals auch,aber das hab ich dann galant ignoriert.Sie können immer gut reden,aber helfen tun sie dem Kind NICHT,wie traurig.


Ja, aber das Problem ist, ist daß die KJP eben nur diese Lehrerin (3.Kl) gefragt hat, obwohl sie das Kind nur ein paar Stunden pro Woche 1 Jahr lang erlebt hat!

Die Erzieherin des KIGA, die Lehrerin der 1.Kl. die Lehrerin der 2.Kl, die Referendarin der 3.Kl und die Religionslehrerin wurden gar nicht gefragt, obwohl sie das Kind jeden Tag 4-5 Tage die Woche gesehen haben, 1 Jahr lang oder sogar 3 Jahre lang (Erzieherin) und alle Beobachtungen gemacht haben, die für ADS sprechen!!!

Elternfragebögen und Lehrerfragebögen über ADS wurden auch nicht verteilt, wie das in den Leitlinien steht.

Dabei sind fast alle ICD-10 und DSME IV Kriterien (offizielle Diagnosekriterien) erfüllt!!!

Zitat

Wir sind WOHL die fachfrauen,denn WIR müssen jeden Tag mit dem Kind leben.


Ungefähr so habe ich es der KiPsy gesagt.Sie hat das Kind ein paar Stunden gesehen (den Rest erleben die Erzieher und Krankenschwester auf der Station), ich habe ihn 9 Jahre lang jeden Tag 8-12 Stunden erlebt!!!!Ich weiß, wie mein Kind tickt!!!

LGJoMama

von Nana - am 19.10.2011 09:54

Re: Schubo


Och,kann sie ruhig lesen,Dagmar weiß wie ich das meine.
Mehr Kommentare gibs nun von mir nicht,hab besseres zutun.

Schönen Tag noch

von Sternchen* - am 19.10.2011 10:57

Re: Schubo

Sehr gute Entscheidung!

Auch negative Zuwendung fördert unangemessene Verhaltensweisen!*gg*

Please, don´t feed the t***!

Thanks!

von Nana - am 19.10.2011 11:24

Re: ADS-Arzt

Liebe Chilie!

Vielen Dank! Agnes hat mir die beiden Adressen zukommen lassen.

Leider ist unser Sohn beim 1.BKK und der kommt für uns nie wieder in Frage!!!

Und das 2.BKK ist zwar in der Nähe, aber immer noch im Bau.

Aber die Adresse eines ADHS Arztes (KIA) in München habe ich von Agnes bekommen und ich habe gleich dort einen Termin vereinbart.

Das ist offensichtlich ein engagierter, erfahrener Arzt, der mehrere Bücher über ADS geschrieben hat und mehr als 5000 ADS Kinder behandelt!

Wenn er uns sagt, unser Sohn habe kein ADS und brauche kein MPH, dann glaube ich ihm!

LGJoMama

von Nana - am 19.10.2011 13:43

Re: ADS-Arzt

Einen Versuch war es wert.
Von dem KIA konnten wir hier im Forum auch schon etwas lesen,
ist aber schon lange her und weil mich das (mangels kleiner Kinder ;-) )
nicht mehr so stark interessiert, habe ich es inzwischen mehr oder
weniger vergessen.

Wünsch Dir viel Erfolg
und an Agnes nochmal ganz herzlichen Dank
LG

von Chilie - am 20.10.2011 07:35
Diesen Satz kenne ich nur allzu gut - leider.

Bin auch durch tiefe Täler gewandert, bis mal langsam Land in Sicht war.

Daher immer mein Rat, eine Selbsthilfegruppe zu kontaktieren.
Hier gibt es immer Tipps, wo man richtige Hilfe bekommt und wer def. keine Hilfe ist.

So kann man sich (und dem Kind) viel ersparen ;).

Daumen drück, dass Ihr weiterkommt.

LiebeGrüße

von Rabauka - am 18.11.2011 14:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.