Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
1971, Angelika (TanteGela), Beate Mahr, Veronika Ehrenberg, Marion M., Gaby, Cornelia

Frage an die Eltern (off topic oder auch nicht)

Startbeitrag von 1971 am 03.01.2004 19:22

Hallo!

Mein Problem ist eigentlich (zumindest im Moment noch) nur ein Problemchen. Trotzdem würde mich interessieren wie ihr mit so einer Situation umgeht oder umgegangen seid.

Das Knuddelkindchen ist jetzt etwas über 2 Monate alt und wird so langsam anspruchsvoll. Seit einigen Tagen ist er sehr lebhaft. Weint jetzt nicht nur wenn er Hunger hat oder die Windeln gewechselt bekommen muß, sondern auch aus anderen Gründen und das ziemlich viel. Manchmal scheint er Langeweile zu haben oder Sehnsucht nach mir, aber manchmal ist es mir ziemlich schleierhaft, was er will. Vielleicht sind auch die Zähne schon unterwegs.

Wie ihr euch vorstellen könnt, wirbelt mich das ziemlich durcheinander. Ständig muß ich meine Hausarbeit unterbrechen. Das wäre ja auch nicht weiter schlimm, wenn ich danach nicht solche Schwierigkeiten hätte, den Wiedereinstieg zu finden. Und bin ich dann wieder in meiner Tätigkeit drin, weint der Kleine wieder.

Ich wüßte gerne, ob das grausam wäre, wenn ich ihn längere Zeit schreien ließe. Meine Schwiegermutter hat mir das ja schon vor Wochen empfolen. Mir gefällt der Gedanke aber irgendwie gar nicht.

Es ist nur ärgerlich, wenn ich zum Spülen 4 Stunden brauche, für eine Menge, für die ich sonst nur 1 Stunde benötige.

Claudia

Antworten:

Vielleicht war das nicht so gut, dass ich das gepostet habe. Das sind natürlich Probleme, die alle Eltern haben und ich wußte ja, was auf mich zukam und wirklich unerträglich ist das noch lange nicht.

Im Augenblick habe ich einfach das Gefühl, ich müsste die Schwierigkeiten angehen solange sie noch im entstehen sind und mir Rat holen, lange bevor die Situation richtig verfahren ist.

Ich hoffe mein Posting wirkte nicht lächerlich und unpassend.



von 1971 - am 03.01.2004 19:54
Am besten ihr vergesst mein Posting. Da habe ich gehandelt, bevor ich gedacht habe.



von 1971 - am 03.01.2004 19:57
Ach 1971

das was du gerade durchmachst,haben wir doch alle hinter uns,oder stecken grad mitten drin.

Nimm es locker ,der Kleine will dir doch nur zeigen ,dass auch er Ansprüche hat.

Aber laß ihn auch mal meckern,nicht immer gleich anspringen ,wenn die Sirene losgeht.


Gaby
Starke Nerven :-)



von Gaby - am 03.01.2004 20:17
Hallo Claudia,

es ist doch prima, wenn du um Rat bittest, wenn du unsicher bist. :-)
Und ein dauerschreiendes kleines Kind kann einen ja auch wirklich ganz schön verunsichern. ;)


Mein Rat wäre, eine Weile im Haushalt wirklich nur das allernötigste zu machen, um dich zu entlasten und dem Kind viel Zeit widmen zu können, denn natürlich hat es auch mal Langeweile und Sehnsucht nach dir und auch dir Zähnchen könnten schon drücken, oder es hat Blähungen, all das ist möglich und bei all dem tröstet es deine Nähe.

Versuche möglicht intensiv die schönen Seiten des Lebens mit dem Baby zu genießen, und rufe sie dir ins Gedächtnis, wenn es stressiger wird.

Gönne euch viel gemeinsame entspannte Kuschelzeit, vielleicht mit ruhiger Hintergrundmusik, oder sing ihm etwas vor, im Bett, auf dem Sofa, auf einer Decke auf der Erde oder auch im Sessel sitzend, auch wenn der Fußboden "saug mich" schreit. ;)

Ich habe als mein Sohn noch klein war gute Erfahrungen damit gemacht, ihn in solchen Situationen in einem weichen aber Halt gebenden Tragegurt vor dem Bauch zu tragen, wenn ich wichtige Hausarbeit o.ä. erledigte.
Damit ließ es sich auch ganz gut Spülen. :-))

Schreien lassen würde ich das Kind möglichst nicht, ein sooo kleines Kind kann man noch nicht "zu sehr verwöhnen", das Schreien ist ja seine einzige Möglichkeit dir zu sagen, dass es dich braucht.

Und das allerwichtigste ist, stets deinem "Bauchgefühl" zu trauen, egal was die Schwiegermutter oder andere Ratgeber so empfehlen. Es ist gut, solche Tipps anzuhören und zu überdenken, aber handele dann stets so wie du es intuitiv für richtig hältst und lass dich nie zu etwas überreden oder drängen, bei dem du ein ungutes Gefühl hast!



Lieben Gruß und eine schöne Zeit mit deinem Baby,
Cornelia



von Cornelia - am 03.01.2004 20:37
Hi Claudia,

Zitat

Wie ihr euch vorstellen könnt, wirbelt mich das ziemlich durcheinander. Ständig muß ich meine Hausarbeit unterbrechen. Das wäre ja auch nicht weiter schlimm, wenn ich danach nicht solche Schwierigkeiten hätte, den Wiedereinstieg zu finden. Und bin ich dann wieder in meiner Tätigkeit drin, weint der Kleine wieder.


Das sind eben so Dinge, wo ich persönlich schon denke, dass Nicht-ADSler davon nicht so eingeschränkt werden. Insofern möcht ich dich nochmal ermutigen, dich auf die Diagnose einzulassen. Weil:

Zitat

Im Augenblick habe ich einfach das Gefühl, ich müsste die Schwierigkeiten angehen solange sie noch im entstehen sind und mir Rat holen, lange bevor die Situation richtig verfahren ist.


Da stimm ich dir schon zu. Und deine eigene Gesundheit spielt da ja auch eine Rolle bei. Und was ich schon vor einer ganzen Weile sagen wollte, mir hat das Ritalin sehr geholfen, Erlebnisse aus der Vergangenheit nochmal durchzugehen und zu erleben. Denn ich empfinde die Erinnerungen nicht im Ansatz so schlimm wie damals die Erlebnisse selbst, weil ich mich besser steuern kann und mich selbst aus der Traurigkeit herausziehen, wenn ich merke dass es zuviel wird.

Übrigens hat auf mich noch keiner deiner Beiträge lächerlich oder unpassend gewirkt.

Lieben Gruß,
Marion

von Marion M. - am 04.01.2004 00:43
Hallo 1971!

Bei uns sind es zwar schon fast 16 Jahre her, aber diese anstrengende Zeit vergesse ich bestimmt nie im Leben.
Unser Fuzzi war vom ersten Tag an so!
Schlaf? Maximal 2 Std., und die auch nur nachts zusammenhängend. Am Tag vielleicht morgens und nachmittags mal 30 Minütchen.
In frischer Luft, im Kinderwagen auf der Terrasse?
Pustekuchen, war bei unserem Kind nicht möglich, es brüllte wie am Spieß.
Meine Lösung war, dass ich meine Hausarbeit MIT Kind gemacht habe.

Und zwar das Kind in einen Snuggly (ist so ein Tragesack, den man entweder auf dem Rücken oder dem Bauch tragen kann) gepackt, und dann das erledigt, was halt sein musste.

Wobei ich da ziemlich großzügig war, und mich wegen Staub oder Bügelwäsche im Wohnzimmer nicht verrückt gemacht habe.
Wer sich daran gestört hätte, dem hätte ich das Bügeleisen in die Hand gedrückt oder das Staubtuch!

Freu Dich an/mit dem Knuddel und genieß die Zeit!!!

Der Staub läuft Dir nicht weg, aber die Zeit mit Kind ist soooo kostbar.

Achja, erstmal herzlichen Glückwunsch. Und natürlich Alles Gute für Euch.

Angelika (TanteGela)



von Angelika (TanteGela) - am 04.01.2004 09:15
Hallo Cornelia!

Ich tendiere auch dazu, dass Kind nicht allzulang schreien zu lassen. Aber neulich (kurz nach meinem Posting) war es dann doch so schlimm, dass sich meine Ohren fast automatisch auf "Durchzug" gestellt haben. Irgendwann ist es dann eingeschlafen und ich hatte ein furchtbar schlechtes Gewissen. Ich habe den Kleinen dann längere Zeit angesehen, als er plötzlich seine Augen öffnete und mich anstrahlte. :-) Dann schloß er wieder die Augen und schlief weiter.

Ich glaube mittlerweile immer mehr, dass die Zähne kommen. Das Knuddelkind bearbeitet mit seiner Zunge viel sein Zahnfleisch und am Oberkiefer wird es unterm Zahnfleisch schon teilweise recht hell.

Eigentlich ist mein Sohn kein schwieriges Kind. Es sind ja nur wenige Tage, wo er mal richtig quengelig ist. Ein Baby zu versorgen hatte ich mir wirklich schwerer vorgestellt. Und doch habe ich neulich ein wenig Panik bekommen, als ich den ganzen Tag über gar nichts geschafft bekam. Ich habe das dann auf 3 Wochen hochgerechnet und vor meinen Augen gesehen wie sich die auf unterem Niveau aufgeräumte Wohnung wieder in ein absolutes Chaos verwandelt. Aber das war übereilt. Der Kleine ist wieder friedlich. ;-)))

Am meisten schlaucht mich das Aufstehen in der Nacht (ich bin ein Mensch der unbedingt seinen Schlaf braucht). Das geschieht aber zum Glück nur 1-2 mal pro Nacht. Dann denke ich daran, wie sehr ich mich nach dem Baby gesehnt habe, als es noch nicht da war. Und dann ist meine Genervtheit immer wie weggeblasen. :-)))

Ursprünglich war es auch geplant, dass ich das Kuschelkind im Tragetuch viel mit mir herumschleppe. Aber nachdem mir die Steisslage des Kleinen einen Kaiserschnitt beschert hatte und es immer noch manchmal in der Narbengegend etwas zieht, bin ich da vorsichtig. Ausserdem neige ich zu Rückenschmerzen. - Schade eigentlich.

Liebe Grüsse
Claudia



von 1971 - am 05.01.2004 06:54
Hallo Marion!

Vor einigen Monaten hatte ich tatsächlich noch das Gefühl, mit der Diagnose , das habe noch ewig Zeit. Aber mittlerweile werde ich immer neugieriger und ungeduldiger. Leider ist die ADS-Ambulanz bei uns ziemlich überlaufen, so dass ich wohl noch bis März warten darf. Aber ich tröste mich damit, dass ich in der Uniklinik mit hoher Sicherheit eine korrekte Diagnose bekomme. Ausserdem hatte ich schon ein Vorgespräch, bei dem mir gesagt wurde, dass mein Lebenslauf auch nach ADS klingt. Ein bischen unsicher bin ich mir auf meinem Weg ja schon. Schließlich war es ja ursprünglich meine Idee, dass ich ADS haben könnte und nicht die meines Arztes.

Ich habe dann auch nur meinem Hausarzt benachrichtigt, dass ich mich daraufhin untersuchen lasse. Der hat nicht viel dazu gesagt aber dankenswerterweise auch nicht versucht mir Steine in den Weg zu legen.

Aber ein komisches Gefühl ist das schon, das alles auf eigene Faust zu machen. Naja... *g*

Mittlerweile bin ich auch ganz wild darauf Medikamente zu bekommen - wenn es denn wirklich ADS ist. Gerne würde ich länger am Ball bleiben können wenn ich arbeite oder weniger "in Schleifen lesen". Auch solche Selbstverständlichkeiten wären wohl dann für mich denkbar, dass ich mit meinem Mann in der Vorweihnachtszeit in der Großstadt über viele Stunden hinweg einen Einkaufsbummel und abends einen Besuch auf dem überfüllten Weihnachtsmarkt mache, ohne dass alles mit Kopfweh endet und damit dass ich mich ständig übergeben muss. Auch erhoffe ich mir, dass die Schokoladengier endlich schwindet. Ich neige zwar gar nicht zu Übergewicht aber gesund ist das bestimmt nicht. Und meine Gefühle möchte ich besser steuern können.

Was davon ein Medikament wirklich zu erfüllen vermag bleibt abzuwarten. Aber alles was einem glücklicheren Leben und einer entspannten Familienatmosphäre dient, will ich ins Auge fassen.

Ich denke sehr oft darüber nach, dass mit einer ADS-Diagnose und entsprechenden Hilfen auch das Klima in meiner Herkunftsfamilie nicht so vergiftet gewesen wäre. Ich habe meinen Vater wegen seiner vermeintlichen Boshaftigkeit immer so gehasst. Aber mittlerweile denke ich oft,dass er bestimmt eine sehr schwere Form von ADS hatte und dann tut er mir einfach nur leid...

Liebe Grüsse
Claudia



von 1971 - am 05.01.2004 07:34
Hallo Angelika! :-)))

Das muss ja wirklich schwer für Dich gewesen sein. Wie an anderer Stelle schon erwähnt ist mein Sohnemann eigentlich ein pflegeleichtes Kind, das nur - wie fast jedes Baby - auch mal einzelne schwierige Tage hat. Neulich war so einer und da habe halt ein wenig die Nerven verloren, als ich hier gepostet habe.

Ich würde das mit dem Haushalt auch gerne so cool sehen wie Du. Aber ich liebe nicht nur mein Baby sondern auch meinen Mann. Der hat schon sehr viele Opfer für mich im Leben gebracht, da soll er nicht noch unnütz unter einer chaotischen Wohnung leiden.

Übrigens finde ich, Dein Einsatz für Fuzzi damals hat sich echt gelohnt. Ich habe Dein Posting über das Genitiv-Apostroph gelesen. Das fand ich richtig gut. :-)))

Alles Liebe und viele Grüße an Fuzzi

Claudia



von 1971 - am 05.01.2004 07:49
Hallo Gaby!

Ja, Du hast schon recht. Manchmal verliere ich zu leicht die Nerven.

1971



von 1971 - am 05.01.2004 07:51
Hallo Claudia!

Vielleicht noch ein Tipp, der dem Knuddel Aufmerksamkeit und Dir einen schmerzfreien Rücken beschert.

Damals hatten wir einen Stubenwagen, allerdings hat Fuzzi nach 4 Wochen abgelehnt, darin zu schlafen. Vermutlich sah er zu wenig.
Dennoch war das Teil insofern genial, als ich nach dem Ausräumen der Matratze den Kinder-Autositz hineinstellen konnte. So hatte ich Fuzzi im Blick, und er mich.
Bügeln, Aufräumen, Kochen, alles war möglich, ohne dass der Blickkontakt abriss.

Jedenfalls gibt es Kinder, die können es einfach nicht leiden, wenn man sie visuell oder akustisch vom Familienleben abschottet. Ist ja möglich, dass der Knuddel auch dazugehört.

Weiterhin viel Freude mit dem Ableger, und zum Thema Schlafen nur kurz: früher (vor Fuzzi) wussten unsere Freunde, dass sich am Wochenende vor 14.00 niemand zum Telefon begibt. Schlaf war und ist unser höchstes Gut, und früher konnten mein Mann und ich locker 12-14 Stunden am Stück schlafen.
Tja, das ändert sich. Erstmal. Aber wenn die Kleinen dann in die Schule kommen bzw. in die weiterführende Schule, wird wieder exzessiv an der Matratze gehorcht. Jedenfalls bei uns.

Ausgeschlafene Grüße
Angelika (TanteGela)



von Angelika (TanteGela) - am 05.01.2004 09:20
Hallo Angelika!

Vielen Dank für die Tips!

Folgendes muß ich jetzt noch loswerden, weil ich irre stolz auf den Kleinen bin : Gestern Nacht habe ich das Knuddelkind gegen 23:00 Uhr gefüttert. Irgentwann holte mich dann sein Quengeln aus dem Schlaf. Ich pack mir das Baby, damit mein Mann nicht wach wird, denke mir noch: " Oh, ich fühl mich gar nicht so müde.", als mein Blick auf die Uhr fiehl: Es war 5:48. 12 Minuten also bevor bei uns der Wecker geht.

Das heißt, mein Sohnemann hat heute das erste Mal durchgeschlafen! :-) :-) :-) :-) :-)

:-) Ausgeschlafen Grüße auch an alle anderen hier! :-)

Claudia



von 1971 - am 06.01.2004 06:22

hallo 1971 ,


na also...........glückwunsch !!!!

ein schönes gefühl, mal einigermaassen ausgeschlafen zu haben
nicht wahr ??? ;o) ;o)

du wirst sehen, es wir nun öfter so sein.

habe es auch anderthalb jahre so durch gemacht. es war die hölle, ich war nur noch fertig und total mies drauf.

aber wart's ab............es wird besser werden.

viel glück und freude mit dem kleinen würmchen wünscht

vero



von Veronika Ehrenberg - am 06.01.2004 09:32
Hallo

dazu möchte ich dir mal etwas erzählen

Wir hatten vor ein paar Jahren immer einen polnischen Erntehelfer
Er kam jährlich ... dann hatte er geheiratet ...
und ein Bekannter von uns brauchte auch Hilfe ...
wir haben es geschafft, dass er mit Vater und Bruder herkommen durfte ...
Sein Frau inzwischen mit Baby haben wir als ** Urlaubsgast **
miteingeladen ... ppsssstttt

Also sie waren da ... und das Baby brüllt wie blöd ... gut denk ich ...
kommt von der Fahrt ( 18 Std. Bus ) und der Umstellung ...
wir waren das ja nicht gewohnt ...
weil unsere schon größer und gebrüllt haben die auch nicht ...

Ich kann dir sagen am 3. Tag war ich mit den Nerven fertig !!!

Weißt du was war ??? Das Baby hatte schlichtweg HUNGER !!!!
ich hab gedacht ich spinne ...
Die Mutter hat das Kind ( 8 Mon.) immer noch voll gestillt ...
ist ja ok .. aber das Ding hatte Hunger ... da war nicht mehr viel ...
Ich so ... wollt ihr nicht zufüttern ??? Sagt Dorota zu mir
=> darf nicht !!! Schwiegervater will das nicht !!!!
Ich hab 2 mal gefragt ... konnte es nicht glauben ...

Also haben wir eine Aktion gestartet ...
Flasche gekauft - Milchpulver - Brei .....
und das Baby ** heimlich ** zugefüttert ;-)
Wenn wir am essen waren ...
hab ich mir den Wurm geschappt und mit Kartoffeln gefüttert ...
der SV hat bei mir nichts geagt !!!
Brotkrusten - Gemüse ... was Babys halt schon essen konnten ...

Und siehe da ... die kleine Martha brüllte nicht mehr ...
schlief durch ... wurde kräftiger ... und wir hatten Ruhe ;-)

Siehst du ...
kann doch sein, dass dein Floh auch Abends schon was **kräftigeres **
braucht ...
Brei kann man zur Not auch aus der Flasche füttern ( Loch größer machen )

Gruß
Beate

von Beate Mahr - am 06.01.2004 10:32
Aber doch nicht mit 2 Monaten!

Ich habe das Kerlchen zwar lange nicht mehr gewogen aber er ist sehr gut dabei. Weihnachten war unter anderem seine Großcousine da. Das Mädchen ist 2 Tage jünger als unser Knuddel. Die beiden hatten bei der Geburt fast das gleiche Gewicht (Wir Mütter lagen auf einem Zimmer). Nun ist mittlerweile unser Knuddelkindchen viel schwerer als seine Großcousine. Ich hatte beide Weihnachten auf dem Arm halten dürfen. Selbst das Mädchen machte einen satten und zufriedenen Eindruck. Da glaube ich kaum, dass mein schweres Kerlchen hunger hat.

Ich glaube einfach, Sohnemann hatte neulich nur seinen quengeligen Tag und seine Mutter die unbegründete Angst, das könne so bleiben. *g*



von 1971 - am 06.01.2004 10:45
Danke für den Glückwunsch!

Meine Schwiegermutter meinte vorhin, das Knuddelkind werde bald 1/4 Jahr alt, und da begönne das mit dem Durchschlafen bei den meisten Babys auch.

Ich hoffe sie hat recht! Durchschlafen tut nämlich richtig gut! ;-)



von 1971 - am 06.01.2004 10:49
Hallo zusammen!

Als überzeugte Voll-Stillerin muss ich dazu natürlich auch etwas sagen!!!!!!
Fuzzi wurde 7 Monate voll gestillt, und ich habe mir mal den Spaß gemacht, ihn jeweils vor und nach dem Stillen mit einer elektronischen, extra zu diesem Zweck ausgeliehenen Waage, zu wiegen, und das über etwa 5 Tage.
Er hat mir binnen 24 Stunden fast 2 Liter Milch abgezapft.
Unser Kinderarzt wunderte sich immer, warum der Bursche so schnell wuchs und zunahm.
Später kam dann Gemüse, Obst etc. hinzu, und mit 1 Jahr hat Fuzzi alles gegessen, was wir auch aßen, dennoch habe ich ihn bis zum 1 Geburtstag mindestens 2x am Tag gestillt. Fertigpaps gab es bei uns NIE.
Leider hat Fuzzi auch durch die normale Voll-Misch-Kost nicht 1 Minute mehr geschlafen, im Gegenteil, mit 1 Jahr stellte er auch den 30-minütigen Vormittagsschlaf ab.

Angelika (TanteGela)



von Angelika (TanteGela) - am 06.01.2004 13:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.