Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 12 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kedoto, Apfelsine, momfor4, Friederikev, Mond

Nicht mehr der Tobias

Startbeitrag von Kedotoam 28.04.2005 10:07



Hallöchen,

bin grad mal wieder etwas entnervt, frustriert, wütend.
Am Freitag war mein Söhnchen Tobias den Nachmittag bei Oma und Opa. Gestern sagte meine Mutter dann zu mir: " Der war ja so ruhig der Junge, der hat sich hier hingesetzt und hat lange Zeit gemalt, dann hat er im Liegestuhl gesessen und sich einfach nur ausgeruht. Ich hab schon zu Deinem Vater gesagt, der funktioniert ja nur noch seit er die Tabletten bekommt, das ist ja gar nicht mehr der Tobias."( Sie haben ihn erstmalig seit er die Medis kriegt gehabt)
Ich dachte bei mir geht ne Sicherung durch.
Erstens ist das gar nicht wahr, er kriegt einiges besser auf die Reihe aber es gibt trotzdem viele Situationen die absolut oberstressig sind, wo er wieder zum Rumpelstilzchen wird, er ist genauso lebhaft und quasselt genausoviel wie vorher.
Vielmehr war es am Freitag so, dass dieses Kind eine Erkältung in den Knochen hatte und wahrscheinlich deswegen einfach ruhiger war, da er sich nicht gut fühlte.Aber nein, das kann es ja nicht gewesen sein.
Es kann nur daran liegen, dass ich unfähig bin und meinem Kind sogar `Drogen`gebe, damit es ruhig ist.
Haben sich meine Eltern in den letzten 4 Monaten, seit wir wissen das er ADHS hat mal über dieses Thema informiert? Nein, das haben sie nicht! Für sie ist das sowieso alles Humbug, sie meinen Tobi sei eben noch zu verspielt und wenn er erstmal begriffen habe, wie wichtig die Schule und Regeln im Leben sind, dann wird das schon verschwinden.Ausserdem müsste ich mal strenger mit ihm sein und mich nicht immer sofort um ihn kümmern wenn er was hat.
Nur gut, das meine Mutter immer wusste was richtig und was falsch ist, deswegen sind ihre Kinder ja auch so absolut gut geraten. Die eine zieht alle halbe Jahre um, hat jede Ausbildung abgebrochen, ist geschieden, hält keine Beziehung länger als 2 Jahre aus.Und ich? Ich bin zwar seit 18 Jahren verheiratet und arbeite auch schon immer aber die Ziele die ich mir gesetzt habe, habe ich nie erreicht, ich bin voller Ängste und Unsicherheit und fühle mich meistens einfach nur zu allem unfähig.

Frustrierte Grüße
Kerstin

P.S. Ist es nicht wunderbar das die Sonne scheint, alles grün ist und die Blumen blühen? Das versöhnt mich und gibt mir ein gutes Gefühl.
Antworten:
Hallo Kedeto!

Willkommen im Club. Ich hatte auch immer mal wieder Schwierigkeiten mit meiner Mutter, wenn es um ADS und Medis ging.
Regelmäßig bekam ich von meiner Mutter zu hören: "ich weiß nicht was du hast, das Kind ist doch ganz umgänglich, ist hier nicht zappelig und kann sich auch länger auf eine Sache konzentrieren. Wir haben gestern Nachmittag dies und jenes gemacht und das Kind war mit eifer dabei, ich weiß nicht was du hast."
Ja der Knall kam dann auch wie wir wieder zu Hause waren, dann drehte unsere Tochter auf, sie hat sich ja das ganze WE zusammen genommen, und Oma hat sich die ganze Zeit um sie gekümmert. Bei Oma war auch nicht der Babybruder, der die ganze Zeit schreit.
Geändert hat sich die Meinung meiner Mutter, wie die Große alt genug war und ihre eigenen Gefühle und Gedanken klar ausdrücken konnte, da hat sie ihrer Oma erzählt, das sie
*mit Tabletten besser nachdenken kann und das Durcheinander im Kopf dann weck ist* (O-Ton meiner Tochter mit ca. 12 Jahren)
Das hat meine Mutter zum Nachdenken gebracht und sie hat sich über ADS und Medis informiert. Seitdem denkt sie anders.

Meist ist die Situation bei den Großeltern immer was anderes als zu Hause, die Kinder benehmen sich dort noch anders als zu Hause.
Uns als Mütter bleibt nur eins übrig, wenn Omas irgendetwas Negatives über die Medis sagen: cool bleiben, eventuell nicken und ja sagen, sachlich kurz gegenargumentieren und unseren Teil dazu Denken.
Wir sollten uns regelmäßig vor Augen halten, Omas sind zwar unsere Mütter aber wir sind auch Mütter und wir sind groß und leben unser eigenes Leben. Sie können uns zwar Tips geben, wir müßen sie aber nicht annehmen.

In diesem Sinne wünsch ich dir starke Nerven und cool bleiben

Gruß Mond

auch PS: raus Sonne tanken

von Mond - am 28.04.2005 10:44
Hallo Kerstin,

das ist etwas, was wohl die Meisten von uns lernen müssen: Ohren auf Durchzug schalten und dabei freundlich lächeln...
*grins*
Lass Dich nicht beirren, Du weißt am Besten, was für Dich und Dein Kind gut ist.
Mach weiter so, herzlichen Gruß,
Friederike

von Friederikev - am 28.04.2005 12:40
Hallo Kedoto

Stell die Ohren auf Durchzug- mach die Augen zu- geniesse deine Blumen, das Wetter und guck dann den Unterschied vorher- nachher- bei deinem Sohn an... Und überlege ganz realistisch, wer von euch *richtiger* liegt....

Klar kennen deine Eltern deinen Sohn anders... quirlig, mal hier mal da- anstrengend, dauersabbelnd- und der Unterschied ist dann halt unter MPH *sehbar*....

Diese Diskussionen wirst du immer wieder haben.... Grosseltern schätzen Situationen sowieso irgendwie anders ein- vor allem bei sporadischen Besuchen, während ihr rund um die Uhr mit eurem Kind lebt...

Mach dich nicht verrückt- mehr als informieren kannst du nicht- ob es da ankommt, wo es hinmüsste, ob ihr auf *gemeinsame Parallelen trefft*- wer weiss. Bei einer unserer 1. Termine in der Jupsych- wo von ADS erst mal noch gar keine Rede war- wurde ich gefragt, wer alles an der Erziehung unseres Sohnes direkt teilhat...... Hm. Meine Eltern sind es auf jeden Fall nicht.

Also- geniess die Blumen!

Gruss

Mom

von momfor4 - am 28.04.2005 17:59
Hallo Kerstin,

ja, das Thema Medikamente .... ein Reizthema, auch für die liebe Verwandtschaft. Mit meinem Vater habe ich aufgehört, darüber zu diskutieren, bis er sich mal vernünftig informiert hat. Meine Mutter ist zum Glück aufgeschlossener, aber sieht die Schwierigkeiten unseres Sohnes dennoch nicht so wie wir - kein Wunder, sie ist ja auch nicht ständig dabei.

Lasst euch nicht unterkriegen - wenn es Tobias besser geht, ist das doch das beste Zeichen für die Richtigkeit eures Handelns.

Liebe Grüße von

Simone, die auch froh ist, dass es endlich Frühling ist

von Apfelsine - am 28.04.2005 18:35

Hallo Simone,

es tut wirklich immer gut zu hören bzw. in diesem Fall zu lesen das andere die gleichen Probleme haben. Da gehts mi´r doch viel besser.
Danke Dir und einen lieben Gruß
Kerstin

von Kedoto - am 28.04.2005 18:53



Dank Euch für Eure Antworten, es ist noch alles so neu für mich und ich muss wohl wirklich erst noch lernen die Ohren auf Durchzug zu stellen.
Es hilft mir zu wissen das es anderen ähnlich geht.
Liebe Grüsse
von einer bessergehenden Kerstin

von Kedoto - am 28.04.2005 18:56

Hallo Friederike,
danke für Deine Antwort, das muss ich dann wohl wirklich noch lernen.
Oma hatte heute Geburtstag und ich habe Ihr einen dicken Hefter über ADS und Ritalin mitgebracht und habe ihr gesagt wenn sie mal nicht wüsste was sie machen soll, dann könnte sie ja mal ein bischen darin lesen.

Liebe Grüsse
Kerstin

von Kedoto - am 28.04.2005 19:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.