Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gerry

Kein Weltuntergang am 21.12.

Startbeitrag von Gerry am 03.12.2012 17:32

Nachfolgend ist ein Bericht, dass die Duma (das russische Parlamentsunterhaus) die leitenden Mitarbeiter der staatlichen Fernsehsender offiziell gebeten hat, den Zuschauern keine Angst vor einem Weltuntergang einzujagen.

Dem möchte ich mich anschließen und Euch alle auffordern, auch gegen diese Weltuntergangsgeschichten zu argumentieren und den Menschen etwaige Ängste zu nehmen. Kein Maya-Kalender berichtet über einen Weltuntergang am 21.12.2012, die Geschichte ist einfach die, dass zu diesem Datum zwei Kalender der Mayas nach 5125 Jahren ihren jeweiligen Ausgangspunkt erreichen, wobei für die Mayas ein Zyklus endet.




Da aber - und das sagen viele Quellen, nicht nur die Mayas - die Menschheit zu diesem Zeitpunkt in einen gänzlich neuen Zyklus eintreten wird, der mit dem gegenwärtigen nichts mehr gemein hat, haben sie einfach ihre Kalender nicht weiter geschrieben. Was nicht heisst, dass damit das Ende der Welt gekommen ist, ganz im Gegenteil, es folgt ein völliger Neuanfang.
Und wer bei sich selbst und vielen Mitmenschen in den vergangenen Monaten/Jahren den Bewusstseinswandel erspürt hat wird erkennen, dass sich sehr Vieles in dieser Richtung tut. Somit sind der endenede und der neue Zyklus bereits voll im Gehen bzw. im Kommen und es wird am 21.12. sicher nicht Blitz und Donner geben, sondern wir erleben einen zügigen Übergang in eine neue Zeit.
Gerry




Quelle: Politaia.org / ria novosti
Duma an TV-Sender: Gruselgeschichten vom Weltuntergang unterlassen

Die Abgeordneten der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus) haben die leitenden Mitarbeiter der staatlichen Fernsehsender offiziell gebeten, den Zuschauern keine Angst vor einem Weltuntergang einzujagen und aufmerksamer mit den Fernsehsendungen zu diesem Thema umzugehen. Das sagte der Vize-Chef des Duma-Ausschusses für Wissenschaft und forschungsintensive Technologien, Michail Degtjarjow, (LDPR) RIA Novosti am Montag.

Laut Degtjarjow wurden mehrere offizielle Briefe, die er selbst und sein Kollege Dmitri Nowikow, Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des genannten Duma-Ausschusses, unterzeichnet haben, am Montag an die führenden Fernsehsender Russlands geschickt.

In den Schreiben wird darauf hingewiesen, dass die in den vergangenen Monaten verbreiteten Medieninformationen über den mutmaßlichen Weltuntergang ihrem Umfang nach die Grenze des Vernünftigen überschritten haben und nicht mehr mit einem sarkastischen Lächeln abgetan werden können.

„Angesichts dessen bitten wir Sie, im Rahmen Ihrer Kompetenz und im Interesse unserer Landsleute auf die Verbreitung von pseudowissenschaftlichen Informationen über ein Weltende in den Sendungen der von Ihnen geleiteten Massenmedien aufmerksam zu werden“, heißt es.

Es wird unterstrichen, dass sich das Breittreten des Themas Weltuntergang auf den seelisch-körperlichen und emotionalen Zustand vieler Menschen negativ auswirke und einige von ihnen zu nicht adäquaten Handlungen provoziere. Tausende Betrüger, Pseudo-Magier, „Hellseher“ und „Lufthändler“ würden das populär gewordene Thema nutzen und vertrauensselige Menschen abzocken, so die Verfasser.

„In der jetzigen Situation ist es notwendig, deutlich zu machen, dass die Informationen über die angeblich herannahende Apokalypse offensichtlich wissenschaftsfeindlich sind. In unserer Umwelt gibt es keinerlei Voraussetzungen dafür, dass die genannte Erscheinung in absehbarer Zukunft eintreten kann“, wird unterstrichen.

Das Schreiben wurde unter anderem an den Generaldirektor des Ersten Kanals, Konstantin Ernst, den Chef der Mediengesellschaft WGTRK, Oleg Dobrodejew, und den NTV-Chef Wladimir Kulistikow gerichtet.

http://de.rian.ru/lifestyle/20121203/265057924.html

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.