Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Balkanländer
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
MichaelM, JisBjoern, Joachim Piephans, img893, Der Steirer, kmw

[SI / AT] 120 Jahre Radkersburg - Luttenberg / Sonderfahrt zum Jubiläum (m 42 B)

Startbeitrag von kmw am 09.01.2011 14:49

Hallo Zusammen!

Am letzten Tag meiner Herbsttour am Sonntag, den 17.10.2010, gab es eine Sonderfahrt, die es in dieser
Form so schnell nicht wieder geben wird: Ein slowenischer Triebwagen auf einer österreichischen
Nebenstrecke!
Diese Sonderfahrt kam aufgrund des 120jährigen Bestehens der Radkersburger Bahn auf slowenischem
Gebiet zustande. Leider ist die Strecke seit Ende des zweiten Weltkrieges unterbrochen, nachdem
die sich zurückziehenden Truppen der Deutschen Wehrmacht die Eisenbahnbrücke über die Mur gesprengt
hatten. Auch die Gleise der übriggebliebenen ca 2,5 km zwischen den Bahnhöfen Bad Radkersburg auf
österreichischer, sowie Gornja Radgona (Oberradkersburg) auf slowenischer Seite wurden nach Kriegsende
abgetragen. Während die Strecke auf österreichischer Seite inzwischen dem Grazer S-Bahn-Netz zugeordnet
wurde, gibt es auf slowenischer Seite nur sporadischen Güterverkehr, das Aufkommen hier ist eher gering.
Nun sollte also zwischen Gornja Radgona und Bad Radkersburg wieder ein Reisezug verkehren, jedoch mit
einem Umweg von rund 150 km über Ljutomer, Ormoz, Pragersko, Maribor und Spielfeld=Straß.
Zum Einsatz kommen sollte dazu ein slowenischer Triebzug der Reihe 711, welcher bei der SZ teilweise
im Binnenfernverkehr Verwendung findet und somit entsprechenden Komfort aufzuweisen hat.

Zum Wetter nur so viel, es war - wie bei solch einmaligen Angelegenheiten nun mal üblich - annähernd
grottenhaft. Einzig um den Sonnenstand brauchte man sich keine Sorgen machen ...

Da ich mir noch ein paar Fotopunkte suchen wollte, fuhr ich die Strecke am 16.10.2010 schon mal ab.
Auch schaute ich im Depot Murska Sobota vorbei, um zu sehen, welcher Triebzug zum Einsatz kommen könnte.
Wünschenswert wäre ja ein Grüner gewesen.
Insgesamt standen 3 dieser Triebzüge abgestellt da. Auch ein Grüner (711.013/014) war dabei, leider zierte ein
häßliches Graffiti die Seitenwand, ebenso am blauen 711.003/004. Einzig der 711.019/020 war frei von den Schmierereien.


Depot Murska Sobota, 16.10.2010, 711.013 (grün) und 711.019 (blau)


Depot Murska Sobota, 16.10.2010, 711.004/003

Am 17.10.2010 begab ich mich schon im Morgengrauen nach Murska Sobota, da ich keine Info hatte, wann die
Leerparküberführung starten würde. Geschlagene zwei Stunden mußte ich dann ausharren, ehe sich auch nur
ein Rad drehte. Das erste, was sich in diesem Bahnhof bewegte, war ein in Richtung Ungarn fahrender Güterzug
mit einer GM, die man schon kilometerweit brüllen hörte. Ist doch immerwieder ein Hörgenuß :)


Murska Sobota, 17.10.2010, 664.101 mit Güterzug nach Hodos (Grenze).

Anschließend kam Bewegung ins Spiel. Da noch ein Regio-Triebzug die Zufahrt zum Bahnsteigbereich versperrte,
mußte Dieser aus dem Weg geräumt werden. Hier nahm ich auch die Kirche mit ins Bild, was beim Güterzug wegen
des hohen Tempos noch nicht ging.


Murska Sobota, 17.10.2010, 814.125 beim Umsetzen

Danach war der Weg frei für den Sonderzug, zum Einsatz gelangte der "saubere" 711.019/020, auch hier mit der
Kirche im Hintergrund.


Murska Sobota, 17.10.2010, 711.019/020 beim Umsetzen


Murska Sobota, 17.10.2010, 711.019/020 abfahrbereit als Leerpark nach Gornja Radgona.

Ich begab mich noch vor dessen Abfahrt an die Nebenbahn, um kein Risiko einzugehen. Da ich mit nur einer möglichen
Aufnahme rechnete, wählte ich ziemlich streckenmittig einen Punkt nahe Hrastje Mota.


Hrastje Mota, 17.10.2010, 711.019/020, Leerpark nach Gornja Radgona


Hrastje Mota, 17.10.2010, 711.019/020, Leerpark nach Gornja Radgona


Hrastje Mota, 17.10.2010, 711.020/019, Leerpark nach Gornja Radgona (Nachschuß)

Obwohl Verfolgungsfahrten aufgrund fast ständiger Ortsdurchfahrten eher schwieriger zu meistern waren, hatte
ich den Triebzug in Radenci wieder eingeholt. Nicht nur das, er blieb auch noch stehen, da das Personal die
Behelfstreppen für den geplanten Fotohalt nochmals neu ausrichtete. Zeit genug also, um noch ein paar Aufnahmen
zu machen.


Radenci, 17.10.2010, 711.019/020, Leerpark nach Gornja Radgona


Radenci, 17.10.2010, 711.019/020, Leerpark nach Gornja Radgona

Nachdem die Aufnahmen im Kasten waren, machte ich mich gleich an die nächste interessante Stelle, die nur
wenige hundert Meter weiter am Ortsausgang zu finden war: an einem Werksanschluß. Der falsch berechnete
Nachschuß ging dann etwas in die Hose, den Stützmast wollte ich eigentlich im Ganzen auf dem Bild haben ...


Werksanschluß Radenci, 17.10.2010, 711.019/020, Leerpark nach Gornja Radgona


Werksanschluß Radenci, 17.10.2010, 711.019/020, Leerpark nach Gornja Radgona (Nachschuß)

Glücklicherweise war die parallel verlaufende Straße nahezu leergefegt, dies hatte ich durchaus anders in Erinnerung.
So war der Triebzug am Ortseingang von Gornja Radgona wieder eingeholt.


Gornja Radgona, 17.10.2010, 711.019/020, Leerpark nach Gornja Radgona


Gornja Radgona, 17.10.2010, 711.019/020, Leerpark nach Gornja Radgona

Auf dem Bahnhof von Gornja Radgona hatten sich unterdessen die Fahrgäste eingefunden. Während der Triebzug
mit Proviant beladen und die extra für diese Fahrt gefertigten Zuglaufschilder angebracht wurden, fand am
"Bahnsteig" noch die obligatorische Festrede in deutscher und slowenischer Sprache statt.


Gornja Radgona, 17.10.2010, 711.019/020, Sonderzug nach Bad Radkersburg


Gornja Radgona, 17.10.2010, 711.019/020, Sonderzug nach Bad Radkersburg


Gornja Radgona, 17.10.2010, Festansprache der slowenischen (links) und österreichischen (rechts) Redner


extra gefertigtes Zuglaufschild für die Hinfahrt


Gornja Radgona, 17.10.2010, Streckenende auf slowenischer Seite

Während der Zug noch im Bahnhof stand, suchte ich mir kurzerhand eine weitere Stelle, mit den Telegrafenmasten
ist die Strecke nicht mal so unfotogen, trotz der flachen Lage. Bei Mele wurde der Zug ein erstes Mal ins Visier
genommen. Den Fotohalt in Radenci ließ ich dann weg, stattdessen fuhr ich gleich weiter zur ehemaligen Station
Hrastje Mota. Der Betonmast vor mir stand dann doch ungünstiger als es mir lieb war, ein Ausweichen aber auch
nicht möglich, da hier ein Grundstück angrenzt ...


Mele, 17.10.2010, 711.020/019, Sonderzug nach Bad Radkersburg


Hrastje Mota, 17.10.2010, 711.020/019, Sonderzug nach Bad Radkersburg


Hrastje Mota, 17.10.2010, 711.019/020, Sonderzug nach Bad Radkersburg, Nachschuß

Eine letzte Aufnahme gab es dann in der ehemaligen Station Krizevci, wo es ebenfalls einen Fotohalt gab. Die
Stelle des Fotohaltes entsprach jedoch nicht meinen Vorstellungen (in Höhe des Baumes hinter dem Triebzug),
weshalb ich auf die Ausfahrt wartete.


Kricevci, 17.10.2010, 711.020/019, Sonderzug nach Bad Radkersburg

Wenig später folgt Ljutomer (Luttenberg), wo die Strecke in die Hauptbahn Hodos - Ormoz - Pragersko einmündet.
Da eine Verfolgung aufgrund der Straßenlage absolut ausgeschlossen war, fuhr ich entlang der Radkersburger Bahn
nach Spielfeld Straß. Die Lichtverhältnisse wurden dabei immer schlechter, auch setzte teils starker Nieselregen
ein. In Spielfeld=Straß kam es dann zu einer eher unerwarteten Begegnung mit einem auf Testfahrt befindlichen
Neubautriebzug der Graz-Köflacher-Bahn und dem 40 Jahre alten Slowenen.


Spielfeld=Straß, 17.10.2010, 711.020/019, Sonderzug nach Bad Radkersburg ; GTW 2/8 der GKB


Ausfahrt Spielfeld=Straß, 17.10.2010, 711.019/020, Sonderzug nach Bad Radkersburg

In Mureck sah der Fahrplan eine Kreuzung vor, die ich mir nicht entgehen lassen wollte. Aufgrund einiger extrem
vorsichtiger Sonntagsfahrer kam ich doch recht spät an, der Sonderzug stand bereits im Bahnhof. Dennoch reichte
die Zeit für eine Aufnahme mit dem zu kreuzenden Gegenzug.


Mureck, 17.10.2010, Kreuzung mit 5022.055 als S-Bahn nach Spielfeld=Straß


Mureck, 17.10.2010, 711.019/020, Sonderzug nach Bad Radkersburg, Fotohalt


Mureck, 17.10.2010, 711.019/020, Sonderzug nach Bad Radkersburg, Fotohalt

Beim Sonderzug ließ man sich hingegen nun Zeit, es wurde in der Folge an jeder Station ein Fotohalt eingelegt. Ich beließ es dann jedoch nur mit dem Zwischenhalt in Halbenrain.


Halbenrain, 17.10.2010, 711.020/019, Sonderzug nach Bad Radkersburg, Fotohalt


Halbenrain, 17.10.2010, 711.019/020, Sonderzug nach Bad Radkersburg

In Bad Radkersburg wurden dann die Fahrgäste mit einer "Gummibahn" in die Radkersburger Innenstadt chauffiert.
Der Triebzug setzte indes um und fuhr dazu bis fast ans gegenwärtige Streckenende.


Bad Radkersburg, 17.10.2010, Straßenpendel


Bad Radkersburg, 17.10.2010, 711.019/020, beim Umsetzen nahe dem Streckenende


Bad Radkersburg, 17.10.2010, Streckenende auf österreichischer Seite


Bad Radkersburg, 17.10.2010, 711.019/020, beim Umsetzen zurück zum Bahnsteig

Für das Personal hieß es dann auch erstmal Mittagspause, zuvor gab es aber noch eine kleine Fotosession mit
der Zugmannschaft beider Länder, wobei ich jetzt nicht weiß, welche Rolle die beiden außenstehenden Herren einnahmen.


Bad Radkersburg, 17.10.2010, 711.020/019 und 5022.039,


Bad Radkersburg, 17.10.2010, 711.020/019 und 5022.039,


Bad Radkersburg, 17.10.2010, Zugmannschaft

Auch eine Innenbesichtigung des Triebzuges war ohne weiteres möglich. Der
Triebzug selbst ist deutsches Fabrikat, das Aussehen ist identisch mit den als "Quadratschädel" bezeichneten
Triebwagen der DB-Reihe 624/634. Gebaut wurden diese Triebzüge um 1970 herum in Donauwörth. Sie verfügen über
eine - nachgerüstete - Klimaanlage. Die Sitze haben einen Drehmechanismus, so daß diese sich problemlos in
Fahrtrichtung verstellen lassen können. Auch von der Optik her machen sie einen durchaus gemütlichen Eindruck.
Der Führerstand hingegen ist nichts für kräftig gebaute oder großwüchsige Herren, die Kanzel ist verdammt eng ...


Fabrikschild 711.020


Führerpult


Fahrgastraum 711.020, die Sitze lassen sich drehen


Bad Radkersburg, 17.10.2010, 5022.055 als S-Bahn Spielfeld=Straß - Bad Radkersburg

Ich wollte zwar auf der Rückfahrt noch die ein oder andere Szene im Bild festhalten, habe dies
aufgrund der miserablen Witterungsbedingungen bleibengelassen.

Die Fahrt selbst war sehr gut besucht, wenn nicht gar ausverkauft. Eine Wiederholung wäre durchaus wünschenswert,
da würde ich auch gerne mal mitfahren wollen ...

Antworten:

... der 711er

Danke, "kmw"! Sehr schöner Bericht, die Fahrt machte in der slowenischen Szene ziemlich Furore. Ich vermute, die Zuglaufschilder wurden von Mitorganisatoren aus Österreich mitgebracht, da sämtliche diakritische Zeichen fehlen. Das sollte nicht sein, wenn man gute Nachbarschaft pflegen will.

In Murska Sobota hast Du die beiden derzeit in Blau lackierten 711er erwischt, die anderen vier noch im Einsatzbestand befindlichen Doppelwagen sind traditionell grün.

Der Vergleich mit den ehemaligen VT 24 der Deutschen Bundesbahn fällt immer ziemlich schnell, doch außer einer gewissen Designähnlichkeit wäre ich da vorsichtig. Die Reihe 711 der ´G Ljubljana (alle Baujahr 1970, konstruiert und gebaut von WMD, ausgeliefert dann bereits unter MBB) ist eine eigenständige Konstruktion für den hochwertigen, rein erstklassigen Fenverkehr gewesen, mit Druckbelüftung, Bar und Salonabteil, schmalen Fenstern (wie beim Apmz des 1963er Rheingold), sodaß jeder Zweiersitz in jeder Richtung immer ein eigenes, ganzes Fenster und keinesfalls eine Strebe hat!! Die Übergänge (deswegen ist der Führerstand so klein) sind auch heute noch funktionsfähig. Das Reisen in den Wagen ist ein Genuß - besonders als "Istra" sommers nach Pula, was sich leider seit zwei Jahren erledigt hat. Siehe auch meine Reisereportage "Zeitreise im Zeleni vlak", LOK Report 10/2004.
Klassische Relationen in den 70er und 80er Jahren waren der Ex "Arena Pula - Ljubljana - Zagreb v.v., Expreßverbindungen Ljubljana - Beograd sowie auch zeitweise Verbindungen nach Sarajevo. Murska Sobota ist heutzutage ein Austrag, weil er von hier mit dem Tagesrand-IC nach Ljubljana artgerecht eingesetzt werden kann. Wollen wir nur hoffen, daß die S´ mindestens einen Doppelwagen, besser noch zwei gekuppelt als klassische Garnitur, auf lange Sicht erhalten!

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 09.01.2011 16:33

Die 711er

kamen doch später sogar mal planmäßig nach Villach, oder ?

Zumindestens habe ich regelmäßig einen 711er dort gesehen, jedoch meist nahezu
unfotografierbar.

MM

von MichaelM - am 11.01.2011 11:42

richtig ...

... als Nahverkehrsleistung. Ich kann jetzt aber nicht auswendig sagen, ob von Ljubljana oder Jesenice. War in den Neunzigern und um 2000 herum. Dürfte spätestens in den ersten Nullerjahren wieder vorbei gewesen sein.

Joachim

von Joachim Piephans - am 11.01.2011 11:54

Re: korrekt....

...aber nicht als Nahverkehrsleistung, sondern als Schnellzug 310/311 mir dem Namen "Triglav". Der Zug kam am frühen Vormittag in Villach an und fuhr recht bald wieder zurück. Ausgangsbahnhof war meiner Erinnerung nach Laibach, bei Bedarf sehe ich gerne nach.
Grüße aus Wien, Martin

von img893 - am 11.01.2011 11:58

Zeitlich müßte es sich

einigermaßen mit den letzten Villacher 1020-Einsätzen decken ...

MM

von MichaelM - am 11.01.2011 12:25

Re: Jein

Zumindest in den letzten Jahren der 711er-Einsätze fuhren schon lange keine 1020er mehr (ich glaube, die villacher Maschinen wurden 1994 abgestellt). Ich weiß aber nicht genau, wann die 711er das erste Mal nach Villach kamen.

Grüße aus Wien, Martin

von img893 - am 11.01.2011 13:01

Na ja, das sollte auch eher heißen

daß ich die 711er bei den letzten 1020-Einsätzen immer als Beifang im Auge hatte ... ;)

MM

von MichaelM - am 11.01.2011 13:04

Re: ... der 711er

Zumindest Mitte/Ende der 80ziger kamen die 711er auch bis Graz. Ich konnte im dortigen Hauptbahnhof 1987 eine Garnitur fotografieren.
Ich war damals recht überrascht und hab mich sehr gefreut. Zum einen wußte ich nicht, dass die Triebzüge bis nach Österreich kamen, zum anderen gab es so die Möglichkeit ein Fahrzeug der damaligen JZ zu fotografieren, ohne gleich die Polizei fürchten zu müssen.
Wenn mich nicht alles täuscht, konnte ich auch später nochmal einen Triebzug in Österreich aufnehmen, so in den 90ern, bin mir aber nicht 100% sicher.
Übrigends, dass es die Triebzüge in Jugoslawien gab wusste ich aus einem Werbeflyer/Werksbrochure des Herstellers, den mir mal ein Bekannter meiner Eltern Jahre zuvor mitgebracht hatte.

von JisBjoern - am 11.01.2011 13:10

Das Bild zum Eintrag

Zwei Touren führten mich 1987 nach Österreich. Einmal im Frühsommer, das andere Mal im Spätsommer. Dabei gab es allerhand zu bewundern, wie die urigen 2045 rund um Krems. Schmalspurbahnen satt zwischen Waidhofen und Mariazell. Vorkriegstriebwagen nordöstlich von Wien, Triebwageneinzelgänger und Trommeln bei der GySEV, Stern & Haferl, Altbau-Elloks, und und und.......

Und auch Graz hielt am Spätnachmittag des 15.September nicht nur erfreuliche 27 Grad und Sonnenschein bereit. Kaum angekommen, stach mir sofort etwas hellgrünes ins Auge! Hellgrün bei der ÖBB? Das Rätsel löste sich schnell und vor mir stand, zu meiner grenzenlosen Begeisterung und Überraschung der 711 015 der JZ und wartete auf die Rückfahrt in sein Heimatland. Für mich war die Begegnung einer der vielen Höhepunkt im damals mehr als abwechslungsreichen Nachbarland.


711 015 der Jugoslawischen Staatsbahn steht am Spätsommernachmittag des 15.09.1987 in Graz Hbf bereit.


Begegnungen mit Fahrzeugen der JZ gabs dann auch noch am darauffolgenden Tag im Grenzbahnhof Spielfeld-Straß. Dieser war die einzige Möglichkeit die Fahrzeuge des Balkanstaates ohne massive Probleme mit der Polizeigewalt zu fotografieren.

Drei Jahre später, der Eiserne Vorhang hatte aufgehört zu existieren, begegnete mir dort übrigends wieder ein Vertreter dieser schönen Baureihe und ließ sich neben 5046 210 ablichten. Dieser versah Dienst auf der Strecke nach Bad Radkersburg. Alles längst Vergangenheit.

von JisBjoern - am 15.01.2011 15:44
Der rechts aussen stehende Herr ist Armin Klein, der Obmann des Vereines "Neue Radkersburgerbahn".

von Der Steirer - am 09.12.2012 07:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.