Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Carissima, Christa Hübner, Sani, Monika D. (Admin)

Könnt Ihr mir weiterhelfen?

Startbeitrag von Christa Hübner am 13.10.2002 14:14

Hallo an Alle! :-)

Habt Ihr schon Erfahrungen mit Infrarotlicht (Lampe oder Kabine), Solarium, Homöopathie oder Naturheilverfahren (Johanniskraut nehme ich schon, tut sehr gut) gemacht?

Ich habe es schon unter "suchen" probiert, hatte aber keinen Erfolg :confused: .

Wäre super wenn Ihr mir von Euren Erfahrungen berichten könntet :-) !

Viele Grüße und noch einen schönen entspannenden Sonntag, Christa

Antworten:

Hallo Christa,

klar können wir :-).

Erst mal zur Wärme. Ich würde aus eigener Erfahrung nur eine IR-Wärmekabine empfehlen. Einzelne Lampen oder Strahler (Terrassenheizung z.B.) erwärmen den Körper ungleichmäßig, d.h. dann zwickts wieder an anderer Stelle, Solarium liefert zu wenig von der richtigen Wellenlänge usw. Ich habe zwar (noch) keine eigene Kabine, aber kann die Wirkung verschiedener Wärmeanwendungen durchaus schon vergleichen.

Diese Art der Infrarot-Wärmeanwendung ist übrigens keine Erfindung unserer Zeit. Die guten alten Kachelöfen waren im Prinzip nämlich auch Keramik-Strahler, d.h. haben ihre Wärmestrahlen in der gleichen oder ähnlichen Wellenlänge abgegeben, wie die elektrisch beheizten Strahler in den IR-Kabinen. Gleiches gilt für die Rheumakuren im Wüstensand, wo die Leute bis zum Hals in den Sand eingebuddelt wurden.

Aus dem vielfältigen Spektrum von Naturheilverfahren können wir einige wirklich hilfreiche Dinge herauspicken. Ich kenne eine Betroffene, die allein durch regelmäßige Kneippsche Güsse nach einigen Wochen weitgehende Schmerzreduktion erlebt hat. Ich selbst mache da auch immer wieder etwas aus dieser Richtung: Z.B. gelingt es mir manchmal HWS-Blockaden zu lösen durch Armbäder und eine bestimmte Schmerzquelle kann ich am besten dadurch unter Kontrolle bringen, dass ich in der Nähe der schmerzenden Stelle kaltes Wasser drüber laufen lasse. Ansonsten: Durch Wassertreten richtig in Schwung zu kommen macht Spaß.

In der kalten Jahreszeit, da kann auch mit allerlei Tees gut von innen aufgeheizt werden. Oder Fußbäder (mit Senfmehl z.B.), oder Körnerkissen, oder ....

Äterische Öle gegen Schlafstörungen: Ein paar Tropfen Lavendel- und Eukalyptusöl auf ein Taschentuch geben und das dann aufs Kopfkissen legen, das hilft recht gut beim Einschlafen.

Homöopathische Mittel gegen diverse Beschwerden sind sicherlich immer einen Versuch wert. Aber man sollte sich nicht zwanghaft daran klammern, nur homöopathisch behandelt werden zu wollen. Seit ich bei beginnenden Infekten sofort ausreichend Enzyme nehme (und die o.g. Senfmehlfußbäder;)), habe ich eigentlich so gut wie keinen Bedarf mehr für homöopathische Mittel gehabt und kann deshalb nicht mehr viel dazu sagen.

Dass das, was ich für Akupunkturbehandlung durch einen in traditioneller chinesischer Medizin ausgebildeten Arzt investiere, für mich kein Luxus ist, das bekomme ich immer wieder zu spüren. Doch muß auch da jeder selbst ausprobieren, ob es etwas bringt.

So, ich denke, das sind schon mal ein paar Anregungen. Das meiste davon ist ohne großen Aufwand zu haben bzw. kann man sich bei IR-Kabinen Angebote von mehreren Lieferanten einholen. Für den Raum Unterfranken / Thüringen könnte ich auch Tipps geben.

Viele Grüße
Monika

von Monika D. (Admin) - am 13.10.2002 16:04
Hallo Christa,

so eine Wärmekabine würde ich auch gerne mal ausprobieren. Wärme tut mir immer gut.
Ich war in den letzten Wochen 2 mal in der Sauna (ohne Aufguß) und durch die trockene Wärme war ich in der Sauna und für eine halbe Stunde danach schmerzfrei.
Diese Kneipp-Güsse, von denen Monika spricht, mache ich auch regelmäßig. Du läßt für ca. 10min erst warmes, dann immer heißeres Wasser (daß Du es gerade noch verträgst) über die schmerzenden Partien laufen. Anschließend soll man am besten warm eingepackt ins Bett und die Wärme nachwirken lassen. Den Tipp hatte ich auf einer Seite über Lumboischialgie gefunden, zu einer Zeit, als bei mir Fibro noch nicht diagnostiziert war. Ich mache es aber immer noch ab und zu. Es hilft wunderbar gegen das Frieren und mit einem kleinen Spaziergang davor, lindert es auch meine Schmerzen für eine Weile.:-)
Außerdem habe ich mir eine große Wärmekompresse gekauft, die ich mir fast jeden Abend 1/2-1 Stunde in den Schulterbereich lege. Meine Schmerzen sind in den letzten Wochen nicht mehr so schlimm gewesen wie noch im Juli, ich kann Dir aber leider nicht sagen, woran es liegt. Fibro wurde erst im Juli diagnostiziert, ich bekomme seitdem Amitryptilin, bei starken Schmerzen nehme ich fallweise Mydocalm. Wärme habe ich schon vorher gemacht, aber mit Bewegung und Dehnübungen habe ich auch erst im Juli angefangen. Vielleicht ist es auch die Kombination von allem und meine "Erleichterung" ;-), eine Diagnose zu haben und nicht ständig mit Todesängsten in mich hineinzuhören.
Gestern hatte ich dann mein "Highlight": Nachdem es am Vormittag noch überall zwickte und zwackte, habe ich mich dennoch zu einem Spaziergang mit meinem Hund aufgerafft. Das Laufen hat mir so gut getan und im Wald war eine so schöne Herbststimmung, daß ich fast eine Stunde unterwegs war. Daheim gab es dann eine richtig heiße Badewanne (mit entspannenden ätherischen Ölen) und eine große Tasse Tee. Ich konnte mein Glück kaum fassen: Ich war - trotz des langen Spaziergangs - das erste Mal seit Monaten von mittags bis in die Abendstunden schmerzfrei! :-)
Akupunktur habe ich mal ausprobiert und sehr stark mit Schmerzen überreagiert. Das ist wohl sehr selten, aber ich habe jetzt erst mal keine Lust auf Akupunktur. Mit homöopathoischen Mitteln habe ich auch nur die üblichen Erfahrungen bei Erkältungen. Sonst kann ich Dir dazu leider auch nichts sagen.
Laß mal von Dir hören, wenn Du eine solche Wärmekammer ausprobierst, Deine Erfahrungen interessieren mich. Ich wünsche Euch allen auch einige schmerzfreie Stunden und Phasen!

Viele Grüße

Carissima

von Carissima - am 13.10.2002 17:09
Hallo Christa,
auch ich habe nur gute Erfahrungen mit Naturheilkunde gemacht und ich muss sagen, gott sei dank brauche ich noch nichts anderes, habe es immer so in Griff bekommen.
Also ich nehme auch täglich Johanniskraut ein. Dann bekomme ich alle 2 Wochen traditionelle chinesische Akupunktur nach den Meridianen, die ich nicht missen möchte (wohlgemerkt auch bei einer Ärztin), leider wird das nicht von der Kasse bezahlt, also auch ein Luxus für mich, den ich mir gönne.
Desweiteren gehe ich alle 2 Wochen zum Osteopathen, das ist meine Krankengymnastin, dort habe ich ein Rezept über manuelle Therapie.

Zu den Medis, ich bin bei einem Arzt mit Schwerpunkt Antroposohie und bekomme je nach Bedarf 1 mal die Woche bis 1 mal täglich Solum i.V. gespritzt. Desweiteren spritzt mir mein Mann noch 3 Ampullen für Rückenschmerzen 3 mal die Woche auch diese Medizin. Solltest du hierzu noch Fragen haben, bin ich gerne bereit di´r diese zu beantworten.
Für die Rückenschmerzen habe ich von der Schmerzklinik noch ein TNS-Gerät bekommen, dieses soll ich täglich 5 Stunden tragen (schaffe ich meistens nie),
tja und dann nehme ich noch täglich 1-4 Assplant das ist Weidenrinde und natürlich hochdosiertes Magnesium und Vitamin E und C.

Mit diesen für mich gewählten Therapie komme ich so ganz gut über die runden.

Schöne Grüsse Sani

von Sani - am 13.10.2002 17:32
Hallo liebe Monika, Carissima und Sani!

Danke für Eure hilfreichen Antworten, mir geht´s zur Zeit besch...! :-(
Zu den ständigen Schmerzen der Fibro kamen jetzt auch noch starke Beschwerden die das ganze linke Bein runter zogen und gleichzeitig in der BWS, sodass ich taube Finger hatte. Der Orthopäde stellte fest, dass meine gesamte Wirbelsäule wegen zu starker Belastung (ich habe früher im Krankenhaus/Röntgenabteilung gearbeitet) krumm ist. Er hat den Verdacht aufeinen Bandscheibenvorfall, was er am Mittwoch durch CT abklären will. Es helfen im Moment wirklich keine Schmerzmittel mehr (er gab mit Kadadolon und Trama 50). Ich werde bestimmt Eure Tips ausprobieren. So, verzeiht das Gejammer, aber mir steht´s bis oben! :confused:

Habt nochmals ganz herzlichen Dank, ich wünsch Euch eine schmerzfreie Nacht,
Christa :-)

von Christa Hübner - am 13.10.2002 18:11
Hallo Christa,

laß einen Bandscheibenvorfall unbedingt abklären. Es kann meiner Meinung nach aber auch von der Fibro kommen. Ich hatte seit 2 Jahren Kreuzschmerzen, ausstrahlend ins rechte Bein mit Taubheit bis in die Zehen. Wurde Anfang dieses Jahres monatelang von meinem Hausarzt auf Bandscheibenvorfall behandelt, bis ich im Mai mit so starken Schmerzen, daß ich mein rechtes Bein kaum bewegen konnte und den Fuß nicht mehr spürte ins Krankenhaus kam. Von der Wirbelsäule her war bei mir aber alles okay. Nach dem Abklären verschiedener anderer Erkrankungen wurde dann Fibro diagnostiziert. Zwischenzeitlich besserte sich das Bein (habe immer jene Kneipp-Güsse auf den Pomuskel und den Kreuzbereich gemacht und vorsichtig Spaziergehen angefangen), dafür bekam ich Probleme im Hals-Schulter-Bereich mit Taubheit bis in die rechte Hand. Das hat sich jetzt aber auch wieder gegeben. Ich gebe Monika (an verschiedenen anderen Stellen hier im Forum) recht, daß es wichtig ist, nicht alles auf Fibro zu schieben, sondern unbedingt bei solchen Beschwerden alles andere abzuklären. Deswegen laß unbedingt das CT machen. Aber wie gesagt, bei mir kam nichts raus und durch vorsichtige Bewegung (mir hilft Spazierengehen oder Walken am besten) und viel Wärme habe ich momentan keine Taubheitsgefühle mehr.
Ich drück Dir die Daumen!

Gute Besserung und eine möglichst schmerzfreie Nacht!

Carissima

von Carissima - am 13.10.2002 20:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.