Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Zwischenwelt
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Monaten, 4 Wochen
Beteiligte Autoren:
soulkitchen, dr.yoghurt, McBit, pastperfect, Zitze

Die Gesundheitsmoral von früher

Startbeitrag von McBit am 16.02.2017 17:46

...sie war schon ziemlich abartig. Beispiel Suppenkasper:
https://de.wikipedia.org/wiki/Struwwelpeter#/media/File:H_Hoffmann_Struwwel_18.jpg

Da wird einem suggeriert das Übergewicht etwas gutes wäre. Meine Oma hatte auch noch diese kranke Vorstellung.

Antworten:

den struwwelpeter würd ich jetzt nicht umbedingt unter "gesundheitsmoral" sondern eher unter (antiquierte) erziehungsliteratur einordnen....

das hier angesprochene erziehungsziel ist: iss immer brav deine suppe auf!
auch wenn ich persönlich natürlich nix von solcherlei vorschriften halte und als antiautoritär erzogener mensch auch nie aufessen musste, so find ich es doch übertrieben zu meinen, mit so einer vorschrift würde man übergewicht fördern... von einem teller suppe wird auch heute noch keiner übergewichtig, und aus nachhaltigkeitsgründen macht das "aufessen" ja auch durchaus sinn ;-) der text sagt nix davon, daß man sich dann auch noch zwei packungen chips, gummibärlis und zum runterspülen einen sixpack cola oder energydrinks reinziehen soll.

bei deiner oma könntest du versuchen, dich zu fragen, warum sie wohl diese "kranke vorstellung" hatte (wie du es nennst)... so schwer ist das nicht, ich bin mir sicher, mit etwas nachdenken kommst du drauf! ich wills deshalb noch nicht spoilern, aber falls du nicht auf die antwort kommst, wirds dir bestimmt jemand erklären können....

von soulkitchen - am 16.02.2017 19:01

oder von heute

Bulimie?

von Zitze - am 16.02.2017 19:08
mir geht es um die Zeile
"Der Kaspar der war kerngesund, ein ??? Bug und kugelrund"
Das ist doch unschwer zu verstehen, dass kugelrund = kerngesund sein soll.

Was meine Oma angeht, das weiss ich sehr genau warum das so war. Für sie war z.b. dick != arm, und ich glaube nicht dass du nur die leiseste Vorstellung hast warum sie so dachte, das ist schon sehr sehr anmassend von dir, zumal du keine Ahnung hast, dass sie diese Vorstellung mit gesundheitlichen Problemen bezahlen musste welche auch zu ihren tod geführt haben. Auch mein Onkel hat die Konsequenzen zu tragen weil sie ihn gemässtet hat damit sie sich nicht für ihn schämen muss. Deine Überheblichkeit widert mich an!

von McBit - am 16.02.2017 20:27
Ich hatte als Kind Bücher und sogar LPs mit Geschichten von Wilhelm Busch. Ich hab die aber weder als moralbildend noch als erzieherisch empfunden, für mich waren die eine Art Gruselgeschichten, bei denen das Gruseln Spaß machte. Da gabs auch die "fromme Helene", eine lasterhafte junge Frau, der ein schauriges Ende widerfährt oder einen schlimmen Raben, der ebenfalls ein grausiges Ende hat und natürlich Max und Moritz. Letztere mochte ich so sehr, dass ich sie während einer zweiwöchigen Grippe mit Fieber sogar auswendig lernte. Aber zumindest bewusst hab ich den Inhalt nicht als Diätratgeber oder als pädagogische Botschaft interpretiert. Wohl auch, weil WIlhelm Buschs Welt da quasi die Antithese zu Mrs. Beestons Tierklinik und den übrigen Kinderbüchenr der 70er war. Zu Zeiten unserer Großeltern und Eltern war das natürlich ganz anders, da gabs keine Mrs. Beeston.

Andererseits, als ich "Max und Moritz" den Kindern eines Freundes vorlas, erfand ich einen zusätzlichen Streich, bei dem Max und Moritz am Ende von den Gänsen des Müllers wieder ausgeschissen wurden, um in Zukunft weitere Streiche verüben zu können.
Und die Geschichte vom fliegenden Robert hat mich etwas geprägt. Mir waren Schirme lange Zeit unheimlich.

von dr.yoghurt - am 17.02.2017 16:01
Zitat

Deine Überheblichkeit widert mich an!


schön, daß wir drüber gepostet haben! :darling:

von soulkitchen - am 19.02.2017 19:24
yo, ich hab als kind solche bücher auch eher unter "mythen und märchen" eingeordnet, nochdazu ziemlich unrealistische- ich wusste irgendwie schon, daß man nicht gleich stirbt, wenn man fünf tage lang keine suppe isst. und daumengelutscht hab ich als kind auch, und nie ist so ein typ gekommen, und hat mir die daumen abgeschnitten. den struwwelpeter selber fand ich mit seiner langen mähne und den langen fingernägeln immer cool, und der zappelphillip hat es mir insofern angetan, daß ich ganz lange geübt hab, mit dem sessel so nach hinten zu kippen, ohne das gleichgewicht zu verlieren. nachdem wir meistens sowieso kein tischtuch hatten, das ich mitreissen hätte können, hab ich das als nicht so dramatisch empfunden ;-) ausserdem ist es eine gute gleichgewichtsübung...

*lol* ich finds witzig, daß er bei der robert geschichte den SCHIRM als bedrohlich empfand (ich glaub eigentlich solls heissen: geh nicht bei gewitter raus... oder?)

von soulkitchen - am 19.02.2017 19:31
Ich war vielleicht schon als Kind eigenwillig im Interpretieren. Aber seltsam ist ja an dem Bild, bei dem Robert abhebt, dass er den Schirm nicht loslässt. Eigentlich eine schöne Parabel darüber, wie verhängnisvoll nicht loslassen können ist :wirr:

Mit dem Sessel gewippt hab ich auch gern. Ein bisschen zeitgemäßer könnte man die Struwwelpeterfiguren heute als ADHS-phillip, Anroexie-kasper, Borderline-friederich und Hanns Smartphonezombie bezeichnen. Eine Geschichte aus dem Struwwelpeter fällt ja ziemlich aus dem Rahmen, die mit dem Hasen, der auf den Jäger mit dessen eigenem Schießgewehr zielt. Da hat mal ausnahmsweise nicht die Autorität gewonnen.

von dr.yoghurt - am 19.02.2017 21:18
nayo, aber vielleicht fand der robert es ja auch total schön, mit dem schirm abzuheben und zu fliegen... ich meine, mary poppins macht das ja auch... :-) irgendwie ist es ja auch so ein menschheits- traum zu fliegen...

hans smatrphonezombie *lol* ja, heute rennen die kids nicht mehr irgendwo rein, weil sie verträumt in die luft schauen, sondern weil sie gebannt auf ihr smartphone starren.

die geschichte mit dem hasen ist mir nicht so im gedächtnis geblieben. aber schlimm fand ich immer das bild von dem brennenden mädchen und den weinenden katzen. ich hab mich immer gefragt, ob das mädchen keine eltern hat, weil nur die katzen weinen.

von soulkitchen - am 20.02.2017 09:30
Naja, aber der Menschheitstraum vom Fliegen setzt doch immer eine gewisse Kontrolle über das Flugobjekt voraus oder? Sonst würden sich ja wesentlich mehr Menschen wünschen, Beteiligte eines Flugzeugabsturzes zu sein.

Die Geschichte vom wilden Jäger:
https://de.wikisource.org/wiki/Der_Struwwelpeter/Die_Geschichte_vom_wilden_J%C3%A4ger
Ulkig auch das Ende mit dem kleinen Hasen.

und die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug:
https://de.wikisource.org/wiki/Der_Struwwelpeter/Die_gar_traurige_Geschichte_mit_dem_Feuerzeug
Da verwirrten mich die übertrieben heulenden Katzenaugen. Ich hab das anfangs gar nicht als Tränen wahrgenommen, sondern als eine Art Stielaugen. Alien-katzen sozusagen. Über das soziologische Setting der Geschichte hab mich mir mit 8 noch gar keine Gedanken gemacht. Vielleicht sind die Eltern grad einkaufen. Oder auf Urlaub. Oder so ein schlimmes Mädchen hat keine Eltern. Oder keine menschlichen, stattdessen Katzeneltern.

Als männliches Kind schlimm war diese Geschichte:
https://de.wikisource.org/wiki/Der_Struwwelpeter/Die_Geschichte_vom_Daumenlutscher
:haare:
Das ist schon irgendwie grausam.

von dr.yoghurt - am 20.02.2017 10:30
Zitat

Naja, aber der Menschheitstraum vom Fliegen setzt doch immer eine gewisse Kontrolle über das Flugobjekt voraus oder?


ja, im klassischen sinne schon, andererseits ist ja auch der kontrollverlust ein thema (insgesamt und bei heranwachsenden insbesonders)- nur nimmt man dann halt meistens keinen schirm sondern drogen, oder so :nuts:

warum ist die geschichte vom daumenlutscher grad für männliche kinder schlimm? weils da mehr an kastrationsängste anknüpft?
wie schon geschrieben: ich hab als kind selbst daumengelutscht, und fand die geschichte grad deshalb irgendwie unrealistisch, weil ich ja wusste: mir hat bisher auch noch niemand die daumen abgeschnitten. und irgendwie hat mir meine intuition auch gesagt, daß daumenlutschen total harmlos ist- vorallem im vergleich damit, einfach jemandem anderen die daumen abzuschneiden. :haare: ich meine, das geht ja gar nicht :eek: der erwachsene war hier ganz klar der böse in der geschichte.

von soulkitchen - am 20.02.2017 11:51
Eigentlich sind Drogen eine Mischung aus Kontrolle und Kontrollverlust, denn welche Substanz man nimmt, soll ja vorab gewissermaßen festlegen, wohin (in etwa) die Reise geht. Mit dem Daumenlutscher hab ich jetzt auch nicht so die konkrete Angst verbunden, dass da plötzlich ein Textilfabrikant baletttanzartig hereinschneit und mir irgendwas abschneidet, aber die Darstellung, der bluttriefenden verstümmelten Hände :elefant::tod::wut::geige: ... und ich bin ja noch nicht mal ein Freudianer :wirr:

von dr.yoghurt - am 21.02.2017 12:57
Ich rate mal ins Blaue:

Die Oma hat im Krieg genug gehungert, und wollte sich und ihren Lieben das jetzt für alle Zukunft ersparen.

von pastperfect - am 22.02.2017 12:43
falsch

von McBit - am 22.02.2017 13:15
diese ganzen Geschichten von damals hatten unterschwellige Botschaften, eben wie z.B. die Aussage Dick=Gesund die sich dann in den Köpfen der Eltern eingenistet hat. Bücher haben schlaue Leute geschrieben, also stimmt das was sie sagen. Auf dem selben Prinzip arbeitet ja die katholische Kirche mit ihren riesigen hallenden Gebetsbuden in denen wiederkehrende Sätze gesprochen werden die sich ins Gehirn einnisten. Funktioniert umso besser je niedriger der IQ ist. Ähnlich wars ja auch bei den Nazis. In allen Fällen wird die Stupidität der Bevölkerung ausgenutzt.

Ich mochte diese "Märchen" nie so richtig. Donald Duck, Superman und Spider-Man haben mir besser gefallen. Bei Max und Moritz werden sie am Ende getötet und das soll die gerechte Strafe sein. Würde man eine Analogie mit Asylanten treffen, dann würdest du sicher aufschreien.

von McBit - am 22.02.2017 13:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.