Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Felicitas, Manu1, MarionPE, Kerstin

Umgang mit Gleichaltrigen?

Startbeitrag von Kerstin am 13.06.2003 20:47

Hallo!
Auf den Beitrag von "Auffällig und Hochbegabt" hin, bin ich sehr nachdenklich geworden und möchte mal in diesem Forum die Frage stellen, an die die vorzeitig eingeschult haben und deren Kindern vorzugsweise gerne mit äleren spielen, die Frage stellen:
Wie kommen Euere Kinder mit gleichaltrihen zurecht im täglichen, in der Schule?
Mein Sohn hat zwei Freundschaften (jeweils 10 Jahre) er selbst ist 5 J.) er meidet kleinere , warscheinlich, wie schon erwähnt, da sie einfach keine Regeln wie er sie hat und möchte einhalten und mit gleichaltrigen, wirkt er eher "arrogant und ablehnend", ob als "Schutzhaltung" oder weiß ich nicht , sind aber große in der Nähe findet er merkwürdiger Weise aber auch immer Anschluss!?

Mir ist himmel-Angst, wenn ich an September denke, die volle Schulklasse, wo er ja eh so auf Lärm, aggresiv und genervt reagiert, dann alles "eine" Altersgruppe und seine "Art".
Er ist ein kleiner "Eigenbrödler" in vielen Ebenen und wenn er !sein! Freund hat, könnte man meinen der ist gepachtet nur für Ihn!
Wie sind Eure Kinder zurecht gekommen?
Vorbereiten geht da warscheinlich nicht und das kuriose ist, die gleichaltrigen Kinder aus dem Kiga, z.B. im Freibad bemühen sich so um ihn, aber er kommt mit ihnen irgentwie auf kein Nenner?

Vielen Dank im voraus!

Kerstin

Antworten:

Hallo Kerstin!

Es geht! Die Kinder finden ihren Weg. Zum einen ist es in der Schule (zum Glück) doch etwas ruhiger und strukturierter als im Kindergarten. Sprich die Lehrerin notfalls darauf an, damit sie weiß, was mit ihm los ist.
In den Pausen ist es auch nicht so schlimm. Es gibt immer Kinderm, die sich zur Seite setzen und Quartett oder Schach spielen (Idee für die Schultüte!). Ansonsten ist es bei "unseren" Jungen ein beliebter Schritt, sich als Schiedsrichter zur Verfügung zu stellen. Da die anderen Kinder den Gerechtigkeitssinn kennen, ist das für alle in Ordnung. Das klappt übrigens auch bei Kindergeburtstagen, wenn ein kleiner HB nicht mitspielen möchte.

Geh positiv an die Sache heran, er wird seinen Platz in der Klassengemeinschaft finden.

Marion

von MarionPE - am 14.06.2003 07:47
Hallo Kerstin,
da unser Sohn vor-vorzeitig eingeschult wurde, hat er mit gleichaltrigen Kindern kaum Kontakt. Im Schnitt sind seine Freunde und Schulkollegen 2 J. älter. Es gibt in dieser Hinsicht keine Probleme. Aus dem Kiga hat er noch einen Freund, der 6 M. älter ist. Da wir noch eine zwei Jahre jüngere Tochter haben, spielen diese natürlich zusammen und wenn diese Freundinnen zuhause hat, spielt er auch mit. Im Sportverein (Judo und Badmington) ist unser Sohn auch immer der Jüngste, was ihm auch dort keine Probleme bereitet. Da ihm sein junges Alter (6 3/4) nicht auf der Stirne geschrieben steht, gehen die anderen Kinder ganz offen auf ihn zu.
Unsere jüngere Tochter hat keinerlei Probleme mit den "kleinen" Kindergartenkindern (diese sind ca. 4 M. jünger als sie) oder mit den Schulkollegen unseres Sohnes (bis zu 4 J. älter) zu spielen. Ihr ist das Alter egal, Hauptsache es macht Spaß.
Gruß Manu

von Manu1 - am 16.06.2003 07:18
Hallo,
ich kann nur auch bestätigen, dass meine Tochter keinerlei Probleme mit gleichaltrigen, älteren oder auch jüngeren Kindern hat. Sicherlich spielt sie mit dem einen oder anderen Kind lieber, dennoch gibt es hier kein best. Alter.
Ich freue mich so sehr, dass sie sich auch mit kleinen Kindern beschäftigen kann. Zu Babys und Kleinkindern ist sie immer besonder lieb und aufmerksam. Ich glaube beobachtet zu haben, dass sie in der Schule (1. Klasse, das jüngste Kind der ganzen Schule-vor-vorzeitige Einschulung) ebenso Freude daran hat, die Beziehungen einzelner Mitschüler zu "analysieren" und denkt viel über die menschlichen "Beziehungen" im Einzelnen nach.
Ich hatte auch die Befürchtung, dass meine Tochter in der Schule als jüngste und Zierlichste noch dazu evt. "untergeht", doch lt. Aussage der Lehrerin und auch meinem Empfinden nach ist sie sehr beliebt.
Also einfach abwarten. Manche Dinge und Ängste lösen sich von ganz alleine!
lg. Feli

von Felicitas - am 19.06.2003 11:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.