Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Anja, FelixMum, Ten, Kerstin, Nadine, MarionPE

Sieht nicht gut aus für den Sprung:-(

Startbeitrag von Anja am 27.11.2004 15:18

Da wär ich wieder,

am Freitag rief mich die Direktorin des Gymnasiums an um mir mitzuteilen, wie die rechtl. Lage aussieht und was sie in der Schulleitung (sind dort zu dritt) und dem Kollegium beschlossen haben.

Das Gespräch dauerte keine fünf Minuten! Ihre Worte waren: „Normalerweise geht so etwas schulrechtlich nicht, da aber mittlerweile immer individueller entschieden wird, müssten sie sich selbst an einer Schulberatungsstelle erkundigen. Außerdem bräuchte meine Tochter sicher eine Empfehlung der Grundschule, die bestätigt, dass es zum jetzigen Zeitpunkt dringend notwendig ist, dass sie sofort ins Gymnasium kommt. Aber bedenken sie doch mal, mögliche Depressionen können sich ja auch noch verstärken, wenn erstmal „schlechte“ Schulleistungen vollbracht werden. Wollen sie ihr nicht noch dieses Jahr zum Spielen geben.“

Gerade bin ich etwas derangiert, denn

1. sagte sie, sie wollte sich am Schulamt genau informieren, welche Gutachten, etc. wir brauchen. Meiner Meinung nach hat sie sich nicht wirklich informiert, sonst wüsste sie genauer bescheid und hat nur mit ihren Kollegen gesprochen.
2. Kenne ich die Aussage des Spielens schon von Gesprächen zwecks frühzeitiger Einschulung. Sie hängen mir zum Halse raus. Ich würde meinem Kind gerne eine spielerische Kindheit gönnen, wenn sie denn richtig spielen wollte. Wegen mir muss sie nicht springen, ich hätte weniger Arbeitsaufwand, wenn sie bleiben würde!!!
3. Die Empfehlung der Grundschule können wir wahrscheinlich knicken. Die Meinung ihrer Lehrerin hatte ich ja schon mal geschrieben.

Was mich noch etwas verwirrt hat, war ein Gespräch mit dem Behindertenbeauftragten der Schule am Infoabend am Donnerstag.
Da das ja eine Privatschule ist hat mir die Psychologin geraten mit ihrer Hilfe aufgrund hoher Begabung, der Legasthenie und den massiven seelischen Problemen, beim Jugendamt die Kostenübernahme der Schulgebühren nach § 35a KJHG (Förderung von Kindern mit seelischer Behinderung und von seelischer Behinderung bedrohte Kinder) zu beantragen. Sie sieht zwar wenig Chancen, aber versuchen kann man es ja mal.

Am Donnerstag stellte sich dort eben der Behindertenbeauftragte vor, der auch zur Unterstützung bei genau solchen Anträgen da ist. Er sagte zum Einen auch, dass es schwer werden wird, wir sollten es jedoch versuchen. Eine andere Aussage von ihm war: „Wissen sie, wir hatten hier schon einige Hochbegabte, das ist ja grad sehr in. Aber die waren fast alle nach der sechsten Klasse wieder weg. Warum auch immer.“
Hä, was soll man dazu sagen??????

Ich überlege gerade, ob mein Kind in dieser Schule überhaupt gut aufgehoben ist…….
Aber vielleicht bin ich gerade auch sehr empfindlich…….

Montag ist noch mal ein Gespräch mit der Psychologin. Mal sehen, was die weiter meint. Am Besten wird wohl sein, sie spricht auch noch mal mit der Grundchullehrerin.

Wie seht ihr das, oder hat noch jemand von euch eine Idee?

Liebe Grüße
Anja (ziemlich gefrustet)

Antworten:

Hallo Anja,

Wäre es denn möglich die Grundschule zu wechseln, oder zumindest in eine Parallelklasse zu wechseln?

LG
Nadine

von Nadine - am 27.11.2004 16:28
Hallo Anja!

Da ich nicht alles gelesen habe, was vorab zu deinem Kind geschrieben wurde, frag ich jetzt einfach mal so in den Raum hinein.
Ist dein Kind getestet, warscheinlich, nutz doch das Ergebnis, um dir eine "Vermittlerin" von der DGhK oder Hbf e.V. zu holen, die bei den Gesprächen dabei ist und fachmännisch vermittelt, kommt immer gut, wenn sich "fachl. Kompetenz" einschaltet.
Ist nur so eine Idee, ich glaube mal in irgentwelchen Beiträgen schon gelesen zuhaben, das sich dies manche schon zu eigen gemacht haben?

Versuch einen klaren Kopf zu behalten und
:spos: bleib stark,

Kerstin

von Kerstin - am 27.11.2004 20:02
Hallo zurück,

ich denke, es wäre sicher irgendwie möglich, die Klasse oder die Schule zu wechseln. Doch damit ist es sicher nicht getan und ich glaube auch, dass es für meine Tochter nicht gut wäre. Sie müsste sich jetzt für ca. ein halbes Jahr an eine neue Klasse und Lehrerin gewöhnen um dann im Herbst im Gymnasium wieder auf eine neue Umgebung zu stoßen.

Ein weiterer Grund für die Empfehlung zum Sprung (die von ihrer betreuenden Psychologin ausging) ist, abgesehen von der hohen Begabung, die Tatsache, dass sie unter enormen Konkurenzdruck ihrer jüngeren Schwester gegenüber steht. Die ist von 1 in 3 gesprungen und jetzt wie sie in der vierten Klasse. Allerdings in einer Parallelklasse.

Leider habe ich außer den mündlichen Aussagen der Psychologin (von der ich übrigens sehr viel halte) keine schriftlichen Unterlagen. Die Aussagen der Psychologin bestätigen zwar was ich selbst erlebe und an meinem Kind sehe, nur das hilft uns nicht weiter.
Montag gehe ich zu einem Elternstammtisch von unserer Regionalgruppe der DGhK und frage da mal nach. Möglicherweise wissen die Ansprechpartner. Und dann lass ich sie von der PSychologin noch genau testen.
Ich glaube zwar nicht, so aus dem Gefühl raus, dass sie die "klassische HB-variante" von IQ 130 und höher erfüllt. Aber auch wenn sie nur bsp.weise 122 hat, leidet sie gerade sehr unter der Schulsituation, die sie nicht mehr fordert und sie mittlerweile schon anfängt zu verweigern.

Wir werden sehen
Liebe Grüße Anja

von Anja - am 27.11.2004 21:30
Hallo Anja!

Gibt es kein anderes Gymnasium? Manchmal ist ein "normales" besser als ein Privates, dass viel Geld velangt.

Außerdem: Ruf`dich mal selber beim Schulamt an. Oder direkt beim Kulusministerium, die Pressestellen sind freundlich und vermitteln weiter.

Marion

von MarionPE - am 28.11.2004 09:43
Das werde ich morgen mal tun.
Hab noch nen Termin bei der Psychologin und werde mit der beratschlagen und dann gleich mal beim Schulamt anrufen.

Mittlerweile glaub ich auch schon fast, dass möglicherweise ein "normales" Gymnasium besser wäre.

Werde sehen, wie weit ich morgen komme.

Danke und schönen Sonntag noch
Anja

von Anja - am 28.11.2004 14:33
Hallo Anja,

würde ich auch wie MarionPE vorschlagen, erkundige dich selbst beim Schulamt. Und die Aussagen der Gym-Leitung wirken auf mich etwas fadenscheinig, sehr viel Zeit hat man ja nicht für euch genommen. Von einer Privatschule würde man doch mehr erwarten, wenn sie an einem Kind wie deinem echtes Interesse zeigen sollte - oder?

Wenn es außerdem wirklich nur noch um ein halbes Jahr bis zur Vierten geht, wäre es nicht auch OK, wenn du mit ihr übers "Durchhalten" redest? Stell dir doch nur im Gegenzug den ganzen Stress vor mit Wechsel hin und her, der wäre erheblich größer als jetzt noch abzuwarten und es dann noch mal zu probieren. Wenn bei uns Langeweile in der Schule aufkommt, sagen wir unserem Sohn auch immer, wie viel Tage es noch bis zu den nächsten Ferien sind und wie viel freie Tage er noch hat im Vergleich zu Schultagen - das ist doch alles relativ und sicher auszuhalten. Es sind manchmal auch Phasen, die man nur abmildern muss, sich nicht hineinsteigern.

In der 4. Kl. könnte ich mir vorstellen, dass dann bessere Argumente für euch vorliegen, von dort in die 5. zu springen. Das sieht dann auch für die Pädagogen nicht mehr nach so "viel" aus wie jetzt von der 3. Kl. aus. Die haben damit ja immer Probleme, es könnte was zuviel für die Kinder sein. (Meist ist es das ja auch, denn überlege, wenn HB etwa 2-3 % der Kinder eines Jahrganges ausmacht, dann sind alle anderen "normal" und schlechter - und alle werden bespaßt und bespielt seit dem KiGa, die sind die Anforderungen nicht gewöhnt, die ein begabtes Kind schon von sich aus stellt. Das ist einfach ein anderes Niveau, das kennen die Lehrer so nicht, noch dazu in dieser Minderzahl.)

Das Argument mit dem Gym, dass nach der 6. Kl alle Hochbegabten "weg" wären, interpretiere ich als Schutzbehauptung der Schule. Eventuell haben die schon mit reichlich Eltern zu tun gehabt, die ein vermeintlich hb Kind "durchdrücken" wollten und das Kind hat es dann nicht gepackt, vielleicht auch dem Druck aus dem Elternhaus nicht standgehalten. Es gibt genügend Eltern heutzutage, die testen auf Teufelkommraus, weil sie für die Nachbarschaft ein vorzeigbares kleines Genie haben wollen. Dann den Unterschied zu wirklich betroffenen Eltern und Kindern zu machen, ist für eine Schule heute auch nicht leicht. Gerade wenn es eine private ist, denn die Eltern bezahlen ja dafür, also wollen sie auch ihre vermeintlich hb Kinder dort durchpressen. Was aber vielleicht gar nicht möglich ist, weil das Kind dem Wunschbild der Eltern nicht entspricht. Dann ist die Schule in der Zwickmühle, verstehst du?

Bei euch ist das ja sicher wieder anders, aber wie soll die Schule das wissen? Wenn es sie auch nur für ein 5-Minuten-Gespräch interessiert... Na ja. Immerhin kann sich das Gym nicht allein auf eure Aussagen verlassen, und wenn keine Empfehlung der GS vorliegt? Vielleicht ist inzwischen dort auch noch was anderes vorgefallen, weshalb die Direktorin plötzlich so reagierte. Aber das kann nicht euer Problem sein.

Ich würde mir doch mal andere Schulen ansehen, mit dem Kind übers Durchhalten bis zur 4. Kl reden und dann im Sommer nächstes Jahr noch mal über einen Sprung nachdenken. Dann gewinnst du Zeit und musst jetzt nicht mehr in Panik geraten.

Du tust was möglich ist, aber deine Tochter muss es verstehen und auch mitspielen. Denn wenn sie springen will und soll, muss sie auch gute Noten dafür vorweisen können. Die bekommt sie aber nur, wenn sie jetzt nicht verweigert und weiterhin auffällt (das ist leider so in diesem System, sonst kriegt sie noch mehr Probleme). Und es fällt ihr doch kein Zacken aus der Krone, wenn das so läppisch einfach für sie ist.

Ihr habt ansonsten noch Zeit, das Schulamt einzuschalten und ein weiteres Gutachten / Test für den Sprung zu machen.

Viele Grüße

PS: Ich habe mal wo gelesen, dass HB die schönste Form der Behinderung sei, aber weshalb ist jetzt bei euch der Behindertenbeauftragte eingeschaltet worden? Deine Tochter hat doch nun wirklich nichts am Kopf, oder? ;-)

von FelixMum - am 29.11.2004 09:06

Re: @FelixMum Sieht nicht gut aus für den Sprung:-(

Hallo,

das mit dem Durchhalten ist so eine Sache. Es spielen mehrere Faktoren eine Rolle.
Meine Tochter ist jetzt bereits in der 4.Klasse und sollte nach Meinung der Psychologin nach Weihnachten in die 5. Klasse Gymnasium gehen.

Ein großes Problem meiner Tochter ist, dass ihre ein Jahr jüngere Schwester ja bereits die zweite Klasse übersprungen hat und nun eben auch in der 4. Klasse ist. Seit die Kleine in der selben Jahrgangsstufe ist, wird die Große immer deprimierter und hält sich für noch dümmer, als sie es vorher schon getan hat. Es ist ihr schon immer aufgefallen, dass sie anders ist und denkt als die anderen und vor allem einfache Gedankengänge oft nicht nachvollziehen kann.
In vielen Gesprächen mache ich ihr immer wieder klar, dass sie eben nicht dumm ist!

Deswegen gibt es bei uns eben zwei unterschiedliche Gründe, die für den Sprung sprechen: Zum einen, dass sie mehr gefordert und gefördert wird und zum anderen, dass der Abstand zu ihrer Schwester wieder hergestellt wird.

Auf Empfehlung habe ich mich heute noch an ein anderes Gymnasium gewandt und warte auf einen Rückruf von der dortigen Schulleitung.

Ich bin auch etwas enttäuscht, dass man sich von Seiten des Gymnasiums nicht mehr Zeit genommen hat. Über ein paar Ecken habe ich jetzt auch erfahren, dass die noch genau einen Platz hätten und vermutlich wollen sie den freihalten für ev. Wiederholer nächstes Jahr. Möglicherweise ist das auch ein Grund, weshalb sie uns eher "abwürgen".

Den Behindertenbeauftragten hatte ich eigentlich nur angesprochen, weil es hieß er gibt Tipps für den Antrag auf Schulgeldübernahme beim Jugendamt. Meine Tochter würde eben aufgrund ihrer psychischen Situation unter den Paragraphen der von seelischer Behinderung bedrohter Kinder fallen. Am Kopf hat sie sonst nichts, zumindest nicht mehr, als ich auch ;-)

Gruß Anja

von Anja - am 29.11.2004 14:31

Re: Sorry...die Schwester

Hallo Anja,

ist vollkommen richtig, ich hatte die Sache mit der Schwester vergessen. Das würde ich auch so sehen, dass der "natürliche" Abstand wieder hergestellt werden sollte.

Vielleicht könntet ihr doch noch etwas über ein Gutachten oder Einschalten der DGhK beim Schulamt regeln? vor Weihnachten wird das aber sicher nichts mehr.

Ansonsten wird nicht viel helfen außer dem Kind Mut zu machen und das so lange noch auszuhalten. Kann sie sich von ihrer kleinen Schwester nicht durch andere Interessen und Bereiche "profilieren"? Kreist denn alles nur um die Schule?

Herzliche Grüße

von FelixMum - am 29.11.2004 15:38

Re: Interessante Neuigkeiten von selbstbetroffener Mutter

Hallo,

gestern war ich auf einem Elternstammtisch der DGhK und habe dort eine Mutter kennengelernt, die vor einem Jahr genau das selbe durchexerziert hat wie wir es vorhaben. Sie hat ihren Sohn nach Weihnachten in der Grundschule abgemeldet und ins Regelgymnasium geschickt.
Lt. Auskunft der Gymnasialdirektorin gibt es keine gesetzliche Vorschriften, die einzuhalten sind, wenn sie so ein Kind aufnehmen. Es liegt allein im Ermessen des Gymnasiums diese "Wagnis" einzugehen.
In dem speziellen Fall wollte das Gymnasium lediglich ein Gutachten von einem Psychologen (das hat die Mutter während der Weihnachtsferien organiesiert) und damit war alles klar. Das Kind wurde dann in der Grundschule lediglich abgemeldet.
Der Junge hatte zu Anfang gut zu tun um den versäumten Stoff nachzuholen, aber jetzt geht es ihm gut.

Das zeigt mir, dass die Direktorin "unseres Gymnasiums" sich nicht wirklich informiert hat - von wegen Gutachten der abgebenden Schule und so....


Liebe Grüße Anja

von Anja - am 30.11.2004 09:21

"das ist ja grad sehr in"

Hallo!
Dass HB gerade in Trend liegt, lese ich immer wieder auch in anderen HB Foren. Es macht mich sehr traurig. Waren die anderen Zeiten besser, als von HB nie die Rede war? Nun, es liegen auch Menschenrechte in Trend...und leider gibt es trotzdem genug Leute, denen es egal ist.
LG Ten

von Ten - am 30.11.2004 11:34

Re: Interessante Neuigkeiten von selbstbetroffener Mutter

Hallo Anja,

ist dieses Gym bei euch in der Nähe? Das wäre natürlich gut. Dann könntest du dort sofort anfragen.

Oder könnte diese Rektorin irgendwie weiter helfen? Die Wege zum Ziel sind manchmal verschlungen, und ein Mensch, der Teil des Systems ist, kann sehr nützlich sein, wenn er dem Thema aufgeschlossen ist.

Ansonsten - helfen dir diese Links irgendwie weiter?

[www.bsv-bayern.de] (Schulleiterverband Bayern)

[www.schule.bayern.de] (Bay. Schulserver, mit Schuldatenbank - Adressen Gymnasien)

Viele Grüße und weiterhin alles Gute!

von FelixMum - am 30.11.2004 16:43

Re: Interessante Neuigkeiten von selbstbetroffener Mutter

Hallo zurück,

ich werde morgen mal die Leiterin dieses Gymnasiums anrufen. Vielleicht kann die mir weiterhelfen, oder sie kennt Schulen in unserer Nähe, die ähnlich gesprächsbereit sind. Zu diesem Gymnasium hätte meine Tochter nämlich einen Schulweg von einfach zwei Stunden und das kann und will ich ihr nicht zumuten.

Danke für die Links, da werd ich mich auch gleich nochmal durchwühlen.

Gruß und schönen Abend
Anja

von Anja - am 30.11.2004 20:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.