Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
530
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Woche, 4 Tagen
Beteiligte Autoren:
Spacelab, pomnitz26, Nordlicht2, FrankSch, Loger, jug, sonoro, mgh2000, RADIO354, Studio Leipzig, ... und 55 weitere

Neue Radios 2016

Startbeitrag von Spacelab am 10.02.2016 11:08

Ich habe jetzt mal einen neuen Thread aufgemacht für die neuen Radios 2016. ;-)

Und gleich zu beginn muss ich leicht OT werden. Seit November (oder ist es sogar noch länger) ist bei digitalradio.de das "Roberts ecoLogic 4 BT" als "NEU" gelistet. Ich kann aber bis zum heutigen tage kaum einen Händler finden der das Gerät im Angebot hat. Nur 2 Händler in UK führen das Gerät von denen mir einer trotz "Lieferbar" Anzeige meine Bestellung storniert hat weil das Gerät nicht auf Lager sei. Hat jemand von euch was von dem Radio gehört oder gesehen? Erschwerend kommt bei der Recherche noch hinzu das man immer wieder das ecoLogic 4 ohne BT, also Bluetooth, angedreht bekommt. :rolleyes:

Die 50 interessantesten Antworten:

Das mit den Bildern auf der MediaMarkt Seite hat mich jetzt doch etwas stutzig gemacht und ich hab mal gegoogelt. In einem englischen Forum bin ich dann auf einen Beitrag gestoßen wo berichtet wurde das nur das ecoLogic 4 ohne Bluetooth eine 2x 16 Segmentanzeige hat. Die Bluetooth Version hat lediglich ein grobes 8 Segment Display ähnlich dem Roberts Play 10. Das heißt also das Bild 1 auf der MediaMarkt Seite vom normalen ecoLogic 4 ist und die Bilder 2 und 3 von der Bluetooth Version.

Auch hieß es in diesem englischen Forum das die Bluetooth Version einen merklich schlechteren Empfang hätte. Ich vermute das hier wie beim Roberts Revival BluTune ein Gyrosignal DAB+/Bluetooth Kombi-Modul verbaut wurde. :sneg:

Den Preis finde ich auch schon irgendwie unverschämt. Rund 190 Euro für ein einfaches Kofferradio sind schon eine Ansage. :bloed: Da hol ich mir ja besser das Pure One Maxi 3. Da weis ich wenigstens das der Empfang wirklich gut ist und vor allem der Klang stimmt. Das hat zwar kein Bluetooth sondern ich muss ein Kabel einstecken. Aber dafür kostet es auch "nur" 129 Euro. Oder das Pure One Elite 2. Das gibt es schon für unter 100 Euro und hat sogar die ReVu Funktion. Roberts ist beim ecoLogic 4 BT preislich genauso abgehoben wie beim Revival BluTune auch. Erstaunlich das die Kisten überhaupt noch einer kauft. :bloed:

von Spacelab - am 11.02.2016 09:51
Vor ein paar Tagen bin ich durch einen Facebook Post auf das IMPERIAL DABMAN 1 Pocket Radio gestoßen. Habe dann schnell mal das letzte beim MediaMarkt verfügbare Gerät erworben und heute in der Örtlichen Filiale abgeholt. Besonders interessant der Begriff DABMAN 1 das war damals auch mein erstes DAB-alt Pocket Radio von Technisat das ich mir als Schüler gegönnt habe.
Die Fakten des Gerätes kurz und bündig in Stichpunkten:
Positiv:
- Audio Ausgabe über 3,5 Klinke (Kopfhörer/LineOut), FM Transmitter und Bluetooth
- DAB+ und UKW Tuner
- Freie Frequenzwahl beim FM Transmitter
- Handlich, klein und ohne Kanten
- Firmware Update möglich
- Farb Display
- Bedienung
- AF Senderverfolgung
- Guter Lieferumfang
Negativ:
- Eingebauter Akku
- Keine RDS beim FM Transmitter
- Kein Manueller Suchlauf, weder bei DAB noch bei UKW
- Nur Anzeige von Sendernamen und Radiotest (UKW und DAB)
- Wenig Einstellmöglichkeiten, unten mehr

Das Gerät an sich liegt gut in der Hand und das Display ist gut lesbar. Die Bedienung hat man schnell raus und kann es auch blind bedienen. Zum Empfang, ich habe es bis jetzt erstmal nur mit der beigelegten „Wurfantenne“ (100cm Kabel an 3,5Klinke) probiert, daher nur erstmal wie es sich damit verhält. Im DAB+ Modus würde ich es im besseren Mittelfeld ansiedeln, es kommt aber nicht an das 9011 Pocket Radio heran. Hier hängt es ja ab welchen Kopfhörer man ansteckt, gegeben Falls kann man auch mit der beigelegten Wurfantenne auch noch Experimentieren, also kürzen oder verlängern.
Die reichte bei Bluetooth entsprechen den üblichen 10 Meter etwa, beim FM-Transmitter reichts nach 10 Meter nicht mehr ganz für eine Stereo Störungsfreie wiedergaben.
Ich hoffe das man bei Telestar noch auf meine Mail eingeht und einiges an Funktionen nach liefert per Firmware Update. Es fehlen auf jeden fall der Manuelle Suchlauf, besonders im UKW Modus. Auch kann man nicht Einstellen wie lange das Display eingeschaltet bleibt und auch das man die Uhrzeit nicht auf 24 Stunden Format stellen kann. Was ich mir sonst noch wünschen würde ist das man zu mindestens im DAB+ Modus noch andere Informationen in der zweiten Zeile Anzeigen lassen kann. Ansonsten ist die Idee die hinter dem Gerät steckt eigentlich nicht schlecht.
Zum Lieferumfang gehört übrigens nicht nur das Geräte sondern auch noch eine Anleitung, ein InEar Kopfhörer, eine Wurfantenne, 3,5mm Klinke-Klinke Kabel und ein USB auf MicroUSB Kabel.
Derzeit findet man das Radio für etwa 109€ im Netz, hoffe das der Preis da noch etwas runter geht. Denn der aktuelle Preis mit der Hälfte an Funktionen die möglichwären liegt nach nicht im Preis-Leistung Verhältnis.
[attachment 6971 20160218_154858.jpg]
[attachment 6972 20160218_160206.jpg]
[attachment 6973 20160218_160219.jpg]

von robin1990 - am 18.02.2016 19:38

Re: TERRIS® Internetradio

Zitat
tommy_radiofan
Und was ist Eure Meinung, ist dieses Gerät empfehlenswert?


Es liegt noch im Auto :joke:

Der ALDI in 88131 Lindau hatte ca. 2h nach Öffnung schon die halbe Palette verkauft.
Ich hab eins in weiß geschossen, mal schauen ob ich noch morgen zum testen komme.

EDIT: Doch noch schnell Zeit gehabt. Chip ist FS2026, Empfindlichkeit eher unterer Durchschnitt, hat auch so seine Probleme mit dem 5C, der hier am Bodensee nicht wirklich gut geht. Alle anderen Kanäle gehen dank Pfänder mit Vollausschlag. Grundsätzlich ist das schon recht taube Domino D3 hier leicht im Vorteil. Allerdings dürfte sich eine externe Antennenbuchse recht einfach nachzurüsten sein, da die Rückseite mit Kreuzschlitzschrauben verschraubt ist.
Der UKW Empfang ist recht brauchbar, 97.1 SWR3 vom Witthoh kommt rauschfrei in Mono, das ist ok so.
Der WLAN-Empfänger (a/b/g/n) ist auch nur durchschnittlich empfindlich, hier auch in etwa vergleichbar mit dem Domino D3 am selben Standort.

Steuerung per App geht auch (App UNDOK aus dem Appstore), umschalten zwischen den Betriebszuständen geht sehr schnell, beim DAB Empfang gibt es die DLS-Daten, beim Internetradio auch bunte Bildchen je nach Sender. Apropos bunte Bildchen, das Gerät kann auch SLS im Display anzeigen, auch in Vollbild.

Der Klang ist der Preisklasse entsprechend, kann auch laut, rein vom Klangbild gefällt mir der Domino D3 (nur mono) besser, allerdings kann am Terris mittels EQ entweder per Preset oder individuell noch angepasst werden.

Fernbedienung samt Batterie liegt auch bei.

Für 99 EUR ok, wer in einer guten Empfangslage wohnt kann hier sicher nix falsch machen, für den DAB DXer würde ich es nicht empfehlen, bzw. evtl. nach Modifikation.

M.

von Cyberjack - am 07.03.2016 22:03
Ich muss jetzt hier mal ganz klar vor dem Roberts Eco4 BT (in Deutschland auch unter dem Namen ecoLogic4 BT im Handel) warnen. Ich hatte mir das Gerät vor über einer Woche mal von einem Arbeitskollegen geholt um es hier für das Forum zu testen. Zu einem kompletten Testbericht kam es aber nie weil sich das Radio schon nach 3 Minuten als total unbrauchbar heraus stellte. Aber von vorne...

Das eco4 BT gibt es in 2 Versionen. Einmal mit einem Gyrosignal Modul (alte Version) und einmal mit einem FS Tuskany Modul (neue Version). Im örtlichen MediaMarkt gab es die neue Version im Angebot für glatte 160 Euro statt 189 Euro. Die UVP von Roberts liegt bei 209 Euro! :eek: Eine gatte Unverschämtheit für ein einfaches Kofferradio das lediglich Bluetooth als "Special" anzubieten hat. Naja Roberts halt. Direkt beim ersten einschalten fiel mir auf das sich jeder Bassschlag anhörte als würde jemand mit einem Hammer auf ein stück Holz klopfen. Bei noch nicht mal Zimmerlautstärke ist der verbaute Verstärker also schon am Ende seiner Kraft angelangt? Das wollte ich genauer wissen und verband mein Smartphone mit dem Roberts Radio und fiel fast vom Glauben ab. Extrem starke Verzerrungen bei JEDER Lautstärke! Das Radio hat, laut Bedienungsanleitung, einen "lautstärkeabhängigen Klangoptimierer". Die haben das wirklich genau so geschrieben. Und diesen "Klangoptimierer" hört man auch sehr stark. Schon ein relativ kleiner dreh am Lautstärkeregler bewirkt das sich der Klang deutlich hörbar ändert. Bei niedriger Lautstärke (Hintergrundlautstärke fürs Büro) wird der Bass so extrem angehoben das man kaum noch den Sänger versteht weil es nur noch wummert und wabert. Da hilft auch der dreh am Bass Regler nichts weil der einen ganz anderen Frequenzbereich bearbeitet als der den dieser Klangoptimierer hochreißt. :wall: Dreht man langsam lauter hört man wie dieser unsägliche Verschlimmbesserer mal den Bass absenkt, die Mitten anhebt, mal die Höhen runter dreht, dann das gleiche wieder anders herum... :rolleyes: Also total planlos mal alles kreuz und quer hin und her geregelt. Das Problem ist das dieser Klangoptimierer den Bass so weit hochregelt das der popelige Verstärker-IC (laut Bedienungsanleitung gerade mal 2x 1,5 Watt RMS) permanent im Clipping läuft und hörbar verzerrt. Es klingt zwar beeindruckend welchen Bass man aus so einem kleinen tragbaren Radio holen kann. Aber was nützt das wenn es permanent nur verzerrt?!

Ich hatte eine E-Mail an den Roberts Support geschrieben ob das mit dem verzerrenden Klang normal sei. Auf DAB+ gehe es bei normaler Pop Musik gerade noch so. Bei basslastiger Musik wäre es dann aber schon vorbei und Bluetooth wäre komplett unbrauchbar. Da verzerrt alles grundsätzlich. Nach zwei tagen kam dann eine solala blabla Antwort zurück. Man hätte bei Marktforschungen herausgefunden das die Hörer von heute einen bassigeren kräftigeren Klang bevorzugen. Wenn mir das zu viel sei (auf die Verzerrungen durch den völlig überlasteten Verstärker ging man gar nicht erst ein) solle ich doch den Bassregler bemühen. Ja toll! Mit dem Bassregler kann ich bei einem Rocklied das Schlagzeug ausblenden so weit daneben greift dieser. Aber die Bassgitarre wird davon nicht abgeschwächt und bringt das Radio zum kratzen ohne Ende.

von Spacelab - am 10.03.2016 11:11
möchte auch noch meinen Senf dazugeben:
Nachdem ich mein noxon dradio 100 wegen störenden Summens
über den Line-out nicht mehr nutze habe ich mir das Technisat
100 mit Internet Radio gekauft. Die Signalanzeige ist zwar nicht dieselbe bei den entfernteren Sendern aber die Empfangsergebnisse sind an denselben Stellen auf dem Dachboden zu vermerken und verschwinden auch an denselben Stellen, wenn ich die Antenne sehr langsam bewege.
Natürlich sind die Klinken- Line-out nichts für Klangenthusiasten, aber über Minianlage schon allemal besser als die Joghurtbecher, die in den meisten Kofferradios verbaut sind.
Also ich denke, das man von Preis / Leistung da schon was geboten kriegt.
Außerdem sind sie mit ca. 10x15x5 cm sehr kompakt.
Sämtliche Bedienungen erfolgen über die mitgelieferte FB.
Bei DAB- Autoradios soll ja ein Pioneer MHV 270 -100dbM empfindlich sein für ca. 85 Euro; ob es noch empfindlicher ist als o.g. Technisats kann ich nicht sagen, da Technisat keine Angaben dazu macht.
Mich persönlich würde noch die Empfindlichkeit des Albrecht DR 850 interessieren auch hier konnte ich beim Hersteller zumindest direkt nichts erfahren.
Sieht schon schick aus und hat ein Farbdisplay...

von AC75 - am 14.03.2016 13:20
Guten Morgen vom Radiofritze,

diese beide neuen Geräte dürften Euch möglicherweise schon bekannt und auch für den Staxe aus Weinböhla für sein Vorhaben von Interesse sein.

DIT 2010 von HAMA (Nachfolgegerät vom DIT 2000), gibt es z.B. bei Mediamarkt im Alexa (Berlin-Alexanderplatz), Mediamarkt Berlin-Steglitz usw.

https://www.hama.com/00054833/hama-digital-hifi-tuner-dit2010-pro-fm-dab-dab+-internetradio

Dieses Gerät habe ich seit kurzem und ich empfinde es hochwertiger verarbeitet, da die Drehregler nicht mehr wackeln. Darüber hinaus gibt es jeweils 30 Speicherplätze für alle Empfangsarten und es gibt eine An/Aus-Taste.
Recht empfindlich scheint der Tuner zumindest bei DAB+ auch zu sein. So wurden beim ersten Suchlauf in Berlin - bei nicht angehobenen Bedingungen- folgende Muxe - ohne die Yagi-Antenne zu drehen - eingelesen:

5C (Bundesmux)
6B (Sachsen-Anhalt)
7B (Berlin)
7D (Berlin)
8B (Thüringen)
9A (Sachsen)
10B (BR Oberfranken)
11C (Sachsen-Anhalt)
11D (Bayern)

Das zweite Gerät ist der SANGEAN WFT 3

http://www.sangean.eu/de/produkte/dab-radios/wft-3.html

Dieses Gerät besitze ich zum gegenwärtigen Zeit noch nicht.

Grüße vom Radiofritze

von Radiofritze - am 22.03.2016 05:36
Hallo PowerAM

Du kannst davon ausgehen, dass ich gecheckt habe, ob dies ein gebrauchtes oder ein ungebrauchtes Gerät ist.

Der DIT 2010 Pro war original verpackt und im Auslieferungszustand. Nach dem Einschalten wurde eine vollständige Kanalsuche gestartet an meiner drehbaren KATHREIN AV12 und dem DAB+ Verstärker der Firma WITTENBERG. Anschließend wurde die Antennenzuführung abgeschraubt, eine neue vollständige Kanalsuche gemacht (Empfang 0 Programme). Ich habe dann die "ungültigen" Programme gelöscht. Somit waren 0 Programme in der Senderliste. Danach wurde die Antennenzuführung wieder am DIT 2010 montiert und nach dem Einlesen von 5C und 6B demontiert und zwar deshalb, weil ich MDR JUMP vom 6B als Favoriten speichern wollte (wegen der Slideshow mit 4 Pics im Gegensatz zu der vom 7D mit 1Pic). Dann wurde nochmals eine vollständige Kanalsuche gemacht und es wurden wieder folgende Muxe eingelesen:

5C (Bundesmux)
6B (Sachsen-Anhalt)
7B (Berlin)
7D (Berlin)
8B (Thüringen)
9A (Sachsen)
10B (BR Oberfranken)
11C (Sachsen-Anhalt)
11D (Bayern)

Ich beabsichtige, zusätzlich noch den SANGEAN WFT3 zu testen, wegen der "Diashow-Funktion zum Hinzufügen von visuellen Inhalten von digitalen Radiosendern und Internetradio via DAB". So steht es in der Beschreibung auf der von mir angegebenen SANGEAN-Seite. Na mal schauen, ob damit auch die Slideshows via Webstream von BBC Radio 1, Antenne Bayern, SR1 Europawelle und Bayern 3 funktionieren (wie damals mit dem PURE Sensia 200D connect). Das wäre dann auch eine Kaufentscheidung.

Grüße vom Radiofritze

von Radiofritze - am 22.03.2016 13:12
Zitat
Studio Leipzig
Zitat
Radiofritze
.....
Recht empfindlich scheint der Tuner zumindest bei DAB+ auch zu sein. So wurden beim ersten Suchlauf in Berlin - bei nicht angehobenen Bedingungen- folgende Muxe - ohne die Yagi-Antenne zu drehen - eingelesen:

5C (Bundesmux)
6B (Sachsen-Anhalt)
7B (Berlin)
7D (Berlin)
8B (Thüringen)
9A (Sachsen)
10B (BR Oberfranken)
11C (Sachsen-Anhalt)
11D (Bayern)
.......


Hallo,

reden wir hier von dauerhaften Empfang mit Audio, oder nur vom kurzzeitigen Einlesen der Muxe?
Und kein Drachenberg (11B)? Der geht ja in Richtung Berlin mit ~10kW raus.

MfG

Studio Leipzig


Hallo Studio Leipzig,

selbstverständlich "reden wir" nicht von dauerhaftem Empfang mit Audio, sondern lediglich vom kurzzeitigen Einlesen. Alles andere wäre doch auch physikalisch gar nicht zu erklären. Der Empfang wurde von mir deshalb nur erwähnt, da sowohl mit dem älteren HAMA DIT 2000 als auch mit dem ONKYO T-4070 und dem YAMAHA T-D 500 unter den gleichen Bedingungen der 10 B und 11 D nicht eingelesen wurde. Ich selbst habe mich auch gewundert, warum der 11 B vom Drachenberg im Gegensatz zum 11 C vom Kapaunberg unter dieser Position nicht eingelesen wurde.

Übrigens habe ich geschrieben, dass diese Muxe alle unter einer Antennenposition eingelesen wurden. Der Grad, wo das funktioniert, ist recht schmal. Aus Grunde wurde die Antenne seitdem auch nicht mehr mittels Rotorsteuerung gedreht.

von Radiofritze - am 25.03.2016 06:47
Zitat
DX-Fritz
Ja, das ist ein interessantes Küchenradio, das nicht nur in der abgebildeten Farbe, sondern auch in weiß lieferbar ist. Vor allem gefällt mir die Punktmatrixanzeige viel besser als die Segmentanzeige des Grundig Sonoclock 691.


Ja, das Sonoclock 691 habe ich im Moment hier unter dem Küchenschrank montiert. Passt von der Farbe und vor allem von der Bauform her perfekt zu meiner Küche.
Es wäre eigentlich auch ein tolles Gerät - hochwertig verarbeitet, große Tasten, (gemessen an der Gehäusegröße) sehr gute Klangqualität, brauchbarer Empfang, große Zeitanzeige....

Aber:

Wer ist bloß auf diese bescheuerte Idee mit der dunkelblauen Displaybeleuchtung gekommen? Schwarze Schrift auf dunkelblauen Hintergrund - und im Standby wird die ohnehin schon dunkle Displaybeleuchtung noch weiter auf fast ganz aus gedimmt. Wozu dann noch die Uhranzeige? :wall:
Ich habe mein Gerät umgebaut und habe die blaue LED durch eine weiße ersetzt - ging ganz einfach und ist so wesentlich besser!
Was bleibt ist aber die total bescheuerte Bedienung: Um in die Programmliste zu gelangen muß man erst die Menü-Taste drücken und anschließend den Menüpunkt "Stations" mit der winzig kleinen Select-Taste bestätigen, dann kann man in der Gesamtliste blättern. Aber nicht ab der gerade wiedergegebenen Station, nein, immer vom ersten Eintrag der Liste ab. Mal eben durch die Programme zappen ist damit unmöglich. :boese:
Und den ansich sehr praktischen Kurzzeittimer (Eieruhr) hat man noch tiefer in der Menüstruktur versteckt...
Dem Sleeptimer, dessen Sinnhaftigkeit sich mir bei einem Küchenradio sowieso nicht ganz erschließt, hat man jedoch großzügg eine eigene Taste an der Gerätefront spendiert.

Tja, Schade eigentlich, wenn sich der Softwareentwickler ein bißchen mehr Gedanken über die Benutzerführung gemacht hätte...

von Loger - am 04.06.2016 19:12
Zitat
Spacelab
Der Empfang geht nur ziemlich in die Knie wenn man das Radio per Kabel mit dem AUX Eingang des Autoradios verbindet weil dann richtig ordentlich Störungen (vom Autoradio selbst) eingefangen werden.


Auch bei Werksautoradios oder nur bei solchen vom Nachruestmarkt wie Kennwood und Co?
Ich nutze nun schon seit fast 3 Jahren Pocketradios im Auto und noch dazu solche ohne Antenne also nur mit dem Aux Kabel als Antenne. Dabei ist insbesondere mein eigenes Auto voellig frei von Stoerungen aber einige andere Fahrzeuge (mit Werksradio) hatten Stoerungen auf einzelnen Frequenzen, nie ueber das gesamte DAB+ Frequenzband. Diese Stoerungen aber kamen dann nie aus der Aux Buchse sondern waren ueberall im Fahrzeuginneren vorhanden und liessen sich nur mit Aussenantenne einigermassen verdraengen. Autos mit Radios vom Nachruestmarkt hatte ich noch nicht zum Test zur Verfuegung.
Ich wuerde nach meinen Erfahrungen dein Statement ''dann richtig ordentlich Störungen (vom Autoradio selbst) eingefangen werden'' abaendern in ''koennen in einigen Fahrzeugen dann richtig ordentlich Störungen (vom Auto oder Autoradio selbst) eingefangen werden''.

Es lohnt auf alle Faelle den Versuch mit Pocketradio als einfache DAB+ Nachruestung, vor allem wenn man sich fast nur in 'dunkelblauem' Versorgungsgebiet aufhaelt.

von Nordlicht2 - am 30.08.2016 10:27
Zitat
20-99-17
@Spacelab: Hast Dir in der Zwischenzeit nen Imperial Dabman 1 geholt?

Wie sind die Erfahrungen allgemein (Empfang, Bedienung, etc) und speziell die Bluetooth-streaming Funktion??


Ich habe ihn gestern geliefert bekommen. Der Empfang ist nicht so toll. Bisher habe ich aber nur Zuhause und im Garten getestet. Während mir das Dual DAB4 im ganzen Haus den BR auf 11D auch mit eingeschobener Antenne spielt, kann der Imperial eigentlich nur den Kanal einlesen. Audio ist nur mit genauem ausrichten des Kopfhörerkabels möglich.

Auch 5C und 9D schwächeln an manchen Stellen, laut Signalstärkeanzeige (man achte auf meinen Wohnort) und im Keller kann ich sogar Aussetzer erzeugen, dass geht mit keinem anderen Gerät.

Auf UKW hat das Gerät ein sehr unangenehmes und lautes Grundrauschen.

Ich werde es später noch im Auto testen wenn ich in die Arbeit fahre. Die Strecke wird Rainau-Buch, A7 Aalen/Westhausen bis Abfahrt Heidenheim, weiter Richtung Oggenhausen, Syrgenstein und nach Giengen an der Brenz.

Das KENWOOD KDC BT 73 DAB an der Hirschmann Hit Auta 16V DAB bringt mir normalerweise den 5C (bis auf im Agnesburgtunnel) ohne Aussetzer auf der Strecke. Vom Imperial erwarte ich das nicht.

Mein erster Eindruck ist das es prinzipiell ein tolles Gerät ist, mit guter Bedienung und äußerst praktisch durch die Möglichkeit per Bluetooth oder FM-Transmitter zu streamen. Aber der Empfang enttäuscht. Wahrscheinlich wird er wieder zur Retoure.

von electroSMOG - am 14.09.2016 05:57
Zitat
RudiP
Weiß jemand, ob endlich ein Gerät dabei ist, wo ich beim "manuellen Suchlauf" wie es dort immer im Menü heißt, wirklich manuell einstellen kann. Das heißt, wenn ich auf einen Kanal einstelle, erfahre ich nicht nur, ob es dort überhaupt Sender gibt, sondern ich kann sie auch nacheinander einstellen und hören. Bei vielen Autoradios ist das selbstverständlich. Aber bei anderen ist das beim Übergang von DAB auf DAB+ verlorengegangen. Die Hersteller nehmen offensichtlich nicht zur Kenntnis, dass es Leute gibt, die mal nachschauen wollen, ob ein bestimmtes neues Programm aufgeschaltet ist. Oder sie wollen zum DXen auf einen Kanal einstellen und nach Sendern fahnden, die der Suchlauf einfach ignorieren würde.


Beim Sony XDR-S60DBP ist das so gelöst. Wählt man den Menüpunkt "Manual Tune" bekommt man zuerst eine Kanalliste präsentiert in welcher mit dem großen Scrollrad der gewünschten Kanal ausgesucht werden kann. Bestätigt man diesen durch drücken zeigt das Radio anschließend entweder "No Signal" an oder eine Liste mit den Programmen welche in diesem Multiplex übertragen werden.
Die einzelnen Programme können nun direkt durch drehen und drücken für die Wiedergabe ausgewählt werden, oder man drückt die Taste "Back" und gelangt so wieder zurück zur Kannalliste.
Damit ist es sehr einfach möglich schnell mehrere Kanäle nacheinander zu überprüfen. So gut gelöst habe ich das bisher noch bei keinem anderen Radio gesehen.

von Loger - am 14.09.2016 14:31
Pure Evoke F3

Ich kenne das Gerät bisher nur durch die Gebrauchsanleitung. Es kam wohl im Frühjahr 2016 heraus. Die Anleitung sagt über sich selbst jedenfalls „Version 1, Januar 2016“.
Die Bedienungsoberfläche wurde neu organisiert und wirkt auf den ersten Blick recht schlüssig im Vergleich zum One Flow zum Beispiel.

Demnach ist die manuelle Frequenzwahl in das DAB-Menü zurück gekehrt, und falls sie den früheren Konzepten folgt, arbeitet sie wie folgt: Gelangt man durch manuelle Kanalwahl auf ein Ensemble, werden die Dienste kommentarlos in die Gesamtliste eingefügt, und man kann dann einen anderen Kanal aufsuchen oder in den Wiedergabebetrieb zurück kehren.
Die Liste der Stationsnamen kann wieder wie früher wahlweise alphabetisch oder ensembleweise sortiert werden. Ob die Stationen dann innerhalb der Ensemblegruppen so wie in früheren Zeiten nach der Service-ID sortiert werden, ist nicht angegeben.
Eine Funktion zum Entfernen nicht (mehr) verfügbarer Stationen gibt es ebenfalls wieder.

Das Gerät hat eine mit „Info“ bezeichnete Taste. Allerdings beschreibt die Anleitung nicht, welche Informationen im DAB-Empfangsmodus dargestellt werden.

Das WLAN-Modul merkt sich bis zu 4 Netzwerkprofile (automatisch die jüngsten 4, man kann aber auch einzelne Profile wieder entfernen).

Und man kann jetzt wählen, ob das Gerät mit dem Ausschalten in den Stand-by-Modus die Netzwerkverbindung beendet oder nicht. Das ist hilfreich, wenn man am WLAN-Access-Point eine zeitgesteuerte Abschaltung programmiert hat. Meine WLAN-Station führt den Auftrag nämlich erst dann aus, wenn kein Gerät mehr angemeldet ist. Andererseits kann man den Evoke F3 mit Hilfe der Pure Select App durch das Netzwerk einschalten, sofern man die Netzwerkverbindung eingeschaltet lässt.
Zum Vergleich: Sensia 200 D Connect mit Firmware V2.5 beendet die Netzwerkverbindung erst, wenn nach dem Ausschalten der Netzstecker gezogen wird.

Die Wiedergabe von Internet-Radio stützt sich auf eine von Imagination Technologies bereitgestellte Infrastruktur. So war es früher ja auch schon. Der Evoke F3 kann zudem in der Spotify-App als Wiedergabegerät angemeldet werden. Außerdem ist Wiedergabe durch Bluetooth, im WLAN angemeldete Computer (Windows, MacOS) und den Analogsignaleingang (Auxilliary Input) möglich.

Das WLAN-Modul kann sich wohl auch im 5-GHz-Band verbinden, laut Einleitungskapitel wird jedenfalls der Standard 802.11 a/b/g/n unterstützt. Die Gerätespezifikation erwähnt zwar nur den Frequenzbereich bei 2,4 GHz, aber die dort genannten Modi 802.11 a/b/g erfordern ja ebenfalls ein Funken im 5-GHz-Band.

Ein Audioausgang (Line-Out) ist vorhanden.

Für den Betrieb ist eine externe 12V-Quelle erforderlich. Raum für Batterien ist nicht vorgesehen.

von Ingo-GL - am 16.09.2016 10:13
Da hier vor kurzem das neue Pure Elan E3 erwähnt wurde, habe ich mal etwas gesucht, welche ähnlichen Modelle aktuell auf dem Markt sind bzw. demnächst erscheinen werden und ich hier im Forum noch nicht finden konnte.

Was ist wichtig ?

- Farbdisplay für SLS
- Mobiler Einsatz möglich

1. SWR 4 Radio von Technisat:DigitRadio 215

2. Dual DAB 4 C: DAB 4C

3. Dual DAB 18 C: DAB 18 C

4. Das bereits erwähnte Pure Elan E 3: Elan E3


Die beiden Dual-Radios sowie das Technisat konnte ich bereits für knappe 80 € entdecken. Das Pure ist mit einer UVP von 99 € nochmals etwas teurer.
Die ersten Vergleiche der Geräte, lassen auf mich das Pure am hochwertigsten wirken. Nimmt man dazu noch die Funktionen (Dimmen, Aux, USB Port, Wecker, Timer, Lautsprechergröße) und Kompaktheit der Bauform, wirkt das Pure auch für mich hier wieder einfach besser.

Alles weitere zeigen ja dann die (eigenen) Tests.

von mgh2000 - am 27.09.2016 11:00
Zitat
FrankSch
Umkehrschluss. Die bisherigen Dual-Geräte beherrschen es nicht? Das wäre nicht unbedingt eine Kaufempfehlung…

Doch die anderen Dual Geräte spielen auch HE-AACv2 problemlos ab. Es gibt kein DAB+ Modul das nicht HE-AACv2 beherrscht. Keine Ahnung warum man das hier noch extra dazu geschrieben hat. Klingt mir nach BlaBla aus der Werbeabteilung. "Wir müssen unbedingt noch ein paar Features dazu schreiben!"

Also ich bin ja hin und her gerissen. Jedes der neuen Radios mit Farbdisplay hat was. Zumindest nach den wenigen Bildern in den Bedienungsanleitungen scheint die Firmware bei allen Radios gleich zu sein. Das ist gut denn so kann Pure nicht wieder alles versemmeln.

Für das Pure Elan E3 spricht ganz klar der AUX Eingang. Ich verstehe nicht warum so viele Hersteller an einem so einfach und billig zu realisierenden Feature sparen. Leider finde ich das Pure echt Pott hässlich.

Das Dual DAB 4 C gefällt mir optisch am besten. Klanglich traue ich dem kleinen Gerät aber am wenigsten zu. Ich erwarte natürlich keine HiFi Qualitäten. Aber ein bisschen rund sollte das Radio doch schon klingen. Noch so eine nervige Plärrkiste wie das TechniSat Digitradio 210 IR möchte ich nicht wieder haben. Ein bisschen stören tun mich auch die 6 Batterien. Entweder nehme ich 6 Alkaline Batterien was mir auf dauer aus Umwelt- wie auch aus finanzieller Sicht nicht sonderlich gut gefällt. Oder ich nehme 6 Akkus. In mein Ladegerät passen aber nur maximal 4 Stück. Schonend langsam über Nacht aufladen lassen ist also nicht.

Mein Favorit ist bisher ja das Dual DAB 18 C. Das Design geht noch in Ordnung, es läuft mit 4 Batterien und die Weckfunktion hat doppelten Boden. Das Radio könnte ich also auch gut auf meine Dienstreisen mitnehmen. Irgendwo habe ich gelesen das der Lautsprecher auch 3 Zoll misst. Also genauso groß ist wie beim Pure.

Wie sieht es denn mit der Verfügbarkeit aus? Ab wann sind den die Radios im Handel?

von Spacelab - am 28.09.2016 08:50
Heute ist mein TechniSat Digitalradio 215 (SWR4 Edition) angekommen, vorweg ich habe es erst gestern morgen im Technisat Shop bestellt.
Im bunten TechniShop Karton befand sich auf jedenfall das Radio im Extra Karton, sowie Rechnung/Lieferschein und ein 10€ Gutschein für
den nächsten Einkauf.
Jetzt zum Gerät selbst, nach dem Einlegen der 4x AA Batterien muss erstmal der "Power" Button gedrückt werden. Dann erscheint groß das SWR4 Logo,
dann das Technisat Logo und anschließend blinkt die Uhrzeit 00:00.
Durch nochchmaliges drücken schaltet man das Gerät ein, es startet der Automatische Suchlauf, dann bei mir noch die Meldung "no SWR4 found"
und schon duddelte 1Live los.
Zum Ton, es dürfen keine Klangwunder erwartet werden, aber es klingt schonmal angenehmer und satter als der Plastik Hochtöner im DAB4.
Vielleicht sollte man erwähnen das es in dem Gerät noch einen EQ gibt.
Der Empfang ist ansich schonmal gut, was mir aber auffiel die Singlafehler schwanken sehr stark, beim 5C im DAB4 1-2, am Techni 1-4.
Das Pure Sensia im selben Raum ist dagegen total taub.
An Infos gibt es im DAB Modus so ziemlich alles wieder was möglich ist inklusive DL+, duch drücken der Taste Menü kann man wählen
was angezeigt werden soll. Es gibt einen Auto Suchlauf sowie einen Manuellen und eine Prune Option.
Im UKW Modus ist es nicht ganz so flink mit dem darstellen der RDS Informationen wie das DAB4. zumindestens beim test des hier schwach ankommenden
Herne 90,8.
Der große Test kommt dann Freitag Abend beim Nachtangeln am Rhein, mit dem DAB4 gibt es am Stammplatz NRW,RP,BE sowie NL um es kurz zusagen,
die Nacht ist zu kurz um alles anzuhören.
[attachment 8119 20160928_164127.jpg]
[attachment 8120 20160928_164543.jpg]
[attachment 8121 20160928_165210.jpg]



von robin1990 - am 28.09.2016 15:28
Zitat
DH0GHU
Danke für die Empfehlungen. Was mich wundert, ist, dass der CD-Spieler preislich so reinhaut. Gute DAB+-Radios wie die Sony-Holzkiste haben mal um bzw. knapp 100 € kostet, da sollte doch, ich sag mal bis ca. 150 €, 'was ähnliches mit CD drin sein..?


Ja, gibt es:
https://www.technisat.com/de_DE/TECHNIRADIO-DIGIT-CD/352-10777-10914/

Der örtliche Elektromarkt hatte das Teil kürzlich mal für knapp unter 150,- im Angebot, da habe ich dann gleich zugeschlagen.
Ich habe es jetzt zwar noch nicht allzulange in Betrieb, bin aber trotzdem bisher wirklich sehr damit zufrieden! Die Verarbeitung ist Top, das Gehäuse ist aus ziemlich schwerem Holz und wohl deshalb ist der Klang auch dementsprechend. Und wem das nicht reicht: Mit dem Equalizer kann man da noch mehr rausholen, da macht das Ding dann richtig wumms. Ich denke diese ganzen bilig-Micro-Anlagen in dieser Preisklasse spielt das Ding klanglich sicher locker gegen die Wand.

Und Technisat hat da noch was besseres angekündigt:
https://www.technisat.com/de_DE/DIGITRADIO%20600/352-10779-10993/?datasheet&articleID=0000/4985

Mit 2.1 Soundsystem, 2*20W und ein Subwoofer mit 1*30W!
Bin mal gespannt was das Teil kosten soll - wird sicher kein Schnäppchen.

von Loger - am 05.10.2016 15:12
Zitat
Spacelab

Wenn ich bei Comstern das TechniSat bestellen will steht plötzlich im letzten Schritt, bei der Bestellüberprüfung, Lieferzeit 2 Wochen. Auf der Produktseite steht 1-2 Tage.


Hm, merkwürdig - ich werde doch wohl nicht etwas das letzte verfügbare Stück bestellt haben? :D
Frag doch am besten kurz bei ihnen nach (Chat/Mail/Telefon), ob die "1-2 Tage" noch realistisch sind, oder ob nichts mehr verfügbar ist - die antworten meistens recht fix.

Klanglich ist das TechniSat nicht übermässig schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Was man von einem Billigst-Lautsprecher halt so erwarten kann. Mit dem integrierten EQ kann man den Klang noch ein wenig verbessern (Höhen/Bässe einstellbar), aber von HiFi ist das natürlich weit weg. Mein Gerät hat jedoch ein (wenn auch sehr leises) "Dauerrauschen", das bei sehr tief eingestellter Lautstärke wahrnehmbar ist. Wenn ich die Lautstärke auf Null drehe ist auch das leise Rauschen weg, aber ansonsten ist es konstant da - mich persönlich stört es nicht, da man es nur bei sehr leisen Passagen bei genauem Hinhören bemerkt, aber ich wollte es nur erwähnt haben.

Etwas nervig ist allerdings der schon auf vorhergehenden Seiten angesprochene Bug: Führt man im laufenden Betrieb einen Sendersuchlauf durch oder betätigt die manuelle Kanalwahl, so startet das Radio, wenn man es das nächste Mal einschaltet, von selbst wieder den automatischen Sendersuchlauf (nicht immer, aber meist - ein konkretes Muster habe ich nocht nicht herausgefunden). Wenn dann ein Ensemble nicht mehr verfügbar ist (weil Antenne eingeschoben o.ä.), so kann es die gespeicherten Programme durcheinanderbringen: Beispiel: Ich habe SRF3 auf Programm-Taste 1 gespeichert, my105 auf Taste 2, SWR3 auf Taste 3. Nach dem automatischen Suchlauf war das SWR-Ensemble (wegen schlechtem Standort) nicht mehr empfangbar - und auf Programm-Taste 1 war plözlich Radio Pilatus gespeichert (obwohl SRF3 empfangen wurde). Und die SWR4-Taste war nun mit "my105" belegt... Irgendwie ist das Ganze noch etwas verbuggt. Mangels USB-Port ist die Firmware auch nicht vom Nutzer updatebar.

von sonoro - am 11.10.2016 14:57
Ich hatte mir gestern mal das Dual DAB 18C bei digitalo.de bestellt. Ich wollte es mal testen und wenn es mir nicht gefällt an einen Freund weiter verkaufen. Der hatte schon gleich Interesse angemeldet. Nur durch einen blöden Zufall bin in dem Shop in meine Bestellverwaltung geraten und habe gesehen das meine gestrige Bestellung storniert wurde. Einfach so kommentarlos und ohne das ich eine Benachrichtigung erhielt. Doppelt ärgerlich weil ich schon per "sofort Überweisung" bezahlt hatte und das jetzt weiß der Geier wie lange dauert bis ich mein Geld wieder zurück habe. :mad: Also hab ich mal bei deren Hotline angerufen und nachgefragt was da los ist. Zuerst konnte man mir keine Antwort geben und versprach mich zurück zu rufen. Knapp 40 Minuten später war es dann soweit. "Ja da gab es einen Fehler in unserem Shopsystem. Der im OnLine Shop angegebene Lagerbestand bezog sich auf das Dual DAB 18. Also ohne C. Da hat jemand beim eingeben der Daten einen Fehler gemacht." :wall: Mein Geld bekomme ich selbstverständlich zurück. Nur wie lange das dauert konnte mir der Mensch von der Hotline auch nicht sagen.

Übrigens fand das ganze heute Vormittag um kurz nach 10 Uhr statt. Die Verfügbarkeitsanzeige im OnLine Shop wurde immer noch nicht korrigiert. Da steht immer noch dass das DAB 18C auf Lager sei. Sogar der "Premium Service" (24 Stunden Lieferung) wird angeboten.

von Spacelab - am 12.10.2016 10:26
Vergesst das Dual Teil! Dafür gibt es gleich mehrere Gründe:

Zuerst einmal ist das mitgelieferte Netzteil eine Störgranate sondersgleichen. Der SR Mux kam nur mit 5 von 17 Balken an was mich schon stutzig machte. Netzteil ausgestreckt so dass das Radio über Batterien weiter lief und zack stabile 15 von 17 Balken. Bundesmux 6 Balken und ohne Netzteil volle 17 Balken. Auf UKW gibt es einen dicken Rauschteppich über das gesamte Band. Das Netzteil einfach austauschen geht nicht da die verbaute Buchse genau zwischen zwei Normgrößen liegt.

Das Display ist erfreulich hell und kontraststark. Allerdings wird es nach 10 Sekunden im Batterie- und auch im Netzbetrieb abgedunkelt. Das ist dann zwar immer noch recht hell. Aber das Display flackert dann extrem nervig wie ein alter Röhrenfernseher. Und das so deutlich das man es nicht nur im Augenwinkel sieht. Sondern auch wenn man direkt drauf schaut. Die "Dimmer" Taste ist total nutzlos. Drückt man drauf wird das Display nur für 10 Sekunden hell und wird dann wieder abgedunkelt. Die in der Bedienungsanleitung angegebene 4 stufige Helligkeitsregelung gibt es nur im Netzbetrieb und dann auch nur 10 Sekunden lang. Danach wird immer auf die ein und selbe Helligkeit eingestellt. Totaler Unfug!

Das Radio startet nach dem Aus- und wieder Einschalten immer mit der gleichen recht hohen Lautstärke und die Uhrzeit ist weg. Ebenso die eingestellte Alarmzeit. Diese wird nur behalten wenn sie beim Ausschalten des Radios aktiviert ist. Schaltet man sie aus weil man frei hat oder Wochenende ist, steht beim nächsten Einschalten die Alarmzeit auf 0:00 Uhr.

Die 16 Lautstärkestufen sind viel zu wenig. Vor allem so ab Stufe 10 sind die Sprünge ziemlich heftig.

Die Slideshowanzeige hat einen Fehler. Das daneben stehende Sangean WFR29C zeigt beispielsweise bei DKultur (aber auch bei anderen Programmen) wie es sich gehört jedes ausgestrahlte Bild an. Das Dual DAB 18C lässt hingegen gerne mal jedes vierte oder fünfte Bild unter den Tisch fallen. Dann gibt es nur das DAB Logo im Display und die Meldung "Folie nicht verfügbar".

Der Oberknaller ist aber dass das Dual nur Mono spielt! Im Display steht zwar das Stereo Symbol und im Menü kann man, zumindest bei UKW, auch zwischen Mono und Stereo auswählen. Aber aus dem angeschlossenen Kopfhörer tönt es nur Mono. Bei DAB+ natürlich das gleiche. Ich dachte zuerst an einen Defekt. Aber der Verkäufer im MediaMarkt war so freundlich und hat das zweite Radio für mich ausgepackt und alle 3 Kopfhörer die wir ausprobiert hatten tönten auch nur in Mono.

Der verbaute Lautsprecher plärrt nur blechern. Fürs Nachrichtenradio reicht es. Aber Musik fängt irgendwann an zu nerven. Die maximale Lautstärke ist aber recht beachtlich und selbst auf vollanschlag noch absolut verzerrungsfrei. Der Kopfhöreranschluss klingt recht dumpf und halt eben nur in Mono.

Der Sleep Timer ist nicht für Batteriebetrieb geeignet. Denn ist dieser Abgelaufen wird nur der Ton abgeschaltet. Das Display läuft volles Rohr weiter. Am nächsten Morgen sind also die Batterien leer.

Mit Akkus läuft das Radio nicht richtig. Selbst bei voll geladenen Akkus zeigt das Radio nur 1 von 3 Akkubalken an. Und dreht man lauter verschwindet dieser Balken auch noch und das Batteriesymbol blinkt wild.

Ich finde das alles sehr schade denn das Dual DAB 18C ist sehr leicht so das es im Reisegepäck gar nicht auffällt. Außerdem ist die Verarbeitung gar nicht mal so schlecht. Ganz im Gegenteil. Sogar der Lautstärkeregler fühlt sich robust an und rastet sauber und korrekt ein.

Der Empfang liegt im oberen Drittel. Es gibt zwar Radios mit besserem Empfang, aber noch viel mehr mit viel schlechterem. Irgendwas scheint hier aber zu stören. Denn die Signalanzeige bei schwachen Ensembles, hier SWR auf 11A und Belgien auf 12B, bricht so alle 2 Sekunden komplett weg. Alle Ensembles die schwächer als 7 Balken sind sind davon betroffen. Manchmal kommt es dabei auch zu einem hörbaren Aussetzer.

von Spacelab - am 14.10.2016 13:11
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht, @Spacelab!
Ich hab gerade mal das SWR4-TechniSat-Gerät mit dem Deutschlandfunk getestet - tatsächlich wird da jede dritte Folie ignoriert und es erscheint stattdessen das orange Quadrat mit DAB-Symbol und dem Text "Inhalte werden geladen" (da heisst es also nicht "Folie nicht verfügbar").

Beim SWR-Ensemble (auf 8D) ist mir ein solches Verhalten nicht begegnet. Aufgefallen ist mir da allerdings, dass beim TechniSat-Gerät viel weniger unterschiedliche Folien angezeigt werden, als bei meinem Pure Sensia. Beim TechniSat DigitRadio 215 werden bei SWR3 / DASDING ausschliesslich Folien mit Titelinfo, Webcam-Bild und QR-Code für "Mail ins Studio" angezeigt, beim Pure Sensia gibt es auch Folien mit Staukarten, Wetterinfos und Nachrichten (Sport, Unterhaltung, sonstige Schlagzeilen). Das Sensia bezieht Slideshows auch bei DAB-Betrieb aus dem Internet (sofern verfügbar), das TechniSat (logischerweise) nur über DAB. Werden beim SWR über Internet mehr Folien als über DAB ausgestrahlt? Oder kann das TechniSat auch hier nicht alle anzeigen? Ich kann das wegen schlechten Empfangs leider nicht selbst mit Andis DAB-Player testen, da der taube USB-DAB-Stick auf 8D nix findet.

von sonoro - am 15.10.2016 09:08
Nordlicht2: So weit ins Detail wollte ich eigentlich nicht gehen. Aber wenn wir schon dabei sind... :D Genau genommen dürfte es die Firmware sein die auf dem Kino 4 Chip läuft. Dieser kann ja schon ab Werk ne ganze Menge und die Gerätehersteller können da verschiedenste Einstellungen vornehmen. So beinhaltet der Kino 4 Chip ja nicht nur den Audio Decoder und den D/A Wandler. Sondern es kann noch ein mehrbandiger Equalizer zugeschaltet werden. Ich vermute das hier irgendwo in der relativ umfangreichen Firmware des Chips der Wurm drin ist. Denn viel mehr Möglichkeiten gibt es ja auch nicht mehr. In den ganzen neuen Slideshow Radios werkelt immer das gleiche Modul. Das einzige was die Radiohersteller noch dazu setzen ist das Display, die Knöpfe, die Stromzufuhr (und selbst hier hat das Verona 2 Modul noch eine eingebaute Spannungsreglung) und einen NF Verstärker mit Lautsprecher. Fertig ist der Fisch.

Zitat

Ja, man muss natürlich auch die gleichen Programme vergleichen ;)

Und genau hier liegt vermutlich der Hase im Pfeffer. Der Fehler dürfte nicht bei jeder Ensemblekonfiguration auftreten. Ich würde also Frontier Silicon durchaus glauben das bei denen im Labor mit dem Testensemble alles wunderbar funktioniert hat.

Wie bereits schon geschrieben, es ist wirklich schade das diese neuen Slideshow Radios so eine fehlerhafte Software haben. Das Konzept des Dual DAB 18 C zumindest stimmt schon mal voll und ganz. Erstaunlich gutes Display, saubere Verarbeitung, sich wirklich gut anfühlende Knöpfe und Drehregler, gute und logische Menüführung... Und dann so eine Granate von Firmware drauf. :rolleyes:

von Spacelab - am 15.10.2016 11:40
Ich hoffe nicht das sich dem irgendein Programmmacher beugt. Nur weil die Hanseln in den Hinterhofwerkstätten in Fernost zu doof/geizig/unfähig sind fehlerfreie Ware zu produzieren. Der Standard ist bereits seit Jahren festgelegt! Wenn ich jetzt ein Gerät für einen bereits festgelegten Standard bauen und verkaufen möchte dann muss ich mich leider auch an diesen Standard halten. Ich kann dann nicht irgendein halbgares Produkt zusammen zimmern, auf den Markt werfen und sagen "So liebe Programmveranstalter. Wenn ihr wollt das euer Programm mit meinem Fernost Sondermüll korrekt zusammenarbeitet dann müsst ihr den festgelegten Standard halt ignorieren." Never ever! Genau für so etwas werden Standards festgelegt.

Aber davon sind wir zum Glück noch weit entfernt. Ich gehe davon aus das es "nur" ein handelsüblicher Bug ist der mit einem Softwareupdate behoben sein dürfte. Das Sangean WFR29C hatte am Anfang als es neu auf den Markt kam ja auch Probleme mit der Darstellung einiger Folien. Das wurde aber recht schnell mit einem Firmwareupdate behoben. Das bei diesen neuen Slideshow Radios, mit Ausnahme des Pure, die USB Buchse eingespart wurde weil diese ein paar Cent gekostet hätte ist dumm gelaufen. Da muss ich mir leider selbst den Spruch um die Ohren pfeffern "Wer billig kauft, kauft zweimal."

@RADIO354: Nicht zu vergessen dass das Radio auch über die Kopfhörerbuchse nur Mono spielen kann. Da kommt man sich vor wie zu Großmutters Zeiten.

von Spacelab - am 15.10.2016 13:50
Vorgestern gab es für die UK Version des Pure Elan E3 ein Firmwareupdate. Ein Arbeitskollege hatte sich ja das Gerät aus UK mitgebracht und hoffte auf ein Softwareupdate das wir gestern mal eingespielt hatten.

+ Verbessert hat sich die Lautstärkereglung. Die Lautstärkestufen sind nun gleichmäßiger. Vorher war es wie beim Dual DAB 18C. Stufe 1 bis 9 bewirkte relativ wenig. Dafür gab es ab Stufe 9 bis 16 jedesmal einen dicken Lautstärkesprung. Das wurde nun beim Pure korrigiert.

+ Die "Prune" Option zeigt ab sofort mal eine Wirkung. Man muss nicht mehr das ganze Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen um nicht mehr empfangbare Programme aus der Programmliste zu entfernen.

- Die Bedienung des Radios wurde zäher. Es reagiert nicht mehr so schnell auf einen Tastendruck und das durchblättern der Programmliste ist nun fast so langsam wie beim Sangean WFR29C.

- Manchmal, ein Muster dahinter ist bis jetzt noch nicht zu erkennen, ignoriert das Pure Radio nach dem einschalten die Soundeinstellungen. Dann muss man im Menu die Equalizer Einstellungen auswählen und plötzlich sind die gemachten Einstellungen wieder hörbar. Das war vor dem Firmwareupdate nicht der Fall.

- Wenn man schnell durch die Programmliste dreht friert die Benutzeroberfläche ein. Der Ton läuft aber normal weiter. Manchmal geht es nach guten 10 Sekunden von selbst weiter, manchmal muss man aber auch 4 Sekunden lang die Ein/Aus Taste gedrückt halten. Dann gibt es im Lautsprecher ein lautes Knack und das Pure Elan E3 startet neu. Das gab es mit der alten Firmware auch nicht. Diese lief absolut stabil.

An der Slideshowanzeige wurde nichts verbessert. PNG Folien werden immer noch nicht angezeigt und manche JPG Folien (mit vielen grafischen Details) sehen immer noch ungewöhnlich schlecht aus. Stark pixelig oder mit einer "Bildstörung" drin. Die knallrote Folie von SWR3 mit deren Logo hatte mitten drin einen Pixelbalken als hätte man eine geknickte Postkarte eingescannt. Die gleiche schlechte Bildqualität der Folien beobachte ich auch beim Dual DAB 18C. Das daneben stehende Sangean WFR29C hat solche Bildstörungen nicht.

Also wirklich etwas wichtiges verbessert hat sich nicht. Ganz im Gegenteil. Das Radio wurde durch dieses Firmwareupdate noch schlechter. Zwei leichte Verbesserungen, dafür gleich drei deutliche Verschlechterungen. :rolleyes: Ich hoffe ja echt das es nicht diese Firware war auf die man bei Pure für den deutschen Verkaufsstart des Elan E3 gewartet hat.

von Spacelab - am 19.10.2016 09:10
Zitat

Wo hast du das denn aufgeschnappt?

Na das ist doch allgemein bekannt das sich die großen Softwarefirmen um indische Programmierer reißen. Bevor die ganze Flüchtlingskriese angefangen hat wollte doch sogar die Bundesregierung indische Programmierer ins Land locken.

Zitat

Die Programmierer in Indien und auch Asien haben auf Grund ihrer schlechten Allgemeinbildung und ausschliesslichen Spezialisierung auf Softwareprogramming und nichts anderes, keinerlei Faehigkeiten Fehler, in der von ihnen programmierten Anwendung, zu erkennen (Ausnahme China).

Was ist denn das für eine Aussage? Wenn jemand ein guter Programmierer ist, ist er auch in der Lage Fehler zu finden. Die tippen da ja nicht nur Codelisten ab wie die Kids in den 80ern aus dem "64er Magazin". Das Problem ist eher das sie unter einem enormen Zeitdruck arbeiten müssen. Arbeitszeit ist halt teuer und gerade solche Firmwares dürfen kein Geld kosten.

Zitat

Von ihrer kulturellen Mentalitaet machen Asiaten und Inder immer alles richtig und niemals Fehler. Denn machen sie Fehler, 'verlieren sie ihr Gesicht'.

Das trifft zum Teil auf Asiaten zu aber nicht auf Inder. (Wobei streng genommen Indien ja auch zum asiatischen Teil zählt.) Wir haben hier zwei Inder arbeiten und diese geben sehr wohl zu das sie Fehler gemacht haben. Nur haben sie eine andere, in meinen Augen recht seltsame, Arbeitsauffassung wie wir. Manchmal brauchen sie ewig bis sie in die Gänge kommen. Aber dann verbeißen sie sich regelrecht in ihre Arbeit und bügeln auch die kniffeligsten Fehler aus.

Aus dem asiatischen Raum hatte ich bisher immer nur mit Thailändern zu tun gehabt da ich auf meiner alten Arbeitsstelle viel mit einer Firma aus Thailand zusammen gearbeitet habe. Diese hatten auch eher weniger Probleme damit einmal gemachte Fehler zuzugeben. Das "Gesicht verlieren" traf bei denen nur zu wenn sie von vorneherein etwas für nicht machbar hielten. Das machte das Arbeiten mit denen auch so extrem schwer. Man rief dort an oder Skypte mit denen und egal was man vorschlug, es wurde immer mit "Ja! Das machen wir!" bestätigt. Hätten die nur einmal zugegeben das sie etwas nicht können hätten die mir so manche Stunde am Telefon oder vor dem PC erspart. Irgendwann habe ich mir dann angewöhnt sie wie kleine Kinder zu behandeln die etwas machen sollen wozu sie eigentlich gar keine Lust haben. Ich hatte eine gute Idee und schubste sie dann mit Worten in die richtige Richtung bis sie selbst auf diese Idee kamen und dann lobte ich sie ohne Ende. Und schwupps, hatte man ein fehlerbereinigtes Produkt. :D

Aber um mal wieder zu den aktuellen Slideshow Radios zurück zu kommen... Ich mein wenn man mal kleinere Fehler übersieht oder durch die Qualitätskontrolle winkt weil sie nur Freaks wie uns auffallen oder so harmlos sind das sie keinen wirklich ärgern, mag das noch OK sein. Aber hallo?! Die original Firmware wie sie beispielsweise auf dem Dual DAB 18C läuft ist so kaputt, da müsste der Hersteller doch eigentlich sofort die Notbremse ziehen. und sagen "Stop mal! So geht es nun wirklich nicht!" Eigentlich müsste jeder Käufer denen das Radio wieder vor die Füße pfeffern.

von Spacelab - am 20.10.2016 09:56
Leider ist das kein DAB+ Radio exklusives Problem. Das mit der unüberlegten/fehlerhaften Software, unpraktisches Design, kaum vorhandene Haltbarkeit und so weiter zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Produktpalette im örtlichen Elektromarkt. Es wird immer schwerer ein wirklich gutes Produkt zu finden. Selbst wenn man auch etwas mehr Geld auf den Tisch legt. Dann bekommt man einfach nur den gleichen Schrott nur hübscher verpackt.

Von dieser ersten Generation von Slideshow Radios sollte man tatsächlich die Finger lassen. Vielleicht hat die zweite Generation ja eine fehlerfreiere Firmware von FS spendiert bekommen oder ist softwaremäßig komplett anders aufgebaut. Denn die Updates, wie es sie aktuell von Pure gibt, machen die Sache nur noch schlimmer statt besser.

Mittlerweile komme ich immer mehr zu der Einsicht das die primitivsten Radios unterm Strich doch die besten sind. Das im grunde billige Ditalio BLU1 machte mir in all den Jahren wo ich es habe den wenigsten ärger. Und ich habe das Radio wahrlich nicht geschont. Batterien rein oder potentes microUSB Netzteil ran und das Teil spielt und spielt und spielt...

Zitat
Nordlicht2
Mal so als Tipp... immer erst die Bedienungsanleitung im Netz durchlesen. Danach kommt ein Radio in die engere Auswahl und es wird nach Rezensionen gesucht, wobei vor allem die negativen gelesen werden.

Das wäre auch mein Tipp. Immer zuerst mal die Bedienungsanleitung herunterladen und lesen. Da hat sich bei mir schon so manches Gerät noch vor der Bestellung gleich disqualifiziert. Bei Rezensionen und Testberichten muss man hingegen sehr vorsichtig sein und mitdenken. Gerade bei Amazon ärgere ich mich zunehmend über hirnlose Bewertungen. Da wird beispielsweise ein Radio mit nur einem Stern bewertet weil jemand in Hintertupfingen im Heizungskeller eines Stahlbetonbunkers keinen Empfang hat. Oder es werden auch immer mehr die Versender bewertet. Da bekommt ein eigentlich mieses Produkt 5 Sterne weil es "Super schnell und gut verpackt" geliefert wurde. Oder ein gutes Produkt bekommt nur einen Stern weil der Verkäufer 1 Woche für den Versand gebraucht hat. Und meldet man solche Rezensionen bei Amazon passiert nichts.

von Spacelab - am 21.10.2016 08:30
Zitat
UKW vs. DAB+
Eigentlich kann man grundsätzlich sagen :
So mehr Funktionen das Radio hat, desto höher ist das Risiko ein unfertiges, verbuggtes Gerät zu kaufen.


Das trifft aber nicht nur auf Radios zu...
Bestes Beispiel: Fernseher. Die Hersteller implementieren immer mehr - mehr oder weniger - unnötigen Schnickschnack (Streaming, irgendwelche halbgare Apps, absolut unbrauchbare Web-Browser...), die grundlegenden Funktionen (ganz einfach nur Fernsehen) geraten dabei immer mehr ins Hintertreffen.
Geräte mit einer einfachen, wirklich durchdachten Bedienoberfläche, einer komfortablen Programmvorschau und einer brauchbaren (!) Aufnahmefunktion z.B. auf externe Festplatte habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Wer Wert auf so etwas legt braucht nach wie vor externe Receiver - bei welchen der Trend aber mittlerweile auch in die selbe Richtung geht.

Ein Kollege von mir hatte sich vor einiger Zeit eine teure Mini-HIFI-Anlage gekauft. Der Grund weshalb er sich für dieses Modell entschieden hatte war die komfortable Web-Radio-Funktion. Tja, blöd daß genau diese Funktion nun nicht mehr funktioniert seitdem der Anbieter des Portals das Gerät nicht mehr unterstützt und Sony nicht in der Lage ist das durch ein Software-Update zu ändern. Auch ein Grund warum ich ganz bewusst die Finger von solchen Geräten lasse.

von Loger - am 21.10.2016 08:31
Mein Arbeitskollege hat auch E-Mail von Pure bekommen. Er hatte sich beschwert das sein Elan E3 (aus UK halt) durch die letzte Firmwareaktualisierung nahezu unbrauchbar wurde. Die Kiste hängt sich fast jedesmal komplett weg wenn man durch die Senderliste blättert so das nur noch ein trennen vom Strom hilft. Außerdem wurde das flackern des Displays noch stärker und verschwindet auch nicht mehr von selbst wie beim TechniSat oder dem Dual Gerät. Also hatte er sich bei Pure beschwert und gebeten ob man ihm nicht die alte Firmware wieder zusenden könne. Diese lief wenigstens stabil. Die Antwort von Pure war das man von den Softwarebugs des Elan E3 wisse. Das Problem sei aber das die "Basissoftware" (die nannten das wirklich so) von Frontier Silicon käme und diese schon gravierende Fehler hätte. Man habe versucht mit Workarounds diese Fehler zu umgehen aber das ging offensichtlich in die Hose. Man sei also jetzt darauf angewiesen das Frontier Silicon erstmal eine neue fehlerbereinigte Basissoftware herausbringt bevor man selbst ein Softwareupdate basteln kann. Ein Downgrade auf die alte Firmware sei leider auch nicht möglich da das Modul sich weigert eine neue Version durch eine alte zu überschreiben. Tolle Wurst!

Eines muss ich jetzt aber doch noch erwähnen: der Pure Kundenservice hat sich gegenüber vor ein paar Jahren stark verbessert. Damals dauerte eine Antwort locker mal 5 bis 6 tage. Wenn man denn überhaupt mal eine Antwort bekam. Und dann waren diese meistens auch noch extrem knapp gehalten und bestanden nur aus fertigen Textbausteinen. Mittlerweile bekommt man innerhalb von einem, spätestens zwei tagen, eine sehr ausführliche Antwort. :spos:

von Spacelab - am 22.10.2016 12:45
Au weia! Ich bin gerade dabei die neue Version des Imperial DABMAN 1 zu testen.

Positiv:

Also zuerst mal hat sich der Empfang ein bisschen verbessert. Ist aber immer noch unterdurchschnittlich.

Der Klang über den UKW Transmitter ist jetzt frei von Störungen.

Das Display störte bei der alten Version manchmal den DAB+ und UKW Empfang minimal. Das ist jetzt nicht mehr der Fall.

Der Akku lädt schneller. Von 0 auf 100% dauerte bei der alten Version ziemlich genau 2 Stunden. Bei der neuen Version nur noch genau 1 Stunde.

Negativ:

Das eh schon flaue Display ist jetzt noch einen winzigen Tick dunkler.

Das Gerät klingt über Bluetooth jetzt wie ein Eimer. Über das Autoradio kam mir der Klang schon sehr komisch vor. Also mal den Bluetooth Kopfhörer angezogen und da klingt es als hätte der DABMAN 1 eine tierische Stereoverbreiterung im Signalweg. Wenn man einen Bluetooth Lautsprecher mit dem Radio verbindet klingt das geil. Man glaubt dann man hätte zwei richtige, weit auseinander stehende Lautsprecher vor sich aufgebaut. Aber über den Bluetooth Kopfhörer klappt es einem die Zehennägel hoch. Vor allem weil es bei Programmen die schon eine starke Stereoverbreiterung nutzen jetzt zu Phasendrehern am laufenden Band kommt. Manche Instrumente hören sich an als würden sie im Kopf spielen. Über den Kopfhöreranschluss klingt alles ganz normal. Genauso wie über den UKW Transmitter. Nur über Bluetooth ist der Klang viel zu breit so als seien die Entwickler bei Imperial davon ausgegangen das der Benutzer da nur einfache Bluetooth Lautsprecher mit betreibt. :rolleyes:

Ich werde morgen Vormittag mal die neue Firmware Version einspielen. Hoffentlich ist danach der Klang auch über Bluetooth normal. Ich glaube ja ehrlich gesagt nicht daran.

von Spacelab - am 02.11.2016 14:32
Zitat
Nordlicht2
Nein denn das ist dann wirklich :bloed:

Aber png ist zum Glueck noch verzichtbar. Der DLF wird sicher darauf reagieren.
Der NDR sendet auch die Kategorie Nachrichten in jpg.
R.SH und 80s80s senden das Logo in png, das Bild mit Titel Interpret aber als jpg. Da duerfte also das selbe Verhalten zu beobachten sein.

PNG finde ich absolut unverzichtbar; PNG und JPEG ergänzen sich bei der Slideshow gut, je nach Anwendungszweck.

Ich hoffe nicht, dass ein Sender wegen solchen Geräten seine Slideshow einschränkt (die Text-Slides bei DRadio kamen ja nachträglich extra; früher waren auch die JPEGs). Denn da müssen definitiv Hersteller ran, denn ihr Gerät ist in dem Moment nicht konform zur Slideshow-Spec.

Ich kenne auch einen Fall, wo ein neuerer Chipsatz eine Bildformat-Feinheit der Slideshow nicht mehr unterstützt, den ein älterer noch konnte. Allerdings musste diese Feinheit nach Spec explizit gar nicht unterstützt werden, von daher war es OK.

Als Slideshow-Radios habe ich seit paar Jahren Albrecht DR 333 und TechniSat DigitRadio 500 (nicht am Internet); bis jetzt fressen die jede Slideshow.

@Spacelab:
Gibt es beim DABMAN 1 ein Rauschen auf dem Kopfhörer, wenn das Programm gerade Stille sendet, oder herrscht da dann auch Stille? Ich suche eigentlich noch nach einem gutem Ersatz für das DA9011, was dieses nervige Rauschen hat...

von Basic.Master - am 02.11.2016 22:42
Zitat
Basic.Master
Auf PNG kann man theoretisch immer verzichten, aber wenn man Slides mit vielen abrupten Farbübergängen hat (z.B. viel Text), dann sieht das wegen dem unterschiedlichen Funktionsprinzip mit JPEG statt PNG zum einen schäbig aus und zum anderen werden die Dateien größer.
Auf meinem Slideshow-Radio sieht man das nicht so; wahrscheinlich filtert das Gerät da nochmal irgendwie ein bißchen drüber - aber auf dem PC fällt es auf.


Genau darauf wollte ich mit meiner ueberspitzten Frage abzielen. Ich zweifle auf keinen Fall die Vorteile der png Kompression gegenueber der jpeg Kompression bei Text oder Grafiken an, fand nur die Wortwahl 'absolut unverzichtbar' ein wenig uebertrieben. In der Praxis auf den Minidisplays der Slideshowradios haelt sich der Unterschied in Grenzen und selbst da gibt es je nach Rechen - und Filter Aufwand beim docodieren der Bildchen Unterschiede zwischen den Radios. Bin gespannt wie lange es dauern wird, bis die Softwarebugs beseitigt sind. Eigentlich ist es sogar gut wenn die DRadios bei png bleiben, sonst wuerden wir solche Bugs erst zu spaet feststellen, wenn ploetzlich ein Programm meint strikt nur nach Spezifikation zu senden. Wie die ARD bei HD TV, was meinen alten Philips Receiver natuerlich erst weit nach Ablauf der Garantie unbrauchbar gemacht hat.

von Nordlicht2 - am 03.11.2016 11:14
Zitat
Spacelab
Pure hat den Verkaufsstart des Elan E3 in Deutschland bis auf weiteres verschoben. So hat man es mir jedenfalls heute Vormittag per Mail mitgeteilt. Über die Gründe wollte man sich nicht äußern. Ich vermute es ist wegen der fehlerhaften Firmware die ja mit dem Update nur noch schlechter wurde.


In der Schweiz scheint das Teil mittlerweile in den Filialen von melectronics angekommen zu sein. Kaufen werde ich es mir mit Sicherheit nicht, aber ich werde die Tage mal schauen, ob in einer Filiale eins ausgestellt ist, um einen Blick auf die Software-Version zu werfen.
http://www.melectronics.ch/p/de/Pure_Elan_E3_DABPlus-FM_Radio/773021800000?listIndex=2&service=false&pos=3

Edit: Das Dual DAB 55 ist derzeit ebenfalls bei melectronics zu haben. Das zweite Bild in ihrem Webshop scheint ein Originalfoto des eingeschalteten Radios zu sein (kein gephotoshopptes Hersteller-Produktfoto) - und es lässt befürchten, dass auch da eines der neuen FS-Module mit vermurkster Firmware drinsteckt. Ich werde mal schauen, ob ich in der Filiale vor Ort was genaueres rauskriegen kann.
http://www.melectronics.ch/p/de/Dual_DAB_55_DABPlus_Radio/773021600000?listIndex=&service=false

von sonoro - am 08.11.2016 22:20
So, ich war heute Nachmittag mal in einer melectronics-Filiale, um mir das Dual DAB 55 und das Pure Elan E3 anzusehen. Obwohl im Laden insgesamt nicht viele Leute waren, herrschte in der Abteilung mit den DAB-Radios doch reger Betrieb. Ich konnte mich daher leider nicht sehr lange mit den Geräten beschäftigen.

Um es nicht länger spannend zu machen: Im Dual DAB 55 steckt leider kein FS2026, sondern ein Verona 2 (FS2445).
Mit den Hintergrundgeräuschen im Laden ist es natürlich schwierig, eine Aussage zum Klang des Lautsprechers zu machen, aber was ich hörte, fand ich ganz in Ordnung. Allerdings: Selbst die kleinste Lautstärke-Stufe fand ich nicht sehr leise. Das Teil aufs Nachttischchen zu stellen und mit seinem Lieblingsprogramm einschlafen zu wollen, wäre für mich undenkbar - das Gerät brüllt dazu für meinen Geschmack auch auf der kleinsten Stufe noch viel zu laut. Fürs Büro sicherlich okay, aber da soll man in der Regel auch nicht einschlafen.
Das Problem, dass bei hellen Slideshow-Folien das Display leicht flimmert, ist, wie beim Technisat SWR4-Radio, auch beim Dual vorhaden.
SW-Version des ausgestellten Geräts: dab-mmi-FS2445-0000-0256_V6.1.8.EX64909-1RC3

Beim Pure Elan E3 konnte ich kein Display-Flimmern feststellen. Dafür ist mir der grauenhaft muffelige Klang ins Ohr gestochen. Die Lautstärke-Abstufungen sind besser als beim Dual-Gerät, aber die Standardeinstellungen klingen furchtbar dumpf. Leider hatte ich keine Gelegenheit, länger mit den EQ-Einstellungen herumzuexperimentieren, vermutlich könnte man den Klang damit aber noch ein wenig erträglicher einstellen.
SW-Version: dab-mmi-FS2445-0000-0163_V6.1.8.EX63899-1A16

[attachment 8353 Dual_DAB_55.JPG]
[attachment 8354 Pure_Elan_E3.JPG]

von sonoro - am 09.11.2016 15:32
Laut Bedienungsanleitung scheint es vom Sangean BTR-160 auch eine Version ohne Bluetooth zu geben, nennt sich dann DPR-16C.
Die Menübedienung in den Beispielphotos sieht aber sehr nach Verona 2 aus... Aber wenigstens hat das Gerät eine USB-Buchse für Softwareupdates.

Zum Klang: Ich hatte mal einen Sangean DPR-17 (gleiches Gehäuse, gleicher Lautsprecher) und fand das Gerät klanglich (abgesehen vom dem schrottigen Gyrosignal-Modul) eigentlich ganz OK. Saubere, unaufdringliche Höhen und ein durchaus noch wahrnehmbarer Tieftonbereich - mehr geht bei einem kleinen Kofferradio (flaches Plastikgehäuse) halt nicht, da setzt die Physik grenzen.
Die größeren Modelle mit zwei Lautsprechern kenne ich nicht, kann mir aber vorstellen daß es da schon große klangliche Unterschiede zu den Mono-Geräten gibt.

Ich hatte hier z.B. mal die beiden aktuellen Philips-Geräte AE5020 und AE5220 nebeneinander stehen und verglichen. Die Geräte sind technisch und mechanisch absolut identisch, sie unterscheiden sich nur in der Anzal der Lautsprecher und der Gehäusegröße - mit deutlichen Folgen. Ich fand das kleinere Mono-Gerät klanglich deutlich besser, vor allem der Tieftonbereich ging für ein Gerät dieser Größe wirklich erstaunlich weit nach unten. Das größere Stero-Gerät konnte zwar Stereo und etwas lauter (doppelte Leistung), überzeugte mich klanglich aber überhaupt nicht.
Ich vermute mal daß bei diesem Teil einfach das Verhältnis zwischen Lautsprecher und Gehäusevolumen nicht so passte - wer ein bißchen Ahnung vom Lautsprecherbau hat weiß was ich meine. Das AE5220 hat zwar 2.0 mal so viele Lautsprecher wie das AE5020, aber eben nur etwa 1.35 mal so viel Gehäusevolumen, was dann wohl den Unterschied macht.

von Loger - am 16.11.2016 09:33
Zitat
Spacelab
Der einzige Hersteller der hier eine Ausnahme bildet ist "ViewQuest" mit dem "Hepburn". Da hab ich beim zerlegen nicht schlecht gestaunt als ich gesehen habe das die ein richtiges Lautsprechergehäuse in dem Kofferradio verbaut haben.


Ist beim großen Sony (XDR-S60DBP) auch so, da steckt der Lautsprecher in einem extra Gehäuse samt Baßreflex-Rohr. Ist wohl einfacher wie das ganze Gehäuse incl. Anschlüssen und Bedienknöpfen luftdicht zu bekommen.

Ja, stimmt aber schon, entspricht alles genau auch meinen Erfahrungen. Bestes Beispiel: Das Pure Élan II - war damals mein erstes DAB+ - fähiges Radio und kostete vor einigen Jahren noch richtig Geld.
Von der Verarbeitung her war das ein top Gerät: Die Oberfläche bestand aus massivem Aluminium und dickem Acrylglas, die Bedienknöpfe waren aus gedrehtem Aluminium und der Tragegriff auch stabiles Aluminium-Vollmaterial. Die Vorderseite bestand aus einem massivem Metallgitter, der Rest aus ziemlich dickwandigen matten Kunststoff.
Die Elektronik war auch nicht schlecht: Ein schönes großes weiß beleuchtetes Punktmatrix-Display und die Wiedergabe absolut frei vom Störgeräuschen - nicht mal ein leises Rauschen war zu hören, geschweige denn irgend ein Brummen oder Knattern. Mit einem guten HIFI-Kopfhörer an der Kopfhörerbuchse klang das Teil richtig gut.
Bloß nicht mit den eingebauten Lautsprechern, die waren wirklich unterste Kategorie :kotz:
Keine Höhen, Mitten wie in Watte gepackt, Null Bässe... Sowas ist mir unbegreiflich - vor allem in dieser Preiskategorie.

von Loger - am 16.11.2016 16:04
Das Sony XDR-V1BTD gefällt mir ja auch noch recht gut. Ich hab das Gerät nur mal kurz im örtlichen MediaMarkt gehört bevor es mit einer "Akku leer" Mitteilung ausging. Das Netzteil war leider nirgends zu finden.

Die Anfassqualität ist schon mal sehr gut. Auch wenn man mal beherzt fest drückt knackt oder quietscht nichts. Optisch ist das Teil sowieso eher edel. Vor allem in dem Braunton den ich in der Hand hatte ist das Radio auf einem Möbelstück aufgestellt ein regelrechtes Schmuckstück.

Ich konnte ja leider nur kurz hören wie das Radio klingt und ich finde es gar nicht so schlecht. Klar, alleine schon wegen seiner Größe kann es kein Bassmonster sein. Aber der Klang ist angenehm rund und "glatt". Es klingt also nichts so seltsam verfälscht wie bei diesen Bluetoothlautsprechern wo mit extremen Equalizerprogrammen mit Gewalt der Frequenzgang verbogen wird. Es klingt angenehm unspektakulär weshalb man wohl lange Zeit zuhören kann ohne das der Kasten anfängt zu nerven. Sony scheint mir einer der wenigen Hersteller zu sein die sich wenigstens ein bisschen Gedanken um den Klang machen.

Die Bedienung ist auch sehr angenehm da man für alles eine eigene Taste hat und sich nicht durch irgendwelche Menüs hangeln muss. Dennoch wirkt alles angenehm aufgeräumt und dürfte sogar bei wenig bis gar keinem Licht einfach zu finden sein. Schön ist auch der "Drehring" mit dem man zügig und treffsicher durch die Programmliste scrollen kann.

Mir sehr wichtig ist dass das Sony Radio Bluetooth eingebaut hat. Zusätzlich gibt es aber auch noch einen ganz normalen AUX Eingang. Ein Kopfhörerausgang ist auch vorhanden. In einem französischen Forum hat schon jemand das Radio zerlegt und er berichtet das zwei handelsübliche 18650 Li-Ion Akkus zum Einsatz kommen die sich auch noch sehr leicht wechseln lassen. Er schrieb auch das die beiden Lautsprecher in einem eigenen Bassreflex Gehäuse sitzen. Der einzige Nachteil dürfte der Preis sein. Sony gibt ordentliche 179 Euro als UVP an. MediaMarkt verlangt 168 Euro. Verteidigend muss ich aber sagen, man merkt den hohen Preis alleine schon in der Verarbeitungs- und Anfassqualität. Man kann das Teil halt nicht mit einem der anderen Plastikbomber vergleichen.

Wenn ich morgen Zeit habe werde ich mich mal wieder in den MediaMarkt begeben und mir das Radio mal ganz genau anschauen und anhören. Ich werde dann auch mal einen Mitarbeiter nach dem Netzteil fragen.

von Spacelab - am 27.11.2016 13:57
Also das Sony XDR-V1BTD hat es mir derart angetan das ich es, trotz des Preises von 168 Euro, nach kurzem anhören und ausprobieren gleich mitgenommen habe. :-)

Ein wunderbar angenehmer Klang ohne Ausreißer in irgendeinem Frequenzbereich. Das Radio spielt jetzt schon seit 12 Uhr durch und hat noch keine Sekunde genervt. Und ich bin in dem Punkt zugegeben etwas empfindlich. Warum manche den Klang bei Amazon schlecht bewerten verstehe ich absolut nicht. Ich vermute das kommt daher weil das Sony Radio absolut keine Rumms Bumms Zisch Klirr Kiste ist. Das wirkt auf manche in den ersten Minuten im Vergleich zu anderen Radios vielleicht etwas unspektakulär. Aber spätestens wenn man länger zuhört kann man gar nicht froh genug darüber sein keine dröhnende zischende Kiste vor sich zu haben.

Der Empfang überrascht mich positiv. Für den SR Mux musste ich Indoor bei mir Zuhause immer die Antenne, je nach Radio mal mehr mal weniger weit, ausziehen. Bei dem Sony kann ich sie eingeklappt lassen. Der Empfang ist trotzdem absolut aussetzerfrei. :spos: Das einzige Radio das ich habe das hier mithalten kann ist das ViewQuest Hepburn. Aber nur solange man das Netzteil nicht anschließt. Der im Radio verbaute Spannungsregler(?) drückt schwache Ensembles weg. Das Problem habe ich bei dem Sony Radio nicht. Hier macht es keinen Unterschied ob das Netzteil angeschlossen ist oder nicht.

Apropos Netzteil: das beigelegte Schaltnetzteil stört den DAB+ Empfang nicht die Bohne. Wenigstens mal ein Hersteller der nicht den aller billigsten Klumb aus Fernost beilegt und für zwei Sekunden mitdenkt. :spos:

Als Empfänger kommt ein FS Tuskany zum Einsatz. Also ein Verona Modul gleich mit Bluetooth Empfänger On Board.

Schlau ist auch die Weckfunktion. Man kann sich aussuchen ob über DAB, UKW oder Signalton geweckt werden soll. Ist das eingestellte Programm nicht empfangbar wird automatisch auf Signalton umgestellt. Ist das Programm aber vorhanden, sendet, weil beispielsweise die Zuführung abgeschmiert ist, aber mindestens 10 Sekunden nur stille, wird ebenfalls auf Signalton umgestellt. Zum wecken kann man übrigens ein anderes Programm einstellen als zum einschlafen.

Etwas nachteilig für uns Freaks ist das es auf dem normalen Display keine Anzeige für die Signalstärke gibt.
[attachment 8464 display.jpg]
Man muss für weitere Infos (Channel, Multiplex name, Service name, PTY, Bit rate, Signal level) zuerst auf die "Settings" Taste drücken und dann den zweiten Eintrag im Menü "Information" auswählen. Gewöhnungsbedürftig ist die Signal level Anzeige. Diese zeigt nämlich % Werte an. Bei den EEP3A Programmen im Bundesmux kommt so ab 30% Audio. Bei den DRadios werden natürlich weniger % für Audio benötigt. Unpraktisch oder gar unbrauchbar finde ich diese % Anzeige nicht. Vor allem da sie sehr schnell und empfindlich reagiert.

von Spacelab - am 29.11.2016 16:49
Also ich finde das Teil gar nicht so schlecht. Vom Empfang her ist es etwa vergleichbar mit dem FS Verona, die Unterschiede sind marginal. Das habe ich auch mit dem Albrecht DR 52 festgestellt, da scheint das gleiche Modul verbaut zu sein.
Ich habe hier im Haus nämlich gute Testmöglichkeiten: 5C und die bayerischen Multiplexe knallen hier ziemlich heftig rein und gehen mit dem nassen Finger, München 11C geht im Erdgeschoß gar nicht mehr, im 1. OG gerade noch aussetzerfrei und Ingolstadt 11A geht im 1.OG bruchstückhaft, wird also eingelesen, aber in der Regel ohne Audio. SWR 9D geht je nach Wetter mit gelegentlichen aussetzern oder stabil.
Bei diesen Bedingungen kann man die verschiedenen Geräte gut miteinander vergelichen.
Was auffällt bei den Quantek-Modulen: Bei aussetzendem Empfang stoppt auch das Audio abrupt und setzt dann ebenso wieder ein, es wir nicht ausgeblendet wie bei FS.

Die Tonqualität der Module gefällt mir sehr gut, der Hochtonbereich klingt sehr sauber und die künstlichen SBR-Höhen nicht so unnatürlich wie bei den FS Modulen. Störgeräusche gibt es gar keine, weder rauschen noch brummen oder knattern. Obwohl ein wesentlich leistungsfähiger Prozesser verbaut zu sein scheint, die Bedienung ist nämlich viel flotter und nicht so zäh wie bei den FS Modulen, ist die Stromaufnahme insgesamt niedriger. Der große Sony läuft mit meinen 3 alten und schon ziemlich verbrauchten C-Akkus ziemlich lange, ich schätze mal mindestens 20 Stunden - gestoppt habe ich das noch nicht.

Was mir bei dem großen Sony auch sehr gut gefällt ist die Art und Weise wie UKW implementiert wurde. Bei der ersten Inbetriebnahme macht das Gerät nämich nicht nur auf DAB einen Suchlauf sondern auch auf UKW und legt dabei auch für UKW eine Senderliste an in welcher anschließend mit dem großen Drehrad geblättert werden kann. Die Bedienung des Gerätes ist also in beiden Wellenbereichen gleich! :spos:
Das würde ich mir auch mal in einem 43cm-HIFI-Tuner wünschen. Einziger Unterschied: Bei DAB ist die Programmliste alphabetisch sortiert, bei UKW nach der Frequenz. Außerdem läßt sich die UKW-Programmtabelle auch nachträglich noch editieren, also man kann z.B. doppelte Einträge löschen oder auch Einträge manuell hinzufügen.

von Loger - am 01.12.2016 09:12
Ich muss das Sony V1 wohl doch noch einmal zerlegen. Ich könnte schwören ich habe da am Rand des Tunermoduls eine Inschrift im Licht der LED Lampe glitzern sehen. Und das kenne ich nur von den FS Tuskany Modulen. Das lesen der Schrift ist leider unmöglich weil ich wie gesagt die beiden Teile aus denen das Radio besteht nicht auseinander bekomme ohne etwas kaputt zu machen. Aber langsam, so nach deiner Beschreibung, fange ich an zu zweifeln. Von Quantek gibt es ja mit dem Q8+ auch ein Bluetooth fähiges DAB+ Modul und wenn ich das Sangean TunPad mit FS Tuskany Modul und das Sony V1 über Kopfhörer miteinander vergleiche klingen die SBR Höhen beim Sony tatsächlich weicher, natürlicher und nicht so klingelnd scharf. Bei abreißendem Empfang ist das Sony V1 auch sofort stumm und blendet nicht aus wie das Sangean. Auch das anlegen der Senderliste auf UKW macht das V1. Wenn das Sony tatsächlich ein Quantek Q8+ Modul hat dann hab ich ein neues Lieblingsmodul. :D

Ich habe jetzt auch nicht mit der Stoppuhr dagesessen, aber das Sony V1 läuft jetzt knapp 18 Stunden im DAB+ Bluetooth Mischbetrieb (gute 70% DAB+ und 30% Bluetooth) bei normaler Zimmerlautstärke und kurzzeitig auch mal deutlich lauter und jetzt im Moment ist die Akkuanzeige von 2 auf 1 Balken (von 3) zurück gegangen. Das ist schon eine beachtliche Spielzeit. Vor allem wenn man bedenkt das der Akku noch brandneu ist und so ein Teil ja erst nach 3 bis 4 mal Aufladen seine volle Leistung entfaltet.

von Spacelab - am 01.12.2016 10:34
So, jetzt bin ich auch stolzer Besitzer eine Sony XDR-V1BTD. Nettes Gerät! :spos:

Was mir gleich bei der ersten Inbetriebnahme aufgefallen ist: Der Drucktaster für Ein/Aus ist sehr schwergängig und hat, im Gegensatz zu den anderen Tastern, keinen sauberen Druckpunkt. Gehört das so? Ist das gewollt oder ein Qualitätsproblem meines Gerätes?

Das zweite was mir gleich aufgefallen ist: Der Klang. Wow! Ist echt erstaunlich was Sony da aus den zwei kleinen Lautsprechern in dem Würfel herausholt, hätte ich nicht gedacht. Gut, der Stereoeffekt ist aufgrund der Bauform schon sehr eingeschränkt, aber der Klang ist wirklch sehr sauber und ausgewogen, der Frequenzbereich geht auch erstaunlich weit nach Unten. Das ist aber, wie ich festgestellt habe, auch sehr davon abhängig wo das Gerät aufgestellt wird.
Steht das Teil auf meinem Holzboden produziert das Würfelchen richtig satte wummernde Bässe - erstaunlich für ein Gerät dieser Größe. Halte ich es in der Hand frei mitten im Raum fehlt der untere Frequenzbereich jedoch völlig. Zur Zeit steht das Radio im Schlafzimmer auf dem kleinen Nachtkästchen wo es nicht nur klanglich eine gute Figur macht. Auch aufgrund der einstellbaren Displayhelligkeit und der extra Taste für den Sleeptimer (welcher von mir fast täglich genutzt wird) ist es für diese Anwendung wirklich ideal. Was ich jetzt nicht so toll finde: Das Gerät hat auch eine Weckfunktion integriert, taugt also auch als Radiowecker - und zwar nur als Radiowecker. Wecken per Piepser oder Summer ist nicht vorgesehen.
In irgendeiner Kundenrezession, welche im im Netz vorab gelesen habe, wird die mickrige Maximallautstärke des Gerätes bemängelt. Das kann ich nicht bestätigen. In der Bedienungsanleitung schreibt Sony aber daß die Maximallautstärke bei fast entladenem Akku reduziert wird.

Und schließlich das dritte, was mir gleich aufgefallen ist: Ich habe schon einige DAB Radios im Haushalt und konnte auch schon diverse andere Leihgeräte ausprobieren, aber der Sony-Würfel ist das erste Gerät welches bei mir den 11A Ingolstadt aussetzerfrei wiedergibt! Der fehlende manuelle Suchlauf disqualifiziert das Gerät aber leider als DX-Maschine.

Die Kopplung mit meinem Tablet klappte sofort ohne Probleme, wobei mir aber auffiel daß die Tonwiedergabe per Bluetooth - im Gegensatz zu DAB - leider nicht frei von Störgeräuschen ist. Ein weiterer kleiner negativer Punkt: Wenn ich im DAB-Betrieb am Wahlrad drehe macht das Gerät immer eine kleine Denkpause von etwa 2 Sekunden bis die Programmliste angezeigt wird. Die Dauer ist offensichtlich auch abhängig von der Anzahl der Einträge in der Liste. Merkwürdig, die anderen Sony-Geräte, welche offenbar auf der selben Hardware basieren, machen das nicht.

Aber davon abgesehen bin ich sehr zufrieden mit dem Gerät. Es ist zwar wahrlich kein Schnäppchen, aber aufgrund der Verarbeitungs- und Klangqualität, des Akkus mit integrierter Ladefunktion und der Bluetooth- und NFC-Funktionalität finde den Preis schon gerechtfertigt.

von Loger - am 02.12.2016 08:58
Zitat

Der Drucktaster für Ein/Aus ist sehr schwergängig und hat, im Gegensatz zu den anderen Tastern, keinen sauberen Druckpunkt. Gehört das so? Ist das gewollt oder ein Qualitätsproblem meines Gerätes?

Der Ein/Aus Schalter ist bei mir exakt wie die anderen Tasten auch. Von der Gängigkeit wie auch vom Druckpunkt. Es klickt hier wie bei den anderen Tasten auch.

Das der Bass vom Aufstellort abhängig ist habe ich bei fast jedem Radio und ist normal. Die einzigen Geräte die da unempfindlicher sind sind Radios mit geschlossenem Gehäuse. Also kein Bassreflexgehäuse wie das Sony. Oder die Radios haben erst gar keinen Bass wie etwa das Ditalio BLU 1.

Zitat

Das Gerät hat auch eine Weckfunktion integriert, taugt also auch als Radiowecker - und zwar nur als Radiowecker. Wecken per Piepser oder Summer ist nicht vorgesehen.

Das ist etwas blöd das man den Weckton nicht manuell einstellen kann. Wenn man beispielsweise ein DAB+ Programm eingestellt hat und dort kommt mindestens 10 Sekunden lang kein Ton (kein Empfang mehr oder Modulationsausfall) piept das Sony Radio zum Weckzeitpunkt.

Zitat

In irgendeiner Kundenrezession, welche im im Netz vorab gelesen habe, wird die mickrige Maximallautstärke des Gerätes bemängelt. Das kann ich nicht bestätigen. In der Bedienungsanleitung schreibt Sony aber daß die Maximallautstärke bei fast entladenem Akku reduziert wird.

Das Radio reduziert die Lautstärke erst wenn zum ersten mal die Meldung angezeigt wird das der Akku gleich leer ist. Dann kann man die Lautstärke nicht mehr über 20 drehen.

Zitat

wobei mir aber auffiel daß die Tonwiedergabe per Bluetooth - im Gegensatz zu DAB - leider nicht frei von Störgeräuschen ist.

Kann ich nicht bestätigen. Auch wenn ich den Kopfhörer an das Sony stecke ist die Bluetoothübertragung absolut störungsfrei.

von Spacelab - am 02.12.2016 09:43
Beim Pure Evoke H4 wird als Softwareversion folgendes angezeigt: dab-mmi-FS4444-0001-0036_V6.1.8.EX66155-1RC5
Was ist das denn für ein Modul ? Das Verona 2 hat doch ne andere Kennung ?

Edit:


Ansonsten: Ein wirklich schönes und gut verarbeitetes Radio - je nachdem für welchen Zweck man es wohl möchte ;-)
Ich zum Beispiel wollte ein Radio das 1., schick aussieht und im Wohnzimmer einfach was her macht. Das tut es wirklich.

2. Der Klang sollte gut sein. Auch hier gibt es nix zu meckern. Gute Bässe, schöne Höhen und ein angenehmer Mitteltonbereich. Durch den Equalizer hat der Nutzer alle Möglichkeiten.

3. Der HobbyDXer wird wohl keine Freude am Gerät haben. Hier sind "Pure-typisch" sämtliche manuelle Einstellungs- und Informationsmöglichkeiten kastriert.

- keine manuelle Kanalauwahl
- keine Anzeige des DAB-Ensembles

- lediglich die Signalstärke kann angezeigt werden.

4. Das Problem mit den fehlenden png. Folien konnte ich bis jetzt noch nicht prüfen. Hier ist Indoor leider nur der NDR-Muxx verfügbar. Bei den JPG Folien läuft alles problemlos. Auch sind keine Pixelfehler oder Displayflackern wie User "Spacelab" beim Elan E3 beobachten konnte zu erkennen.

5. Versuche mit der Empfindlichkeit des DAB-Tuners fehlen noch. Hier ist in Neubrandenburg (Innenstadt)lediglich der 10C einzulesen.
Auf UKW ist das Teil erstaunlich empfindlich. Ich konnte in der Wohnung auf 99,70 Antenne Brandenburg aus Berlin in Stereo und rauschfrei empfangen. Das habe ich hier mit noch keinem Radio geschaff (unter normaler Nutzung der Teleskopantenne).

von mgh2000 - am 07.12.2016 11:48
Kennt jemand von euch jemand den Hersteller "IRC" aus Dänemark? Ich hatte mal auf einer Messe das "The Box" gehört und war fasziniert von dem eigenwilligen Gerät. Zuerst einmal war der Klang für den relativ kleinen Kasten unglaublich gut. Laut dem IRC Mitarbeiter kommt das weil man einen DSP einsetzt und Passivmembranen nutzt. Also die gleichen Spielereien macht wie bei den gerade so modernen Bluetooth Lautsprechern.

Auf den Bildern wirkt das Plastik des Radios billig. Aber das ist es absolut nicht. Die Anfassqualität ist erstaunlich hoch was wohl daran liegt dass das Gerät recht schwer ist und das Gehäuse auch beim festen zupacken keinen Millimeter nachgibt oder gar quietscht und knackt. Die Tasten sind leichtgängig und geben ein leises klicken von sich wie die Taste einer Computermaus.

Laut dem Mitarbeiter von IRC legt man sehr großen Wert darauf nachhaltiges zu produzieren das sehr lange hält. Deshalb sind die Akkus bei deren Geräten auch immer vom Benutzer selbst tauschbar. Das Ladegerät ist allerdings fest verbaut und als ich das Stromkabel abgezogen hatte gab es auch gleich 1 Balken mehr Signalstärke.

Interessant: IRC designed und entwirft auch für andere "Hersteller". Man tritt mit seinen Wünschen an die Firma heran und die machen alles andere bis zum fix und fertigen Gerät. Am Messestand habe ich so spontan gleich mal 2 Radios gefunden die im MediaMarkt als "PEAQ" gelabelt verkauft werden.

von Spacelab - am 19.12.2016 08:27
Zitat
Spacelab

Beim DABMAN 1 herrscht absolute Stille. Zumindest bei der Revision B. Die alte Version kann ich gerade nicht mehr testen. Das Gerät habe ich gestern meinem Arbeitskollegen wieder zurückgegeben. Ich würde aber dennoch die Finger von dem Radio lassen. Das Teil ist tauber als meine Ur-Oma.


Ich wollte das Dingen eigentlich zu Weihnachten verschenken für einen Bekannten im Auto. Nachdem ich es zum Glück (Danke an Spacelab für die Vorwarnung) vorher selbst ausprobiert hab, ist das Ding direkt wieder zurückgegegangen. Obwohl hier bei uns eigentlich alle Sender aus BM und NRW-Mux ohne Probleme zu empfangen sind, wurde der NRW-Mux teilweise noch nicht mal eingelesen, geschweige denn abgespielt. BM ging zwar gut, aber wir wohnen auch nur 5 Kilometer Luftlinie vom Sender Wesel.Ich versteh nicht, wie man so einen Scheiss unter die Leute bringen kann. Damit erweist man DAB einen Bärendienst. Alle denken doch, der Empfang und die Technik ist schlecht. Die wenigsten kommen doch darauf, dass es am Gerät liegen könnte, wenn man keine Vergleichsgeräte hat. Das Ding wird ja für rund 50 Ocken verkauft. Wäre eigentlich auch ein fairer Preis, wenn das Ding auch nur halbwegs Empfang hätte, aber so ist das Ding höchstens 5 EUR Wert. Zumindest der UKW-Empfang ist akzeptabel, aber dafür muss man das Gerät nicht holen. Das kann man auch deutlich billiger haben.

Bleibt wirklich nur das Fazit, dass das Gerät eine komplette Fehlplanung ist und nur da zu benutzen ist, wo ein Sender nicht weiter als 10 Kilommeter weg ist und keine Bebauung stört.

von zerobase now - am 02.01.2017 14:59
Eigentlich sind wir zwar hier im DAB+ Forum und entsprechend geht es nur um neue Radios mit DAB+ Empfang. Aber das ist ja jetzt nicht so schlimm und ich werde trotzdem mal antworten.

Ein Bekannter hat das IR4 in seinem Arbeitszimmer als Hintergrundbeschallung stehen und für mehr taugt es auch nicht. Der Klang ist recht dumpf und im Bassbereich dünn. Die Reaktion auf Tastendrücke ist träge was das durchscrollen von Senderlisten zum Geduldsspiel macht. Deshalb am besten gleich mal eine (möglichst kurze) Favoritenliste anlegen. Das größte Problem ist aber das, obwohl der WLAN Router gerade mal 2 Meter vom Radio entfernt steht, mindestens einmal am Nachmittag die Verbindung flöten geht. Dann verstummt das Radio und es kommt die Meldung das keine WLAN Verbindung vorhanden sei. Das es am WLAN Routrer liegt kann man ausschließen da dieses Phänomen auch bei 3 komplett anderen Router aufgetreten ist mit denen er das Radio getestet hat. Überhaupt hängt sich das Radio gerne mal auf. Man möchte es einschalten aber es reagiert auf gar nichts. Dann muss man den Stecker ziehen, ein paar Sekunden warten und dann wieder einstecken. Wenn man Glück hat verbindet sich das Radio dann gleich wieder mit dem Router. Wenn man Pech hat muss man den WLAN Schlüssel wieder neu eingeben weil das Radio die WLAN Einstellungen komplett vergessen hat. Eine typische Dual Billigkiste halt. :sneg:

von Spacelab - am 04.01.2017 10:27
Zitat
tommy_radiofan
[...]Es sind ja auch DUAL-Geräte mit DAB+ im Angebot, bezüglich DAB+ Empfang habe ich aber nichts gutes gelesen.
Ich schaue also lieber für ein anderes gutes DAB+-Gerät, welches zusätzlich Internetradio empfangen kann.


Man kann nicht pauschal sagen, die Dual-Geräte seien Murks. Zunächst ist es vom eingesetzten Empfängermodul abhängig, was das Gerät könnte. Dieses Potenzial wird mehr oder weniger oft und vor allem herstellerübergreifend durch Konstruktionsfehler, Einsparungen in der Fertigung oder Zukauf mangelhafter Einzelteile nicht ausgenutzt und ggf. sogar wissentlich verschenkt. Das fängt bei zu kurzen Teleskopantennen an, geht bei unzureichend entstörten Netzteilen weiter und addiert sich dann mit eingesparten Abschirmblechen bzw. -folien oder der Verwendung ungeschirmter Drähtchen, wo man konkret doch lieber geschirmtes Kabel verwendet hätte.

So ist es nicht selten, dass sich ein Underdog ;) als Empfangswunder präsentiert und ein Markengerät mit edlem Gehäuse vom Stardesigner eine total taube Nuss ist. Das schließt die Geräte, die zusätzlich als Webradio taugen, mit ein. Auch hier gab es Geräte, deren Empfang aus der Luft gerade einmal für den Ortssenderempfang reichte.

von PowerAM - am 05.01.2017 06:01
Wenn man etwas kompaktes mit gutem Klang haben möchte kann ich immer noch das TechniSat DigitRadio 225 empfehlen. Wenn man über das bei niedrigster eingestellter Helligkeit nervig flackernde Display und den defekten Sleeptimer (schaltet immer nach 29 Minuten ab egal was man einstellt) hinwegsehen kann, bekommt man ein robustes und für seine größe sehr gut klingendes Radio. Leider ist der Empfang bestenfalls mittelmäßig und man sollte nicht gerade am Rande des Empfangsgebietes wohnen.

Wenn man nicht auf einen Akku oder gar Batteriebetrieb angewiesen ist, gibt es sicherlich auch noch andere gute Geräte.

Was ich nicht ganz auf die Kette kriege ist warum die Hersteller fast immer am wichtigsten Teil des ganzen Radios am meisten sparen. Den Lautsprechern. Das Albrecht DR 850 beispielsweise war eine unsäglich dumpfe Muffelkiste mit ganz sonderbarem Bass. Ich hab den Lautsprecher durch ein Exemplar ersetzt das mich als Endkunde gerade mal 2 Euro gekostet hat. Mit Großabnahme direkt vom Hersteller kostet der gleiche Lautsprecher gerade mal noch 18 popelige Cent! Dafür ist der Klang um Welten besser und gar nicht mehr mit vorher zu vergleichen. Außerdem hat der neue Lautsprecher einen deutlich höheren Kennschalldruck. Er spielt also bei gleicher Lautstärkeeinstellung wesentlich lauter. Im Umkehrschluss heißt das, man muss das Radio nicht mehr so weit aufdrehen um die gleiche Lautstärke zu erreichen was dem eh schon recht schwachen Akku sehr zugute kommt. Ein weiteres gutes Beispiel sind die Sangean Radios mit ihren weiß lackierten Lautsprechermembranen. Die sehen zwar hübsch aus, klingen aber wie ein Mülleimer. Dort was ordentliches montiert und man glaubt man hätte ein ganz anderes Radio vor sich stehen.

von Spacelab - am 05.01.2017 15:13
Zitat
RADIO354
Beim Sensia passiert nix mehr.
Bei Internetradiobetrieb sind nun Stationslogos zu sehen. Aber nur von Stationen die Pure Connect
selbst listet. Bei individuell hinzugefügten erscheint das Logo nicht. Beim Alten Modell des Sensia
nennt sich das Internetradioportal auch immer noch " the Lounge " .
Man hat es nicht fertig gebracht das zu ändern. Slideshows bei Internetradioprogrammen via WLan
gibt es auch keine. Beim DAB+ Empfang des SWR funktioniert Dessen Slideshow nur wenn man das
Gerät mit dem Internet verbindet. Die via DAB ( SWR 8 D ) Datenstrom mitgesendeten SLS Bilder scheinen dem
Sensia ( Alt ) nicht zu munden.
Alles in Allem : Schade, dass dieses Innovative Gerät Softwaremässig so verhauen wurde.
Das sich das Gerät selbst stört und dadurch Taub ist und der UKW Empfang von der Sache her
unbrauchbar ist machen das Desaster komplett.

Wird bei dir über DAB+ bei anderen (nicht-SWR) Sendern die Slideshow angezeigt?
Denn ich habe vorhin festgestellt, dass die Slideshows in den SWR-Muxen seit längerem (mindestens seit April 2016, was die SWR-eigenen Muxe in BW angeht) tatsächlich nicht vollständig standard-konform ausgestrahlt werden (werde das morgen weitergeben). Radios, die (korrekterweise) komplette Konformität erwarten, zeigen diese Slides dann evtl. nicht an - das könnte bei dir der Fall sein. Da die Übertragungs übers Web etwas anders läuft, geht die dann weiterhin.
Entsprechende DAB+ Aufnahmen lassen sich momentan übrigens auch nicht in XPADxpert öffnen; an der Stelle werfe ich eine Exception.;)

von Basic.Master - am 11.01.2017 20:22
Zitat
Spacelab
Zitat

Wer weiss wie viele Millionen von den Chips schon produziert sind.

Umso schlimmer finde ich es das offenbar noch nicht mal die Basisfunktionen solcher Chips überprüft werden. Ich mein wir reden hier ja jetzt nicht von einem versteckten Bug der 1 von 100 Usern überhaupt auffällt.

Aber mal davon abgesehen wäre der Slideshow Bug mit einem Firmwareupdate zu beheben wie ja unlängst Pure mit dem UK Update des Elan E3 zeigte. Leider bliebt man der alten Tradition des Hauses treu und korrigierte einen Bug, schuf aber auch gleichzeitig mindestens 2 neue. :rolleyes: Jedenfalls wären die ganzen Chips nicht wertlos sondern mit einem Firmwareupdate zu reparieren. Anders als die alten Gyrosignal und NXP Module mit ihrem Audiobug.


Die Firmware wird wahrscheinlich in den meisten Chips vorab eingespielt und nicht erst nachdem das Radio zusammengebaut wurde. Anders lassen sich die vielen nicht updatebaren Radios gar nicht produzieren. Der Aufwand bei denen die Firmware im nachhinein zu aendern ist sicher groesser / teurer als das ganze Radio erneut zu produzieren. Wichtig waere es daher eine Moeglichkeit zum FW Update zur Pflicht zu machen, zumindest bei Slideshowradios. Der Kunde wird ja nicht fuer seinen Arbeitsaufwand bezahlt.

von Nordlicht2 - am 23.01.2017 14:27
Ich habe jetzt endlich das neue Goodmans Heritage HP1 bekommen. Das Gerät sieht dem "Made in Germany" (:joke:) TechniSat DigitRadio 225 zum verwechseln ähnlich. Das Goodmans kostet aber nicht nur weniger, sondern hat auch noch deutlich mehr zu bieten. Aber der Reihe nach...

Identisch ist beim Goodmans und beim TechniSat:
Das Gehäuse. Lediglich der bei Männerstimmen nervig surrende metallene Tragegriff des TechniSat wurde durch einen Lederriemen ersetzt.
Das nicht übertrieben kontraststarke und bei Laufschrift verschmierende Punktmatrixdisplay.
Die nicht übertrieben hochwertig wirkenden 6 Druckknöpfe und die 2 Dreh-/Druckknöpfe.
Die 2 recht gut klingenden 5cm Breitbandlautsprecher.
Der große 7,2V 5.200mAH Li-Ion Akku.
NFC Tag.

Mehr zu bieten hat das Goodmans folgendes:
Webradio
Spotify Connect
DLNA
Einen noch kräftigeren Verstärker IC.
Ein besseres Bluetooth Modul mit apt-X und zuverlässigerem Verbindungsaufbau.

Das Goodmans hat ein FS Venice 6.5 Modul und zusätzlich ein Bluetooth Modul von CSR verbaut. Die Ausgangsleistung des Verstärkers wurde von 2x 7 Watt RMS des TechniSat, auf beachtliche 2x 12 Watt RMS gesteigert. Das Kofferradio macht jetzt richtig Alarm und man kann problemlos eine Gartenparty beschallen. Durch das alles sinkt die Akkulaufzeit aber auch deutlichst. Von rund 18 Stunden beim TechniSat auf knapp über 8 Stunden beim Goodmans.

Beim Goodmans gibt es auch ein paar Detailverbesserungen. So ist der DAB+ und der UKW Empfang merklich besser. Was wohl nicht zuletzt daran liegt das nicht mehr ein Klingeldraht von der Teleskopantenne zum Empfangsmodul gespannt wurde, sondern ein richtiges Koaxkabel.

Die Firmware des Goodmans ist auch fehlerfreier. So funktioniert hier der Sleeptimer korrekt und schaltet nicht wie beim TechniSat immer nach 28 Minuten ab egal was man einstellt. Schaltet man die Displayhelligkeit auf "Mittel" oder "Niedrig" flackert es nicht mehr so heftig wie beim TechniSat. Im Stand-By Modus im Akkubetrieb schaltet jetzt die Displaybeleuchtung nach 10 Sekunden ab und leuchtet nicht mehr dauerhaft durch wie beim TechniSat. Wenn man dieses nämlich zum einschlafen benutzte schaltete es zwar dank Sleeptimer ab, aber das Display leuchtete weiter und nuckelte über Nacht merklich am Akku.

Das Bluetooth Modul von CSR arbeitet auch zuverlässiger als das auf dem FS Tuskany verbaute. So hatte das TechniSat öfters mal Probleme sich mit einem anderen Gerät zu verbinden. Das Koppeln ging zwar immer problemlos. Aber wenn man sich später wieder mit dem bereits gekoppelten Gerät erneut verbinden wollte wurde dieses vom FS Tuskany Modul nicht mehr gefunden. Dann musste man auf eine andere Quelle schalten, kurz warten und dann wieder zurück zu Bluetooth. Erst dann fand das Tuskany Modul das andere Bluetooth Gerät wieder. Das CSR Modul des Goodmans unterstützt apt-X zur verlustfreien, vor allem aber Lippensynchronen, Audioübertragung.

Der WLAN Empfang des Goodmans ist im 2,4GHz Band eher durchschnitt. Im 5GHz Band hingegen überraschend gut. Überraschend fand ich dass das Goodmans überhaupt das 5GHz Band beherrscht. In sämtlichen Beschreibungen wird nämlich immer nur das 2,4GHz Band erwähnt.

Was ich jetzt schon etwas nervig finde ist die leicht zähe Bedienung die manchmal stockt. Wäre die Bedienung nur etwas zäh wäre das nicht schlimm. Da gewöhnt man sich dran. Aber ab und zu, einen roten Faden habe ich noch nicht entdeckt, bleibt die Software des Radios einfach mal für 2 Sekunden stehen. Das führt dazu das man einfach eine Taste mehrfach drückt weil man glaubt man hätte die Taste nicht richtig gedrückt. Nach den 2 Sekunden Stillstand werden dann aber alle Befehle nachgeholt und man weiß nie was dann passiert. :rolleyes: Vielleicht wird es aber noch ein Firmwareupdate geben. Goodmans soll sich ja hier, ganz im Gegensatz zu anderen Herstellern, noch um seine Geräte kümmern.

Wichtig zu erwähnen ist noch dass das Goodmans Heritage HP1 noch mit einem UK Netzteil kommt das nicht in deutsche Steckdosen passt. Das ist aber nicht weiter dramatisch da das Netzteil das gleiche ist wie dem TechniSat beiliegt und das stört je nach Belastung gerne mal den Radioempfang. Hier empfehle ich sowieso ein besser entstörtes 12V 2A Netzteil. Offiziell in Deutschland erhältlich soll das Goodmans ab April sein. Dann liegt dem Gerät natürlich auch ein in Deutschland passendes Netzteil bei.

von Spacelab - am 08.02.2017 09:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.