Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
97
Erster Beitrag:
vor 3 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 2 Wochen, 6 Tagen
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Nordlicht2, Loger, pomnitz26, SpaßmitRadio, B.Zwo, UKW vs. DAB+, Unbekannter_DAB_Fan, Habakukk, DX-Fritz, ... und 17 weitere

Neue Radios 2017

Startbeitrag von Spacelab am 06.03.2017 09:08

Da wir mittlerweile März haben wird es mehr als Zeit mal einen "Neue Radios 2017" Thread aufzumachen.

Neu ist das LeMega M1. Angekündigt wurde das DAB+ Radio von LeMega schon vor Monaten. In Deutschland lieferbar ist dieses aber erst seit einer Woche. Der Preis von rund 90 Euro ist für ein DAB+ Radio mit Slideshow, Bluetooth, Akku und Echtholzgehäuse recht attraktiv. Ich habe mir gleich mal ein Gerät zum testen bestellt. Leider geistert dieses schon seit letzten Mittwoch von einem Hermes Verteilzentrum zum nächsten. :rolleyes: Am Wochenende ist dann die erste Kundenrezension bei Amazon, die wohl den Exklusivvertrieb haben, aufgetaucht. Wenn der Schreiber recht hat, dann hat sich leider meine schlimmste Befürchtung bestätigt. Das Radio hat ein verbuggtes Verona 2 Modul intus. Wobei in einem französischen Forum behauptet wurde in dem LeMega M1 würde ein Keystone Modul werkeln wie in den größeren Modellen M3, M3+ und M4 auch. Ich bin echt schon gespannt. Vor allem, wenn ein Keystone Modul verbaut wurde, wie dessen Empfang ist. Ich hatte bis jetzt nur ein einziges Radio mit Keystone Modul. Das war das Geneva World Radio und dessen Empfang war, selbst nach der Modifikation, höchstens Mittelprächtig.

Die 50 interessantesten Antworten:

Eigentlich generell schön das es in Zukunft scheinbar nur noch voll ausgestattete Geräte gibt. Leider scheitert es ja an der Umsetzung. Ich hätte gern mein altes Dual DAB 50 gegen ein fähiges Internetradio mit Slideshow und guten Empfang ersetzt. Es findet sich derzeit kein Gerät mit so klaren tageslichtauglichen Bildschirm. Auch wenn die Software etwas träge ist. Ansonsten bleibt in der Richtung nur das Lidl Silvercrest Sird 14.

von pomnitz26 - am 06.03.2017 13:32
Mist! Das LeMega M1 ist eben endlich angekommen und hat doch tatsächlich das unsägliche Verona 2 Modul verbaut. :wall:

Positiv ist das erstaunlich klare und helle Display. Auf Tastendruck reagiert das Radio sehr schnell. Der Empfang ist auf DAB+ sehr gut. Der Klang des verbauten Lautsprechers ist, wenn man etwas mit den Bass und Höhen Einstellungen spielt, gut.

Negativ ist das verbuggte Verona 2 Modul. Beim Deutschlandfunk wird gefühlt nur die Hälfte der Slideshow angezeigt. Bei den SR Programmen das gleiche Trauerspiel. :sneg: Zur Krönung kann das was von der Slideshow noch angezeigt wird nicht auf Vollbild vergrößert werden so das man Texte so gut wie nicht lesen kann.

Sehr ärgerlich ist auch die Lautstärkereglung. Diese ist exakt genauso fehlerhaft wie beim Dual DAB18C. Bis Stufe 7 passiert so gut wie gar nichts. Aber dann geht es ab. Mit jeder weiteren Stufe wird das Radio ein saftiges Stück lauter. Maximal hat man 16 Lautstärkestufen was selbst bei korrekter Funktionsweise viel zu wenig wäre.

von Spacelab - am 07.03.2017 12:33
Zitat
Spacelab
Sehr ärgerlich ist auch die Lautstärkereglung. Diese ist exakt genauso fehlerhaft wie beim Dual DAB18C. Bis Stufe 7 passiert so gut wie gar nichts. Aber dann geht es ab. Mit jeder weiteren Stufe wird das Radio ein saftiges Stück lauter. Maximal hat man 16 Lautstärkestufen was selbst bei korrekter Funktionsweise viel zu wenig wäre.


Sowas ähnliches hatte ich kürzlich mal in einem Renault-Leihwagen, nur noch viel krasser: Stufe 1 war ziemlich leise, Stufe 2 war ok, und ab Lautstärke 3 (!!!) brüllte das Radio schon ziemlich.

von Cha - am 07.03.2017 14:00
Ich frage mich manchmal echt welcher Programmierer glaubt solch krasse Lautstärkesprünge einstellen zu müssen.

Übrigens hat das LeMega M1 den gleichen Fehler mit der Displayhelligkeit wie das Dual DAB 18C. Also auch dieser Fehler in der Displaysteuerung blieb uns beim Verona 2 bis jetzt erhalten. Manchmal wird die Helligkeitseinstellung beachtet und manchmal nicht. Dann leuchtet das Display beispielsweise auch nach dem Abschalten des Radios mit voller Helligkeit weiter.

von Spacelab - am 07.03.2017 14:55
Da das Gerät hier noch nicht erwähnt wurde:
Technisat bringt ein neues Unterwegs-Radio raus: Digitradio 1
https://www.technisat.com/de_DE/

Erinnert mich in der Konzeption an das Sony XDR P1DBP, das ich mir vor 3 Wochen zugelegt habe. Hätte ich die Info über das Technisat da schon gehabt, hätte ich noch gewartet, um die beiden Geräte vergleichen zu können . Als Vorteil auf dem Papier sehe ich beim Technisat den auswechselbaren Akku ,ein klareres Display und den niedrigeren Preis.

von RF_NWD - am 14.04.2017 14:17
Das TechniSat Digitradio 1 habe ich vor kurzem auf einer Händlermesse gesehen und habe auch ein bisschen mit dem Mitarbeiter von TechniSat geplaudert. Die Entwicklung im "Forschungs- und Entwicklungszentrum in Dresden" beschränkte sich auf das Gehäuse und wie man die fertigen Platinen aus Fernost (ein FS Verona 2 kommt zum Einsatz) da rein baut. Aber das ist ja jetzt nicht wirklich eine Überraschung. Das grobe Punkt-Display des TechniSat strahlt was billiges aus und auch die Anfassqualität ist gar kein Vergleich zum Sony das da um Welten besser ist. Der Klang lies sich am Messestand natürlich nur schlecht beurteilen aber das TechniSat klingt, alleine schon wegen des größeren Gehäuses etwas voluminöser. Aber auch dumpfer und brabbeliger. Das Sony klingt da angenehmer.

Preislich ist das TechniSat natürlich niedrigerer. Aber ich mag das Verona 2 Modul irgendwie nicht. In den Radios mit Monochromdisplay soll dieses zwar besser laufen als in den Geräten mit Slideshow Display. Aber alleine schon die Lautstärkeregelung hat mich beim TechniSat Radio genauso genervt wie damals beim Dual. Bei den ersten Lautstärkestufen wird das Gerät mit jedem Schritt gleich ordentlich lauter. Dafür passiert bei den oberen Stufen so gut wie nichts mehr.

von Spacelab - am 14.04.2017 14:55
Zitat
Spacelab
Aber ich mag das Verona 2 Modul irgendwie nicht. In den Radios mit Monochromdisplay soll dieses zwar besser laufen als in den Geräten mit Slideshow Display.


Nicht wirklich. Ich habe hier ein Technisat Digitradio 20 in der Küche laufen und das nervt auch gelegentlich. Recht häufig beim Einschalten hat das Teil vergessen welches Programm ich zuletzt eingestellt hatte und startet dann mit dem Progrfamm auf Speicherplatz 1.
Beim Suchlauf zerschießt es mir regelmäßig komplett die Programmliste, da hilft dann nur noch das Zurücksetzen auf Werkseinstellung.
Auch läuft es nicht 100% stabil. Bei längerem Betrieb kommt es häufiger vor daß das Gerät für ein paar Sekunden stumm schaltet und dabei die Uhr auf "00:00" zurückspringt. Ich vermute mal daß sich das Teil dabei schlicht aufhängt und anschließend ein Watchdog einen Neustart auslöst.

Schade, denn das Gerät wäre sonst nämlich wirklich top.

von Loger - am 15.04.2017 06:32
Zitat
Spacelab
Das größte Problem ist das Frontier Silicon mit dem Verona 2 den Vogel abgeschossen hat. Das Teil hat eine total verbuggte Firmware und aktuell wird der Markt mit genau diesem Schrottmodul regelrecht überschwemmt. Man kann davon ausgehen das jedes aktuelle Radio mit Slideshow diesen Mist verbaut hat. :mad:


Als ich vor Monaten hier im Forum mal äusserte, dass man zur Zeit am besten die Finger von allen Radios mit Slideshow lässt, stiess das auf heftigen Widderstand. Wollte ich nur noch mal dran erinnern :rp:

von FrankSch - am 16.04.2017 06:47
Von Sony gibt es was neues:

Das XDR-S41D, sieht aus wie eine größere Version vom kleinen XDR-P1DBP. Größeres Gehäuse, größerer Lautsprecher, kein fest eingebauter Akku sondern Betrieb über 4xAA. Wenn die gleiche Technik drin steckt wäre das Top! :spos:

https://www.sony.de/electronics/dab-radios/xdr-s41d

Und von dem top-klingenden, sehr empfangsstarken aber etwas teuren XDR-V1BTD gibt es jetzt wohl eine abgespeckte Version ohne Bluetooth und NFC, nennt sich XDR-V20D:

https://www.sony.de/electronics/dab-radios/xdr-v20d

Sonys UVP für den neuen XDR-V20D liegt schon deutlich unter dem was ich vor ein paar Monaten für den XDR-V1BTD bezahlt habe. Bin mal gespannt wo dann letztlich der Straßenpreis liegen wird.
Wenn Empfang und Klang gegenüber dem größeren Modell unverändert ist ergäbe das dann wohl das derzeit beste DAB+ - Radio in diesem Preissegment.

von Loger - am 16.04.2017 10:11
Zitat
Loger
Von Sony gibt es was neues:

Das XDR-S41D, sieht aus wie eine größere Version vom kleinen XDR-P1DBP. Größeres Gehäuse, größerer Lautsprecher, kein fest eingebauter Akku sondern Betrieb über 4xAA. Wenn die gleiche Technik drin steckt wäre das Top! :spos:

https://www.sony.de/electronics/dab-radios/xdr-s41d


Und von dem top-klingenden, sehr empfangsstarken aber etwas teuren XDR-V1BTD gibt es jetzt wohl eine abgespeckte Version ohne Bluetooth und NFC, nennt sich XDR-V20D:

https://www.sony.de/electronics/dab-radios/xdr-v20d

Sonys UVP für den neuen XDR-V20D liegt schon deutlich unter dem was ich vor ein paar Monaten für den XDR-V1BTD bezahlt habe. Bin mal gespannt wo dann letztlich der Straßenpreis liegen wird.
Wenn Empfang und Klang gegenüber dem größeren Modell unverändert ist ergäbe das dann wohl das derzeit beste DAB+ - Radio in diesem Preissegment.


In den Technischen Daten stehen leider keine Abmaße aber dafür ne Batterie Laufzeit von 25 Stunden DAB und 27.5 Stunden FM. Nicht schlecht für ein DAB Radio! Wenn es genau so schön klein ist wie das Vorgänger Modell und einen Wecker hat ist es ja ein guter Wegbegleiter zb fürs Camping oder Zelten und zugleich ein guter Nachfolger.

von UKW vs. DAB+ - am 16.04.2017 10:41
Zitat
UKW vs. DAB+
In den Technischen Daten stehen leider keine Abmaße aber dafür ne Batterie Laufzeit von 25 Stunden DAB und 27.5 Stunden FM. Nicht schlecht für ein DAB Radio! Wenn es genau so schön klein ist wie das Vorgänger Modell und einen Wecker hat ist es ja ein guter Wegbegleiter zb fürs Camping oder Zelten und zugleich ein guter Nachfolger.


Gehäusemaße stehen da keine, aber daß der Lautsprecher 77mm Durchmesser hat vs. 45mm beim kleinen Sony. Auf dem Bild kann man das auch erkennen daß er viel größer ist - muß er auch, wenn 4 Batterien der Größe AA reinpassen.
Der neue ist wohl kein kleines Reisetaschenradio mehr sondern eher ein normales Küchenradio.
Ich schätze das wird wohl der Nachfolger des XDR-S40DBP werden. Dieser hat laut technischen Daten einen Lautsprecher mit 66mm Durchmesser verbaut und ist eigentlich schon recht groß - nichts mehr für die Hosentasche.

von Loger - am 16.04.2017 14:19
Ich hab ja das Sony XDR-S40DBP, und von der Größe ist es wirklich nix für die Hosentasche aber immer noch kleiner als die meisten Radio's. Eher ein Kompromiss aus normal und klein.

Der Lautsprecher des XDR-S40DBP ist zwar nicht der Bringer mit seinen 0,5 Watt Quäcker aber der Empfang ist dafür richtig gut. Sony baut auch kein 0815 Chipsatz+ Display rein wie das Gefühlt 95% der Radio's haben, sondern die Radio's haben ein eigenes Menü und Display.

Wenn der Nachfolger denn wenigstens RDS hat wäre das schon ne Steigerung, denn das Sony XDR-S40DBP hat's nicht. Macht ja auch eigentlich nix aber wenn man mal unterwegs ist und die FM Taste mal drückt möchte man ja mal gerne mal checken was auf FM so geht. Ohne RDS ist das schwierig die Sender zu identifizieren.

von UKW vs. DAB+ - am 16.04.2017 15:35
Zitat

Der Lautsprecher des XDR-S40DBP ist zwar nicht der Bringer mit seinen 0,5 Watt Quäcker aber der Empfang ist dafür richtig gut.

Wirklich besser wird das mir dem neuen Modell auch nicht werden. Das hat 0,65 Watt. :D

Zitat

Sony baut auch kein 0815 Chipsatz+ Display rein wie das Gefühlt 95% der Radio's haben, sondern die Radio's haben ein eigenes Menü und Display.

Sony verbaut lediglich keine Frontier Silicon Module sondern welche von Quantek. Und wenn man sich da mal umschaut sieht man das die Menüs auch wieder gleich sind.

Zitat

Wenn der Nachfolger denn wenigstens RDS hat wäre das schon ne Steigerung

Laut Bedienungsanleitung ist RDS vorhanden.

von Spacelab - am 16.04.2017 15:42
Der 0.65 Watt Quäcker ist schon eine gewaltige steigerung, sind immerhin 0,15 Watt mehr als der Vorgänger und die extra Power sorgt nun ganz bestimmt für Hifi Klang und fetten Bass :bruell: , und RDS ist ja auch mal was nettes.

Zum Stromverbrauch : Mein Sony ist, so wie ich mich aus der Bedienungsanleitung erinnern kann, mit 13 Stunden Batteriebetrieb angegeben, natürlich nur mit Sony Batterien zu erreichen laut Bedienungsanleitung ;) Das ist im Gegensatz zu 25 Stunden schon recht wenig.

Edit :

Hab grade mal geguckt, es sind tatsächlich 13 Stunden für DAB angegeben und nur 10 für FM.

Lautsprecher : sogar nur 0,3 Watt (wohl RMS)

Das Display ist auch viel besser, man hat also von den Fehlern des Sony XDR-S40DBP gelernt.

von UKW vs. DAB+ - am 16.04.2017 16:37
Ist im älteren XDR-S40DBP auch schon ein Quantek-Modul verbaut? Ich dachte immer der große XDR-S60DBP (Mein Gott, was für Typenbezeichnungen...) wäre das erste Gerät mit diesem Modul?

Der höhere Stromverbrauch / die geringere Batterielebensdauer würde auch eher für ein FS-Modul sprechen. Auch das fehlende RDS - das hatten damals viele Hersteller bei den günstigsten Modellen weggelassen. Warum auch immer, ist ja eh nur eine Frage der Software.
Kostet RDS eigentlich noch Lizenzgebühren?

von Loger - am 16.04.2017 18:02
@Loger: hier im Forum hieß es mal das im S40 auch ein Quantek Modul werkelt. Keine Ahnung ob das stimmt. Bisher konnte man die Quantek Module dadurch identifizieren das sie bei der Erstinbetriebnahme nicht nur das DAB+ sondern auch das UKW Band nach empfangbaren Programmen absuchen. Aber ob das immer so ein 100% sicheres Indiz ist hatte ich damals schon bezweifelt. Denn wenn Sony eine eigene Software auf das Radio spielt ist ja schließlich alles​ möglich.

Das mit dem RDS würde mich auch mal interessieren. Wenn man googelt bekommt man widersprüchliche Aussagen zu der Lizenzsituation.

von Spacelab - am 16.04.2017 19:19
Jetzt habe ich mal beim Sony XDR-P1DBP nachgesehen. Das Modul ist sauber geschirmt und deshalb schwierig zu identifizieren. Den Abmessungen und HF Anschluss nach muss es ein Verona 2 Modul sein (zu 99 %). Da das Verona 2 Modul nach dem Sony XDR-P1DBP herausgekommen ist, muss es eine ältere Variante mit einem anderen Modul geben.



Wie man sieht, lässt sich auch der LiIon Akku recht einfach tauschen. Aufbau und Klang sind bei diesem Gerät sehr gut (kein Chinaschrott). Für € 65,- jeden Cent wert.

Zum Vergleich noch ein Foto von einem ungeschirmten Verona 2 Modul.



von Unbekannter_DAB_Fan - am 17.04.2017 13:20
Die Quantek Module sind teurer als die FS Module. Vielleicht ist Sony deshalb umgestiegen.

Beim Sony XDR-V1BTD ist der Akku ebenfalls so vorbildlich verbaut. Die 4 Gummifüße und die darunter liegenden Kreuzschrauben lösen und schon fällt der Plastikboden von selbst ab. Dann hat man schon den Li-Ion Akku vor sich. In einer Plastikhalterung die man mit dem bloßen Finger ganz leicht öffnen kann eingeklemmt und mit einem Käbelchen mit der Platine verbunden. Das Teil kann selbst von einem Laien in weniger als 5 Minuten gewechselt werden. Wirklich sehr vorbildlich von Sony. Bei vielen anderen Herstellern bedeutet ein defekter Akku auch gleichzeitig den Tod des Radios.

von Spacelab - am 17.04.2017 14:02
Zitat
Jens Rau
Weiß jemand wann die neue Version des Pure Move 2500 rauskommt?

Das Erscheinungsdatum wird immer weiter nach hinten rausgezögert.

Ich habe noch die alte Version, denke die hält aber auch nicht ewig.

Habe die alte Version des Pure Move 2500 schon seid 2 Jahren.

Finde persönlich das beste mobile DAB + Radio für die Hosentasche.


ist das Pure Move 2520, die von Dir angesprochene "neue" Version?
Ich nutze selbst das 2500 und das spielt seit mehr als 4 Jahren ohne Probleme

von mobi - am 17.04.2017 17:29
Ich zähle das Pure Move 400D und das klanglich deutlich überlegene Sony XDR-P1DBP zu meinen absoluten Favoriten Akku Miniradios. Bei DX versuchen mit dem Autoradio stört das Sony aber doch etwas neben der Autodachantenne stehend ins Autoradio hinein. Trotzdem beachtlich, es konnte auf dem Autodach stehend mit dem 38cm Stahlstab mithalten, beispielsweise bei Tropo den 11A Ingolstadt in Sachsen-Anhalt einzufangen und wiederzugeben. Man darf nur ein Gerät einschalten, nicht mehrere nebeneinander.

von pomnitz26 - am 17.04.2017 19:39
Nein das ist kein Handy Akku. Dafür wäre die Kapazität von 1300mAh auch viel zu schwach.

Einen neuen Akku bekommt man von EET Europarts die (unter anderem) den Ersatzteilevertrieb von Sony haben. Am einfachsten geht es wenn man den Sony Support kontaktiert. Dann bekommt man von denen eine Artikelnummer die man im OnLine Shop von EET Europarts eingeben kann und kommt dann direkt zum richtigen Artikel.

von Spacelab - am 18.04.2017 12:24
Hi , das XDR-S41D gibt es im heimischen Medimax für 85 €. Bei der Recherche bin ich bei A. auf 2 weitere gestoßen : SCHWAIGER -081 für 39,99 mit 5 Sternen bei 8 Bewertungen :
https://www.amazon.de/SCHWAIGER-Stab-Antenne-Wecker-Funktion-automatischem-Sendersuchlauf/dp/B01N4GK81U/ref=pd_sbs_267_1?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=R89Z9SAKDMG41T6VJGTK
sowie das preiswerte 1byone DAB für 35,99 mit 5 Sternen bei 10 Bewertungen : https://www.amazon.de/dp/B01N6JOOF8?psc=1. Die Angaben zum 1byone fehlen sogar auf der Verkäuferseite. So konnte ich keine Angaben zu RDS finden.

von SpaßmitRadio - am 20.04.2017 04:57
Das sind genau solche Beispiele wo ich nicht weiß wie solche Bewertungen zustande kommen. Das Schweiger geht noch gerade so. Aber das winzige Display und der zickige Empfang (nähert man sich mit der Hand dem Gerät bricht der Empfang ein) machen es nicht gerade zu einem Highlight. Außerdem ist es ein recht unförmiger Klotz der mehr Platz benötigt als eigentlich nötig.

Das 1byOne gab es auch mal als "Rockwood" bei Conrad. Das Teil ist ein absoluter Billigheimer. Dünnes rappeliges Gehäuse und Tasten mit miesem Druckpunkt. Und der Drehregler funktioniert, dann reagiert er nicht, dann überspringt er gleich mehrere Sender in der Liste obwohl man ihn nur eine Rasterstellung weiter gedreht hat... Außerdem hatte das Teil zwar einen erstaunlich kräftigen, aber auch extrem dumpfen muffeligen Klang. So als hätte der Sprecher eine dicke Socke im Mund.

Das sind alles Billigheimer und gar kein Vergleich zu dem Sony. Da liegen Welten dazwischen.

von Spacelab - am 20.04.2017 07:17
Zitat
Spacelab
Das sind alles Billigheimer und gar kein Vergleich zu dem Sony. Da liegen Welten dazwischen.


Was man ja auch schon am Preisunterschied erkennen kann. Immerhin bekommt man gleich beide Billigheimer zusammen oder eben nur ein Sony. Nun sind die Ansprueche hinsichtlich Klang und Bedienung sicherlich sehr unterschiedlich.
Ich Frage mich vielmehr, wie lange es noch die guten alten Radios geben wird, beispielsweise die von Sangean, die zwar immernoch sehr teuer sind aber dafuer auch gut verarbeitet, im vergleich zu den vielen neueren Exemplaren anderer Hersteller.

von Nordlicht2 - am 20.04.2017 10:00
Die frage ist eher wie sehr man sich ärgern will. Schlechter Empfang, miese Displays, hoher Batterieverbrauch, Tasten bei denen man bei jeder Bedienung angst hat sie geben den Geist auf, nerviger Klang... Also für mich hinkt diese Rechnung. Da gebe ich doch lieber mehr Geld aus und bekomme ein solides Radio eines Markenherstellers an dem ich lange Freude habe als zwei Schrottgeräte über die ich mich dann zweifach ärgern kann. Aber vielleicht bin ich da auch mittlerweile einfach nur zu kritisch geworden weil ich schon zu viel Geld und Lebenszeit für Schrott verschwendet habe nur weil dieser ein paar Euro billiger war...

Bei Sangean muss man aufpassen. Nicht alles von denen ist sein Geld wert. Die Plastikbomber wie das WFR-29C sind technisch totale Grütze und trotzdem teuer. Das RCR-11W hat eine Software drauf die meiner Meinung nach bestenfalls Beta Stadium hat und der Wecker hängt sich öfters mal auf und weckt dann nicht mehr. Tolle Wurst! Außerdem klingt er ziemlich schlecht. Dem gegenüber stehen stehen dann Geräte wie das DDR-66BT oder das DPR-202BT (das sogenannte TunPad) die wirklich gut sind.

von Spacelab - am 20.04.2017 10:55
Zitat
Spacelab
Bei Sangean muss man aufpassen. Nicht alles von denen ist sein Geld wert. Die Plastikbomber wie das WFR-29C sind technisch totale Grütze und trotzdem teuer.
Dem gegenüber stehen stehen dann Geräte wie das DDR-66BT oder das DPR-202BT (das sogenannte TunPad) die wirklich gut sind.


Dass das WFR-29C zu teuer ist, stimmt, aber als "technische Grütze" würde ich es nicht bezeichnen. Die letztgenannten Geräte haben sicher einen viel besseren Klang, aber z.B. keine Drehregler, was für mich mittlerweile ein absolutes K.O.-Kriterium ist. Und was beim WFR aus dem LineOut herauskommt, kann sicht wirklich hören lassen, dedizierte Stationstasten haben auch nur wenige andere Geräte! Die Lautsprecher sind Müll, das stimmt.
Das WFR-29C mit besserem Klang für 149.- wäre akzeptabel. Letztlich können die aber 100.- mehr verlangen, da es eben immer noch keine funktionell ebenbürtigen Konkurrenzangebote gibt.

von Ochsenkopf - am 22.04.2017 10:37
Ich kenne nur reine DAB Radios von Sangean aber keine Internetradios. Deren Qualitaet ist Top. Mein aeltestes, der DPR-65 ist von 2011 und immer noch voellig ok. Drehpoti zur Lautstaerkeregelung ist auch fuer mich schon immer ein muss, was anderes kommt mir nicht in's Haus. Batterieverbrauch ist nebensaechlich, da ich eh uralte (16 Jahre alte) NiMH AAs verwende und von denen habe ich genuegend. Jahre lang tiefentladen und trotzdem nicht hochohmig und noch 80% der Nennkapazitaet. Spaeter gekaufte entluden sich staendig von selbst, verloren in 2 Jahren 40% Kapaziaet und wurden hochohmig. Die Sangean haben meist ein eingebautes Ladegeraet, mit denen die AA Akkus geladen werden koennen. Fest verbauter Akku nuetzt mir gar nichts, da das Radio mobil nicht nutzbar ist, bis wieder aufgeladen wurde und der Erfahrung nach halten diese Akkus auch nicht lange, wenn sie staendig vollgeladen werden, auch wenn man 230V Steckdose nutzt. Insbesondere die heute ueblichen LiPo ueberleben nicht lange. Dann kann man nur Glueck haben, wenn er einfach fuer wenig Geld austauschbar ist.
Was mich bei 90% aller neuen nicht portablen Radios wirklich stoert, es gibt keine Presettasten mehr. Man soll zum Programmwechsel jedes Mal extra durch die Liste oder eine Presetliste scrollen. Viel zu umstaendlich. Dann doch wenigsten die 5 Presettasten oder die zusaetzliche Fernbedienung der alten Sangean.
Radios mit richtigen Presettasten in ausreichender Anzahl gibt es von Technisat und Co fast nur noch als BR, Klassik, SWR Sonderedition. Warum eigentlich?

von Nordlicht2 - am 22.04.2017 11:08
Hi , das TechniSat DIGITRADIO 1 ist angekommen. SW-Version dab-mmi-FS4444-0001-0039_V.6.1.8.EX67233-1A6 , Antennenlänge 57 cm , je 20 Senderspeicher , Kopfhörerbuchse .
Der Original-Lipo BL-5C hält sehr gut , der Platz im Batteriefach würde für einen Ersatzakku reichen , wenn nicht 2 Nasen im Wege wären .
Meine Eindrücke auch im Vergleich zum etwas größerem AEG DAB4138 : etwas bessere Empfindlichkeit bei DAB , gleichwertiger Klang , Lautstärke mit 2 Balken vor mir reicht aus ,
mittlerweile ist die Senderdichte größer und es ist kein Stören des Monitors zu verzeichnen.
Der FM Empfang ist etwas schlechter auch im Vergleich zu den DSP Empfängern, die Lautstärke muß einen Balken höher gestellt werden, der Monitor stört stärker.
Das neue „1“ ist wieder einmal ein Grund quer durch die DAB Sender zu surfen , sonst höre ich ja oft „Elsterwelle“ auf FM.

von SpaßmitRadio - am 25.04.2017 06:34
Hi , ich habe zum FS4444 bisher auch nicht schon bekanntes aus dem Forum gefunden. Vielleicht hat jemand einen Draht zu TechniSat.
Das DIGITRADIO 1 hat keine Schrauben. Ich kann es also nicht so einfach öffnen.
Das zum FM Empfang gesagte muß ich relativieren. „Elsterwelle“ ist ein Sender mit geringer Leistung und mein Monitor beeinflußt auch andere Geräte.
Ich habe zZ. 17 meiner wichtigsten und stärksten FM-Sender gespeichert. Die 26 DAB Sender kann ich noch so durchtippen.
Auf DAB kommt der MDR ( auf 9A ) aus Hoyerswerda am besten.
Beim Bundesmux ( auf 5C ) ist der Empfang neben dem Monitor unterschiedlich je nach Tageszeit, Wetter usw. und zZ. in einem Abstand > 60 cm erst möglich.
Das "1" hat für mich einen wichtigen Vorteil : die 20 Senderspeicher.

von SpaßmitRadio - am 26.04.2017 09:43
Zitat
Nordlicht2
Was mich bei 90% aller neuen nicht portablen Radios wirklich stoert, es gibt keine Presettasten mehr. Man soll zum Programmwechsel jedes Mal extra durch die Liste oder eine Presetliste scrollen. Viel zu umstaendlich. Dann doch wenigsten die 5 Presettasten oder die zusaetzliche Fernbedienung der alten Sangean.
Radios mit richtigen Presettasten in ausreichender Anzahl gibt es von Technisat und Co fast nur noch als BR, Klassik, SWR Sonderedition. Warum eigentlich?


Tja, warum? Die Frage stelle ich mir bei vielen aus nicht nachvollziehbaren Gründen weggelassenen Features. Wahrscheinlich ist es immer wieder das liebe Geld, zusätzliche Tasten kosten halt. Auf dem Papier kann ich dieselbe Funktionalität ohne zusätzliche Hardware per Menü bereitstellen. So etwas koennte nur durch vielfältige Konkurrenzangebote korrigiert werden. Und da sieht es schon deswegen mau aus, da alle hersteller auf ein paar wenige Grundkomponenten eines einzigen Herstellers angewiesen und somit stark eingeengt sind. Doch selbst die 5 möglichen Stationstasten der Frontier Chipsätze realisieren die wenigsten Hersteller!
Warum gibt es so wenige Geräte mit Stereo-Lautsprechern? Sind die Kunden heute so anspruchslos (wahrscheinlich werden sie dafür gehalten)? Der zusätzliche Aufwand wäre sooo gering! Man beschneidet massiv die Möglichkeiten des Digitalradios, indem man grösstenteils völlig veraltete Technik verbaut. In keinem Digitalradio findet man die beeindruckenden akustischen Lösungen mancher Bluetooth-Lausprecher, die Displays hinken aktuellen Billighandys meilenweit hinterher (meist noch monochrom wie vor 20 Jahren!).
Evtl. ist ja auch die mittlerweile grundsätzlich geringere Gesamtbedeutung des Mediums Radio vor allem bei der jüngeren Generation für die Lustlosigkeit der Entwickler verantwortlich. Zusammen mit wahrscheinlich strafversetzten Designern kommt dann halt das raus, was wir gerade erleben...

von Ochsenkopf - am 30.04.2017 12:32
Zitat
UKW vs. DAB+
Das Display ist auch viel besser, man hat also von den Fehlern des Sony XDR-S40DBP gelernt.
Beim Radiohändler standen XDR-S41D und XDR-S40 DBP nebeneinander. Beide Radios sind fast exakt gleich groß. Das Display des S41D ist leider viel zu klein was so keine Verbesserung ist. Auch sonst ist die Anfassqualität des neuen Radios nicht überragend. Irgendwie billig wirkender Kunststoff. Scheint ein Produkt aus Recycling zu sein. Es gibt kein Grund das neue dem alten vorzuziehen. Auch ist es mit über 80€ zu teuer. Ein Preis zwischen 40€-60€ wäre angemessen.

von B.Zwo - am 30.04.2017 16:47
Die Forntier Chipsaetze erlauben mindestens 10 Presets, wie z.B. im Dual 5.1 realisiert. Ist natuerlich von der Firmware abhaengig. Man koennte auch andere Funktionen in Menues verbannen und freiwerdende Tasten stattdessen zur Programmspeicherung nutzen. Mit Fernbedienung erlaubt Frontier mindestens 20 Presets. Fernbedienung waere fuer mich zumindest noch eine Alternative zu ueberhaupt nicht vorhandenen Presets, was bei der grossen Programmauswahl voellig inakzeptabel ist.

von Nordlicht2 - am 01.05.2017 09:26
Zitat
Ochsenkopf
Warum gibt es so wenige Geräte mit Stereo-Lautsprechern? Sind die Kunden heute so anspruchslos (wahrscheinlich werden sie dafür gehalten)? Der zusätzliche Aufwand wäre sooo gering! Man beschneidet massiv die Möglichkeiten des Digitalradios, indem man grösstenteils völlig veraltete Technik verbaut. In keinem Digitalradio findet man die beeindruckenden akustischen Lösungen mancher Bluetooth-Lausprecher, die Displays hinken aktuellen Billighandys meilenweit hinterher (meist noch monochrom wie vor 20 Jahren!).
Evtl. ist ja auch die mittlerweile grundsätzlich geringere Gesamtbedeutung des Mediums Radio vor allem bei der jüngeren Generation für die Lustlosigkeit der Entwickler verantwortlich. Zusammen mit wahrscheinlich strafversetzten Designern kommt dann halt das raus, was wir gerade erleben...


Es gibt doch etliche Radios mit Stereo, bei einigen Modellen hat man sogar die Auswahl ob man es in Mono oder Stereo möchte, z.B.:

Philips AE5020: http://www.philips.de/c-p/AE5020_12/tragbares-radio
vs.
Philips AE5220: http://www.philips.de/c-p/AE5220_12/tragbares-radio
oder
Technisat Digitradio 300: https://www.technisat.com/de_DE/DIGITRADIO-300/352-10777-8459/
vs.
Technisat Digitradio 305: https://www.technisat.com/de_DE/DIGITRADIO-305-KLASSIK-EDITION/352-10777-10992/
oder
Technisat Digitradio 400: https://www.technisat.com/de_DE/DIGITRADIO-400/352-10996-9588/
vs.
Techniisat Digitradio 450: https://www.technisat.com/de_DE/DIGITRADIO-450/352-10996-9589/

um nur mal ein paar Beispiele zu nennen.
Problem dabei ist aber: Für zwei ordentliche Stereo-Lautsprecher wird auch ein entsprechend großes Gehäuse benötigt - und das ist heute wohl nicht mehr gefragt. Offensichtlich will sich heute niemand mehr einen riesen Holzklotz z.B. in die Küche stellen.
Bei den kleinen Radios, z.B. tragbaren Kofferradios oder Taschenradios, macht das Reduzieren auf nur einen Lautsprecher durchaus Sinn, denn ein (halbwegs) großer Lautsprecher klingt eben viel besser als zwei kleine / winzige. Außerdem bekommt man bei dem geringen Lautsprecherabstand von dem Stereoeffekt sowieso nichts mehr mit wenn man sich ein paar Meter vom Gerät entfernt befindet. Über den Kopfhörerausgang können fast alle Mono-Radios auch in Stereo - von den absoluten Billigheimern der untersten Kategorie mal abgesehen.

Es gibtg auch DAB-Radios in welchen "die beeindruckenden akustischen Lösungen mancher Bluetooth-Lausprecher" verbaut wurden. Ich habe hier z.B. ein Sony XDR-V1BTD ( https://www.sony.de/electronics/dab-radios/xdr-v1btd ) welches mich klanglich und von der Verarbeitung her absolut überzeugt hat. Allerdings dürfte der Personenkreis, welcher bereit ist so viel Geld für ein Radio auszugeben, wohl heutzutage ziemlich überschaubar sein. Wohl aus diesem Grund bringt Sony nun ein abgespecktes Modell heraus (XDR-V20D, https://www.sony.de/electronics/dab-radios/xdr-v20d ) welches ca. 50,-€ günstiger zu haben ist.

Aber stimmt schon, die meisten Käufer wollen es heute halt einfach nur möglichst billig - und sind ganz offensichtlich zufrieden damit. Das sehe ich ja auch z.B. hier in diesem Forum, wo so Geräte wie z.B. das Technisat Techniradio 1 oder das Dual DAB 4 von einigen Usern hier über den Klee gelobt und ständig empfohlen werden. Sorry, aber in meinen Augen ist das nur absolut billigster China-Plastik-Ramsch welcher nichts, aber wirklich überhaupt nichts, mit einem guten Radio zu tun hat.
Ich habe vor einigen Jahren mal eine Statistik gelesen, finde die Quelle auf die Schnelle leider nicht mehr im Netz, laut derer man in den 70'er-Jahren für ein gutes Radio ungefähr einen durchschnittlichen Monatslohn bezahlen musste, ein Fernsehgerät kostete damals etwa 3 durchschnittliche Monatslöhne. Und heute? Wie viele Radios kann man heute für einen durchschnittlichen Monatslohn kaufen? Übrigens: Die Geräte von damals funktionieren in der Regel auch heute noch!

Zum Thema Display:
Seitdem die Firma Frontier Silicon mit dem Verona-2-Modul eine preisgünstige Lösung anbietet welche auch Farb-TFTs ansteuern kann sind schon einige Geräte mit Farbdisplay auf den Markt gekommen - teilweise sogar recht günsig. Neulich stand hier beim örtlichen Norma mal eine Palette von den Dingern herum für gerade mal 39,- € (Dual DAB4C?).
Das halte ich persönlich aber für entbehrlich. Ein ordentliches zweifarbiges Punktmatrix-Display welches Groß-/Kleinschreibung und Sonderzeichen kann reicht mir bei einem Radio völlig aus.

von Loger - am 01.05.2017 10:19
Zitat
Loger
Aber stimmt schon, die meisten Käufer wollen es heute halt einfach nur möglichst billig - und sind ganz offensichtlich zufrieden damit. Das sehe ich ja auch z.B. hier in diesem Forum, wo so Geräte wie z.B. das Technisat Techniradio 1 oder das Dual DAB 4 von einigen Usern hier über den Klee gelobt und ständig empfohlen werden. Sorry, aber in meinen Augen ist das nur absolut billigster China-Plastik-Ramsch welcher nichts, aber wirklich überhaupt nichts, mit einem guten Radio zu tun hat.


Als Bastelradios und besonders zum DXen sind die beiden gut geeignet. Ich habe schon bei beiden rumgelötet. Das würde ich bei teureren Geräten eben nicht tun.

Zum Radiohören habe ich ein Sangean und ein Sony gekauft. Wobei das Sony bzgl. Qualität noch etwas besser als das Sangean ist.

von Unbekannter_DAB_Fan - am 01.05.2017 13:21
Zitat
B.Zwo
Für was braucht man ein Farbdisplay? Für die Slideshow die sowieso immer hinter her hinkt? Völlig nutzloses Gimmick!

Nicht jede Slideshow hinkt hinterher. Außerdem sieht es einfach geil aus. :D

Zitat
Nordlicht2
An und fuer sich haben aber viele Hersteller sogenannte Custom Firmware drauf. Zumindest in der mittleren und oberen Preisklasse. Da duerfte es somit schon Unterschiede geben, was die Bugs betrifft. Die Hardware als solches ist zumindest ok. Ich habe kein einziges Radio, welches nur die Frontier Standard Firmware hat.

Das ist aber nur die Benutzeroberfläche die du siehst. Das Modul hat ja nochmal eine eigene Software die beispielsweise für die Slideshow Decodierung oder das Audio Decodieren zuständig ist.

von Spacelab - am 03.05.2017 21:05
Zitat
Spacelab
Genügt das noch nicht? Ist noch nicht genug Schrott auf dem Markt?


Solange die Bugs nur in der Einsteigerklasse auftreten, stoert mich das nicht. Ist bei Sat, DVB-T oder bei Handy's und in vielen anderen Bereichen auch nicht anders. Wer Qualitaet will, muss bereit sein dafuer zu bezahlen und gleichzeitig aber auch darauf achten, dass er dann auch wirklich Qualitaet bekommt.

von Nordlicht2 - am 04.05.2017 09:16
Ah ja... :rolleyes: Versuch ausnahmsweise mal länger als von 12 bis Mittag zu denken. Onkel Otto von nebenan kauft sich ein neues DAB+ Radio von dem immer alle reden. Er gibt gutes Geld dafür aus, baut das Teil zuhause auf und stellt erstmal fest das Lautstärkestufen viel zu grob sind. Die eine ist in dem Raum wo er das Radio aufstellt zu leise, die nächste zu laut. Gut, das ist ärgerlich, aber machen wir trotzdem mal weiter. Ihm fällt gleich auf das nach gefühlt jedem zweiten Bild die Fehlermeldung auf dem Display erscheint "Folie kann nicht angezeigt werden". Das sogar die Bilder die angezeigt werden eine schlechtere Bildqualität haben wie eigentlich ausgestrahlt weiß er zum Glück nicht. Denn der Ärger üben den blöden Kasten wächst eh schon. Auf einmal ein lautes "Plop!" aus dem Lautsprecher. Das Radio geht wie von Geisterhand aus und wieder an. Manchmal passiert das "nur" einmal am ganzen Nachmittag, manchmal 3 mal die Stunde. Jetzt hat er die Nase voll. Er stellt sein 70er Jahre UKW Radiogerät wieder auf und das Teil spielt und spielt und spielt... Er packt das teuer bezahlte DAB+ Gerät wieder ein und schmeißt es dem Verkäufer vor die Füße. Danach erzählt er fröhlich in der Gegend herum was für ein unausgereifter Mist doch dieses DAB+ sein und das er vom Kauf eines solche Radios nur abraten kann.

Das war jetzt übrigens keine aus den Fingern gesaugte Geschichte sonder bei gleich zwei Leuten aus meinem engeren Bekanntenkreis genau so passiert. Und die Radiogeräte waren beides keine Billigkisten für 40 Euro oder weniger. Und selbst wenn, kann ich doch als allermindestens verlangen dass das Gerät durchgehend spielt und nicht alle Nase lang von selbst nen Neustart macht. :rolleyes:

von Spacelab - am 04.05.2017 09:40
Ja das hatte hier mal ein Quasseler behauptet den man seit dem nie wieder gesehen hat. Der hatte ein paar Behauptungen aufgestellt, versucht sie als Tatsache zu verkaufen und als ihm dann ein paar User in die Parade gefahren haben ist er abgetaucht.

Die PNG Folien kann man gar nicht herausnehmen weil man mit JPG die Schrift gar nicht vernünftig abbilden kann. Zumindest nicht wenn die Bilder von der Dateigröße her nicht sehr groß werden sollen. PNG hat schon seine Daseinsberechtigung. Das hat man nicht zum Spaß eingeführt.

von Spacelab - am 04.05.2017 10:20
Zitat
Spacelab
Die PNG Folien kann man gar nicht herausnehmen weil man mit JPG die Schrift gar nicht vernünftig abbilden kann. Zumindest nicht wenn die Bilder von der Dateigröße her nicht sehr groß werden sollen. PNG hat schon seine Daseinsberechtigung. Das hat man nicht zum Spaß eingeführt.


Da ist nun aber nicht korrekt. Das es auch bei Schrift voellig ohne Probleme mit .jpg funktioniert zeigt der NDR schon seit Jahren. Hier im Norden verwendet ausschliesslich DLF und vielleicht DLF Kultur .png, wenn sie es noch verwenden.

von Nordlicht2 - am 04.05.2017 10:25
Ich sag ja nicht das es gar nicht geht. Es ist aber, vor allem auf kleineren Displays, gar kein Qualitätsvergleich. Außerdem sind die JPG Folien mit schrift dann auch größer als die gleichen in PNG. Und um die Brücke zum Verona 2 Modul zu schlagen, nicht nur dessen PNG Decoder hat einen Bug, sondern auch der JPG Decoder. Die Bilder sehen dort deutlich schlechter (verpixelter und teilweise mit Farbfehlern) aus als bei einem daneben stehenden Sangean oder Roberts mit Venice 6.5 Modul.

PNG verwenden die DRadios, der SR, der BR, diverse Privatprogramme in Bayern, der HR, der SWR...

von Spacelab - am 04.05.2017 11:04
JPG ist zur Darstellung von Schriften zu ziemlich das ungeeignetste Format, das es gibt. Das schließt nicht aus, dass es beim NDR nicht trotzdem halbwegs gut aussehen mag, nur würde man halt mit PNG mit einem Bruchteil der Dateigrößen auskommen.

Da wir nun eh schon so am Limit sind in Sachen Audioqualität, halte ich es für enorm wichtig, dass die Slideshow nicht auch noch überflüssigerweise Datenrate verbraucht, nur weil irgendwelche Gurkenradios kein PNG darstellen können.

von Habakukk - am 04.05.2017 11:08
Die allermeisten Slides enthalten aber Bilder und Schrift gleichzeitig. Nur ganz wenige enthalten wirklich nur Text. Da reicht es schon wenn nur das Senderlogo noch eingefuegt ist und schon braucht es jpg. Vermute genau deshalb nutzen auch nur die DRadios das png Format. An der Audioquali aendert es auch nichts, die nur Text Slide kommt einfach etwas spaeter als sie mit png kommen koennte. Auf die Audioquali haette es nur Auswirkungen, wenn man aussliesslich png Slides senden wuerde und somit die Datenrate fuer die Slideshow reduzieren koennte. Evtl wuerde eine dynamische Datenrate fuer die Slideshow funktionieren, fuer png etwas weniger und fuer jpg etwas mehr Datenrate. Wird aber bis heute zumindest nirgends so gemacht. Die ist immer entweder voll oder aus oder idealerweise immer gleichmaessig an.

von Nordlicht2 - am 04.05.2017 13:21
Zitat
Nordlicht2
Die allermeisten Slides enthalten aber Bilder und Schrift gleichzeitig. Nur ganz wenige enthalten wirklich nur Text. Da reicht es schon wenn nur das Senderlogo noch eingefuegt ist und schon braucht es jpg.


Logos sind üblicherweise auf eine Handvoll Farben begrenzt, oft mit recht einfachen und definierten Farbwechseln. Auch dann ist PNG deutlich besser geeignet. Erst wenn es sich um Farbverläufe und richtige Fotos handelt, kann JPEG bei gleicher Dateigröße mehr rausholen. Bei dem was man üblicherweise in der Slideshow zu sehen bekommt, ist wohl in 90% der Fälle PNG vorzuziehen.

Zitat
Nordlicht2
An der Audioquali aendert es auch nichts, die nur Text Slide kommt einfach etwas spaeter als sie mit png kommen koennte.

Ja klar, unmittelbare Auswirkung auf die Audioqualität hat es nicht. Aber ich denke, die Anbieter möchten doch, dass die Slides auch in endlicher Zeit beim Hörer ankommen. Ob ich bei verfügbaren 72kbps nun 10kbps, oder 2kbps für das Mäusekino verbrate, macht imho schon einen hörbaren Unterschied, wenn man so knapp am Limit fährt.

von Habakukk - am 04.05.2017 14:01
Das mag ja sein, dass in Sueddeutschland png benutzt wird. Hier nicht und es funktioniert eben auch ganz gut ohne png und nur mit jpg und es hat eben auch keine Auswirkungen auf die Audioquali.
Ob du das nun anders siehst oder nicht spielt da gar keine Rolle. Du kannst auf deinem Standpunkt beharren, es aendert nichts daran, dass weit verbreitete aktuelle Tunermodule png nicht koennen und bei absehbarer Verbreitung die Programmanbieter ganz sicher auf png verzichten muessen, wenn sie wollen, dass auch ihre nur Text Slides gesehen werden. Dem Kunden wird schwer zu vermitteln sein, warum die Slideshowfehler nur bei einigen Programmen auftreten und die Schuld aber nicht bei den Programmen liegt.
Ich waere mir gar nicht so sicher, dass Frontier nur aus versehen auf png Darstellung verzichtet hat. So ein doch recht grosser Bug passiert eigentlich nicht so ohne weiteres.

Damit wir uns nicht falsch verstehen. PNG ist Teil der DAB+ Spezifikation und es ist natuerlich schlecht, wenn sich Hersteller, warum auch immer, nicht an diese halten. Ich finde nur, dass hier etwas ueberdramatisiert wird, was die Vorteile von png betrifft, denn immerhin nutzen es noch nicht mal alle Programmanbieter.

von Nordlicht2 - am 04.05.2017 14:01
Gelackmeiert ist er nur, wenn er so ein Geaet nicht zurueck zum Haendler gibt. Du wuerdest doch auch nicht ein Geraet behalten, welches eine Funktion die du nutzen willst und die es laut Datenblatt auch koennen soll, dann doch nicht kann. Das aergeliche ist ja immer nur, wenn man die Bugs erst spaeter, nach Ablauf der Garantie, mitbekommt. Beispielsweise, wenn dann auch in Norddeutschland viel Programme doch mal mit png anfangen. Das selbe gilt ja hier in Nordeutschland auch fuer den AAC LC Bug der aletn Gyrosignals. Im Moment finden nur nach Sueden oder Polen Reisende den heraus.

von Nordlicht2 - am 04.05.2017 14:36
Zitat
Spacelab
Ah ja... :rolleyes: Versuch ausnahmsweise mal länger als von 12 bis Mittag zu denken. Onkel Otto von nebenan kauft sich ein neues DAB+ Radio von dem immer alle reden. Er gibt gutes Geld dafür aus, baut das Teil zuhause auf und stellt erstmal fest das Lautstärkestufen viel zu grob sind. Die eine ist in dem Raum wo er das Radio aufstellt zu leise, die nächste zu laut. Gut, das ist ärgerlich, aber machen wir trotzdem mal weiter. Ihm fällt gleich auf das nach gefühlt jedem zweiten Bild die Fehlermeldung auf dem Display erscheint "Folie kann nicht angezeigt werden". Das sogar die Bilder die angezeigt werden eine schlechtere Bildqualität haben wie eigentlich ausgestrahlt weiß er zum Glück nicht. Denn der Ärger üben den blöden Kasten wächst eh schon. Auf einmal ein lautes "Plop!" aus dem Lautsprecher. Das Radio geht wie von Geisterhand aus und wieder an. Manchmal passiert das "nur" einmal am ganzen Nachmittag, manchmal 3 mal die Stunde. Jetzt hat er die Nase voll. Er stellt sein 70er Jahre UKW Radiogerät wieder auf und das Teil spielt und spielt und spielt... Er packt das teuer bezahlte DAB+ Gerät wieder ein und schmeißt es dem Verkäufer vor die Füße. Danach erzählt er fröhlich in der Gegend herum was für ein unausgereifter Mist doch dieses DAB+ sein und das er vom Kauf eines solche Radios nur abraten kann.

Das war jetzt übrigens keine aus den Fingern gesaugte Geschichte sonder bei gleich zwei Leuten aus meinem engeren Bekanntenkreis genau so passiert. Und die Radiogeräte waren beides keine Billigkisten für 40 Euro oder weniger. Und selbst wenn, kann ich doch als allermindestens verlangen dass das Gerät durchgehend spielt und nicht alle Nase lang von selbst nen Neustart macht. :rolleyes:


Genau so war es bei mir ;)
Und dann kam noch folgender Bug hinzu: Nachdem ich das erste Mal einen Sendersuchlauf gestartet hatte hat mir das Gerät die komplette Senderliste zerschossen - heißt: Die alphabetisch sortierte Gesamtliste enthielt leere und doppelte Eintgräge. :eek:
Damit aber nicht genug: Beim nächsten Einschalten ging das Gerät in den Autoinstall und startete erneut einen Suchlauf, so wie bei der allerersten Inbetriebnahme - und das nicht nur einmal, denn das kam anschließend noch ein paar mal vor.

Neenee, also ich habe ja durchaus Verständnis dafür wenn manl ein kleiner, selten auftretender Bug durch die Qualitätskontrolle durchrutscht, aber sowas....

Da stelle ich mal die Frage an die deutschen Hersteller Importeure: Wie kann es sein daß man große Stückzahlen solcher Geräte in Asien kauft / fertigen lässt, diese anschließend gleich hierzulande verkauft und das ganz offensichtlich ohne die Dinger vorher wenigstens mal auszuprobieren??? :bloed:
Tja, und wenn man die paar Cent, welche eine USB-Buchse kostet, auch noch einspart und sich damit die Möglichkeit nimmt kostengünstig, oder durch den Käufer selbst kostenneutral, Updates einzuspielen dann ist das wohl der sprichwörtliche Schuß ins eigene Bein. Da habe ich dann kein Mitleid.

von Loger - am 04.05.2017 15:20
Hi , das DIGITRADIO 1 läuft bei mir täglich mehrere Stunden , soviel DAB habe ich vorher noch nie gehört.
Den BL-5C Akku habe ich von einigen anderen DSP-China-Radios rumliegen, diese werden somit mal richtig „durchgespült“.
Ich erreiche die angegebenen 10 Std. spielend. Ich habe einen Strom von 0,05A (50mA) mit einem Kaweisi KWS-V20 bei 3,9V gemessen.
Bei P. gab es preiswert Li-Ion Akkus , dazu habe ich mir Adapter aus „3mm Pitch Feder Battery Connector“ und Kleinteile-Boxen zum Anschließen gebaut
und betreibe diese über Kroko-Klemmen auch am „1“ .
[attachment 9204 Adapter_.jpg]

von SpaßmitRadio - am 16.05.2017 07:28
Hi, bei P. gibt es verschiedene preiswerte Li-ion und passende Ladegeräte/-module. Ich habe 5 Stück unter 271398 zu 3,95 erworben.
Weiterhin habe ich gute Erfahrungen mit den „18650“ gemacht. Die Kapazität ist wesentlich > 1000mAh. Die Li-ion decken den Spannungsbereich von 3 bis 4,2V gut ab.
Wer mehr Zeit hat wird auch in der Bucht noch preiswerter fündig, so gibt es auch externe Ladegeräte ( z.B. den "3G" ) für die verschiedensten Handyakkus.
Zum festen Anschluß dieser Handyakkus (ohne zu löten) habe ich mir die Adapter gebaut, einen universellen Adapter ähnlich der Ladegeräte habe ich noch nicht gefunden.

von SpaßmitRadio - am 17.05.2017 09:23
Aus dem Modellflugbereich kenne ich Ladegeraete, die einfach 2 Draehte als Anschluss haben, plus und minus. Dazu einen 12V Eingang. Dann wird eingestellt, welcher Typ geladen werden soll, NiCd, NiMH, LiPo, Li-Ion und wieviel Zellen geladen werden (da in Reihe wegen der korrekten Spannung). Die Akkus selber kommen in einen flexiblen Adapter oder das Batteriefach, wenn man ein passendes hat oder aber im Modellflug eher ueblich direkt ueber den Anschlusstecker verbunden.

Die Kapazitaet ist aber mit z.B. mit 3 x AA 2100mAh NiMH doppelt so gross, das Radio duerfte damit doppelt so lange spielen. Die nehmen aber auch mehr Platz in Anspruch. Wirklich Sinn macht es aber definitif, wenn man sowieso ein Radio hat, welches original Li-Ion verbaut hat und dann auch andere Li-Ion Akkus nutzen und korrekt laden kann. Am besten man hat 2 davon.

von Nordlicht2 - am 17.05.2017 10:39
Ich habe einen Imperial Dabman I200

Das Teil hat eine abschraubbare Antenne.
Über eigene Antennenleitung, Verstärker, F Anschluss läuft Bayrisches und Tschechisches Dab bei mir in Österreich.
Das Gerät ist eher wenig DX tauglich. Nur Netzanschluss und um Audio wiederzugeben braucht es ca um 1 dB SNR mehr als mein Astrometa DVB T2 Stick nach Antenne + Antennenverstärker. Nur gesammter Suchlauf und Empfang nur Prozentangabe. Einige Softwarebugs...

Positiv Stereoklang, Line In und Line out, Kopfhörerausgang, Slideshow farbig auf Minidisplay
UKW RDS , Internetradio, DAB und USB Anschluss....

von Austria MV - am 03.06.2017 06:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.