Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 2 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
november62, DABit, DH0GHU, SaarLux03, Studio Leipzig, Seegi, Chief Wiggum, drahtlos, Rostocker., iro

UKW Antenne vs. Dab Antenne

Startbeitrag von november62 am 09.12.2017 15:23

Die ringdipol wenn ich reintu bricht der Dab Empfang zusammen (nicht bei Ortssender) . Und wenn sie heraussen ist dann alles normal

Antworten:

Wenn das ein UKW-Ringdipol ist, kann das mit DAB auch nicht funktionieren.

von Rostocker. - am 09.12.2017 16:09
Gut, vielleicht kommt das nicht so ganz rüber . Die Ringdipol ist logisch am ukw Eingang dran und DAB an VHF , aber trotzdem wenn ich die Ringdipol in den UKW- Eingang stöpsle bricht der
9D und 10 B weg ?
Erbitte um Erklärung wenn jemand eine Idee hat !

von november62 - am 09.12.2017 17:46
Auch wenn Du den UKW-Ringdipol über einen VHF-Eingang einstöpselt, bleibt es weiterhin ein UKW-Ringdipol für 88-108 MHz und wird dadurch nicht zu einer Antenne für 174-239 MHz.

von iro - am 09.12.2017 17:57
Ich meine, dass es Ringdipole gibt, welche einen Dual-Empfang haben. Einmal der Ring für UKW und in der Mitte des Ringes einen senkrechten Stab, welcher für DAB ist. Ich glaube die Signale werden im Anschlusskasten zusammengeschaltet.

von drahtlos - am 09.12.2017 19:55
@ november62

Was für eine Antenne verwendest Du für VHF (DAB+)?
Was für einen Empfänger verwendest Du genau? Hat er separate Eingänge für UKW und DAB+?
Wie weit sind die Antennen auseinander, oder ist es eine Kombiantenne mit zwei Kabel?
Hast Du Verstärker dazwischen?

Sorry wenn ich Dich so löchere, will Dir helfen, kann mir aber Deine Situation noch nicht so richtig vorstellen.

Liebe Grüsse

Res

von DABit - am 09.12.2017 20:10
Hört sich doch nach einem Gerät mit 2 Antenneneingängen jeweils für UKW und DAB an.
Was ist es denn für ein Empfänger?

von Chief Wiggum - am 09.12.2017 20:11
Nein , es ist keine Kombiantenne und die ist in Ukw Eingang drin . Für Dab benutze ich eine Fuba
Vhf Antenne . Der Empfänger ist ein Hama Dit 2000 . Die Antennen sind auch 4-5 m ausseinander .

von november62 - am 10.12.2017 08:39
Ich glaube as es eine Fuba 307 ist im VHF Eingang für dab+. Und die Ringdipol ist logisch im ukw
Eingang drin . Übrigens , es ist kein Löchern , sondern Fehleranalyse ;)
Und wie gesagt der Tuner ist ein Hama dit 2000 mit 2 Bändern Ukw und dab+ .

von november62 - am 10.12.2017 10:51
Moment mal, der Hama DIT 2000 hat doch nur einen Antenneneingang für DAB+ und UKW zusammen (jedenfalls ist das bei meinem Exemplar so). Wie hast du denn die beiden Antennen zusammengeschaltet? Einfach mit nem normalen "T-Stück"? Dann würde mich nämlich nicht wundern, dass das nicht klappt.

von SaarLux03 - am 10.12.2017 11:02
Achso, Der Hama hat ne WLAN und eine auswechselbare UKW / DAB Antenne!

Ja, da wäre ein T-Stecker nicht das Teil der Wahl. T-Stecker, wie man sie etwa zur Zusammenschaltung von Empfangsgeräten verwendet, verursachen immer Verluste.

Ohne jetzt näher auf Breitband Verteiler ein zu gehen, müssen die Eingangswiderstände Impedanz-richtig auf den Ausgang transformiert werden, was nie ganz verlustfrei möglich ist.

Die zweite Bedingung, welche so ein Teil Erfüllen muss, ist die gegenseitige Entkopplung der Empfangsgeräte, oder in Deinem Fall der Antennen.

Was Du benötigst, ist eine Frequenz selektive Einspeiseweiche für das VHF Band II und das VHF Band III. Das hatte früher zu analog Zeiten jede Antennenanlage noch mit den VHF I und den UHF Bänder dazu.

Nun kauf Dir aber nicht gleich einen axing TVS 5-00! (Die 100.- kannst Du Dir sparen!)

Das Teil ist KEIN Verstärker, sondern ein RAUSCHGENERATOR!!!

Nun sind wir gespannt, wie Du Deine zwei Antennen auf einander los gelassen hast, hihihi!

Liebe Grüsse

Res

von DABit - am 10.12.2017 17:00
Zitat
november62
Ich glaube as es eine Fuba 307 ist im VHF Eingang für dab+. Und die Ringdipol ist logisch im ukw
Eingang drin . Übrigens , es ist kein Löchern , sondern Fehleranalyse ;)
Und wie gesagt der Tuner ist ein Hama dit 2000 mit 2 Bändern Ukw und dab+ .


Hallo november62,

was Du benötigst, ist sowas hier:

[attachment 10257 Antennenweiche.jpg]

Schau mal in der Bucht, Artikelnummer: 322075754423


MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 10.12.2017 17:25
Der Hama hat freilich einen Eingang , aber da geht auch Ukw mit drüber und das sehr gut sogar.
Hat nix mit der WLAN zu tun . Und Ukw und DAB (VHF) geht in dem Mbv Axing 544-00 unterm Dach zusammen.

von november62 - am 10.12.2017 19:01
Kreuzmodulation??

Ich kenne das umgekehrt bei mir. Die terrestrischen Signale (UHF, VHF, UKW) laufen bei mir über die Kathrein Kombiweiche WSC 30 zusammen und gehen dann in den Multischalter Kathrein EXR 156 rein wo sie mit dem SAT-Signal verteilt werden.

Wenn ich jetzt allerdings direkt hinter meine DAB-Antenne den VHF Heimannverstärker reinmache, der 24dB Verstärkung bringt, dann fängt es auf UKW zu rauschen an. Hab mir zunächst auch keinen Reim drauf machen können, aber liegt wohl daran, dass der EXR 156 die terrestrischen Signale nicht passiv verarbeitetet, sondern auch nochmal verstärkt und es dann in dieser Verstärkerstufe zu Kreuzmodulation kommt.

von Seegi - am 10.12.2017 20:43
Der Axing ist, denke ich, grundsätzlich OK, um die beiden Antennen zusammenzuschalten. Ich vermute auch, dass die ein oder andere UKW-Frequenz so stark ankommt, dass es (vor allem mit der Verstärkung) halt dann im Tuner zu Übersteuerungen und Mischprodukten kommt.

P.S. Ich sehe gerade in der Produktbeschreibung, dass der Axing 544-00 für jeden Bereich nen Dämpfungsregler hat. Hast du schon mal versucht, die Verstärkung für UKW runterzuregeln?

von SaarLux03 - am 10.12.2017 21:53
Zitat
november62
Die ringdipol wenn ich reintu bricht der Dab Empfang zusammen (nicht bei Ortssender) . Und wenn sie heraussen ist dann alles normal


Ich vermute, Du schaltest die Antennen über einen Koppler an den (einzigen) Eingang des Empfängers? Vermutlich sorgen Oberwellen bzw. Intermodulationsprodukte zweiter Ordnung aus dem UKW-Bereich dafür, dass die DAB-Signale bei der doppelten Frequenz gestört werden.
Beispielsweise stören zwei Ortssender auf 99 und 100 MHz auf 199 MHz, wenn ein Verstärker in der Antenne oder im Empfänger nicht linear genug ist.

von DH0GHU - am 11.12.2017 07:13
Zitat
november62
...Und Ukw und DAB (VHF) geht in dem Mbv Axing 544-00 unterm Dach zusammen.


Was willst Du damit versorgen? Der Axing TVS 544-00 hat im Band I.....III 34dB und im Band IV/V sogar 44dB! Hängt da ein mittelgroßes Mehrfamilienhaus dran?
Schau mal in die Bedienungsanleitung und dreh die Dämpfungsregler runter!

https://download.axing.com/BAs/BA_TVS-544-00.pdf



MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 11.12.2017 08:33
Klar, mit solchen Verstärkungswerten bringt man jeden Empfänger zum Übersteuern ;)

Auch der Verstärker selbst dürfte bereits übersteuern - da wird das 'runterdrehen am Ausgang nicht viel ändern.

von DH0GHU - am 11.12.2017 10:32
Ja, das Teil stopft den Empfänger zu, so dass er zurück regeln muss. Dann sind die schwächeren Sender weg!
Selbst wenn Du UKW total zurück drehst am Verstärkereingang, dürfte er auf DAB (die doppelte UKW Frequenz) noch zu viel bringen. Die UKW Frequenzen um 104 MHz und 106 MHz wären für DAB Kanal 9D und 10B verdächtig. Diesen Bereich müsstest Du auf UKW dämpfen können.
Benötigst Du auf UKW so eine hohe Verstärkung? Mit dieser Verstärkung könntest Du ja 100m Kabel speisen.

Dann wird für DAB noch das Thema Rauschen ein Problem werden! Axing gibt auch für diesen Verstärker kleiner gleich 7dB an! Sowas kannst Du für sehr schwache DAB Signale schlicht nicht gebrauchen. Das macht Dir die ganze Verstärkung zu Nichte, weil das rauschen grenzwertige Signale die schon von der Antenne her fast nicht über das Rauschen mögen, erst recht im Rauschen ertränkt. Dazu kommen Harmonische vom UKW Band und der hohe Rauschpegel mit sämtlichen Mischprodukten am Empfänger Eingang an.
Armer Empfänger, der weis nicht mehr, wie ihm geschieht!

Versuch doch einmal, das UKW Signal hinter dem Verstärker mit einer passiven Einspeiseweiche ein zu schlaufen. Schau mal, ob Du auf UKW noch genügend Pegel hast.

OT:

Ich hatte mir mal den Axing TVS 5-00 Mbv zu gelegt und dachte die längste Zeit, das Teil sei irgendwie defekt! Ja, keine Verbesserung der DAB Signale! Habe das Teil dann als Defekt reklamiert und bekam es postwendend ersetzt! Aber dann war ich erst richtig verärgert. Genau das gleiche Verhalten wie beim Letzten!!!
Irgend etwas ist doch da faul, hatte ich mir gedacht und einmal UKW ausprobiert. Da wurden sehr schwache Signale plötzlich von Ortssender platt gemacht! Das kann's ja nicht sein, was habe ich da für Müll gekauft??? Meine Frau sagte plötzlich da rauscht doch etwas auf UKW. Das war mir nicht aufgefallen, weil ich nicht mehr gut höre. Es rauscht immer sagte meine Frau.

Ja, dann hatte ich mir mal das Datenblatt angeschaut! Ja, so deppert kann ich sein!
Ja, ich benötigte über eine Woche, um festzustellen, dass der Empfänger Eingang meines Onkyo ums Überleben kämpft, hihihi!

von DABit - am 11.12.2017 21:20
So Zeugs ist eigentlich unbrauchbar, oder allenfalls als Verteilerverstärker zum Ausgleich von Kabelverlusten nutzbar.
Ein guter Antennenverstärker, der kein ganzes Netz speist, sollte
- Ein Rauschmaß kleiner 2 dB,
- Eine Verstärkung von ca. 10 dB,
- Einen Ausgangs-IP3 größer 20 dBm
aufweisen und schmalbandig sein.

von DH0GHU - am 12.12.2017 08:03
Dankeschön DH0GHU, dem lässt sich nichts mehr beifügen! So sollte es sein. Ein Rauschmass von 7dB verträgt's wirklich erst, wenn alle Signale schon stark und unverrauscht ankommen. Aber für was dann noch einen Verstärker? Mit einem so hohen Rauschmass? Wie DH0GHU schon schrieb, um die Kabeldämpfung in die Knie zu zwingen oder den Empfänger Eingang zu übersteuern!

von DABit - am 12.12.2017 13:40
Ich bin mal wieder da .
So passt es ja mit der Antenne da ja andere Ukw Antennen dranhängen , die verursachen das nicht . Ich werde mit höchster Wahrscheinlichkeit wieder einen 12 V schalter dazwischenhängen
der die besagte Antenne umschaltet . So , war´s vorher , wir sind in die untere Wohnung gezogen und das wollte ich mir sparen . Das Problem bestand auch schon oben .

von november62 - am 14.12.2017 18:45
So, ich hab jetzt wieder ein 12 V Schalter eingebaut , den ich auch per funk schalten kann .
Jetzt passt mir die Sache .

von november62 - am 16.12.2017 16:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.