Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Sven Salbach, thegray, Hotzi-47, Manfred aus ObB, wchriss, el3331, Ralf Wagner, wolfgang dwuzet, BdasB, Bernd Schlueter

Spontanes Laden von Elektrofahrzeugen ab dem 18.11. gesetzlich geregelt (?!)

Startbeitrag von BdasB am 08.11.2016 12:30

[www.thenewmotion.com]

Spontanes Laden von Elektrofahrzeugen wird in Deutschland gesetzlich geregelt ... sagt TNM

Laut geplanter Verordnung des Wirtschaftsministeriums muss es für Elektroautofahrer ab dem 18. November 2016 möglich sein, jede öffentlich zugängliche Ladestation in Deutschland “spontan” nutzen zu können, auch ohne im Besitz einer Ladekarte zu sein. Jeder Elektroautofahrer muss bargeldlos und nur mithilfe einer Smartphone-App oder mobilen Webseite garantiert überall laden und bezahlen können.

Antworten:

Zitat
BdasB
Jeder Elektroautofahrer muss bargeldlos und nur mithilfe einer Smartphone-App oder mobilen Webseite garantiert überall laden und bezahlen können.



Das ist ja ein Musterbeispiel für das Diskrimnierungsgesetz genauer [de.wikipedia.org]

Es kann, um es Stammtischmäßig zu erläutern, also jeder Schwule, oder Zigeuner bzw. Vodoanhänger der an Zombies glaubt
mit einer App bezahlen, weil dadurch so gläsern für die Obrigkeit wie nur möglich, nur
ich als alter Bargeldzahler werd absichtlich und Willentlich, da nicht Überwachbar, diskriminiert,
für was ist dann das Gesetz überhaupt gut :confused: Das Bürokraten beschäftigt sind
und ein Negerkußkauf ein Fall für die Gerichte :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 08.11.2016 12:42
Oder soll das heißen, wenn kein Geld, dann kostets auch nichts?
Also, ich denke, ein gedecktes Konto muss schon vorhanden sein.
Auch das versteht man unter bargeldlos zahlen. Paypal ist so etwas.
Da bekommt man sogar sein Geld zurück, wenn man den Strom bei Nichtgefallen wieder zurücksendet. Ab 40 Euro wird sogar die Wegegebühr erstattet.

von Bernd Schlueter - am 08.11.2016 13:32
und was macht man wenn man ein telefon hat (kein i-pot oder so)
kann man da irgendwo anrufen damit der strom aus der säule rieselt??
mir gehts wie manfred, immer ne tüte bares in der tasche,
aber absolut keine möglichkeit anders zu blechen....
also
bleib mer in der drehstromkiste, da jibbet noch ne dose für bares
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 08.11.2016 16:40
Eben eben - in der Vergangenheit gab es soviel Berichte wo die Komerz. Ladesäulen Probleme machten oder die Kommunikation sei nun Lokal oder im Verbundnetz.....

Und jetzt können die schon wieder an der Software stricken... dabei heist es doch "never change a running system!

So macht man die Ladesäulen bestimmt auch Kostendeckend und Technisch einfach DSK- was für Blühten das noch in Zukunft treiben wird möchte ich mir nicht ausmalen - andere arbeiten mit Aufkleber - wir hier mit Toll-Kollekte wobei man sich eigentlich im eher im Tollhaus fühlen sollte wenn man nicht in Schilda -also hier aufgewachsen ist - da lacht die Welt. Oder den geBildeten ist es dann immer noch zu hoch, den Irrsinn zu erkennen.

von thegray - am 08.11.2016 17:50
Das ist nur die Umsetzung der Ad hoc Ladung aus der Ladesäulenverordnung (LSV) und schon länger bekannt.

Es gilt nicht für private Ladestationen oder Ladestationen die nur einem bestimmten Nutzerkreis (FIRMA) zugänglich sind.

Mit irgendetwas muß man bezahlen können. Münzeinwurf ist nicht mehr zeitgemäß, wobei mitterweile wären Geldscheinleser eher angebracht bei den neuen Preisen. Es bleibt nur Kreditkarte (kostet noch einen Haufen Gebühren) oder eben Karte oder App.

von Ralf Wagner - am 08.11.2016 18:19
NA IMMERHIN TUT SICH WENIGSTENS MAL IRGENDWASS IN sACHEN sTANDARD::NACH WIE VOR BESITZE ICH NICHT EINE ups....Karte weil ich so einen Scheiß nicht gebrauchen kann.
Aber mit einer Handylösung kann man schonmal leben, Münzeinwurf wäre auch gut, aber unrealistisch..irgendwer muss den einmal in 10 Jahren leeren :-)

ALLES ist besser als der jetzige Zustand

von Sven Salbach - am 08.11.2016 19:13
Was spricht gegen "Bares",
beim Parkautomaten gehts ja auch.

@Münzeinwurf wäre auch gut, aber unrealistisch..irgendwer muss den einmal in 10 Jahren leeren :-)@

Ist doch gut, das schafft Arbeitsplätze !

von wchriss - am 08.11.2016 20:34
weil ein Parkautomat auch oft genutzt wird.eine Ladesäule die zwei Jahre ungenutzt ist..ist recht unwirtschaftlich ständig anzufahren...abgesehen davon das Ladesäulen sowieso unrentabel sind, und ein totes Konzept sind das nicht lange Bestand haben wird.

Sind halt nur eine Übergangslösung,aber das ist sicher jedem Ellisten klar

von Sven Salbach - am 08.11.2016 20:46
Zitat
Sven Salbach
...abgesehen davon das Ladesäulen sowieso unrentabel sind, und ein totes Konzept sind das nicht lange Bestand haben wird.

Sind halt nur eine Übergangslösung,aber das ist sicher jedem Ellisten klar



Endlich, dann bin ich nicht ganz alleine mit meiner Leier

von thegray - am 08.11.2016 21:06
Zitat
Ralf Wagner

Münzeinwurf ist nicht mehr zeitgemäß,


Genau deshalb ein Fall fürs Diskriminierungsgesetz

Bargeld ist nach wie vor eine gültige Zahlungsform, vorzugsweise von Älteren
mir deucht das derzeit alles irgendwie Modern und deshalb ein besonderes Gesetz,
nur Alt und nicht im Konsumrausch ist kurz, so der gefühlte Zeitgeist, vor der Freigabe zur
Verarbeitung zu Soylent Green :o

von Manfred aus ObB - am 08.11.2016 21:18
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Ralf Wagner

Münzeinwurf ist nicht mehr zeitgemäß,


......Alt und nicht im Konsumrausch ist kurz, so der gefühlte Zeitgeist, vor der Freigabe zur
Verarbeitung zu Soylent Green :o


Nun ja - beim "Gefrier"-Trocknen sind wir schon seit einer gefühlten Ewigkeit - Wobei ich nicht glaube daß, das geplante wiedererwecken nach Äonen klappen wird. Bleibt ja immer noch einen Zweitverwertung....ähm wie heißt das jetzt Akku-Mülliert -- 2Live-Use?

von thegray - am 08.11.2016 21:58
Eines stimmt bisher noch:
Die Beträge eines möglichen Münzsammlers an einer Stromtankstelle dürften gering sein.
Die Park&Charge Station auf dem Marktplatz in Ebermannstadt hat in 6 Jahren laut eingebauten Zähler etwas 1000 kWh geliefert. Die Stadtwerke haben gemeint, dass sich dafür nicht mal der Ableseservice lohnt.

Aber in Zukunft wird es mehr E-Autos geben, und auch die Energiemengen dürften zunehmen. Die kostenlosen Stromtankstellen werden die Ausnahme werden, die Abrechnung der kWh oder der Zeit wird Standard werden. Zeitabrechnung hauptsächlich wegen der Parkraumbewirtschaftung, also primär als Parkgebühr. Und so könnte man auch das Problem der Verbrenner an Ladesäulen etwas mindern: Die Parkgebühr an Ladesäulen/Parkplätzen ist etwas höher, gerade soviel, wie es einer möglichen Ladeenergiemenge entspricht. Kein Problem also mit geeichten Zählern für kWh, denn es gibt ja nur eine Parkgebühr. Die Verbrenner werden dort ungern parken, da etwas teurer, und die E-Mobil-Dauerparker sind auch weniger, weil zu teuer.

Ich persönlich wiederhole meine oft publizierte Forderung:
Das Bezahlen von Strom an einer Ladesäule sollte genauso einfach sein wie das Bezahlen von Benzin oder an der Supermarktkasse oder im Hotel oder an einer Parksäule oder am Zigarettenautomaten oder beim tickerkauf -- oder --- oder... na ja, wie allgemein üblich:
Bargeld oder Bankkarte oder Kreditkarte.
Mit einem dieser Wege bin ich um die halbe Welt gekommen, habe Hotels und Mietwagen bezahlt, Flüge, Bahntickets, Parkgebühren, Bier im Supermarkt und Essen in der Gastwirtschaft.

Ausgerechnet für ein wenig Strom unterwegs soll ich 16 verschiedene Zugangskarten oder Smartphone Apps nutzen? Das ist schlichtweg Behinderung. Eine Karte habe ich mal geschenkt bekommen, aber weder aktiviert noch je genutzt.

Wenn wir schon - wie Bernd es gerne macht - hier im Forum Forderungen stellen, dann diese:
Barrierefreies Laden mit üblichen Bezahlsystemen.

Oder wie Manfred es ausdrücken würde: Ich sehe keine Notwendigkeit, mich hier an was neues gewöhnen zu müssen. Ich habe Bargeld, Bankkarte und Visakarte. Das muss reichen. Ach so, ganz frei ist natürlich noch besser.

Gruss, Roland
Schade, dass in meiner Nähe Aldi Süd noch keine Stromtankstellen hat. Sowas einfaches würde ich lieben, wenn es es mal ausprobieren könnte. Aber immerhin habe ich im Umkreis von 20 km genau 5 Park&Charge Stationen, und alle haben immerhin bis 11 kW Drehstrom.

von Hotzi-47 - am 08.11.2016 23:13
"gerade soviel, wie es einer
möglichen Ladeenergiemenge entspricht. "

Das glaubst Du nicht wirklich oder?
Anfangs vielleicht um das zu fördern, langsfristig benötigt die Stadt die Parkeinnahmen genauso wie vorher
Also kostet das Parken was + Strom, und das wird nun einmal erheblich teuerer, wenn alleine in einer Stunde mehr als 3€ getankt werden könnten...Bei Schko halt 1,5€

Das Bezahlen von benzin ist aber alles andere als einfach..entweder mit Chipkarte oder KAssierer..und ein KAssierer ist weder einfach noch billig..

Dasher ist die Abrechnung mit dem handy die einfachste und ein handy hat jeder.
Wenn das ganze dann über 0900 Nummer oder SMS geht ist es universell..und jemand der einfach kein Handy will..nunja also da kann man nun wirklich keine Rücksicht mehr drauf nehmen, wenn jemand ein E Auto fährt wird es wohl kaum an einem Prepaid Handy scheitern

von Sven Salbach - am 09.11.2016 05:53
Aber bei aller Liebe - auch zu jetzigen Bezahlsysteme.
Wenn selten was anfällt - dann muß auch nicht immer einer Vorbei - dann kann einmal im Jahr gelert werden.
Was wie anfällt kann man ja auch über die online Diagnose erfahren.

Aber eines muß klar sein - wenn es Teuer kommt als herkömliche Kraftstoffe geht das am Kunden und auch an dessen Ar... vorbei.
Aber selbst dann - Bei einem Preisgefüge mit Einrichtung von 5000-10000Euro können die nur schwieg die Gestehungkosten einfahren - das ist keine Lösung.

Also eine Zwickmühle Versuch der Kostendeckung -> geringere Nutzung.

von thegray - am 09.11.2016 14:17
Zitat
Sven Salbach
"gerade soviel, wie es einer
möglichen Ladeenergiemenge entspricht. "

Das glaubst Du nicht wirklich oder?


Doch, das glaube ich wirklich. Was genau hast Du verstanden oder nicht verstanden?

Also so denke ich mir das mal:
Die Verbrenner zahlen per Automat die Parkgebühren wie üblich, also meist per Münzeinwurf. Geht ja auch nach Zeit, oder besser nach Zeitstufen.
Die Extraparkplätze mit Ladesäule sind etwas teurer wegen Lademöglichkeit. Da zahlt man dann an der gleichen und bestehenden Ladesäule etwas mehr, im Prinzip ein Aufpreis für die Energiemenge.
Kann man drüber diskutieren, wie hoch der Aufschlag sein sollte. Bis 35 Cent pro kWh würde ich unterwegs immer zahlen, wenn ich laden müßte, vielleicht auch mehr. Wenns zuwenig Aufpreis ist, parken Verbrenner dort auch, ists zuviel mit dem Aufpreis, werden die Elektriker nicht dort laden.

Der Clou ist aber, dass kein eigenes Abrechnungssysem da ist. Es wird als Zusatzfunktion in bestehende Parkgebührenautomaten mit integriert. Daher gibt es kaum Mehrkosten für die Abrechnung. Man müßte das System nur mal entwickeln und in bestehende Ladesäulen-Abrechnungssysteme integrieren. Prinzipiell nur eine erweiterte Software plus ein Menüpunkt mehr in der Anzeige. Und eine irgendwie gesteuerte Freigabe des Ladeplatzes und der Ladung, damit die Zeit mit erfasst wird.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 09.11.2016 17:47
"Bis 35 Cent pro kWh würde ich unterwegs "
völlig unrealistisch..Angebot und NAchfrage..unterwegs wird nur in Ausnahmefällen geladen..daher kannst Du locker mit 50Cent oder mehr rechnen.

Den einzigen Vorteil den ich erstmal sehe, ist das die Miete für den Parkautomaten bereits erledig ist.aber die Ladesäulen benötigen ebenfalls wieder Platz und das kostet..

Eigentlich müsste der Preis 1,5€ /kwh kosten oder mehr damit es wirtschaftlich abzubilden ist..und genau daher wird das derzeitige Bild von Wunschladesäulen so nicht umsetzbar sein.

Wenn es nur um Schuko ginge, wäre alles einfacher, aber außer dem E und Roller..wer kann was mit Schuko beim Einkaufen anfangen?

Am realistischen erscheint es mir in Parkäusern realisierbar

von Sven Salbach - am 09.11.2016 18:20
Hallo,
was hast Du gegen Bezahkung mit Bankkarte? Die hat nun wirklich jeder, der auch ein Auto hat, und alle Karten aller Banken aus praktisch allen Ländern sind kompatibel.
Handys oder Smartphones sind per se unsicher und die Unsicherheit wird sich durch die Weiterentwicklung eher noch erhöhen.
Und 15 - oder vielleicht auch nur 5 - Bezahl-Apps aufs Smartphone zu laden, von denen höchstens eine nicht mal so nebenbei ein Bewegungsprofil oder sonstige Daten an wen auch immer übermittelt, lehne ich ab. Nebenbei ist mein Smartphone von Microsoft und dafür habe ich noch keine App gesehen, und es gibt ja noch weitere Systeme außer iOS oder Android.
Grüße

Lothar

von el3331 - am 10.11.2016 21:14
ohn es zu wissen gehe ich davon aus, das es mit GSM erheblich einfacher und billiger ist und das ist was zählt damit das Teil überhaupt irgendwie wirtschaftlich arbeiten kann.

Und das ganze geht logischerweise ohne irgendwelche bekloppten APS!!! Setz den bloß nicht solch bekloppte Ideen in den Kopf lösch das bloß wieder :joke:

Es benötigt dazu nichts weiter als ein stinknormales Handy, ein uraltes Motorola Klapphandy reicht dafür oder Nokia 3110

Es gibt gängige Verfahren wie über Nummern oder SMS abgerechnet werden kann

von Sven Salbach - am 10.11.2016 21:43
Wohlweislich/möglich was ganz einfaches, sogar an einer PC oder DSK......

Laß das auch mal nicht den Roman lesen - da bekommt der mehr als nur einen Brechreitz .

von thegray - am 11.11.2016 17:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.