Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
thegray, R.M, wolfgang dwuzet, mecanico, Sven Salbach, Strohmer

feststellbremse serie 1 (vorderrad!)

Startbeitrag von wolfgang dwuzet am 08.12.2012 19:03

hallo an alle die es wissen könnten...............
ich hab ja noch ein serie 1 el, mit fußfeststellbremse die auf das vorderrad wirkt,
ich hatte vor längerem mal das problem das das ganze schwergängig war, was sich aber mittels wd40, und öl vermindern, wenn auch nichtvollständig beseitigen ließ.

bis gestern bei knapp unter 0 grad ging noch alles bestens,
heute bei minus 6 grad mußte ich beim parken an den bordstein rollen, weil sich diese fußfestellbremse ÜBERHAUPT NICHT MEHR BEWEGTE....
da die normale bremse astrein funzt, vermute ich das feuchtigkeit IM bowdenzug sitzt, ??????
und eingefrohren ist????????

KANN MIR JEMAND SAGEN; WIE MAN DAS BEHEBEN KANN???
ohne austausch??
:angry:da im moment bei den temperaturen draußen basteln neneneneeeeee
hoffe es gibtt ne alternative schnellhilfe
bye euer vulko-wolle

Antworten:

Hallo

Auftauen lassen und Teflonfett rein, dazu gibst Adapter die man auf das Ende des Bowdenzugs klemmen kann und dann mit Fettpresse rein bis es am anderen Ende wieder raus kommt.


Gruß

Roman

von R.M - am 08.12.2012 19:06
wo gibt es diese Adapter?
Sowas würde ich mir gerne auch mal zulegen

von Sven Salbach - am 08.12.2012 20:05
Landmaschinen - das ist Solide und funzt immer. Aber da den Lieferanten zu bekommen und enen Akzeptablen Preis?

Dann gibt es noch von Früher ob es das heute noch gibt im Motorrad Zubehör ist dann aber nur für die Ölkanne geeignet.

von thegray - am 08.12.2012 20:14
Wolfgang - bitte bitte Weg mit dem Originalzug, der ist zu kurz und damit zu dicht über den Vorderrad.

Ich war wohl denn Andeutungen nach nicht der Erste, aber der Erste der das immer wieder hochkocht und vor Warnt.

Wenn die Federung sich etwas setzt und man dann noch über eine fette Unebenheit fährt - dann noch gleichzeitig und asynchron dazu der Bowdenzug nach unteren schwingt.


Greift sich der Mantel den Zug und knallt den so fest das der später länger (gereckt) ist -

das ist aber nach dem eine Vollbremsung auf dem Vorderrad hast;
das Hinterteil ungebremst nach vorne drängt und
das gleichzeitig der einseitig wirkende Zug des Zuges dir das Lenkrad nach links aus der Hand reißt. Das hält kein Mensch! Zu reagieren - Rechtzeitig bleibt keine Zeit.
Der ein Vorteil hat wenn es Regnet und man mit Hartplastiksohlen unterwegs ist. (wird nicht weiter ausgeführt)

- das kleinste Problem.

Es gibt ja immer wieder Spezies hier, die Mist über meine Feststellung schreiben - ob wohl sie selber nicht dabei waren. Oder deren Unvermögen zusammenhänge zu erfassen - dazu neigen läßt sich selbst ....Aber wer Augen im Kopf hat schaut sich mal die Scheuerstellen am Boudenzug an, hm wo wohl die eine über dem Rad herkommt wo das Wasser eindringt und dann nach oben und unten durchsickert.

SOO und Wer Will jetzt nach diesem mal wieder logischen Zusammenhang - mit mir Wetten besser gegen mich - Warum der Zug ; verdreckt; verrostet und eingefroren sein könnte trotz dessen er aus VA doppelt gemantelt ist !



Bleibt nur zu hoffen das erstens nicht schnell unterwegs warst und oder nicht den Alu-Blech Überollbügel hast. Ohne Aussteifung durch ein Brett an dem z.B. einen fetten Lader oder die Motorsteuerung angebracht ist. - Denn faltet es nämlich wie einen Umzugskarton.
Aber selbst dann bei mehr als 40 wird der am Fixpunkt so belastet das selbst der Ausgesteifte dann an der Kantung einreist an der es mit dem Korb verbunden ist. Spätestens nach der zweiten Rolle ist der dann weg.

von thegray - am 08.12.2012 20:42
Hallo

Zum Ölen gibts die hier [www.polo-motorrad.de] für Fett muß man sie modifizieren oder selbst bauen.

Ich hab mir zwei Halbschalen mit Schmiernippel und O-Ring Nut gefertigt, der O-Ring kommt über den Mantel, dann werden die beiden Halbschalen verschraubt, vorher noch Klebeband zum abdichten auf den eigentlichen Zug.


Gruß

Roman

von R.M - am 08.12.2012 21:21
Servus Wolle,

Ich behelf mir in solchen Fällen immer indem ich den Zug aushänge und nach oben binde , dann n 1 Euro Minitrichter vom Wühltisch mit Klebeband an der Seele abdichten und mit Maschinenöl auffüllen, n Bier aufreissen und sickern lassen (beides), gegebenenfalls nachfüllen und temporär erledigt.

Der graue hat schon recht mit der Scheuerstelle, ich denke da dringt das Wasser beim Fahren ein , hab die Vollbremsung auch schon hinbekommen . Lag aber in meinen Augen nicht an der Zuglänge sondern an ner verbindung von Müder Feder ( Vorspannhülse bereinigt das) und ner losen Zugführung, die genau dieses wotanische Szenario verhindern soll. wenn die nicht fest ist wandert sie nach vorne und der Zug somit auch in den Eizugsbereich des Rades.

PS: Hab deine Zeitmesser und die LED Geschichte nicht vergessen dauert nur immer bei mir etwas Länger .

Gruss Gerd.

von Strohmer - am 08.12.2012 23:16
Zitat
und ner losen Zugführung, die genau dieses wotanische Szenario verhindern soll. wenn die nicht fest ist wandert sie nach vorne und der Zug somit auch in den Eizugsbereich des Rades.


Sicher - ist auch mit Grund.

Nur ist diese bescheuerte Konstrukt das es möglich macht!
Oder soll die mögliche Gefahr etwa den Fahrer zwingen vor jeder Fahrt nach zuschauen! OK
Und was wenn nicht oder - besser der zukünftige Fahrer davon nichts erfährt?!!!!!!!!!!!!!!

Das ist doch scheiße sowas überhaupt rum zufahren (zu lassen).
Sowas gehört verboten.

Keine Problem gäbe es einen längeren Zug oben am Dom auf die andere Seite führend "anzutakern"
Oder oberhalb und erst auf der linken Seite in den Dom.

Ich habe während des instand setzten die halbe Karre war Schrott - dieses Konstrukt rausgeschmissen. Entweder anders oder besser garnicht.

Ach ja Wolle Provisorisch Gewindestange vorne rein und die Verschraubung sicheren.
Holzkeil.
Und einen längeren Zug während dessen anfertigen.

von thegray - am 08.12.2012 23:27
Hallo


Das ganze funktioniert wenn alle Teile vorhanden und korrekt montiert sind. Fehlende oder falsche Wartung ist somit der Grund nicht fehlerhafte Konstruktion.

Die Befestigungsklammer löst sich gerne mal auf muß man halt pfleglich behandeln oder hin und wieder ersetzen.


Da sind kleine Nummernschilder kontraproduktiv, was ich da manchmal zu sehen bekomme da sträuben sich mir die Haare.


Gruß

Roman

von R.M - am 09.12.2012 09:00
Zitat
funktioniert wenn alle Teile vorhanden und korrekt montiert sind. Fehlende oder falsche Wartung ist somit der Grund nicht fehlerhafte Konstruktion. Die Befestigungsklammer löst sich gerne mal


Oh Roman - sorry wenn ich jetzt persönlich werde. Wir Wissen ja was du beruflich machst und auch Privatpilot bist!
Ingenieur noch dazu - ein Deutscher wohl gemerkt, in der Welt so angesehen. (waren)

Von jeden anderen aber von dir - sowas!

Was würde ich wohl einem Fluggeräteerbauer sagen - der mir trotz besseren Wissen statt es anders zu planen. Mir etwas hinstellt, von dem man sagen kann das es mal vom Himmel fallen kann weil "Die Befestigungsklammer löst sich gerne mal"

Ach Roman wer war das noch der z.B. einige seiner Schrauben Am EL (wie er selbst mal berichtete) zusätzlich z.b. Mit

dieser Technik sichert?
Oder die Sache mit Splint und Kronnenmutter - beschreibt wenn "Sicherungsfragen" aufkommen.

Ups. Also ganz persönlich sehe ich irgend wie da wiedersprüche, aber das liegt sicher nur an mir weil ich ja ein totaler Querkopf sein möchte.


PS. Und selbst wenn -
Zitat
Das ganze funktioniert wenn alle Teile vorhanden und korrekt montiert sind. Fehlende oder falsche Wartung ist somit


Wo steht das am Fahrzeug; wer ist bei seinem S1-EL drauf aufmerksam gemacht worden; hat bestenfalls ein Bild bekommen. Und vor allen da mit keine Schluder einzieht - über die Folgen...
Die Kräfte die da entstehen das sich das El die Rolle machen möchte - das die Felge und die gesamte Radaufhängung um in meinem Fall 2cm dauerhaft verziehen und was nicht - zerreißt.
ich hatte keine Info ich hatte nicht die Wahl es besser zu machen und blöd - Zufall das ich die kommende Woche geplant hatte mich der gesamten Sachen am Vorderrad widmen, aber eigentlich wegen des Bolzens und der Bremsbeläge.

Nun ich bin ein Jahr danach nur mit Bremskeil besser gefahren - weil ich alles Rausgeschmissen habe. Wenn ich dran denke das ich ein paar Tage vorher auf der Rückfahrt von der Mühle bergab deutlich mehr als 50 drauf hatte - aber auch das kann dir ja nicht passieren.
Hatte ich ja mitten in einer Metropole im Berufsverkehr Glück im Unglück das der LKW und PKW hinter mir irgend wie ausweichen konnte. Sonst hätte es nur noch ein häßlichen Fettfleck gegeben.

IM an
Ich finde ja auch das bei Autos mit über 200PS Airbag; ESP; Allrad und der ganze Sicherheitsschluntz im Vorderbau am besten alles aus billigen Plastik bekommen sollten
IM aus

bild separiert da besser zu lesen; weiss

von thegray - am 09.12.2012 11:21
Hallo und erstmal vielen dank für die mannigfaltigen auskünfte...:confused:
ich habe:
erstmal geguckt zwecks scheuerstellen NIX GARNIX ÜBERHAUBTNIX:joke: allerdings ist mein zug auch mittels eines gottweißwiegebogenen edelstahldrahtes recht gut,und recht weit weg vom rad befestigt---;)
dann hab ich (weil heut sonntag also nix zu kaufen, und das beschriebene equipment vorhanden)
den tipp von STROHMER gerd, befolgt,:spos:
Ich behelf mir in solchen Fällen immer indem ich den Zug aushänge und nach oben binde , dann n 1 Euro Minitrichter vom Wühltisch mit Klebeband an der Seele abdichten und mit Maschinenöl auffüllen, n Bier aufreissen und sickern lassen (beides), gegebenenfalls nachfüllen und temporär erledigt.
allerdings statt des bier, hab ich temparatubedingt glühwein eingefüllt....:cheers:
und siehe da, nach dem das öl unten wieder ausgetreten ist, funzte auch die ganze bremsereierei wieder bestens, vielen dank,ich hab jetzt :spos:
1. wieder ne funktionuerende feststellbremse (gut):spos:
und

2. nen hübschen schwips, (in den wolle passt mehr glühwein, als öl in den bauwdenzuch) (besser) hihi:joke:
bye bis zum ächsten prob
euer wolle

von wolfgang dwuzet - am 09.12.2012 12:27
Hallo


Deshalb schaue ich auch jedes Frühjahr nach und ersetze fehlerhafte Teile, und alle 3 Jahre mach ich mir halt die Mühe und baue den Korb und die Vordreradeinheit aus um sie zu warten.


Das Teil ist Leichtbau wie eben ein Flugzeug auch und die 300h die ich den Flieger jährlich als Wartung stecke sind genau deshalb nötig weil Teile so grenzwertig gebaut sind daß sie inspiziert werden müssen.

Ein 30 Jahre altes Fahrzeug zu fahren ohne es vorher genaustens inspiziert zu haben würde ich mich jedenfalls nicht trauen

Und vor allem sollte man seine Grenzen kennen und die des Fahrzeugs auch, frag dich einfach mal wieso das alles dir passiert und den anderen nicht.


Gruß

Roman

von R.M - am 09.12.2012 12:41

hierzu etwas zu meinen (früheren) fahrzeugen:
ente gekauft 26 jahre alt, erstmal selbst restauradiert, 7 jahre gefahren zweimal stehengeblieben
1. kolbenfresser,selber schuld, (kühleinlass verkleinert damits warm in der ente wird)
2. lenkspindel abgerissen,und in den graben geknallt (war ein bekannter schwachpunkt) ente tot

fiat 850 coupe gekauft 28 jahre,genau geprüft und als rolling restauration gefahren,(da er in echt gutem zustand war) shitt happens natürlicherweise
1. unterbrecherkontackt schleifer abgebrochen (200km von zuhause übernachten müssen )
2. keilriemen gerissen gleich ne stunde nach 1.
3. totaler beleuchtungsausfall, natürlich nachts sonst wär´s ja kein problem
4. halber bremsausfall,,,,,,,,,,,,, schnauze voll, heimtransportiert, zerlegt, restauriert, noch weitere 9 jahre gefahren, dabei zwar zwei kleinigkeiten gehabt, die ich aber unterwegs reparieren konnte

vor 6 jahren city el gekauft, 18 jahre alt, auf nem hänger geholt, OBWOHL fahrbereit, drei tage forum gelesen, alle schwachpunkte geprüft, beseitigt, erneuert, geändert, oder für gut befunden, seitdem
1. riemnriss weil lager des spanners zerbröselt, (geräusch hatte ich morgens erstmals gehört,
abends auf der heimfahrt wuuups
2. plattfuß, seitdem blaue flüssigkeit drinn, und nie mehr was geplättet

seitdem nur noch kleinigkeiten die ich unterwegs problemlos reparieren konnte, sicherung, relais, riemen, (kleiner tip, ich hab einen alten riemen über die achse liegend so befestigt, das er nirgends anschleift, sollte mir unterwegs der riemen reißen, hab ich den reserve innerhalb 2 minuten drauf,)
desshalb FAHRE NUR MIT DEM WAS DU SELBST GEPRÜFT; REPARIERT UND/ODER FÜR GUT BEFUNDEN HAST und habe für den rest, werkzeug und ersatz dabei,
dann klappts auch mit dem el...

von wolfgang dwuzet - am 09.12.2012 17:26
Zitat
30 Jahre altes Fahrzeug zu fahren ohne es vorher genaustens inspiziert zu haben würde


Weil ja so genau sein wilst, was nichts an der Sachlage ändert, waren nur 21Jahre
Ja danke - wo stehst wer hat es gesagt - wo ist die Warnung! (hier mal wieder)
Ach ja weil ich 1000Km im Monatsschnitt mache weist du ja das ich nichts gemacht habe.
Ähm merkste was ?

Und was spricht dagegen gleich einen längeren ganz aus dem Weg zulegen statt einen beschädigten weiter zu nutzen - oder Schlimmer noch denn gleichen Mist für Teuer Geld nochmal neu zu verbauen. Klar ein ganz schlechte Empfehlung weil es das Leichbaufahrzeug unfahrbar schwerer macht ! - oh mann(sorry aber das ging mir jetzt ab)

Und ja - richtig wie sieht man das an dem Übergang vom Schwingenarm zum abgedrehten Lagersitz im Dom, des neuen Ersatz denn ich verbauen mußte wenige Tage bei Stadtnutzung Gebrochen ist bei unter 50 auf neu asphaltierter Straße. So Vorwürfe hatten wir schon nur merkwürdig das das eben nicht nur mir schon passiert ist!

Zumindest kann ab jetzt einer nicht behaupten er hätte es nicht gewußt - denn kannst dann ohne wenn und aber mit so Verurteilung kommen.

Und wenn ich von Sachen berichte dann weil ich kein Problem habe evtl. eigne Fehler analysieren und auch zu zu stehen. Aber bin ich auch der Meinung brauche mir weil um Standpunkte anderer die sie um allen besseren Lösungen und Argumente widerlaufend - sowas so vorsetzen zu lassen - Welche Fakten hat du denn wirklich bzgl. den dir genannten Pardon pauschal angedeuteten im Kopf.

Ach ja und wenn dir einer von hinten Reinfährt - klar dann bist du Schuld. Oder wenn eben ein anderer in ca.15 Meter Entfernung über durchgezogen Linie überfährt und in dich reinkachelt - klar hätte man mit kräftig Bremsen ganz sicher den Aufprall verhindert.
Oder wie ?
Gehts noch!

Du fährst ja kein S1 EL - und was dir nicht passiert passiert sonst nur was für Leuten ?
Und du baust auch ganz bestimmt nichts ein was die Betriebs-Sicherheit verbessern könnte.
Und Ende - wenn Du noch Bedarf hast gerne PM - denn was ich auf so ein ...(Selbstzensur) zu erwidern habe - auch unter Freunden muß mal was vorn Kopf ....wäre hier fehl im Platz.

von thegray - am 09.12.2012 23:08
Schön ich habe ja nicht gesagt das das was ich vor dem Kauf des Bowdenzugöler - selber an Bike und BIKE gemacht habe nicht funktioniert. Aber ohne hin für einen selbermacher, sagen wir mal aufdrängt.

Zitat
desshalb FAHRE NUR MIT DEM WAS DU SELBST GEPRÜFT; REPARIERT UND/ODER FÜR GUT BEFUNDEN HAST und habe für den rest, werkzeug und ersatz dabei, dann klappts auch mit dem el...


Eben eben - Ich sehe Du bist schon mit mir gefahren ;-)
Und da es wie es im Nachhinein raus kam nur nicht mir im S1 passiert ist warne ich vor.
Da ich aber genug anderes zu tun habe und wenn ganz oder garnicht , habe ich es vorgezogen sowas nie wieder zu erleben. Und Raus und bis ich was geeignetes auftuh - längeren anders verlegt.

Was dich und andere S1-Fahrer angeht.
Zitat
eines gottweißwiegebogenen edelstahldrahtes recht gut,und recht weit weg vom rad befestigt---;)


Tja - war bei mir auch so als ich als erstes die Bremse gemacht habe. Hm wenn der Hersteller das so gemacht - wird schon so gut sein.... - tja denkste!

Wenn dann so gewarnt es bei anderen nicht mehr vorkommt ( weil u.a. die Bügelbefestigung gelockert hat und oder originale Federung gesetzt, sich u.a. durch Scheuerstelle ankündigt ( wie ich auch anderes wo gesehen) und oder eben an einem harten nicht gesehen Bodenwelle ( ja soll vorkommen oder geträumt oder geblendet oder einfach unterschätzt)- Rad hoch bis zum Anschlag und der Zug nach unten durch-Überschwingt ), so wie ich nicht bestraft wird. - habe ich mein Ziel erreicht und will zufrieden sein.

In diesem Sinn: Allzeit ein Finger breit Luft zwischen...ob so oder modifiziert.

von thegray - am 09.12.2012 23:36
Hallo W,
ich habe bei der Restauration meines EL ALLE Exzenter der Handbremsen nur noch mit roher Gewalt rausbekommen. Checkmal, wie das bei deinem aussieht. Da wegen der Rückholfeder immer schwergängig, merkt man nicht, wieviel davon aufs Konto des zugequollenen Sitzes geht.... .Diese gingen am Ende nur heiß gemacht raus und mit Gewalt. Danach die Exzenter in die Drehbank und ein bissl runter und sauber gedreht - die Sitze vorsichtig mit ner Rundfeile - danach alles leicht mit Kupferfett - klassisch.
Ich glaube etliche wissen garnicht, das sich deren Exzenter kaum noch bewegen..... .

Immerzu Öl rein Öl rein....besser die Seele rausziehen und erstmal SAUBER machen...und ALLE beweglichen Elemente wie oben bearbeiten und leicht fetten...

Und um sich Salz und jegwede Feuchte vom Hals zu halten: Hohlraumkonservierungswachs!

von mecanico - am 12.12.2012 16:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.