Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
32
Erster Beitrag:
vor 2 Wochen, 6 Tagen
Letzter Beitrag:
vor 1 Woche, 3 Tagen
Beteiligte Autoren:
thegray, bitdigger, wolfgang dwuzet, Christian s, microcar, planetplasma, Berlingo-98, Martin Heinrich

Mini-EL Modell S versus CityEL

Startbeitrag von bitdigger am 30.07.2018 12:50

Hallo Forum,
Ich bin neu hier...
Was sind aus technischer Sicht die Unterschiede eines Mini-EL Modell S im Vergleich zu den neueren CityEL?

Das Internet unterrichtet mich nur immer darüber dass durch den Wechsel der originalen Firma nach Deutschland die Fahrzeuge umbenannt wurden, aber gibts da auch technische Unterschiede?

Danke im Voraus für eure Antworten!

Markus

Antworten:

Letzter Satz - Ja

Lange Antwort die wohl mehr den Sinn hinter der Frage erfüllt.

Oh haa....
ich versuch es mal so.
1. Wenn ein el eine geraume Zeit wirklich genutzt wurde und evtl. dann auch durch mehr als eine Hand ging.
2.Dann ist mal von den Änderungen in der "Serie" zu schweigen, kaum ein El gleich einem anderen besten falls ähnlich (gut ist jetzt etwas Extrem die Formulierung aber damit klarer denke ich weshalb man dieses nicht in ein paar Sätzen der Frage nach beantworten würde)

3. Man(n) versuche es für den Anfang mal ; Kopfzeile hier Blau [INFO]
Dort die Links ELWIKI und Ralf´s......

von thegray - am 30.07.2018 13:26
Eine Kopfzeile mit Blau und [INFO] - sagt mir nichts, aber das [elweb.info] hab ich gefunden und ich gehe mal davon aus dass Du das gemeint hast?
Hintergrund meiner Frage ist dass ich ein Mini-EL Modell S für sehr wenig Geld kaufen könnte das zwar alt, aber weniger als 2000km gefahren wurde.

Ich frage mich ob es die Mühe Wert wäre? Grundsätzlich bin ich bereit zu basteln und der Plan wäre den kompletten Antrieb, Batterie und Elektronik zu ersetzen. Das ist vermutlich ziemlich ambitioniert, aber ich habe absolut keine Eile und betrachte den Umbau als Hobby. Sprich ich möchte mich schon lange näher mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen näher auseinandersetzen, und dachte dass so ein Mini-El oder City-El ein guter Einstieg sein könnte? Ich kenne mich etwas aus mit Akku Technik, elektrischen Installationen und habe gute Elektronik Kentnisse und auch eine Hand für's mechanische und scheue mich auch nicht vor allfälligem Software anpassen bzw. schreiben.

Eigentlich wurde ich etwas verunsichert durch eine Aussage man soll die Finger von ELs lassen mit Seriennummer < 2000. Das wäre bei "meinem" EL aber eben genau der Fall... Da ich ja vorhabe quasi nur die "Mechanik" weiter zu verwenden frage ich mich ob das "Finger weg" auch für die Mechanik gelten würde? Also, was meint Ihr so?

von bitdigger - am 31.07.2018 15:39
schau mal bei ralf wagners mini el city el seiten nach da erwähnt er die verbesserungen in den ersten serien : zb nicht mehr so leicht brechende Felgen und verbesserung des fehlers daß beim einfedern die mittlere batterie zerschlagen wird und di e blecherne Riemenscheibe u so .

dann mußt Du schauen ob dies bei Deinem Kandidaten behoben wurde oder nicht

von Christian s - am 31.07.2018 17:25
Dann ist die Frage soll es mehr als 45 laufen?
Weil die Schwinge bzw. besser gesagt das Kronrohr vorne in den ersten weniger geeignet.
Die Handbremsen Führung auf der Vorderachse ist auf jeden Fall zu ändern - weil Unfallgefahr.

Da ja mit Antrieb auch gleich eine Änderung des Akkukasten ansteht, gleich eine Neubau haben auch schon welche gemacht in Alu; Edelstahl...dann eine andere Aufhängung und Federung. Mehr als 45 noch ein anders Kronrohr... Kabelage bessere Lenkung; Bremse usw.

Kurz um alles außer der Haube ; Schale; Felgen und Frontscheibe als Dauerhobby - Entsprechende Erfahrung; Rohmaterial; Maschinenpark; Geld sowieso Ach ja Akkus BMS; Neuer Controller; Ladegerät.

Respekt gibt es selten ! der letzte hm würde sagen das war Alias "wchriss" obwohl der hatte es sich etwas einfacher gemacht mit einem etwas moderneren Basis.

Wäre aus Sicht des Ottonormalos betracht der dafür ein anderes Fahrzeug erhalten würde, rausgeworfenes Geld, würde dann sehr sehr sehr lange eine Nutzung brauchen um sich zu amortisieren. Könnte es aber, weil ein El hat Potential - wie ich immer schreibe, Sinn zu machen und ein Teil der Hobbykosten wieder einfahren können, nicht viele Hobby´s könnten das i]behaupten[/i]. Und wer was auffälligeres als etwas aus Maranelleo will, ist damit schon wieder günstig :xcool:

Wenn die Voraussetzungen stimmen - denke ich im nächsten Frühjahr ein Top-Modernes EL zu sehen, das mit Gold aufgewogen werden könnt aber nur vererbt würde.

von thegray - am 31.07.2018 20:03
und
die vor 2000 HABEN DIE BESTEN WANNEN,
meines hatte nach 30 jahren und weit über 1000000km nur ein paar minimalrisse
wenn ich ir da die auber wannen ansehe.....
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 31.07.2018 20:03
He Wolle,

jetzt hau aber mal nicht so drauf - über eine Million Kilometer? :eek:



Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 01.08.2018 07:42
@alle, danke für eure Antworten
@thegray
Vielen Dank, genau diese Art von Informationen wollte ich. Jetzt weis ich schon mal worauf ich achten muss. Schneller als 45 sollte schon, denn zum konstanten Verkehrshindernis möchte ich nicht werden. Das Wägelchen sollte mich zum Arbeitsplatz und zurück bringen - was kein Problem ist da Innerorts und blos ca. 4km. Durchschnittlich ca. 1 - 2x im Monat möchte ich aber auch in die Region wo die meisten meiner Freunde wohnen. Das ist dann Überland und knapp. 30Km ein Weg, also knapp 60Km hin und zurück. Eine Akkuladung sollte mich also dahin und zurück bringen und das halt so Flott wie vernünftig machbar.
"Kronrohr" tönt nach Spezialteil. Ist ein solches passendes käuflich zu erwerben oder ist hier Eigenbau angesagt?
Es gibt hier ja wie Du angedeutet hast schon ein paar Projekte die in so eine Richtung gehen, und ich werde mir diese genau anschauen. Es MUSS für mich kein EL sein, und gegen dessen Konzept zu kämpfen macht sicher keinen Sinn. Für das EL spricht sicher dessen Verfügbarkeit. Ein "normales" Auto zu elektrifizieren mach für mich keinen Sinn wei die sind einfach viel zu schwer, und ganz auf der grünen Wiese zu starten ist dann doch sehr heftig. Grübel Grübel...

von bitdigger - am 01.08.2018 07:52
Zitat
Martin Heinrich
He Wolle,

jetzt hau aber mal nicht so drauf - über eine Million Kilometer? :eek:



Gruß
Martin


mea culpa, asche auf mein haupt, war ne 0 zuviel
hier nochmal in worten einhunderttausend kilometer


von wolfgang dwuzet - am 01.08.2018 09:31
:rolleyes:und noch ein nachtrach, zu dem krohnrohr,
meines hatte eine 40km/h zulassung als pkw,
wurde dann als 45km/h kleinkraftrad umgesattelt,
lief in der ebene dauerhaft über 60 und bergab, fast hundert,
mit dem ursprünglichen kronrohr,,,
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 01.08.2018 09:35
JA gibt aber Leute denen ist das auch schon mal um die Ohren geflogen genauso wie die vermaledeite zu Kurze Führung des Bremszugs vorne.

Einzig mit gebrochener Feder hatte ich keine so kritische Fahrsituaion wie andere schon mal erzählten.

SOOO jetzt aber zur Antwort auf die Festlegde Antwort.

Also - dann bin ich geneigt zu sagen, vergiss die Topspeed Diskussion!
Bedenke bist du kleiner und scheinbar Leistungsschwächer, bist du immer ein Ärgerliches Hindernis für irgend jemanden. :rolleyes: Auch mit dem meinigen 2,8Tonner und 2,8Liter TDI gelegentlich. Egal was erlaubt bist und ob du schon 5-10% mehr drauf hast.

Wenn du mit 50-55 mit schwimmst gibt es gegen ein S nichts zu sagen! (Wenn du einen alten Führerschein hast darfst du ja auch 50 Fahren also vor M-Klasse.)Nur Du solltest dich aber nicht ab 58 blitzten lassen dann wird es je nach Beamten echt heftig keine Fahrlizens ; keine ABE; kein Versicherungsschutz incl. Steuerhinterziehung .....

Soo back to Root.
In der Stadt bist du mit einem 3KW el bei 50 Gut bedient auch mit 20% mehr Leistung und 20KMh mehr verringert dir das auf 20km Stadt kein bisschen den Zeitaufwand!

Auf der Landstarße wahrscheinlich mit ein "Paar" Ampeln gesegnet rechnet sich das eher in ein paar Minuten. Mach das mal selbst mit einem Verbrenner und einem Navi bei dem du dein Speedlimit (in manschen mit Tempomat kannste da auch ein Alarm setzten)
Die Strecke zur gleichen Tages Zeit einmal mit Limit 50 und einmal mit Limit 80 machst.
Dann weißte was dir das spart Tendenz 1-2min. Dafür deutlich mehr Verbrauch an Nerven; Schutzengeln; ach ja nicht zu vergessen Sprit; Reifen usw.

NUR wen auf der Strecke eine Kraftfahrstraße heute allgemeine auch Autobahn und Ko. mind. 63 verlangt gugst du mit einem 45Kennzeichen dumm aus der Wäsche.


Was anders - 60Km Überland das kannste mit Bleianker (eigene hier eingeführte Wortschöpfung - treffender geht es nicht )nur wenn es Neu ist und Lebensdauer keine Rolle spielt. Lixx für Täglich nur 4KM ist aber auch mit Kanonen auf Spatzen, oder einen 12Tonner Allrad mit Portalachse anschaffen zum Brötschenholen. Und wenn man in 30 Jahren in Rente eine Saharadurchquerung plant.

Kostentechnich Intelligenter besagtes S-Model leicht bearbeiten wegen Alltagstauglichkeit - Mit gebrauchten StarterBlei in 42 oder 48Volt umbauen bei der notwendigen Kappa 4KM Distanz passt das auch alles hinten rein. EBÜ und Einzellader. Immer nachladen wo geht. Und so Spass haben auf der Arbeit dann mit der Zeit einen Steckdose organisieren ist mittlerweile Vorschrift an die Oberfinanzdirektionen bis 50€ keine Geltwerter Vorteil!!!!!
Dann noch einen Timergesteuerten Heizlüfter und das Teil vorwärmen bei Schlechten und kalten Wetter. Sitzheizung; Lenkradheizung ....

Wenn einem dann ein besser Akkussatz oder anderes EV über den Weg läuft......

Gleichzeitig Stressfrei und Kostenneutral sich mehr in die Materie einfinden

Bis dahin hat das Teil mit den 10Km Distanzen den alten Wagen so geschont das man die gesparten Kosten auf die "Hohe Kannte " läppern läst.
5KM - Kaltstart pah was für eine Strapaze für den Verbrenner geschweige Umwelt!
Da hat selbst ein Kleinstwagen einen Durchnittsverbrauch von 10Liter oder mehr.

Da macht es auch nicht die 30km 12xp.a. zum Bekannten mit dem Verbrenner zu machen, denn man ja noch eine Zeit als Notfallfahrzeug oder für die Familie behält.


JAJA die "ungeeigneten" werden jetzt wieder Konta Gray wettern weil Lixx besser und sonst Gray gegen Blei - JA 3-10Km das ist das Was Bleianker mal schaffen und die bekommt man auch gebraucht gut - dann eine Prozessorlader und gebrauchte austesten und EBÜ!

von thegray - am 01.08.2018 11:02
Hallo Markus,

dann hast Du die selbe Strecke, die ich immer zur Arbeit muss. Mein El hab ich auf 45 km/h runterstufen lassen. Das fährt aber ohne Speedwiderstand immer noch etwa 55. Ich habe den Widerstand extra abgelassen, da ich eh nicht schneller fahren möchte. Dafür ist mir das El zu wackelig und instabil. Außerdem komme ich so besser die Berge rauf...

Warum kaufst Du Dir nicht ein Pedelec für den Sommer und fährst dann im Winter mit dem El. So mache ich das und bin sehr zufrieden damit. Und ich fahre damit immer Getränke holen, denn dafür lohnt das anschmeißen eines Verbrenners gar nicht...
Mein El kommt auch nur etwa 30 KM weit, dann will es Strom. Aber die Kombi aus Fahrrad und EL ist super. Wenn das el dann mal wieder steht, wie im Moment (das Bremslicht geht nicht) kann ich immer noch mit dem Rad fahren. Das geht dann zur Not auch im Winter.

Außerdem macht es ungemein Spaß mit dem El zu fahren! Das darf man nicht vergessen, bei aller Rechnerei ob teures Hobby und wir sparen Sprit usw.

Viele Grüße,
Stefan

von planetplasma - am 01.08.2018 13:23
Es ist einfach so, schon das vorletzte Auto hätte nach meinem Gusto eletkrisch sein sollen. Ich habe dann immer hoffend gewartet dass die liebe Automobilindustrie endlich vorwärts macht und ein brauchbares Produkt bringt - Fehlanzeige. Und jetzt hab ich einfach absolut total die Schnauze voll.

Ich fahre alleine, und sollte es mal passieren dass ich was transportieren muss oder noch weiter fahren, ja dann nehm ich halt die Bahn oder leih mir ein Fahrzeug. Sowas passiert bei mir sowieso nur 1x alle 5 Jahre.

Jetzt steht der Ersatz meines Smart an (eilt nicht, darum auch Zeit für Basteln möglich), und ich WILL absolut keinen Verbrenner mehr - um keinen Preis. Oben erwähntes Fahrprofil (minimal 60Km mit einer Ladung, Vmax ~80Km/h) muss für mich also elektrisch möglich sein, sonst ist die Lösung für mich nicht alltagstauglich. Ich habe auch absolut keine Lust ein "umgebautes" Fz zu kaufen, denn die Verhinderungspolitik der Hersteller mag ich nicht unterstützen. Mir ist klar dass es Produkte gibt die obiges könnten, aber wie geasagt, eine quasi umgebaute "Feigenblattkiste" eines Herstellers will ich nicht.

Sollte ich mich für das EL entscheiden bau ich's um damit das geht, ich sehe aber, das Hauptproblem bei der Geschwindigkeit, weil offenbar EL a) >=80 Km/h nicht stabil/sicher und der Aufwand es soweit hinzukriegen doch erheblich scheint.

Alternativen an die ich denke:
- Tweezy, (aber dann definitiv mit einer Eigenbaubatterie, denn Miete für eine Batterie geht für mich aus Prinzip nicht). Da gibts ja Projekte für DIY Batterie, und vom kurzen Einlesen her trau ich mir das zu. Spassmachen könnte das vermutlich auch...
- Hotzenblitz (wäre cool, aber die schient es nicht mehr zu geben)
- was in dieser Art.... Ideen?

Ich suche etwas kleines, will keinen Tesla oder so weil das ist einfach mit Superkanonen auf Spatzen geschossen und soviel Geld würde ich höchstens für was selbst gebautes ausgeben wollen weil dann ein ganz anderer Spassfaktor dazu käme.

von bitdigger - am 01.08.2018 13:52
Der Spaß ist der unberechenbare weil - für Otto eigentlich unbezahlbare Bonus!

von thegray - am 01.08.2018 14:59
Solek Riva u. Ligier Optima(x) gibts gerade in der Bucht zu ersteigern......
Die schaffen Deine geforderte V-Max genausogut aber deutlich günstiger wie der teure Hotzenblitz.
Aber ehrlich gesagt halte ich ein Cityel mit V-Max. von ca. 70-75km/h (das laufen doch einige) immer noch etwas sicherer als eines der vorgenannten GFK-Autos mit total unterdimensionierten Tragrahmen (jedenfalls für Blei-Akkus!).........
Ich hatte auch mal so eine "Ausgeburt des Minimalismus" denn immerhin waren diese Teile als Verbrenner-Mopedautos konzipiert .....
Bei meinem Microcar ist mal der Vorderachsträger abgebrochen u.der hatte eine V-max. von 85km/h eingetragen.......garnicht auzudenken wenn das bei Höchstgeschwindigkeit passiert wäre....
Du schleppst deutlich ausserdem mehr teure Akkus mit Dir rum als im El für die gleiche Reichweite nötig wären......
Twike ,Hotzenblitz u.Kewet sind möglicherweise die einzigen Kandidaten im LEM-Bereich, ausser dem Twizy, die noch ein gewisses Mass an Sicherheit in dem geforderten Geschwindigkeitsbereich bieten aber nur beide letztgenannte sind vergleichweise günstig zu bekommen....
Wenn es aber in erster Linie wichtig ist die Gesamtkosten so niedrig wie möglich zu halten führt kaum ein Weg am Cityel vorbei denn da sind die Akkukosten u. Stromkosten/100km am geringsten........gute 70km/h genügend Platz für Einkäufe bei einem gewissem Mass an Sicherheit u.keine Parkplatzprobleme ist doch auch schon was wert..........
80km/h sind beim Cityel zwar möglich aber keinesfalls empfehlenswert, da das Fahrwerk schon bei 70km/h an seine Grenzen kommt, für die es aber wohl gerade noch so ausgelegt ist........ich denke da mal an stärkeren Seitenwind oder eine unvorhersehbare Windboe sowie ungünstige Fahrbahnbeschaffenheit.......da kann die Kontrolle übers Vehikel mal schnell verloren gehen.....

von microcar - am 01.08.2018 15:14
Jetzt wird es schwieriger - EL ist offiziell bei 63 Schluss oder du hast einen Freund beim TÜVSüd hier und im Osten einen bei der Dreka, der dir bei bestimmten Änderungen den Segen gibt. Der original Hersteller in DK der hatte mal ein legendären Renn-EL mit Topchop und mit Lizenz für 100KM/h!
Aber das über eine Dekade her meines Wissen das einzige das ...und der ist vor 2 Jahren verstorben.

Twike ist EDEL EL zu gruppieren

Twizzy - Akku Eigenbau - ich weis noch von keinem Projekt das Eingang in die Öffentlichkeit gefunden hat. Dran denken CAN-Bus ohne fehlerfreie Kommunikation geht an dem Fahrzeug garnichts! Wenn es also nicht irgendwoher einen fertige Lösung für einen CANBUS-Getriebenen Akkukontroller mit BMS gibt oder du ein CAN-CRACK vor dem Herren, mal ungerechter weise pauschalisiert - vergiss es !
Und das wird dann so Teuer dann kannste auch einen Drilling fahren - nicht meckern ... erst mal Probe fahren 30min. (die Japaner rüsten nicht um weil sie es nicht besser Wissen oder keine wollen wie die Deutschen - sondern weil für ein Stadtfahrzeug wie den K-Car gradezu anbietet und die Dinger gehen wie die SAU wenn du mal Sportwagen ärgern willst und "Voll" bist.)

Als recht zuverlässige Bastelbude das schon immer EV war ein Kewet&Buddy aus dem Norden hat ein gutes Leistungsgewicht.

Gelegentlich ein Tazzari das Fahrwerk und der extrem stabile aber leichte Bau (gegossene Alu-Hohlprofile (Simulationsgetrieben optimiert) bietet wegen des auch niedrigen Schwerpunkts beim Komfort eher Richtung EL als PKW, mächtig Gokartfeeling aber eher selten und kleiner Nutzerkreis.

Dann ist aber nach Dingern aus China schon Ende der Fahnenstange wenn es sehr langfristig sein soll -> SONO Motors München und E.Go Achen.

Edit - Dann noch die verschiedenen Mopedautos aus I; FR; E; Ostblock da aber die Verbrennerbasis mit unter für das gebotene - wie ich finde- unverschämt teuer.
Somit die EV-Versionen nicht grade Schnäppschen sein werden und ja ursprünglich ja auch nur Verbrenner.



Ohne die Einschränkung. Mein Gott P106; Citoren Saxo; Renault Twingo schon seltener und dann noch Rapid Express auf "Combo"R5-Basis und mittlerweile ganz selten AX als Kleinwagen mit alten Originalakkus noch die Ziele erfüllen, umgebaut mit StraßenLixx (im Sinne erhältlich) kleine Spazzgeräte.

Die letzten beiden Serien der Smart sollen auch ganz nette Teile sein und werden mitunter auch mit Kaufakku angeboten.
Die Ganz neuen Franzmänner scheiden vermutlich wieder aus, weil 98% mit Leihakku verkauft werden.
Evtl. ... da ist in Frankreich grade ein Projekt "Pleite" gegangen das waren meines Wissens auch reine Konzept EV da könnte demnächst was auf dem Markt landen "Französich " zu können wäre dann von Vorteil.

So mal ins unreine ......jetzt werden sich er wieder "ungeneigten" Rechtschreibfehler suchen wollen bittesehr.

von thegray - am 01.08.2018 15:34
@thegray

Schau mal hier:

[github.com]

solche Dinge sind Sachen mit denen (und deutlich komplexerem) ich mich in meinem Job herumschlage.

Den Tweezy finde ich eigentlich relativ cool ausser
a) Mietbaterie, absolutes nogo weil 1) ich nicht selber entscheiden kann wie ich die Quäle da sie mir nicht gehört und 2) absolut überteuerte Abzoke
b) Keine Fenster. Aber hallo.... Warum denn blos?

Beides sind aber Dinge die wie ich denke man in den Griff kriegen könnte. Weiterhin positiv ist natürlich die Tatsache dass der aktiv hergestellt wird und Ersatzteile / Service etc. sicher kein Problem sind. Ein Fahrwerk das man ohne Angst bis 80Km/h (und wie man so in Internetvideos sieht auch darüber hinaus) ohne Alpträume brauchen kann schadet auch nicht.

Alles ziemlich verlockend. Auf jeden Fall bedanke ich mich bei euch allen für die Einsichten. Ich werde das etwas sich setzen lassen, lasse vermutlich die Finger vom EL lassen und schau dann weiter.

von bitdigger - am 02.08.2018 06:58

Re: Mini-EL Modell S versus CityEL versus Twizy

Zitat
bitdigger
Schau mal hier:
[github.com]

b) Keine Fenster. Aber hallo.... Warum denn blos?


Danke für den Hinweis auf github und die dort gelisteten Twizy Aktivitäten.
Damit sollte es technisch möglich sein, einen eigenen Akku zum laufen zu bringen. Offenbar ist es einigen Kollegen schon gelungen.

Mit größerer Akkukapazität und Reichweiten um die 200 km wäre das Fahrzeug echt schön.

Halboffen ist zwar besser als Motorrad. Es gibt aber für den Umbau auf ganz geschlossen und mit Fenstern schon gute Beispiele. Ein Kollege hier im Solarmobil Verein Erlangen hat es gemacht, handwerklich sauber und recht dicht. Erfahrungen und Tips gibt er sicher gerne weiter.

Die Möglichkeit, einen kleinen Anhänger anzukuppelt und mit tunig die Geschwindigkeit auf rund 95 km/h hochzudrehen, locken ebenfalls. Stichwort Autobahn und Lastwagenproblem.

Vieles wird in den entsprechenden Foren z.B. bei goingelectric auch diskutiert. Außerdem gibt es die direkten Treffen für den Erfahrungsaustausch, z.B. das jährliche Bundestwizytreffen.

Aber wir haben uns weit entfernt vom eigentlichen Thema......

von Berlingo-98 - am 02.08.2018 09:07

Re: Mini-EL Modell S versus CityEL versus Twizy

Richtig vielen Dank für den Hinweis auf Git-Hub. (wie abgefahren -:D das ist mal wirklich was neues für mich und interessant) :spos::spos:

Dann ist das mit Kompetenzrichtung auch geklärt - und man könnt es weiter(hin) ins auge Fassen.
Ein El auf 45; minimal gerichtet wäre dann immer noch ein Anfang wenn der Preis stimmt. Weil man dann gut erhalten und weitestgehend original auch immer mal wieder "abgenommen" bekommt .

Twizzy
Das war in der Vergangenheit ein schwerwiegender Grund im doppelten Sinn, weil der Akku ebenso schwer über die 100km geht.
Das ist beim EL VIEL einfach zu erreichen auch von den Kosten her. Und passt in jede Lücke.

Dafür eben die erkannten Vorteile - 1+1Sitzer; 4Räder; Aktiver Service möglich wenn auch wenige Vertragshändler. Aber Mit "Eigenakku-Lösung" kommst du schnell über den Preis für einen Drilling der auch nur 30% mehr Stellfläche braucht und all die Nachteile des EL´s und Twizzy nicht hat.

von thegray - am 03.08.2018 10:42
@thegray

Jetzt verwendest Du das schon wieder, "ein Drilling". Dreirad -> EL oder was anderes? Möchte nur sichergehen dass ich nicht etwas verpasse!

Zum El, das könnte ich für 650€ haben. Da nur 1'300 km gefahren, tönt das schon interessant, aber was mich am meisten stört ist die Sache mit dem Kronrohr und der Handbremse, und auch wenn ich's gedrosselt fahren würde, eine neue Batterie ist sowieso angesagt, denn gemäss aktuellem Eigner sind die "alten" absolut tot. Ich kann das Teil somit auch nicht probefahren. Physisch hab ichs noch nicht anschauen können, kann also auch keine echte Aussage machen zum Zustand des Batteriekorbs etc. Der Eindruck von den Fotos die ich habe ist aber recht gut. Stand wohl fast nur immer in einer Garage rum, und das seit 1989! Wird wohl heissen Stossdämpfer ersetzen, neue Bereifung, und eben sinnvollerweise wohl komplett neuer Antrieb mit allem pipapo... So wie ich das verstehe wurde daran nämlich nie irgend etwas aktaulisiert oder so. Scheint also fast schon gut geeignet als "Original" für ein Museum! :joke:

von bitdigger - am 03.08.2018 11:56
Mit Drilling meint er die richtigen ersten Grosserien E-Autos die mittlerweile akzeptable Kaufpreise im Gebrauchtwagen-Markt erreicht haben.
Das Original ist der Mitsubishi Mi-EV u. der wurde in leicht "abgespeckter" Variante auch als Peugeot Ion u. Citroen Czero vermarktet.......deshalb werden die im emobilen Fachjargon auch als Drillinge bezeichnet....hat also nichts mit Dreirädern zu tun, sondern sind momentan die günstigsten vollwertigen E-Autos wenn man nicht auf besonderen Luxus u. Reichweite schaut sowie mit den Kei-Car-Abmessungen zurechtkommt.
Könnte für Dich passen wenn Dir der Smart nicht schon zu gross war..... ich meinte aber irgendwie rauszulesen dass Du nach was kleinerem suchst als Dein bisheriges KFZ....

Wäre es nicht eine Idee den Smart zu behalten u. das El was sich meiner Meinung als Schnäppchen anhört, wenn es die ganze Zeit trocken gestanden hat..........nebenbei flottzumachen mit 45km/h Zulassung (ohne Kronrohrtausch) u. für die Strecken zu verwenden die machbar sind??? Werden ohnehin möglicherweise die meisten sein.........

Habe übrigens kürzlich selbst ein recht guterhaltenes "Stand-El" (aber nur ca.sieben Jahre gestanden mit gerade mal 6tkm runter) in Deiner genannten Preisklasse erworben. War ein 1998er mit 45km/h Zulassung u. als die Akkus eingebaut waren funktionierte alles perfekt .......sogar die Reifen waren ohne Risse u. Standplatten......
Mittlerweile hat der neue Eigner schon tausend km runter....bislang ohne nennenswerte Vorfälle......

von microcar - am 03.08.2018 13:34
...meins stand auch 5 Jahre in der Garage und ist von 1991. Ich hab entrostet, neue Reifen aufgezogen, Felgen bearbeitet, neue Einzellader eingebaut, LED Voltmeter für jede einzelne Batterie ins Cockpit gelegt, Überbrückungsstecker für den Kappamesser eingebaut, Nadelkreuzgelenk von Fleischmann eingebaut, Radio mit Boxen eingebaut, Batteriekasten entrostet und lackiert, Sonnenblende wieder angebracht, Oberschale mit Acrifix geklebt. Jetzt sieht es dem alter entsprechend wieder tacko aus!

Ich hab noch die Blattfedern verstärkt und müßte noch ne neue Vordergabel einbauen. Jetzt gerade hab ich aber keine Lust am EL zu basteln, ist mir zu warm.

Mir hat das Spaß gemacht und das EL fährt! Ich hab 750 € für das EL dafür bezahlt. Und etwa 500 € reingesteckt. Wenn Du noch günstig an gebrauchte Akkus kommst, würde ich an Deiner Stelle zuschlagen! Aus welcher Gegend kommst Du denn???

Viele Grüße,

Stefan

von planetplasma - am 06.08.2018 06:36
Digger - REINKIEHEN
nicht Prinzipien- Reiten :joke: (sorry mußte sein)

Wie du siehst ein weites Feld für ein Hobby und wenn man es von der Seite betrachtet, eines das evtl. im Nachhinein auch Geld wieder rein holen kann - Wie ich eben immer schreibe - Ein Hobby , wenn auch galvanisch getrennt, mit Potential

Wenn du es wie bei Alias Plasmaplanet angehtst. - bekommste ein EL das genau zu 100% auf deine Alltags-Bedürfnisse passt.
Selbst mit billigen gebrauchten Bleianker!
Die maximale Verzinsung für deinen Einsatz bekommst, alleine mind.400Euro im Jahr an Fahrtkosten und schonung des Altwagens - der für Familie bleibt oder privat vermieten kannst.

Das was du dann an BARen reingesteckt hast, bekommste zwar nicht in Goldbaren aufgewogen aber kannst jederzeit sofort wieder realisieren wenn du für was anderes Liquide sein willst - Ein funktionsfähiges EL unter 2000 Euro das ordentlich daherkommt findet immer seinen Abnehmer wenn es dann in dem günstigen Rahmen dann auch gleich noch alltagstauglicher ist wie z.B. EBÜ; spielfreie Lenkung; Einzellader; genaue Amperanzeige evtl. Genaue Verbrauchsanzeige; Akkuisolierung mit Heizung.....usw.
Und einem diese Form der Mobilität zugänglich machen kannst (Familie oder AZUBI) der nie von selbst drauf gekommen wäre. (Vorbildfunktion)



Zudem noch garnicht Thema - Aus eigenen unfreiwilligen Praxisversuchen kann ich dir sagen das du bis auf 60KMh sicher bist als auf jeden "Zweirad" (Offset; Frontal; Seite )
Und der Wetterschutz bei schlechten Wetter nun man kann es mit einer Standheizung auch übertreiben - aber der Komfort ist unvergleichlich und die Entlastung grade für die ohnehin strapazierten Bleianker mindestens genauso gut.

DESWEGEN bin ich immer wieder verwundert das DAS EL soweinig im "Umlauf"ist, wenn ich so häufig mitbekomme wenn die Kinder anfangen Rad zu fahren oder dann mit Mofa oder Moped/Roller in der Familei das große Gezeter folgt, der in der Zeit der Nutzung locker dessen kostet was soooo ein 08/15 Verbrenner kostet. Und dazu so Schick anders als alles andere ist - müßten die Dinger bei EBAY gehen wie geschnitten Brot. Und so Wert wie sie in diesem Sinne WERTVOLL, das man garnicht auf die Idee kämme sowas wie auch immer vergammeln zu lassen. Angequatscht wird man wenn man Mobil ist doch genug, ohne Werbung zu machen.
(leider in der 1.Realwelt - selbst die jungsten Simpson haben mehr Nachfrage oder sollte man sagen Bekanntheit - an Topdesign kann es nicht liegen ;-) zudem das 2-Taktöl auf 100km bei 1:25 teuer als der feinst gefilterte Edelstrom)

Soviel mal eine andere Facette -> Pro.

von thegray - am 06.08.2018 07:42
Ok, danke für euer Feedback.
Zwei Fragen hab ich noch:

1) Woher kriegt man ein Kronrohr, und passt das neue/bessere dann in ein Serie 1 EL?
(nur für den Fall dass es mich doch packt und ich mehr Aufwand treiben möchte)

2) Angenommen es gibt kein Krohnrohr zu kaufen, was genau ist das eigentlich? Könnte man das Teil selber herstellen?

Jaja, das EL nur sanft zu Renovieren ist eine Option über die ich sehr ernsthaft nachdenke, obiges also mehr für den Fall dass es mich total packt, was durchaus passieren könnte. :)

Oh, und zur Frage woher ich komme - aus der Schweiz.

von bitdigger - am 06.08.2018 09:28
Ja dann haste mit einer 45 Zulassung bei der Vergabe über die Grenze auch noch etwas weniger Probleme und Zoll.

Kronrohr ALUGussteil mit einem Stahleinsatz und geschobener Schwinge, Neu unbezahlbar wenn dann von einer "Abgebrannten Hütte" -
Schon mal an des Alten Vespas oder Apes vorne Drunter geschaut - dann weiste ...warum sich Einzelanfertigen ohne eine Millionen teure 3D-Industriefräsmaschine beim Arbeitgeber nutzten und einen 150KG AluRohling händlen zu können....
Dann schon eine Neukonstruktion in leichten Stahl mit bessere Schwingenkonstuktion und symmetrischen Aufbau geschweisst :joke:

Oder
EmobilShop
Vorderradeinheit Teil 54 aus Explosionszeichung ~400Euro

Einbau ja wäre möglich aber wie gesagt ohne SchlachtEL wenig sinnvoll.

von thegray - am 06.08.2018 10:45

Re: EAT Stoll

In der Schweiz ist EAT Stoll die richtige Adresse

von Christian s - am 07.08.2018 07:04

Re: EAT Stoll ja aber

EAT-Stoll in allen ehren was der damals mit der Original Steuerung und eines selbst entwickelten Zusatzschaltung dem TT im El das Rekuperieren beibrachte - aber zumindest ist diese Anwendung neu zu kaufen heute obsolet.

Achtung jetzt kommt Jahre alte Leier : Dann besser als Zwischenlösung den Umbau auf 4F um wenn dann die Controller sein zeitiges hat. Dann den nächsten Schritt zum Sepex.

Wer weis vielleicht steht auch eine SEPEX-Zwischenlösung auf Basis 4F mit Altcontroller im Winter an - Also ein Speedwiderstand der besonderen Art denn das gehrt auch schon lange in meinem Oberstübschen...

Dann währen die Entwicklungsstufen:
TT Normal oder gedreht
TT mit Zwangslüftung
zu Coumpund aufgetrent oder 4Feld
zu Sepex mit Original Controller bis der abgebrannt
Zu Sepex mit Fremdlösung.

von thegray - am 07.08.2018 07:31

Re: EAT Stoll ja aber

Bitdigger hat nach Bezugsquellen f El Teile gefragt und in Der Schweiz ist di e Fa Stoll recht erfahren mit El Renovierungen Reparaturen etc .. obs preislich zu Schippers was ausmacht oder ob die Fa Stoll ev auch gebrauchte teile hat wie Kronrohr weiß ich nicht . Das Know how ist zumindest da.

Nach einer Reku hat Bitdigger meines Erachtens nicht gefragt.

von Christian s - am 07.08.2018 08:11

Re: EAT Stoll ja aber

Zitat
Christian s
Bitdigger hat nach Bezugsquellen f El Teile gefragt und in Der Schweiz....... Das Know how ist zumindest da.

Nach einer Reku hat Bitdigger meines Erachtens nicht gefragt.


Hast Recht - gültiges Argument ...
im Eifer ......auch in anderen Themen....

von thegray - am 07.08.2018 08:23
Zitat
bitdigger


1) Woher kriegt man ein Kronrohr, wenns günstig sein soll, such al nach schlachte EL und passt das neue/bessere dann in ein Serie 1 EL?ja passt 1:1 habe das bei meinem auch gemacht
(nur für den Fall dass es mich doch packt und ich mehr Aufwand treiben möchte)bei dem bischen aufwand, das lohnt, ich hab ein elektronisch ausgebranntes wieder hergerichtet, und der spaßfaktor wurde von jahr zu jahr mehr

2) Angenommen es gibt kein Krohnrohr zu kaufen,sorry aber ich hab´s nicht von anfang an mitgelesen, aber WARUM willst/mußt du dein kronrohr wchseln, bei meinem hab ich es wegen ausgelutschtem stoßdämpfer in verbindung mit spiel im domlager nach insgesammt 90tkm gewechselt

Oh, und zur Frage woher ich komme - aus der Schweiz.


bye wolle ehemals EL serie 1 Bj 1987 ezl 1988

von wolfgang dwuzet - am 09.08.2018 06:26
@wolle,
"sorry aber ich hab´s nicht von anfang an mitgelesen, aber WARUM willst/mußt du dein kronrohr wchseln"

Wegen der angestrebter Höchstgeschwindigkeit. Die Aussage war dass das Serie 1 Krohnrohr für Geschwindigkeiten > 45 nicht ausgelegt sei, und wenn das EL meinen Smart ersetzen soll müsste mehr Speed drinnliegen -> Kronrohr. Das EL das als Ausgangslage dient ist Serie1, aber ausser den Batterien (gemäss Verkäufer, Verifizierung steht wegen Ferienabwesenheit noch aus) sonst tip top in Schuss.

Ich hab im Hinterkopf mein jetztiges Auto (Smart) durch ein elektrisches zu ersetzen, und diesbezüglich ein paar Anforderungen. Allerdings überleg ich mir auch Alternativen wie z.B. das EL als "Zweitwägelchen" zu nutzen etc. was diese Punkte deutlich entspannen würde. :)

Ich bin im Moment dabei einige Szenarien durchzugehen, einige mit EL, andere mit anderen Alternativen. Überlege es mir halt gut, um dann auch dahinter stehen zu können. :)

von bitdigger - am 09.08.2018 12:05
brauchst du OFFIZIELLEN speed mußte tauschen
meines fuhr mit dem 25 jahre alten 40km/h kronrohr dauerhaft über 60km/h und meine spitzengeschwindigkeiten lagen mehr als einmal nur ganz knapp unter hundert:joke:
alles mit versicherungskennzeichen und 45er zulassung versteht sich...

von wolfgang dwuzet - am 09.08.2018 12:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.