Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Felix3D Forum
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sebastian, Klaas, daniel, Krischan

TUC-Rechner

Startbeitrag von Sebastian am 04.05.2002 20:50

Also ich habe endlich den TUC Rechner, bis jetzt habe ich folgendes gemacht:

1: Die Daten der beiden Platten gesichert. Dazu ist in dem Rechner jetzt eine 10MBit ISA Netzwerkkarte (das funktionierte übrigens problemlos, weil der Rechner etwas besser gepflegt war, als gewisse andere :D)

2. An sich wollte ich ja dann auf den Platten Platz schaffen, und dann noch irgendwo Linux raufquetschen. Da ich aber gerade nen "Haufen" Platten rumligen hatte, habe ich folgendes gemacht: Die beiden Platten rausgebaut, bei der Gelegenheit auch den Rest des SCSI Gelumpes (sprich Controller & CD) rausgenommen.

Nebenbei: Ist euch eigentlich klar was für ne IBM SCSI Platte da drin war? Eine 1GB Platte im 5,1/4" Format in voller Bauhöhe! Sowas liegt bei HK schon zerlegt im Schrank, damit die Kunden sehen wie es früher einmal war. Ich denke in ein paar Jahren hat die Platte wieder ihren Neuwert erreicht, allerdings ist die Benutzung dieser Platte fahrlässig...

Doch zurück zum Thema: Ich ahbe eine 1,7 GB Seagate Platte sowie eine 2,5GB WesternDiigital (die ist mein Privatbesitz, betrachtet sie als langfristige Leihgabe ;-)) sowie ein altes 16x BTC CD-Rom eingebaut.

Dieser Komplettumbau hat folgenden Vorteil: Vor der Optatec müssen wir noch mal checken, ob der TUC Rechner immer noch geht (die alte Software). Sollte das aus irgendeinem Grund nicht gehen, baue ich einfach den SCSI Kram mit den alten unangetasteten Platten wieder ein, und wir haben zumindest wieder den Status quo.

Auf der 1,7er Platte habe ich Win98 installiert sowie das alte Programm. Soweit ich das beurteilen kann, läuft das Proggi. Man kann es starten, und nachdem man ein Modell gewählt hat, ist die rote Lampe an der TUC Karte aus. Also werden die FPGAs geladen und daher gehe ich davon aus, das die Karte läuft (oder Klaas?).

Auf die 2,5er Platte (Die gute WD--vor Seagate habe ich eigentlich Angst) habe ich dann Linux draufgezogen (allerdings ohne viel KlickiBunti nur mit nem PrimitivWindowManager - um Rechenleistung zu sparen).



Tja demnächst werde ich dann mal FXCon installieren, und gucken was passiert. Das nächste Ziel ist also die verdammte rote LAmpe mit der neuen Software auszuschalten ;-)


Ich halte euch auf dem Laufendem.


Sebastian


P.S.: Wens interessiert: Dieser Eintrag wurde in der Linux Installation auf dem TUC Rechner geschrieben.
Antworten:
hört sich doch gut an ;)

von Krischan - am 05.05.2002 01:46

Schlechte Nachrichten

Hi!

Ich habe jetzt Java, Java3D sowie FXCon auf dem TUC Rechner installiert. Leider ist der Rechner :hot:VIEL:hot: zu lahm.

Da die Graphikkarten uralt sind, habe ich keine 3D beschleunigten Treiber => Software OpenGL. Da der Rechner aber nur 333MHz hat, macht ihm dass natürlich besonders zu schaffen.

Zur Veranschaulichung: Ich habe das Cube Modul gestartet (davon hatte ich hier vor kurzem Mal ein Bild gepostet). Auf meinem Rechner (Celeron 633 / Geforce 2MX => also auch kein Renner :-( ) lassen sich der blaue Quader sowie das gründe Drahtgittermodell problemlos drehen und verschieben. Der TUC Rechner genehmigt sich für jede Tastatur oder Mausaktion eien Sekunde Bedenkzeit -> also ist es unbenutzbar.

Ich kann denoch mit dem TUC Treiber ertsmal weiter experimentieren und den zum Laufen bringen. In der Zwischenzeit gucke ich mal, was für einen Prozessor das Board noch so verkraftet. Ich hoffe wir müssen nicht das Board wechseln :-(

MfG

Sebastian

von Sebastian - am 05.05.2002 10:02

Gute Nachrichten

Hallo Leute!

Es gibt gute Nachrichten: Der Treiber für die TUC Karte könnte tatsächlich was werden. Für euch Insider: Man schmeißt den TUC Rechner an, das Lämpchen an der TUC Karte ist ROT.

Ein Testlauf des Treibers ohne richtige Daten ergibt folgendes (ich habe teilweise die langweiligen Stellen rausgeschnitten ;-) ):


[root@Saratoga felixout]# ./felixout/felixout
Felix TUC output performing selftest...
Loading driver...
TucFelix: Getting permissions for raw port access...
Sucess.
done, internal verison number 2

Sending data...
TucFelix: Start creset()
TucFelix: End creset()
System has started MS configuration...

TucFelix: Start modulsystem_fpga_loading()
modulsystem_fpga_loading(): Out 1
Iterate nr 0
Iterate nr 1000
Iterate nr 2000
Iterate nr 3000
Iterate nr 4000
Iterate nr 5000
Iterate nr 6000
Iterate nr 7000
Iterate nr 8000
Iterate nr 0
Iterate nr 1000
Iterate nr 2000
-------------SNAP-----------------
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
modulsystem_fpga_loading(): Out 3 on Port354Writing O
---------SNAP----------------------
TucFelix: End modulsystem_fpga_loading()
End MS Configuration

Handshake erfolgt

Starting data transfer to MS

Count ist 4096
Handshake erfolgt

[root@Saratoga felixout]#


Was sagt uns das? Nun erstmal nicht viel, ausser dass das Programm endlich nicht mit ner Speicherverletzung (SIGSEV) absemmelt, und noch ein kleines Detail:

:hot: Die rote Lampe ist AUS :hot:

Das heißt, die FPGAs wurden geladen. Natürlich könnte möglicherweise nur Müll drauf sein, aber zumindest hat schon mal eine Kommunikation mit der Karte stattgefunden.

Mfg

Sebastian

von Sebastian - am 05.05.2002 18:57
Tach...
1.) Rote Lampe aus immer gut! Soweit ich wissen...
2.) Ich würde Dir ja gerne nen P4 anbieten, aber leider leider leider hat die Kiste keinen ISA Bus mehr... da würde ich nun vorschlagen, mal die Grenzen des Boards auszuloten... frag mal jemand im Museum an, ob es sowas noch gibt...

Viel Spaß beim experimentieren...

von Klaas - am 05.05.2002 19:38
also ich weiss ja nicht so recht aber: Das maximale, was der Rechner verträgt dürfte ein PII 450 MHz sein. Das interessante daran ist, dass so weit ich weiss wir auch von Intel einen/mehere bekommen haben. Die Frage ist nur wo sind die Dinger?

von daniel - am 06.05.2002 18:19
Tja hätte ich auch gedacht, aber die Asus Homepage sagt maximal 333MHz :-(

von Sebastian - am 07.05.2002 10:01
Ich glaube ein PII 450 MHz ist im "Multimedia" PC, der ja nicht so richtig laufen soll... :-)

von Klaas - am 07.05.2002 15:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.