Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
27
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Lemieux, wurmi, Tuborg, Captain Sky, Tschum, Rotblau, Swiss_Rincewind, freestate, Stavia, Droopy, ... und 9 weitere

Auch gegen Filipescu wird ermittelt!

Startbeitrag von Rotblau am 17.05.2006 18:13

FCB-Krawalle: Auch gegen Filipescu wird ermittelt!
17.05.2006 | 18:51:38
BASEL – Die Disziplinarkommission der Swiss Football League hat nach der Schande von Basel gleich drei Verfahren eröffnet.
Im Visier stehen der FCB, der FCZ – und Siegtorschütze Iulian Filipescu! Der Rumäne hatte sich tatkräftig gegen die Angriffe der Basler Fans gewehrt.
Die involvierten Parteien sind von Odilo Bürgy, dem Präsidenten der Disziplinarkommission, zu einer Stellungnahme aufgefordert worden. Zur detaillierten Untersuchung der Ereignisse werden zudem die Berichte der Sicherheitsinspektoren, aber auch diverses anderes Beweismaterial wie TV-Bilder beigezogen.
Wann die Untersuchung abgeschlossen wird, ist noch offen.

Mein Kommentar:
Sehr gut, dass auch Filipescu dran kommt. Auch Beni Huggel musste dran glauben.
Den Fusstritt Filipescus gegen den angreifenden Hooligan kiritisiere ich nicht, im Gegenteil, es war ein Abwehrtitt und der Hooligan hat Schmerzen verdient.
Aber dass dann Filipescu nachher auf einen am Boden liegenden Hooligan auf den Rücken trampte, war unterste Schublade und sollte 3 Spielsperren absetzen.
Zitat

Antworten:

Ich bin der Meinung, dass auch ein zweiter FCZ-Spieler ähnliches gemacht hat. Allerdings wurde er im Gegensatz zu Filipescu nicht einmal angegriffen...

(mein erster Gedanke war, gegen diesen zweiten Spieler wird kein Verfahren eröffnet, weil er im Gegensatz zu Filipescu nächste Saison noch beim FCZ spielen wird...)

von Captain Sky - am 17.05.2006 18:18
Ich hasse diesen Zigeuner wie die Pest. Aber unter den gegebenen Umständen habe ich jedes Verständnis dafür, dass ein Spieler sich aktiv verteidigt. Hätte der Zigeuner auf Höhe Mittelinie nicht 2-3 Angreifer nacheinander mit Tritten weggescheucht, hätte der Idiot mit der Fackel vielleicht nicht in Panik nach ihm geschmissen (dank Ausrutschen hat der Depp nicht getroffen), sondern ihn evtl direkt mit der Bengale attackiert.

Sperren fände ich unter diesen Umständen wirklich unangebracht. Da plädiere ich als Zirü-Hasser auf Notwehr.



von Tuborg_home - am 17.05.2006 18:28
das ist ein witz, ich hätte den hooöigan kalt gemacht. das tönt primitiv, ist aber im affekt möglich. eine strafe fände ich schlicht einen witz, ähnlich wie bei huggel, dieser jedoch bei aller freundschaft auch von mir einige, wenn auch nicht 6 spielsperren kassiert hätte... freispruch für filipescu!



von maischter proper - am 17.05.2006 18:35
Achtung:

Die Polizei liest mit. Du verwendest rassistische Ausdrücke.

von Betty Bossi - am 17.05.2006 18:50
meiner meinung nach auch selbstverteidigung... ich habe verständnis für filipescus reaktion....

von interessierter - am 17.05.2006 19:12
für mich einfach nur lächerlich, jeder der von den Zi!rüchern auf dem Feld kassiert hat hat's verdient (auch wenn es nicht nach "Hooligan"-Style lief)



von DomingoBS - am 17.05.2006 19:42
Klar habe sie es verdient. Sogar noch mehr. Aber ein Fussballprofi hat nicht zuzutreten, ohne gefährdet zu sein. Sie auch Beni Huggel.
Auch Keita sollte für 3 Spiele gesperrt werden.

Als die Handgreiflichkeiten der Zürich-Spieler gegen angreifende Hools waren jedoch. gerechtfertigt . Aber nicht wenn einer am Boden liegt.



von Rotblau - am 17.05.2006 19:49
klar ists gerechtfertigt. wenn einer mit fackeln nach mir schmeisst tret ich ihn noch fünfmal in die eier - und wenn er am boden liegt.

filipescu hat in meinen augen vollkommen richtig gehandelt. von den bullen bestraft werden die "fans" ja nicht. ganz lächerlich war, dass derjenige, der filipescu gejagt hat, einfach weggeschickt wurde. warum nimmt man so einen nicht fest?

nene, schade hat filipescu das arschloch nicht richtig getroffen. mit den stollen an die fresse - das wärs gewesen.



von Zuschauer - am 17.05.2006 20:42
Zumindescht um d'Form z'bewahre, hett dr SFV miesse Ermittligge in Agriff näh.

Schliessligg sinn jo alli vom SässelFurzer-Verband so ebbis vo Muschter an Vorbildligkait und Fairness, Diplomatie und Suuberkait, daas au kaini Afäggt-Handligge könne toleriert wärde.

Wo-n-ych die Szene mit em Filipescu gseh ha, hammer zwar au no dänggt, "nur" dervo wägseggle wär au no e vernünftiggi Alternative. Aber under dene Umständ no an e Bestroofig dängge, dass könne sich ächt nur die Hirsche usdängge.

Übrigens... Achtung Rotblau, Du kunnsch dr SFV-Ideologie doch tatsächligg Schritt fir Schritt nööcher! D



von Kopfschüttler - am 17.05.2006 21:01
Keita...



von luki77 - am 17.05.2006 21:09
Isch typisch SFV. Wenn e Spiiler nid gschitzt wird, muess er sich halt sälber wehre. Im grosse ganze e glungeni Aktion vo ihm.



von Mätzli - am 17.05.2006 21:23
Dä "Fiesling" wo am Bode gläge isch wo dr Filipescu uf ihn druffgstande isch, hätt Sekunde vorher dr Keita (oder ä andere "kleine" FCZ Spieler) vo hinde attakiert...

Das got miner Meinig alles unter Sälbschtverteidigung was dr Filipescu gmacht hätt...

von Droopy - am 17.05.2006 21:27
Ich finde es völlig richtig, dass untersucht wird.

Ich vermute aber und würde es begrüssen, dass als Resultat herauskommt, Filipescu habe leicht überreagiert, aber das sei verständlich und in dieser Situation entschuldbar und rechtfertige keine Strafe.

Ich finde übrigens auch, dass gegen den FCB keine Strafe gerechtfertigt ist. Weil ich der altertümlichen Meinung bin, dass für eine Straf ein Verschulden nachgewiesen werden müsste, der SFV also beweisen müsste, dass der FCB absichtlich zumutbare Massnahmen, welche die Ausschreitungen nachweislich verhindert hätten, nicht ergriffen hat.

Sonst müsste man ja jedes Mal, wenn es einen Unfall auf der Strasse gibt, die Polizei respektive die kantonalen Behörden dafür bestrafen, dass sie den Unfall nicht verhindert haben.

von Tschum - am 17.05.2006 21:29
Rassist!

von Captain Sky - am 17.05.2006 21:31
Ich denke, mit einem Zaun vor der MK hätte die Situation anders ausgesehen. Der FCB wollte keinen Zaun -> Verschulden.



von Swiss_Rincewind - am 18.05.2006 04:21
Herzliche Grüsse an diese unfähige Bande. Wenn "Zigeuner" Rassismus ist, dann mögen die Herrschaften mich bitte umgehend anzeigen. Dass die Szenekennerschaft einiges stärker darin ist, im Internet ganz ganz schlimme Sachen zu finden und mit falschen Paragraphen zur Anzeige zu bringen als darin, die Szene zu kennen oder gar einzugreifen, wenn die Hardturmfront auf Normalos einprügelt (5.12.2004).



von Tuborg - am 18.05.2006 05:34
Ach was der wollte nur Keitas Führerschein sehen...



von Tuborg - am 18.05.2006 05:36
Ich plädiere auch auf Notwehr.

Hoffentlich missbraucht man Filipescu nicht nur dazu, dass man die Quote der eindeutig identifizierte Gewalttäter erhöhen kann...

von freestate - am 18.05.2006 08:13
(Obwohl ich nicht im Stadion war am Samstag und auch kaum Bilder gesehen habe, muss mein Senf hier doch dazu)
Notwehr hört nach dem ersten Tritt auf. Notwehr ist nur solange Notwehr wie es darum geht dem Angriff abzuwehren. Dazu genügt in der Regel 1 Tritt/Schlag/Schuss. Jeder weitere Tritt/Schlag/Schuss der weiter geht als den tätlichen Angriff auf den eigenen Körper zurückzu"weisen" ist nicht mehr Notwehr im rechtlichen Sinne.

Was "ein Trottel springt Keita an und Filipescu hilft Keita" angeht, heisst dies in der Rechtsprechung: Nothilfe. Auch diese gilt nur für die erste, den Angriff abwehrende Aktion.

Insofern ist es -nachdem wie ihr hier diese "Taten" beschreibt- vom rechtlichen Begriff der Notwehr und Nothilfe aus gesehen vollkommen richtig, dass gegen Filipescu ermittelt wird.

Und noch an Tuborg: Auch wenn du dich auf den Kopf stellst und korrekte Tatsachen einbringst, Betty hat recht!



von wurmi - am 18.05.2006 08:55
das heisst ich darf nicht 3mal treten sondern nur zuerst treten dann schlage und am schluss noch schiessen?

von Stavia - am 18.05.2006 09:02
ähem...

Notwehrhilfeexzess wär noch ein Stichwort. Der führt nicht zur rechtfertigung, jedoch zur Entschuldigung und damit zur Straffreiheit (jedenfalls im Strafrecht).

Aus meiner Sicht wären die diesbezüglichen Voraussetzungen erfüllt.

von Lemieux - am 18.05.2006 09:04
Zitat

Notwehrhilfeexzess


Hilfe. Was isch denn das? No nie ghört...

Tönt irgendwie nach "wenn Trubel dann alles erlaubt" ;)



von wurmi - am 18.05.2006 09:18
Jo genau :rolleyes:

Lappi :p



von wurmi - am 18.05.2006 09:19
Nun ja... [schulmeistermodus on:]Voraussetzungen der Notwehr sind (Lasse mich gerne korrigieren, mein Wissen ist nicht mehr ganz aktuell im Strafrecht und die diesbezüglichen Bücher stehen im zweiten Stock...):
- unrechtmässiger, gegenwärtiger Angriff
- angemessene Abwehr
Notwehrhilfe liegt dann vor, wenn ein dritter eine angemessene Abwehrhandlung vornimmt, um Rechtsgüter eines anderen zu schützen.

Der Exzess liegt dann vor, wenn der Täter a) die zeitlichen Grenzen der Notwehrsituation überschreitet, also bei einem nicht mehr gegenwärtigen Angriff und b) bei überschreiten der Angemessenheit der Abwehrhandlung (Mit gezieltem Todesschuss auf weglaufenden Dieb).
In der Situation Filipescus sind m.E. die Voraussetzungen von a) erfüllt. Da er wohl zudem "in entschuldbarer Aufregung" über den Angriff gehandelt haben dürfte (Meistertor geschossen, wenig später fast von 2000 Grad heisser Petarde getroffen und mit Fusstritten attackiert dürfe diesen Tatbestand wohl erfüllen), müsste er auf strafrechtlicher Schiene gemäss Art. 33 Abs. 2 Satz 2 StGB straflos bleiben. Aus meiner Sicht müsste dies im vorliegenden Fall angemessen berücksichtigt werden und der Junge wohl maximal zu einer symbolischen Busse zu Gunsten einer wohltätigen Organisation verurteilt werden...
[schulmeistermodus off]

von Lemieux - am 18.05.2006 12:51
Es ist ja aber kein Verfahren vor Gericht, sondern ein Verfahren des Sportverbandes. Der hält sich nicht an das öffentliche Recht.

Wie eben das Geschrei nach Sanktionen gegen den FCB beweist. Vor Gericht könnte der FCB allerhöchstens wegen Fahrlässigkeit verurteilt werden, aber auch da müssten viele Voraussetzungen erfüllt sein, die es nicht sind. Der Sportclub aber kann anscheinend seine Mitglieder nach Belieben und eigenen Regeln, auch wenn die nicht rechtsstaatlichen Regeln entsprechen, verurteilen.

Stimmt diese Sicht in etwa?







von Tschum - am 18.05.2006 20:57
Die ganze Notwehrgeschichte findet sich auch im Privatrecht wieder. Klar gilt das Ganze nicht direkt, muss jedoch Berücksichtigung finden.

Bezüglich Haftung des FCB: Das Stichwort ist Kausalhaftung, d.h. Haftung ohne Verschulden. Aus meiner Sicht im vorliegenden Sachverhalt absolut idiotisch, Kausalhaftung einzuführen. Als Lex-Anti-FCB wurde sie in der SFL-Gesellschafterversammlung locker angenommen.

von Lemieux - am 19.05.2006 06:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.