Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Zwergenpost - Mütterforum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Impfkritiker, Raik, Schweinepest

Schweingegrippe

Startbeitrag von Impfkritiker am 21.10.2009 10:52

Neuer Todesfall nach HPV-Impfung


Schon wieder sorgt die Impfung gegen Humane Papilloma-Viren (HPV), auch
als "erste Impfung gegen Krebs" (Gebärmutterhalskrebs) bekannt, für
negative Schlagzeilen. Erst letztes Jahr gingen ein Todesfall aus
Deutschland sowie einer aus Österreich, beide in zeitlichem Zusammenhang
mit der HPV-Impfung, durch die Presse. Ich berichte ausführlich über die
Hintergründe im Spezialreport "Impfen" und über die "Rechenkunststücke"
der Befürworter dieser Impfung. Damals hieß es, die Impfung wäre nicht
der Grund für die Todesfälle gewesen und es habe sich nur um ein
"zufälliges Zusammentreffen" zwischen Impfung und Todesfällen gehandelt.

Jetzt ist in Großbritannien ein 14-jähriges Mädchen kurz nach einer
Impfdosis Cervarix gestorben. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS
(National Health Service) geht offenbar nicht davon aus, dass der Tod
des Mädchens mit der Impfung in einem kausalen Zusammenhang steht, denn
das nationale Impfprogramm gegen Gebärmutterhalskrebs wird unverändert
fortgesetzt.

Der Impfstoff-Hersteller GlaxoSmithKline hat "als reine
Vorsichtsmaßnahme" die entsprechende Charge des HPV-Impfstoffs Cervarix
zurückgezogen. In klinischen Studien mit über 30.000 Frauen im Alter
zwischen 10 und 55 Jahren habe sich der Impfstoff als gut verträglich
erwiesen. Die häufigsten Nebenwirkungen seien lokale Reaktionen gewesen
wie Schmerzen, Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle. Sie
seien in der Impfstoffgruppe etwas häufiger aufgetreten als in der
Kontrollgruppe, so das Unternehmen.

Da weltweit insgesamt mindestens 30 Mädchen und junge Frauen kurz nach
der HPV-Impfung starben, bin ich wirklich gespannt, wie viele "Zufälle"
es noch geben wird... Denn die extrem teure Impfung (477 Euro für drei
Impfdosen zur Grundimmunisierung), deren Effektivität zur
Krebsvorbeugung bislang nicht belegt ist, wird in Deutschland offiziell
von der STIKO (Impfkommission) empfohlen und von allen Krankenkassen
bezahlt. Meiner Meinung nach wäre das Geld an anderer Stelle sinnvoller
angelegt!

[www.impfkritik.de]

Antworten:

In Schweden gibt es nun erste Hinweise bezüglich auftretender Nebenwirkungen infolge der Schweinegrippe-Impfung. So wurden beispielsweise bei 190 geimpften Krankenschwestern schwere Krankheitssymptome, wie z. B. starke Gliederschmerzen, Fieber und Schüttelfrost festgestellt.

Annika Linde, Direktorin des schwedischen Instituts für ansteckende Krankheiten, sieht darin jedoch kein Problem. Ihrer Aussage in der schwedischen Zeitung "Expressen" zufolge seien die Nebenwirkungen soagr ein Zeichen dafür, dass der Impfstoff einen besonders guten Schutz biete.

Der Impfstoff beinhalte Adjuvanzen und Haileberöl. Diese Inhaltsstoffe würden dafür sorgen, dass die Immunabwehr des Körpers ausgelöst wird. Somit würde der Schutz gegen die Schweinegrippe besser greifen, so Linde.

Quelle: alles-schallundrauch.blogspot.com


von Impfkritiker - am 25.10.2009 11:18
In den Systemmedien wird erheblich mehr Verwirrung gestiftet als auch nur ansatzweise informiert. Die Krönung war dann der sogenannte "Zweiklassenimpfstoff", einer fürs Volk und einer für die Oberen.
Einmal davon abgesehen das die Regierung laut Schäuble den verträglicheren Impfstoff (als Erklärung) bereits vor einem Jahr bestellt hat stellte sich mir sofort die Frage, wie dies möglich ist, da die Schweinegrippe bekanntermaßen erst dieses Jahr in Mexiko ausgebrochen ist. Aber die Frage hat ja schließlich niemand gestellt.
Der wesentliche Unterschied sind eben sogenannte Adjuvantien, bzw. Wirkstoffverstärker, also Zusatzstoffe.
Aha, damit können wir ja beruhigt sein! Wenn wir nicht neugierig wären...
Denn auch diese Frage wurde in den Systemmedien bisher nicht beantwortet.
Um was handelt es sich denn nun bei diesen Wirkstoffverstärkern?

Formaldehyd ist sowieso in fast allen Impfstoffen. Ferner:
Thiomersal (Quecksilberverbindung)
Aluminiumverbindungen
Squalen (sind Nanopartikel, vor deren Bedenklichkeit das Bundesgesundheitsministerium erst letzte Woche allgemein gewarnt hat)

Wer neugierig geworden ist oder sich vor einer Impfentscheidung auch einmal Argumente und nicht nur "Meinungen" durchlesen möchte, sollte sich die Anhänge in Ruhe anschauen.
Wer Rückfragen hat oder sich weitergehend informieren möchte, kann von mir weitere Verweise erhalten oder sich selbst im Weltnetz informieren.
Ich werde mich jedenfalls freiwillig nicht impfen lassen.


von Impfkritiker - am 29.10.2009 10:50
Wer es noch nicht weiß:
Die beiden Impfstoffe gegen die so genannte Schweinegrippe *Pandemrix®
und Focetria®,* enthalten als Adjuvans (Impfverstärker ) *Squalen*.

Squalen ist bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs als
Impfverstärker eingesetzt worden. 23-27 % (also jeder Vierte) auch
solche, die zu Hause blieben, bekamen die Golfkriegskrankheit ,
mit chronischer Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma), neben
Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, persistierenden Kopfschmerzen,
Erschöpfung und ausgedehnten Schmerzen charakterisiert. Die Krankheit
kann auch chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag einschließen.
Die Erkrankung hat sich seit 1991 also seit 18 Jahren nicht gebessert.

Bei 95 % der Geimpften mit Golfkriegssyndrom wurden Squalen-Antikörper
gefunden, bei den Geimpften aber nicht Erkrankten 0 %.
Erst nach mehr als 10 Jahren wurden die Schäden vom
US-Verteidigungsministerium anerkannt.
Wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt und 35 Millionen
Menschen geimpft werden, ist damit zu rechnen, dass 8-9 Millionen
Bundesbürger für die nächsten Jahrzehnte unter chronischer Müdigkeit und
Fibromyalgie etc. leiden werden.


von Schweinepest - am 15.11.2009 14:55
Moin, Moin wehrte Leserschaft !

Egal welche "Krankheiten" sich die Penner der Schulmedizin noch ausdenken werden und wieviel erfolgreich gehirngewaschene Minusseelen Ihnen auf den Leim gehen, logisches denken kann man nicht verbieten. Die Fernsehverblödeten, die Tageszeitungsleser und anderweitig geistig auf Grund gelaufenen Zweibeiner werden nur durch Schaden "klug", wenn überhaupt.
Noch ein Tip zum Schluss:
Informiert Euch solange ihr gesund seit !

www.pilhar.com

Weiter machen !

Tschö !
Raik


von Raik - am 02.12.2009 00:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.