Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Technik
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
jo-ekel, inoculator, Jens Schacherl, Manfred aus ObB, SB, Karl W, Stefan Schmalbein, Markus L

Smart verstromen ? Wer kann so etwas ?

Startbeitrag von jo-ekel am 14.08.2007 19:17

Hallo, unsere soziale Einrichtung möchte den kompletten Furhpark umrüsten.
Wer traut sich an Smartumrüstung ? 10-15 kw Motor und 12 kw Li Akkus sind
der Favorit ? Wer hat Erfahrungen hierzu ?
Für jede Info dankt

Hotte aus Ffm

Antworten:

Hallo Hotte,
Motor und Steuerung ist relativ einfach, das würde sogar ich mir noch zutrauen- in DC-
hier wäre aber am günstigsten 84V Staplertechnik, da brauchts Einarbeitung.
Die 12 kWh ? Li-Ion Packs ( z.B. 84 V 150 Ah) dürften aber auf auf mindestens 20.000 Euro mit Ladetechnik und Batteriemanagement System kommen ?

Sonnenelektrische Grüße

Karl



von Karl W - am 15.08.2007 10:05

Smart verstromen ? Wer kann so etwas ? Was so etwas?

Hallo Hotte aus Ffm

Wie Karl schon geschrieben hat wenn Geld keine Rolle spielt könntens
sogar relativ viele.


Eigentlich wär erst die Frage was soll der Smart könne, also

wie schnell?
wie weit?

und auch das spielt beim Eauto eine Rolle ( bei herkömmlichen Treibstoffen auch aber tanken geht schneller )

wie schnell wie weit?

schlecht wärs auch nicht wn man wüßte wieviel ist Flach, der Strecke und wieviel hat eine Steigung.

Genaugenomen würd man die Getriebeübersetzung für ein Esmart in
Hamburg anders bauen als in Stuttgart.


Oder gilt die Pauschaule Antwort Er soll alles könne was der normale Smart auch kann
na dan bleibt nur die Frage was darf's kosten, wenn da die Antwort ist
was der normale auch kostet, dann wird ein sehr großer Spezalist gesucht.


Wenn Du Ihn gefunden hast, stell die Adresse ins Forum den suchen mehr ;-)



von Manfred aus ObB - am 15.08.2007 12:12

Re: Smart verstromen ? Wer kann so etwas ? Was so etwas?

Hallo, also die Smarts laufen am Tag 30-40 km Flachland Stadtverkehr und sollten
80 km/h max erreichen und bis 50 ordentlich ziehen. Daher die 15 KW und die entsprechende
Akku-Leistung wobei Schnellladen usw. nicht wichtig ist.
Klar kostet das alles...aber es müsste aber auch unter 20000 gehen, die Chinaböller machen etwa
8000 Dollar aus. Langlebigkeit also AC wäre das Ding und wenn die Akkus alla Porta-Potti einfach
zum mitnehmen wären ergebe sich in der Stadt ein riesiges Potenzial an Umrüstwilligen.
Daher erstmal testen und insgeamt haben wir auf Dauer 10 Fahrzeuge zum Umrüsten......
Das sollte doch mit der heutigen Technik langsam machbar werden....

mfg Hotte


von jo-ekel - am 15.08.2007 17:02

Smart verstromen ? Der mit den Chinaböller war gut

Hallo Hotte

Zum Thema Chinaböller gibt's hier was

[forum.mysnip.de]


und zum Thema 15 Kw Elektrisch, ein Heikles Thema weil Elektromotoren
von 5 Kw leicht 15 Kw vertragen, nur nicht lang.

Inwieweit bist Du mit der Sache bewandert?

Sonst kanns leich zu einen Glaubenskrieg werden :eek:

von Manfred aus ObB - am 15.08.2007 18:40
Hallo Hotte,

irgendwo in der Schweiz -oder war es Östereich; gibt es eine Firma, welche Twingo, Smart etc.. elektrisch ausrüstet.
Leider finde ich den Link nicht, aber bestimmt erinnert sich einer der anderen daran.

Frage dort doch mal nach, was so eine Umrüstung kostet. Dann hast Du es vom erfahrenen Betrieb mit Gewähleistung.

Das ist in Deiner Situation bestimmt von Vorteil.

Hope it helps

Carsten

von inoculator - am 15.08.2007 19:39

Link gefunden

[ds1.dreifels.ch]

ab der Mitte geht es um MES DEA


von inoculator - am 15.08.2007 19:50
Haben wir in unserem Wiki die MES Dea Fahrzeuge:
[elweb.info]


von SB - am 15.08.2007 22:37
Zitat
Karl W
Hallo Hotte,
Motor und Steuerung ist relativ einfach, das würde sogar ich mir noch zutrauen- in DC-

Hallo Karl,

kannst Du das auch so, dass ABS, ESP, Airbags, Armaturenbrett etc. noch funktionieren?
Da fangen die Probleme nämlich an... in ein Fahrzeug einen E-Motor und ein paar Akkus einzubauen ist der einfachste Teil.

Gruß Jens

von Jens Schacherl - am 16.08.2007 09:04
Hallo Jens,
ich würde die 12 V Versorgung unverändert lassen und einen fetten DC-DC Wandler+ Pufferbatterie nehmen. Da sollte dann eigentlich nicht viel passieren!
Die Klimaanlage müßte auf eine elektrische umgebaut werden- allerdings ist der Akku dann nach 2h Stau leer.
Sonnenelektrische Grüße

Karl



von Karl W - am 16.08.2007 16:31
Siehste, da geht es schon los.

ABS, ESP und Bremse werden über Unterdrücksteuerungen geführt.
Eine Vakuumpumpe muss mit dran, welche den Anforderungen des Herstellers genüge tut, sonst sagt der TÜV ganz schnell: Nö! So, nicht!

Nochmal die Empfehlung von weiter unten: MES DEA fragen.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 16.08.2007 18:30
Hallo, naja die Unterdruckversorgung sollte machbar sein, Klima braucht keiner wirklich,wobei
die MES DEA doch mit dem 300Grad Akku arbeitet oder ? Welches Leistungsgewicht
hat diese ?
ich glaube fast, der Block ist mit 26000 ¤ wirtschaftlich eine Totgeburt.
Einzig Lithium hat die entsprechende Energiedichte um auch wirtschaftlich zu ein.
Ich sehe den mechanischen Teil eher unkritisch, aber der Lithiumpart macht mir
Kopfzerbrechen.
Alle reden davon zum Beispiel A123, keiner verkauft was oder zeigt echtes Interesse.Naja einzig die
Chinesen haben das was, von dem keiner sagen kann oder will wie gut deren Material wirklich ist.
Fast glaube ich, wer größere LI-Pack verkauft, den besucht die Mafia oder ähnliches.
Nun zum Hintergrund der Finanzierung, ich komme nicht drum herum, aber 200-300 ¤ Leasingkosten
pro Fahrzeug habe ich imm er an der Backe dazu noch Steuer Versicherung Wartung usw.
ergo 400-500 ¤ im gewerblichen Betrieb sind es immer. Wie alt der Fuhrpark, ist eigentlich unwichtig
aber auf Dauer unabhängig von ÖL und Sprit Monopolisten zu werden das hätte was.
Der Werbeeffekt ist Klasse und die Stadt hat 1600 Liter verbrannten Sprit im Monat weniger in der Luft.
Die Ganze Sache rechnet sich nur wenn die Akkus 5 Jahre durchhalten.....

mfg

Hotte


von jo-ekel - am 16.08.2007 19:46
Zitat
jo-ekel
[...] wobei
die MES DEA doch mit dem 300Grad Akku arbeitet oder ? Welches Leistungsgewicht hat diese?

Z5C: Leistungsdichte 180W/kg, Energiedichte 100-120Wh/kg ohne BMS.
Zitat
jo-ekel
ich glaube fast, der Block ist mit 26000 ¤ wirtschaftlich eine Totgeburt.

Wo kommt denn dieser Preis her???
Selbst der Twingo elettrica kostet mit Akku nur ca. 23.000¤, der Smart ist bzw. war noch billiger: Smart elettrica.
Zitat
jo-ekel
Einzig Lithium hat die entsprechende Energiedichte um auch wirtschaftlich zu ein.

Energiedichte allein reicht da als Kriterium nicht aus, wie man meinem "Lithium-Ballon" leider sieht.
Qualität, Konstruktion und Lebensdauer müssen auch stimmen.
Zitat
jo-ekel
Alle reden davon zum Beispiel A123, keiner verkauft was oder zeigt echtes Interesse.

A123 verkauft bislang fast seine gesamte Produktion an DeWalt, für Akkuwerkzeuge.
Der Rest geht an einen Motorradfahrer :D.

Gruß Jens

von Jens Schacherl - am 16.08.2007 20:45

Alternativen zum Smart

Hallo Hotte,

ich befürchte mal, Du wirst keine Firma/Privatperson finden, die für unter 200.000¤ inkl. Materialkosten und der üblichen Garantie, Serviceleistungen und Straßenzulassung einfach mal so 10 Smarts umrüstet.

MES-DEA wäre auch mein erster Vorschlag gewesen, allerdings haben die wohl den Smart zugunsten anderer Fahrzeuge vorläufig wieder eingestellt.
Außerdem gibt es einen Elektro-Smart-Hersteller in Norwegen: [www.miljobil.no] .
Wie da der Status ist, kann ich mangels Sprachkenntnissen leider nicht sagen, ich bezweifle aber, dass die Fahrzeuge nach Deutschland verkaufen würden, selbst wenn sie welche haben sollten.

Auch bei Verzicht auf den Smart gibt es leider nur wenige Alternativen:

1) Twingo elettrica von MES-DEA
Übererfüllt alle Deine Kriterien, sogar den Preis aber bei 10 Stück gibt es ja vielleicht schon Mengenrabatt :-).
Stückpreis 38.000CHF, deutsche TÜV-Zulassung, zu beziehen über EFS in Basel.
Dort würdest Du Dich wohl auch im Servicefall hinwenden müssen, deutscher Kundendienst = Fehlanzeige :-(.

2) Twike
Paßt bezüglich Geschwindigkeit und Beschleunigung, zusammen mit einem NiCd-Akkupack für die verlangte relativ geringe Reichweite sollte ein Preis

von Jens Schacherl - am 16.08.2007 21:34
Hallo Hotte,

die von Dir geforderten Leistungsdaten entsprechen ziemlich genau dem was mein 14J alter Tavria hat. Der faehrt gut bis ca. 60 dann wirds mager. Vor kurzem bin ich mit alten Gel Akkus von 1998 noch 54km weit gekommen (mit Federfuss, zugegeben). Mit neuen Akkus sind aber die von dir gewünschten Reichweiten kein Thema und bei Stadtverkehr ist die Hochstrombelastung auch gering das die Dinger halten. Im Moment fahre ich den Tavria mit Strecken von bis zu 40km im bergigen Schwabenland fast täglich. Da ich relativ viel auf Landstrassen zwischen den Ortschaften unterwegs bin und es bei uns öfters mal 7-10% den Berg hoch geht würde ich mir Batterien wünschen die 1. leichter sind und 2. hohe Ströme besser verkraften, aber welcher Emobilfahrer wünscht sich das nicht.

Also, ich denke fuer 20k kann man hinkommen wenn man das mit Gleichstromtechnik ausruestet wie schon vorgeschlagen und in den USA laufend praktiziert. Der Smart hat ein bischen ein Problem konventionelle Batterien unterzubringen und da die Stahl-Sicherheitszelle recht schwer ist weiss ich auch nicht wie das mit der Zuladung hinkommt. Ich hab mir das beim Roadster schon überlegt aber der ist mit 2 Personen schon fast überladen, ich denke beim fortwo sieht das nicht viel anders aus.

Mit Li-Batterien glaube ich nicht das man heute in vernünftige Preisregionen kommen kann und im Stadtverkehr ist das Gewicht der Batterien auch nicht das grosse Problem. Selbst mein Tavria kann im Stadtverkehr mit 4 Personen beladen noch gut mithalten, halt nicht gerade an einer 10% Steigung, da fahr ich dann 30 eben oder so.

Gruss
Markus

von Markus L - am 17.08.2007 09:15
Hallo , deine alter Renner erfüllt meine Kriterien auch, aber der Sicherheitsstandart
wird bei Kleinwagen vom Smart am besten erfüllt.Der Smart ist für den gewerblichen
Betrieb ideal, Türen 30000 mal auf und zu kein Thema, leichter Einstieg, Bequem usw.
Aber ein schwerer Bleiakku ist für diesen einfach nichts, daher Lithium und eventuell
einen Schnellwechsel realisieren zu können.

mfg

Hotte




von jo-ekel - am 18.08.2007 10:09
Wenn es dir um den Schnellwechsel und hohe Zuverlässigkeit geht, sollte der Zebra mit angedacht werden.
1. Gehäuse 1 Stecker. Mit einer einfachen Ameise von hinten schnell zu wechseln -und vor allen Dingen Narrensicher.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 18.08.2007 13:44
Hallo Markus


also diesen Satz
Zitat

und im Stadtverkehr ist das Gewicht der Batterien auch nicht das große Problem.

kann ich so nicht akzeptieren.
Gerade im Stadtverkehr mit häufigem Stop and Go ist das Gewicht der Akkus ein großes Problem.
Da du ein höheres Gewicht beschleunigen musst brauchst du dafür einen wesentlich höheren Strom als wenn du mit hoher Geschwindigkeit auf gerader Strecke unterwegs bist. Mein Kewet zieht bei Tacho 85-90 unter 120A aber beim beschleunigen im Bereich um 30km/h schon mal 250 - 300A. Bei dir tritt das Problem nur deshalb nicht so stark auf, weil du ein Schaltgetriebe benutzt. Kenne den Tavria nicht, aber wenn du ohne Getriebe fahren würdest, würdest du sowas nicht mehr behaupten. Ich habe letztens mal 8 Sack Zement sprich 200kg eingeladen und kann nur sagen: DAS IST EIN PROBLEM.


Grüsse
Stefan

von Stefan Schmalbein - am 18.08.2007 17:16
Wg Stadtverkehr und Akkugewicht streitet Euch mal nicht.
Im Endeffekt kommt es auf die gewünschte Reichweite an!
Wenn Die übererfüllt ist fährt man mit Blei immer billiger, weil man die Akkus dann länger nutzen kann.
Wenn die Reichweite knapp ist, ist schnell fast alles ein Problem...

Und 200kg Zement fährst Du ja nicht jeden Tag spazieren oder?

von SB - am 18.08.2007 17:39
vielleicht ist der Zement der Codename für die Freundin, die nimmt öfters mit ;)

duck und schnell weg




von jo-ekel - am 19.08.2007 08:46

Re: Smart verstromen ? Wer kann so etwas ? Codename Zement

Hallo Hotte


Kann sein kenn die genauen Zusamenhänge nicht.

Nur bisher war Zement der Codename für Arbeit ( gur ist etwas was manche gern in China sehn )
Sackzemnet oder Zementsakel werden überwiegend dann verwendet wen mit Körperlichenaufwand
Beton gemacht wird, wenn der Beton maschineler gemacht wird kommt entweder Silozemnet ( 25 t )
oder Fertigbeton zu einsatz, das heut gängige Verfahren, leider das Energiefressende da der
Betonmischer alles inclusive Mischanlage an Bord hat un selbige Mischanlage auch leer spazieren fährt.

Also wenn jemand sich Gedanken macht das Eauto nicht nur für Büropendler zu benutzen, mag
das zwar den Normalen Eautobenutzer verwundern, manche eventuell sogar stören wenn es über den Tellerrand Ihrer Welt hinausgeht, aber noch wird in Deutschland auch gearbeitet ( wie lange
noch ? bevor alle abcillen wollen? )


Das Eauto hat wo Stefan geschrieben hat schwächen und die sollte man mal konstruktiv oder
im Gedanken angehen und nicht um selber gut dazustehn, sagen die gibts nicht oder Sprachlich
schnell als Gag abtun um nicht in Gefahr zu kommen übers Problem nachzudenken und
Verbesserungen zu finden.

[www.maranello4cycle.com]


von Manfred aus ObB - am 19.08.2007 09:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.