Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
inoculator, Andreas Friesecke, Martin Heinrich, Claus., hk12

Eine kleine Fabel zum Spritverbrauch von Elektroautos

Startbeitrag von Andreas Friesecke am 19.09.2010 23:52

Frei übersetzt nach der (frei erfundenen) Geschichte von David Butcher: [www.los-gatos.ca.us]

Ich habe einen Kumpel, der ein wenig autovernarrt ist - im Forum schreibt er unter dem Namen "Tintoy".Tintoy und ich sind beide ziemlich "grün" (also umweltbewusst) und deshalb haben wir eines Tages beschlossen, dass wir uns "grüne" Autos kaufen. Tintoy fand einen Händler, der ihm ein unschlagbares Angebot für ein Hybridauto machte: "Die ersten 350l Sprit sind kostenlos - als Energiebonus!".Ich hatte einen Händler gefunden, der mir ein kleines Elektroauto verkaufte - ohne spezielles Angebot. Also musste ich mir selber etwas ausdenken: Ich fand heraus, dass man ungefähr 350l Sprit braucht, um eine 1000W Photovoltaikanlage herzustellen. Also kaufte ich mir diese Anlage mit 1000W, denn ich wollte auch einen "Energiebonus".

6 Monate später sah ich Tintoy an der Tankstelle stehen und tanken. Ich fuhr mit meinem Elektroauto zu ihm und fragte ihn "Na, wie gefällt Dir Dein Hybrid?".
"Wunderbar", sagte er.
"Sind das noch welche von Deinen 350l Freibenzin?", fragte ich ihn.
"Nein, ich bin jetzt 7000km gefahren und dies ist die erste Tankfüllung, die ich selber wieder bezahlen muss", sagt er. Er zwinkert einem Geländewagenfahrer zu, deutet auf seinen Hybrid und sagt "Der fährt elektrisch...". Der Geländewagenfahrer glubscht ihn verständnislos an, und so wendet sich Tintoy mir zu: "Und, wie fährt sich Dein Elektroauto? Wie viel "Sprit" braucht das?".
Da ich sehe, dass der Fahrer hinter ihm ungedudig wird, fällt meine Antwort knapp aus: "Du erinnerst Dich doch noch an die 350l Freibenzin, die Du mit Deinem Auto bekommen hast. Ich habe mir die gleiche Menge Energie auf die Seite gelegt und ich habe sie noch komplett...".
Tintoy schaut etwas verwirrt, muss dann aber losfahren, nachdem der Fahrer hinter ihm schon anfängt zu hupen.

3 Monate später treffe ich Tontoy wieder an der Tankstelle. "Hallo", sage ich.
"Hi," sagt er "ich wollte Dich das letzte Mal noch was fragen: Du hast gesagt, dass Du Deine Energie noch komplett hast. Fährst Du denn gar nicht mit Deinem Auto? Irgendwas musst Du doch auch verbrauchen? Das kann man doch bestimmt in Liter/100km umrechnen... Na komm schon, wie viel braucht Dein Elektroauto?" Er zwinkert mir zu, und während er auf meine Antwort wartet, ruft er einem SUV-Fahrer zu "meiner braucht nur 5Liter auf 100km". Der SUV-Fahrer starrt ihn mit leeren Augen an...
"Ich bin bisher 6000km gefahren und mein Elektroauto braucht derzeit 5,8l/100km." sage ich.
"Na wusste ich's doch", grinst er "Elektroautos sind nicht so sparsam wie mein Hybrid".
"Ja, heute hast Du recht" antworte ich ihm "aber vielleicht nicht mehr, wenn wir uns das nächte Mal treffen...".
Er schaut verwirrt, muss aber los und so trennen sich unsere Wege.

Weitere Monate später. Die Spritpreise sind gestiegen und als ich Tintoy wieder an der Tankstelle stehen sehe, fahre ich zu ihm und frage ihn: "Und? Jetzt bist Du froh, einen Hybrid zu haben, oder?".
"Ja" sagt er "bei den Spritpreisen... Und ich habe gelernt sparsam zu fahren. Ich habe jetzt nur noch einen Verbrauch von 4,7l/100km!"
"Tja - ich habe auch eine Überraschung für Dich" sage ich. "Ich habe inzwischen 8000km auf dem Tacho und mein Auto braucht nur noch 4,4l/100km".
"Wie geht das denn?" fragt er "hast Du etwa auch Deine Reifen auf 4 Bar aufgepumpt und fährst super vorsichtig???"
"Ich erzähle es Dir das nächste mal" sage ich lächelnd und füge noch hinzu: "Übrigens: die 350l Energie vom Anfang... die habe ich immer noch".
"Das gibt's nicht" sagt er ungläubig "das würde ja bedeuten, dass Du gar keinen Sprit brauchst".
"Mehr beim nächsten Treffen" rufe ich ihm zu und surre davon.

Noch ein paar Monate später sehen wir uns wieder, während er tankt. Ich fahre geräuschlos neben ihn und frage ihn "Na, wie geht's?".
"Super" sagt er "Ich bin froh, dass das hier" er zeigt auf die Zapfsäule "nicht so oft sein muss".
Ich lächle nur.
"Du wolltest mir das letzte Mal erzählen, wie Du auf 4,4l/100km kommst" erinnert er mich.
"Oh ja," sage ich "aber mittlerweile habe ich 10000km auf dem Tacho und brauche nur noch 3,5l/100km"
"Willst Du mir jetzt erzählen, dass Dein Verbrauch immer besser wird, je mehr Du fährst?" fragt er.
"Genau" sage ich "jedes Mal wenn ich weitere 350km fahre brauche ich 0,1l/100km weniger.
"Ok Einstein," sagt er "jetzt verrate mir, wie das geht". Er steckt den Zapfhahn in seinen Tankstutzen und fängt an zu tanken.
Ein etwa 10-jähriges Mädchen hüpft aus dem Minivan an der Nachbarsäule, kommt zu uns rüber, zeigt auf mein Auto und fragt: "Ist das Ihr Elektroauto"?
"Ja" sage ich.
"Meins ist auch elektrisch" sagt Tintoy während er den Sprit in sein Auto laufen lässt.
Das Mädchen bleibt bei uns stehen, schaut sich mein Auto an und folgt unserem Gespräch.
"Also" sage ich "wie ich schon sagte, ich brauche im Moment 3,5l/100km und ich habe noch immer sämtliche 'Energie', mit der ich damals angefangen habe. Der Grund dafür ist, dass ich meine 350l 'Energie' benutzt habe, um mir eine Photovoltaikanlage zu kaufen. Und die wiederum versorgt mein Auto mit Strom"
Das Mädchen grinst "Das heißt, Sie können mit Ihren 350 Litern Energie für immer Auto fahren?"
Tintoy schimpft mit ihr "Du verstehst das noch nicht, Du bist zu jung, komm geh' spielen".
Das Mädchen geht, und während sie sich nochmal umdreht lächle ich sie an und zeige ihr, dass sie völlig recht hatte. Sie grinst zurück und hüpft davon.
"Pass auf" sage ich zu Tintoy "stell Dir vor, Du bringst 350Euro auf die Bank. Du kannst sie dort ohne Zinsen auf ein Konto tun und jedes Mal, wenn Du Geld brauchst wird es weniger. So hast Du das mit Deinen 350l Benzin gemacht". "Oder" fahre ich fort "Du legst das Geld an. Und gibst nur das aus, was Du an Zinsen bekommst, So wird Dein Geld niemals weniger. So habe ich das mit meinen 350l Energie gemacht".
"Ok" sagt er "Du willst mir also erzählen, dass Du Deine 350l auf eine Art 'Energiebank' gebracht hast und jetzt von den Zinsen Auto fährst? Na komm - so ein Quatsch!"
"Ja" antworte ich ihm "irgendwie schon, meine Photovoltaikanlage ist die 'Energiebank' und der Strom, den sie erzeugt, das sind meine 'Zinsen'."
"OK, ok... ich muss dann mal los" sagt er kopfschüttelnd. "Es klingt so, als bekämst Du Energie, ohne welche zu verbrauchen. Du kannst nicht mehr Energie aus 350l bekommen als drin ist... Mein nächstes Auto wird jedenfalls eine Brennstoffzelle haben und dann komme ich auf 3l/100km!"
"Bis es soweit ist, habe ich 20000km auf dem Tacho und brauche nur noch 1,8l/100km" erwidere ich "Du kannst nicht mehr Energie aus 350l bekommen als drin sind, wenn Du sie verbrennst. Aber wenn Du aus der Energie Solarzellen machst, dann vermehrst Du sie um ein vielfaches. Das Geheimnis besteht darin, die Energie nicht zu verbrennen um damit zu fahren!"
Tintoy sagt nichts mehr. Man sieht ihm an, das er kein Wort von dem verstanden hat, was ich gesagt habe. Er winkt und fährt davon.

Während ich in mein Elektroauto steige denke ich nochmal an das Mädchen von eben. Sie hat das Prinzip so schnell verstanden. Ihre Vorstellung vom Autofahren war nicht darauf beschränkt, dass dies nur mit dem Verbrennen von Benzin möglich ist. Die jetzige Autofahrer-Generation wird es wohl nicht mehr begreifen, aber die nächste vielleicht. Sie wird dann in regenerative Energien investieren, um davon ihre Autos zu betreiben.
Ich gab Strom, zog geräuschlos davon, dachte an meine 3,5l/100km, die von Kilometer zu Kilometer weniger würden, und grinste bis über beide Ohren.


Antworten:

Hallo Andreas,

super Story, die solltest Du mal in den ADAC-Blog zur E-Mobilität einstellen.
Das bringt die dämlichen Diskussionen, ob EPS nun lebenswichtig ist oder nicht, vielleicht mal in das richtige Fahrwasser.

Gruß
Horst

von hk12 - am 20.09.2010 06:28
Definitv für das Album nominiert:
Best of 2010


von inoculator - am 20.09.2010 06:41
Wie war das, Fabeln müssen nicht wahr sein ?

Ist mal wieder ganz schön, "schön gerechnet"
Meiner Meinung nach muß der Mehrpreis des Elektroautos und die Akkukosten mit in die Bilanz mit eingerechnet werden.
Dann relativiert sich das ganze wieder.
Elektroauto fahren ist nicht billig oder billiger, aber es beruhigt ungemein....


von Claus. - am 20.09.2010 17:00
hm.....

Ich glaube eine ROI und eine TCO hatten wir hier auch schonmal angefangen.

Allerdings kam es nie zu einer Einigung.
Zu viele unterschiedliche Herangehensweisen und viele Faktoren, die einfach individuell sind.

Ich führe gerne "mein" Beispiel an:
2007:
PKW für 2400Euro verkauft
EL für ~2000 Euro gekauft
etwa 2000 Euro investiert.
Wegfall von TÜV (33¤/Jahr -) und Steuern (270¤/Jahr)
Treibstoff
vorher: 120¤/Monat
Jetzt: 25¤/Monat
Versicherung:
vorher: 55¤/Monat
jetzt: 5¤/Monat

Macht auf der Investitionsseite:
+¤2400,-
-¤4000,-
======
-¤1600

Und bei den laufenden Kosten (pro Monat):
-¤120
-¤2,75
-¤22,5
-¤4,60
======
-¤149,85
+¤25,-
+¤5,-
======
-¤119,85

Also eine Ersparnis von ~120¤/Monat gegen ¤1600,- Investition.
ROI also nach 13,3 Monaten.
Die TCO ist komplexer und liegt bei mir zum aktuellen Zeitpunkt bei etwa ¤3000,- gemischt bzw. ¤5500,- bereinigt.

Für meinen alten PKW wäre die ROI nie eingetreten -es gibt keine produktive Grundlage oder eine ändernde Basis, die kalkulierbar gewesen wäre; und die TCO läge heute bei ~¤11.000,- bereinigt -auch hier keine Mischung möglich, da keine Grundlage vorhanden.

Für mich -und das gilt nur für mich persönlich; ist das elektrische Fahren also "billiger".

gruss

Carsten
PS: alles ist relativ

von inoculator - am 21.09.2010 06:46
Ich interpretiere die Geschichte nicht so, dass es um's billiger fahren geht. Eher um eine andere Energienutzung...

von Andreas Friesecke - am 21.09.2010 13:33
Ich sehe zwei Dinge in dem Text vereint.
Das Offensichtliche und das Hintergründige.

Offensichtlich ist wohl da Unverständnis der aktuellen Generation im Gegensatz zu den "Nachwachsenden".
Hintergründig dagegen, daß der gute Mann mit dem Hybride tatsächlich meint, er fahre elektrisch.

Und ich glaube unter uns gibt es noch sehr viele dieser TinToys ;-)

Gruss

Carsten

von inoculator - am 21.09.2010 13:39
Hallo,

monetär hinkt der Vergleich ja auch, unabhängig davon was die Fahrzeuge gekostet hätten. Für 350¤ gibts ja keine PV-Anlage mit 1kWp, sondern nur das Energieäquivalent zum Bau einer Solchen.

Trotzdem nette Geschichte die aufzeigt wie die (nicht informierten) Verbraucher ticken!
Werden halt nach wie vor für dumm verkauft, so bekommt man seinen alten Sch.... am besten an den Kunden.

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 22.09.2010 09:40
Zitat
Martin
Für 350¤ gibts ja keine PV-Anlage mit 1kWp,


Du da ist in dem Text auch keine Rede von. Dort steht nur:
Zitat
fabel
Ich fand heraus, dass man ungefähr 350l Sprit braucht, um eine 1000W Photovoltaikanlage herzustellen. Also kaufte ich mir diese Anlage mit 1000W, denn ich wollte auch einen "Energiebonus".


Nix von $,¤ oder sonst was. Nur das Energieäquivalent der Herstellung.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 22.09.2010 10:47
Genau Carsten,

deswegen hab ich dem Andreas ja auch zugestimmt dass es mehr ums Ideelle geht als um die Kosten
(da der Vergleich eben hinken würde).

Und auch so verstanden und geschrieben
Zitat
Martin Heinrich
sondern nur das Energieäquivalent zum Bau einer Solchen.




Wenns eine Abhandlung gewesen wäre oder eine Studie säh es anders aus aber so steht ja Fabel drüber...

Martin



von Martin Heinrich - am 22.09.2010 11:45
... und immer dran denken, die Geschichte ist von David Butcher... ich habe sie nur übersetzt...

von Andreas Friesecke - am 22.09.2010 18:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.