Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
24
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Norbert Kern, Manfred aus ObB, Claus., inoculator, Richard, Twiker76, Bernd_M, Andreas106, wotan,der ältere, Andreas Friesecke, ... und 4 weitere

modellflugakku tötet 22 Rinder

Startbeitrag von Christian s am 07.07.2014 08:45

Der bauer hat den akku beim maschinellen Heuernten offensichtlich in den Heuboden eingebracht.

[www.salzburg.com]

Antworten:

Ist echt die frage wer für sowas bezahlt (welche Versicherung)
Normal ein Fall für die Haftpflicht des Modellflugpiloten...

was meint Ihr ?

sg

Marcus

von Twiker76 - am 07.07.2014 11:26
Hallo
wen es sch..... läuft, dann manchmal richtig
Ich wünsche der Familie des Landwirt viel Kraft um das durchzustehen.

Ich finde es gut das die Feuerwehr und Presse nicht das Wort : Litiumakku... verwendet hat, das hätte nur weitere Ängste in bezug auf Elektroautos beschert. ... Fahren die nicht auch mit den Akkus...

Norbert

von Norbert Kern - am 07.07.2014 11:47
Ich glaube da nicht so richtig dran !

Zitat
Sachverständiger
Seiner Ansicht nach ist eine Zelle des Energiespeichers wegen Überhitzung aufgeplatzt und hat das Feuer entfacht.

Der "Sachverständiger" lehnt sich so kurz nach den Brand relativ weit aus den Fenster.
Was sagen eigendlich unsere Modelbauer ?
Kann eine Zelle hochgehen wenn Sie "trocken" und bei 20-30C° gelagert wird ?
Mechanische Belastung , durch das binden der Ballen, sollten ja wohl nicht den Unterschied machen !?

Die Polizei ist wesendlich vorsichtiger
Zitat

Die Polizei gehe aber davon aus, dass der Akku den Großbrand am Samstag verursacht habe


Info
Heu das nicht trocken genug eingelagert wird ,fängt ganz von alleine an zu brennen !
Und das ist nichts neues !

Bernd M

von Bernd_M - am 07.07.2014 20:56
@ Bernd ... fängt alleine an zu brennen... das ist richtig aber nicht das Ziel der Heuernte !
Es sind Temperaturmessungen ( Heustocksonden ) und erhöhte Beobachtung bei "kritischer " Ernte vorgeschrieben.
Sollte es doch zum breusele, wie wir sagen, kommen räumt die Feuerwehr den Stock bevor es brennt.
Die frage wäre: wie könnte der Akku auf das Feld gekommen sein. Wen er sich aus einem fliegenden Model gelöst hätte könnte er auch sehr warm gewesen sein, dazu eine mögliche Beschädigung durch Erntemaschinen
Gruß
Norbert

von Norbert Kern - am 08.07.2014 05:19
Hallo Norbert,

Du hast den Artikel aber schon gelesen?
Zitat:
[..]Der Besitzer des Modellflugzeuges hatte sich nach dem Absturz im Juni auch bei dem Obertrumer Landwirt gemeldet. Teile des Wracks wurden damals in der Wiese gefunden, der Akku aber nicht. Ob es sich bei dem im Schutt des Stalles aufgefundenen Akku tatsächlich um jenen des Mannes handelt, müsse noch ermittelt werden, sagte am Montag Polizei-Sprecher Anton Schentz.[..]

Daß die Zellen auch nachträglich einen Brand auslösen können, haben wir doch bei dem Test in USA gelesen, wo der nicht richtig entladene Akku das Auto nach über einer Woche plötzlich in Brand gesetzt hat.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 08.07.2014 07:08
Mal zu den Fakten:
Trockenes Heu hat eine Zündtemperatur von über 260 Grad C, feuchtes erst über 300 Grad.
Sprich, bevor die Feuerwehr wegen Heubrandgefahr ausrückt, sieht der Akku schon mal 200 Grad C. So und nun lege mal einen Modellfliegerakku in den Backofen bei 200 Grad. Viel Spaß dabei.
Ich halte daher die Aussage des Sachverständigen für realistisch. Sonst wäre er ja kein Sachverständiger. Das sind schließlich auch Leute wie du und ich, die interessieren sich für ihr Gebiet und tauschen sich über Foren aus.
Grüßle Stefan

von Stefan B. - am 08.07.2014 09:00
Ganz so einfach ist das nun auch wieder nicht. Die Kerntemperatur in einem Heuballen, bei der er wegen Brandgefahr aus der Scheune muss liegt deutlich unter 100°C. 60°C +/-10°C sagt meine Erinnerung. Habe aber schon ewig nicht mehr messen müssen. Wenn das Heu aber zu feucht gewesen ist, dann hätte wahrscheinlich jeder gemessen. Heuthermometer kann man meist sogar bei der Feuerwehr leihen. Der Akku ist also schon eine plausibele Ursache. Insbesondere nach eine Abenteuertour durch Mähwerk, Wender, Schwader ......

von Richard - am 08.07.2014 09:35
Hm,

spielt wohl alles eine Rolle, mechanische Beschädigung, Temp. und Feuchtigkeit.

Weiß noch von einem Modellbauer der seinen Flieger elegant über dem Weiher hat ziehen lassen auf dem ich meine Barkasse gesteuert hab.

Als das Ding aber zum unkontrollierbaren Sturzflug aufs Ufer ansetzte hat der Fersengeld gegeben um ihn vor dem Absaufen zu retten damit ihm der Akku bei Wasserkontakt nicht das Modell ruiniert.

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 08.07.2014 11:55
Hab ihn gelesen, stimmt er wurde gesucht, ist mir beim schreiben entfallen. Gut streiche den Teil des Satz: aus dem fliegenden Model gelöst..... Rest gilt
Norbert

von Norbert Kern - am 08.07.2014 14:54
Hallo Carsten,
das Li Akkus hochgehen die nicht eingebaut sind ,habe ich bis jetzt noch nicht gehört.
In den meisten Fällen wird ja geladen oder entladen ,wenn etwas passiert.
So gehe ich auch davon aus ,das bei den verunfalten Teslas irgendeine Art von Krichstrom schuld war.


Bernd M

von Bernd_M - am 08.07.2014 17:26
hallo jungs,
muß hier kurz meine erfahrung als
sowohl el-fahrer, als auch rc-micromodellbauer kundtun:
lithium-POLYMER akku:
heli geflogen, abkühlen, geladen, abkühlen geflogen >>>> so macht man das normalo
zwei dieser teile sind mir bisher hochgegangen:hot:

der eine BEIM flug im zimmer, einfach rummppss, mit brandloch in teppich (hatte ich im elweb berichtet)
der zweite WÄHREND der abkühlphase etwa 10 minuten NACH dem fliegen,
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 09.07.2014 04:36
Solche Meldungen finde ich immer zum kotzen.
So ganz genau weiß man die Ursachen nicht, auch sogenannte Sachverständige sind nur Menschen und können sich Irren, Wem der Akku gehört weiß man nicht, vielleicht auch dem Bauern?
Bevor man solche Schlagzeilen rausgibt "Akku tötet 22 Rinder" sollte man mehr wissen.

Im übrigen brennen in Deutschland 20-30000 (Zahlen gehen auseinander) Benzin Autos im Jahr ab .
Das sind ca. 70 Fahrzeuge am Tag. Schreit da jemand?
Nö, aber wenn mal ein E-Auto abfackelt....

von Claus. - am 09.07.2014 08:20
Da hast'e nicht ganz unrecht, Claus.

von inoculator - am 09.07.2014 12:34
die Leute wissen nicht mehr oder überhaut nicht was man mit 1 Kg Benzin anstellen kann wen sich jemand damit auskennt. Vielleicht sollten wir das den Leuten mal wieder ins Bewusstsein
rücken.
Gruß

von Norbert Kern - am 09.07.2014 15:29
Zitat
Norbert Kern

die Leute wissen nicht mehr oder überhaut nicht was man mit 1 Kg Benzin anstellen


Tja ist ein Einheit die ungewöhnlich, weil die meisten Benzin nach Litern kaufen.

Vergleicht man es mit ein Akku kommt man schnell in den Vergleich Schokolade zu Dynamit
wobei halt der Akku in dem Vergleich mehr zum Dynamit hinkt :p

von Manfred aus ObB - am 09.07.2014 15:51
Aber gut für die Berechnung von Rohrbomben. Ich hoffe sehr, ich habe Ihn missverstanden

von Richard - am 09.07.2014 16:38
Hallo Claus,

Zitat

Im übrigen brennen in Deutschland 20-30000 (Zahlen gehen auseinander) Benzin Autos im Jahr ab. Das sind ca. 70 Fahrzeuge am Tag.


Hast Du da eine Quelle für? Das kommt mir sehr viel (deutlich zu viel) vor.

Gruß
Andreas

von Andreas Friesecke - am 09.07.2014 20:48
Einfach gegoogelt, ob die Zahlen stimmen?, Manche geben auch 40000 Fahrzeuge an.
[www.google.de]

von Claus. - am 10.07.2014 06:09
Hallo Andreas,

als ich mich über das Thema informierte, kam ich auf 20000 Fahrzeuge. Ich denke es spielt keine Rolle, ob es 50 oder 100 Autos am Tag in D sind. Es sind aber eine Menge.

Würden alle brennenden Autos in der Tagesschau gezeigt werden, würde keiner mehr mit einem Verbrenner fahren.
Genau so wenn die 11 Verkehrstoten jeden Tag in D präsentiert werden würden.

Mann stelle sich noch vor man würde jeden Tag von 2500 Verkehrstoten weltweit berichten!
Mann stelle sich vor das würde sich nicht im Straßenverkehr sondern sich im Luftverkehr ereignen!

Dann würden täglich 5-10 Verkehrsmaschinen abstürzen! Da würde keiner mehr fliegen.

von Andreas106 - am 10.07.2014 08:00
Zitat
Andreas106


als ich mich über das Thema informierte, kam ich auf 20000 Fahrzeuge. Ich denke es spielt keine Rolle, ob es 50 oder 100 Autos am Tag in D sind. Es sind aber eine Menge.


Aha Quelle Bildzeitung :rolleyes:

immerhin dort zu lesen

Zitat

Laut Dekra sind mit 40 Prozent ein Kraftstoff- oder Ölaustritt auf heiße Motorteile die häufigsten Feuerursachen.
Durch Reibung von Fahrzeugteilen mit einem Betriebsstoff (z.B. Öl) kommt es in 26 Prozent aller Fälle zum Brand.
Und in jeweils 17 Prozent sind entweder Kurzschlüsse oder ein Feuerübergriff von einem anderen Fahrzeug Grund für den Brand.

Textquelle eben: [www.bild.de]

das die Brandursache von explizit Treibstoff bedingt unter 40% der Rest ist auch bei einen Eauto denkbar, ja die 17% Kurzschluß im Eauto mit steigender Wahrscheinlichkeit.

Ich wundere mich immer das die Tatsache das ein Eauto per see nicht Unfallfreie irgendwie mit Sachen verknüpft wird,
die das irgendwie Entschuldigen sollen. Was hilft einen Neuling das Wissen wenn ein Eauto brennt,
das machen Benziner auch und Er hat noch den alten Feuerlöscher aus den Benziner in der Hand,
wenig wens dumm läuft ist er zwei Minuten später Tod und einige schreiben dann wär mit Benziner
auch passiert,aber eben mit den richtigen Feuerlöscher nicht, nur das hat den Mann/Frau keiner mitgeteilt,
weil sehr beschäftigt mit ich hab aber noch bessere Zahlen das noch mehr Benziner ( Diesel brennen nicht so leicht,
ein großer Vorteil des T34 gegenüber den deutschen Hang zu Treibstoffen aus Hydrierwerken ) brennen.

von Manfred aus ObB - am 10.07.2014 08:36
Zitat
Claus.


Im übrigen brennen in Deutschland 20-30000 (Zahlen gehen auseinander) Benzin Autos im Jahr ab .
Das sind ca. 70 Fahrzeuge am Tag. Schreit da jemand?


Sicher doch die Versicherungen

[www.versicherungsnetz.de]

Leseprobe:

Zitat

Betrugsfall 2: Schwerpunkt Autobrände - alle acht Minuten brennt in Deutschland ein Auto. Allerdings ist jeder vierte Autobrand nach
Schätzungen des Hessischen Landeskriminalamtes inszeniert. Dabei werden die Autoversicherer jedes Jahr schätzungsweise
um eine Schadensumme von ungefähr 25 Millionen Euro betrogen. Beim Autobrand geben Kunden häufig an,
das versicherte Auto habe Feuer gefangen und sei in Sekundenschnelle komplett ausgebrannt.


bereits bei dem beschrieb merkt man das die meisten keine Ahnung haben, aber dazu sehr viel Meinung :o

Auch hängt die Brandwahscheinlichkteit von dem Umfeld ab, in Berlin gibts z.B. zur Walpurgisnacht ( die zum 1 Mai )
eine Häufung von Fahrzeugbränden ohne das diese technisch bedingt, aber statisch nicht getrennt.

von Manfred aus ObB - am 10.07.2014 09:03
Warum sollte jemand mit falschem Feuerlöscher sterben? (wenn der nicht gerade von AL Quaida stammt oder das Fahrzeug noch zum Laden am Netz hängt). :confused:
woti

von wotan,der ältere - am 10.07.2014 15:18
Diesel brennen nicht so leicht ?
hmmm kann sein, aber mit dem nach EU freigegebenen aber brennbaren Kältemittel für die "modernen" Verbrenner dann wieder schon ?:confused:

Es gibt so viele Mißstände ...

ohne alles jetzt aufzuzählen: Wie sieht es aus mit Lösungen, Vorschläge wie kann man es besser machen ?

Ich wäre wenn ich die Wahl hätte, ein dummes Tier das am Ende der Nahrungskette steht und nie einen Menschen zu Gesicht bekommen will...aber gibt es so ein Tier überhaupt ?

sg

Marcus

von Twiker76 - am 10.07.2014 16:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.