Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hagwar, INVINCIBLE, zeppelin, sommy, think positive, Silberhaar, Mike *, Fapro

Ölpreise auf Rekordhoch - Keine Ende des Höhenflugs in Sicht

Startbeitrag von Fapro am 17.05.2004 10:07

Das auch noch...tja...

Ölpreise auf Rekordhoch - Keine Ende des Höhenflugs in Sicht
[17 May 2004 - 12:05]

London, 17. Mai (Reuters) - Die Ölpreise sind am Montag auf neue Rekordstände geklettert und haben damit in den Industriestaaten Befürchtungen vor einem erneuten Wachstumsstillstand genährt.

Händler führen die seit Monaten anhaltende rasante Öl-Verteuerung auf eine kräftige Nachfrage vor allem aus den USA und China sowie auf Sorgen vor Versorgungsengpässen wegen der Anschlagsgefahren im Nahen Osten zurück. Sie erwarten auch in den nächsten Wochen keine Beruhigung des Marktes. "In dem aktuellen Umfeld ist kurzfristig nichts zu erkennen, was den Ölpreis - ohne externe Intervention - senken könnte", sagte Frederic Lasserre, Volkswirt von Societe Generale. An den europäischen Börsen löste die Furcht vor negativen Folgen des hohen Ölpreises für die Konjunktur heftige Kursverluste aus.

Der Preis für ein Barrel (knapp 159 Liter) der Nordsee-Ölsorte Brent zur Lieferung im Juli kletterte am Londoner Markt um weitere 44 Cent auf 38,30 Dollar. Leichtes US-Öl verteuerte sich auf 41,75 Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit der Markteinführung des Terminkontraktes 1983. Seit Ende vergangenen Jahres sind die Ölpreise damit weltweit um rund 28 Prozent gestiegen.

Die Öl-Minister der Organisation Erdöl exportierender Staaten (Opec) wollen am Wochenende bei einem informellen Treffen in Amsterdam über den Vorschlag Saudi-Arabiens beraten, wegen des Ölpreis-Höhenflugs die offizielle tägliche Fördermenge um mindestens 1,5 Millionen Barrel zu erhöhen. Einige Händler sind jedoch skeptisch, ob die Opec-Länder ausreichend freie Kapazitäten haben, um der wachsenden Nachfrage zu begegnen. Zudem liegt die tatsächliche Fördermenge des Kartells, von dem rund die Hälfte des weltweiten Ölangebots stammt, derzeit rund zwei Millionen Barrel über den Quoten. Daher käme eine Erhöhung um nur 1,5 Millionen Barrel de facto einer Verknappung gleich. Opec-Präsident Purnomo Yusgiantoro bekräftigte am Montag, dass das Kartell in Amsterdam eine offizielle Entscheidung über die weitere Förderpolitik treffen könne, da die Opec mit dem aktuell hohen Ölpreis nicht einverstanden sei. "Hohe Ölpreise können zu einer Rezession führen, und das macht uns nicht glücklich", sagte er. Vor allem der weltgrößte Erdölexporteur Saudi-Arabien versucht Analysten zufolge alles, einen abrupten Nachfrage-Einbruch im Zuge einer drastischen Konjunkturabkühlung zu verhindern. So hat das Land für Juni bereits zusätzliche Super-Tanker abgestellt, die vor der nachfragestarken Sommer-Reisesaison Öl in die USA liefern sollen.

phi/chg

Antworten:

Kein Wort von den Spekulanten und den Anlagefonds?! Dabei wird der Oelpreis vor allen von diesen Kreisen massiv verteuert. Es ist allgemein bekannt, dass an den Futures-Märkten das x-Fache der Tages- bzw. Monatsproduktion gehandelt wird. Also schlicht und einfach Luftgeschäfte!

Gruss

Silberhaar

von Silberhaar - am 17.05.2004 10:15
Man könnte das natürlich sehr schnell abstellen. Zieht den Spekulanten den PC-Stecker vom Netz.

Ich denke, die Volkswirtschaften müssen sich dann schon die Frage stellen, ob sie sich solche Probleme aufhalsen wollen, wegen ein paar Spekulanten. Das zeigt aber auch, auf welch wackligen Füssen der "hohe" Oelpreis steht. Die Implosion wird die Börsen nach oben pushen.

Die Reaktion wird vermtl. von den USA ausgelöst. Unter den heutigen Umständen hat Bush die Wahl verloren. Er wird also einiges daran setzen, diese zu gewinnen zu und muss so, den Amis für ihre 5-6 ltr. Hubraum Schlitten billigen Sprit anbieten, sowie weiterhin günstige Zinsen usw.

Schlussendlich sind einige IPO's (auch in Europa) angesagt und das klappt auch nur in einem guten Börsenumfeld.



von Mike * - am 17.05.2004 10:25
...nun Mike selbst in den USA haben die 5-6 Liter Hubraum Autos Seltenheitswert. Und der Sprit ist mit ungefaehr USD 2.10 pro Galone immer noch um ein x-faches billiger als in Euopa.

Aber ich gehe mit Dir einig, dass der gute G.W. etwas unternehmen muss sonst ist Kerry schon so gut wie gewaehlt.

von think positive - am 17.05.2004 10:37
Jap, und diese Luftblase geht dann auch ganz schnell kaputt :-)

von sommy - am 17.05.2004 10:44
Genau! Und darum stehe ich mit einigen Kilo OILVV bereit! :dance:

von Hagwar - am 17.05.2004 10:45
Ciao Hagwar

Ist die Laufzeit nicht zu kurz ???

Swiss Re hat es uns wiedereinmal gezeigt! Sch.... Titel !!!

von INVINCIBLE - am 17.05.2004 10:53
Ich denke, dass auf die Blase ein schneller Fall folgen wird. Und dies wird schnell passieren müssen bzw. ich erwarte ab OPEC-Treffen von nächster Woche, dass Massnahmen für einen sinkenden Ölkurs beschlossen werden. Das Preisband der OPEC liegt ja zwischen 22-28 Dollar.

RUKN? Ja, das war ein MEGA-REINFALL! Bin zum Glück mit RUKEN noch bis Ende Jahr investiert. Wobei ist da der Strike bei 95.--, im Moment sind wir CHF 20.-- darunter... Mal schauen...

von Hagwar - am 17.05.2004 10:56
Hast Du schon Oilvv gekauft ??

Was sagst Du zu Oilvs ???

von INVINCIBLE - am 17.05.2004 10:58
Hab 100'000 OILVV zu 0.04 gekauft.
"Dein" vorgeschlagener Put finde ich jedoch noch fast attraktiver, hast Du doch bis Mitte November Zeit... Gehst damit bestimmt eine Nummer sicherer, als ich mit den OILVV!!

von Hagwar - am 17.05.2004 11:03
und wenn die analysten sagen "noch wochen" dann meinen die genau das gegenteil..

oder: wer hat mal eine analyse gelesen die genau zutrifft??

von zeppelin - am 17.05.2004 11:29
Stimme Dir vollkommen zu! Mach das Gegenteil der Analysten und Du liegst sehr gut!! Die prognostizieren ja schon Ölpreise um die $ 50! Zeit um PUTS aufzuladen!

von Hagwar - am 17.05.2004 11:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.