Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Mondlandung oder ein gigantischer Schwindel?
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Swunn, Harald Kucharek, Martina W., Henning, Heribert

Warum Mondrover

Startbeitrag von Swunn am 25.02.2004 13:42

Warum gab es bei den Mondmissionen eigentlich ein Mondfahrzeug? Meine Überlegungen dazu:

+ Es erhöht den Aktionsradius der Lunonauten.
-- Es bringt extra Gewicht, Treibstoff, Platzbedarf.
-- Es war eine zusätzliche Fehlerquelle.
-- Es birgt ein erhebliches Gefahrenpotential, wenn sich die Lunonauten damit zu weit von der Basis wegwagten und es dann ausfiel. Marsch zurück zur Basis, mit begrenzten Reserven und Zeitplan?

Mußte das wirklich sein? Waren damit erhebliche Vorteile verbunden, auf dem Mond rumzukurven? War es ein Werbegag der amerikanischen Automobilindustrie? Oder war es einfach nötig, weil man sich in Amerika ins Auto setzt, um auf die andere Straßenseite zu kommen?

Swunn

Antworten:

Swunn schrieb:

Zitat

Warum gab es bei den Mondmissionen eigentlich ein
Mondfahrzeug? Meine Überlegungen dazu:

+ Es erhöht den Aktionsradius der Lunonauten.

Und zwar erheblich. Shepard und Mitchell haben sich bei ihrem kurzen Marsch zum Cone-Krater ziemlich kaputtgelaufen.
Zitat

-- Es bringt extra Gewicht, Treibstoff, Platzbedarf.
-- Es war eine zusätzliche Fehlerquelle.

Es hat eben alles Vor- und Nachteile. Wenn die Vorteile überwiegen, macht man es.
Zitat

-- Es birgt ein erhebliches Gefahrenpotential, wenn sich die Lunonauten damit zu weit von der Basis wegwagten und es dann ausfiel. Marsch zurück zur Basis, mit begrenzten Reserven und Zeitplan?

Deswegen wurde der sog. Walkback-Constraint streng beachtet. Man durfte immer nur so weit weg vom LM sein, das man es mit den aktuellen Reserven zu Fuß hätte erreichen können. Man fuhr also möglichst weit raus, und dann nach und nach wieder zurück, d.h. wenn man am weitesten weg war, hatte man noch die meisten Reserven.
Ein ganz einfaches logistisches Problem.
Zitat

Mußte das wirklich sein? Waren damit erhebliche Vorteile verbunden, auf dem Mond rumzukurven?

Ja, man konnte wesentlich mehr Equipment mitnehmen und wesentlich mehr verschiedene Features untersuchen.
Zitat

War es ein Werbegag der amerikanischen Automobilindustrie?

Da Boeing den Rover baute: Eher Nein! ;-)
Zitat

Oder war es einfach nötig, weil man sich in Amerika ins Auto setzt, um auf die andere Straßenseite zu kommen?

Welche Straße? ;-)

Harald

von Harald Kucharek - am 25.02.2004 13:58
Hi Leute,

Zitat

Und zwar erheblich. Shepard und Mitchell haben sich bei ihrem kurzen Marsch zum Cone-Krater ziemlich kaputtgelaufen.
Ein sehr wichtiger Punkt! Bei einer Roverfahrt wurde sehr wenig Sauerstoff und kein (?) Kühlwasser verbraucht. Bei einem Fußmarsch, besonders bergauf, dagegen sehr viel.

Ich glaube John Young sagte mal "ohne Rover hätten wir nur 2% der Aufgaben erledigen können"
Das ist etwas übertrieben, oder ich habe es falsch in Erinnerung...

viele Grüße
von unterwegs
Henning

von Henning - am 25.02.2004 14:46
Henning schrieb:

Zitat

Ich glaube John Young sagte mal "ohne Rover hätten wir nur 2% der Aufgaben erledigen können"
Das ist etwas übertrieben, oder ich habe es falsch in Erinnerung...

Es gab natürlich immer Ersatzplanungen für den Fall, dass der Rover nicht funktionieren würde. Man hätte schon einiges rausgeholt, aber sicher wesentlich weniger als dann geschah. Und wir hätten nie Ausblicke wie diesen hier gesehen...

Harald

von Harald Kucharek - am 25.02.2004 14:56
Ok, bin geschlagen. Irgendwie machen viele Bilder so den Eindruck, die Leute wären mal so eben auf dem Mond rumgekurvt. Dass man sich dabei ganz gehörig was gedacht hat und eben auch Fälle "was wäre wenn" berücksichtigt sind, hätte ich mir eigentlich denken können.

Aber immer noch unklar: Was macht der Regenschirm auf dem Rover? In der Wüste regnet es doch nicht, oder? ODER? ;-)

Swunn

von Swunn - am 26.02.2004 08:32
Hi Swunn,

tja, der Regenschirm war eine TV-Antenne. Wie Dir vielleicht bekannt ist, war auf dem Rover eine TV-Kamera von RCA montiert, welche uns damals die herrlichen Live-Bilder vom Mond präsentierte.

Heribert, schwärm.... :-)

von Heribert - am 26.02.2004 08:44
Swunn schrieb:

Zitat

Irgendwie machen viele Bilder so den
Eindruck, die Leute wären mal so eben auf dem Mond
rumgekurvt.

*LOL* - ich glaub ich hab'n deja vu...
BABB anyone? ;)

Martina,
sorry Swunn, Du kannst nichts dafür.

von Martina W. - am 26.02.2004 09:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.