Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fussi und mehr
Beiträge im Thema:
32
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
ReinerGlückstreffer, e-andy, Don C, Stollentroll, GAGA, Ritter Kuno, Cantor, Dropsi, Iggster, Tesla

Benefizspiel für den Wolfsburger Nowak

Startbeitrag von e-andy am 21.01.2003 07:23

Beim Benefizspiel für den erkrankten Spieler C. Nowak vom VfL Wolfsburg gegen den FC Bayern München waren gerade mal etwas mehr als 16.000 Zuschauer!

Das ist wieder mal total peinlich! Montagabend hin oder her!

Und wenn man dann bedenkt, dass bestimmt ein Drittel der Fans nicht wegen dem VfL Wolfsburg gekommen sind, sondern die Stars vom FC Bayern sehen wollten, wird es noch peinlicher!

Die Sache an sich war aber sehr gut! Ich denke schon, dass jeder andere Bundesligist auch gekommen wäre. Eine Absage kann man sich da fast nicht leisten, aber dennoch finde ich das soziale Engagement der Bayern immer wieder sehr lobenswert!

Antworten:

Über Uli Hoeness kann man sicherlich geteilter Meinung sein, aber sein soziales Engagement ist auf jeden Fall lobenswert. Der macht ja auch viele Sachen, die man gar nicht so mitbekommt. Find ich beeindruckend.
Stell Dir mal vor, die hätten gegen eine andere Mannschaft als Bayern gespielt. Dann wären doch höchstens 3.000 gekommen. Ist wirklich traurig.

von ReinerGlückstreffer - am 21.01.2003 07:37
Die hätten bei uns spielen sollen. dann wären mindestens 20.000 gekommen und der VfL hätte viel mehr eingenommen! :-)



von Dropsi - am 21.01.2003 07:50

Re: Uli Hoeneß

Fußball-Deutschland ist in Bezug auf Hoeneß echt geteilt, aber ich stehe auf der Seite, die ihn durchaus sympathisch finden!

Sicherlich eckt er manchmal an, aber im Prinzip hat Hoeneß meistens recht!

Sportlich ist er halt knallhart. Das ist sein Job und den macht er sehr gut!

Und sein sozialer Einsatz, egal ob mit dem FC Bayern oder als Privatperson, ist vorbildlich! Für ihn gilt das gleiche wie für Michael Schumacher oder Boris Becker etc.! Denen tut das Geld, dass sie spenden nicht weh, aber sie müssen es auch erst einmal machen!

von e-andy - am 21.01.2003 08:04

Re: Uli Hoeneß

Super finde ich sein Versprechen , jedes Jahr 1 Million Mark zu sammeln, so lange er noch Bayern Manager ist.
Ich finde ihn übrigens auch echt klasse.

von ReinerGlückstreffer - am 21.01.2003 08:25

Re: Uli Hoeneß

Na, dann springe ich auch mal auf den fahrenden Zug auf!
Uli Hoeneß finde ich auch klasse! :-)



von Dropsi - am 21.01.2003 09:21

Re: Uli Hoeneß

Ich finde ich total doof...respektiere aber seine Leistung!!!



von Iggster - am 21.01.2003 10:17

Re: Uli Hoeneß

Ich glaube, der würde selbst aus unseren Graupenvereinen einen vernünftigen Club formen.

von ReinerGlückstreffer - am 21.01.2003 10:44

Re: Uli Hoeneß

Schon möglich. Aber würdest Du gerne ein Fan eines solchen Vereins sein? Erfolg ist zwar wichtig, aber noch längst nicht alles!

GAGA



von GAGA - am 21.01.2003 12:24

Re: Uli Hoeneß

gaga:

Also wenn RWE so ein Erfolg wie die Bayern hätten, würde ich garantiert nicht auf einmal den Verein wechseln nur weil die Erfolg haben.....
Ich bin kein Bayernfan dafür sind die mir insgesamt gesehen zu arrogant aber:

1x Meister werden ist "nicht schwer", eine gute Saison weit über seine Möglichkeit
spielen und "fertig" (siehe lautern). Schwer ist es aber über Jahrzehnte hinweg oben zu bleiben! es gibt für mich viele andere Klubs die eigentlich 1000x mal bessere Chancen hätten oben zu bleiben (Allein von der Tradition vom Umfeld fher, Nürnberg, Hamburg, Köln Scheisse 05 um mal einige zu nenenn). In diesen Gegenden hat der Fussball weituas mehr Tradition als bei den Bayern, aber durch "hausgemachte" Unfähigkeiten im jeweileigen Präsidium / Management scheitern sie an eigenem Unvermögen und Arroganz.
Ausserdem haben sich die Bayern im Gegensatz zu den Geldköfferklubs Wolfsburg und LEV alles selbst erarbeitet...

von Tesla - am 21.01.2003 15:38

Re: Uli Hoeneß

Doch Tesla. Meiner Ansicht nach gibt es da schon einige Unterschiede. Der gemeine Bayern-Fan, der schon in den 60er Jahren, also vor den großen Erfolgen des FCB, zu diesem Verein stand, kann nichts für einen U.H.

Aber viele von denen, die sich seit den 70er Jahren Fans des "Stern des Südens" nennen, haben die Entwicklung mit offenen Augen verfolgen können. Da werden mutmaßlichen Konkurrenten die Spieler abspenstig gemacht (remember Pizarro, Matthäus, Elber, und wen weiß ich noch alles), um diese auf Dauer kleinzuhalten.

Wenn diese, wie im Fall Kehl, zu ähnlichen Mitteln greift, wird hingegen über die unfairen Methoden der anderen gegeifert, um sich als letzte moralische Instanz des Profifußballs hinzustellen.

Da wird, wie in der Vorsaison in Kaiserslautern geschehen, sich über die Beeinflußung der Schiedsrichter durch das Publikums beschwert, gestikuliert im gleichen Spiel aber wie wild, um diesen bei einem gegnerischen Foul zum Ziehen einer Karte aufzufordern.

Er stellt sich, wie nach dem Skandalspiel in Dortmund(00/01) hin, und beschwert sich, für jeden halbwegs neutralen Fußballfan ersichtlich, unberechtigterweise über die vielen Karten gegen seine Spieler, und frißt momentan Kreide, was den Umgang mit den Referees angeht.

Für mich zeigt sich durch sein Verhalten, soziales Engagement der Bayern hin oder her, die Fratze eines kommerzialisierten Fußballs.

GAGA



von GAGA - am 22.01.2003 08:26

Re: Uli Hoeneß

Was soll denn eigentlich dieser Hype um das "soziale Engagement" der Bayern??? Momentan sucht doch jeder Bundesligist Testspielgegner. Und wenn man gegen den FC Banane aus dem Odenwald spielt, wird das allenfalls im Videotext erwähnt. Ein Freundschaftsspiel mit diesem ach so rührseligen Hintergrund bringt jedoch eine enorme Medienpräsenz (in der Folge also Sponsorengelder), welche auf "normalem" Wege nur gegen viel Geld und/oder Mühen zu erreichen wäre.

Es erzähle mir niemand, daß der sonst auch so berechnende Hoeneß DAS nicht im Kalkül hatte!

von Don C - am 22.01.2003 08:40

1895% Zustimmung!

Genau meine Meinung!
Remember Del Haye
Remember Reuter
Remember Dorfner
Remember Sternkopf
Remember Scholl
Remember Sforza
Remember Sutter
Remember Jorginho
Remember Sergio
Remember Pizarro
Remember Ballack
to be continued...

Sobald irgendwo einer unfallfrei gegen den Ball treten kann und bei einer Mannschaft spielt, die sich anschickt dauerhaft in obere Bundesligadimensionen vorzustossen, wird er weggekauft.
Nürnberg und der KSC sind die besten Beispiele.
Und der sagenumwobene Schuhschacht scheint in Kombination mit dem nötigen Kleingeld ja immer noch seine Wirkung zu tun.
Der ach so grosse Heiligenschein des Herrn Hoeneß ist in Wirklichkeit ganz schön scheinheilig!
Wusstet Ihr, dass er Vorsitzender eines Gremiums ist, der es Unternehmen, die nicht in Nürnberg oder Umgebung sitzen, bei Strafe untersagt ihre Bratwürste "Nürnberger" zu nennen, er selber seine Ware aber deutschlandweit als "Original Nürnberger Rostbratwurst" über Lidl vertreibt? Nürnberger Unternehmen, ja?

von Stollentroll - am 22.01.2003 08:46

Re: Uli Hoeneß

Also, ich hätte nichts dagegen, wenn Tuna mal Meister werden würde oder die Champions-League gewinnen würde. Aber im Moment bin ich froh, wenn es Tuna in 2 Jahren noch gibt.

von ReinerGlückstreffer - am 22.01.2003 08:47

Re: 1895% Zustimmung!

Aber das ist doch überall auf der Welt so. Wenn ein Spieler eine tolle Saison spielt und sein Verein nicht so finanzkräftig ist, wird er eiskalt von den grossen Klubs weggekauft. Da kannst Du machen was Du willst.
Selbst der grosse FCB hat damals Kalle Rummenigge verkauft, weil die auch klamm waren. Das hat Rummenigge in einem Interview gesagt.

Natürlich sollte man Uli Hoeness keinen Heiligenschein aufsetzen, aber vor seiner Leistung, als 28 oder 29 jähriger einen Verein zu übernehmen und ihn dahin zu führen wo er jetzt ist, hat schon Respekt verdient.

Die Sache mit den Nürnberger Würstchen würden meiner Meinung nach 100.000 Leute auch machen, wenn sie denn die Idee dazu hätten.

von ReinerGlückstreffer - am 22.01.2003 08:56

Re: 1895% Zustimmung!

Klar, ist ja auch grundsätzlich nix gegen einzuwenden, nur spricht darüber keine Sau. Der edle Isar-Ritter würde auch sofort jedes Interview abbrechen, wenn die Sprache darauf käme. Da handelt er doch schon lieber nach dem Motto "Tue Gutes und sprich darüber..."
Ich sage ja auch nicht, dass ich Uli komplett Kacke finde, ich respektiere seine Leistung und er hat sicherlich grosse Verdienste um den deutschen Fussball (3 € ins Phrasenschwein), nur hat die (Schlacht-)Platte halt 2 Seiten und das sollte man nicht vergessen!

von Stollentroll - am 22.01.2003 09:07

Re: Uli Hoeneß

Deinen Vorwurf finde ich ein wenig obskur. Soll der FC Bayern nur noch im Ausland kaufen, um keine Konkurrenten zu schädigen? Natürlich ist es ein angenehmer Nebeneffekt die Konkurrenz zu schwächen, aber ich denke nicht, daß dies der Hauptantrieb bei den Verpflichtungen ist. Wenn man es sich leisten kann, dann ist es nur logisch, daß man versucht die stärksten Spieler der Bundesliga an die Isar zu holen, da ist nichts ehrenrühriges dran, sondern einfach normales Fußballgeschäft. Es ist zudem sehr vernünftig, daß der FC Bayern in den letzten Jahren Ausländer primär dann verpflichtet, wenn sie sich in der Bundesliga bereits akklimatisiert haben (Elber, Pizarro...).

Die Art und Weise wie er sich z.B. über Schiedsrichterleistungen aufregt, zeigt für mich, daß er mit dem Herzen am Fußball hängt, was ich bei einem Michael Meier so nicht verspüre. Wenn einer die "Fratze des kommerzialisierten Fußballs" verkörpert, dann ganz sicher die Dortmunder Führungsriege.

von Cantor - am 22.01.2003 10:31

Nürnberger sind wie Kölsch!

Da kann ich Dir ausnahmsweise mal nicht ganz folgen, Troll. Die Würstchenfabrik des Hr. Hoeneß ist halt in Nürnberg, deshalb darf er sie auch "Nürnberger" nennen. Wie die Dinger dann vertrieben werden, ist im wahrsten Sinne des Wortes Wurst.

Genauso läuft es beim Kölsch. Die Brühe muß auch in Kxxx und Umgebung gebraut werden, dann darf sie sich so schimpfen. Vertrieben werden darf der Kram natürlich von wem und wo auch immer. Es bleibt immer Kölsch.

Beim leckeren Alt ist es anders. Sobald es gebraut ist wie ein Alt, darf es sich auch so nennen. Völlig unabhängig von der Stadt Düsseldorf.

von Ritter Kuno - am 22.01.2003 10:41

Re: Uli Hoeneß

Man denke nur an "El Tren", den hätten die besser in Kolumbien gelassen. "El Tender" wäre wohl die bessere Bezeichnung gewesen.
Gutes Posting !

von ReinerGlückstreffer - am 22.01.2003 10:48

Re: Nürnberger sind wie Kölsch!

Das einzige was man nicht machen darf, ist es "Düsseldorfer Alt" zu nennen. Da gab es doch mal einen Streit zwischen Gatz und Schlüssel Alt. Schlösser hat behauptet, dass die Gatz Brauerei nicht innerhalb der Stadtgrenze liegt und Gatz daher auf die Qualitätsbezeichnung " Echt Düsseldorfer Altbier" verzichten müsste.

Diebels hat ja vorgemacht, dass man die von Ihnen gebraute Brühe als Alt bezeichnen darf. Ganz zu schweigen von Hannen (Kotz)

von ReinerGlückstreffer - am 22.01.2003 10:52

Re: Uli Hoeneß

Das ist kein Hype, das ist Fakt!

Sicher sucht jeder Verein im Moment Testspielgegner, aber der FC Bayern hat für dieses Spiel in WOB keine Antrittsgeld verlangt, hatte zwei Tage vorher noch ein Testspiel auch bei einem Bundesligisten und hat 100%ig auch noch eine großzügige Spende in WOB gelassen!

Bei allem Hass, den man den Bayern entgegenbringt (warum auch immer - Neid?), sollte man dieses soziale Engagement nicht verachten!

von e-andy - am 22.01.2003 11:10

Re: Nürnberger sind wie Kölsch!

Ist eben alles eine Sache der Defintion. Die Kölner haben sich halt ihren Begriff rechtzeitig schützen lassen. Leider haben die Tschechen dies beim Pils versäumt. Die Düsseldorfer hatten eh nie eine Chance, den Begriff "Alt" für sich zu reklamieren. Die älteste Altbrauerei der Welt ist leider das Bolten aus Korschenbroich und die sind ja mehr Gladbacher als sonstwas.

Glücklicherweise gibt es ja noch die Schotten. Whisk(e)y darf jeder machen, aber ein Scotch darf eben nur aus Schottland kommen. Recht so.

von Ritter Kuno - am 22.01.2003 11:43

Re: Uli Hoeneß

Ach. Die Bayern sind doch immer so stolz auf ihre Nachwuchsarbeit. Da sollen sie ihre guten Nachwuchsspieler doch peu a peu an die Liga heranführen, und dies nicht anderen Vereinen überlassen. Insbesondere dann, wenn diese Spieler dann für viel Geld auf der Tribüne versauern, während sie anderswo auch weiterhin zum Einsatz kämen.

Du wirst jetzt vielleicht als Gegenbeispiel Owen Hargreaves anführen. Aber dessen Entwicklung stagniert doch auch. Feulner kommt gar nicht zum Einsatz, und Schweinsteiger wird es vermutlich ähnlich ergehen.

Und wenn ich dann schon höre, daß Meier nicht für den Fußball lebt. Wenn ein Kriterium für diese These ein Herumgeifern mit hochrotem Kopf ist, dann bist Du bei ihm tatsächlich an der falschen Adresse. Schließlich soll er sich auch um die Geschäfte, und nicht um die Belange der Mannschaft und des Trainers kümmern.

Außerdem kann ich mich noch gut an das Ende der 80er, und den Beginn der 90 Jahre erinnern. Da schrie doch halb Fußballdeutschland nach einem Bayernwiderpart, der nicht nur sportlich, sondern auch finanziell mithalten kann. Schließlich drohe die Liga an der langweiligen Bayerndominanz zu ersticken. Und jetzt, da dies dem BVB gelungen ist, ist es den anderen Vereinen, die dies nicht geschafft haben, auch nicht recht.

Im übrigen finde ich, daß dem BVB der Balanceakt zwischen Kommerz und Tradition noch recht gut gelingt. Ob er dies aber auf die Dauer schafft, steht auf einem anderen Blatt.

GAGA



von GAGA - am 22.01.2003 12:08

Re: Uli Hoeneß

Was Du am FC Bayern kritisiert, kannst du doch umgekehrt genauso auf Dortmund ummünzen, ich sehe da ehrlich gesagt keinen Unterschied. Wo sind denn in den letzten Jahren die Dortmunder Nachwuchsspieler (abgesehen von Metzelder)? Genau, in Brasilien.

Wenn ich die drei unsymathischsten Männer im deutschen Fußballgeschäft wählen müsste, dann müsste ich keine Sekunde lang überlegen und wüsste genau, daß ich meine Stimme den Herren Meier, Niebaum und Sammer geben würde, ginge es um Spieler kämen Lehmann und Amoroso auch um einen Spitzenplatz nicht herum. Kaum ein Interview in dem mich Herr Meier nicht anekelt - arrogant, eiskalt und selbstherrlich, hast Du ihn schon einmal über Fußballfans reden hören? Ich könnte viele Gründe anführen, warum ich den BVB nicht (mehr) leiden kann, aber zuvorderst steht für mich die menschliche Seite und da schneidet der BVB bei mir denkbar schlecht ab.

von Cantor - am 22.01.2003 14:14

Re: Uli Hoeneß

Ich will das hier gezeigte soziale Engagement des FCB Bayern prinzipiell auch gar nicht verachten: "business meets charity"! Wenn ich einmal auf Spenden angewiesen sein sollte, wäre es mir evtl. auch ziemlich gleich, ob der Spender das Geld aus reiner Nächstenliebe oder aus Berechnung bezahlt hat, im Gegenteil, es würde mich sogar erleichtern, wenn der Spender auch etwas davon hat. Ist dann halt Geschäft!

Ich kann's nur noch mal wiederholen: Der finanzielle Vorteil, den der FC Bayern aus der positiven Publicity gewinnen wird, übersteigt jegliche Aufwendungen (Verzicht auf Antrittsprämie, Zusatzspende) im Rahmen dieses Freundschaftsspiels letztlich deutlich.

Wie gesagt: Die Aktion darf keineswegs verachtet werden, aber ebensowenig darf man so blöd sein, jetzt im FCB irgendwelche Heiligen zu sehen. Denn genau dann geht die Rechnung von Hoeneß auf... wie leider viel zu häufig!

P.S.: Apropos großzügige Spende: Was nennst Du denn im Verhältnis zum Jahresgewinn des FC Bayern eine großzügige Spende? Sollte der FCB tatsächlich angemessen gespendet haben, so brauchen sich weder die Familie noch etliche Nachwuchsgenerationen des betroffenen WOB-Spielers keinerlei Sorgen zu machen.

von Don C - am 22.01.2003 14:31

Re: Uli Hoeneß

Es geht mir gar nicht darum, den FC Bayern in den siebten Himmel zu loben! Aber ich kann teilweise die Leute nicht verstehen, die die Bayern hassen oder sche.iße finden, nur weil sie der FC Bayern München sind!

Fußball ist Geschäft richtig. Und keiner macht etwas (auch nix gutes), um es nicht irgendwie auch wieder zum eigenen Vorteil zu verwenden! Aber man muss sich erstmal einen Namen machen, um mit einer guten Tag auch selbst zu profitieren. Das kann in Deutschland wohl nur der FCB!

Ein Spiel WOB-HSV hätte doch noch weniger Leute interessiert!

Dem FC Bayern gebührt Respekt! Der ist auch klein gestartet und jetzt steht er ganz oben! Jetzt steht er sogar so weit oben, dass viele Neider da sind.

Ich bin - wie ihr wisst - kein Bayern-Fan, sondern Kölner/Verler! Aber mir sind die Bayern in ihrer ganzen Art viel lieber als solche Langweilertruppen wie z.B. 1860!

von e-andy - am 22.01.2003 14:45

Re: Uli Hoeneß

Da wären wir mal wieder an dem Punkt angelangt, an dem deutlich wird, dass Sympathie und Antipathie oder gar Liebe und Hass beim Fußball zig Gründe haben kann, aber sehr häufig keine rational erklärbaren.

Und wie immer an dieser Stelle, möchte ich auch sagen, dass es eben genau das ist was den Fußball ausmacht.



von Iggster - am 22.01.2003 15:39

Re: Nürnberger sind wie Kölsch!

man lernt nie aus ! Bolten ist echt das älteste Altbier ? Hätte ich ja nicht gedacht.
Das das aber ausgerechnet Gladbacher sind....

von ReinerGlückstreffer - am 22.01.2003 16:34

Re: Uli Hoeneß

Hier hast Du wohl mit jedem Satz Recht! Insbesondere, daß nur der FC Bayern zu solchen Wohltätigkeitsveranstaltungen gewinnbringend eingeladen werden kann, stimmt weitestgehend! Das ist dann aber leider auch schon wieder so ein "die Reichen werden noch reicher"-Prinzip!

von Don C - am 22.01.2003 16:53

Re: Nürnberger sind wie Kölsch!

Also ich finde es auch nicht so gut das die bayern sich immer die besten Spieler schnappt aber: im Gegensatz zu vielen anderen Vereine machen die immer noch Gewinne und solange das der Fall ist, ist es mir egal, sollen die die Kohle auf der Bank liegen lassen? dann wärt ihr die ersten die lt. über die Dummheit der Bayern am lachen seid. Ich rege mich über hohe Gehälter bzw. Spielerkäufe nur dann auf, wenn der Verein dementsprechend mies da steht und hohe Schulden machen muss, dann rege ich mich auf (gibt genügend Beispiele...) solange er es sich leisten kann, ist es mir egal.
Und ich lache dann allerhöchstens über den Spieler XY der dann bei Bayern zwar viel Geld verdient aber sich beschwert, das er nur auf der Bank sitzt, das hätter er dann vor dem Wechsel bedenken müssen und nicht nur die $$$$ sehen...
Ausserdem muss man immer noch bedenken das der Bayernetat im internationalen Vergleich "lächerlich" ist, wenn man bedenkt was für Summen in Madrid, Barcelona oder bei den Italienern gezahlt werden und zwar bei Klubs die fast pleite sind und millionen €'s an Schulden haben.....
Da werden Summen für einen Spieler gezahlt die fast den gesamten Bayernetat ausmachen (wenn man handgeld usw. dazuzählt..)

von Tesla - am 22.01.2003 18:48

Re: Nürnberger sind wie Kölsch!

Hättest Du früher an unseren Orientierungsrallyes teilgenommen wüsstest Du das schon seit 1987! Aber da hattest Du ja immer was besseres vor...

von Stollentroll - am 23.01.2003 08:26

Re: Nürnberger sind wie Kölsch!

Genau wie jetzt am Samstag.

von ReinerGlückstreffer - am 23.01.2003 08:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.