Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ATCNET-Forum
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
atcatc, kölschtrinker, fliegerfahrer, Martti, Statist, Dienstleister, Ronald Heyne, Fliegerr, Old Afterburner, Och, Lotse, muci

Deutsche Flugsicherung schockt Airlines mit höheren Gebühren

Startbeitrag von atcatc am 08.11.2012 20:26

Antworten:

Daß die Luftraumnutzer dafür auch einen Mehrwert bekommen, wage ich zu bezweifeln. :rolleyes:

Old AB

von Old Afterburner - am 08.11.2012 21:21
Zitat

Die Fluggesellschaften leiden schon unter der deutschen Luftverkehrssteuer, die sie im Vergleich zu ihren internationalen Wettbewerbern überproportional belastet.


Von Äpfeln und Birnen...

Zitat

großen Anstrengungen und innerbetrieblichen Kostensenkungsprogrammen


Er möge bitte mal schauen, wieviel Reisekosten pro Dienstreise der gemeine Lufthanseat bekommt und diese dann mit meinen vergleichen... Gerne kann er auch mal schauen wie oft bei uns der Müll geleert wird... :rp:

Zitat
Old Afterburner
Daß die Luftraumnutzer dafür auch einen Mehrwert bekommen, wage ich zu bezweifeln.


Dass ich daheim im kommenden Jahr einen Mehrwert an Strom bekomme bei den steigenden Stromkosten, oder dass der Liter Super für 1,70 EUR besser ist als der letztes Jahr für 1,50 EUR wage ich auch zu bezweifeln...

Wieviel wird diese Erhöhung wohl an Mehrkosten an einem "normalen" Ticket bedeuten? 50 Cent? Oder doch 1 EUR?

von Martti - am 08.11.2012 21:43
Tja, so ist das Leben.

Wie meine Vorredner schon richtig bemerkt haben, alles wird ab und zu mal teurer.

Die Flugsicherungskosten pro Ticket belaufen sich in Deutschland auf ca. 3,30 - 3,80€ plus MwSt, die aber ja der Staat abzieht und nicht die Flugsicherung.
Darin enthalten sind die Kosten der Flugsicherung DFS, des Flugwetterdienstes, des Bundesamtes für Flugsicherung BAF sowie anteilig auch von EUROCONTROL!!!!!

Also die Erhöhung ist für die Passagiere sicherlich vertretbar.
Im Gegensatz dazu muss ich bei den Airlines erst einmal 10€ Service-Charge für das Papierticket zahlen, das ich dann auch noch auf meinem Drucker daheim ausdrucken muss. Das nenne ich mal Abzocke!

Die sollen mal kommen. Nix gibts!

von Och - am 08.11.2012 23:35
Neulich wurde mal irgendwo geäußert: Die Bürokratie, die durch SES geschaffen wurde, muss auch erstmal bezahlt werden!!!

Da lag der gute Mann, glaube ich, nicht ganz verkehrt!

von kölschtrinker - am 09.11.2012 19:26
10 € 'Service'gebühr?? Fliegst wohl eher selten, oder?? :)

von Fliegerr - am 09.11.2012 23:18
maybe that helps the airlines...
[n-tv.de]

von atcatc - am 12.11.2012 17:43
die Politik mal wieder...

[www.maerkischeallgemeine.de]

von atcatc - am 18.11.2012 17:28
Was Luftverkehrsabgabe und Nachtflugverbot angeht hat er meiner Meinung nach absolut recht.

von Martti - am 18.11.2012 19:49
in einigen Bereichen wird sicherlich "übertrieben", allerdings muss man das Gesamtbild immer sehen z. B. das derzeit der kommerzielle Kerosinverbrauch nach der Gesetzgebung aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union steuerfrei ist.

ich denke die Debatte muss ganzheitlich betrachtet werden: Fluglärm, Verkehrsabgabe, Emmissionshandel, zukunftsfähiger Flughafen, Spartengewerkschaften ...

aber das ist nur meine Meinung....

Gruß
atcatc
"Probleme können nicht mit dem selben Ansatz gelöst werden, wie sie entstanden sind." A. Einstein

von atcatc - am 18.11.2012 21:19
Mehdorn schlägt zu ...

[www.morgenpost.de]

von atcatc - am 19.11.2012 17:59
Mehdorn ist doch nur peinlich...
Die Airlines jammern, wenn´s Delay gibt wegen Personalmangel. Dann fängt die DFS endlich mal an, das Personal anständig aufzustocken, dann jammert der, dass die Airlines die Personalkosten der DFS decken müssen.
Vielleicht sollte er sich mal erklären lassen, wie viel Cent die DFS zu seinen Ticketkosten beiträgt?
Oder warum andere Airlines es schaffen Geld zu verdienen, obwohl auch sie Flugsicherungsgebühren bezahlen müssen?
Oder vielleicht muss er nur ein paar zusätzliche Juristen einstellen, dann kann er die DFS, GdF, UFO oder wen auch immer noch besser verklagen und von eigenen Managementfehlern ablenken.
Bei der DFS werden ja gerade ein paar "Fachkräfte" frei;-)

von Lotse - am 20.11.2012 11:18
mehdorn, ach das war doch der "oberschaffner" bei der bahn!
der hat sich jetzt, wegens guter beziehungen, ein neues steckenpferd gesucht, ne airline.
vll soltte er mal die preise auf seinen "lieblingsstrecken", also amiland, anpassen, so wie er es nach fernost gemacht hat. ein zwischenstopp in bkk(von da geht es dann weiter) kostet seit mehdorn
fast 1100(mit einfuerung des flugpanes am ersten tag!!6 monate,oder auch mehr, vor abflug) und der flug nach jfk 550, drei wochen vor abflug! und das bei etwa der gleichen flugstecke!
dann mueste der junge auch nicht rumjammern!
wer schafft nur solche arbeitsplaetze, fuer solche pappnasen????
also gebuehren hoch, biss es raucht!

von muci - am 20.11.2012 17:21
Naja, man kann tatsächlich die Kosten der Flugsicherung beklagen, denn die sind schon deutlich gestiegen. Das heißt nicht automatisch, dass man die Gehälter des (operativen) Personals verurteilt, auch wenn die Personalkosten unbestritten der größte Kostenfaktor im Unternehmen sind. Wie die sich zusammensetzen, ist allerdings auch bedenkenswert. Immerhin haben wir mal bei gut 4500 Mitarbeitern angefangen, jetzt sind wir bei 6000. Die Anzahl der Fluglotsen ist aber über all die Jahre nur leicht gestiegen. Genaue Zahlen wird man aber in den Geschäftsberichten nicht finden, was ich auch schon sehr bemerkenswert finde.

[Wegen mir könnte es in der nächsten Zeit ruhig etwas zurückhaltender an der Tariffront zugehen, auch um der neuen Geschäftsführung eine Chance zu geben. Bei den heute gültigen Tarifverträgen, insbesondere den Sonderregelungen, hat sie die nämlich nicht! Ich glaube auch nicht, dass ich mit der Meinung alleine dastehe.]

Die angeblich kapazitätssteigernden Projekte sind personalintensiv (gewesen), aber man sollte sich vielleicht auch vorher mal eine realistische Kosten-/Nutzen-Rechnung aufstellen. Wenn ich mir bedenke, dass an PSS schon seit zehn Jahren rumgeschraubt wird und es in Langen immer noch nicht eingeführt worden ist, muss man schon nach dem Nutzen fragen. Insbesondere, wenn kurze Zeit später schon P2 und dann auch schon ICAS kommen sollen. Warum konzentriert man sich nicht auf EIN neues System und macht das dann richtig? Oder kauft es zur Abwechslung einfach, bevor man es aufwendig selbst entwickelt? Das mag eine sehr einfache Sicht auf die Dinge sein, aber mal ehrlich: Wir arbeiten doch immer noch so sie vor fünfzehn Jahren...und das ist gar nicht schlimm! PSS mag ja ganz nett sein...aber bringt es mehr Kapazität im Lower airspace mit Mini-Sektoren? Braucht man die neue Technik überhaupt, oder wäre uns mit mehr Personal und etwas veränderter Luftraumstruktur nicht mehr geholfen?

VAFORIT will ich nicht beurteilen, aber man hört viel Gutes...immerhin!

Die Airlines und die Politik sind zu einem Teil natürlich auch an den Kosten schuld. Denn wer wollte SES? Und was haben uns SES und FABEC in den letzten acht Jahren außer enormen Verwaltungsaufwand und zusätzlicher Bürokratie mit damit verbundenen Kosten gebracht? Die Investition in die Nordwestbahn in FRA war wahrscheinlich unter dem Strich billiger und hat in einem Jahr schon mehr Delay vermieden als SES seit seinem Start.

von kölschtrinker - am 20.11.2012 18:06
@muci: es gibt auch Luftraumnutzer die keine Airline sind. Was die DFS UNS an Mehrkosten verursacht durch beschissene Verfahren (-> ewig früh descenden, Umwege usw. -> Mehrverbrauch/CO2 Abgabe) rechtfertigt keine höheren Gebühren.

Und als Monopolist für die Streckenkontrolle sollte die DFS hier he besonders behutsam sein.

Ich bin für ne gute Bezahlung der Lotsen, denn ich will ja auch gute Lotsen, aber ausufern sollte das eben auch nicht. Zumal wir ja auch nix machen können.

von fliegerfahrer - am 20.11.2012 20:22
Wir wollen ja mal festhalten, dass die überbordenden Gebühren der DFS so gut wie nichts mit der Bezahlung der ATCOs zu tun hat sondern fast ausschließlich dem Verwaltungsapparat zuzuschreiben ist.

Bei mittlerweile über 6000 Mitarbeitern haben wir knapp 2900 Fluglotsen, FDBs, FISler,Techniker, SVs. Der Rest ist Verwaltung.

von Statist - am 20.11.2012 20:52
Findes das Argument das die Personalkosten "eh schon der größte Posten" sind lächerlich. Wir sind schliesslich Dienstleister! Da sollte das so sein.

Man muss ja fast froh sein dass es noch so ist, obwohl ja für diverse Projekte Geld zum Fenster rausgeschaufelt wird.

von Dienstleister - am 21.11.2012 07:30
Kleine Hintergrundinfo:

Wir leben bei den Anfluggebühren noch im n+2-Zeitalter: Die Gebühren für 2013 sind das Ergebnis der Kosten-/Einnahmenentwicklung in 2011. Da es 2011 eine Unterdeckung gab, müssen die Gebühren für 2013 stärker angehoben werden. Bisher war es meist so, dass es eine Überdeckung gab und daher die neuen Gebühren niedriger ausgefallen sind.
An der Entwicklung sind die Airlines aber wesentlich selbst schuld: Die DFS wollte für 2011 mit niedrigeren Verkehrszahlen planen, das hätte höhere Gebühren bedeutet. Die Airlines haben widersprochen und mehr Flugbewegungen angekündigt. Daher sind die Gebühren niedriger angesetzt worden. Die Flüge kamen dann doch nicht und daher der Fehlbetrag, der jetzt ausgeglichen werden muss. Das Geld, dass 2013 mehr gezahlt werden muss, wurde also teilweise in 2011 eingespart. Davon will ein Herr Mehdorn natürlich heute nichts mehr wissen.

Viele Grüße

Ronald

von Ronald Heyne - am 21.11.2012 07:39
jetzt geht es in die letzte Runde.... Dr. Ramsauer schaltet sich ein...

[www.airliners.de]

von atcatc - am 21.11.2012 17:40
Dr. Ramsauer schaltet sich ein...


Na dann ist Sachverstand ja garantiert.... :rolleyes:

von fliegerfahrer - am 21.11.2012 19:43
"Napoleon" holt jetzt die Keuel raus, weil er sowieso bald geht.

Bei der Bahn schimpfte er über die steuerliche Bevorzugung von Airlines, jetzt beim Berlinflieger will er noch mehr Bevorzugung.

Leider sind die Nachrichten nicht mehr was sie mal waren, einfach nur etwas berichten, ohne die Zusammenhänge und bloß keine kritischen Fragen, sonst ruft gleich ein Politiker den Chefredakteur an.... :-(


[www.welt.de]

von atcatc - am 22.11.2012 08:12
eigentlicht schockt nicht die DFS mit ihren Peanutsgebühren sondern die EU...

[www.gmx.net]

von atcatc - am 22.11.2012 08:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.