Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
54
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
R. v. Uleniecki, Kai, Terranus, Brubacker, alex, rabbe, DAB_User, Andreas W., Klaus Zimmermann, Carsten Knütter, ... und 13 weitere

NRW bekommt 7 zus DAB-Programme

Startbeitrag von Bernhard Scholz am 16.11.2002 12:09

Der Geschäftsführer der für den Ausbau von DAB in NRW verantwortlichen Digital Radio West hat soeben im WDR Computer Club bestätigt, dass in NRW im nächsten Jahr zus. 7 neue DAB-Programme aufgeschaltet werden.
Die 50 interessantesten Antworten:
......und das es in kürze mal ein paar vernünftige Empfänger zu humanen Preisen für die Heimische Srereo-Anlage geben wird....???

von Jörg - am 16.11.2002 12:16
Auf welchen Frequenzen soll das denn passieren? Hat er das auch gesagt?

Oder meint er etwa sieben Lokalprogramme auf L-Band-Funzeln?

von Kai - am 16.11.2002 12:23
Wahrscheinlich meint er L-Band-Funzeln. Besonders köstlich fand ich aber die reichhaltige ;) Anzahl von DAB-Empfängern. Die mir schon bekannte PCI-Karte aus UK (aber in D bis jetzt nicht erhältliche) wurde aber immerhin auch vorgestellt. Wirklich Neues war aber nicht dabei, wie immer wurden nur die üblichen, das System DAB teuer machenden Phantasien vorgestellt etc.

von rabbe - am 16.11.2002 12:36
Bernhard Scholz schrieb:

Zitat

Der Geschäftsführer der für den Ausbau von DAB in NRW
verantwortlichen Digital Radio West hat soeben im WDR
Computer Club bestätigt, dass in NRW im nächsten Jahr zus. 7
neue DAB-Programme aufgeschaltet werden.


Ich finde es gut, dass es im nächsten Jahr mit DAB in NRW weiter geht. Habe seit einiger Zeit einen Woodstock und höre, trotz eingeschänkter Programmvielvalt so gut wie ausschließlich DAB. Es nervt mich total, wenn das Geät einmal auf UKW zurück schaltet.

von Robin H. - am 16.11.2002 14:12
WDR 6 gibt es doch schon lange, bloß dass es Funkhaus Europa heißt. WDR 7 gibt es auch, nämlich als WDR 2 Klassik. Und WDR 8 gibt es auch, bloß das es VERA heißt und rund um die Uhr Verkehrsinfos sendet.

von Nordhörer - am 17.11.2002 12:39
Ach so. Dann kommen also die restlichen WDR-Sender , Unfug Europa und vielleicht ein Experimentierkanal auf DAB ? Prima. Geheimnis gelüftet. Das ging aber mal fix.

von stimmt - am 17.11.2002 12:45
Und lt Pröpper in 2004 nochmals 7 Programme. Auch hier wird der WDR nicht dabei sein, da kein Lokalsender.

von R. v. Uleniecki - am 17.11.2002 14:32
Es gibt wohl kaum ein technisches System, für das schon so viele Ankündigungen und Prophezeiungen abgegeben wurden wie für DAB.

Angesichts der niedrigen Eintrittswahrscheinlichkeit dieser Aussagen sollte man lieber bei den Fakten bleiben, die da sind:

1. Bisher hat NRW kein Sendenetz im L-Band, jedenfalls laut sender-tabelle.de

2. Diese sieben Programme bzw. der eine Anbieter soll das erstmal selber verkünden und vor allem das Ausschreibungsverfahren gewinnen. Ohne Nehmen dieser Hürde sind die gemachten Ankündigungen sogar recht unseriös.

3. Wie alle wissen, ist selbst eine gewonnene Ausschreibung noch lange kein Grund für einen Anbieter, wirklich auf DAB on Air zu gehen. Auch Absichtserklärungen sind oft das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt wurden.

Fazit:

Wir warten, bis die Meldung kommt, dass der Anbieter mit seinen Programmen on Air gegangen ist. Hier im Forum gibt's genug Leute mit DAB-Empfängern, die uns das dann bestätigen können.

von Kai - am 17.11.2002 17:00
Kai schrieb:

Zitat

Ohne Nehmen dieser Hürde sind die gemachten Ankündigungen sogar recht unseriös.


Es ist davon auszugehen, das der Geschäftsführer von Digital Radio West sehr genau weiß was er verkündet. Ihn deshalb nun unseriös zu nennen ist Verleumdung, da jeglicher Nachweis dafür fehlt, oder gibt es von ihm ein entsprechendes Beispiel? Wieso also diese gesetzeswidrige Diffarmierung?

von R. v. Uleniecki - am 17.11.2002 17:33
@ Kai. Oder : Hier im Forum finden sich Deutschlands DAB-Hörer :-)

Warum eine Ankündigung unseriös erscheinen kann ? Dann schau Dir mal den Gorny an, der vor 2 einhalb Jahren lauthals tönte , er würde VIVA-Radio an den Start bringen. Passiert ist nur soviel, dass 2 MW-Sender installiert wurden.
Das wars auch schon.
Wenn wir hier etwas gelernt haben sollten ,dann : Das wir nicht mehr jede Meldung für bare Münze nehmen sollten. Es gibt durchaus auch Leute, die mit Durchhalteparolen die Geldgeber hin und wieder beruhigen müssen.....................

von alex - am 17.11.2002 18:39
alex schrieb:

Zitat

@ Kai. Oder : Hier im Forum finden sich Deutschlands
DAB-Hörer :-)

Warum eine Ankündigung unseriös erscheinen kann ? Dann schau
Dir mal den Gorny an, der vor 2 einhalb Jahren lauthals tönte
, er würde VIVA-Radio an den Start bringen.


Was hat Gorny mit Herrn Pröpper zu tun? Außerdem hat Kai nicht gesagt "unseriös erscheint" sondern "ist". Warum wird hier im Forum eigentlich nicht beim Thema geblieben und nur mit Unterstellungen argumentiert. Das ist nun wirklich unseriös.

von R. v. Uleniecki - am 17.11.2002 18:51
Irgendwie wird hier im Bereich DAB leider momentan einiges zerredet und zerfetzt. Wenn ich diese ganze Streiterei und Nerverei um DAB hier lese - und seit Tagen wird teilweise unsachlich argumentiert -, habe ich echt so schnell keinen Bock, mich mit der Materie näher zu beschäftigen, sprich, die Anschaffung eines DAB-Gerätes überhaupt zu erwägen.

Und an den Schreiber von offenbar adliger Gesinnung, der anderen eine verleumderische Argumentation unterstellt:
Wie wäre es, wenn Du Dich mal im Radioforum registrieren würdest?

von MatthiasW. - am 17.11.2002 19:36
MatthiasW. schrieb:

Zitat

Und an den Schreiber von offenbar adliger Gesinnung, der
anderen eine verleumderische Argumentation unterstellt:
Wie wäre es, wenn Du Dich mal im Radioforum registrieren
würdest?


Warum? Registriert sind die wenigsten, und Kai und Alex auch nicht. Abgesehen davon: Ich unterstelle, entgegen der Praxis von Kai und Alex, Verleumdung und Unseriösität mit Recht, da die Postings der beiden dies eindeutig beweisen. Warum also diese einseitige Parteinahme?

von R. v. Uleniecki - am 17.11.2002 19:56
Kai hat aber nun mal recht, wenn er den regulären Weg einer Programmaufschaltung skizziert. Man hat bei uns zweierlei Wahl : Entweder glaubt man der öffentlichen Presse, oder man recheriert selber, und kommt u.U. zu ganz anderen Ergebnissen, wie es öffentlich sugeriert wird.
Fragt sich nur : Welche Art der Info ist unseriös ?

von alex - am 17.11.2002 20:14
"Warum also diese einseitige Parteinahme?"

Das gilt für dich genauso. Von dir hört man nur positives zu DAB, keinerlei kritische Anmerkungen. Zu einer Diskussion gehört beides, auch das Eingestehen von Schwachpunkten. Wer meine Postings liest, weiß dass ich beides nenne. Jeder hat mal in der Schule gelernt, dass in eine Erörterung pro und contra gehören, auch wenn einem contra nicht passt.

von Terranus - am 17.11.2002 20:16
Terranus schrieb:

Zitat

"Warum also diese einseitige Parteinahme?"

Das gilt für dich genauso. Von dir hört man nur positives zu
DAB, keinerlei kritische Anmerkungen.


Wieso den auch? Lobt etwa die SPD die CDU oder umgehkehrt? Kann man das den beiden vorwerfen? Ich bin von DAB überzeugt und halte DVB-T für den größten wirschaftlichen Unsinn den es gibt. Es macht überhaupt keinen Sinn, für diese Keinstzielgruppe extra ein vollkommen neues Netz zu entwickeln und aufzubauen, wenn ein anderes, bereits in der Flächendeckung befindliche System, dieses locker übernehmen kann. Dies insbesondere wo es in den letzten 2 Jahren ständig ausgebaut wurde.

von R. v. Uleniecki - am 17.11.2002 21:07
Auf eine Stufe mit SPD und CDU wollen wir doch nicht oder? :) Ich spreche dem System DAB auch nicht seine Qualität ab, sondern die derzeitige Umsetzung ist mehr schlecht als recht. Wenn man dass nicht anprangert wirds nicht besser. Also nur vom System überzeugt sein reicht nicht.

von Terranus - am 17.11.2002 21:50
Terranus schrieb:

Zitat

Kann DAB 24 TV Programme einwandfrei übertragen ?
flächendeckend ?


Aber selbstverständlich. Sogar viel besser (störungsfreier) da es auch mobiltauglich ist. Dem digitalen Datenstrom ist es, wie Internet, vollkommen egal ob es sich um TV, Audio, HTML oder Bilder handelt. Schau doch einmal hier rein:

http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=9889&t=9889

von R. v. Uleniecki - am 17.11.2002 21:58
R. v. Uleniecki:

Kann man DAB eigentlich auch flächendeckend zur Breitband-Internet-Anbindung für alle nutzen? Rückkanal kann ja UMTS werden - geht das?

von Mäxx - am 17.11.2002 22:25
Ich kann es wie schon gesagt nicht nachvollziehen, dass man von DAB, wie es derzeit gefahren wird, überzeugt sein kann. Vorallen bei der Flächendeckung muss ich etwas verpasst haben ;).
Es ist so gut wie kein DAB-Indoor-Empfang möglich aufgrund der popeligen Sendeleistungen in beiden Bändern.
Es sind keine preiswerten Empfänger erhältlich, weil nur an irgendwelchen Gimmicks für, wie hast du es treffend formuliert, Kleinstgruppen gearbeitet wird und die Entwicklung eines DAB-Chips, der nur die von der breiten Masse benötigten Features (Programm-, Frequenzanzeige) beinhaltet, offenbar nicht stattfindet. Das wäre im weiteren Sinne die Killerapplikation, auch wenn du es nicht wahrhaben willst, für DAB. Radio ist nun mal (leider) ein Nebenbeimedium, aber das wissen die diversen Entwicklungsabteilungen scheinbar nicht.
Es findet auch kein Ausbau im Norden statt und im L-Band ebenfalls, vielleicht mit ein paar Ausnahmen.
Ausserdem solltest du es besser wissen. Die Planung eines deutschlandweiten DVB-T-Indoorempfangsnetzes ist eine Mär der DAB-Lobby. Im Endausbau soll DVB-T die gleiche Reichweite erzielen, wie schon jetzt beim analogen TV. Es ändert sich lediglich die Übertragungsform und die Übertragungskosten werden auch veringert (Stromkosten etc.).
Wie gesagt, dass DAB kränkelt liegt nicht an DVB-T, sondern an den derzeitigen DAB-Verantwortlichen, die DAB, welches anfangs als UKW-Nachfolgesystem propagiert wurde, kaputt gemacht haben.
Im Gegensatz zu DAB gibt es bei DVB-T z. Bsp. schon preiswerte Receiver mit den notwendigsten Grundfunktionen, und wer MHP, AC3 oder anderen Schnickschnack braucht, bezahlt eben mehr.
Verstehe mich nicht falsch, ich bin neuen Technologien gegenüber offen, und auch, wenn du es nicht wahrhaben möchtest, kein DAB-Verweigerer. Aber die Umsetzung von DAB in die Praxis befindet sich in D schon seit Jahren fern jeglicher Realität.
Warum ist z. Bsp. das Woodi ein kleiner Erfolg? Bestimmt nicht wegen DAB, sondern hauptsächlich wegen MP3-Funktionalität und weil es (auch) ein UKW-Empfangsteil besitzt. Deshalb, ich wiederhole es noch einmal, müssen preiswerte DAB-Chips her, die in Kompaktanlagen und in die diversen anderen Radios integriert werden. Oder eine sinnvolle Kombination mit anderen Übertragungstechnologien eingehen. Beispiele habe ich ja schon gebracht, z.Bsp. DAB/DVB-T-Chip in UK oder die DAB/DVB-S-Kombi aus Asien. Dem Normal-Kunden ist es letztendlich egal, mit welchem System seine Sender übertragen werden.

von rabbe - am 17.11.2002 22:25
@rabbe

Ich kann dir nur zustimmen. Warum gibt es keine Handys mit DAB-Tuner.
Die haben schon ein Display, das einiges kann. Und Handys sind bei Jugendlichen IN.

von M. Schirmer - am 17.11.2002 22:31
Mäxx schrieb:

Zitat

R. v. Uleniecki:

Kann man DAB eigentlich auch flächendeckend zur
Breitband-Internet-Anbindung für alle nutzen? Rückkanal kann
ja UMTS werden - geht das?


M. E. klemmt es damit generell? Für "ON Demand"-Dienste, z. B. Download von Straßenkarten, Software, Musik dürfte die Kapazität weder bei DAB noch bei DVB-T noch bei UMTS ausreichen. Bei DVB-T kommt erschwerend hinzu, dass hier keiner mehr von Flächendeckung sondern nur noch von Inseln spricht und das im Jahre 2005/6. Bezüglich Rückkanal siehe Vortrag Siegle mit Beispiel. HTML ist übrigens Bestandteil von DAB.

von R V: Uleniecki - am 17.11.2002 22:49
@ Rabbe

Das DVB-T Empfänger nun gerade preiswerter sind als DAB-Empfänger kann man so gerade nicht sagen. Das wurde hier irgendwo schon einmal oder gar mehrfach dargelegt. Die Empfänger sind weder vom Inhalt noch der Spezifikation vergleichbar. Auch kann DAB nicht wie DVB-T auf hohe Stückzahlen in England verweisen. Somit überhaupt nicht vergleichbar. Fakt bleibt jedoch der höhere Gebrauchsnutzen von SAT-Empfängern bei 40 % der Kosten. Was die angeblich verkorkste Einführung von DAB anbetrifft so könnte es in der tat schneller gehen. DVB-T ist jedoch noch schlimmer dran, da nach Start in Berlin nur 3 Städte/lokale Gebiete in Deutschland bis 2004 versorgt sein werden. Weiterer Ausbau erst nach Stockholm in 2005 möglich. Private nehmen nicht teil, es sei denn sie werden gesponort. Hört das Sponsoring auf, steigen sie wieder aus, da Markt zu klein gegenüber Kosten.Vergleicht man dagegen den Ausbau von DAB seit Anfang 2000 bis heute (ca. 2;5 Jahre), so könnte DVB-T froh sein, wenn ähnliches zu Stande kommt. Das müsste jedoch dann in 2005 spätestens geschehen, was aufgrund der Gegebenheiten kaum Realität sein wird und wenn, dann nur mit 3-4 Programme flächendeckend oder Insellösungen.

von R. v. Uleniecki - am 17.11.2002 23:07
''Es ist davon auszugehen, das der Geschäftsführer von Digital Radio West sehr genau weiß was er verkündet. Ihn deshalb nun unseriös zu nennen ist Verleumdung, da jeglicher Nachweis dafür fehlt, oder gibt es von ihm ein entsprechendes Beispiel? Wieso also diese gesetzeswidrige Diffarmierung?''

Gesetzeswidrig ist ein gutes Stichwort.

Im Rundfunkgesetz des Landes NRW steht, dass ein Programmveranstalter sich einem Ausschreibunsverfahren zu unterziehen hat, wobei die Bewerber von der Landesmedienanstalt auf Einhaltung der Ausschreibungskriterien zu prüfen sind.

Der Bewerber, dem inhaltlich und wirtschaftlich die besten Chancen auf Einhaltung der Ausschreibungskriterien zugeschrieben werden, soll die Ausschreibung gewinnen.

Die L-Band-Kette, um die es hier geht, ist bisher weder ausgeschrieben, noch gibt es offizielle Bewerber darauf. Wenn man ohne Ausschreibung ankündigt, jemand würde auf bisher nicht vorhandenen Frequenzen auf Sendung gehen, so ist dies mindestens unseriös, da bestehende Gesetze ignoriert werden.

Nun Herr von und zu, sagen Sie mir, WAS gesetzeswidrig ist!

von Kai - am 17.11.2002 23:19
Mal ein ganz anderes Problem. DVB-T ist ein weltweiter Standard. Seine Einführung ist in GB und Schweden Spanien Realität und in Frankreich beschlossen. In Deutschland verzögert es sich, da wie richtig gesagt wurde, hier der terrestrische TV Empfang kaum noch eine Rolle spielt. Aber kann sich Deutschland erlauben hier einen totalen Sonderweg zu gehen, und DVB-T völlig zu ignorieren ? DAB mag TV übertragen können, dafür gibts derzeit weder Versuchssendungen noch gibt es Empfänger zu kaufen.
An den Radioempfang stellt der Normalkomsument deutlich niedriger Anforderungen als an das TV. Viele legen ja nocht nicht mal Wert darauf ob das UKW Signal nun in Stereo ist. Zumindest die Hausfrauen, die beim Bügeln Bayern1 hören, oder der Busfahrer, will nur nebenbei etwas Musik und Information. Wen´s ein bißchen rauscht, ist das egal.
Daher meine ich : richtig, es gibt viele Mobilhörer, aber die wenigsten erwarten vom Radio CD Qualität. Wenn sie diese wollen, hören sie CD.
Daher bezweifle ich stark, das 45 Millionen an DAB interessiert sind.
Übrigens finde ich den Namen "DIGITAL RADIO" verfehlt. Er ist verwirrend. ADR und DVB-S sind auch digital Radio ...

von Terranus - am 17.11.2002 23:20
Die Erhöhung der Kabelgebühren wurde letzte Woche bekanntgegeben.

DVB-T ist eine Alternative in der TV-Versorgung. Eine Marktwirtschaft braucht Alternativen. Ein Großteil der Deutschen lebt in Mietwohnungen ohne die Möglichkeit des Satellitenempfangs.

Die Alternative, sich eine ausreichende Programmversorgung ohne Zwang zum Kabel herzustellen, ist m.E. extrem wichtig.

Die örtlichen Kabelgesellschaften haben in den Städten ein Monopol auf die TV-Versorgung der Bevölkerung. Monopole bringen selten Gutes, wie wir wissen. Kabel-TV.per Call, wie beim Telefonieren, geht aus technischen Gründen nicht.

Das Monopol bei der Programmzuführung zu den Kopfstationen und im Direktempfang hat die SES (Astra). Die können inzwischen fast jeden Betrag an Transpondermiete nehmen, da niemand an ihnen vorbeikommt.

DVB-T ist daher der dritte Versorgungsweg, im Interesse der Verbraucher und Programmveranstalter. Dabei ist es unerheblich, ob terrestrisches TV DERZEIT ein Nischenmarkt ist oder nicht.

von Kai - am 17.11.2002 23:40
Kai schrieb:

Zitat

Das Monopol bei der Programmzuführung zu den Kopfstationen
und im Direktempfang hat die SES (Astra). Die können
inzwischen fast jeden Betrag an Transpondermiete nehmen, da
niemand an ihnen vorbeikommt.


Bei der Zuführung sicher nicht. Da gibt's genauso Eutelsat. Siehe z.B. XXP, tv.nrw oder onyx.tv. Beim Direktempfang ist Astra auf jeden Fall die einzige Wahl, um den Großteil der Seher zu bekommen.

von Brubacker - am 18.11.2002 00:05
@R. v. Uleniecki:

Ich mache mir ja gerade weder bei DAB noch bei DVB-T irgendwelche Illusionen. Vielleicht reden wir auch aneinander vorbei und ich formuliere es mal anders. Ich bin froh, dass es diesbezüglich europaweite Standards gibt, die auch von den diversen Rundfunkanstalten umgesetzt werden.

Meine Vorstellungen der Hörfunk-Programme via DAB:

Je nach Bedarf 2-3 Ensembles mit bundesweiten (i.d.R.1 E) und landesweiten (i.d.R. 2 E`s) Hörfunk-Programmen im VHF-Band mit der vergleichbaren Reichweite von 100kW-UKW-Sendern (Overspill) und somit auch problemloser Indoorempfang,
je nach Bedarf die Aktivierung der 2 L-Band-Frequenzen für Lokalprogramme mit der vergleichbaren Reichweite eines 5 kW-UKW-Senders.
Die Übertragungskosten werden anhand der erzielbaren Übertragungsreichweite eines Senders, wie bei Sattransponderkosten ermittelt.

Meine Vorstellungen von DVB-T:
Grundversorgung mit den Programmen der örA sowie lokale Anbieter in Form der bisherigen Grundnetzsender. Bedarfsermittlung für eventuelle Füllsender, die grösstenteils aufgrund der verbesserten digitalen Übertragungseigenschaften unnötig werden. Wie bisher ist in grossen Ballungsräumen (Berlin, München) auch ein erweitertes Angebot möglich.
In ländlichen Gebieten findet die Vollversorgung eh via Satellit und Kabel statt.

Zu einem späteren Zeitpunkt, sofern Technik ausgereift bzw. vorhanden und vorallem Bedarf vorhanden von mir aus eventuelle Nutzung diverser Frequenzen (auch im UHF-Bereich) für DMB. Ich sehe das aber als einen Nischenmarkt an, wo z. Bsp. bei der Bahn vielleicht Bahn-TV laufen kann.

von rabbe - am 18.11.2002 00:35
Richtig, so sehe ich das auch. DVB-T soll in den Städten ne Alternative zu Kabel sein, auf dem Land lokale Angebote ermöglichen, bzw den Sat Zuschauern endlich LokalTV ermöglichen.
Übrigens, bei den 2,6 nur terrestrischen Haushalten vergisst man den großen Anteil derjenigen, die Sat UND terrestrisch haben. Davon gibts noch ne ganze Menge. Oft werden auch Neubauten (schon selbst dran mitgewirkt) zumindest für die 3 ÖR Programme mit terrestrischen Antennen ausgestattet, zusätzlich zum Satspiegel, da die terr. Antennen ja mittlerweile sehr billig sind.

Mein Vorschlag ist : TV Verbreitung per Sat (bundesweite und dritte Programme)
TV Verbreitung per Terr. (die 3 ÖR plus Lokalprogramme flächedeckend)

DAB für terrestrisches Radio, schnellstmögliches Einführen einer zweiten Band3 Bedeckung, Erhöhung auf 5kW min.

von Terranus - am 18.11.2002 00:44
''Bei der Zuführung sicher nicht. Da gibt's genauso Eutelsat. Siehe z.B. XXP, tv.nrw oder onyx.tv.''

Wer über Eutelsat sendet, erreicht den in Deutschland sehr wichtigen Sat-Direktempfangsmarkt nicht und verzichtet auf erhebliche technische Reichweite.

Daher hat Astra das Monopol für den Direktempfang und dadurch für die Kabelzuführung gleich dazu.

von Kai - am 18.11.2002 06:55
Wieso für die Kabelzuführung? Die o.g. Sender senden über Satellit nur über Eutelsat und werden ins Kabel eingespeist. Also nicht nur das, was über Astra sendet, kommt in die Kabelnetze.

von Brubacker - am 18.11.2002 09:31
Nein,

aber wer über Eutelsat sendet, ist nicht beim Sat-Direktempfänger.

Das heisst, wer über Astra sendet, hat beide Fraktionen bedient, wer nur über Eutelsat geht, verzichtet auf die ca. 20 Mio. (?) Direktempfänger.

Die attraktivsten Hotbird-Programme Viva und Viva 2 sind aus diesem Grund auf Astra gegangen.

von Kai - am 18.11.2002 12:03
In Deutschland : insgesamt 36,24 Millionen TV Haushalte
davon 20,3 M Kabel (56%)
13,3 M Sat (36,8%) (etwa 40% Terr zusätzlich)
2,7 M Nur Terr. (7,2%)
Anteil Digital Haushalte : 8%

Mal zu Vergleich : Großbritannien: 24,42M Haushalte total.
3,85M Kabel (15,8%)
6,59M Sat (27%) -fast alle haben auch Terr.
13.99M Nur Terr. (57,3%)
Anteil Digital Haushalte 43% !!
allerdings Sat+Kabel nahezu nur PayTV

Frankreich : 22,01M TV Haushalte total
2,8 M Kabel (12,7%)
4,74M Sat (21,5%) -zusätzlich zu nur Terr.
14,47M Nur Terr(65,8%)
Anteil digital Haushalte: 14,7%
Sat nur PayTV

Italien: 20,9M TV Haushalte total
0,08M Kabel (0,4%) - sind nur ein paar GAs
2,55M Sat (12,2%)
18,27M nur Terr (87,4%)
Anteil digital Haushalte : 10,4%

Niederlande : 6,74M total
6,32M Kabel
0,34M Sat
0,08M Nur Terr.
Anteil digital Haushalte 3%
Fazit : nur wo das PayTV regiert konnte sich digital TV durchsetzen, je stärker verkabelt, desto mehr FreeTV desto weniger digitalTV.
Quelle : GfK Forschung

von Terranus - am 18.11.2002 15:06
Kai schrieb:

Zitat

aber wer über Eutelsat sendet, ist nicht beim
Sat-Direktempfänger.

Das heisst, wer über Astra sendet, hat beide Fraktionen
bedient, wer nur über Eutelsat geht, verzichtet auf die ca.
20 Mio. (?) Direktempfänger.


Ja natürlich hat man mit Astra beides, dafür ist Eutelsat halt billiger. Und XXP langt es antscheinend. Vorallem bei Digitalzuführung macht es fast kaum Unterschied, ob man via Eutelsat oder Astra sendet, da der DVB-S-Markt doch noch sehr klein ist und die Leute, die PREMIERE haben, meist die anderen Sender nicht sehr beachten.

Aber trotzdem ist Astra für die reine (und ich meine die reine) Kabelzuführung nicht die einzige Möglichkeit. Siehe eben die von mir genannten Beispiele.

von Brubacker - am 18.11.2002 18:05
Brubacker,

wer kennt XXP?

Wir wollen doch keinen Streit vom Zaune brechen über dieses Nebenthema. Ich widerspreche ja gar nicht, dass es andere Möglichkeiten gibt. :)

Aber mit einer reinen Eutelsat-Ausstrahlung ist die technische Reichweite nunmal wesentlich kleiner als bei Astra. Dazu kommt noch das Gerangel um die Kabelplätze. Ich habe Kabel, incl. DVB-C und habe trotzdem kein XXP.

von Kai - am 18.11.2002 18:16
ich versteh diese ganze hin und her Diskussion um DAB nicht. DAB ist für den PKW gemacht und ich höre nur DAB im PKW. Die meisten Kritiker in diesem Forum haben doch selbst noch nie DAB in der Praxis erlebt. UKW wird nicht überleben, die Digitalisierung schreitet, wenn auch langsam, voran.

von Klaus Zimmermann - am 18.11.2002 18:33
Fragt sich nur, ob DAB schon vorher schlapp gemacht hat. Ich persönlich glaube nicht, dass es DAB in 5 Jahren noch in dieser Form gibt, da auch die Digi-Technik rasant weiter voran schreitet.

von alex - am 18.11.2002 18:37
Kai schrieb:

Zitat

Nun Herr von und zu, sagen Sie mir, WAS gesetzeswidrig ist!


Zumindest nicht die Ausführungen von Herrn Pröpper, denn es kann ja wohl nicht sein, dass jeder unbescholtene Bürger, der eine Ankündigung, macht so lange als unseriös hingestellt wird, bis die Ankündigung eintritt. Es wäre nun an der Zeit, dass du den wahren Sachverhalt aufklärst und Pröpper doch einfach einmal anrufst oder anschreibst, statt hier Vermutungen zu äußern. Sage ihm bitte auch gleich, dass du ihn für unseriös hältst, sofern du den Mut dazu aufbringst Die Telefonnummer/E-Mail ist auf der dir sicherlich bekannten Webseite von Digital Radio West. zu finden. Wir warten gespannt auf deinen Bericht.

von R. v. Uleniecki - am 18.11.2002 18:44
Zitat

Fragt sich nur, ob DAB schon vorher schlapp gemacht hat. Ich persönlich glaube nicht, dass es DAB in 5 Jahren noch in dieser Form gibt, da auch die Digi-Technik rasant weiter voran schreitet.


Das glaube ich kaum. Überleg mal, wie lange es gedauert hat, bis DAB von der ersten Idee Ende der 80er weg in den Regelbetrieb übergegangen ist und bis DAB mal tatsächlich halbwegs etabliert sein wird.
Wenn man jetzt statt DAB wieder ein neues digitales System erfinden würde, dann dauert das garantiert wieder 5-10 Jahre, bis es als europäischer oder weltweiter Standard durch ist und bis ein Regelbetrieb stattfinden könnte, rechne ich garantiert 10 Jahre. Bis dahin gibts dann vielleicht wieder neue Algorithmen, um Audio zu komprimieren. Die Technik schreitet wie du sagst rasend voran, aber man muss irgendwann mal einen Punkt machen und sagen, das nehmen wir jetzt als Standard. DAB ist im Hörfunkbereich europäischer, wenn nicht gar weltweiter Standard, ebenso DVB im Fernsehbereich. Daran gibts nichts mehr zu rütteln und nichts wäre schädlicher, als jetzt wieder was neues aus dem Hut zu zaubern.
Dass alles etwas zäh geht, regt mich persönlich auch ein wenig auf, andererseits ist das halt mal so hierzulande und wenn man sich mal andere europäische Länder zum Vergleich ansieht, dann sind wir zusammen mit Großbritannien und Belgien eh vorn mit dabei in Sachen DAB.



von Andreas W. - am 18.11.2002 18:53
Kai schrieb:

Zitat

Wir wollen doch keinen Streit vom Zaune brechen über dieses
Nebenthema. Ich widerspreche ja gar nicht, dass es andere
Möglichkeiten gibt. :)

Eben. Für eine REINE Zuführung geht Eutelsat ja wunderbar. Nix anderes habe ich behauptet. Mein Beispiel war sicherlich nur der ideale Fall. Dass die meisten Sender eben noch den Direktempfangsmarkt mitnehmen wollen, ist doch klar. Und in dem Falle ist Astra natürlich die einzig wahre Wahl.

Zitat

Aber mit einer reinen Eutelsat-Ausstrahlung ist die
technische Reichweite nunmal wesentlich kleiner als bei
Astra. Dazu kommt noch das Gerangel um die Kabelplätze. Ich
habe Kabel, incl. DVB-C und habe trotzdem kein XXP.

Sag' ich ja. Für eine reine Zuführung geht Eutelsat noch, aber beim Direktempfangsmarkt ist man dann unter ferner liefen.

Also Frieden, OK? Beachte meine Aussage nur als Perfektionierung der Deinigen.

von Brubacker - am 18.11.2002 19:05
@ R von U

Auf der Seite von Digitalradio West ist gar nichts zu lesen von sieben Programmen, die da kommen sollen. Dies sicher aus gutem Grund, siehe meine Ausführungen oben.

Auch der Unsinn mit dem geheimgehaltenen Bewerber passt vorn und hinten nicht. Rundfunkfrequenzen werden in den deutschen Bundesländern immer noch öffentlich ausgeschrieben und nicht an geheime Bewerber verschachert.

Solange auf der Seite von Digitalradio West nichts zu dem Sachverhalt steht, fände ich es sehr merkwürdig, dort jemanden zu dem Thema um Stellungnahme zu bitten.

von Kai - am 18.11.2002 20:50
>Dass alles etwas zäh geht, regt mich persönlich auch ein wenig auf, andererseits ist das halt mal so hierzulande und wenn man sich mal andere europäische Länder zum Vergleich ansieht, dann sind wir zusammen mit Großbritannien und Belgien eh vorn mit dabei in Sachen DAB. <

Nun, von 58 Programmen ist selbst Berlin noch meilenweit entfernt. Ich sehe D allenfalls auf Platz 3.

von Carsten Knütter - am 18.11.2002 21:00
Kai schrieb:

Zitat

@ R von U

Auf der Seite von Digitalradio West ist gar nichts zu lesen
von sieben Programmen, die da kommen sollen. Dies sicher aus
gutem Grund, siehe meine Ausführungen oben.

Auch der Unsinn mit dem geheimgehaltenen Bewerber passt vorn
und hinten nicht. Rundfunkfrequenzen werden in den deutschen
Bundesländern immer noch öffentlich ausgeschrieben und nicht
an geheime Bewerber verschachert.

Solange auf der Seite von Digitalradio West nichts zu dem
Sachverhalt steht, fände ich es sehr merkwürdig, dort
jemanden zu dem Thema um Stellungnahme zu bitten.



´Warum rufst du nicht an oder schreibst eine E-Mail an Pröpper, statt immer nur Mutmaßungen anzustellen. Dann erfährst du alles aus erster Hand. Ich dachte du bist immer um Aufklärung bemüht. Diese scheint jedoch vorzugsweise nur indirekt und verdeckt zu erfolgen. Wenn ich ein so grosses Problem mit jemand hätte, dann würde ich ganz einfach anrufen und mir einmal erkläeren lassen, was er sich bei seinem Spruch denn so gedacht hat. Also auf geht´s

von R. v. Uleniecki - am 18.11.2002 21:58
Es ist doch nicht ausgeschlossen, dass es weitere DAB-Sender geben wird. Die L-Band-Plätze sind zwar für Lokalradios vorgesehen. Doch wer weiß, wie die NRW-Hörfunklandschaft in einem Jahr aussieht. Im nächsten Jahr könnte die WAZ weitere Radio kündigen. Und einige Radios haben kein Geld für eine DAB-Verbreitung. Die haben nicht mal Geld für die UKW-Verbreitung. Wenn Radio NRW das DAB-Projekt nicht bezahlt, dass werden die Lokalradios nicht senden und dann kommen andere. Ausserdem muß der WDR dazu übergehen, seine normalen Wellen auf DAB abzubilden. Dann könnte eine Neuordnung des Angebotes bedeuten. WDR 1-5 + DLF und VERA auf Kanal 12. Power Radio, D-Radio und einige Lokalradios kommen dann ins L-Band.

von tut nix zur sache - am 19.11.2002 01:10
R. v. Uleniecki schrieb:

Zitat

Wenn ich ein so grosses
Problem mit jemand hätte, dann würde ich ganz einfach anrufen
und mir einmal erkläeren lassen, was er sich bei seinem
Spruch denn so gedacht hat. Also auf geht´s


Wie ist denn nun der Stand?

von R. v. Uleniecki - am 19.11.2002 16:23
Hat die Landesregierung in NRW nicht vor geraumer Zeit sogar BFBS das Angebot gemacht ins L-Band zu wechseln ??? Natürlich um die UKW Frequenzen frei zu bekommen.Aber immerhin könnten auch die Engländer Kandidaten für das L-Band sein. Was meint ihr dazu?

von Rudolf K. - am 19.11.2002 16:45

Re:

Wenn man an die Soldaten kostenlos DAB Geräte verteilt, vielleicht schon.
Aber die werden auch nicht begeistert sein, alle 20km das ensemble wechseln zu müssen,weiter reichen die L-Band sender ja nicht.

von Terranus - am 19.11.2002 16:56

Re:

Weiter als 20km werden sie wohl auch nicht mit Radio ausgehen.....
Ferner könnten die Soldaten nicht mal ihre Empfänger aus England benutzen, da
dort das L-Band wohl nur zu Testzwecken benutzt wird.....
Die bekommen von UNS mit Sicherheit einen Kanal im Band III !!! ;-)
Ist wohl etwas an den Haaren herbeigezogen.... Sollte aber eine passende Antwort zu Terranus letztem Posting sein.
Peter

von DAB_User - am 20.11.2002 17:22
Vergesst es !! Meinem letzten Kenntnisstand nach hat BFBS dieses Angebot "dankend" abgelehnt ( zu Recht stelle ich fest !! )

von KlausD - am 20.11.2002 17:59
@M. Schirmer

Panasonic hat ein solches GSM Mobilgerät mit DAB Modul (ein-) angebaut.
Habe es funktionsfähig laufen sehen.
Es wurde auch in der Fernsehsendung vom WDRCC kurz gezeigt, jedoch
ohne es genauer vorzustellen. Kaufen kann man es aber (noch) nicht.
Peter

von DAB_User - am 21.11.2002 10:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.