Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
27
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
The Jazzman, Erich Hoinicke, Radiation, Andreas W, Hagen, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, pfennigfuchser, drahtlos, lhf, Saarländer (aus Elm)

DVB-S: Anfängerproblem

Startbeitrag von The Jazzman am 07.03.2004 13:40

Mahlzeit,

habe seit wenigen Tagen nun auch einen DVB-S-Receiver und seit Donnerstag abend folgendes Problem: es gibt immer wieder Phasen, in denen der Signalpegel sehr stark schwankt (Signalstärke zwischen 0 und 90%, im Sekundentakt!!), weitgehend betrifft das die oberen Frequenzen, auf denen dann auch totaler Bild-/Tonausfall vorkommt (z.B. XXP :mad: )

Woran könnte das liegen? Analoger Empfang und ADR waren bisher schon immer vorhanden. Erste Tests mit Hotbird klappten auch.

Ich habe folgende Beobachtungen gemacht:

* wir hatten jetzt wieder streckenweise Frosttemperaturen
* die letzten Tage war es etwas windig (die Sicht ist nicht 100% frei, ein-zwei Pappel sind im Weg, aber sie stehen weit genug auseinander - nur bewegten sie sich jetzt halt im Wind)
* Himmel bewölkt


Mein Hauptfavorit wäre noch durch den Schneefall bedingt etwas Feuchtigkeit am/im flexiblen Kabel für die Balkontür (logischerweise war der Anschluß außen betroffen).
Antworten:
Bei DVB-S gibt es halt schnell mal einen Unterbruch, wenn das Signal schwankt.

Wind ist so ein Grund, wenn es billige Antennenhalterungen sind. Manchmal sind es aber auch die DiSEqC Umschalter. In meinem Fall war so ein Ding bei der Antenne schon 2x der Grund, dass ich Unterbrüche beim Empfang hatte. Einmal war es Feuchtigkeit am Schalter, das andere mal Spannungsprobleme vom Receiver vom zum Umschalter. Das DiSEqC Signal hat nicht gerne Feuchtigkeit.

Peter

von drahtlos - am 07.03.2004 20:36
das kann alles oder nichts sein :-)

also...
- ist das problem nur bei xxp, oder auch auf anderen transpondern? signal-staerke vergleichen
- treten die probleme nur im highband auf? ->spannungsproblem bzw diseqc
- schlechte steckerverbindungen, feuchtigkeit?
- knick im kabel oder kabelbruch
- schuessel schlecht ausgerichtet? nicht alle transponder senden gleich stark!

beim schuessel ausrichten gibt es 3 moeglichkeiten
- spiegel um die mastachse drehen
- neigung des spiegels
- lnb um die eigene achse drehen

das sollte fuer den anfang zum testen ausreichen :-)

von lhf - am 08.03.2004 08:19
Danke erst einmal für die Hinweise.

DiSEqC Signal scheidet aus, ich habe eine LNB und auf Eutelsat wird mit Hilfe eines Schraubenschlüssels und ruhiger Hand gedreht.

Zeitweise taucht das Problem auch auf den unteren Frequenzen auf.

Gestern habe ich die LNB-Halterung nochmals auseinander und wieder zusammengeschraubt, nach dem LNB-Wechsel saßen die Halbkreisringe nicht richtig.

Wie ist das mit dem Abstand der LNB von der Schüssel? Da habe ich doch einen gewissen Spielraum.

Danach sah es sehr gut aus, alllerdings mußte ich zum Ende meines heutigen Frühstücks wieder komplette Aussetzer beobachten (aber auch nur bei einigen Programmen: ARD, ZDF, mdr, RTL - dagegen waren die ex-Kirch-Programme Sat.1, Pro7 und Kabel 1 noch da).

Das mit der unterschiedlichen Signalstärke der Tp. ist mir inzwischen auch aufgefallen. Allerdings hatte ich gestern nach dem Umbau ein Programm mit höherer Frequenz als XXP erwischt und dort war alles ok. rhein main tv und Bahn TV (der Sender der mich an die Existenz von Paralleluniversen glauben läßt) sind auch solche "Wackelkandidaten" - allerdings auch auf dem gleichen Transponder.

Was mich aber sehr stutzig macht, ist das einige Programme mit sehr gutem Bild dann plötzlich auch mal gestört sind, also der Signalpegel stark abfällt.

Mir fällt auch auf, das euroNEWS sehr verpixelt daher kommt, allerdings ist die Signalqualität hier auch nur bei ca. 50%

Ich habe auch den Stecker am Antenneneingang des Receivers neu aufgesetzt und schleife das Signal nicht mehr durch den ADR-Receiver (jetzt Schüssel --> DVB-S --> ADR). Das flexible Kabel habe ich einfach mal "gedreht". Der F-Stecker an der LNB sollte durch eine Gummiummantelung eigentlich ganz gut vor Feuchtigkeit geschützt sein.



von The Jazzman - am 08.03.2004 10:11
Zitat

- lnb um die eigene achse drehen


Es könnte sein, dass die LNB-Position nicht kreuzpolar optimiert ist.
Im Frequenzbereich über 12,5 GHz sind die vertikalen und horizontalen Transponder nahezu deckungsgleich (nur 7 MHz Offset), während sie auf den anderen Transpondern mit 15 bzw. 20 MHz Offset gleichmäßig gegeneinander versetzt sind. Da kann es also passieren, dass Signalkomponenten aus der jeweils anderen Polarisationsebene sich verstärkt störend auf den eigentlich empfangenen Transponder auswirken.

Das LNB muss hier in Deutschland für Astra-Empfang aus Sicht des Satelliten etwa 5-10° ausgehend von senkrechter Position im Uhrzeigersinn verdreht werden
(im Osten eher 5°, im Westen eher 10°).

von Saarländer (aus Elm) - am 08.03.2004 10:28
Langsam weiß ich nicht mehr weiter.

Habe heute nachmittag habe ich die Schüssel nochmals neu ausgerichtet, und bei den Programmen mit schlechterer Signalqualität stieg diese von ca. 50% auf ca. 60%.

Nichts - weiterhin Totalausfälle. Dann vermutete ich, flexibles Kabel, Kabel oder F-Stecker der "Indoor"-Verkabelung hätten etwas damit zu tun. Also habe ich die Technik zur Balkontür geschleppt und den Receiver an das von der LNB kommende Kabel direkt angeschlossen (bei Minusgraden !!). Die Werte werden natürlich besser - aber es hat sich nichts verändert. Ständig rutscht der Signalpegel in den Keller und ich schaue in die Röhre.

In meiner Verzweiflung habe ich dann auch die Werkseinstellungen zurückgesetzt und einen neuen Suchlauf gestartet (interessant: voreingestellt waren offenbar nur Astra und Türksat, ich habe ihn aber auch mit Hotbird und Eurasiasat 1 bekommen).

Langsam frage ich mich, ob der Receiver einen Hack weg hat: TW1 kommt mit einer Signalstärke von 95% und einer Signalqualität von 75% und plötzlich ist das Signal komplett weg (0%/0%) und der Bildschirm ist schwarz. Nach ca. 30 - 50 sek kommt das Bilder wieder, wird aber auch wieder verpixelt und dümpelt so vor sich hin. Nach einer gewissen Zeit ist wieder alles in Ordnung - bis zum nächsten Mal.

Ich habe - sofern ich mal Empfang hatte - an den Kabeln gewackelt, sowohl am Receiver als auch an der Schüssel. Hat den Empfang nicht beeinträchtigt.

Zu der Vermutung mit dem Wind: die Schüssel steht auf einem Dreifuß auf dem Balkon und ist damit auch etwas vor den verschiedensten Witterungseinflüssen geschützt. Selbst wenn ich an der Strebe aus Blech wackle, welche die LNB hält und zur Schüssel ausrichtet, wird ein störungsfreies Signal nicht beeinträchtigt.

Könnte es an der LNB liegen (mußte mir eine digitaltaugliche LNB bei dieser Gelegenheit mit zulegen)?

Wenn ich heim komme, werde ich nochmals den analogen Receiver - so er denn noch mitmacht - anschließen, um zu sehen, ob die LNB problemlos arbeitet (beim Umbau habe ich die LNB getauscht und mit dem analogen Receiver nochmals die Ausrichtung abgestimmt). ADR lief problemlos, so daß die LNB nicht das Problem zu sein scheint. Selbst wenn bei DVB das Signal zusammenbrach, ging ADR noch immer!!

von The Jazzman - am 08.03.2004 20:30
Analog ist alles ok.

Digital weiterhin die Katastrophe. Die Simpsons konnte ich auf Tango noch störungsfrei schauen, doch jetzt bin ich gerade bei BVN gelandet und dort habe dort trotz Signalstärke bis zu 93% minutenlange Ausfälle.

von The Jazzman - am 08.03.2004 23:12
Also ich würde mal auf Feuchtigkeit beim LNB tippen. Versuche doch mal, das Gerät beim Bekannten anzuschliessen bzw. einen anderen Digitalreceiver anzuschliessen

von pfennigfuchser - am 09.03.2004 00:59

DVB-S oder DVB-T?

Im Großraum Bremen/Unterweser kommt ja nun (24.05.04 bzw 08.11.04) auch DVB-T. Verwandte müssen sich nun für DVB-S oder DVB-T entscheiden. Für
DVB-T spricht, UHF-Antenne kann weiter genutzt werden und "Buten und Binnen" (Radio Bremen) sowie Regionalprogramme bei SAT1 und RTL (17:30 bzw. 18 Uhr)
sind verfügbar. Für DVB-S spricht die wesentlich höhere Anzahl der Programme,
gerade wenn neben Astra auch noch Hotbird als "Quelle" hinzukommt, allerdings
auch viele "Nonsense"-Programme. Gibt es nach objektiven Kriterien eine unterschiedliche Bild- evtl. auch Tonqualität bei den beiden Systemen? Berliner
TV-Zuschauer können hierzu wohl etwas aus der Praxis berichten.

von Radiation - am 09.03.2004 06:46
Die Bildqualität und Datenrate der meisten deutschen TV-Programme ist über DVB-S höher als über DVB-T.
DVB-T kommt über SVCD-Qualität selten hinaus und sendet meist nur mit 480 x 576.
Die wichtigsten TV-Programme über DVB-S senden fast alle 720 x 576 (ausser RTL 704 x 576). Das entspricht etwa DVD-Auflösung, wenn auch die 8 MBit einer DVD-Qualität von den wenigsten deutschen TV-Programmen erreicht werden trotzdem ist das Bild deutlich besser als DVB-T.
Das beste Bild haben subjektiv für mich die Programme des ZDF-Transponders, hier sind selten pro TV-Sender weniger 5 MBit/s vorhanden.
Premiere ist mächtig auf Sparkurs und ein Grossteil der Programme sendet in 480 x 576 und kommt über 2 MBit/s wenig heraus. Das ist dann wieder DVB-T-Qualität über DVB-S. Bei Discovery; Planet und co. ist das Bild echt nur SVCD-Auflösung und wenig deteilreich (hab ich bei einem Bekannten mit Abo so festgestellt).
Ich würde mich in erste Linie wenn kein Schüsselverbot besteht für DVB-S entscheiden. Programmvielfalt und Qualität sind mit DVB-T nicht zu übertreffen. Für ein Zweitgerät oder Koffer-TV kann man sich noch zusätzlich DVB-T anschaffen um flexibel ohne Kabel zu legen überall TV schauen zu können.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 09.03.2004 17:57
Das Fönen der F-Stecker (um Feuchtigkeit auszutreiben) und das Auswechseln des von der LNB abgehenden Kabels brachten nichts.

Den Receiver konnte ich kurz bei Kollegen testen, dort fiel mir nichts auf. Mit deren Receiver erreichte ich nichts, es kam die Meldung "kein Signal".

Es gibt quasi drei Kategorien von Programmen, was die Wahrscheinlichkeit des Signalausfalls betrifft.

Nach Gedächtnis liste ich mal auf:

* sehr gering: BBC World, ex-Kirch-Sender, Sky News, CNN, Bloomberg DE, Tango

* mittel: ARD/ZDF, RTL

* hoch: euroNews, XXP, rhein main, Bahn TV

von The Jazzman - am 10.03.2004 19:06
@DLR-Fan Sachsen Anhalt:

Danke für Deine Antwort auf meine Anfrage hinsichtlich DVB-S und DVB-T.
Werde Verwandte wohl zu DVB-S raten, da Anbringen einer Schüssel kein
Problem.

von Radiation - am 10.03.2004 19:51
Auf Hotbird sieht es ähnlich aus. Bei einem Suchlauf wurden nicht alle Pakete gefunden: in jedem Fall fehlten tv.nrw und JazzRadio Berlin (die ersten 48h vor den Störungen fand der allg. Suchlauf WorldNet/VoA auch nicht, erst bei expliziter Suche auf dem Transponder).

Von den gefundenen Programmen tauchen die beschriebenen Probleme auch auf v.a. auf den Transpondern von TVN und EDTV auf. Die Schweizer Radioprogramme laufen erst gar nicht.

von The Jazzman - am 11.03.2004 09:17
Jazzman, hast Du ein Ohmmeter, mit dem Du den den Widerstand zwischen Innen- und Außenleiter des Koaxkabels messen kannst? (Stecker vorher von LNB und Gerät lösen.) Erinnert mich sehr an meinen Fall, auch wenn ich nicht verstehe, warum der Rx Deines Kollegen "kein Empfang" zeigt, Dein Analoger aber geht: http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=18192&t=18192

Und vielleicht löst Ole das Problem seines Threads auch mal für uns auf, auch wenn's nur eine Analoger war. Würde mich interessieren: http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=23780&t=23780

von Erich Hoinicke - am 11.03.2004 09:47
Müßten dann nicht *alle* Programme diese Störungen aufweisen? Der Kollege hatte nur sehr wenige Astra-Programme eingespeichert und die Ungarischen Heimatprogramme von Hotbird. Insgesamt waren es nur ca. 30. Es könnte ja auch sein, das dieses Gerät gleich das Handtuch bei schlechtem Signal wirft, während meine Kiste sich noch bemüht, irgendwie ein Bild aufzubauen.

Hmm... mal sehen ob sich so ein Teil auftreiben läßt... und jemand der sich damit auskennt.

Habe gestern extra ein neues Kabel gekauft und angeschlossen.

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen: die ersten 48h ging es problemlos!!

Noch ein Gedanke: da auf dem alten Standort für Hotbird eine Balkonwand im Weg war, habe ich die Anlage weiter vorn plaziert, so daß ich problemlos drehen und empfangen kann.

Jetzt steht die Anlage näher an die Balkonbrüstung aus Metall (eine Art Gitterrost und ein hohles Rohr obenauf). Könnte das stören?

von The Jazzman - am 11.03.2004 09:51
Ja dann brauchst Du auch nicht zu messen, es sei denn, du hast die F-Stecker mit Kurzschluß verschraubt... Nein, dann kann's doch in der Kette nur noch der LNB sein. Vielleicht mal abbauen und Buchse auf Korrosion prüfen, bei Verdacht auf Feuchtigkeit auf die Heizung legen. :confused:

Was mich aber von Anfang an stutzig machte, waren Deine Linden. Auch wenn sie laublos viel Licht durchlassen, aber so ein Satellit ist ein Punkt am Himmel und ein nackter Zweig kann - je nach Abstand - schon entscheiden: geht oder geht nicht. Scheidet aber aus, weil der Effekt wäre bei allen Geräten gleich.

Dein Balkongitter würde nur stören, wenn es im direkten Signalweg steht, also den Spiegel verdeckt. Von störenden Reflexionen o.ä. ist mir nichts bekannt.

von Erich Hoinicke - am 11.03.2004 10:02
Letzte Idee: Vielleicht hat nur eine Ebene des LNB (Hor. oder Vert.) einen Schuß. Müßtest mal anhand einer Sattabelle auswerten, ob die ausgefallenen Sender einer Ebene zuzuordnen sind. Ansonsten würde ich mich an die Spezialisten von http://forum.digitalfernsehen.de wenden.

von Erich Hoinicke - am 11.03.2004 10:14
Mementan liegen das Kabel und die LNB (Halterung abgeschraubt) in der Wohnung. Vor zwei Tagen hatte ich während des Schneefalls Kabel in der Wohnung und eine Tüte über die LNB zum Schutz vor Feuchtigkeit (die Tage zuvor hatten wir ganz feinen Schnee - fast wie Mehl). gezogen. Als ich ca. 4h später wieder heim kam, ging es fast ohne Störungen.

Die Idee mit den Tp. überprüfen hatte ich auch schon. Allerdings kann ich aus Gedächtnis rekonstruieren:

Hotbird: arge Probleme mit EDTV Dubai (horizontal) und TVN (vertikal).

Astra: große Probleme mit XXP (h) und euroNEWS (v), keine Probleme mit BBC World (v) und Tango (h).

von The Jazzman - am 11.03.2004 10:28
Tja, Fluch der Technik. Das Einfachste wäre, den LNB zu wechseln. (Rückgabe?) Wir können ja schon jetzt wetten abschließen ;) Ich tippe drauf, dann geht's (Hatte selbst mal 1994 zwei von Grundig mit Totalausfall...)

von Erich Hoinicke - am 11.03.2004 10:38
Was mir dummerweise jetzt erst einfaellt:

Mein Sirius LNB machte mir hi und da frueher auch Probleme. Das schaltete manchmal selbstaendig runter in den unteren Bereich (11.8GHz) war. Die Umschaltung zwischen unterem und oberem Bereich passiert ja mit dem 22kHz Signal. Moeglicherweise bekam das LNB das Signal nicht mehr ganz so mit. Dadurch hatte ich hi und da eben auch Aussetzer oder erst gar kein Bild. Im unteren Bereich (Analog TV) merkte man das natuerlich nicht.
Vielleicht ist es bei dir aehnlich? Hab das LNB getauscht und es ging....



von Andreas W - am 11.03.2004 11:20
@Andreas W.

Dagegen sprechen wiederum keine beobachteten Probleme bei Sat.1 und N24 (Tp 104), die auf einer höheren Frequenz senden als ARD, ZDF, RTL. Der Müll von TV6 sendet auf einer noch höheren Frequenz, da habe ich auch noch keine Probleme festgestellt.

von The Jazzman - am 11.03.2004 11:52
@The Jazzman:
Schon echt seltsam... Ich würde dennoch zumindest testweise die LNB austauschen. Kann ja eigentlich nur noch diese sein, oder? Oder doch ein Hindernis? Aber warum werden dann nur bestimmte Frequenzen gestört? Seltsam....



von Andreas W - am 11.03.2004 11:59
Dummerweise habe ich keine zur Hand...

Ich will heute nachmitag nochmals den Standort der Anlage ändern (wegen der metallnen Balkonbrüstung), man hat mir noch empfohlen, die Schüssel höher zu positionieren.

Wenn es nicht schon die ersten ca. 48h schon funktioniert hätte, würde ich ja auch auf einen Defekt tippen.

Den Hersteller habe ich Montag abend angemailt, aber wer was verkauft hat, hat kein Interesse mehr, sich mit den Käufern herumzuärgern (sprich: Reaktion=Null).

von The Jazzman - am 11.03.2004 12:42
An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle, die sich mit mir den Kopf zerbrochen haben. Leider waren viele Leute vor Ort, die mich sonst mit ihren Computerproblemen piesacken, und vielleicht auch helfen könnten, weniger hilfreich :(

Das Zurückstellen der Schüssel in die Ecke vom Balkon hat nichts gebracht.

Vermutlich war das Problem eine Summe von Fehlern.

* als ich den F-Stecker an der LNB anfaßte, spürte ich einen minimalen Stromfluß (erst gestern angeschlossen)

* der F-Stecker am flexiblen Kabel (Innnenseite) war auch nicht korrekt aufgeschraubt (es sprühten beim Abschrauben sogar ein paar kleine Funken)

* die Schüssel war früher mit einer Wandhalterung angebracht und ist jetzt auf einem Dreifuß befestigt, wobei sie an einem Stück Rohr befestigt ist, welches in einem geringfügig größerem Rohr steckt und dabei nicht exakt senkrecht liegt. Ich habe für einen der Sender mit Störungen (Vox) die Schüssel nach Signalstärke ausgerichtet (hätte ich eingentlich schon früher drauf kommen können). Das Problem ist, wie stark ziehe ich die Schrauben an, denn wenn ich zu fest ziehe, paßt es wieder nicht. Jetzt klappt es hoffentlich wieder - muß ich mal beobachten.

Manchmal sind es so blödsinnige Dinge, die einen dabei fast in den Wahnsinn treiben können. Aber ich ähtte auch darauf kommen können, denn eigentlich traten die Probleme erst auf, als ich die Schüssel gedreht habe.

von The Jazzman - am 11.03.2004 19:27
Na - das war es auch nicht. Nochmals ganzes Kommando zurück.

Heute habe ich einen Nachbarn um Hilfe gebeten, von dem ich weiß, das er ferngesteuerte Modelle baut.

Er hat meine Kabel durchgemessen und die waren alle ok.

Nach ca. 1.5 h - ich fürchtete schon, er hielt meine Behauptung, bestimmte Transponder gehen doch ab und zu mal, für ein Hirngespinst - basteln und grübelns meinte er, die LNB weise ein Kontaktproblem auf. D.h. ich habe nun eine Woche gebastelt und mir den Kopf zerbrochen und kann jetzt das Teil zurückschicken.

So ein Ärger...

von The Jazzman - am 12.03.2004 20:37
Wenn Du Deine Aktionen mit 'ner 60er Schüssel machst, empfiehlt sich in jedem Fall ein gutes LNB mit geringem Rauschmaß.
Es ist nicht ungewöhnlich, daß einige Transponder in kritsichen Konstellationen oder bei schlechten Wetter eher ausfallen, als andere. Mit 'ner exakt ausgerichteten 80er sollte das aber bei Astra und Hotbird nicht sein. Beim drehen zwischen Astra und Hotbird ist auch noch die exakte Höhen-Ausrichtung relevant, das kann je nach Wohnort 1 bis 2 Grad Unterschied ausmachen.
Und eine weitere schwer zu lokalisierende Störquelle sind in der Nähe befindliche Mobilfunkstantionen oder Basisstationen von schnurlosen Telefonen, die dann bei bestimmten Sat-ZF's stören, bei anderen nicht....

von Hagen - am 13.03.2004 17:44
Ich habe an anderer Stelle eine gute Bewertung für die LNB gesehen. Und 0.6 dB sind m.W. guter Standard.

Die 60er ist schon ok - teilweise habe ich eine Signalstärke von 98% und eine Signalqualität von 88%. Davon können Kollegen, mit denen ich gesprochen habe, nur träumen.

Bestimmte Programme gehen ja problemlos: das Pro7/Sat.1-Paket, alle Nachrichtensender außer euroNEWS, und die Viva's und MTV Central (MTV2 nicht).

Was die Sache mit der LNB betrifft: mit dem analogen Receiver sowie ADR habe ich jetzt auch Probleme. Plötzlich verschwindet das Bild im Schneesturm, nach einer Weile ist es dann wieder da. Und verschiedene ADR-Programme gehen z.Zt. gar nicht erst (WDR, bremen eins und NordwestRadio).

Vor wenigen Tagen habe ich den F-Stecker an der LNB wieder angeschraubt und als ich "das Kondom" wieder drüber schieben wollte, war plötzlich das Bild weg. Als ich den Wetterschutz wieder abzog, kam es wieder. Das paßt schon zu der Annahme.

Ich werde am Montag beim Händler anrufen, da ich möglichst auch den Receiver tauschen würde, und das Teil zurückgeben.

von The Jazzman - am 13.03.2004 18:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.