Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Wrzlbrnft, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, Chris_BLN, carkiller08, Thomas (Metal), Jassy, Spacelab, Nordlicht2, Japhi, Sebastian Dohrmann, DigiAndi

[Astra] Welche Radioprogramme senden noch ohne Soundprocessing?

Startbeitrag von Wrzlbrnft am 13.11.2012 10:36

Nachdem ich nun seit langem endlich wieder Zugriff auf die wunderbare Radiovielfalt via Astra habe, wollte ich mal fragen, welche Veranstalter nun eigentlich noch ohne Soundprocessing zu hören sind.

Die DRadios müssten ja eigentlich alle noch einen "natürlichen" Sound bringen, hingegen war von den rbb-Programmen vor längerem schon zu lesen, dass diese den pumpenden UKW-Sound nun auch über Satellit verbreiten. Wie sieht es bei anderen Programmen (auch außerhalb der deutschen Anbieter) aus?

Antworten:

Da fallen mir nur die Kultur- u. Klassik-Programme ein, bei den U-Sendern gibts kein unkomprimiertes Audio-Signal mehr, ich wüßte nicht welches U-Programm davon ganz ohne Verschlimmbesserer wäre.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 13.11.2012 11:04
Man kann heute wohl nur noch Programme finden die nur leichte Komprimierung verwenden aber keine die ganz ohne daherkommen. Da fallen mir dann z.B. Dkultur,DLF, NDR Info, DWissen und auch NDR Blue bei DAB+ ein. Ach und manche Offene Kanaele leisten sich auch fast unkomprimierten Sound.

von Nordlicht2 - am 13.11.2012 11:09
WDR 3 hat auch ein leichtes Processing, also nix mit Kulturwellen ;-)

von Japhi - am 13.11.2012 12:42
Eigentlich gehört das ganze klangbeeinflussende Gedöns über Sat verboten, da hat fast jeder hochwertige Audiotechnik im Wohnzimmer drann und kein Taschenradio. Die Privaten klingen allerdings auch recht bescheiden, meist sogar noch schlechter als die ÖR-U-Wellen.
D-Kultur klingt einigermaßen gut via 19E. Der RBB war auch mal gut ist leider jetzt Schrott. Bayern2 geht auch noch einigermaßen, ohne gleich Ohrenkrebs zu bekommen, die haben wenigstens auch noch viele gute Sendungen mit nicht überwiegend nur Klassik.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 13.11.2012 13:11
Na ja, ganz verbieten würde ich's nicht. Mich hat z.B. lange Zeit bei radioeins über Sat genervt, dass verschiedene Programminhalte teils extreme Lautstärkeunterschiede hatten. z. B. Moderatoren sehr laut, Gesprächspartner am Telefon so leise, dass er kaum zu verstehen ist. Wenn man den Sender auf 'ner Wohnzimmeranlage hört ist das ein absoluter Abschaltfaktor. Zumindest Lautstärkeausgleich muss sein.

von Sebastian Dohrmann - am 13.11.2012 13:20
Alle SR Sender funken über DAB absolut unverbastelt. Was aber zu den von meinem Vorredner bereits beschriebenen Effekten führen kann. Über Astra war das auch immer der Fall. Aber keine Ahnung ob das immer noch so ist. Müsste mal wieder reinhören.

von Spacelab - am 13.11.2012 14:52
Gerade die Programme vom SR finde ich traumhaft, da läuft nach wie vor alles komplett ohne Processing, Limiter oder Dynamikkomprimierung. Sieht man auch wunderbar daran, dass es durchaus auch ins Clipping geht, wenn die Moderatoren die Regler mal wieder auf Anschlag fahren. Man kann die Programme aber trotzdem ohne Probleme hören, ich sehe da keinen Bedarf einer Dynamikkomprimierung.

Ich frage mich auch immer wieder warum es fast überall auf DVB-S diese total verunstalteten Signale zu hören gibt. :rolleyes:

von DigiAndi - am 13.11.2012 19:43
MDR Jump klingt via DVB-S auch um Längen besser als auf UKW. Ob es jetzt wiklich ohne Soundprocessing ist lasse ich mal offen, es klingt zumindest fast danach.

von Thomas (Metal) - am 13.11.2012 20:52
Richtig sauber sind die AC3-Versionen der ARD-Kulturwellen: BR Klassik, SWR 2, hr 2, WDR 3, MDR Figaro. Die MP2-Versionen werden inzwischen gern als UKW-Zuführungsbackup genutzt oder gleich komplett zur UKW-Zuführung (einige kleinere Standorte von BR Klassik sollen so laufen, anstelle des alten Ballempfangs). Dann legt man da natürlich das UKW-Signal drauf, und das heißt bei den Kulturwellen dann dezente Kompression (1.2:1 bis 1.4:1, teils auch tageszeitabhängig, also tagsüber 1.4:1, abends 1.2:1), teils eventuell Phasenrotator, Limiting und Tiefpaß bei etwa 16 kHz. Das ist aber normalerweise alles so moderat, daß man es nur beim direkten Vergleich mit der AC3-Spur heraushören kann. Es wäre schon viel gewonnen, wenn alle DVB-Programme so klingen würden wie die MP2-Spur von BR Klassik!

Hier mal im direkten Vergleich AC3 (stereo) und MP2:



Die einseitige Limitierung der MP2-Spur sieht wie ein derber DC-Offset aus, ist aber keiner. Das kommt von der Unsymmetrie in der Wellenform, wie sie ganz natürlich vor allem bei Sprache (männlich) auftritt. Ein Phasenrotator könnte da helfen, allerdings hat der Jünger d07 glaube ich keinen drin und das Teil macht auch Dreckeffekte.


Der SR war lange Zeit sauber, ob er es jetzt noch ist, kann ich nicht sagen, habe ewig kein Radio mehr gehört. Man merkte aber viele Pegelfehler der Selbstfahrer.

DLF und D-Radio sind auch ok, wenngleich durchaus bearbeitet.

MDR Sachsen hat sich vor einigen Monaten (Frühsommer?) von seiner widerlichen Brachialbearbeitung verabschiedet. Angeblich hatte man Probleme nach einem Umbau (?), die Sprachverständlichkeit war komplett hinüber. Trotz Optimod klang das ganze dann eine zeitlang sehr entspannt. Ob das heute noch so ist, weiß ich nicht.

MDR Sachsen-Anhalt hatte wohl Hörerbeschwerden wegen Verzerrungen bekommen. Auf DVB wurde daraufhin das Processing rausgenommen. Die Pegel wirkten anschließend sehr gut lautheitsbezogen, als hätte man da im Sendesystem Vorarbeit geleistet. Selbst die lausigen Rode Broadcaster klangen dann leidlich manierlich. Ebenfalls hier: bitte prüfen, ob das noch so ist.

Bei Jump und Sputnik hielt allerdings eine deutliche Kompression Einzug, die bis zuletzt wohl auf ADR nicht vorhanden war. Es klingt aber dennoch besser als UKW, was bei beiden Programmen aber völlig egal ist.

Der RBB hat sich komplett hingerichtet im August 2011. Ursache hier: man fährt alle Wege aus einer Ausgangsleitung, um Leitungen zu sparen. Ich würde lieber den technischen Leiter einsparen, der das verbrochen hat.

Bayern 2 hat durchaus deutlich Druck auf dem Kessel, aber mit Jünger d07 bearbeitet und deshalb sehr sauber. Müßte 1.4:1 Kompression sein, vielleicht sogar noch mehr.

von Chris_BLN - am 13.11.2012 23:40
*hochhol*

Nachdem ich unterdessen praktisch in alle "jüngeren" Programme auf Astra (sowohl öffentlich-rechtlich als auch privat) längere Zeit reingehört habe, war ich von manchen Programmen doch erstaunt... wobei, eigentlich eher schockiert. Zwar klangen praktisch alle durch die Bank besser als sie es via Livestream tun, bei manchen Sendern tat es aber schon arg weh, zuzuhören.

Zwei massive Gegensätze aus dem selben Haus bot mir der MDR. Wie hier schon angetönt, kommt zwar auch JUMP nicht ohne Processing aus, aber es ist immerhin ein sehr stimmiger, runder und vor allem dynamischer Sound, der hier rauskommt. Ganz anders bei Sputnik, wo mir ein geqeutschter und pumpender Klang entgegendröhnte, wie ich ihn sonst fast nirgends gefunden habe. Getoppt wurde der lediglich von - und das stimmt mich besonders traurig - Fritz. Obwohl der Sender bei mir aufgrund früherer Vorkommnisse sehr viele Punkte verloren hat, immer noch das ARD-Jugendprogramm mit der höchsten musikalischen Kompetenz. Aber leider auch einem Sound, bei dem mir neben dem Hören auch fast noch das Sehen vergeht. Besonders betrüblich stimmt mich die Tatsache, dass hier eben vor anderthalb Jahren auch noch unkomprimiert rausgesendet wurde und die 320 kbps wirklich gut zur Geltung kamen...

Ehrlich gesagt, erstaunt mich der muffelige Fritz-Sound sehr. Senden die in dieser Qualität wirklich so über UKW? Wenn ich mir zum Vergleich etwa den Klang von KISS FM hernehme, so komprimieren die zwar auch ohne Ende, aber es klingt es eben außerordentlich "fett" - im Gegensatz zum Jugendprogramm vom rbb.

Oftmals dynamischer als die öffentlich-rechtlicher klingen in meinen Ohren einige Privatsender, so z.B. radio TOP 40 oder JAM FM, trotz niedrigerer Bitrate.

Ein krasses Gegenbeispiel erlebe ich nun beim niederländischen Radio 538. Nachdem ich über Jahre hinweg nur die muffeligen MP3-Streams hören konnte (von ganz gelegentlichem UKW-Empfang vor Ort mal abgesehen), war ich nun völlig überrascht über diesen zwar basslastigen, aber dennoch kristallklaren und dynamischen Klang, der wohlgemerkt mit "nur" 192 kbps über Astra bewerkstelligt wird. Sowas würde ich mir auch bei den deutschsprachigen Sendern wünschen. Wirklich angenehm klangen für mich hier nur JUMP, Bremen Vier, on3 Radio und 1LIVE diggi.

von Wrzlbrnft - am 23.12.2012 12:27
Ist bei SLAM FM nicht anders. Deren LiveStream klingt völlig scheisse, dafür sind die auf Astra in astreiner Qualität zu hören. Ich glaube bei die NL Privaten wird das UKW Soundprocessing auch auf Astra eingesetzt. Schliesslich ist diese Quelle auch eine art Backup Zuführung..

von Jassy - am 23.12.2012 12:55
Umso trauriger ist es ja, was auf dem Hörfunktransponder der ARD abgeht. Diese Signale dienen ja auch teilweise der UKW-Zuführung.

von Wrzlbrnft - am 23.12.2012 13:11
Zitat
Wrzlbrnft
Zwei massive Gegensätze aus dem selben Haus bot mir der MDR. Wie hier schon angetönt, kommt zwar auch JUMP nicht ohne Processing aus, aber es ist immerhin ein sehr stimmiger, runder und vor allem dynamischer Sound, der hier rauskommt.


...und nicht identisch mit dem, was auf UKW läuft. Auf UKW ists ein ultrabrutales Gewummere, wie ich leider aus dem Schwimmbad weiß. Das DVB-Signal ist allerdings auch nicht mehr so, wie es einst war, es ist deutlich komprimiert verglichen mit dem, was man bis zuletzt auf ADR verbreitete. Man hatte da 3 unterschiedliche Processings!

Da, Jump ADR vs. DVB-S im Jahre 2011:



Mit dem Ende von ADR war der HiFi-Weg da auch weg. Aber das ist bei diesem Programm ja auch völlig wurscht.

Zitat
Wrzlbrnft
Ganz anders bei Sputnik, wo mir ein geqeutschter und pumpender Klang entgegendröhnte, wie ich ihn sonst fast nirgends gefunden habe.


Früher wäre ich da auskunftsfähig gewesen, aber Sputnik höre ich seit Sommer 2010 nicht mehr, als man den neuerlichen Kahlschlag durchführte. Möglich, daß das inzwischen der UKW-Sound von Sachsen-Anhalt ist, denn bei Sputnik dient DVB-S teilweise als Zuführung. Soweit mir bekannt hängt nur der Petersberg an einer Leitung, alle anderen Frquenzen nuckeln wohl an DVB-S. Müßte man jemand aus dem Land der Frühaufsteher was dazu sagen, auch, ob es Delays der kleineren Frequenzen gegen die 104.4 gibt.

Pikant ist, daß früher wohl auch ADR als UKW-Zuführung genutzt wurde (wie bei MDR info) und das war anders als UKW-Petersberg. Man muß da beim AF-Umschalten also sehr lustige Effekte gehabt haben.


Was hältst Du von MDR Sachsen-Anhalt, der einizigen Powelle des MDR ohne UKW-Processing auf DVB? Ok, die midnerwertigen Mikrofone (Rode Broadcaster) hört man, da tun sich einfach Welten auf verglichen mit der Sauberkeit der Transienten eines Neumann oder Gefell.


Zitat
Wrzlbrnft
Ehrlich gesagt, erstaunt mich der muffelige Fritz-Sound sehr. Senden die in dieser Qualität wirklich so über UKW?


Ja. Die RBB-Programme sind tonal absolut identisch zu UKW und DAB, es ist alles ein und dieselbe Leitung. So wars zumindest im September 2011, als ich deswegen dann aufhörte, RBB zu hören. Habe die nichtmal mehr in der Favoritenliste. Danke an den RBB! Das ist doch mal ne reife Leistung. Gilt übrigens auch für Radio Eins, die ebenfalls nicht zu ertragen sind. Und das nach 6 Jahren HiFi auf den digitalen Wegen...


Zitat
Wrzlbrnft
Oftmals dynamischer als die öffentlich-rechtlicher klingen in meinen Ohren einige Privatsender, so z.B. radio TOP 40 oder JAM FM, trotz niedrigerer Bitrate.


Hat Schrott40 noch diesen unfassbaren Matschsound (nicht Processing, eher Kaskadierung von Datenreduktionen), den sie um 2008 herum hatten, nachdem es vorher seit der Zuführungsumstellung von den ganz üblen Artefakten und fehlenden Höhen (wie FFH / Planet / harmony noch viel später hatten) auf was anständiges dann für 192 kbps wirklich ordentlich geklungen hatte?


Zitat
Wrzlbrnft
Wirklich angenehm klangen für mich hier nur JUMP, Bremen Vier, on3 Radio und 1LIVE diggi.


Ich kann nur zu on3 ein kleinwenig mehr sagen. Es hat Verzerrungen, die mich bei längerem Zuhören sehr stören. Angenehm ist das auch nicht. Bayern 2 hat auch deutliche Kompression, ist aber um Lichtjahre sauberer. Ich finde das schade, denn on3 mag ich musikalisch und wenn sie das Programm ausbauen, hat das Potential. Es liegt auch in meiner Favoritenliste, in der nach den 3 D-Radios dann FM4 (klanglich bekanntlich mies, aber der Inhalt...), on3, egoFM (klanglich auch schlimm), Bayern 2, NDR info (wegen nachts), WDR 5, Funkhaus Europa und dann die ganzen Kulturwellen liegen.

Was hat on3 eigentlich als Processing? Jünger d07 oder Omnia?

von Chris_BLN - am 23.12.2012 21:53
Zitat

Müßte man jemand aus dem Land der Frühaufsteher was dazu sagen, auch, ob es Delays der kleineren Frequenzen gegen die 104.4 gibt.


Ich habe 3 Vergleichswerte zur 104,40 vom Petersberg:

105,20MHz (Magdeburg) +24ms
89,40MHz (Zeitz) +ca.0,1ms
93,10MHz (Naumburg) keine Verzögerung

von carkiller08 - am 23.12.2012 22:38
Ist Naumburg und Zeitz bei Sputnik nicht einfach nur Ballempfang vom Petersberg? Ich meinte das mal so irgendwo gelesen zu haben.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 24.12.2012 11:25
Danke! Daß da teils Ballempfang laufen würde, hörte ich auch einmal. Könnte bei Naumburg und Zeitz also wirklich noch so sein, müßte man mal bei Petersberg-Wartungen beobachten.

Oder man geht mal vor Ort, zündet auf der 104.4 und schaut, was dann passiert... ;)

(Nee, lasst mal...)

von Chris_BLN - am 24.12.2012 14:33
@Chris_BLN: MDR Sachsen-Anhalt habe ich mir nicht angehört, nicht so meine Schiene.^^ Bei TOP 40 fehlt mir der Vergleich zu 2008. Es klingt recht "fett" (kann man positiv oder negativ sehen), zumindest klarer als Sputnik.

Ich muss dazu sagen, dass ich kein vehementer Gegner von Soundprocessing bin. Ein frisches, bisweilen auch pumpendes Processing, wie ich es in den Niederlanden, Tschechien oder auch Rumänien oft erlebe, finde ich sogar richtig geil. Fresh FM (NL), Kiss Jižní Čechy (CZ) oder Radio ZU (RO) haben meines Erachtens zwar ein wahnsinnig aggressives, für ihr Format aber äußerst passendes (und mir sehr genehmes^^) Processing. Radio 538 zählte ich früher ebenfalls dazu, die scheinen mir mittlerweile aber einen etwas ausgewogeneren Klang zu bringen (weniger pumpend, dafür basslastiger und sauberere Höhen).
Bei den meisten Stationen im deutschsprachigen Raum dünkt mich deren Processing aber eher kastrierend. Höhen werden abgeschnitten, kaum Bass im Klang, dem Sound wird schlicht jegliche Dynamik geraubt. Selbst bei musikalisch anspruchsvolleren Programmen wie Fritz oder - ebenfalls erwähnt - FM4.

@Jassy: Das Soundprocessing bei SLAM!FM scheint mir nach längerem Hören bei weitem nicht so toll wie bei 538. Auch wenn der Stream noch mieser klingt, der Sound über DVB-S klingt für mich vergleichsweise dumpf und dünn. Bei hohen Tönen neigt das Processing sogar zu einem regelrechten Scheppern. Ich habe heute unterwegs mehrere MP2-Mitschnitte der vormittäglichen "Rewind"-Schiene angehört und bei zwei Songs, "PPK - Resurrection" und "Atlantic Ocean - Waterfall", hat es übel geschnarrt und übersteuert.
Kann bei Interesse gerne mal kurze Ausschnitte davon reinstellen (geht von hier aus grade nicht).

von Wrzlbrnft - am 24.12.2012 22:06
*hochhol*

Ich habe in den letzten Tagen wieder etwas ausgiebiger Fritz gehört. Mich dünkt, man sei nun von diesem muffeligen Soundbild abgerückt und spiele nun mit deutlich besseren Höhen und mehr Dynamik aus. :spos:
Ist zwar immer noch kein Vergleich zu dem, was früher ohne Processing geboten wurde, aber es klingt für meine Ohren jetzt viel angenehmer als noch im Herbst.

von Wrzlbrnft - am 03.05.2013 14:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.