Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
49
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Peter Schwarz, hybrid, Guido R., Kroes, Sarstedter, Dieter, WellenJäger, Brubacker, DG2YIL Stefan, raschwarz, ... und 7 weitere

NL-Testtöne in Norddeutschland ? / Sender Roermond

Startbeitrag von Kroes am 22.11.2002 09:13

In der Newsgroup media.radio.nl gibt es mal wieder interessante Neuigkeiten, die ich leider selbst nicht nachprüfen kann. Wie sieht's hier denn in Norddeutschland aus, kommt von folgenden Testsignalen was an ?
Zum einen wird zur Zeit aus Smilde die 92.2 mit 100 kW für Omroep Fryslân - allerdings gerichtet ausschliesslich in Richtung Provinz Fryslân, so dass nach Deutschland eigentlich nichts ankommen sollte.
Ausserdem sollen Testtöne auf der 87.6 (Smilde, 43 kW) und 87.7 (Lelystad, 50 kW) zu hören sein. Diese sollen demnächst an einen Privatsender (bisherige Planung Yorin FM) gehen. Ist hiervon in Deutschland was aufzunehmen ?

Dann noch eben was zum Sender Roermond: Auch in der Newsgroup wurde geschrieben, dass 3FM (90.9) nach Zerobase-Plan demnächst rund (!) ausstrahlen wird - wie sind denn bislang die Einzüge ? Könnte der Empfang dadurch in weiten Teilen NRW's noch besser werden ?

Antworten:

COOL ... werde ich nachher gleich mal testen ( Testort: Westerstede- zw. Oldenburg und Leer ) .. die "bisherigen" Smilde- Frequenzen kommen hier jedenfalls super rein ! :-) Dann wird´s wohl am 01.01.03 losgehen !?! Vielleicht erfolgt dann ja auch der Wechsel auf der 101,0 ( derzeit Radio 1, Smilde ) zu Radio 538 !?!!

von Sarstedter - am 22.11.2002 09:16
Omrop Fryslân Radio verhuist op 16 december 2002 van etherfrequentie 88.6 naar 92.2 MHz. De zender is dan echter noch een week lang op beide frequenties in de lucht. Vanaf woensdag 18 december is er op de oude frequentie een bandje te horen dat de radio is overgegaan naar 92.2. -- > Das habe ich grade bei Radio.nl gelesen ! Deutet ja darauf hin, das die 88,6 jetzt freigemacht werden soll für Smilde 88,6, wo ja dann Radio 3 FM laufen soll (das bisher auf 91,8 MHz läuft und wo später Radio 1 laufen soll ) ! Also grosses Frequenztauschen ! ;-)

von Sarstedter - am 22.11.2002 09:26
Also der Sender Roermond scheint bis jetzt Einzüge nach Deutschland zu haben, da er mit 100 kW deutlich weiter kommen müsste, als er z.Z. tut. Beispiel: Die Funzel aus Brunssum kommt mit 200 W sehr weit nach Deutschland rein, die 100,1 aus Aachen auch. Wenn Roermond rund strahlen würde, wäre das toll ! Weiß jemand, wann auf der 104,1 aus Arnheim mit 100 kW die "nieuwe partij" auf Sendung geht und wer das sein wird?

von raschwarz - am 22.11.2002 09:38
Habs grad mal spontan in Oldenburg getestet (Allerdings an einem abgeschirmten Standort ) 92,2 und 87,6 kommen garnicht rein, auf 87,7 kann ich etwas leise ein Signal mit Testton ( ca 1000 Hz ) empfangen !! ;-)

von Sarstedter - am 22.11.2002 12:09
Hier in Osnabrück geht goar nischt. 87,6 empfange ich NDR INFO dank Sichtweite zum Sender Bramsche/Engter quasi ohne Antenne, die 92,2 wird sofern sie in Betrieb ist von der 92,4 (NDR NDS) verschluckt.

Schade eigentlich dass 3FM (derzeit mein meistgehörtester terrestrischer Sender) auf die 88,6 wechsell (hab hier WDR 5 aus Ibbenbüren auf 88,5 fast in Ortssenderquali). Dauz die Reduzierung von 100 auf 30 kW, bald is wohl Schluss mit 17 Jahren 3FM hören.... Die 96,2 wird von der 96,4 (N-Joy) zumindest mobil verschluckt (na ja, was will man von nem VW alpha in Sachen Trennschärfe erwarten :D ), werd meine Antenne mal vertikal aufbauen. Da Bramsche/Engter von "schräg rechts hinten" kommt, geht evtl noch was...

3FM - altijd de eerste

von Staumelder - am 22.11.2002 14:35
Der Sender Roermond ist tatsächlich sehr stark nach D hin ausgeblendet. Am Niederrhein kommt aus diesem Grund oft Hulsberg besser, besonders Radio 1, weil die Roermonder 104,8 durch Eins Live / Nordhelle / 104,7 stark beeinträchtigt wird.

Auf der 90,9 soll nach bisherigen Informationen jedoch künftig Radio L1, also der regionale Omroep der Provinz Limburg senden.

Nach meinen Informationen sieht die künftige Belegung in Roermond und Hulsberg künftig so aus:

Roermond:

88,2 MHz 100 kW 3 FM
90,9 MHz 100 kW L1 Radio
91,8 MHz ??? kW (Veranstaltungsradio)
93,4 MHz 0,1kW LO Maas
94,5 MHz 100 kW Radio 4
100,3 MHz 100 kW Radio 2
101,6 MHz 2,52 kW Radio 538
102,3 MHz 1 kW Noordzee FM
104,8 MHz 100 kW Radio 1

Hulsberg:

92,1 MHz 10 kW (Neue Kette 2)
93,4 MHz 10 kW 3 FM
95,3 MHz 10 kW Radio 2
98,7 MHz 10 kW Radio 4
103,9 MHz 10 kW L1 Radio
105,3 MHz 10 kW Radio 1

Per Mail habe ich bei der NOZEMA nach ganz unschuldig nach dem Grund des Ringtausches in Roemond und Hulsberg gefragt, die Antwort war: Es gibt zur Zeit Empfangsprobleme für L1 Radio, die mit diesen Zerobase-Änderungen behoben werden sollen.

von Alqaszar - am 22.11.2002 22:22
Nach meinen Infos wurde der Ringtausch nach Gesprächen zwischen den Beteiligten wohl doch wieder aufgehoben, so dass die NOS-Programme in Roermond und Hulsberg ihre Frequenzen behalten. Ausnahme: Radio 2 kommt in Hulsberg auf die 93.4, die 92.1 geht an einen Privatanbieter und zusätzlich kommt Radio 2 auch noch auf der (völlig unnötigen) 97.2 aus Eys. So war es jedenfalls in den letzten Wochen auf mehren Internetseiten, u.a. auch bei Nozema zu lesen. (müsste auch auf der Nozema-Zerobase-Seite immer noch so stehen)

von Kroes - am 22.11.2002 23:50
Moin in die Runde !
Also, was die Veränderungen am Sender Roermond angeht, gab es tatsächlich von der NOZEMA-maatschapij eine Mitteilung, dass im Rahmen von Zerobase keine Änderungen geben wird. Das geht auch aus den Informationen der Homepage www.nozema.nl hervor...
Dass 3FM (90,9 MHz) aus Roermond künftig in Rundstrahl-Charakteristik ausstrahlen soll, verwundert mich schon etwas... was hätte denn NOS davon ?
Klar wäre es cool - aber ich halte es ehrlich gesagt für unrealistisch...
Versetzt Euch in die Rolle der "Macher": Die NOS-Leute finden es nett, in Deutschland gehört zu werden... Aber sie fummeln nicht an ihren Antennen, um da empfangbar zu sein, wo das Programm eigentlich "nicht üblich" ist...

von hybrid - am 23.11.2002 00:38
@ Staumelder : Nimm einfach eine vertikale Antenne, dann kannst Du die 92,4 recht gut abschwächen. Wenn dann noch der Tuner O.K. ist, dann sollte zumindest schwach die 92,2 ankommen-

Ich kann übrigens nicht verstehen, warum ausgerechnet RADIO2 als erfolgreichster öffentlicher Sender in NL die schlechten Frequenzen zugewiesen bekommen hat. Davon hat ja schliesslich keiner was, auch nicht die Holländer, die mal einen Abstecher nach Deutschland machen.

von stimmt - am 23.11.2002 08:44
Die 97,2 braucht man dann angeblich, da es ja im Raum Heerlen/Kerkrade auf der 93,4 zu Störungen durch Nordhelle kommen könnte.
Der Eyser Sender müsste in Aachen ja viel stärker kommen als Hulsberg, steht ja nur 5km hinter der Grenze.
Übrigens ist mir aufgefallen, daß seit ungefähr 2-3 Wochen R. Parkstad auf 105,7 sehr viel stärker reingeht. Die sind jetzt quasi in ganz Aachen mit RDS und in stereo zu hören. Senden die eventuell gar von Eys aus?

von Peter Schwarz - am 23.11.2002 13:35
Auf die 104,1 soll Yorin FM aufgeschaltet werden.100kw Rund.

von DG2YIL Stefan - am 23.11.2002 14:50
@Peter

Wenn es auf 93.4 Probleme mit Nordhelle geben könnte, weshalb läuft dann seit Jahren auf 90,2 BFBS aus Hoensbroek ? Nordhelle stört die selbst im Raum Alsdorf nicht mehr und Hulsberg hat ja mehr Power.
Die "Störungen" würden bei 10 kw wohl eher in Deutschland auftreten.
Der Eyser Sender müßte auf 97,2 Mhz außerdem im unteren Watt-Bereich angesiedelt sein, da der sonst Antenne AC in Simmerath stört.
Die Jungs von CFNB scheint es von 91,5 auf 99,7 Mhz zu verschlagen, wenn ich das bei Nozema richtig deute. Dann bin ich mal gespannt, ob die ich mobil in Düren besser bekomme oder gar nimmer. 99,7 ist ja für Euskirchen noch für 2 kw koordiniert. Bisher bekomme ich da nur schwach Kleve herein.

von Dieter - am 25.11.2002 00:44
@Peter: In ganz Aachen stimmt schon mal leider nicht bei Radio Parkstad. Bei mir (Aachener Westen, aber durch kleinere Hügel Richtung Niederlande teilweise abgeschirmt) kommt auf der 105.7 gar nichts ausser den "Resten" von Radio Erft (105.8), das bei mir störungsfrei läuft - wie ich deinem "alten" Bandscan von Anfang 2001 entnehme aber bei dir nur stark gestört ankommt. Gerade in einer Stadt wie Aachen können also wenige Kilometer Entfernung schon zu vollkommen anderen Empfangsbedingungen führen.

@Dieter: Zumindest in Aachen ist Nordhelle aber so gut wie überall (zumindest schon mal bei Peter und bei mir) zwischen ungestört und Ortssender-Qualität zu empfangen. In den Niederlanden selbst soll es aber wirklich nicht so tragisch sein. Nach einem Bericht auf http://www.radio.nl sollen die Empfangsprobleme der 93.4 im Raum Kerkrade/Heerlen nach bisherigen Berechnungen entstehen. Der Verfasser des Artikels hält das jedoch für großen Schwachsinn, weil die 93.4 (Yorin FM) zur Zeit aus Maastricht wohl im Raum Kerkrade jetzt schon bestens zu empfangen sei...
Die 97.2 aus Eys erhält übrigens 10 kW - wieviel davon wirklich nach Deutschland strahlen, kann ich leider nicht sagen. CFN zieht wirklich auf die 99.7 um, die 91.5 wird ebenfalls von Eys (10 kW) mit einem Privatsender belegt.

von Kroes - am 25.11.2002 13:30
Yorin FM rund auf 104,1 und dann noch 100 KW!

Von welchem Senderstandort bitte, meine Herren????
Und ab wann?

DG2YIL Stefan: Kannst Du mir eine Quellenangabe von dieser Info nennen?

Gruitjes

Thomas

von Thomas - am 25.11.2002 15:56
@Thomas:

Beispielsweise hier: http://home.wxs.nl/~rabrand/zerobase/network7.html

Ist aber zur Zeit noch nicht ganz sicher, ob wirklich Yorin FM oder ein anderer Privatsender diese Kette bekommt. Es soll wohl jetzt bald (eigentlich bis Jahresende) eine Versteigerung geben und zum 01.03.03 (wahrscheinlich aber später) sollen dann alle neuen Frequenzen in Betrieb sein. Ich glaub's aber erst, wenn die Sender tatsächlich auf den neuen Frequenzen aufgeschaltet sind...

von Kroes - am 25.11.2002 17:08
Hallo

Schaue einmal auf der Nozema Seite .
Dort wird der Sender Arnheim mit diesen Daten angegeben.
Zur Zeit strahlt er Radio 1 mit 50 kw aus.
Ich wohne 60 km östlich von Arnheim und er Sender fällt hier noch sehr
stark ein.

mfg Stefan

von DG2YIL Stefan - am 25.11.2002 17:10
@Kroes
Danke für die Infos. :-)
Die 97,2 war ja in unserem Raum (von Simmerath abgesehen) ja unbelegt. Bei guten Bedingungen bekommt man in Düren den Inselsberg
aus Thüringen rein. 91,5 Mhz mit 10 kw , da kann ich mich von SWR3 auf 91,6
aus Koblenz verabschieden.
Schon lange kaputt ist auf 98,7 der Empfang von AFN Frankfurt.
Der konnte nur nach Sendeschluß von Radio 4 empfangen werden.
Gute alte Zeit..... ;-)

von Dieter - am 26.11.2002 11:24
Hi, ihr alle !!
Nur mal interessehalber: Weiß jemand etwas Neues zu der "möglichen" Rund-Ausstrahlung von 3FM... ich fänd's ja cool, aber ich halte persönlich die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Schritt seitens der NOZEMA für sehr gering... von dem Mehr an Reichweite haben die Holländer ja schließlich nix... also, gibt es dazu etwas Neues zu melden ?!
Grüße an alle fleißigen Poster !

von hybrid - am 10.12.2002 22:06
Kroes: Parkstad auf 105,7 kann ich im Autoradio bis Geilenkirchen nahezu ungestört hörren. Mag sein, daß es hinterm Königshügel Abschattungen gibt.
Ist Dir auch aufgefallen daß RSK auf 91,8 seit ein paar Tagen wesentlich stärker kommt?
Contact hat am Botrange wohl von 98,1 auf 98,0 korrigiert.

Kannst Du auch auf 87,9 Sud Radio empfangen. Richtung Würselen geht der zT mit RDS. Da im RDS_PS auch "Theux" angezeigt wird, denke ich daß er von dort kommt (kleine Stadt nördlich von Spa)
Auf 99,0 kommt relativ schwach Must FM.
Dafür ist Contact plus auf 107,8 (Liège) so stark, daß am TH-Gebäude Hörn auf dem hinteren Parkplatz dieser anstatt Antenne AC zu hören ist.
Die Eyser Sender müssten recht gut gehen im Raum Aachen, es sei denn man setzt sehr starke Richtstrahlung ein.
Simmerath 97,2 ist eh ein Witz. Die haben dort in Lammersdorf genau einen Flächenstrahler Richtung Süd/Südwest. Bereits in Roetgen kann man tlw. Kempen FM hören.
Noch witziger ist die kleine Antenne von Welle West 87,8 in Geilenkirchen. Die ist dort an der Kabelkopfstation montiert und zeigt aus der Stadt raus quasi Richtung Übach-Palenberg.

von Peter Schwarz - am 12.12.2002 22:44
@alqaszar (22.11.): Am Niederrhein (zumindest Ecke Wesel) kommen die Holländer auch von Markelo gut rein, sollte Arnheim nicht klappen. Roermond ist auf deutscher Seite echt nicht doll. Bei Aachen geht Hulsberg fast immer besser. Wenn's auf niederländisch und Rock sein soll, versucht doch mal Studio Brussel aus Belgien (101,4 Genk). Man muss nur Langenberg 101,3 unschädlich machen ...

von Guido R. - am 12.12.2002 23:27
Mit Roermond (3FM) hab ich auf der A61 und A3/A59 bisher immer gute Erfahrungen gemacht.

A61: Äußerste Grenze im Auto ist beim Kreuz Meckenheim
A3/59: etwa bei Bonn geht nix mehr

Bei mir zu Hause gehen mit 3-Element vertikal ständig Lopik und Roermond

von WellenJäger - am 12.12.2002 23:43
@Peter Schwarz: Am Montag konnte ich die 105.7 von Radio Parkstad auch bei mir hören, im Moment bin ich leider nicht in Aachen. Daher kann ich noch nicht beurteilen, ob es nur an den Bedingungen gelegen hat oder der Sender jetzt immer so reinkommt. Die 91.8 geht bei mir eigentlich wie immer (leider im "Keller" immer noch ohne RDS...), die anderen angesprochenen Sender kann ich leider gar nicht empfangen.

Zum Geilenkirchener Sender: Wenn ich das "Ding" sehe, bekomme ich im Zug fast immer einen Lachanfall. Ich weiß nicht, was die damit überhaupt erreichen wollen, außer vielleicht ein paar Quadratmeter im südlichsten Zipfel des Kreises Heinsberg. Ansonsten dürfte ja wohl überall die Erkelenzer 98.3 (schöne Frequenz und recht hoher FMT) besser reinkommen...

Radio Contact sendet tatsächlich auf der 98.0, Signal de Botrange stimmt auch, die Sendeleistung beträgt zur Zeit 1 kW (Eupen 107.0 hat 2 kW). Steht auch alles so in der Senderliste drin (Korrekturen übrigens gerne erwünscht...). Die Infos hab' ich von Radio Contact selbst, die Angaben sollten also richtig sein.

Dann noch was zu Radio Sunshine: Wie ich hier ja vor ein paar Tagen schon geschrieben habe ist die 97.5 inzwischen wesentlich stärker in Aachen zu empfangen. Die Sendeleistung sollte also wohl, wenn noch aus Lontzen gesendet wird, 500 Watt betragen (oder noch mehr), wenn Eupen der Standort sein sollte würde ich schon fast auf die koordinierten 5 kW tippen. Der Empfang ist jedenfalls bei mir deutlich besser, als die 98.4 von BRF2 oder auch die 107.0 von Radio Contact. Leider gibt man bei Radio Sunshine keine "internen Informationen" an "unbekannte Personen" weiter...Wie sieht es eigentlich mit der 106.2 inzwischen aus ? Kann ich die aus der Sendertabelle rausnehmen oder wird da noch ganz schwach gesendet ? Ich bekomme hier jedenfalls kein Radio Sunshine mehr rein.

von Kroes - am 13.12.2002 10:17
Die 106,2 sendet nach wie vor ganz schwach vor sich hin und wird sogar im Programm noch angesagt. Ist wohl der Reservesender.
Für 2kW geht die 107,0 von Contact aber verdammt schlecht in Aachen. Da gene ja sogar die Sender aus Verviers tlw. besser. Naja, Eupen liegt halt im Tal.
Und zudem sendet auf 107,0 auch noch R. Parkstad aus Landgraaf.
Die 97,5 kommt bei mir schon einige Zeit stärker, meines Wissens nach wird er nach wie vor aus Lontzen, bzw. genau gesagt von einem Hof zw. Rabotrath und Herbesthal aus, gesendet. Dort kommt übrigens auch die 93,2 von BRF2 her.
Die haben sich kurzerhand bei R. Sunshine eingemietet, dafür darf Sunshine auch die BRF-Nachrichten übernehmen.
Die 98,0 vom Botrange sendet mit Richtstrahlung gen SW (Richtung St. Vith/Bütgenbach). Nach Norden geht da wenig raus, in Aachen kaum zu hören, eher noch im Kreis Heinsberg.
Der Sender Geilenkirchen ist nicht mal in der Stadt überall einwandfrei zu hören. Durch die Kabelfrequenz von R. Fantasy (87,9) kommt es zB in der Nähe des Bahnhofs immer wieder zu Störungen.
Sieht man denn den Sender vom Zug aus?
Das ist wirklich so ein kleines Türmchen, vielleicht so hoch wie ein 4-stöckiges Haus mit einer einzigen 4-El.Yagi dran, die nicht mal an der Spitze hängt und dann noch aus der Stadt raus zeigt.
Wenn ich mit dem Sendersuchlauf auf ganz unemfindlich gehe, läuft er meist sogar über die 87,8 hinweg, während er bei Roermond und zT bei Brunssum anhält.
Am Brunssumer Turm wäre die Frequenz 87,8 gar nicht schlecht aufgehoben zur Versorgung des Westzipfels.

von Peter Schwarz - am 13.12.2002 13:48

Niederlande Polarisation

Hallo,
ich habe schon oft was von vertikal polarisierten Sendern in NL gehört. Normal ist das in anderen Ländern allenfalls für Lokalradios, weil es wohl die "billigste" Art der punktuellen Versorgung ist. Haben die Holländer tatsächlich auch Großsender mit vert. Polarisierung?

von Guido R. - am 17.12.2002 16:38
In NL sind sämtliche Sender vertikal polarisiert. Dies wurde erst vor einigen jahren umgestellt, da so anscheinend die mobile Versorgung besser zu berwerkstelligen sei (was auch daran liegen kann daß die meisten Autos vertikal polarisierte Antennen haben...was mittlerweile bei den ganzen Scheibenantennen und Dachantennen auch nicht mehr zutrifft)
In Belgien sind Lokalsender vertikal, Grossender vertikal, horizontal, oder circular, in GB gibt es alles: vertikal, horizontal, mixed,
Frankreich: Radio France horizontal, Private vertikal,
Dänemark: ebenso
Schweiz: grosse Sender horizontal, kleine manchmal auch vertikal
Deutschland: bis auf einige kleine Sender alle horizontal.
Mir als vertikal bekannt:
98,0 R. Ostallgäu
96,8 Radio 96
103,0 Radio BB Wildberg 0,01kW

von Peter Schwarz - am 17.12.2002 17:13
Nachtrag: Mit den Kosten hat das absolut nix zu tun. Wieso soll eine vertikale Antenne billiger sein als eine horizontale.

Im Rahmen von Radio96 Söllingen gab es eine ausführliche Analyse der LfK über vertikale Polarisation, abzurufen unter der LfK-Seite

von Peter Schwarz - am 17.12.2002 17:14
RADIO 22 sendet auch vertikal.

von WellenJäger - am 17.12.2002 17:38
@Peter Schwarz:
Kosten: Es ist anzunehmen, dass es weniger aufwändig - und auch etwas billiger ist, 1-2 vert. Einfach-Dipole an einem Mast anzubringen (der teils selbst als "Reflektor" dient), als horizontale Antennen, die, um die gewünschte Wirkung zu erzielen, als Yagi mit Reflektorstäben oder als Doppeldipole mit Reflektorgitter montiert werden müssen.

LfK-Studie: Aus eben dieser Untersuchung (habe ich vor einiger Zeit mit großem Interesse gelesen, dennoch danke für den Hinweis!) geht zudem hervor, dass vertikale Dipole nicht so hoch angebracht werden müssen, um ihre Leistung zu entfalten, wie horizontale, für die - wenn ich mich recht entsinne - 50-60 m über Boden schon sein sollten. Also wohl doch auch ne Kostenfrage (Welches Privatradio stellt schon einen eigenen 100-m-Mast auf?)
Auch ergab sich aus dem Bericht, dass für die Großflächenversorgung die horizontale Polarisation nach wie vor die bessere sei, daher hat mich ja das mit den Niederlanden etwas gewundert. O.K.: im Flachland (sic) bildet die vert. Pol. ja keine stärkeren Reflexionen aus ...
Möchte den Lesetipp weitergeben: www.lfk.de/presse/publikationen/einzelpublikationen/main.html >Publ. 2000: "UKW-Rundfunkversorgung mit horiz. u. vert. pol. Sendern"
Grüße Guido

PS: Wüsste gern mehr über zirkulare Pol.

von Guido R. - am 17.12.2002 18:16
@Peter:
Außerdem noch vertikal:

92.9 Reinhardshain 0.2kW DLF
102.8 Freiburg 0.5kW Big FM
90.6 Freiburg 0.2kW (*) DLR
106.0 Weiler (Unterberg) 0.1kW Antenne Bayern
101.9 Eisenberg 0.1kW, derzeit off-air
88.2 Kaufbeuren 0.2kW
92.2 Memmingen 0,05kW, ex AFN, derzeit off-air
101.4 Penzberg 0.1kW R.Oberland
90.3 Garmisch-Partenkirchen 0.05kW AFN
91.7 Holzkirchen 0.1kW R.Alpenwelle

von Andreas W - am 17.12.2002 18:47
Hola! Doch mehr als ich dachte.
Da mit der 88,2 Kaufbeuren war mir auch mal aufgefallen, war mir aber offiziell nicht bekannt.
Guido: Ja gut, wenn Du die damit verbundenen Folgekosten nimmst.
Mag sein, daß man was spart wenn man einen Dipol vertikal aufhängt, da man ja so den mast als Reflektor nutzen kann.
NL fährt anscheinend ganz gut mit vertikal.
Zumindest für mich als DXer ist es hervorragend, so kann ich die Sender viel besser trennen und z.B. in Zeeland noch Stuttgart empfangen!

von Peter Schwarz - am 18.12.2002 17:43
Zum DXen ist das sicherlich interessant, wenn auch "Große" mal anders polarisieren. Vielleicht ist das auch der Grund, dass ich in Luxbg. gelegentlich im Autoradio die holl. 98,9 reinkriege - wenn auch mit viel Fading.
Im belgisch-niederländischen Grenzgebiet habe ich allerdings fast immer den Eindruck, als kämen die Belgier besser rein. An der Küste zwischen Knokke (B) und Breskens (NL) schlägt Egem (VRT) den Holländer aus Goes deutlich. Nur im Autoradio halten sie sich die Waage.
Kann mir jemand sagen, welche Belgier zirkular polarisiert sind und ob wo hier die Vor- und Nachteile liegen? (Ich glaube z.B. Léglise - bei mir um die Ecke - sendet zirkular; die Dipole sind vertikal und horizontal nebeneinander.)

von Guido R. - am 18.12.2002 20:47
Korrekt, Leglise sendet zirkular.

von Peter Schwarz - am 18.12.2002 23:23
Sendet Léglise links- oder rechtsdrehend?

von WellenJäger - am 19.12.2002 07:20
... mit echtem Lactobacillus dipoldocus belgicus ...?

von Guido R. - am 19.12.2002 16:30
War heute unterwegs - Parkstad kann auf der A4 -(ab Düren mit Unterbrechungen) bis zur Anhöhe Frechen empfangen werden - Erft wird dann zu stark. Mein VW Alpha (nur automatischer Suchlauf :-( )hat heute im Raum Münster (außerhalb der Recihweite des dortigen Minisenders) erstmals bei 90,9 (3FM) angehalten - sonst erst bei 91.0 HR1. Richtung Dortmund wurde die Frequenz dann aber auch von 90.8 (Herne) in die Zange genommen und der Empfang war erst weiter südlich wieder möglich.

von Dieter - am 19.12.2002 22:47
N'Abend zusammen !
Da will ich doch auch mal was Interessantes raushauen:
Heute Abend war ich unterwegs bei Grevenbroich (zwischen MG und NE) - und mein SONY-Tuner stoppte auf der 88.6... kurz gehört - und tatsächlich: Das war die Ansageschleife von Omrop Fryslân !
Es ertönten einige Piepstöne, dann zwei kurze Ansagen - eine in Niederländisch - die andere würde ich als Flämisch bezeichnen... es wurde auf die neue Frequenz 92.2 aus Smilde hingewiesen...
Fand ich schon ziemlich erstaunlich, dass ich diesen Test aus Irnsum mit nur 15kW - relativ deutlich - ohne RDS - auf der Autobahn hören konnte...
Von Smilde auf 92.2 - eigentlich näher an mir dran - war aber trotz 100kW nichts zu hören ! Hier kommt dafür auf 92.1 Radio 2 vom Hulsberg zu gut an...
war das Sporadic - oder normaler DX-Empfang ?

von hybrid - am 19.12.2002 23:12
Die andere Sprache auf der 88.6 war wohl eher friesisch. Ich hab' zwar noch nie gehört, wie das ausgesprochen klingt - zum lesen ist es aber meiner Meinung nach einfacher als niederländisch.
Den Empfang der 88.6 gerade am Niederrhein würde ich doch schon als zumindest interessant ansehen, gerade weil diese Frequenz eigentlich durch 88.5 BRF und 88.6 Business Nieuws Radio schon ziemlich belegt ist. Die 92.2 kann übrigens eigentlich gar nicht zu uns durchkommen, da wohl Richtung Südosten komplett ausgeblendet wird, siehe http://omropfryslan.modules.nl/default.asp?ObjectID=13929

von Kroes - am 20.12.2002 08:46
Also, ich sitze hier ca. 100 km Luftlinie vom Sender Smilde weg ( bei Oldenburg ) und bekomme auf 92,2 überhaupt nichts mit ( was aber auch teilweise daran liegt, das auf 92,1 von Bremerhaven Funkhaus Europa sendet ) .. ich nehme mal an, das die 92,2 nicht mit Rundstrahlung arbeitet ( wie die anderen Smilde-Sender, die hier bei mir recht gut reinkommen ) .. sondern mit Richtstrahlung Richtung Westen/Süden !

P.S.: die Ansageschleife auf 88,6 ist hingegen hier recht gut zu hören !

von Sarstedter - am 20.12.2002 08:48
Also, die 88.6 hörte sich wirklich sehr gut bei mir im Auto an - schade, dass es nur die Ansage vor der Abschaltung war :-( :-( :-( Ist ja interessant mit der 92.2 aus Smilde... da scheinen die Niederländer ja echt Experten zu sein...
machen die das mit den Roermond-Sendern eigentlich auch so ? - ich meine bloß, weil für meine Begriffe besonders Radio 2 auf 88,2 MHz und 3 FM auf 90,9 MHz sehr sehr gut klingen - mit Stereo und RDS !

Übrigens: BRF 1 hat auf 88.5 MHz nicht gestört ! Hab den Sender auch seit der Aufschaltung von WDR 2 88,4 in Bergheim nicht mehr gehört... meine eMail nach Belgien blieb unbeantwortet... man kann also davon ausgehen, dass BRF 1 in Deutschland und NL-Limburg nicht gehört werden möchte.

von hybrid - am 20.12.2002 14:47
...eins wollte ich noch loswerden: Hab diesen Dialekt zum ersten Mal gehört - aber für meine Niederländisch-gewöhnten Ohren hörte sich das wie glattes Kauderwelsch an ! Da finde ich NL leichter :-)

von hybrid - am 20.12.2002 14:49
Muss ja klar Friesisch gewesen sein. Flämisch, so weit es das überhaupt gibt, ist ja Niederländisch.

von Brubacker - am 20.12.2002 20:53
Wie bitte ? Sag das mal einem Belgier, der aus Flandern kommt und Du hast ein paar Zähne weniger !!! Flämisch wird in Regionen westlich von Antwerpen gesprochen. Es dürften etwa 2.000.000 Leute sein, die flämisch sprechen - gerade WEIL sie nicht niederländisch sprechen wollen ! „Flamand“ ist in Frankreich als Minderheitssprache anerkannt. Flämisch klingt anders als Niederländisch und sieht völlig anders aus... ganz blöde im Kopp bin ich ja auch nicht :-)

von hybrid - am 20.12.2002 22:41
...hab mich damit mal die letzten 2 Tage ein bissl befasst.

von hybrid - am 20.12.2002 22:41
@hybrid: Flämisch und Holländisch sind grammatisch quasi gleich (Algemeen Nederlands), nur sprechen die Flamen weicher und betonter, ohne Halskratzen sozusagen. Deshalb sind die VRT-Nachrichten für Deutsche eher zu empfehlen.

von Guido R. - am 20.12.2002 22:57
:confused: ....löst das jetzt irgendwie die Ursprungsfrage, wo diese 88,6 jetzt genau herkam...?
Ich hab sie nämlich auch bestens in Köln gehört (Autoradio) und ansonsten kam aus dieser nördlichen NL-Gegend hier gar nichts durch. Könnte es sich um eine Fehlaufschaltung der 88,6 Nähe Eindhoven gehandelt haben...? Denn die ist hier sonst genauso zu hören?!

von Stephan Kaiser - am 21.12.2002 04:49
88,6 Omroep Fryslan war auch in Aachen bei Tropo-Überreichweiten hin und wieder zu hören.
Die Sprache ist (west)friesisch, also so ähnlich wie das was auch in Aurich und Co. gesprochen wird (das ist dann ostfriesisch) ist aber mit dem niederländischen verwandt. Flämisch ist einniederländischer Dialekt, der in Vlaandern und Brabant gesprochen wird, so wie, schon angesprochen, im Norden Frankreichs an der grenze zu belgien. Grammatikalisch sind flämisch und niederländisch identisch, die Aussprache ist anders. (Das ist dann so ungefähr wie bei den Dialekten in Deutschland).
Ob es Friesisch als Schriftsprache gibt, weiss ich nicht. Den Pausenzeichen nach, die zu sehen sind, bevor Omroep Fryslan im landesweiten TV (NOS) auf Sendung geht, sprechen aber dafür.

von Peter Schwarz - am 21.12.2002 16:30
Aber sicher gibt es das. Allein der Sendername zeigt das doch schon eindeutig. Es heißt ja "Omrop" und nicht "Omroep" und "Fryslân" statt "Friesland". Und wenn man sich mal die Seite von Omrop Fryslân (http://www.omropfryslan.nl) ansieht, sieht man ja, dass dort alles in friesisch steht (erkennbar auch an den Zeichen, die normalerweise nicht im Niederländischen benutzt werden (â, ê, ô, û, ú, evtl. noch mehr).

von Brubacker - am 21.12.2002 18:55
Friesisch gibt es sogar als Unterrichsfach in der Provinz Friesland. Im übrigen verstehen selbst Niederländer das Friesische nur schwer, wenn sie nicht gerade da oben aufgewachsen sind.

von MatthiasW. - am 21.12.2002 19:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.