Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
UM74, -Ole-, Manager., dxbruelhart, WellenJäger, Wiesbadener, ulionken, Walker1024, Wrzlbrnft, Schwabinger, PeterSchwarz, Handydoctor

kein perfekter SWR-Empfang am Bodensee?

Startbeitrag von Walker1024 am 06.06.2004 17:06

Als ich neulich am Bodensee von Friedrichshafen Richtung Lindau gefahren, ist mir aufgefallen, dass dort kein 100%tig rauschfreier Empfang von SWR1 und SWR3 möglich ist. Südöstlich von Friedrichshafen (also Langenargen, Kressbronn) kommen weder Grünten noch Witthoh perfekt rein. Kann das jemand bestätigen, weil der SWR sonst doch zumindest einmal als Ortssender reinkommt.

Antworten:

Das kann ich bestätigen. Man hat dort zum Teil mit starken Verzerrungen zu kämpfen. Auf der schweizer Seite dagegen ist es umgekehrt: SWR kommt super, aber DRS ist je nach Lage verzerrt.

von WellenJäger - am 06.06.2004 17:20
Die gennanten Sender und viele andere Sender hört man doch dort knack und rauschfrei über DAB. Das Bodenseegebiet ist doch ein "Paradies" für DAB .



von Handydoctor - am 06.06.2004 18:43
Das einzige, was dort super geht, ist alles vom Pfänder. Der SWR solle also auch vom Pfänder senden, um die Bodenseeregion gescheid abzudecken, die Schweizer tuns ja auch!

von Walker1024 - am 06.06.2004 18:45
Bloß auf welchen Frequenzen?!

von -Ole- - am 06.06.2004 19:32
Das deckt sich genau mit meinen Beobachtungen.
Auch in der Gegend vom Kloster Birnau wurde neulich zum Beispiel der Grünten im automatischen Suchlauf im Autoradio einfach nicht gefunden.Witthoh kam auch nur fast unhörbar verzerrt.Den Feldberg habe ich aber nicht probiert.Als ich letzten Herbst in der Gegend war,fand mein Blaupunkt-Autoradio unter den 12 stärksten Frequenzen keine vom SWR.

von UM74 - am 06.06.2004 19:52
Kann man Witthoh nicht zum Pfänder verlegen?

von WellenJäger - am 06.06.2004 19:54
Witthoh hat ein ganz anderes Gebiet als Pfänder.

von -Ole- - am 06.06.2004 20:04
Wir hatten das Thema hier schon mehrmals.Vom Pfänder oder Säntis geht nicht,weil man wohl kein so grosses Gebiet vom Ausland her versorgen will/darf.
Die Lösung wäre ein neuer Sender am Westufer des Bodensees,der aber wohl nicht kommen wird... :-(

von UM74 - am 06.06.2004 20:06
Ich würde dann eher die Grüntener und die Waldburger SWR-Sender zum Pfänder verlegen, das könnte eine entsprechende Verbesserung bringen. Die Sender auf dem Pfänder müssten dann aber auch mit hoher Leistung, 100 kW senden, um das Gebiet des Grünten wieder abdecken zu können. Die Münchner hätten dann aber das Nachsehen, der Pfänder kommt kaum bis in die Region München; die sind aber auch durch Aalen mit den SWR-Programmen versorgt.



von dxbruelhart - am 06.06.2004 20:08
@-Ole-
Für den Bodensee würde es aber lockerst reichen,tut es für den ORF ja jetzt schon. ;)

von UM74 - am 06.06.2004 20:09
UM74:

Witthoh versorgt aber eben mehr als nur den Bodensee! dxbruelharts Vorschlag wäre schon besser, das Gebiet des Grünten entspricht schon mehr dem des Pfänders. Allerdings gibt es dann wiederum Empfangslöcher kurz vor Ulm, in Gebieten, die derzeit weder von Ulm noch von Raichberg ausreichend abgedeckt werden können. Ansonsten ist zumindest die 98.7 MHz nicht vom Pfänder aus abstrahlbar (wegen 98.8/Bludenz). Die 103,0 MHz hat noch die 102,8 in Feldkirch und die gepl. CH-QRG 103,2 im Weg.

von -Ole- - am 06.06.2004 20:13
Ole:
Bin halt nur vom Bodensee ausgegangen...
Allerdings halb Süd-BW und Südbayern vom Ausland her abzudecken wird (leider)keiner machen.

von UM74 - am 06.06.2004 20:23
Würde mich trotzdem interessieren wie weit der Pfänder ohne Einzüge mit 100 KW in Baden-Württemberg hörbar wäre.Auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist. :-(

von UM74 - am 06.06.2004 20:32
Warum denn so kompliziert?

2 Füllfrequenzen für SWR 1 und SWR3 vom BR-Sender Lindau-Hoyerberg (evt. mit Richtstrahlung nach Westen) würden genügen. Siehe BR: Versorgung durch Grünten + Lindau.

Außerdem: So richtig schlecht ist der Empfang auch nur im bayerischen Bodenseeabschnitt - insbesondere in Lindau (= kein SWR-Sendegebiet).



von Manager. - am 06.06.2004 20:35
Nunja, auf der A96 kratzt es auch schon auf BW-Gebiet. RDS ist dort auf 103.0 MHz, 97.1 ist zu schwach dort. In und um Lindau bleibt nur noch die 97.1 MHz, aber wie Manager. bereits schrieb, dort ist schließlich Bayern, bis auf die Dörfer direkt an der Grenze. Auf Schweizer Gebiet direkt an der Rheinmündung in den Bodensee ist dann übrigens wieder Vollversorgung vorhanden - mit Witthoh UND Grünten.

von -Ole- - am 06.06.2004 20:39
Oder die Leistung am Feldberg deutlich erhöhen, auf 50 - 100 kW, somit wäre der ganze Bodenseeraum perfekt versorgt, und man könnte sich so manche Senderstandorte ersparen, z.B. Witthoh, Wannenberg, Berg-Dickenbach etc.



von dxbruelhart - am 06.06.2004 20:59
@ dxbruelhart:

Im Kreis Waldshut sind die Gemeinden im Hochrheintal nicht vom Feldberg aus zu versorgen, da zu sehr abgeschattet. Selbst den Wannenberg kann man dort entlang des Rheins z.T. nur mit Verzerrungen empfangen.
Da kannst du oben (1493 m) auf dem Feldberg auch auf 500 kW aufdrehen; unten auf 300 bis 350 m Höhe kommt das Signal nur verzerrt bis verrauscht an, weil man über das Tal hinweg sendet.

von Manager. - am 06.06.2004 21:16
Hallo,

zum Pfänder:

Zitat

Allerdings halb Süd-BW und Südbayern vom Ausland her abzudecken wird (leider)keiner machen.


Hmm, wieso eigentlich nicht, Austrophobie? Bei den Amateurfunkrelais und -Digis deckt der Pfänder jedenfalls das Gebiet länderübergreifend ab. Südbayern muss der SWR nicht versorgen.

Zitat

Oder die Leistung am Feldberg deutlich erhöhen, auf 50 - 100 kW, somit wäre der ganze Bodenseeraum perfekt versorgt, und man könnte sich so manche Senderstandorte ersparen, z.B. Witthoh, Wannenberg, Berg-Dickenbach etc.


Siehe ARD-Fernsehen, aber damit würde man die Hänge zum Bodensee hinunter eben nicht erreichen - es wäre immer noch eine Ergänzung vom Pfänder, Grünten oder von der Schweizer Seite des Bodensees nötig. Ausserdem sind solche Leistungen von diesem exponierten Standort aus ohne komplette Neuplanung wohl nicht mehr koordinierbar.

73 de Uli

von ulionken - am 06.06.2004 21:20
Leistung allein macht noch keinen subjektiv gut empfundenen Empfang. In gebirgigen Gegenden habe ich schon oft erlebt, daß hohe Feldstärke nicht unbedingt sauberen Empfang bedeuten muß. Es zerrt und rauscht trotz Vollanschlag. Selbst hier im Raum Koblenz kann man das erleben, wenn man Richtung Stolzenfels-Rhens fährt.

von WellenJäger - am 06.06.2004 21:59
Stimmt, das Thema hatten wir schon mal. In der Tat ist die aktuelle Lösung kein Optimal-Fall für den SWR: in Friedrichshafen und Umgebung kommen Grünten und erst recht Witthoh nur verzerrt an. Interessant ist, dass Radio 7 auf 105,0 von der Iberger Kugel besser geht als die SWR-Frequenzen vom Grünten. Erst recht verzerrt sind die beiden anderen SWR-Frequenzen aus Waldburg. Hinzu kommt bald ein zusätzlicher Störer: Radio Aktuell auf 103,2 vom Rorschacherberg (freier Sichtkontakt nach Friedrichshafen).

Verlegung der Grünten-Freqs auf den Pfänder bringt nur etwas für die Bodenseeregion, nicht aber fürs Allgäu: Isny etwa wäre total vom Pfänder abgeschattet.

Ideal wäre - wie bei Schweizer Radio DRS - ein SWR-Füllsender auf dem Pfänder gewesen, mit Richtstrahlung gen Friedrichshafen. 300 Watt hätten dafür gereicht. Alternative wäre ein 100 Watt-Füllsender für die SWR-Programme in Friedrichshafen gewesen. Gewesen deshalb, weil da frequenzmäßig inzwischen nichts mehr geht. Die letzten noch nutzbaren Frequenzen, etwa 91,7 oder 107,1, sind inzwischen in der Schweiz im Einsatz oder in Österreich koordiniert.

Auch DAB geht in der Region nur mit starken Aussetzern. Hier könnte ein Gleichwellensender auf dem Pfänder helfen, da hätten alle etwas davon!

von Wiesbadener - am 07.06.2004 07:03
Die Ideallösung wäre meiner Ansicht nach (für den SWR!) ein Tausch mit dem DRS!
SWR bekommt den Säntis (mit Richtwirkung 50kW, wegen mir auch 100kW) und der DRS strahlt dafür vom Wittoh ab!

von PeterSchwarz - am 07.06.2004 12:46
Säntis für Deutschland: optimal! Aber umgekehrt: was ist mit dem DRS-Sendegebiet südlich des Säntis? Das wäre dann exakt von diesem abgeschattet. Außerdem gäbe es nach wie vor versorgungslücken für den SWR im Allgäu, der Säntis ist hier vielerorts nicht sichtbar und abgeschattet.

von Wiesbadener - am 07.06.2004 13:07
@Handydoktor
Die gennanten Sender und viele andere Sender hört man doch dort knack und rauschfrei über DAB. Das Bodenseegebiet ist doch ein "Paradies" für DAB .

Was ist das denn für ein Argument? Fehlt noch die Aussage, die genannten Sender und viele andre kann man auch über Kabel und Sat hören... Das Bodenseegebiet ist doch ein Paradies für Kabelradio.

Wäre es nicht möglich (falls was koordiniert werden könnte), das Nordufer (also den Nordrand des Sees, weiter oben im sog. Hinterland dürften Grünten und Witthoh halbwegs funktionieren) mit einem Füllsender, z.B. 100 W aus Konstanz zu versorgen? Immerhin besteht von KN aus Sichtweite entlang des Sees.

Andere Frage: Da der See Sichtverbindung bietet, wie weit kommt den Radio (Session Allgäu) Lindau entlang des Sees?

@Brülli
Die Münchner hätten dann aber das Nachsehen, der Pfänder kommt kaum bis in die Region München; die sind aber auch durch Aalen mit den SWR-Programmen versorgt.

Die Grünten-QRG's kommen auch jetzt kaum bis gar nicht nach München (im Gegensatz zu den BR- und ABY-QRG'S vom selben Standort).
98,7 vs. 98,5... 103,0 vs. 103,2... Nee, Grünten SWR ist hier so gut wie nicht.

von Schwabinger - am 07.06.2004 17:58
-Ironie ein-
Man könnte aber auch das Bodenseeufer tauschen.Schweizer ans Nordufer,Deutsche an das Südufer und alle hätten einen sauberen Empfang. :cool:
-Ironie aus-

von UM74 - am 07.06.2004 20:22
So toll kommt der Pfänder in seinem eigentlichen Versorgungsgebiet aber auch nicht an. Ich war just dieses Wochenende in Lochau (genau zwischen Bregenz und Lindau) und zwischen Bregenz und Lochau war der FM4-Empfang schon nicht immer so optimal. Selbst in Lochau wo eigentlich Sichtkontakt (und neuerdings auch eine direkte Buslinie ;)) herrscht, gibt's den einen oder anderen Aussetzer (nicht schlimm, aber doch merkbar).

Umgekehrt kann ich WellenJägers Beobachtungen bestätigen, zwischen St. Gallen und Rheineck hatte ich teils extreme Probleme überhaupt noch DRS 1 einigermaßen zu empfangen, während die SWR-Programme mehrfach in guter bis brillanter Qualität reinkamen. Auf mein "Echo der Zeit" durfte ich dann jedenfalls verzichten.

Andere Frage, kann es sein daß die 100,4 für B5 aktuell aus Lindau ein extrem schwaches Funzelchen ist? Schon in genanntem benachbarten Ort in Vorarlberg konnte ich den Sender nur noch mit wildem Antennenhantieren empfangen.

@UM74: *gröööhl* Europa verbinden, Grenzen überwinden. :D



von Wrzlbrnft - am 07.06.2004 21:43
@Wrzlbrnft
Mit gerade mal 500 Watt(lt.Hörzu Radio Guide) kommst du halt nicht weit. ;)

von UM74 - am 07.06.2004 22:13
Hallo,

Zitat

Umgekehrt kann ich WellenJägers Beobachtungen bestätigen, zwischen St. Gallen und Rheineck hatte ich teils extreme Probleme überhaupt noch DRS 1 einigermaßen zu empfangen, während die SWR-Programme mehrfach in guter bis brillanter Qualität reinkamen.


Ich nehme an, im Zug? Ich bin auch vor einer Woche dort ins Allgäu und zurück gefahren und fand, dass die Strecke ausbreitungstechnisch nach Süden ungünstig und nach Norden eher günstig am Hang liegt.

Zitat

Andere Frage, kann es sein daß die 100,4 für B5 aktuell aus Lindau ein extrem schwaches Funzelchen ist?


Nur 0,1 statt 0,5 kW und mit tiefer angebrachter Antenne als bei den anderen BR-Programmen.

73, Uli

von ulionken - am 07.06.2004 22:15
Umgekehrt kann ich WellenJägers Beobachtungen bestätigen, zwischen St. Gallen und Rheineck hatte ich teils extreme Probleme überhaupt noch DRS 1 einigermaßen zu empfangen, während die SWR-Programme mehrfach in guter bis brillanter Qualität reinkamen.

@ Wrzlbrnft:

Probier diese Strecke doch mal mit dem Bus aus. ;)
So extreme Störungen sind mir dort (im Auto) nicht aufgefallen; u.a. dank der Pfänder-QRGs für DRS. Aber verrerrten Empfang gibt es dort schon immer wieder mal. Am Nordufer des Bodensees geht DRS (via Säntis und Pfänder) deutlich besser.

von Manager. - am 08.06.2004 07:03
Zwischen St. Gallen und Rheineck sollte aber dennoch ein guter Empfang von Radio DRS möglich sein, nötig ist allerdings mehrmaliger Frequenzwechsel:
Zuerst Säntis,
dann St. Gallen-Chirchli DRS 1 96,0 2 104,1 3 106,0
dann Goldach-Bruggmühle DRS 1 101,2 2 93,7 3 105,3
dann Pfänder DRS 1 96,3 2 97,7 3 107,5



von dxbruelhart - am 08.06.2004 11:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.