Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
488
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 2 Wochen, 4 Tagen
Beteiligte Autoren:
Zwölf, Terranus, Winnie2, Manfred Z, andimik, raeuberhotzenplotz1, DigiAndi, delfi, Marcus., Basic.Master, ... und 53 weitere

DVB-T2 in Bayern

Startbeitrag von Zwölf am 16.08.2015 10:33

Seit 2010 testen BR und IRT DVB-T2 in München auf K43. Dieser Test wurde inzwischen durch HEVC erweitert.

Voraussichtlich im Mai 2016 wird ein vorlaufender T2-Simulcast an den Standorten München Olympiaturm und Wendelstein (K26) sowie Nürnberg Fernmeldeturm (K24) starten. Es sollen sowohl öffentlich-rechtliche wie auch private Programme übertragen werden, der Empfang aller Programme soll kostenlos möglich sein.

Der offizielle Start von DVB-T2 mit sechs Multiplexen (drei ÖR, drei Media Broadcast) wird dann in diesen Gebieten am 28. März 2017 erfolgen. (Die meisten privaten Programme werden dann vsl. kostenpflichtig sein, die ÖR bleiben unverschlüsselt.) Auch am Dillberg (ARD, ZDF, BR) und Büttelberg (ARD, BR) wird dann DVB-T2 auf Sendung gehen. Bis zum Jahresende ist ein nachlaufender T-Simulcast mit nur einem ÖR-Mux geplant (K56 München/Wendelstein, K52 Nürnberg).

Von Q4 2017-Q2 2018 wird Unterfranken auf DVB-T2 umgestellt. Dabei wird es in Würzburg auch drei Privatmuxe und einen nachlaufenden T-Mux auf K56 geben.

Von Q1-Q4 2018 wird die Region Augsburg (dazu zählt auch das nördl. Oberbayern) umgestellt. Der Standort Augsburg Welden wird zu Gunsten von Augsburg Hotelturm aufgegeben. Als zusätzlicher Standort ist der Hühnerberg für die beiden BR-Muxe geplant. In Augsburg werden auch Privatmuxe auf Sendung gehen. Es wird einen nachlaufenden T-Mux auf K36 geben, der allerdings nicht vom Hotelturm ausgestrahlt werden wird.

Von Q4 2018-Q1 2019 folgen dann noch diese Regionen:
Ulm [BW] (ÖR + Privatsender vom Sender Ulm) , Grünten (ÖR, Pfänder nur ARD+BR), Hohenpeißenberg (ÖR), Berchtesgaden (ÖR), Passau (ÖR), Regensburg (ÖR + Privatsender vom Sender Regensburg), Amberg (ÖR), Ochsenkopf (ÖR) und Bamberg (ÖR).

Die 50 interessantesten Antworten:

Kanalplanung für DVB-T2 (Stand Juni 2015):

Der derzeitige Stand ist in einer Excel-Tabelle zu finden.

(Temporäre Kanäle in Klammern)


Region ARD ZDF ÖR3 P1 P2 P3
---------------------------------------------------------------
München 31 35 30 34 26 48
Nürnberg 42 (55) 34 29 (47) 35*(49) 24* 22*

Würzburg 36* 26*(25) 43* 33* 45* 46*

Augsburg 41 44* 39 46*(58) 33* 25*

Ulm [BW] 37 22 40 46* 33* 36*
Grünten 43 28* 45 -- -- --
Hohenpeißenberg 43 28 45 -- -- --
Berchtesgaden 31 35 30 -- -- --
Passau 40 33 46 -- -- --
Regensburg 28(*) 36(*) 21(*) 23* 27* 25*
Amberg 28 37 47 -- -- --
Ochsenkopf 40 37 30 -- -- --
Bamberg 40 37 30 -- -- --



* Nicht für alle Standorte in der Region geplant.
(*) Möglicher Weise handelt es sich beim Sender Regensburg (Privatmuxe) nicht um die Hohe Linie, sodass ÖR und Private von unterschiedlichen Standorten kommen.

Sendeleistungen in kW:


Senderstandorte ARD ZDF Privat
--------------------------------------------------
München 100 100 100
Wendelstein 100 100 100
Nürnberg >=20 >=20 >=20
Dillberg 50 50 --
Büttelberg 50 -- --

Würzburg 50 50 50
Kreuzberg >=50 -- --
Rhön -- 50 --
Pfaffenberg >=50 >=50 --

Augsburg 50 50 20
Pfaffenhofen 50 50 --
Gelbelsee 50 50 --
Hesselberg >=50 >=50 --
Hühnerberg 50 50 --

Ulm [BW] 50 50 50
Grünten 100 50 --
Pfänder 10 -- --
Hohenpeißenberg 50 50 --
Garmisch-Part. 5 5 --
Untersberg 5 5 --
Hochberg 5 5 --
Passau 5 5 --
Landshut 20 20 --
Pfarrkirchen 50 50 --
Brotjackelriegel100 50 --
Hohe Linie 100 50 --
Hoher Bogen 100 50 --
Regensburg -- -- 50
Amberg 50 50 --
Ochsenkopf 100 50 --
Bamberg 50 50 --


von Zwölf - am 16.08.2015 11:14
Ob alles in 1080p sein wird, ist noch nicht sicher. Meines Wissens gab es dazu bislang nur von ZDF und RTL Aussagen. Ich könnte mir vorstellen, dass die ARD nachzieht und auch Das Erste und evtl. das BFS in dieser Auflösung angeboten wird, bei den anderen Programmen bin ich aber gar nicht sicher, ob ich das aus der Kosten- Nutzen-Perspektive überhaupt gut heißen würde, da dann möglicher Weise weniger Programme in die Muxe passen. Die Arbeitshypothesen aus der Präsentation von Lesch (Januar 2015) sahen ja folgende Programmbelegung für die Dritten Muxe vor:

Süden: BFS Süd HD, SWR HD, hr HD, NDR HD, WDR HD, [opt. ARD alpha HD, falls nicht im ARD-Mux]
Norden: BFS Nord HD, MDR HD, hr HD, NDR HD, WDR HD [opt. ARD alpha HD, falls nicht im ARD-Mux]

M.E. ist das noch nicht optimal. V.a. weshalb in Franken hr, WDR und NDR Vorzug vor dem SWR haben, der eine relativ lange gemeinsame Grenze hat. Also da hoffe ich noch auf Änderungen. Auch MDR und RBB wären in Südbayern (zumindest in SD) schön.

von Zwölf - am 16.08.2015 13:17
Zitat

Lautet die Frage nicht eher. Welche Gebiete auf hessischem Boden können weder vom Kreuzberg noch vom Rimberg versorgt werden?
Aber das wäre wohl ein Thema für den Thread DVB-T2 in Hessen

Ich habe ja schon angedeutet, dass es eigentlich ein hessisches Thema ist. Mich hätte es nur mal graphisch interessiert, wie viele Leute durch einen Wechsel (bei den ARD-Muxen auf jeden Fall, beim ZDF vielleicht) betroffen wären. Im Falle, dass doch beide Sender aktiv sein sollten wäre auch interessant, wie es in Bayern aussieht; also beispielsweise ob Kreuzberg und Rhön die selben Gebiete mit Zimmerantennenempfang abdecken können.

Im Saarland wird es ja gleich mehrere Sender geben, die nur einen Mux abstrahlen werden, von daher würde ich es nicht gänzlich ausschließen, dass man auch das mit dem ZDF von der Rhön durchzieht. Immerhin wird der Standort ja auch für Hörfunk verwendet, sodass er ohnehin nicht ganz aufgegeben werden kann. Allerdings würde ich eigentlich bezweifeln, dass der BR dem ZDF ein schlechteres Angebot macht als die DFMG (oder wem der Heidelstein gehört).

von Zwölf - am 16.08.2015 20:22
Da die Bitraten der Testsender des BR in 1080p und 720p parallel ausgestrahlt werden, kann man sie gut vergleichen. Die Bitrate ist annähernd gleich (um die 4 Mb/s). Das läßt vermuten, daß HD-Sender eher 1080p bekommen.
Interessant wird, welche Privaten (auch) unverschlüsselt senden, und in welcher Auflösung. Gibt es da schon begründete Gerüchte? Sollten die beiden großen Gruppen RTL und Pro7 ausschließlich verschlüsselt senden, wäre das ja die Chance für kleinere Sender (wie Tele5, Qlar, SevusTV, TLC/DMAX, Anixe, Disney Channel, Das Neue TV, blizz, Comedy Central). Da pro Kanal bis zu 15 Sender in Standard-Auflösung untergebracht werden sollen, müßten sich die Verbreitungskosten im Vergleich zu DVB-T reduzieren lassen. Die kleineren Sender könnten die Lücke füllen. Es wird viele geben, die sich keinen extra Receiver für RTL/Pro7 zulegen wollen (weil sie DVB-T2 im TV-Gerät haben oder über Notebook empfangen). Ich kenne einige, die gar keinen Fernseher mehr haben und nur noch über PC/Notebook fernsehen.
asus77

von asus77 - am 30.08.2015 07:14
Zitat
Cyberjack
Zitat
Zwölf
Kanal 31 könnte sich in manchen Gebieten Schwabens mit dem Pfänder überlappen. Von den Österreichern wird es deshalb zwar kaum einen Einspruch geben, aus DX-Perspektive könnte das aber für manche Bayern relevant sein. Wobei... der Pfänder versorgt glaube ich auch einen Ort in Tirol; da wäre es vlt. gar nicht so unwahrscheinlich, dass v.a. bei Überreichweiten München/Wendelstein Störungen verursachen könnten. Mein Allgäu-Wohnsitz liegt westlich dieses Ortes, und obwohl die Antenne Richtung Pfänder ausgerichtet ist, ist bei stärkeren Überreichweiten manchmal der ZDF-Mux aus München auf K35 empfangbar (wahrscheinlich per Reflektion). Also wenn die ORS dieses kleine Dorf nicht vergisst und kein Empfang von einem anderen Sender möglich ist, wäre es denkbar, dass der Kanal gar nicht durchkommt.


Der Pfänder versorgt nix im Tirol. Der schafft es noch nicht mal mehr richtig in den hinteren Bregenzerwald, da er dafür zu niedrig (1066m) ist.

M.

Auf DVB-T.at ist der Ausbauzustand von Mux-B noch auf dem Stand von vor der Umstellung auf T2. Ich frage mich, wie danach der Außenantennenempfnag in Jungholz/Tirol erklärbar sein soll, wenn das nicht über den Pfänder geht. Der nächste Tiroler Mux-B-Sender stand damals bei Innsbruck; dazwischen gab es ein größeres Stück, in dem kein Empfang möglich war. (s.u.) Ich weiß aber nicht, ob inzwischen möglicher Weise auch Empfang vom Hahenkamm möglich ist, der mit der T2-Umstellung in Tirol/Vorarlberg als zusätzlicher SimpliTV-Standort aufSendung ging. Für Mux A hat Jungholz einen eigenen Sender.
[attachment 5780 Mux-B-alt.jpg]

von Zwölf - am 30.08.2015 15:37
Zitat

Interessant wird, welche Privaten (auch) unverschlüsselt senden, und in welcher Auflösung. Gibt es da schon begründete Gerüchte? Sollten die beiden großen Gruppen RTL und Pro7 ausschließlich verschlüsselt senden, wäre das ja die Chance für kleinere Sender (wie Tele5, Qlar, SevusTV, TLC/DMAX, Anixe, Disney Channel, Das Neue TV, blizz, Comedy Central).

Bisher war nur von Lokalsendern die rede. Bei ServusTV könnte ich mir vorstellen, dass sie auch unverschlüsselt senden (wenn überhaupt); allerdings dürfte fraglich sein, ob sie einen HD-Platz bekommen. Bei ServusTV halte ich es außerdem für möglich, dass sie sich auf Süddeutschland beschränken.
Evtl. sind auch ein oder zwei religiöse Sender (SD) und Shoppingsender (SD) unverschlüsselt. Man wird wohl versuchen die wichtigsten HD+ Programme in HD (verschl.) zu übertragen; das düfte v.a. für Tele 5 und Disney Channel sowie evtl. CC und DMAX gelten. Bei den meisten anderen von dir genannten, bezweifle ich, dass sie überhaupt irgendwie enthalten sein werden. Die unverschlüsselten Programme werden ws. überwiegend relativ untinteressant sein (inhaltlich); aus DX-Sicht wäre eher interessant, wie die unverschlüsselten dann auf die Muxe verteilt sein werden. Ich hoffe mal, dass es in jedem Mux zumindest ein unverschlüsseltes Programm gibt.

von Zwölf - am 30.08.2015 17:56
Zitat
Zwölf
Auf DVB-T.at ist der Ausbauzustand von Mux-B noch auf dem Stand von vor der Umstellung auf T2. Ich frage mich, wie danach der Außenantennenempfnag in Jungholz/Tirol erklärbar sein soll, wenn das nicht über den Pfänder geht. Der nächste Tiroler Mux-B-Sender stand damals bei Innsbruck; dazwischen gab es ein größeres Stück, in dem kein Empfang möglich war. (s.u.) Ich weiß aber nicht, ob inzwischen möglicher Weise auch Empfang vom Hahenkamm möglich ist, der mit der T2-Umstellung in Tirol/Vorarlberg als zusätzlicher SimpliTV-Standort aufSendung ging. Für Mux A hat Jungholz einen eigenen Sender.
[attachment 5780 Mux-B-alt.jpg]


Die Prognosekarte ist ein Computermodell. Da ich die Topographie dort kenne, dürfte ein Empfang vom Pfänder nur mittels hohem Antennenaufwand möglich gewesen sein, wenn überhaupt. Beide Lokalitäten sind gleich hoch (1066 vs. 1054m), daher berechnet der Computer eine Empfangsmöglichkeit, da die Entfernung wohl noch im Schutzintervall drin ist.

M.

von Cyberjack - am 30.08.2015 22:24
Der BR hat im Januar ein neues Multiplexcenter für den Standort Ismaning ausgeschrieben.
Die Vertragslaufzeit soll am 15.07.2016 beginnen und am 09.12.2016 enden.

Aus dem Ausschreibungstext:

>> Der BR plant am Standort Ismaning ein neues DVB Multiplexcenter zur Generierung von zwei DVB-T2 Transportströmen zu errichten.

Das DVB Multiplexcenter dient zur Generierung folgender DVB-T2 Transportströme:

ARD Multiplex:
- Das Erste
- Phoenix
- Arte
- Eins Extra
- Tagesschau 24

BFS Multiplex:
- BFS Süd
- BFS Nord
- ARD alpha
- HR
- SWR
- MDR

Ziel dieser Ausschreibung ist die Beschaffung eines DVB-T2 Multiplexcenters nach dem neuesten Stand der Technik.

Im Auftrag enthalten ist die vollständige Installation und Inbetriebnahme aller Komponenten. Dazu gehören auch die Geräte zur Aufbereitung der über das BR-Regionet zugeführten und über die DVB-S2 empfangenen Programme. Ein übergeordnetes Managementsystem zur Überwachung, Bedienung und Konfiguration sowie die Integration der beigestellten Monitoring- und Mess-Geräte sind ebenfalls Bestandteil der Anlage.

von Manfred Z - am 30.01.2016 13:14
Zitat
Winnie2
Das dürfte richtig sein, Basic.Master.
6 TV-Programme nur während der Ausstrahlung der Regionalprogramme, ansonsten werden nur 5 TV-Programme übertragen, da BR Nord u. Süd dann identisch sind u. derselbe Videostream.

Ich glaube es ist eher so, dass man sich entschieden hat nur 5 Programme pro Mux zu übertragen und das BFS Nord - Fenster auf dem Programmplatz vom hr-fernsehen oder so läuft. (Macht man über DVB-T in anderen Bundesländern ja auch)

Zitat

Das ist eine Logik. Warum braucht es denn jetzt 2X BFS in einen Mux? ist doch auch in Zukunft kein Bayernweites SFN.

Die Sender decken die Grenze zwischen Nord und Süd nicht sauber ab. Beispielsweise wird vom mittelfränkischem Hesselberg im SFN mit u.a. Augsburg gesendet werden. Ein anderes Beispiel sind die Sender Ochsenkopf und Dillberg.

Zitat

...dann passen aber nur max. 6 TV-Programme in einen DVB-T2 Multiplex. Keine Chance dass alle dritten TV-Programme in einen DVB-T2 Multiplex passen.

Wenn man das hr-fernsehen (hat keine Regionalversionen) im ARD-Mux senden würde, wäre es schon möglich gewesen alle Dritten unterzubringen. Man hätte dann ledliglich noch das Problem wo man ARD alpha hinsteckt - ohne dass das ZDF noch ARTE oder Phoenix abnähme ginge das nicht.

von Zwölf - am 30.01.2016 20:00
Zitat
Zwölf
Ich glaube es ist eher so, dass man sich entschieden hat nur 5 Programme pro Mux zu übertragen und das BFS Nord - Fenster auf dem Programmplatz vom hr-fernsehen oder so läuft. (Macht man über DVB-T in anderen Bundesländern ja auch)

Bei DVB-T blieb einem eigentlich nichts anderes übrig, weil das Bild dort von vornherein schon bescheiden aussieht; mit 5 statt 4 Programmen - wenn auch nur zeitweise - wäre die Bitrate pro Programme noch geringer und das ganze nicht mehr anguckbar.

Bei DVB-T2/HEVC glaube ich schon, dass man den Weg mit der PMT-Umschaltung geht, weil PMT-Umschaltung mittlerweile schon lange in der Luft ist, es nur von 5 auf 6 Programme geht (relativ gesehen also weniger Bitrate pro Programm wegfällt) und HEVC meiner Meinung nach auf weniger Bitrate weniger krass reagiert, wie das alte MPEG-2.

Zitat
Zwölf
Die Sender decken die Grenze zwischen Nord und Süd nicht sauber ab. Beispielsweise wird vom mittelfränkischem Hesselberg im SFN mit u.a. Augsburg gesendet werden. Ein anderes Beispiel sind die Sender Ochsenkopf und Dillberg.

Und man spart sich auch den Aufwand, einen weiteren Mux zusammenzustellen und die Hardware dafür anzuschaffen.

von Basic.Master - am 30.01.2016 20:23
Zitat

während die ÖR auf 22Mbit/s setzen

Woher stammt die Info, dass sie sich für 22 Mbit/s entschieden haben? (Mein letzter Stand ist, dass das IRT noch mehrere Varianten im Wechsel durchprobiert)

Zitat
Basic.Master
Zitat
Zwölf
Ich glaube es ist eher so, dass man sich entschieden hat nur 5 Programme pro Mux zu übertragen und das BFS Nord - Fenster auf dem Programmplatz vom hr-fernsehen oder so läuft. (Macht man über DVB-T in anderen Bundesländern ja auch)

Bei DVB-T blieb einem eigentlich nichts anderes übrig, weil das Bild dort von vornherein schon bescheiden aussieht; mit 5 statt 4 Programmen - wenn auch nur zeitweise - wäre die Bitrate pro Programme noch geringer und das ganze nicht mehr anguckbar.

Naja, man hätte auch nur drei Programme in den Mux packen können, wie es zeitweise ja auch mal in Bayern der Fall war (zu DVB-H-Zeiten).
Bei NDR und WDR werden glaube ich sogar vier Regionalversionen über DVB-T angeboten. In Bayern haben wir ja nur zwei, dennoch wäre es eine Verschwendung, die übrige Zeit lang die Kapazität ungenutzt zu lassen.

von Zwölf - am 01.02.2016 13:16
Zitat
ASOT
Bei Neubauten wird ja inzwischen oft entweder Sat oder Kabel und gar keine klassische Hausantenne mehr installiert. Daher ist die Berücksichtigung des Zimmerantennen-Empfangs schon sinnvoll.


Zimmerantennen-Empfang war aber damals oft durch die örtlichen TV-Umsetzer gegeben. Somit denke ich wird DVB-T2 auf dem Land keine Alternative zu DVB-S/-C sein. In Weiden wird man nach wie vor eine Dachantenne Richtung Rotbühl oder Ochsenkopf haben müßen wo man gleich eine Satellitenschüssel montieren kann. Ich frage mich ob TV- Ausstrahlungen über die Terrestrik außerhalb der Ballungsräume überhaupt noch wirtschaftlich ist und somit überhaupt noch lohnt. ? Wenn man mal Realistisch ist, schaut fast keiner mehr außerhalb der Ballungsräume noch über Antenne. In 20/30 Jahren wird keiner mehr außer Farkas über Antenne schauen. Wäre es dann sinnvoller für die paar Leute die jetzt noch über Antenne schauen das DVB-T am leben zu erhalten und nicht die wenigen wieder zu einer neue Technik zu zwingen, was wieder eine Neuanschaffung von einer neuen Box die Folge ist?. Wovon ein Teil wiederum gleich zu DVB-S/-C wechselten werden. Wie bei DVB-T1 damals auch, da haben wir auch die meisten Kunden gleich zu DVB-S geraten. Mobiles Fernsehen zu haben z.B beim Camping ist ja gut und schön, nutzt aber keiner, wenn man dazu eine Richtantenne aufstellen muß, dann nehmt man gleich eine Schüssel und hat dann alle ARD/ZDF und Privatprogramme. ;) Der einzige Vorteil der TV-Terrestrik wäre mobil im Auto/LKW, das auf dem Land auch mit DVB-T2 dank fehlender Sendeanalgen nicht gescheit funktionen wird ;) Ich hatte erst neulich ein nettes Gespräch mit meinen damaligen Berufschullehrer und er meinte man sollte DVB-T lieber auslaufen laßen und dann Terrestrik im berreich TV-Austahlungen einstellen. Er meint in spätestes in 40 Jahren wird es mangels Zuschauer eh der Fall sein, da nützen auch X Umstellungen auf bessere Standard nichts. Naja so ganz unrecht, finde ich, hat er nicht.

von Kohlberger91 - am 12.02.2016 13:37
Zitat
macintosh-xl
Weiß schon jemand, welche Kanalbelegung für DVB-T2 es später für Nürnberg geben wird, da K24 ja temporär sein soll?

Eine Frage etwas off topic: Kann man DVB-T2 aus Deutschland mit einer österreichischen Simpli TV Box (eigentlich von Strong für den österreichischen Markt hergestellt) empfangen? Wahrscheinlich nicht, das diese das H.265 HEVC nicht kann….
Also braucht man in der Salzburger Region 2 Boxen , eine österreichische (mit "embedded" IRDETO CA, da der ORF verschlüsselt) und eine deutsche DVB-T2 Box.
Gibt es eine Box, die beide Standards kann, sonst gibt es wieder "Rattennester" im Zimmer wegen der vielen Kabel.


Zu Nürnberg: Steht auf der ersten Seite in meinem zweiten Post.

Zu SimpliTV: Du kannst entweder eine HEVC-Box mit CI-Slot kaufen und ein SimpliTV-Modul einschieben, oder, da ORS und MB das gleiche System verwenden werden, könnte es auch sein, dass du eine deutsche DVB-T2HD-Box auch bei SimpliTV freischalten kannst. Zweiteres ist allerdings ungewiss - da solltest du einerseits vorab bei SimpliTV nachfragen und andererseits abwarten ob überhaupt deutsche Boxen ohne Modulschacht aneboten werden.

von Zwölf - am 12.02.2016 19:23
Zitat
Zwölf
In den Mindestspezifikationen für das Logo steht:

Zitat

The device shall include at least one common interface slot with an associated software stack compliant with EN 50221, TS 101 699 and CI Plus according to the regime under CI Plus License Agreement with CI Plus LLP.


Wenn ich das jetzt nicht falsch übersetze, müsste demnach jede Box mindestens eine Schnittstelle besitzen.


Die Simpli TV Boxen besitzen diese Voraussetzungen, aber können kein deutsches DVB-T2 HEVC…
oder irre ich mich da- werden die neuen Simpli TV Boxen auch das deutsche DVB-T2 System können, oder "igelt" sich Simpli TV da lieber ein, um das eigene Abo mit den deutschen öffentlich rechtlichen Programmen (+ Schweiz TV DRS1+2 in HD!) sowie Privatprogrammen besser vermarkten zu können?
Eigentlich bietet Simpli TV da eine attraktivere Programmzusammenstellung als das deutsche DVB-T2 je haben wird…. (Deutschland, Schweiz und Österreich)
Das eigenartigste ist bei der Wahl der Senderstandorte dabei, daß im Raum Salzburg das Simpli TV Paket sowohl von bayerischer Seite (Sender Högl) als auch von den österreichischen Standorten wie Salzburg/Geisberg abgestrahlt wird- ein Sonderfall ähnlich wie in Bregenz...

von macintosh-xl - am 13.02.2016 12:34
Zitat
Zwölf
Zitat
macintosh-xl
Weiß schon jemand, welche Kanalbelegung für DVB-T2 es später für Nürnberg geben wird, da K24 ja temporär sein soll?

Eine Frage etwas off topic: Kann man DVB-T2 aus Deutschland mit einer österreichischen Simpli TV Box (eigentlich von Strong für den österreichischen Markt hergestellt) empfangen? Wahrscheinlich nicht, das diese das H.265 HEVC nicht kann….
Also braucht man in der Salzburger Region 2 Boxen , eine österreichische (mit "embedded" IRDETO CA, da der ORF verschlüsselt) und eine deutsche DVB-T2 Box.
Gibt es eine Box, die beide Standards kann, sonst gibt es wieder "Rattennester" im Zimmer wegen der vielen Kabel.


Zu Nürnberg: Steht auf der ersten Seite in meinem zweiten Post.

Zu SimpliTV: Du kannst entweder eine HEVC-Box mit CI-Slot kaufen und ein SimpliTV-Modul einschieben, oder, da ORS und MB das gleiche System verwenden werden, könnte es auch sein, dass du eine deutsche DVB-T2HD-Box auch bei SimpliTV freischalten kannst. Zweiteres ist allerdings ungewiss - da solltest du einerseits vorab bei SimpliTV nachfragen und andererseits abwarten ob überhaupt deutsche Boxen ohne Modulschacht aneboten werden.


Und von welchem Hersteller gibt es derzeit eine (standalone) DVB-T2HD HEVC Box mit CI-Slot ?
Ich habe bisher noch keinen Hersteller finden können- die DVB-S2 Receiver können zwar mit DVB-T2 Tuner (+ Simpli TV CI Irdeto Modul) ausgerüstet werden, aber die meisten können nur H.264, nicht H.265 (HEVC) wiedergeben...

von macintosh-xl - am 14.02.2016 13:20
Zitat
macintosh-xl
Zitat
Zwölf
Die offiziellen Boxen mit DVB-T2HD-Logo werden wohl alle eine CI+-Schnittstelle haben.

Die jetzt verfügbaren Boxen mit DVB-T2HD Logo haben aber leider keine (auch nicht embedded) CI+-Schnittstelle… da ist nur Free TV möglich… wann werden wohl Boxen mit CI+-Schnittstelle verfügbar sein- die reinen Free TV Boxen sind doch in Zukunft nur eingeschränkt verwendbar?

Wenn ich DVB-T2HD schreibe meine ich Boxen, die die Kriterien erfüllen um das Logo tragen zu dürfen, und da gibt es ja noch fast keine. In den Mindestspezifikationen um das Logo verwenden zu dürfen ist von einem "slot" die Rede und anscheinend gibt es auch Pläne der MB Prepaidkarten anzubieten. Das klingt für mich sehr verdächtig danach, dass diese Geräte eine Öffnung haben werden, in die man ein Modul/Karte für die Entschlüsselung stecken kann im Gegensatz zu den SimpliTV-Boxen. Aber warten wir noch zwei, drei Monate, dann werden wir es sehen. Der DigiPal ISIO HD von TechniSat, der bereits im Handel ist, hat beispielsweise einen Kartenleser. (siehe: http://www.ep.de/technisat-digipal-isio-hd oder etwas günstiger der DigiPal T2: http://www.ep.de/technisat-digipal-t2-hd-2)

Aber damit möchte ich mich dann auch langsam von dem Empfangsgeräte-Exkurs zurückziehen.

von Zwölf - am 14.02.2016 18:41
Zitat

Die Verbreitung von DVB-T2 am Heidelstein kann wohl ganz entfallen unter folgenden Annahmen.
- Wegfall der Regionalfenster im Ersten TV-Programm
- Das Regionalprogramm bzw. drittes Programm des hr wird im Regionalmux des BR in Vollzeit übertragen
- Alle drei ÖR-Muxe (ARD-Mux, ZDF-Mux, BR-Mux) werden mit Rundstrahlung vom Kreuzberg übertragen

Ich frage mich eh, ob die Regionalisierung des Ersten seit der DVB-T-Einführung überhaupt noch Priorität hatte. Man denke etwa an den Grünten, der Teile BWs nur mit der BR-Version versorgt, oder an den Sender in Ulm, der Neu-Ulm und Umgebung mit der SWR-Version versorgt. Der hr ist eh schon seit langem 24h im BR-Mux (Nord) - ich schätze, dass lediglich die Antennenhöhe verhindert hat, dass der hr seine Röhn-Sender aufgeben hat.

Bei der DVB-T-Einführung hat man bei der Wahl der Betreiber ja darauf geachtet etwa hälftig ÖR und MB zu wählen - könnte das bei T2 noch ein Grund sein, der dafür sprechen könnte, dass zumindest das ZDF am Heidelstein bleibt, oder spielt sowas bei T2 keine Rolle mehr?

von Zwölf - am 08.03.2016 00:44
Hier mal der Vergleich von K43 (IRT Test) und K26 (Pilotmux)

K43

Status of Port B
Input
Lock Status: Locked
Effective Bitrate: 21.267 Mbps
Total Bitrate 21.807 Mbps
RF Input Power Level: 37 dBuV
Signal Noise Ratio: 14.8 dB
Pre LDPC BER: 8.84e-02
Pre BCH BER: < 1.00e-09
FFT Mode: 16K
Guard Interval: 19/128
Number Of PLPs: 1
Profile T2-Base
Post BCH FER < 1.00e-09
Pilot Pattern PP2
L1 Parameters
Constellation: QPSK
Code Rate: 1/2
PLP Parameters (Active Data)
PLP Id: 0
Constellation: 64-QAM
Code Rate: 3/5
Rotated Constellation: No
FEC: 64K LDPC


K26

Status of Port D
Input
Lock Status: Locked
Effective Bitrate: 23.240 Mbps
Total Bitrate 26.400 Mbps
RF Input Power Level: 57 dBuV
Signal Noise Ratio: 31.3 dB
Pre LDPC BER: 9.60e-03
Pre BCH BER: < 1.00e-09
FFT Mode: 32K
Guard Interval: 1/16
Number Of PLPs: 2
Profile T2-Base
Post BCH FER < 1.00e-09
Pilot Pattern PP4
L1 Parameters
Constellation: BPSK
Code Rate: 1/2
PLP Parameters (Active Data)
PLP Id: 0
Constellation: 64-QAM
Code Rate: 2/3
Rotated Constellation: No
FEC: 64K LDPC



die Daten stammen aus einer TR-201
http://www.appeartv.com/modules/input#dvb_t2

von mobi - am 10.05.2016 21:44
Zitat
Andi_Bayern
Zitat
airwulf
Ich hab einen Astrometa Stick aber schon die V2 weil der Chip ein Panasonic MN88473 ist.
...

Mit genau so einem Stick habe sehe ich heute genau das selbe Verhalten mit dem K26 vom Wendelstein.
Er zeigt zwar an, dass er Signal hat, listet auch die 2 PLPs (0 und 1) auf, aber es werden keinerlei Services beim Scan gefunden.

[attachment 7439 screenshot.jpg] (ProgDVB v7.13.2)

Viele Grüße,
Andi


Hi Andi schön zu sehen dass ich mit dem Stick und diesem Problem nicht alleine bin. Dachte schon i wär zu blöd mit dem Stick. Was mich im übrigen auch sehr wundert dass ich das Testensemble aus München nicht empfangen kann obwohl ich auch hier Pegel hab (zwar nicht so gut aufgrund der Sendeleistung) aber auch hier nix einzulesen. Hatte schon die Befürchtung dass der Stick defekt sein. Habe auch schon mit den Treibern viel probiert aber nix. Mit DVB-T hab ich kein Problem nur eben mit DVB-T2 und dem Stick:confused::-(

von airwulf - am 14.05.2016 18:28
Einer der zentralen Fortschritte bei T2 ist die neue Fehlerkorrektur, genau wie bei DVB-S2... das macht sich natürlich bemerkbar.
Allerdings nutzt Media Broadcast das auch voll aus, man will ja möglichst Kosten sparen und für möglichst wenig Geld möglichst viele Sender anbieten können.
Die haben lange rumgemessen um den besten Modus zu finden: Abwägung zwischen Robustheit (Zimmerantenne) und Zahl der Programme.
Letztlich hat man sich eben für QAM64 FEC 2/3, GI 1/16 32Ke entschieden. Dieser Modus braucht etwa 0,6dB mehr SNR als QAM16 FEC 2/3, bietet aber statt 13,27 Mbit/s nun 27,6 Mbit/s.
Der max. mögliche Senderabstand bleibt gleich 67km. Das schafft man durch die wesentlich höhere Trägerzahl von 32K statt 8K.
Negative Folge: mobiler Empfang in sich bewegenden Fahrzeugen wird kaum möglich sein. Man will vor allem portable/fixe Boxen erreichen.

ARD/ZDF werden einen anderen Modus einsetzen, zumindest zeichnet sich das bisher ab.
Am Wahrscheinlichsten ist derjenige, der seit Monaten in München getestet wird:
64 QAM FEC 3/5 GI 19/128 16Ke
Damit sind nur 22 Mbit/s erreichbar netto, dafür liegt die notwendige SNR 1,7 dB niedriger als beim MediaBroadcast Modus. Außerdem hat man einen max. Senderabstand von fast 80km, und durch den 16K-e Modus ist der mobile Empfang deutlich einfacher...

Die unterschiedlichen Prioritäten werden schon deutlich. Ich vermute auch, dass man sich so Senderleistung an den "Landstandorten" sparen will.

von Terranus - am 24.05.2016 12:02
Zitat

Die unterschiedlichen Prioritäten werden schon deutlich. Ich vermute auch, dass man sich so Senderleistung an den "Landstandorten" sparen will.

Mit Blick auf die Planungen in der Excel-Tabelle soll sich an den Leistungen ja anscheinend kaum was ändern. Ich bezweifle auch, dass man durch eine Absenkung der Sendeleistung die das ca. eine db ausgleicht, nennenswert Kosten einsparen könnte.

Grundsätzlich ist es natürlich sinnvoll für die ÖR, auch auf den Senderabstand zu achten. Man wäre so auch besser gewappnet, wenn der Mobilfunk ein paar weitere Kanäle rausverhandeln kann, da man so mit größeren SFNs die Versorgung auf dem Land retten könnte.

PS: Maximaler Senderabstand von z.B. 80km bedeutet, dass die Sender nicht mehr als 80km von einander entfernt sein dürfen, oder dass es zu Störungen käme, wenn die Signale an einem Ort mit einer Differenz von mehr als 80km einträfen ohne dass eines der Signale stark genug wäre, um das andere Signal zu überdecken? (-> größere Abstände zwischen den Sendern möglich)

von Zwölf - am 24.05.2016 15:18
Zwölf fabuliert wieder, weil er keine Ahnung von den politischen Hintergründen hat.

In Österreich gibt es das Digitalisierungskonzept, das alle zwei Jahre von der zuständigen Behörde nach einem Konsultationsprozess aktualisiert wird.

In Deutschland gibt es die Mindestversorgungsbedarfe für die einzelnen Bundesländer, die von den zuständigen Landesbehörden an die Bundesnetzagentur zwecks Netzplanung weitergeleitet worden sind. Die Mindestversorgungsbedarfe (Versorgungsgrad Startphase und Endausbaú sowie Zeitvorgaben) für die privaten Muxe waren Teil der Ausschreibung für den Plattformbetrieb, standen also schon fest, bevor Media Broadcast ins Spiel kam. Betreffs Bayern gibt es dazu ein Schreiben des Wirtschaftsministeriums an die Bundesnetzagentur, dessen Inhalt mit der BLM abgestimmt worden ist.

Für die Frequenzplanung zur Umstellung auf DVB-T2 gibt es eine Arbeitsgruppe unter Leitung der Bundesnetzagentur. Da es bei den Frequenzwechseln zahlreiche Abhängigkeiten gibt, wird hier auch die Reihenfolge der Umstellung in den späteren Phasen festgelegt.

Da es sich hier um Mindestversorgungsbedarfe handelt, ist nicht ausgeschlossen, dass nach Ende der Umstellung noch Senderstandorte ergänzt werden, falls sich ein Bedarf ergibt und dies frequenztechnisch realisiert werden kann..

von Manfred Z - am 07.06.2016 17:32
@Manfred Z

Zwölf beschreibt lediglich den praktisch erkennbaren und absehbaren Status Quo.

Man kann es auch so formulieren: RTL & Co. haben sich dank Lobby bei den Medienanstalten mit ihren Maximalforderungen zu Gängelungsinfrastrukturen im Hinblick auf "Signalschutz" usw. auf ganzer Linie durchgesetzt und die Ö.-Re. werden faktisch gezwungen da technisch auch mitzuspielen, so dass 95% der bis letztes Jahr verkauften Empfangs-Hardware nicht mehr weiter für terrestrischen Empfang genutzt werden kann, dass wegen um vielfaches höherer Hardwareanforderungen für HEVC es deutlch schwieriger wird, freie Hard- und Software zu nutzen und die unnötigen Kosten auf alle Gebührenzahler und Terrestrik-TV-Zuschauer abzuwälzen, auch jene, denen RTL&Co am allerwertesten vorbei geht.
Dasdurchzuziehen dauert halt deutlich länger, als SimpliTV zu etablieren, wo eben auch etwas ältere DVB-T2-Tuner zusammen mit einem CI(+)-Modul genutzt werden können, ohne, dass alles sonst neu angeschaft werden muss. Deshalb kann das bei Simpli viel schneller gehen, die breite Akzeptanz und Flächendeckung viel früher erreicht werden. Da es deshalb für FreeNet deutlich schwieriger werden dürfte, die notwendige Akzeptanz zu finden, werden es sicherlich auch nicht so schnell die "Mindestversorgungsbedarfe" erreicht, gescghweige denn erweitert...

Achso, die Diskussion ist durchaus richtig im Bayern-Faden, da wir hier den den praktischen Vergleich haben jenseits von den bürokratischen Hirngespinsten...

von Hagen - am 08.06.2016 18:05
Kanalplanung für DVB-T2 (Stand November 2016):

Ich aktualisiere mal die Kanal-Infos aus der Migrationstabelle durch die aktuellen Koordinierungsanfragen in der BNEtzA-Datei wie es mir plausibel erscheint. (Privatkanäle von Standorten, an denen kein FreenetTV geplant ist, lasse ich mal weg)

(Temporäre Kanäle in Klammern, Veränderungen zur Migrationstabelle blau)


Region ARD ZDF ÖR3 P1 P2 P3
---------------------------------------------------------------
München 31 34 30 35 26 48 (München Olympiaturm, Wendelstein)
Nürnberg 42 (55) 34 29 (47) 35*(49) 24* 25* (Nürnberg FMT, Büttelberg*, Dillberg*)

Würzburg 36 26*(25) 43 -- -- -- (Kreuzberg(*), Würzburg, Pfaffenberg)

Augsburg 41 44* 22 39*(58) 33* 25* (Augsburg Hotelturm, Hühnerberg*, Hesselberg*, Pfaffenhofen*, Gelbelsee*)

Ulm [BW] 37 43 47 39* 33* 36* (Ulm, Raichberg*, Ravensburg*)
Grünten 45 40* 46 -- -- -- (Grünten, Pfänder*)
Hohenpeißenberg 45 40 46 -- -- -- (Hohenpeißenberg, Garmisch-Partenkirchen)
Berchtesgaden 31 34 30 -- -- -- (Untersberg, Hochberg)
Passau 40 33 46 -- -- -- (Landshut, Brotjacklriegel, Passau, Pfarrkirchen)
Regensburg 39 36 21 -- -- -- (Hohe Linie, Hoher Bogen)
Amberg 23 37 46 -- -- -- (Amberg)
Ochsenkopf 23 37 30->46? -- -- -- (Ochsenkopf)
Bamberg 23 37 46 -- -- -- (Bamberg)


noch keine aktuellen T2-Anfragen/Koordinierungen in der BNetzA
* Nicht für alle Standorte in der Region geplant.

von Zwölf - am 07.11.2016 13:40
Kanalplanung für DVB-T2 (Stand November 2016):

Ich aktualisiere mal die Kanal-Infos aus der Migrationstabelle durch die aktuellen Koordinierungsanfragen in der BNEtzA-Datei wie es mir plausibel erscheint. (Privatkanäle von Standorten, an denen kein FreenetTV geplant ist, ordne ich mal nicht zu)

(Temporäre Kanäle in Klammern, Veränderungen zur Migrationstabelle blau)


Region ARD ZDF ÖR3 P1 P2 P3 weitere angef. Kanäle Sender
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
München 31 34 30 (56) 35 26 48 (München Olympiaturm, Wendelstein)
Nürnberg 42 (55) 34 29 (47) 35*(49) 24* 25* 47D (statt K24) (Nürnberg FMT, Büttelberg*, Dillberg*)

Würzburg 36 26*(25) 43 -- -- -- 31K,R,P, 33W, 45, 46W, 48P (Kreuzberg(*), Rhön(*),Würzburg, Pfaffenberg)

Augsburg 41 44* 22 39*(58) 33* 25* (Augsburg Hotelturm, Hühnerberg*, Hesselberg*, Pfaffenhofen*, Gelbelsee*)

Ulm [BW] 37 43 47 39* 33* 36* 28R,R, 29R,R, 42R,R (Ulm, Raichberg*, Ravensburg*)
Grünten 45 40* 46 -- -- -- 33G, 36G, 39G (Grünten, Pfänder*)
Hohenpeißenberg 45 40 46 -- -- -- 26, 35, 48 (Hohenpeißenberg, Garmisch-Partenkirchen)
Berchtesgaden 31 34 30 -- -- -- 26, 35, 48 (Untersberg, Hochberg)
Passau 28 40 21 -- -- -- 33, 35, 46 (Landshut, Brotjacklriegel, Passau, Pfarrkirchen)
Hoher Bogen 28 36 21 -- -- -- 33, 35, 46 (Hoher Bogen)
Regensburg 27 36 21 -- -- -- 25, 33, 39 (Hohe Linie)
Amberg 23 37 29 -- -- -- 35, 46, 47 (Amberg)
Ochsenkopf 23 37 30 -- -- -- 40, 46, 47 (Ochsenkopf)
Bamberg 23 37 30 -- -- -- 40, 46, 47 (Bamberg)



* Nicht für alle Standorte in der Region geplant. (an Standorten mit * sind derzeit ein oder mehrere Muxe nicht geplant)
Pro Standort sind 6 Kanäle angefragt. Ausnahmen: Kreuzberg, Rhön: 5, Pfänder: 3

(Ich hoffe, dass mir kein Logik-Fehler unterlaufen ist)

von Zwölf - am 14.11.2016 14:07
Zitat
raeuberhotzenplotz1
Zitat
Zwölf
Nein, das heißt für den Grünten wurden drei Kanäle für öffentlich-rechtlichen Rundfunk angefragt, die wohl auch in Betrieb genommen werden werden. Darüber hinaus wurden formal noch drei Kanäle für FreenetTV koordiniert, die aber wohl nie auf Sendung gehen werden. (Deshalb stehen diese drei Kanäle nicht in den P1-3-Spalten sondern unter "weitere angefragte Kanäle")

Sollte FreenetTV irgendwann einmal vom Grünten senden, was höchst unwahrscheinlich ist, würde in einem SFN mit Ulm gesendet werden.

(Für den Pfänder wurden nur die drei ö.r. Kanäle angefragt (von denen aber wahrscheinlich nur 2 auf Sendung gehen werden).)


Aha, danke. d.h. man hat tatsächlich auch für die Privaten den ländlichen Raum geplant, auch wenn es da nicht kommen wird. Das heißt dann aber auch, daß trotz digitaler Diveidende I/II noch genug TV Freuqnezen da sind. Als man noch bis K69 TV hatte hat man offenbar Frequenzen verschwendet...


Das Problem der wenigen Kanäle wurde dadurch gelöst, dass für FreenetTV überwiegend Riesen-SFNs geplant wurden. Der K35 (P1) ist beispielsweise nicht nur für München, Wendelstein und Nürnberg geplant, sondern auch an 12 anderen Standorten in Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz und Mittelfranken. Würde man das so umsetzen, käme es bei Überreichweiten wohl sehr leicht zu Störungen durch zu hohe Laufzeitunterschiede, was bei einem Bezahlangebot wohl besonders problematisch wäre.

Hinzu kommt eine engere Wiederverwertung von Kanälen. So werden zukünftig in München und Augsburg auch Kanäle verwendet werden, die bereits am Pfänder für österreichische Ausstrahlungen verwendet werden sollen.

von Zwölf - am 17.11.2016 11:45
Zitat
Daniel28-55-59
Der BR schreibt nun schon öffentlich, daß der Hesselberg in Sachen DVB-T im März 2018 seinen Sendebetrieb einstellen wird und kein DVB-T2-Standort wird.

http://www.br.de/unternehmen/inhalt/technik/hesselberg-kanalwechsel-dvbt-100.html

Da bin ich mal gespannt, auf welche weiteren Standorte man in Bayern schlußendlich noch verzichten will.


Eine Umstellung auf DVB-T2 HD ist an diesem Standort aus Kostengründen nicht geplant. Der Empfang des digitalen Antennenfernsehens in der Region wird aber durch benachbarte bayerische Senderstandorte sowie den Sender Aalen in Baden-Württemberg über eine Dachantenne oder eine Außenantenne - je nach Empfangslage - weiterhin möglich sein.

Sollen glleich das terrestrische Fernsehen bis auf Ballungsgebiete einstellen. Wenn vorab in Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen Donau-Ries und co eine Zimmerantenne ausreichte und dann jetzt eine Dachantenne gebraucht wird plus neuer Box um weiter Fernsehen zu schauen, kann man gleich eine Sat-Antenne ink. DVB-S2 Box montieren. Die meisnten schauen eh nur über Sat oder Kabel und die paar % die noch terrestrisch außerhalb der Ballungsgebiete schauen müßten halt auf Kabel oder Sat wechseln.

von Kohlberger91 - am 14.01.2017 11:45
Zitat
Zwölf
Zitat
Daniel28-55-59
Der BR schreibt nun schon öffentlich, daß der Hesselberg in Sachen DVB-T im März 2018 seinen Sendebetrieb einstellen wird und kein DVB-T2-Standort wird.

http://www.br.de/unternehmen/inhalt/technik/hesselberg-kanalwechsel-dvbt-100.html

Da bin ich mal gespannt, auf welche weiteren Standorte man in Bayern schlußendlich noch verzichten will.

Ich bin mal gespannt, ob das Warten mit der Abschaltung den Grund hat, dass man auf die Umstellung in Augsburg wartet, die möglicher Weise mit einer Inbetriebnahme des Hühnerbergs einhergehen könnte.


Ja richtig, hieß es beim Neubau Hühnerberg nicht, dass der BR dann von dort DVB-T2 senden will?

man geht eben wo man kann auf die BR eigenen Standorte. Dieses hartnäckige Gerücht gibt es ja auch für Bamberg - Wechsel vom Kälberberg (DFMG) hinüber zum Geisberg (BR).

Die BR eigenen Standorte sollen ja alle umgestellt werden, inkl. zB Hohenbogen - der ist bestimmt auch nicht kostendeckend....

von Terranus - am 14.01.2017 12:45
Zitat
Kohlberger91
Zitat
Daniel28-55-59
Der BR schreibt nun schon öffentlich, daß der Hesselberg in Sachen DVB-T im März 2018 seinen Sendebetrieb einstellen wird und kein DVB-T2-Standort wird.

http://www.br.de/unternehmen/inhalt/technik/hesselberg-kanalwechsel-dvbt-100.html

Da bin ich mal gespannt, auf welche weiteren Standorte man in Bayern schlußendlich noch verzichten will.


Eine Umstellung auf DVB-T2 HD ist an diesem Standort aus Kostengründen nicht geplant. Der Empfang des digitalen Antennenfernsehens in der Region wird aber durch benachbarte bayerische Senderstandorte sowie den Sender Aalen in Baden-Württemberg über eine Dachantenne oder eine Außenantenne - je nach Empfangslage - weiterhin möglich sein.

Sollen glleich das terrestrische Fernsehen bis auf Ballungsgebiete einstellen. Wenn vorab in Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen Donau-Ries und co eine Zimmerantenne ausreichte und dann jetzt eine Dachantenne gebraucht wird plus neuer Box um weiter Fernsehen zu schauen, kann man gleich eine Sat-Antenne ink. DVB-S2 Box montieren. Die meisnten schauen eh nur über Sat oder Kabel und die paar % die noch terrestrisch außerhalb der Ballungsgebiete schauen müßten halt auf Kabel oder Sat wechseln.

Äh was ist denn mit dir los? Das klingt nach: "Wenn ich von den 100 Äpfeln am Apfelbaum nur 99 bekomme, schlag lieber gleich den ganzen Baum um."
Im Zimmerantennengebiet des Hesselberg liegt keine Stadt mehr mehr als 10 000 Einwohnern, zudem ist es kein BR-Standort. Aus BR-Sicht ist die Gegend Richtung Ansbach ähnlich gut schon durch den Büttelberg abgedeckt, und im Westen hilft Aalen. Und wenn im Süden tatsächlich der Hühnerberg kommen sollte, dürfte immerhin in Donauwörth und Nördlingen dann Zimmerantennenempfang möglich sein und in einem Großteil der bisherigen Zimmerantennengebiete wäre wahrscheinlich immerhin Außenantennenempfang möglich. Nur was das ZDF anbelangt ist fraglich, wie es weitergeht. Ich vermute mal, dass der Hühnerberg für's ZDF nicht in Frage kommt.

Wird jedenfalls noch spannend. Als potentiellen Wackelkandidaten sehe ich auch noch den Pfänder - bin mal gespannt ob der sich halten kann.

von Zwölf - am 14.01.2017 13:36
Zitat
Terranus
(...) Vom SWR hört man ja immer noch keine offiziellen Infos.


Wundert mich nicht. War doch der SWR schon bei der DVB-T Umstellung nur sehr widerwillig am Werk.

Ein Techniker von einem SWR-Messwagen, der vor der Umstellung in Rhein-Neckar 2006 bei uns an der Bergstraße rumkurvte und an verschiedenen Stellen mit seiner herausfahrbaren, vertikal polarisierten Yagi Richtung Rhein-Main teste, erzählte mir auf Nachfrage, dass die SWR-Entscheidungsträger eigentlich lieber sang- und klanglos die ganze Terrestrik beerdigt hätten.

Daher auch die Planungen mit den Riesen-SFN-Gebieten. Man hat keine Lust etwas gescheites auf die Beine zu stellen. Die TV-Terrestrik-Nutzer würden vom SWR eh nur bedauert.

Daher erwarte ich vom SWR bei DVB-T2 nicht viel. Leider. Immerhin hatten die SWR-Leute ihre Encoder für DVB-T sehr spät gekauft. Die waren qualitativ besser, als die früh gekauften beim hr. Daher hatten die Programme bei den SWR-Muxen eine bessere Bildqualität als die beim hr. War aber keine Absicht vom SWR, sondern purer Zufall.

von transponder - am 14.01.2017 15:12
Zitat
transponder
Zitat
Terranus
(...) Vom SWR hört man ja immer noch keine offiziellen Infos.


Wundert mich nicht. War doch der SWR schon bei der DVB-T Umstellung nur sehr widerwillig am Werk.

Ein Techniker von einem SWR-Messwagen, der vor der Umstellung in Rhein-Neckar 2006 bei uns an der Bergstraße rumkurvte und an verschiedenen Stellen mit seiner herausfahrbaren, vertikal polarisierten Yagi Richtung Rhein-Main teste, erzählte mir auf Nachfrage, dass die SWR-Entscheidungsträger eigentlich lieber sang- und klanglos die ganze Terrestrik beerdigt hätten.

Daher auch die Planungen mit den Riesen-SFN-Gebieten. Man hat keine Lust etwas gescheites auf die Beine zu stellen. Die TV-Terrestrik-Nutzer würden vom SWR eh nur bedauert.

Daher erwarte ich vom SWR bei DVB-T2 nicht viel. Leider. Immerhin hatten die SWR-Leute ihre Encoder für DVB-T sehr spät gekauft. Die waren qualitativ besser, als die früh gekauften beim hr. Daher hatten die Programme bei den SWR-Muxen eine bessere Bildqualität als die beim hr. War aber keine Absicht vom SWR, sondern purer Zufall.


Deshalb vielleicht auch nur die 4 Programme...

So gut finde ich die Bildqualität beim SWR eigentlich garnicht. V.a. das hr-fernsehen sieht irgendwie recht mies aus. Da finde ich die Programme im ZDF-Mux schon besser.

von Zwölf - am 14.01.2017 19:52
Zitat
Terranus
Zitat
Zwölf
Ich habe übrigens in Erfahrung gebracht, dass es in Bayern keinen nachlaufenden DVB-T-Simulcast geben wird.


Man hat irgendwie den Eindruck, dass der anfängliche Schwung bei der Umstellung irgendwie verloren gegangen ist... vielleicht ist man stark von der Verkaufszahlen enttäuscht bisher.

Kann ich mir nicht wirklich vorstellen; ich mein, was erwarten die denn bei nur 6 HD-Programmen, die weitestgehend auch in SD empfangbar sind? Noch dazu bei einem "preiswerten" Modul für 80€.
Für Kabelkunden ist das noch keine Alternative und bei den DVB-T-Zuschauern gibt es viele, die keinen gesteigerten Wert auf HD legen, sonst hätten sie ja wahrscheinlich schon früher den Empfangsweg gewechselt.
Davon abgesehen ist FreenetTV eh schon in einer recht komfortablen Lage - SimpliTV hatte sich ja mal vorgenommen den Terrestrik-Anteil in Österreich von 6% auf 12% zu steigern. FeenetTV nimmt durch den Fokus auf Ballungsräume quasi das österreichische Ziel als Ausgangslage bei einem nochdazu besserem Sender-Zuschauer-Verhältnis und einem wesentlich günstigerem Abo-Preis. Also wenn FreenetTV das in den Sand setzen sollte, wären sie irgendwie selbst schuld.

von Zwölf - am 20.01.2017 12:46
Die privaten Programmanbieter werden alles versuchen, um auch im Kabel die Kunden zu melken. Das hatte man ja solange schon geschafft, bis das Kartellamt die Verschlüsselung der SD-Programmvarianten gekippt hat. Ich erinnere mich noch daran, dass monatlich für die Entschlüsselung 2,95 Euro fällig wurden.

Und leider ist es momentan auch wieder hier im Viertel so, dass Vodafone-Medienberater ihr allerbestes tun, um den Kunden alle möglichen Pakete anzudrehen. Und scheinbar ist die Erfolgsquote auch hoch genug, denn ansonsten würden sie es nicht tun. Ich konnte da auch in Erfahrung bringen, dass man nicht das Basis HD Paket andrehen möchte, sondern gleich ein Premiumpaket. Da dürften die Provisionen einfach höher liegen :-)

Ich tendiere aber auch dazu, auf die Privaten eher ganz zu verzichten, als dafür zu zahlen. Nicht weil ich es mir nicht leisten könnte. Der Konsum dieser Programme hält sich bei mir einfach in sehr engen Grenzen.

Aber zum Glück ist es im Endeffekt immer noch jedem selbst überlassen, was konsumiert wird.

von Bengelbenny - am 25.01.2017 18:38
Zitat

Die Frage ist aber, ob sich neue echte FreeTV Anbieter etablieren werden und ggf. auf HD und free ausstrahlen.

Die Frage ist, was heißt "etablieren". Man sieht ja am Beispiel ServusTV und zdf_neo, dass das gar nicht so leicht ist; wobei zdf_neo mit etwa 2% Marktanteil ja noch recht erfolgreich ist.
Die Probleme sind halt v.a.
1. RTL und Co. haben einige Eigenproduktionen (v.a. Shows) im Programm die sehr beliebt sind, aber auch teils zu teuer sind, um von kleineren Programmen gut(!) kopiert zu werden.
2. Halten RTL & Co. die FreeTV-Rechte an zahlreichen Filmen, Serien, Sportereignissen. Junge Sender hätten kaum eine Chance hier auf Free-TV-Premieren mitzubieten. Sie könnten höchstens ältere Filme wiederholen. Was aber auch nicht ganz unproblematisch ist, dass die Programme, um groß zu werden, auch die Abo-Zuschauer von RTL usw. erreichen können müssen.

Hat eigentlich jemand die Notitzbuch-Sendung gehört? Wurde irgendetwas neues gesagt? (Z.B. weshalb in den ARD-Mux nur 5 Programme sollen)

von Zwölf - am 01.02.2017 12:48
Ok, sowas in der Art hatte ich schon erwartet. Dann hab ich wenigstens nichts verpasst.

In einem Video auf der BR-Site ist übrigens schon eine Karte des zukünftigen T2-Netzes aufgetaucht. Hier mal diese Karte (Achtung! Nicht von den Standortsymbolen irritieren lassen sondern auf die dunkelgrünen Zimmerantennengebiete achten) im Vgl. zur DVB-T-Karte:
[attachment 8738 T2-KarteBayernZukunft.jpg]
[attachment 8739 DVB-TBayernKarte.png]

Man sieht schön die Auswirkung des wegfallenden Hesselbergs und der Leistungsreduzierung in Augsburg. Man sieht auch den schlechteren Empfang in Coburg und Hof durch den Wegfall der MDR-Standorte.

Auch wenn mir vom BR mitgeteilt wurde, dass weitere Standortstreichungen derzeit nicht vorgesehen seien, scheint es für mich so, als würde der Sender Pfaffenhofen wegfallen oder die Leistung stark reduziert. Der Sender Büttelberg ist auch nicht eingezeichnet - möglicher Weise, weil von dort aus kein ZDF-Mux gesendet wird. Vlt. wird Pfaffenhofen mit der T2-Umstellung ja auch zu einem BR-only-Standort?

von Zwölf - am 01.02.2017 18:39
Zitat
mittendrin
(...)
Die ARD-Einblendung habe ich zuletzt am Sonntag gegen 19.25 Uhr während des Weltspiegels gesehen, das ZDF-Laufband auch schon mal. Beide laufen nur bei DVB-T-Empfang der Programme.


Man sollte aber darauf hinweisen, dass die Einblendungen beispielsweise beim ZDF bei ALLEN DVB-T Standorten laufen, auch bei denen, wo demnächst gar nichts umgestellt wird.

So werden unter anderem beim Sender Donnersberg bei Kirchheimbolanden in der Pfalz ebenfalls die Laufbänder drübergejagt, obwohl der Sender erst im März 2018, also erst in einem Jahr, auf DVB-T2 umgestellt wird. Sehr schlecht gelöst und schon unglaubwürdig, wenn man so etwas in Kauf nimmt, da unrichtige Aussagen getätigt werden, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben.

Eine Zeitgenosse wettet mit mir, dass sein ZDF-Signal auf K30 von besagtem Sender Ende März 2017 abgeschaltet wird, da andauernd die Einblendungen darauf hinweisen. Die Wette kann er natürlich nicht gewinnen. So kann man die Leute auch verrückt machen. Da man die Laufbänder nach Standorten offenbar nicht aufspalten kann, sollte man es lieber ganz lassen.

von transponder - am 02.02.2017 14:33
Zitat
Zwölf
Zitat

Da man die Laufbänder nach Standorten offenbar nicht aufspalten kann, sollte man es lieber ganz lassen.

Sehe ich nicht so. Die Leute sollten schon informiert werden. Und immerhin leben die meisten DVB-T-Zuschauer in den Regionen, die umgestellt werden sollen. Außerdem steht im Laufband ja nicht, dass "hier" umgestellt wird, sondern dass ab März die Umstellung beginnt. Vlt. hätte man noch einen Hinweis dazuschreiben können, dass man im Vidoetext oder Internet nachschauen soll, ob die eigene Region betroffen ist.


Da Wiederspreche ich. Man sollte richtig informieren. Ja. Nur macht man es wohl nicht. Die Aussage mit "So kann man die Leute auch verrückt machen" kann ich voll unterschreiben. Ich hatte in der letzen Zeit öfter besorgte Anrufe von besorgten Leuten ob sie jetzt wieder ein neues Gerät brauchen dann, dabei sind die noch gar nicht an der Reihe. Mit einen habe ich ausgemacht das, wenn es soweit ist, dann Schüssel (DVBS2) machen. Mit die andern werde ich nach möglichkeit auch so Verfahren.

von Kohlberger91 - am 02.02.2017 16:55
Zitat
Zwölf
Zitat
Kohlberger91
Mit einen habe ich ausgemacht das, wenn es soweit ist, dann Schüssel (DVBS2) machen. Mit die andern werde ich nach möglichkeit auch so Verfahren.

Weil du mit der Installation einer Schüssel mehr verdienst, als wenn du nur einen T2HD-Receiver für 35€ hinstellst, oder weshalb?


Der ältere Herr ist selber gleich auf Schüssel umrüsten daher gekommen, da alle es in seinen Umfeld schon hätten und die nie umstellen müßten und hat angefragt ob man nicht gleich Schüssel machen könnte. Wenn nur um Geld geht, hätte ich damals schon DVB-S machen können. Bei Leuten wo sowieso eine Dachantenne fällig würde, habe ich das auch gemacht. Da es sich neunmal angeboten hat. Es hat andern Grund warum ich nur noch Sat empfehle. Damit langfristig ruhe ist und ich mir das gejammere nicht anhören muß, das sie wieder einen neues Gerät brauchen, "mein Kastel ist doch noch gar nicht so alt" "muß ich wirklich dann ein neues haben? " "geht das nicht doch anders?" "das mit der umstellerrei ist doch nur das Geld aus der Tasche ziehen wollen aber mit uns alten können die es ja machen" "Du hast doch gesagt das man nur 1 mal umstellen braucht und jetzt muß man wieder". "Wieso schon wieder umstellen, dachte Digital ist Digital" "Das Bild ist doch gut" Das sind nämlich alles ältere Leute dir nur "ihr 3." sehen wollen. Kannst du mir @Zwölf garantieren das DVB-T2 langfristig gibt und nicht doch alle Frequenzen mal an den Mobilfunk abwandern und man DVB über Antenne aufgibt? Gleich auf DVB-S2 um zurüsten ist eine win-win Geschäft für beide. Ich verdiene mehr, Kunde langfristig zu Frieden und er hat sogar mehr Programme (alle ARD/ZDF Sender + Private und ). Ich sag das auch Eiskalt so, das die Umrüstung auf Schüssel (S2) teurer ist als auf T2, dafür langfristig aber länger Ruhre hat vor weiteren umstellaktionen und zudem alle ARD/ZDF Sender dann zu sehen sind (WDR,NDR und co.)

von Kohlberger91 - am 02.02.2017 18:19
Für München ließen münchen.tv und münchen2 verlauten, dass eine T2HD-Ausstrahlung derzeit leider nicht geplant sei.

Die Karte aus dem Video scheint recht ungenau zu sein. Die Empfangsgebiete von Dillberg und Büttelberg verändern sich dort.

[attachment 8781 DVB-T2-KarteabMrz2017a.jpg][attachment 8782 T2-KarteBayernZukunft.jpg]

Zwischendurch mal eine Aktualisierung der Kanaltabelle:
(Temporäre Kanäle in Klammern, offizielle Angaben blau, In Betrieb grün)


Region ARD ZDF ÖR3 F1 F2 F3 weitere angef. Kanäle Start Sender
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
München 31 34 30 (56) 35 26 48 Pilot: 26 29.03.2017 München Olympiaturm, Wendelstein
Nürnberg 42 (55) 34 29 (47) 35*(49) 24* 25*(54) 47D (statt 24) Pi.: 24* 29.03.2017 Nürnberg FMT, Büttelberg* (BR), Dillberg* (ör)
Rhein-Main [HE] 42 (39) 22 34 25(37) 28(54) 31(59) Pilot: 59* 29.03.2017 Frankfurt (Main) FMT, Großer Feldberg, Hohe Wurzel, Darmstadt*
Würzberg [HE] 48 41 34 -- -- -- 28, 31, 42 29.03.2017 Würzberg


Würzburg 36* 26*(25) 43* -- -- -- 31K,R,P, 33W, 45, 46W, 48P Nov. 2017 Kreuzberg* (BR), Rhön* (ZDF), Würzburg, Pfaffenberg

Augsburg 41 44* 22 39*(58) 33* 25* März 2018 Augsburg Hotelturm, Pfaffenhofen* (ör), Gelbelsee* (ör) **

Ulm [BW] 37 43 47 39* 33* 36* 28R,R, 29R,R, 42R,R Herbst 2018 Ulm, Raichberg* (ör), Ravensburg* (ör)
Grünten 45 40* 46 -- -- -- 33G, 36G, 39G Herbst 2018 Grünten, Pfänder* (BR)
Hohenpeißenberg 45 40 46 -- -- -- 26, 35, 48 Herbst 2018 Hohenpeißenberg, Garmisch-Partenkirchen
Berchtesgaden 31 34 30 -- -- -- 26, 35, 48 Herbst 2018 Untersberg, Hochberg
Passau 28 40 21 -- -- -- 33, 35, 46 Herbst 2018 Landshut, Brotjacklriegel, Passau, Pfarrkirchen
Hoher Bogen 28 36 21 -- -- -- 33, 35, 46 Herbst 2018 Hoher Bogen
Regensburg 27 36 21 -- -- -- 25, 33, 39 Herbst 2018 Hohe Linie
Amberg 23 37 29 -- -- -- 35, 46, 47 Herbst 2018 Amberg
Ochsenkopf 23 37 30 -- -- -- 40, 46, 47 Herbst 2018 Ochsenkopf
Bamberg 23 37 30 -- -- -- 40, 46, 47 Herbst 2018 Bamberg


* Nicht für alle Standorte in der Region geplant. (an Standorten mit * sind derzeit ein oder mehrere Muxe nicht geplant)
Pro Standort sind 6 Kanäle angefragt. Ausnahmen: Kreuzberg, Rhön: 5, Pfänder: 3
** Kanäle sind auch für Hesselberg und Hühnerberg angefragt. Diese sollen aber nicht in Betrieb genommen werden.

von Zwölf - am 09.02.2017 17:01
Zwischendurch ein kleines Update der Tabelle zum Stand der Umstellungen:

(Temporäre Kanäle in Klammern, offizielle Angaben blau, in Betrieb grün)


Region ARD ZDF ÖR3 F1 F2 F3 weitere angef. Kanäle Start Sender
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
München 31 34 30(56) 35 26 48 29.03.2017 München Olympiaturm, Wendelstein
Nürnberg 42(55) 34 29(47) 35(49)* 24* 25(54)* 47D (statt 24) 29.03.2017 Nürnberg FMT, Büttelberg* (BR), Dillberg* (ör)
Rhein-Main [HE] 42(39) 22 34 25(37) 28(54) 31(59) 29.03.2017 Frankfurt (Main) FMT, Großer Feldberg, Hohe Wurzel, Darmstadt
Würzberg [HE] 48 41 34 -- -- -- 28, 31, 42 29.03.2017 Würzberg

Würzburg 36* 26(25)* 43* -- -- -- 31K,R,P, 33W, 45, 46W, 48P 08.11.2017 Kreuzberg* (BR), Rhön* (ZDF), Würzburg, Pfaffenberg

Augsburg 41 44 22(36A) 39* 33* 25* März 2018 Augsburg Hotelturm, Pfaffenhofen* (ör), Gelbelsee* (ör) **
Berchtesgaden 31 34 30 -- -- -- 26, 35, 48 März 2018 Untersberg, Hochberg

Ulm [BW] 37 43 47 39* 33* 36* 28R,R, 29R,R, 42R,R ab 3. Q. 2018 Ulm, Raichberg* (ör), Ravensburg* (ör)
Grünten 45 40* 46 -- -- -- 33G, 36G, 39G ab 3. Q. 2018 Grünten, Pfänder* (BR)
Hohenpeißenberg 45 40 46 -- -- -- 26, 35, 48 ab 3. Q. 2018 Hohenpeißenberg, Garmisch-Partenkirchen
Passau 28 46 40 -- -- -- 21, 33, 35 ab 3. Q. 2018 Landshut, Brotjacklriegel, Passau, Pfarrkirchen
Hoher Bogen 28 46 21 -- -- -- 33, 35, 36 ab 3. Q. 2018 Hoher Bogen
Regensburg 27 36 21 -- -- -- 25, 33, 39 ab 3. Q. 2018 Hohe Linie
Amberg 23 37 47(56) -- -- -- 29, 35, 46 ab 3. Q. 2018 Amberg
Ochsenkopf 40 37 30 -- -- -- 23, 46, 47 ab 3. Q. 2018 Ochsenkopf
Bamberg 40 37 30 -- -- -- 23, 46, 47 ab 3. Q. 2018 Bamberg
Aalen [BW] 32 23 28 -- -- -- ab 3. Q. 2018 Aalen, Geislingen


* Nicht für alle Standorte in der Region geplant. (an Standorten mit * sind derzeit ein oder mehrere Muxe nicht geplant)
Pro Standort sind 6 Kanäle angefragt. Ausnahmen: Kreuzberg, Rhön: 5, Pfänder, Aalen, Geislingen: 3
** Kanäle sind auch für Hesselberg und Hühnerberg angefragt. Diese sollen aber nicht in Betrieb genommen werden.

von Zwölf - am 29.03.2017 11:16
Zitat
DigiAndi
Ist ARD-alpha ganz ARD/ZDF?!? ALLE anderen Programmen senden in HD und jetzt erstmals auch in 1080p (natürlich von 1080i konvertiert).


Tja, schön wärs. Leider macht man aber das genau nicht. Alle ARD/ZDF Programme werden von 720p auf 1080p hochkonvertiert.
Eine direkte Konvertierung von 1080i nach 1080p findet nicht statt. Anders als bei den Privaten, und das sieht man dem Bild ja auch deutlich an. Die Privaten haben kurioserweise die Nase jetzt eindeutig vorn was die HD Bildqualität via DVB-T2 angeht.

Warum die ARD, und gerade auch der BR, der alles intern in 1080i produziert, jetzt ernsthaft dieses 1080i Signal erst in ein 720p Signal konvertiert, und dieses danach dann auf 1080p hochskaliert - das erschließt sich mir nicht. Aber offenbar will man die 1080i Qualität partout nicht nach außen weiterleiten.
Da kann man nur vermuten, dass man einen qualitativen Vorteil gegenüber der 720p Ausstrahlung via Satellit nicht will.
So bietet aber die 1080p50 Ausstrahlung leider keinerlei Vorteil gegenüber den 720p via Satellit...

von Terranus - am 31.03.2017 15:53
Zitat
Terranus
Zitat
DigiAndi
Zitat
Terranus
Alle ARD/ZDF Programme werden von 720p auf 1080p hochkonvertiert.
Eine direkte Konvertierung von 1080i nach 1080p findet nicht statt.


Ähm. Wo steht das? Gibt es das als offizielle Aussage? Warum sollte irgendjemand den Aufwand betreiben, 1080i zuerst nach 720p und dann nach 1080p zu konvertieren?
Die Zeiten des provisorischen, bundesweiten Multiplex sind vorbei. Was jetzt läuft, ist Regelbetrieb und nicht von DVB-S gespeist!


ich würde es auch gerne wissen, warum man das macht... aber dazu braucht es keine offizielle Aussage, dazu muss man sich nur das Bild ansehen. Eindeutig hochskaliert von 720p. Die Ränder der Einblendungen sind nicht scharf, sondern typisch weich wie bei einem hochskalierten Bild. Anders bei den Privaten. Man sieht es sehr deutlich, leider.
Von der MDR Technikinfo gibt es zudem tatsächlich die Aussage: als Quellsignal dient 720p.
Der BR hat sich dazu noch nicht geäußert...


Der BR hat sich auf dem Blog zu diesem Thema (indirekt) geäußert. Jemand schrieb:

Zitat

(Ab wann ca.) werden denn das BR Fernsehen bzw. Das Erste nicht nur vom 720p-Signal auf die 1080p hochskaliert, sondern direkt aus den internen 1080i erzeugt?


Die Antwort von der Technischen Info des BR war:

Zitat

Das ist derzeit leider noch nicht bekannt.


von Zwölf - am 31.03.2017 17:05
Zitat
Terranus
Aber ein gutes Bild hat leider keine Priorität bei der ARD, man verschlechtert ja sogar die 1080p Ausstrahlung künstlich bei den anderen Programmen.


Niemand verschlechtert "künstlich" die Bildqualität und niemand schraubt absichtlich und nur zur Verschlechterung zwischen 1080i und 1080p einen 720p-Konverter. Wenn es der Fall ist, dass 720p als Quelle dient, hat dies (kosten-)technische Gründe. Verteil' erstmal die ganzen TV-Programme an alle Rundfunkanstalten, die Dauerleitungen kosten ein paar Euro. Die Verteil-Infrastruktur wurde vor Jahren für DVB-S aufgebaut und dort hat man sich für 720p entschieden. Leider, auch ich finde das nicht gut. Man darf auch nicht vergessen, dass DVB-T2 niemals eine so große Zuschauerzahl und Verbreitung wie DVB-S haben wird und ich finde es vollkommen gerechtfertigt, hier nicht nochmal zusätzlich in die Infrastruktur zu investieren. Klar, man könnte auch DVB-S auf 1080i umstellen, aber das ist nochmal eine andere Diskussion. Überall wird ARD und ZDF vorgeworfen, man wirft das Geld zum Fenster raus und so ist es auch wieder nicht recht...

Sind wir mal froh, dass es überhaupt noch terrestrisches Fernsehen gibt. Es hätte auch einfach bei DVB-T bleiben können und in ein paar Jahren hätte man es zusammen mit den anderen SD-Verbreitungswegen komplett abgeschaltet.

von DigiAndi - am 02.04.2017 08:51
Zitat
DigiAndi
Wenn es der Fall ist, dass 720p als Quelle dient, hat dies (kosten-)technische Gründe. Verteil' erstmal die ganzen TV-Programme an alle Rundfunkanstalten, die Dauerleitungen kosten ein paar Euro.

Es verlangt ja keiner, dass sofort alle Programme in 1080p/i kommen sollen, aber zumindest beim BR-Fernsehen hätte man schon erwarten können, dass die das in ihrem eigenen Sendegebiet hinbekommen. So groß ist München nun auch wieder nicht.

Einige ARD-Anstalten (auch der BR) bieten als HbbTV-Programm zusätzlich andere Dritte an. Wenn das Internet dafür gut genug ist, warum dann nicht auch auch die 1080i/p-Versionen über Internet untereinander austauschen? Als Backup könnte man dann ja immernoch auf die 720p-Variante zurückgereifen, wenn es mit der Internetverbindung mal Probleme geben sollte.

Zitat

Überall wird ARD und ZDF vorgeworfen, man wirft das Geld zum Fenster raus und so ist es auch wieder nicht recht...

Ich fand die Diskussion über Einsparungen im Cent-Bereich oder kleiner (auf den einzelnen Beitragszahler runtergerechnet) eh schon immer absurd, weil sich diese Einsparungen nur im Angabot und nicht im Geldbeutel bemerkbar machen würden.

von Zwölf - am 02.04.2017 09:05
Zitat
Zwölf
Es verlangt ja keiner, dass sofort alle Programme in 1080p/i kommen sollen, aber zumindest beim BR-Fernsehen hätte man schon erwarten können, dass die das in ihrem eigenen Sendegebiet hinbekommen. So groß ist München nun auch wieder nicht.


Zitat
Terranus
Das BR Playoutcenter befindet sich sogar im selben Gebäude in Freimann wie die Sendeabwicklung des BR. Dass man da nicht einfach das 1080i Signal hernehmen kann erschließt sich mir nicht.


Ich wieder hole mich: Niemand schraubt zwischen 1080i und 1080p einen 720p-Konverter. Klingt ja fast so, als ob ihr für das BR Fernsehen einen Gegenbeweis hättet. Bitte her damit. ;)
Das mit dem Playoutcenter ist übrigens nicht richtig. Tut aber nichts zur Sache.

Zitat
Zwölf
Einige ARD-Anstalten (auch der BR) bieten als HbbTV-Programm zusätzlich andere Dritte an. Wenn das Internet dafür gut genug ist, warum dann nicht auch auch die 1080i/p-Versionen über Internet untereinander austauschen? Als Backup könnte man dann ja immernoch auf die 720p-Variante zurückgereifen, wenn es mit der Internetverbindung mal Probleme geben sollte.


Über das Internet? Sorry, aber da muss ich lachen. Das Internet ist die größte Katastrophe, was die latenzfreie und sichere Zuführung von Audio und Video angeht. Wenn es kein Problem wäre, dass die Latenz von DVB-T2 dann bei meinetwegen 60 Sekunden liegt und es hin und wieder einen Ladekreis gibt, kann man das machen.

von DigiAndi - am 02.04.2017 09:31
Zitat

Ich wieder hole mich: Niemand schraubt zwischen 1080i und 1080p einen 720p-Konverter. Klingt ja fast so, als ob ihr für das BR Fernsehen einen Gegenbeweis hättet. Bitte her damit.


Das ausgestrahlte Bild ist der Beweis. Es ist ohne Zweifel ein hochskaliertes Bild. Gerade im Moment läuft der "Stammtisch" auf BR Fernsehen. Auf Astra 23,5 Ost, 12,736V 7200 läuft die Zuführung. In 1920x1080i H.264. Kann im Moment da empfangen und sich ansehen. Alleine schon die Texteinblendungen sind da knackscharf. Für den Zuschauer sendet man dagegen die Weichvariante aus, man hat da den direkten Vergleich.

Die Sendeabwicklung der BR läuft in 1080i, das was also rauskommt ist in 1080i. Das was der BR via DVB-T2 ausstrahlt, ist aber kein direkt von 1080i nach 1080p konvertiertes Bild. Es hängt also was dazwischen. Man konvertiert das Bild herunter und wieder rauf.

Es ist einfach pure Logik, das was mit seinen eigenen Augen sehen kann. Ich weiß, es ist zum Kopfschütteln, und dass du das gar nicht glauben willst kann ich verstehen, aber so ein Irrsinn wird halt leider bei unseren ÖR derzeit veranstaltet, leider.

von Terranus - am 02.04.2017 09:51
Das mir alles klar. Aber ich sehe aus langjähriger Erfahrung was durch was verursacht wird. Ok, das solltest du eigentlich wissen, ich bin nicht erst seit gestern dabei. Wenn ich sowas schreibe, dann nicht einfach so. Wenn du mir jetzt "Verschwörungstheorien" vorwirfst, dann empfinde ich das schon als heftig. Du hast es nötig mich so zu diskreditieren ?

Mal anders herum gefragt: bist DU dir denn sicher, dass da keine zusätzliche Konversion stattfindet ? Bist DU dir sicher, dass da direkt von 1080i nach 1080p konvertiert wird ?

Denn du hast ja anfangs interessanterweise ganz selbst verständlicherweise geschrieben " Die Pilotphase ist vorbei, natürlich wird da jetzt von 1080i konvertiert".

Genau das passiert aber eben nicht. Und das ist keine Verschwörungstheorie, sondern von offizieller Seite mittlerweile so bestätigt. Wusstest du also nicht.

Wenn du mir schon Verschwörungstheorie vorwirfst, dann kann ich als Revanche auch sagen: du glaubst halt zuviel an das Gute beim BR und der ARD. Die werden schon immer vernünftige Gründe haben, was anderes ist gar nicht möglich.

Tja, wie man an der 720p Ausstrahlung via Satellit schon sieht. Es ist möglich. Auch die ARD ist fähig, stur und unvernünftig zu sein.

von Terranus - am 02.04.2017 10:26
Zitat
orf-fan
Zitat
Terranus
Tja, wie man an der 720p Ausstrahlung via Satellit schon sieht. Es ist möglich. Auch die ARD ist fähig, stur und unvernünftig zu sein.


meinst du 1080i wäre wirklich besser? wenn ich 1080i sender sehe kommen mir immer wieder schöne streifen unter. wirklich toll anzuschauen ist das dann nicht.

da 1080p via sat im moment nicht möglich ist, ist mir 720p immer noch lieber als 1080i.


Es wäre besser, weil es das Format ist, indem produziert wird. Durch Konvertierung hat man immer Verluste. 720p ist technisch das bessere Format, das hab ich auch immer gesagt. Nur macht es eben keinen Sinn, wenn ich nicht auch damit produziere.
Und im Vergleich zB zu den britischen 1080i Sendern (BBC, Channel4 etc) sehen die deutschen ÖR halt wirklich nicht gut aus... es macht einfach keinen Sinn, nicht in dem Format zu sehen, indem man produziert.
Und klar, es gibt auch 1080i Sender, die es nicht so toll auf die Reihe kriegen... aber gerade mit den hohen Datenraten, die ARD/ZDF via Satellit zur Verfügung haben, könnte man saubere 1080i Bilder anbieten.

von Terranus - am 08.04.2017 19:34
Zitat
Copperheart
Servus,
im Endausbau von DVB-T2 soll ja der BR im Süden auf K30 wechseln. Weiß man was dann mit dem Mux B aus Tirol passiert?

Dazu gibt es meines Wissens noch keine offizielle Aussage. Aber man kann ja mal spekulieren.
Die Sender Hochberg und Untersberg wurde im Ausbau ja auf März 2018 vorgezogen und sollen da bereits auf K30 laufen.
Folgende Optionen gäbe es:

- SFN mit Innsbruck (K27) geht nicht wegen Landshut
- SFN mit Salzburg (K29) würde wohl gehen, es stellt sich aber die Frage, weshalb man dann nicht schon jetzt den Kanalwechsel durchgeführt hat. (Oder kommt der Kanalwechsel vielleicht zur Mux-A-Umstellung im Oktober, wenn die Zuschauer eh einen neuen Suchlauf durchführen müssen?)
In der BNetzA gibt es bereits einen K29-Eintrag für Kufstein.
- Wechsel auf einen Kanal, der derzeit am Hochberg oder Untersberg verwendet wird (K39, K42, K49) K49 würde ich als unwahrscheinlich ansehen da im Bereich der zukünftig für Mobilfunk verwendet werden soll. K39 soll zwar auch in Augsburg (20kW) verwendet werden, sollte aber kein Problem darstellen. K42 wäre noch freier und ist in der BNetzA auch schon für Kufstein angefragt.
- Wechsel auf einen Kanal, der derzeit im SFN Augsburg-Pfaffenhofen-Gelbelsee verwendet wird und ab März 2018 nur noch in Augsburg im Einsatz ist (K25, K36)

Meine Vermutung:
Kufstein wechselt am 23. Oktober 2017 von K30 auf K29 in ein SFN mit Salzburg.

von Zwölf - am 10.04.2017 17:03
Zitat
Harald Z in DAB in Bayern
Aktualisierung von Augsburg/Hotelturm: http://emf3.bundesnetzagentur.de/bnetzachart/Standort.vtl.aspx?fid=14994. Auf der DAB Höhe 133,7 neben 5C 9C 10D und 11D nun auch ein Eintrag für 10A.
Auch 9C steht (wie auch schon zuvor) mit 10 kW drin, wäre also jederzeit technisch möglich, wird aber in absehbarer Zeit nicht realisiert werden.
Neu sind die Einträge für das Fernsehen - welches erst im Frühjahr 2018 in Betrieb gehen wird - ab 153,4m:
Dreimal 20 kW - Kanal 39 33 und 25 für freenet 1 2 und 3. Viermal 50 kW - Kanal 22 36 41 und 44. Kanal 44 für ZDF-Mux und wahrscheinlich Kanal 36 für ARD-Mux 2018 und Kanal 41 ab 2019 bleibt Kanal 22 für den BR-Mux?

Kanal 36 scheint für den BR-Mux geplant zu sein. (Siehe meine Tabelle auf Seite 22) Die Umstellung auf K22 wird wahrscheinlich schon 2018 zusammen mit der T2-Umstellung von Ulm und Grünten durchgeführt werden, da K22 dann in Ulm frei und K36 aufgeschaltet werden wird.

von Zwölf - am 12.08.2017 07:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.