Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
142
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Tagen, 2 Stunden
Beteiligte Autoren:
Analog-Freak, Manfred Z, Nordlicht2, _Yoshi_, stefsch, Terranus, Zwölf, Steve-o1987, Göttelborn, iro, ... und 27 weitere

DVB-T2 in Norddeutschland

Startbeitrag von Manfred Z am 05.02.2016 08:31

Die Termine für die Umstellung auf DVB-T2:

Phase 1 (Kiel, Lübeck, Hamburg, Bremen/Unterweser, Aurich, Hannover, Braunschweig, Schwerin, Rostock):
Mai 2016 - Start der Pilotphase mit vorlaufendem T2-Simulcast mit nur einem gemischten Mux
28.03.2017 - Umstellung auf T2 (6 Muxe; Flensburg, Schleswig, Bungsberg, Steinkimmen, Aurich, Sibbesse 3 Muxe)
28.03.2017 - Nachlaufender T-Simulcast mit einem ÖR-Mux bis zum 31.12.2017
Der Senderstandort Rosengarten fällt weg. Cuxhaven ist in Phase 3.

Phase 2a (Göttingen):
24.10.2017 - Umstellung auf T2 (6 Muxe; Espol 3 Muxe)
24.10.2017 - Nachlaufender T-Simulcast mit einem ÖR-Mux bis Mitte 2018 (nur GÖ-Espol)
Neuer Senderstandort: GÖ-Osterberg für Private (bei ÖR nur Füllsender)

Phase 2b (Osnabrück, Münster, Bielefeld):
13.03.2018 - Umstellung auf T2 (6 Muxe; Lingen, Minden 3 Muxe)
13.03.2018 - Nachlaufender T-Simulcast mit einem ÖR-Mux bis Ende 2018 (nur OS, LIN)
Neuer Standort: Osnabrück-Stadt; Abschaltung Bad Rothenfelde
Private Plattform: SFNs mit Begrenzung Bramsche - MS-Stadt - Paderborn - Bielefeld - OS-Stadt

Phase 3 (restliche Gebiete)::
Q4/2018 bis Q1/2019 - Umstellung auf T2 (3 Muxe) / Kein nachlaufender T-Simulcast

Quelle: Excel-Tabellen mit DVB-T2 Migrationsszenarien der UHF-Arbeitsgemeinschaft

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
Nordlicht2
Gibt es auch schon Termine fuer Vorpommern oder wird dort ganz abgeschaltet oder T noch paar Jahre belassen?

Ich weiß nicht genau wo die Grenze zwischen Vorpommern und Mecklenburg liegt, aber laut besagter Excel-Tabelle sollen in Phase 3 die Sender Rügen (Garz) [20kW], Helpterberg [20kW], Waren [1kW], Heringsdorf [1kW] und evtl. Wolgast [1kW] umgestellt werden. An allen Standorten soll bei der Umstellung ein weiterer Multiplex (NDR) hinzukommen.

von Zwölf - am 06.02.2016 11:45
Zitat
Manfred Z
Die Termine für die Umstellung auf DVB-T2:

Phase 1 (Kiel, Lübeck, Hamburg, Bremen/Unterweser, Aurich, Hannover, Braunschweig, Schwerin, Rostock):
Mai 2016 - Start der Pilotphase mit vorlaufendem T2-Simulcast mit nur einem gemischten Mux
28.03.2017 - Umstellung auf T2 (6 Muxe; Flensburg, Schleswig, Bungsberg, Steinkimmen, Aurich, Sibbesse 3 Muxe)
28.03.2017 - Nachlaufender T-Simulcast mit einem ÖR-Mux bis zum 31.12.2017
Der Senderstandort Rosengarten fällt weg. Cuxhaven ist in Phase 3.


Da kann man sich ja noch zeit lassen mit dem Kauf eines DVB-T2 Receiver.
So richtig auswahl gibt es ja immer noch nicht im Markt.

von _Yoshi_ - am 06.02.2016 12:21
Zumindest werde ich mir doch nicht gleich einen neuen TV mit eingebautem T2 Tuner kaufen. Nach der Pleite bei S2 und den von der ARD erst im Nachhinein stur nach Vorschrift ausgesendeten H.264 Parametern, welche nunmal etliche Receiver und TV Geraete nicht stoerungsfrei wiedergeben koennen, bin ich doch vorsichtig abwartend. Einen flexibel einsetzbaren externen T2 Receiver moechte ich aber schon haben um 1080p50 begutachten zu duerfen und bis 2019 in Vorpommern die Signale aus Rostock DXen zu koennen.

von Nordlicht2 - am 06.02.2016 14:39
Zitat
Oldenburger
Gut, dass ich bereits DVB-T2 Geräte habe ;)

(OT) Ob bis dahin der neue Mast fertig ist? Derzeit (Stand 24.01.2016) hab ich in der Nähe vom Turm noch nichts gesehen, war aber auch extrem neblig. (OT)


Hast Du denn auch ein für das deutsche DVB-T2 geeignetes Gerät? Einfach nur ein "T2"-Gerät reicht dafür ja nicht aus...

In Steinkimmen ist derzeit noch nichts los, außer gegossener Fundamente. Im Frühjahr geht es weiter.

von iro - am 06.02.2016 15:56
Mein TV unterstützt auch H.264 und trotzdem gibt es auf allen ARD HD Transpondern ab und zu Bildstoerungen. Beim ZDF Transponder dagegen nicht. Das erst seit der Transponderumstellung. Codec ist eben nicht das einzig Entscheidende, sondern die vielen moeglichen Codecparameter und die Framestruktur sind entscheidend, ob er denn auch wirklich alles kann. Ich warte daher ab bis alles auf den endgueltigen T2 Kanaelen laeuft, also bis 2017, bevor ich so viel Geld in den Sand setze. Wer weiss welche Spezialeinstellungen sich die ARD bei T2 noch ausdenkt, die bei einigen asiatischen Herstellern dann doch irgenwie nicht beruecksichtigt wurden weil sie niemand anderes verwendet.

von Nordlicht2 - am 06.02.2016 17:20
Zitat
Oldenburger
Zitat

Der TV kann HEVC (H.265) ? Das Modell würde mich interessieren...


Nur ein Einsteiger- bzw. Mittelklassemodell, ein Samsung UE40J6250, genaugenommen "UE40J6250SU", aber HEVC sollte der haben.

Meine - in der Signatur angegebene - Antenne unterstützt m.W. nach auch T2.


Gerade nachgesehen: er kann HEVC nicht wiedergeben. Hätte mich auch sehr gewundert. Daher für das in Deutschland vorgesehene DVB-T2 System unbrauchbar. Du wirst ne Zusatzbox kaufen müssen.

von Terranus - am 06.02.2016 17:56
Zitat
Zwölf
Zitat
_Yoshi_
Und dann ist da noch die Frage zu klären ob diesmal die Privaten dabei sind?
Wenn ja dann kann ich mir einen Receiver für die Verschlüsselten Sender als Option kaufen.
Ansonsten wenn nicht dann nur einen deutlich günstigeren FTA Receiver.

Für Aurich sind keine Privatsender geplant.


Sollten die Privaten nicht Bundesweit Verschlüsselt über DVB-T2 Senden?

von _Yoshi_ - am 06.02.2016 19:08
Dann muss man sich wirklich Fragen ob es noch sinn macht überhaupt in Gebiete wo es nur die ÖR gibt noch in DVB-T2 zu senden.

Die Neuen Receiver werden auf jeden fall deutlich Teurer sein als die alten.
Und man weis noch nicht einmal wie es diesmal angenommen wird.
Es ist so mit eine Kostenfrage ob sich der aufwand für ein paar ÖR HD Sender noch lohnt.

Ich hatte schon geplant mir ein Receiver zu kaufen und später eventuell ein Abo für die Privaten angedacht.
Aber nachdem bekannt ist das es wieder mal keine Privaten gibt kann ich mir das Geld für eine Neuanschaffung sparen!

von _Yoshi_ - am 06.02.2016 21:52
Zitat
_Yoshi_
Dann muss man sich wirklich Fragen ob es noch sinn macht überhaupt in Gebiete wo es nur die ÖR gibt noch in DVB-T2 zu senden.

Die Neuen Receiver werden auf jeden fall deutlich Teurer sein als die alten.
Und man weis noch nicht einmal wie es diesmal angenommen wird.
Es ist so mit eine Kostenfrage ob sich der aufwand für ein paar ÖR HD Sender noch lohnt.

Ich hatte schon geplant mir ein Receiver zu kaufen und später eventuell ein Abo für die Privaten angedacht.
Aber nachdem bekannt ist das es wieder mal keine Privaten gibt kann ich mir das Geld für eine Neuanschaffung sparen!

Ich habe auch meine Zweifel, dass es viele gibt, denen die Privaten egal sind aber HD so wichtig ist, dass sie sich dafür neue Geräte anschaffen wollen.

von Zwölf - am 06.02.2016 22:21
Naja, diejenigen, die schon ueber Sat komplett auf die Privaten verzichten, koennen komplett auf T2 umstellen und brauchen weder Sat noch Kabel. Ab und zu kann man wenn es sein muss dann zusaetzlich das Internet nutzen. Und wer die Privaten will, muss so oder so bald extra bezahlen. Bisher war das auf 50 Zoll unscharfe DVB-T Bild und einige fehlende ARD Programme der Grund Sat zu behalten. Ich denke wchon, dass T2 genutzt werden wird, Dank HD in 1080p und Empfang ohne nervender Kabelverlegung, mit oder ohne Private.
Ich denke es wird das Ende des Sat und Kabel Empfangs einläuten und irgendwann eine Kombination aus IPTV und DVB-T2 uebrigbleiben.

von Nordlicht2 - am 06.02.2016 22:57
Zumindest bei DVB-T funktioniert es auch in Gegenden ohne Privatsender ja dem Vernehmen nach auch ganz gut. Für viele sind sie wohl auch verzichtbar, sollten sie hinter einer Bezahlschranke verschwinden.
Und HD muss zumindest den Leuten wichtig werden, die weiterhin terrestrisch schauen wollen. SD bekommen sie ja nicht mehr geliefert! Das werden nicht alle sein, die sich lt. Verkaufsstatistik in der Vergangenheit ein Gerät zugelegt haben, das auch DVB-T konnte...

Insgesamt bin ich da eher pessimistisch. Die Öffis haben finanzielles Durchhaltevermögen, langfristig werden die auf jeden Fall ihre Zuschauer (wieder-)finden. Aber ob die Privaten auf genügend Zahlungswillige stoßen werden unter den sowieso vergleichsweise wenigen Zuschauern? Angesichts von HD+ bezweifle ich das eher. Zumindest wenn kein Fussball im Spiel ist...

von iro - am 06.02.2016 23:55
Zitat

Und HD muss zumindest den Leuten wichtig werden, die weiterhin terrestrisch schauen wollen. SD bekommen sie ja nicht mehr geliefert!

Warum muss? Die meisten DVB-T-only-Nutzer in ö.r. Gebieten dürfte die Bildqualität relativ egal sein, bzw. sie haben Bildschirme die von ihrer Größe her auch DVB-T-SD ganz gut aussehen lassen. Der subjektive Mehrwert von HDTV dürfte da für einige gegen Null tendieren; höchstens die ca. 3 Programme zusätzlich lassen DVB-T2 zumindest ein bisschen freundlicher wirken. Im ländlichen Raum dürfte sich die HD-Umstellung wohl in erster Linie an Leute richten die bisher/hauptsächlich andere Verbreitungswege nutzen.
Was allerdings 1080p betrifft... ich vermute, dass das auch über andere Verbreitungswege angeboten werden wird noch bevor Phase 3 startet, oder gibt es technische Gründe, die dagegensprächen?

von Zwölf - am 07.02.2016 00:40
Gnadenfrist für DVB-T(1)-Zuschauer

Dehnmedia meldet heute (30.01.17):
„In Norddeutschland wird das Antennenfernsehen heute vergleichsweise sehr gut genutzt. Der NDR hat im Sinne eines verbraucherfreundlichen Umstiegs von DVB-T auf DVB-T2 HD daher beschlossen, den Zuschauerinnen und Zuschauern in den nutzungsstarken Ballungsräumen die Möglichkeit zu geben, mit ihren alten DVB-T Empfängern für einen kurzen Übergangszeitraum von drei Monaten weiterhin noch folgende Programme in DVB-T sehen zu können: NDR Fernsehen, Das Erste und ZDF. Möglich ist dieses, weil der NDR für einen Parallelbetrieb über dafür freie Frequenzen verfügt.“ Das teilt Pressesprecher Ralf Pleßmann mit.
Auch Radio Bremen wird das praktizieren. „Für eine kurze Übergangsphase von 3 Monaten bis Ende Juni 2017 ist Radio Bremen TV zusätzlich noch über DVB-T zu empfangen.“ Das meldet der Sender auf seiner Website.
http://www.radiobremen.de/fernsehen/frequenzen/empfangswege100.html
---
Darüberhinaus gehe ich davon aus, dass die "ländlichen" Standorte auch nicht zum 29.03.2017 umgestellt werden und erstmal in DVB-T1 weiterlaufen und mit alten Geräten weitergenutzt werden können!?

stefsch

von stefsch - am 30.01.2017 12:24
@stefsch: Auf der gelinkten RB-Seite ist kein Hinweis auf den DVB-T-Simulcast zu finden. Auch der NDR hat den - im Januar noch eindeutig vorhandenen - Hinweis auf seiner Website zur DVB-T2-Umstellung entfernt. Auch auf den weiteren Unterseiten zur DVB-T2-Umstellung findet sich kein Hinweis mehr. NDR und RB sind vermutlich durch Dehnmedia auf den nicht mehr aktuellen Stand ihrer Websites aufmerksam geworden (der Hinweis stand beim NDR schon ein halbes Jahr oder länger).
Dehnmedia beruft sich dabei auf den NDR-Pressesprecher, für RB auf der o.g. Website (siehe Eintrag). Fragt sich, ob die Presseabteilung des NDR hinsichtlich der Umstellung auf dem neuesten Stand war.

Vermutlich also kein nachlaufender Simulcast?
Und wenn doch, welcher Kanal wird dann in HRO/SN benutzt?

Was die "ländlichen Standorte" betrifft: Sofern sie in weiner späteren Phase umgestellt werden, bleibt das alte DVB-T dort noch in Betrieb, evtl. sind Frequenzwechsel nötig. Ich gehe mal davon aus, dass die 3 Boquets aus dem Wendland (ZDF K27, ARD K43, NDR K58) noch weiter senden werden.

von Analog-Freak - am 04.02.2017 00:13
Ich hatte letzte Woche mal die 0800er Umstellungshotline des NDR angerufen. Nach merkbaren Weiterleitungsgeräuschen und einiger Wartezeit ging dann eine Hotlinerin ran. Meine Fragen nach nachlaufendem Simulcast und DVB-T1-Weiterbetriebsstandorten kam sie ganz schön ins Schleudern und stotterte was von "first-Level-Support", auf deutsch übersetzt: die Sekretärin des Hausmeisters hätte erst in der Sendertechnik nachfragen müssen. Ich habe dieses Trauerspiel dann abgebrochen und lasse mich jetzt einfach überraschen.
Für die, die noch 1,5 Jahr T1 weitersehen können/müssen währe eine verbindliche Ansage schon ganz hilfreich.....

stefsch

von stefsch - am 05.02.2017 16:04
Auch wenn etwas OT, aber ich will nicht extra einen neuen Thread aufmachen:
In Schwerin ist der DVB-T2-Pilotmux (K55) seit ca. 00.00 Uhr off Air. Es ist keine Generalwartung des QTH, sämtliche DVB-T(alt)-Kanäle 26 und 53 sind auf Sendung. Habe eben mal kurz nachgeprüft, es sind auch keine der geplanten Kanäle on Air.

EDIT: Seit 03:34h ist der K55 wieder da. Beim Wiederaufschalten fror der Empfang auf K53 für 2 sec. kurzfristig ein (das hat mich darauf aufmerksam gemacht). Vermutlich Vorbereitungsarbeiten für die anstehende Umstellung?

von Analog-Freak - am 07.02.2017 00:28

Re: DVB-T2 in Norddeutschland - technische Details veröffentlicht

Der NDR hat endlich technische Details für die künftige DVB-T2-Ausstrahlung veröffentlicht:
- Hauptseite
- Datenblätter (PDF) für M-V, HH + SHS, NDS + HB

Einige kurze Fakten:
1. Nirgendwo wird ein DVB-T-Simulcast in den Umstelklungsgebieten erwähnt, es wird somit vermutlich keinen geben.
2. In den Regionen außerhalb der 1. Umstellungsphase wird das alte DVB-T vorerst unverändert ausgestrahlt. Diese Regionen sind im Datenblatt am unteren Ende der Tabellen angegeben.
3. Bei den Freenet-Boquets kennt der NDR selbst noch nicht die genaue Zusammenstellung der Boquets.
4. Wie beim alten DVB-T werden auch bei DVB-T2 3 der "Dritten" für NDR-Regionalprogramme unterbrochen
5. Hamburg bekommt extra noch den K41 für die NDR-Regionalisierung HH zugeschlagen, angegeben ist ein einziges Programm im Bouquet. Im Gegensatz zu K40 für Hamburg/Lübeck wird K41 nur in Moorflet und vom H.-Hz.-Turm abgestrahlt. Wäre da nicht noch Platz für weitere Dritte?
6. Was für Hamburg gilt, gilt auch für Bremen: Auf K46 wird vom SFN Walle/Ganderkesee/Schiffsdorf der K46 ausgestrahlt, auch hier ist der RB allein im Boquet. Wäre auch da nicht noch Platz für weitere Dritte?

von Analog-Freak - am 28.02.2017 10:49

Re: DVB-T2 in Norddeutschland - technische Details veröffentlicht

Zitat
Analog-Freak
5. Hamburg bekommt extra noch den K41 für die NDR-Regionalisierung HH zugeschlagen, angegeben ist ein einziges Programm im Bouquet. Im Gegensatz zu K40 für Hamburg/Lübeck wird K41 nur in Moorflet und vom H.-Hz.-Turm abgestrahlt. Wäre da nicht noch Platz für weitere Dritte?

Theoretisch ja, parkatisch wohl erst mal nicht. Denn laut Datenblatt will der NDR dort QPSK verwenden womit er auf eine Datenrate von ca. 6 Mbit/s kommt. Welchen Sinn diese Ausstrahlung haben soll, erschließt sich mir allerdings (noch) nicht so wirklich, da die HH-Version ja auch im SH-Mux ist.

von Zwölf - am 28.02.2017 11:09

Re: DVB-T2 in Norddeutschland - technische Details veröffentlicht

@Zwölf: Mir erschließen sich die Ausstrahlungen auch nicht, sind damit Reichweiten- und Signalrobustheitstests vorgesehen (QPSK vs. QAM64)?

Naja, nicht so schlimm, denn Dequede geht ja am 29. März off air. Bei Tropo ein bischen blöd, wenn das ARD-Boquet aus Lingen oder DTT Nät 3 aus Schweden mal 'rüberkommen.
Im Raum Wismar dürfte der Hamburger K41 kaum empfangbar sein, wenn er vom komplett verschlüsselten Boxer Danmark 5 (DVB-T2 mit MPEG-4) aus Apenrade/Svendborg niedergemacht wird. Bei den typischen "Überwasser-Tropos", vorwiegend von April bis August knallen die Boquets aus Süd-DNK da mächtig rein.

Ein Gutes hat es noch, wenn Schwerin den K53 aufgibt, dann ist bei Tropo endlich der Weg frei für DIGI TV 1 København mit "TV2/Lorry" und der Sendesamvirke "Hovedstaden".

von Analog-Freak - am 28.02.2017 11:23
Bei 22 MBit pro Mux könnte man dann die zwei noch fehlenden Dritten unterbringen.

In MV spart man in Schwerin Sendeleistung ein. Von 50 kW gehts runter auf 32 kW. Der NDR Sparkurs in MV geht also bei DVB-T2 weiter. Wenn man wirklich sparen will, sollte man in den Regionen in denen die 90,5 MHz vom Helpterberg gut zu empfangen ist diese ganzen NDR 1 Radio MV Funzeln für das Vorpommern Studio Greifswald abschalten. Das Neubrandenburger Haff-Müritz-Studio ist dort von Namen her zuständig.

von Steve-o1987 - am 28.02.2017 18:53
Einerseits macht der NDR bei der Umstellung schon ziemlich Dampf, andererseits ist die Parameter- und Programmauswahl nicht nachvollziehbar. Warum ein Extra-Mux in HH und HB mit nur einem Programm? Das kann ja nur ein "Handtuch auf dem Liegestuhl" zur Frequenzbesetzung sein!? Im NDR-Mux wäre doch noch Platz für eine RadioBremen-TV-Regionalisierung und NDR HH ist sowieso doppelt! Wurde in Hamburg in der Vergangenheit schon mal "Sondersendezeiten" für Hamburg gebraucht?
Wenn der NDR wenigstens wie der MDR alle Dritten ausstrahlen würde, dann wäre das schon ein "rundes" Angebot:

erstes MDR-Programmbouquet:
Das Erste HD
MDR Sachsen HD
MDR Sachsen-Anhalt HD *
MDR Thüringen HD *
tagesschau24 HD
rbb Brandenburg HD
NDR FS NDS HD **
SWR BW HD **

zweites MDR-Programmbouquet:
ONE HD
arte HD
PHOENIX HD
BR Fernsehen HD
hr-fernsehen HD
WDR HD Köln

ZDF- Programmbouquet:
ZDF HD
3sat HD
KiKA HD
ZDFneo HD
ZDFinfo HD

* dynamische PMT-Umschaltung zwischen MDR Sachsen HD und NDR NDS HD bzw. SWR BW HD
** NDR FS NDS HD und SWR BW HD sind außerhalb der Regionalzeiten von MDR FERNSEHEN zu empfangen

siehe http://www.mdr.de/tv/empfang/dvb-t-zwei-hd-110.html
Der NDR sollte sein "Angebot" nochmal überdenken und "nachbessern. Ich befürchte es ist die letzte Chance für lineares terr. TV.......

Frage: der NDR schreibt: "bibel TV HD ist frei empfangbar". Gilt das auch für nicht freenetfähige Empfänger :confused:

stefsch

von stefsch - am 28.02.2017 19:27
Zitat
RadioNORD
Ich spreche auch eher vom südllichen und westlichen Hamburger Umland, das sehr Hamburg-affin ist. Dort wird meines Erachtens mehrheitlich das Hamburg Journal geschaut - und nicht das Schleswig-Holstein-Magazin oder Hallo Niedersachsen. Zumal es noch keine aktuellen Daten für die Ausstrahlung vom Sender Rosengarten für das südliche Umland und das Niedersachsen-Bouquet gibt.

Das Hamburg-Journal wird ja auch im SH- und NDS-Mux übertragen.

Ich bin mir nicht sicher, ob man das so rechnen darf, aber wenn man die db-Gewinne aus dem Rechner von Sascha Teichmann mit den Sendeleistungen (dBW) verrechnet, würden selbst ca. 3kW in T2/QPSK die 50kW (T1/DE-Standardparameter) ausgleichen.

von Zwölf - am 13.03.2017 19:42
Zitat
Manfred Z
Hamburg 1 bleibt zunächst auf DVB-T - allerdings mit Kanalwechsel von 46 nach 37.
Die Umstellung auf T2 soll im November 2017 erfolgen. Hamburg 1 kommt also in Mux P4.

Kommt da noch ein Px hinzu oder sendet Hamburg1 dann allein in QPSK auf K37?

Zitat
RadioNORD
Ich spreche auch eher vom südllichen und westlichen Hamburger Umland, das sehr Hamburg-affin ist. Dort wird meines Erachtens mehrheitlich das Hamburg Journal geschaut - und nicht das Schleswig-Holstein-Magazin oder Hallo Niedersachsen.

Der K41 hat ohnehin in Richtung Norden keine Chance, von Apenrade und Svendborg kommt der (komplett verschlüsselte) Boxer Mux 6 mit jeweils 50 kW pro QTH. Kanal 37 übrigens auch nicht wegen DIGI TV 1 Syd aus Apenrade samt TVU Flensburg-Engelsby. Schon wieder 2 Kampfkoordinationen :-(

von Analog-Freak - am 14.03.2017 00:01
Zitat
RadioNORD
Dieser Einzelkanal für die regionalisierte NDR Hamburg-Version mit nur 10 kW vom Heinrich-Hertz-Turm wundert mich schon ein wenig. 10 kW ist eine ziemlich knapp bemessene Leistung und dürfte am Hamburger Stadtrand vermutlich schon Außenantennen erfordern. Zum Vergleich: Bislang wurde dieser Kanal (zwar im DVB-T-Modus) mit 50 kW ausgestrahlt und war auch problemlos mit Zimmerantennen im Hamburger Umland zu empfangen und wurde auch gern genutzt.
Die Rede ist hier doch von K37, während der NDR-HH-Einzelkanal laut NDR-pdf K41 sein soll!? Oder gab es eine Änderung?

Ganz davon abgesehen: wie (oder durch wen) werden in Zukunft zusätzliche kommerzielle/regionale Programme (neben Öffis und Freenet) terr. ausgestrahlt. Gibt es die Möglichkeit, dass weitere Sende-Infrastruktur-Anbieter "wirklich freie" Privatsender austrahlen, in Konkurrenz zu Freenet?

stefsch

von stefsch - am 14.03.2017 11:36
Zitat
Boombastic
Ich hoffe, dass neben Hamburg 1 auch die Programme N24, Disney Channel und Tele 5 aufgeschaltet bleiben, solange sie bei "freenet.tv" nicht mitspielen.

Viele Kanäle sind tatsächlich nur temporär - wir dürfen ja auch nicht das Nachlauf-Bouquet vergessen!

Es bleibt spannend und bestätigt die gefühlte Hektik hinter den Kulissen.

Auf Facebook hat jemand auf Nachfrage von N24 erfahren, dass sie bei T2 (also wohl FreeenetTV) dabei sein werden.
Disney und Tele 5 haben jeweils fast ein Prozent Marktanteil - ich kann mir kaum vorstellen, dass FreenetTV die weglassen wird.

Zitat

Ganz davon abgesehen: wie (oder durch wen) werden in Zukunft zusätzliche kommerzielle/regionale Programme (neben Öffis und Freenet) terr. ausgestrahlt. Gibt es die Möglichkeit, dass weitere Sende-Infrastruktur-Anbieter "wirklich freie" Privatsender austrahlen, in Konkurrenz zu Freenet?

Ja, in Sachsen machen das z.B. einige Lokalsender, derzeit allerdings noch im T1-Modus. In den meisten dieser Muxe sendet dann aber auch nur dieser eine Lokalsender. Einzige Ausnahme ist derzeit der Lokalmux für Leipzig, in dem laut Sender-Tabelle auch noch BibelTV und BBC World vertreten sind.
Ein Lokalmux in Hamburg könnte aber natürlich beliebter bei Programmanbietern sein. Wobei ich mir da keine falschen Hoffnungen machen würde: wirklich attraktive Programme werde da wahrschienlich nicht aufschalten. Vlt. sowas wie RTLplus, TLC, HSE24, BBC World,... wenn man ganz viel Glück hat, vlt. noch ServusTV.

von Zwölf - am 14.03.2017 12:18
DVB-T2 in Hamburg

Der vierte Hamburger Privatmux gehört nicht zu Freenet TV. Die Medienanstalt HSH hat den Mux jetzt für einen Plattformbetrieb ausgeschrieben, d.h. es können sich nicht einzelne Programmanbieter, sondern nur Plattformbetreiber wie Freenet/MB bewerben.

Die Verbreitung soll im technischen Standard DVB-T2 mit der Codierung HEVC mit einer Datenrate von mindestens 22 Mbit/s erfolgen. Private Veranstalter und insbesondere private regionale/lokale Veranstalter, deren Rundfunkprogramme zurzeit in Hamburg über DVB-T verbreitet werden, sind in den Plattformbetrieb aufzunehmen. Eine unverschlüsselte Verbreitung dieser Programme ist vom Plattformanbieter auf Wunsch zu gewährleisten. Zudem muss der Plattformbetreiber dem Veranstalter wahlweise eine SD+ oder eine HD-Verbreitung ermöglichen. Das Verbreitungsgebiet ergibt sich aus der Abdeckungskarte.

Senderstandorte sind der H.-Hertz-Turm und Höltigbaum [siehe Abdeckungskarte]

Die Antragsfrist endet am Mittwoch, den 10. Mai 2017, 14.00 Uhr (Ausschlussfrist).

https://www.ma-hsh.de/infothek/bekanntmachungen/bekanntmachungen.html

von Manfred Z - am 28.03.2017 14:29
Hab den Suchlauf auch bereits heute früh durchgeführt - alle Sender in meinem Bereich (Aurich, Bremen/Bremerhaven) waren bereits gegen halb sieben umgestellt.
Sehr schöne Programmauswahl, die Bildqualität ist ebenfalls klasse.
Doof nur, dass die Multithek nicht mehr funktioniert und man für Freenet- Connect, dem Nachfolgesystem, nen geeigneten Empfänger benötigt. Aktuell kann das wohl nur die Samsung Media Box Lite; mein Humax Nano T2 macht zwar HBB- TV, kann aber noch nichts mit Connect anfangen, hierfür wird wohl die HBB-TV Version 1.5 benötigt.
Bin gespannt, obs da zeitnah nen SW- Upgrade gibt.

von HAL9000 - am 29.03.2017 07:10
Zitat
Steve-o1987
Was ist in Kiel auf dem DVB-T alt Mux drauf? ARD, ZDF, NDR SH und NDR HH in getrennten Streams ohne PMT?

In MV ist auf dem DVB-T alt Mux ARD, ZDF, NDR NDS und NDR MV in getrennten Streams ohne PMT drauf. Daher wohl auch die bescheidene Bildqualität.Sonst hätte der Zuschauer ja noch zum Schluß mitbekommen, dass die Bildqualität auch hätte besser sein können bei nur 3 Sendern im Mux und zu NDR regional Zeiten halt 4 Sender.


naja, das läuft nur bis zum 25.4.17, da wollte wohl keiner den Aufwand noch vergrößern..

von delicious - am 29.03.2017 09:58
@steve-o1987: War heute früh (29.3.). nochmal in den Ruhner bergen. Da keine Tropo war und ich wegen des starken Windes den Antennenständer nicht benutzen konnte, war der Empfang aus HH grenzwertig. Den nachlaufenden DVB-T (Alt) - Simulcast kann ich auf K54 für Hamburg bestätigen, mit Mühe und Not kam der an. Der enthält:

Das Erste (bis 25.4.)
NDR HS HH (bis 25.4.)
NDR HS SH (bis 25.4.)
ZDF (bis 25.4.)

Kurz gesagt: regionalfenster für Hmaburg und Schleswig-Holstein. Lübeck K59 kann ich jedoch nicht bestätigen.

von Analog-Freak - am 29.03.2017 22:54
Zitat
Seltener Besucher
Hörfunk-Tipp:
Deutschlandfunk, heute, 15:35 Uhr
@mediasres im Dialog: Was denken Sie über das neue DVB-T2 HD?
http://www.deutschlandfunk.de/mediasres-im-dialog-was-denken-sie-ueber-das-neue-dvb-t2-hd.2907.de.html?dram:article_id=382178


Habe mir das mal angehört.
Resume: Das gleiche "Bla bla" wie woanders auch. Jeder hat seinen individuellen Standpunkt...
:sleep:

von Rostocker. - am 31.03.2017 14:06
Geht noch was an Fernempfang, trotz weniger Kanäle.Empfang aus Hamburg (168 Km). Kommen aber nicht permanent. Sind wohl grad angehobene Bedingungen.

Hier ein Schnappschuss vom NDR HH-Mux (K41, 10 KW)
desweiteren noch:
K 28 -> RTL (50 KW)
K 30 -> SAT1 (50 KW)
K33 -> ZDF (50 KW)

[attachment 9024 100_2702.JPG]
QTH: 52° 08' 43'' Nord; 10° 46' 08'' Ost (Eulenspiegeltown, 23 Km südöstlich von Braunschweig)
Antenne: Gitterantenne unter Dach; Empfänger: Comag SL65T2
Persönlicher UHF-Rekord (DVB-t): Sender Wendelstein im K 54 (100 KW, 500 Km)


von bikerbs - am 01.04.2017 20:39
Richtigstellung

Am 31. März abends habe ich hier geschrieben:

>> Freenet TV Connect [...] Man benötigt dazu die allerneuste HbbTV-Version. Die meisten Geräte, die während der Pilotphase für die Multithek gekauft worden sind, funktionieren deshalb nicht. Der Freenet/MB-Schrott gehört schon deswegen abgestraft. > HbbTV Middleware

If the device (STB or IDTV) supports broadband network connectivity as described in 2.1.7., it shall support HbbTV at least in the Version 1.5 as specified in [16].

Note:

The HbbTV consortium has recently published its version 2.0 of the standard which is to be published soon by ETSI. Devices supporting broadband network connectivity should therefore support version HbbTV 2.0 as soon as possible following the publication by ETSI.


HbbTV should be activated by default. It shall be possible for the user to easily enable and disable the HbbTV functionality.

von Manfred Z - am 02.04.2017 08:34
Zitat
Nordlicht2
Und du hast aus der Liste geloescht und neu eingelesen? Ein Datum von gestern gesendet ist doch eher unwahrscheinlich.
Habe es jetzt nochmal probiert, jetzt steht da auch 30.06.! Habe aber um 14:00 den Noxon-Stick auch neu angesteckt und den VLC-Player nochmal neu gestartet!? Ok, war wohl doch meine Fehlleistung :o.
Obwohl, ich fand es in der Vergangenheit auch Merkwürdig wie lange manche Geräte brauchten, bis ein geänderter Name dann auch angezeigt wurde....

@Terranus: habe zwar nicht damit gerechnet, finde das aber Ok: Kann ich am Laptop (und am 9'' Medion 82469 Mini-Flat) noch etwas weiter schauen....
Kann mir schon vorstellen, dass noch einige Andere in Norddeutschland ganz froh darüber sind noch nicht zum Wertstoffhof zu müssen.

stefsch

von stefsch - am 26.04.2017 16:18
Das mit dem Einlesen geänderter Programmnaman ist unterschiedlich: Die Technisat-Rx - jedenfalls der alte Digipal1 und der Digipal T2 HD überprüfen sofort nach dem Umschalten den Px-Namen und ändern ihn bei bedarf - ohne neuen Suchlauf. Der Maximum T-1300 dagegen tut es nicht. Bei einem manuellen Suchlauf zeigt er zwar die gefunden Px des Kanals mit neuem Namen an, aber - selbst nach dem Speichern wird bei Programmaufruf der alte Name angezeigt (und muss manuell geändert werden).

von Analog-Freak - am 27.04.2017 01:48
Zitat
Analog-Freak
Da bleibt das nachlaufende Boquet also nur in den Großstädten auf Sendung.
Dann bin ich in (der Region) Hannover jetzt doch ein "Großstädter" :xcool:.

Immerhin gehörte H (und BS) zu den Regionen wo zwei "freie" (und unverschlüsselte, muß man heute ja dazusagen ;) ) Privatmuxe neben Sat und RTL gefüllt werden konnten. Das deutet ja darauf hin, das selbst kleinere Anbieter von einer hohen Nutzung in der Region ausgingen, den sie mußten hier ja auch immer 4 Sender "am Stück" mieten. Zu solchen Szenarien ist es ja z.B in Süddeutschland gar nicht erst gekommen obwohl die (zumindest pekuniär) potenteren Zuseher sitzen.
Ein harter Schnitt hätte hier viele auf dem Trocknen sitzen lassen, vielleicht hat ja man in den Elektromärkten die Verkaufszahlen abgefragt....:eek:

stefsch

von stefsch - am 27.04.2017 10:38
Im November 2017 werden die Standorte Garz und Heringsdorf ebenfalls auf DVB-T2 HD umgestellt. Gleichzeitig wechselt der NDR Mux in Schwerin und Rostock von Kanal 55 auf Kanal 29. Garz und Heringsdorf senden dann auf den gleichen Kanäle wie SN und HRO. In der Migrationstabelle waren für Rügen und Usedom noch andere Kanäle angedacht. Freenet TV wird auf Rügen und Usedom nicht ausgestrahlt. Der Sender Wolgast wird nicht aufgelistet und könnte ggf. im November 2017 entfallen.

Senderstandorte und Kanäle (November 2017) auf DVB-T2hd.de

Die Tabelle ist vom 24.05.2017. Die Grafiken auf der Webseite sind noch nicht angepasst worden.

von Steve-o1987 - am 09.06.2017 22:12
Ergebnis der Ausschreibung für den vierten Privatmux (Kanal 37) in Hamburg:

>> MA HSH weist Media Broadcast DVB-T2-Übertragungskapazitäten zu

Norderstedt, 8. Juni 2017 - Der Medienrat der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) hat in seiner letzten Sitzung eine Zuweisungsentscheidung für DVB-T2-Übertragungskapazitäten in Hamburg getroffen: Die Media Broadcast GmbH erhält die Zuweisung für eine digitalterrestrische Verbreitung von Fernsehprogrammen und vergleichbaren Telemedien im Rahmen eines Plattformbetriebs für 10 Jahre.

Damit erfährt die heute 22 Programme umfassende bundesweite private DVB-T2-Plattform Freenet.TV eine zusätzliche Erweiterung um bis zu acht Programme in HD-Qualität im Ballungsraum Hamburg. Auch in Berlin wird es ein ähnlich umfangreiches DVB-T2-Programmangebot geben. Die Inbetriebnahme der Plattform ist für November 2017 geplant, zu diesem Zeitpunkt beginnt auch die zweite Phase der Umstellung des öffentlich-rechtlichen Programmangebots von DVB-T auf DVB-T2.

von Manfred Z - am 10.06.2017 14:24
Zitat
RF_NWD
Hannover Kanal 24 soll final auf Kanal 21 landen. In den ursprünglichen Szenarien war der Kanal 24 für Freenet TV in den Bereichen OWL, Osnabrück, und Münsterland vorgesehen. Die Frage ist, ob der Wechsel noch notwendig ist, wenn davon nur noch Osnabrück übrig bleibt.
Ok, danke, wollte das für die Hausanlage wissen, ob da noch "Umbauten" zu erwarten sind. In OWL wird´s bestimmt nix mit Freenet, dann wäre K21 ja noch für einen wirklich freien Mux in H/BS frei...:spos:

stefsch

von stefsch - am 10.06.2017 17:51
Zitat
Steve-o1987
Im November 2017 werden die Standorte Garz und Heringsdorf ebenfalls auf DVB-T2 HD umgestellt. Gleichzeitig wechselt der NDR Mux in Schwerin und Rostock von Kanal 55 auf Kanal 29. Garz und Heringsdorf senden dann auf den gleichen Kanäle wie SN und HRO. In der Migrationstabelle waren für Rügen und Usedom noch andere Kanäle angedacht. Freenet TV wird auf Rügen und Usedom nicht ausgestrahlt. Der Sender Wolgast wird nicht aufgelistet und könnte ggf. im November 2017 entfallen.

Senderstandorte und Kanäle (November 2017) auf DVB-T2hd.de

Die Tabelle ist vom 24.05.2017. Die Grafiken auf der Webseite sind noch nicht angepasst worden.


In der BNA Liste waren von Anfang an die DVB-T2 Kanaele 29, 36 und 46 fuer ganz MV koordiniert (auch Helpterberg, Roebel, Waren). Mal sehen, ob auch mit den entsprechenden Sendeleistungen, Garz dann 40kW und Heringsdorf 5kW, gesendet wird. Freue mich schon auf HD TV mit Zimmerantenne. Derzeit noch mit Aussenantenne aus Rostock.

von Nordlicht2 - am 10.06.2017 19:03
Zitat
_Yoshi_
Oder wird das dort nicht verbreitet?

Freenet Connect wird in Garz verbreitet werden müssen, da die 3 ö-r. Boquets in SFN's mit Rostock und Schwerin ausgestrahlt werden (ARD K36, ZDF mit Freenet Connect K46, NDR mit "Dritten ab 8.11. auf K29). Da muss a) der Inhalt vollkommen identisch sein und b) der Inhalt miteinander synchronisiert sein, um zu große Laufzeitunterschiede zu vermeiden.

Hat jemand schon Infos, wann Helpterberg und Waren umgestellt werden und welche QRG dort vorgesehen sind?

von Analog-Freak - am 15.10.2017 23:15
Weil das ZDF eben die Terrestrik als weit weniger wichtig erachtet als der NDR. Das ZDF zieht sowieso an vielen Standorten ohne Freenet nur widerwillig mit.
Aber auch innerhalb der ARD gibt es ja große Unterschiede: während NDR oder BR an der bisherigen Versorgung festhalten, baut der SWR stark ab.

Der NDR sagt ja ganz offen, wir nutzen die Terrestrik um vor allem mobile Nutzer und ähnliches zu erreichen. Auch Empfang auf Schiffen auf der Ostsee / den Seen dort oben.

von Terranus - am 17.10.2017 19:50
Zitat
Göttelborn
Der SWR verfolgt scheinbar die Politik, nur wo Freenet sendet ziehen wir mit.

Dem NDR würde es aber nicht weh tun, wenn man statt einem fremden Dritten das ZDF ausstrahlen würde und dem Nutzer wäre sehr geholfen.

Aber leider mal wieder politische Streitigkeiten.

Wenn man das ZDF einfach als SD-Programm über einen zusätzliche PLP-Datenstrom in den NDR-Mux aufnehmen würde, für die Regionen wo das ZDF nicht mitzieht müsste der NDR nicht mal auf ein fremdes Drittes verzichten und es gäbe auch eine Trennung zwischen ARD und ZDF genauso wie zwischen ZDF und FreenetTV.

von Zwölf - am 18.10.2017 08:05
Neben anderen Städten ist auch Göttingen seit 08.11.2017 auf DVB-T2 umgestiegen und wird von den Sendemasten Hetjershausen (25 bzw. 32 kW vertikal, ca. 5 km von Göttingen-Mitte entfernt) und Espol (50 kW horizontal, ca. 24 km von Göttingen entfernt) versorgt.

Während bis zur Umstellung am 08.11. alle Programme mit Zimmerantenne über DVB-T empfangbar waren, ist dies bei den ZDF-Programmen (ZDF, 3sat, ZDFinfo, zdf_neo, alle E35) nun nicht mehr der Fall. Das ist auch nicht sonderlich erstaunlich, wenn man feststellt, dass diese Programme vom nahegelegenen Sendemast in Hetjershausen nicht mehr ausgestrahlt werden, sondern nur noch vom 24 km entfernten Sendemast in Espol. Die ARD-Programme (E23) und die dritten Programme (E40) werden dagegen von beiden Sendemasten ausgestrahlt (lt. Sendertabelle).

Gibt es eine Erklärung, warum das ZDF die Großstadt Göttingen so vernachlässigt und ab sofort wohl meist nur noch mit Hausantenne empfangbar ist?

von DX-Fritz - am 12.11.2017 23:40
Am Standort Hetjershausen war auch vorher nur der NDR aktiv.

Ich denke das Hauptgrund dürfte die Leistungsreduzierung am Standort Hoher Meissner in Hessen von 50 auf 20 kW, da dort im Gegenzug der Standort Kassel-Söhrewald mit 10kW aufgeschaltet wurde. Ansonsten kann ich es mir nicht erklären, denn DVB-T2 braucht zwar minimal mehr als DVB-T1 nur gleicht K35 anstatt K42 dies eigentlich aus.

Das ZDF baut generell nicht so gut aus wie die ARD-Anstalten, was für den Nutzer natürlich ärgerlich ist, da das ZDF auch relevante Rechte besitzt.

Hier im Saarland hat man zum beispiel einen Standort abgeschaltet und sendet temprorär nun über den hohen Kanal K55 anstatt K30. Das Ergebnis kannst du dir ausmahlen.

Im übrigen war ja auch ursprünglich die Region Göttingen Ausbaugebiet für Freenet (wie Würzburg, Regensburg oder Münster auch) . Vom Standort Bovenden sollte die Privaten mit 20 kW kommen und die ÖR zusätzlich mit 5kW.

Aber der schönste NDR Mast nutzt nichts, wenn zumindest nicht das ZDF empfangbar ist. Die anderen Programme wären ja vernachlässigbar.

Ich denke hier müsste man wirklich eine Lösung finden indem ein Gemeinschaftsprogramm vornehmlich arte im ZDF Mux ausgestrahlt wird und umgekehrt mittels Unterteilung das ZDF in den ARD Muxen, wie es aktuell ja auch mit Freenet Connect im ZDF Mux gemacht wird.

von Göttelborn - am 13.11.2017 00:08
Zitat
Göttelborn
Ich denke das Hauptgrund dürfte die Leistungsreduzierung am Standort Hoher Meissner in Hessen von 50 auf 20 kW, da dort im Gegenzug der Standort Kassel-Söhrewald mit 10kW aufgeschaltet wurde.

Statt Hoher Meißner lies: Habichtswald. Dort trifft das zu. Hoher Meißner alle Frequenzen weiter wie bisher mit 50 kW.
http://download.hr.de/services/empfang-und-verbreitungswege/dvb-t2-hd/technische-parameter-dvb-t-zwei-100.pdf

von mittendrin - am 13.11.2017 10:13
Auch ich verstehe die Ursache des Problems nicht ganz. Der ZDF-Multiplex (DVB-T alt) sendete doch bis zum 7.11.auf K42 für Göttingen von Espol mit 50kW rund und auf K42 sendeten auch noch die benachbarten Sender Hoher Meißner und Habichtswald.
Nun sind für DVB-T2 HD diese drei Sender auf Kanal 35 gewechselt, wobei die Leistung vom Habichtswald von 50 auf 20kW reduziert wurde, dafür ist der Söhrewald-Sender mit 10kW gen Kassel (vertikal polarisiert) dazu gekommen. Wenn dadurch der Zimmerantennenempfang in Göttingen nicht mehr funktioniert, dann vermute ich als Ursache nicht die Leistungsabsenkung am Habichtswald, sondern eher ein Laufzeitproblem im Gleichfrequenznetz (SFN).... ?

von ElDee - am 13.11.2017 22:50
Zitat
ElDee
vermute ich als Ursache nicht die Leistungsabsenkung am Habichtswald, sondern eher ein Laufzeitproblem im Gleichfrequenznetz (SFN)...

Das vermute ich inzwischen auch für mein kürzlich (im "ultimativen T2-Thread") geschildertes Problem. Wobei ich noch etwas weiter weg bin von den beiden Nordhessen-Sendern als Göttingen. Göttingen ist ja eindeutig näher am Hohen Meißner als am Habichtswald.

Ich habe mir gestern mal angeschaut, wie Habichtswald und Hoher Meißner von mir entfernt sind: Der eine ist 44, der andere 70km entfernt, aber vom Winkel her sind das vielleicht 10-15° Unterschied. Das würde ja dann auch erklären, warum ich eigentlich ausreichend Pegel habe, aber sich die Signale laufzeitmäßig stören, oder?

Ich werde es nochmal mit einer dicken Richtantenne probieren, aber ansonsten ist wohl Empfang aus Hessen damit gestorben, wenn es so ist. Da ich bei einzelnen Kanälen aus dem Ruhrpott beim Empfang an meinem 2. Standort in Bielefeld auch schon solche Laufzeitprobleme beobachtet habe, kann ich bisher nicht behaupten, dass ich den Aufbau des DVB-T2-Netz besser finde als das DVB-T-Netz...

von Dennis_OWL - am 14.11.2017 09:14
K42 Göttingen/Hoher Meissner ging hier am Elm mit gelegentlichen Einbrüchen.
Nachdem Wechsel auf K35 kann der Mux nicht mal eingelesen werden.

Nebenbei: Göttingen K21 war empfangmäßig weitaus besser
Der Hohe Meissner ging bisher auch immer recht ordentlich. Die neuen Kanäle kollidieren leider mit Magdeburg, so daß kein Empfang möglic ist.

Nun gut, Mehrwert habe ich durch zusätzliche Empfänge allerdings nicht mehr. Hier kommen 17 ö.r. Programme und die Privaten sind nun auch bundesweit einheitlich.

QTH: 52° 08' 43'' Nord; 10° 46' 08'' Ost (Eulenspiegeltown, 23 Km südöstlich von Braunschweig)
Antenne: Tripol ATX 91; Empfänger: Grundig DTR 2420 Strong TV SRT32HY4003
Persönlicher UHF-Rekord (DVB-t): Sender Wendelstein im K 54 (100 KW, 500 Km)


von bikerbs - am 14.11.2017 21:43
Neue Erkenntnis: mit meiner größten 80er Jahre UHF-Antenne von Astro mit 65 (?) Elementen und peinlicher Ausrichtung auf Habichtswald ließ sich K29 einlesen am Technisat T2 HD. Aber nur K29 und mit ziemlich schwankender Qualität zwischen 10 und 45%, also durch Klötzchen ziemlich unschön. Also vielleicht doch kein Laufzeitproblem, sondern das, was durch die Leistungsreduzierung fehlt? Kann das fast nicht glauben, die Radioprogramme kommen hier dem nach Sender HX-Holzminden am stärksten von allem.

von Dennis_OWL - am 14.11.2017 21:59
Zitat
Dennis_OWL
Neue Erkenntnis: mit meiner größten 80er Jahre UHF-Antenne von Astro mit 65 (?) Elementen ...


Das Fragezeichen hat seine Berechtigung.

Lt. Katalog 1985 ist die größte breitbandige Antenne eine ASTRO UVX 91 mit bis zu 17 dB Gewinn. Die hatte nach ehrlicher Zählwiese 22 Direktoren in Form einer geteilten liegenden 8, einen Faltdipol und wenn man jedes Drähtchen in den Reflektorgitter zählt 26 Reflektoren. Wie bei den einst angeblich Farb-TV-tauglichen Fuba X-Color-Antennen wurden Elemente mehrfach gezählt. Im Marketing stört richtige Zählweise nur. ;-)

von Dipol - am 14.11.2017 22:42
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.