Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
UdoGoberg, PeterSchwarz, Terranus, RadioNORD, Obelixx, EmmWeh, Kroes, Sebastian Dohrmann, Alqaszar, Staumelder

Gibt es in Deutschland eigentlich Back-Up-Sender?

Startbeitrag von Staumelder am 07.10.2004 20:07

Durch die Diskussion um die kurz ausgefallene 92,1 aus Torfhaus angeregt konfrontiere ich Euch nun mit einem Gedanken der mich schon länger beschäftigt: In den Niederlanden werden in lockeren Abständen immer mal wieder sog. Back-Up-Sender erwähnt die beim Ausfall eines grossen Senders (z.B. durch Witterungseinflüsse) in Betrieb genommen werden. Auf radioforum.nl wurde kürzlich über Wartungsarbeiten am Standort Smilde berichtet. Während dieser Zeit soll das Programm vom Omroep Fryslan vom „Back-Up-Standort“ Irnsum abgestrahlt werden.

Gibt es solche Konstellationen auch in Deutschland? Was ist wenn ein Sturm den Feldberg/Ts. ausser Gefecht setzt oder ein Unwetter die Sender im Harz schweigen lässt? Gibt es für solche Fälle Back-Ups?

Antworten:

Es gibt meines Wissens nur ortsnahe zweite Sendesysteme, die bei einem Ausfall des Hauptsenders dann dessen Aufgaben übernehmen.
So trägt der neue Mittelwellen-Sendemast in Velbert-Langenberg auf dem Rommel auch UKW-Antennen als Ersatz für den Hordtberg, am Großen Feldberg hat der HR Ersatzantennen oben auf dem Aussichtsturm drauf, am Hohen Meißner gibt es ebenfalls einen UKW-Ersatzmast und am Standort Biedenkopf hängen am HR-Mast selbst noch mal Ersatzantennen und der kleine Mast daneben soll auch eine Ersatzfunktion haben.

Der Umzug von Omroep Fryslân nach Irnsum hat sich auch erstmal erledigt. Es wird jetzt erstmal nicht am Turm in Smilde gearbeitet. Ich würde den Sender Irnsum auch nicht als Ersatzsender ansehen. Das hat man jetzt nur in Betracht gezogen, weil der Umbau in Smilde (irgendwie Drähte am Turm sollen neu gespannt werden) mehrere Wochen gedauert hätte. Richtige Notfallsender gibt es nur für das Mittelwellenprogramm. Falls Zeewolde/Flevoland ausfallen sollte, kann man einen schwachen Ersatzsender in Lopik in Betrieb nehmen.



von Kroes - am 07.10.2004 20:32
Zitat

Es gibt meines Wissens nur ortsnahe zweite Sendesysteme, die bei einem Ausfall des Hauptsenders dann dessen Aufgaben übernehmen.

Aber nicht überall, oder?
Bei mir am Bonner Venusberg gibt es keinen zweiten Ersatzmast in der Nähe.
Aber ich glaube in Linz gibt es einen, Ersatz für den großen Mast. Der steht nur ein paar Meter vom großen Mast entfernt. Siehe hier:

Hauptmast: http://home.arcor.de/sebastiandohrmann/Linz_04.jpg

Ersatzmast(?): http://home.arcor.de/sebastiandohrmann/Linz_03.jpg



von Sebastian Dohrmann - am 07.10.2004 21:32
Macht Mobil auch sehr viel mehr Sinn.

In Langenberg gibt es für den ehemaligen 800-kW-MW-Sender ein großes Dieselaggregat und einen entsprechenden Dieselvorrat. Damit hätte man zumindest im Falle einer größeren Katastrofe weitersenden können, auch wenn das Energienetz zusammengebrochen wäre.



von Alqaszar - am 08.10.2004 16:17
Neben dem Stuttgarter Fernsehturm steht ein kleiner Reservemast. Ich nehme mal an, daß es auch mindestens einen Reservesender dazu gibt. Allerdings kann man von diesem Mast sicher nicht die vollen 100 kW abstrahlen.

Bilder gibt's hier: http://www.senderfotos-bw.de/stuttgart-fernsehturm_7.html

Und wenn der Fernsehturm in die falsche Richtung umkippt, ist's mit der Reserve auch Essig... ;-)



von EmmWeh - am 08.10.2004 16:29
Eigentlich, sind auf dem Stuttgarter Fernmeldeturm Reservegeräte für die Sender auf dem Fernsehturm vorhanden? Wäre doch naheliegend!

von Obelixx - am 08.10.2004 16:57
Also ich denke so was gibt es nicht siehe mein Posting:

Sauerei im Kabel



von UdoGoberg - am 08.10.2004 17:07
Matthias/Obelixx:
Den gibt es, passend zu dem Mast. Bei den Wartungsarbeiten vorletztes Jahr war ZB die 92.2 eine Nacht (mit 10kW) (vermutlich) über diesen Mast aktiv.
Am Gr. feldberg gibt es ja wohl auch Ersatzantennen, die bei den Bauarbeiten in den letzten Wochen eingesetzt wurden.
Eigentlich dürften die Hauptsenderstandorte alle so einen Backup haben, da sie ja auch der Zuführung zu den anderen Grundnetzsendern dienen.
(bei den oben erwähnten Bauarbeiten hat man das tlw. vergessen und so hatte zB Heidelberg 97.8 damals kein Signal mehr bekommen und eine Nacht lang ein (etwas verzerrtes) Rockland ausgestrahlt

von PeterSchwarz - am 10.10.2004 23:15
Also in allen Sendern wo ich bis jetzt drin war, waren alle UKW und auch TV Sender doppelt vorhanden. Ich war außerdem überrascht, dass ein Standort wie Bamberg-Buttenheim sogar ein volles Diesel-backup hat.



von Terranus - am 10.10.2004 23:50
Die Frage ist ja auch, ob wir nur von Ersatzsendern, die nur bei Bedarf auf dieselbe Antenne aufgeschaltet werden, oder von kompletten zustätzlichen Antennenmasten sprechen.
Die sogenannte doppelte Betriebssicherheit, also den Ersatzsender bei nur einer vorhandenen Antenne, war bis vor wenigen Jahren noch Standard. Aber besonders die Privatsender sparen hier immer mehr und "mieten" bei der Telekom nur noch einfach Betriebssicherheit. Wenn dann mal ein Bauteil im einzigen Sender ausfällt, ist eben Sendepause.
Ersatzsender MIT Ersatzantenne kenne ich hier aus dem Norden eher wenige. Der NDR hat auf seinem Gelände in Hamburg an der Rothenbaumchaussee einen Ersatzsendemast für UKW stehen, über den früher das Gastarbeiterprogramm auf 92,2 MHz ausgestrahlt worden ist. Fotos davon auf www.senderfotos.de.



von RadioNORD - am 11.10.2004 01:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.