Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren
Beteiligte Autoren:
Günni74, X-FM, Hagbard Celine, Wrzlbrnft, Grenzwelle, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, Mike, sun NRW, Hagen, dxbruelhart, Klick, Erwin

DAB-Kofferradios

Startbeitrag von X-FM am 01.01.2005 21:44

Hi und gesundes neues Jahr an alle!

Ich möchte mir ein DAB Kofferradio zulegen. Es sollte Band III, L - Band und UKW empfangen und vor allem über einen externen Antenneneingang verfügen. Wer hat Erfahrungen mit solchen Geräten? Kennt jemand das Gerät: "DAB RADIO LAGIO-R 102E" , welches bei www.Conrad.de angeboten wird oder hat jemand einen Vorschlag für ein gutes Gerät? Lohnt sich überhaupt noch die Anschaffung eines DAB - Empfängers?

Beste Grüße von X-FM!

Antworten:

Zitat

Lohnt sich überhaupt noch die Anschaffung eines DAB - Empfängers?


Kommt darauf an, was Du damit empfangen willst. Meist sind doch alle Sender (und noch viel viel mehr) auf der guten alten Ultra-Kurzwelle vertreten. Die Klangqualität ist/soll via DAB miserabel sein (mp2-Format). 159,00€ für die paar Sender, die da über DAB kommen, sind meiner Meinung nach nur herausgeworfenes Geld! Dieses Geld kann man besser für eine digitale Sat.-Anlage investieren. Da gibt es auch einige Radiosender. In einigen Monaten sollen dort zudem viele öffentlich-rechtliche Radiosender der ARD aufgeschaltet werden, welche z. Z. noch via adr zu empfangen sind.



von Günni74 - am 01.01.2005 22:17
@Günni74: Die Klangqualität variiert zwischen den Sendern stark und ist exakt dieselbe wie über DVB und ADR.



von Wrzlbrnft - am 01.01.2005 22:24
Zitat

Die Klangqualität variiert zwischen den Sendern stark und ist exakt dieselbe wie über DVB und ADR.


Klar, ist ja auch mp2. Aber wenn ich da lese, dass z. B. Bayern 2 mit 112kBit (DAB) aufgeschaltet wird?!? Doppekte Rate wäre ja bei mp2 wohl das mindeste. Außerdem, warum sollte man sich für viel Geld 'nen DAB-Empfänger kaufen, wenn man über Satellit günstiger mehr Programme empfangen kann?!? Die regionalen Sender lassen sich doch über UKW empfangen. Ein DAB-Empfänger wäre, wenn es sich tatsächlich durchsetzen sollte, für mich nur im Auto interessant. Und auch nur dann, wenn "UKW" nicht mehr existiert, bzw. die Geräte deutlich günstiger werden.
Übrigends das derzeitige Programmangebot hier in Niedersachsen:

NDR 1 Niedersachsen (128kbps)
NDR 2 (128kbps)
NDR Info (160kbps)
Deutschlandfunk (192kbps)
DeutschlandRadio Berlin (192kbps)

Klassik Digital Nord (192kbps) -----> Sendebetrieb zum 01.01.05 eingestellt. http://www.nlm.de/deutsch/aktuell/pressemit/presse2004/presse2309.htm

Die Niederländer sind im Norden mit DAB noch nicht so weit.

von Günni74 - am 01.01.2005 22:37
Leider erlaubt mein Wohnort (Tallage) nur den Empfang örtlicher Sender in ausreichender Qualität. Mich interessiert vor allem Rockland Sachsen Anhalt/Thüringen. Da ich mich in der warmen Jahreszeit sehr viel außerhalb meiner stationären Anlage (digital) aufhalte und auch dort vernünftige Musik hören möchte, bleibt mir fast nichts anderes als DAB übrig. Oder könnte ich über einen kleinen UKW-Sender mein Wunschprogramm aus dem Digitalreceiver für einen kleinen Umkreis auf einer freien Frequenz übertragen, was natürlich angesichts der mageren Senderausbeute via DAB die bessere Lösung wäre? Da gibt es aber wieder das Problem, woher nehmen!

X-FM

von X-FM - am 01.01.2005 23:03
@Günni74: Genau, wie es X-FM geschrieben hat, DVB-S krieg ich unterwegs so sauschwer rein. Hätte ich hier das Bayern-Ensemble mit dem Modul, Rock Antenne und B5 aktuell drin, hätte ich mir schon längst einen DAB-Empfänger gekauft. Oder auch wenn sich das Gerücht um sunshine live im BW-Ensemble bewahrheiten würde.



von Wrzlbrnft - am 01.01.2005 23:07
@X-FM: Es gibt solche kleinen UKW-Sender, die im Umkreis von etwa 50 bis 100 Metern empfangbar sind. Dummerweise ist ihre Benutzung hier in Deutschland verboten...



von Hagbard Celine - am 01.01.2005 23:22
Zitat

Oder könnte ich über einen kleinen UKW-Sender mein Wunschprogramm aus dem Digitalreceiver für einen kleinen Umkreis auf einer freien Frequenz übertragen, was natürlich angesichts der mageren Senderausbeute via DAB die bessere Lösung wäre?
Ich mach das schon seit mehreren Jahren so (in stereo natürlich). DVB-S auf der Terasse, in der Küche, ... :D

Zitat

Da gibt es aber wieder das Problem, woher nehmen!
Nur wegen 2 Sender würde ich mir keinen DAB-Empfänger kaufen. Wer weis, wie lange der eine oder andere Sender noch via DAB verfügbar bleibt?!? Da ändert sich doch im Moment ständig etwas.



von Günni74 - am 01.01.2005 23:29
Zitat

@X-FM: Es gibt solche kleinen UKW-Sender, die im Umkreis von etwa 50 bis 100 Metern empfangbar sind. Dummerweise ist ihre Benutzung hier in Deutschland verboten...
Bei der Menge Kabelradiosender, die man hier mobil empfangen kann, fällt so ein kleiner Sender gar nicht auf. Zudem habe ich bei meinen FM-Sender die Antenne aufgewickelt. Der Empfang reicht hier somit gerade mal in der Wohnung aus.



von Günni74 - am 01.01.2005 23:35
Aufm Land fällt natürlich die Tarnungsmöglichkeit als Kabelradio-Sender flach. Hier gibts die nächsten 5 km kein Kabelleck, weil es kein Kabel gibt, und danach hoffe ich natürlich, dass es auch keine Kabellecks gibt... ;)



von Hagbard Celine - am 01.01.2005 23:53
Zitat

Aufm Land fällt natürlich die Tarnungsmöglichkeit als Kabelradio-Sender flach. Hier gibts die nächsten 5 km kein Kabelleck, weil es kein Kabel gibt, und danach hoffe ich natürlich, dass es auch keine Kabellecks gibt...

Als ich vor zwei Jahren noch bei meinen Eltern wohnte (kein Kabelgebiet), hatte ich so'n Ding mehre Monate im Dauerbetrieb. Auf dem Dachboden habe ich am Multi-Schalter meinen alten Radix-adr-Empfänger angeschlossen, dann Oldie-FM auf den LineX+Netzteil gegeben. Hatte den ganzen Sommer über Oldie FM in stereo auf der Terasse :D .



von Günni74 - am 01.01.2005 23:58
Bis zu 100 Meter Umkreis im freien Gelände lassen sich aber auch mit guten Funklautsprechern/Funkkopfhörern im 432 MHz oder 864MHz-Band ganz legal überbrücken, wenn nicht zu viele Nachbarn den selben Frequenzbereich benutzen.



von Hagen - am 02.01.2005 03:24
meine Frage ist etwas vom Thema ablenkend.....bei conrad gibt es bluetooth übertragung, im 2,4 Ghz Bereich. Auf der gleichen Seite im Katalog wird aber auch ein Funkübertragungssystem mit intergriertem Kabel-Tuner angeboten. (Würde sich bei mir anbieten. Da ich baubedingt kein Kabel ziehen kann. Dieses Gerät hat auch den 2,4 GHZ Bereich....Überbrückung bis zu 100 Metern.

ABer auch bei Conrad gibt es diese Develo-Geschichte. Übertragung über das Stromnetz(Steckdose). Da hier keine Kurzwellen-Jäger im Hause wohnt, würde ich keinen anderen Bewohner stören. Ich würde schon diese Stromvariante bevorzugen, Ich höre HR-info, MDR-info gerne auch abends und nachts im anderem Zimmer. Nachteil ist natürlich, das ich an meiner Haupt-Reciever, der die Signalzulieferung übernimmt, immer den Sender den ich hören will....auch einstellen muss. Das Gerät läuft somit die ganze Nacht. Kann aber in den anderen Räumen mich zuschalten.Eben über einen Line-In eines anderen Gerätes.

Fakt ist: Ich möchte mich nicht die ganze Nacht den2,4 GHZ Übertragungswellen aussetzten.



von sun NRW - am 02.01.2005 08:33
@ sun NRW: Devolo-Geschichte? Power-Lan?
Das stört alles, was drahtlos ist, im Umkreis von bis zu 100m massiv! Da ist kein UKW-Hören mehr möglich, VHF- und UHF-TV-Empfang und sogar die 900 MHz-Funktelefone und die 900 MHz-GSM-Netze werden empfindlich gestört von diesen kleinen Devolo-Teufeln!

Im Funkamateur 1/04 wurden die Störungen eines Indoors-PLC-Modems (als Netzwerk für den Privathaushalt) ausgemessen, und das ist wirklich grauslich:
Die Empfangsantenne war 9 Meter vom Stromnetz entfernt!

Die Störträger sind also so stark:


Langwelle: alle 200 kHz starke Täger (> S9) mit grosser Bandbreite (> 20kHz)
Mittelwelle: breitbandigste Modulation mit durchgehenden 5 S-Stufen
3,5 - 4 MHz: nur etwa 1 S-Stufe
5,1 MHz: S5 bis S8
7,0 - 7,3 MHz: nur etwa 1 S-Stufe
ab 7,4 MHz: wieder S9 Störpegel
10 - 10,2 MHz: nur 1 S-Stufe
ab 10,4 MHz: wieder S9 Störpegel
12 MHz: etwa 4 S-Stufen
14 - 14,4 MHz: nur etwa 1 S-Stufe
ab 14,5 MHz: wieder S9+ Störpegel
20 MHz: etwa S9 Störpegel
24 MHz: etwa S9 Störpegel
27 - 29 MHz: etwa 1 S-Stufe
ab 29 MHz: wieder S9 Störpegel
50 - 54 MHz: etwa 1 bis 3 S-Stufen
87 - 131 MhZ: 4 S-Stufen
132 MHz: 5 S-Stufen
450 MHz: 3 S-Stufen
830 MHz: etwa 2 S-Stufen

PLC vermüllt also so ziemlich das ganze HF-Spektrum, macht also auch UKW-Empfang sehr schwierig bis fast unmöglich.

Siehe auch http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=99813&t=99813&nr=1



von dxbruelhart - am 02.01.2005 08:55
ein Tipp. unter www.digitalradiowest.de losen sie derzeit DAB Geräte aus :hot:

von Klick, Erwin - am 02.01.2005 09:22
Ich suche auch ein DAB Kofferradio oder was Portables der zusätzlich L-Band kann. Gibts denn keine solche Geräte ?

(z.B in Frankreich sendet ja nur im L-Band)

von Mike - am 02.01.2005 14:38
Danke, hab mich mal bei digitalradiowest.de eingetragen. So ein Teil für zwei drei DAB Sender zu kaufen, ist vielleicht wirklich noch zu teuer.
Hat schon mal jemand einen Sender über www.veronica.co.uk/fmtransmittersystems.htm bestellt? So ein kleines 2 Watt Senderkit ist ideal und dürfte doch auch keine Störungen verursachen, oder? Damit ist man jedenfalls etwas flexibler.

von X-FM - am 02.01.2005 14:53
Zitat

So ein kleines 2 Watt Senderkit ist ideal und dürfte doch auch keine Störungen verursachen, oder? Damit ist man jedenfalls etwas flexibler.
Oha, mir wäre das zu heiß. Mit 2 Watt lassen sich im günstigen Fall schon mehrere km überbrücken.
Muss es denn so weit sein? Wenn nicht, dann schau doch mal bei ebay vorbei.
Da gibt's 'ne Menge FM-Transmitter.
Ich besitze folgende und kann beide sehr empfehlen:


Reichweite jeweils 100m! Frequenzbereich (linker Sender): 88.0 bis 108.0 MHz in 100-kHz-Schritten. + Netzteil (Batterien: 3x AAA)
Frequenzbereich (rechter Sender): 88.0 bis 89.2 MHz (in 200-kHz-Abständen).
Beide liefern einen hervorragenden Stereoklang!!! (Batterien: 3x AA)

Der Betrieb ist aber in Deutschland untersagt!



von Günni74 - am 02.01.2005 15:12
Es muss ja nicht FM sein. Es gibt auch die legalen Funkübertrager im 432 MHz- oder 2.4 GHz-Bereich. Ist halt nur umständlich, weil das Kofferradio die nicht direkt empfangen kann.



von Grenzwelle - am 02.01.2005 18:26
@Skysat
Zitat

Ich suche auch ein DAB Kofferradio oder was Portables der zusätzlich L-Band kann. Gibts denn keine solche Geräte ?
Bei Thiecom gibt's einige Geräte. Auch mit L-Band. Links auf "Digital-Empfaenger" klicken, dann auf DAB und Hersteller.



von Günni74 - am 02.01.2005 19:40
Die 860 MHz Funkübertragungssysteme hatten bei mir die beste Reichweite und Störfestigkeit ergeben. Dann ne MP3-DVD in den DVD-Player und auf Shuffle gestellt und man kann sich sehr viele Stunden lang ohne Wiederholung im Garten aufhalten :-).
Solche Lautsprecher kosten nicht die Welt und reichen auch auf Terrasse und Garten völlig aus. 2,4Ghz nur für Audio ist unsinnig und wenn kein Videosignal anliegt schalten die meisten Dinger das Audiosignal stumm. Die Reichweite ist auch nicht so sehr berühmt oder zu gerichtet und zu viele Anwendungen tummeln sich auf 2,4 Ghz schon rum, Störungen sind vorprogrammiert....

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 02.01.2005 22:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.