Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
P.A., Japhi, Georg Acher, Alqaszar

Welche Bitraten sind bei DAB machbar?

Startbeitrag von Alqaszar am 26.05.2005 22:31

Besonders interessant ist, ob es eine "obere Grenze" gib90t -- mal abgesehen von den knapp 1,5 MB, die ein Ensemble transportieren kann.

THEORIE:

Ich überlege nämlich gerade folgendes: Bei einer hohen Bitrate könnte man vielleicht ein Verfahren finden, welches beispielsweise ein Dolby 5.1 Signal o. ä. in einen Stream mit beispielsweise 320 kbit/s einarbeiten könnten. Und zwar ohne dass über getrennte Kanäle gesendet würde. Idee ist, dass dieses Verfahren auf dafür ausgelegten Empfänger eben einen Sourround-Sound erzeugt, auf nicht dafür ausgelegten, also normalen DAB-Radios ein normales Stereosignal erzeugt.

ENDE THEORIE!

Das aber würde Voraussetzen, dass für ein normales DAB-Radioüberhaupt Bitraten wie 256 kbit/s oder 320 kbit/s verarbeiten und wiedergeben kann. Angenommen, um von meiner Theorie abzukommen: Ist es praktisch möglich ein 320 kbit/s-Signal über DAB auszustrahlen, so dass alle normgerchten DAB-Radios dieses Signal ordnungsgemäß wiedergeben können?

Antworten:

384kbit/s ist für Audiokanäle das höchste und an sich muss das auch jeder Radio können. Es gibt aber AFAIK ein paar, die nur bis 224 oder so kommen (alle aus UK). Und natürlich kann man den MP2-Strom in einem MP2-Rahmen so eindampfen, dass am Ende noch viel Luft übrigbleibt. Das macht man ja schon bei PAD so. PAD kann aber nur max. 4*16kbit/s übertragen, für noch mehr müsste man auf unspezifizierte Tricks zurückgreifen.

Und so ein Verfahren für 5.1 gibts ohnehin schon, IRT&FhG haben auf den letzten Medientagen sowas vorgestellt :-)

Ich denke aber, dass es besser ist, wenn man solche Daten wirklich extra überträgt. Genormte Arten dazu gibts ja in DAB genug, also zB als Paketdaten oder Multimediastream.

Georg

von Georg Acher - am 26.05.2005 23:38
Der Evoke-1 unterstützt nur Bitraten bis 192kbit/s, der PersTel DR101 bis 256kbps.
Teurere Geräte können Bitraten bis 384.
Für normale Audioübertragungen wäre also 256kbps schon fast zu viel.
In Spanien wurde die Bitrate von Radio Clasica von ursprünglich 256kbps auf 224kbps geändert, da viele Geräte den Sender nicht hörbar machen konnten.
Das ist eigentlich schade, weil mp2 erst bei höheren Bitraten richtig gut klingt.



von Japhi - am 27.05.2005 09:39
Dazu gibt es noch den Mischbetrieb von Radio und TV/Mutimedia auf einem DAB-Kanal.
Mehr dazu, siehe folgendes:



DIGITAL RADIO - Projekte
Multimedia Ensemble
Das Projekt "Multimedia Ensemble" startete im Juli 2004, nachdem die Infrastruktur der L-Bänder in Halle (LG) und Magdeburg (LB) durch den Sendenetzbetreiber T-Systems modernisiert wurde.

Ziel des Projektes ist es, ein Digital Radio (DAB) - Ensemble mit multimedialen Inhalten zu füllen. Dadurch wird für den Konsumenten eine noch größere Programmvielfalt und ein größerer lokaler Mehrwert geschaffen.

Die Aufteilung der Übertragungskapazität sieht daher vier Audioprogramme, einen Videokanal mit 384 kbit/s sowie einen Datendienstkanal mit 144 kbit/s vor.



Der Start der neuen Programmvielfalt erfolgte nach der medienrechtlichen Zulassung mit den Radioprogrammen Truck Radio, Nova Radio und Radio Brocken.

Die Mehrwert-Datendienste sind auf die jeweilige Region abgestimmt und beinhalten u. a. Unwettermeldungen, Niederschlagsradar, Verkehrsmeldungen, Parkplatzinformationen sowie den neuen Verkehrstelematikdienst TPEG (Transport Protocol Experts Group). Die Übertragungskapazität des Datenkanals konnte bisher jedoch noch nicht voll ausgelastet werden.

Alle Interessenten sind hier herzlich willkommen, mit uns in Kontakt zu treten. Ideen oder Anregungen für weitere Dienste senden Sie uns bitte an info@digitalerrundfunk.de

Der Videokanal, mit dem Programmnamen (Service Label) "DXB-Test", ist ein für 2 Jahre angesetztes Pilotprojekt, in dem ein mobiler Betrieb für ein lokales TV-Programm erprobt werden soll. Ziel ist es, den Empfang auf mobilen Endgeräten (PDA und Laptop), die mit einem geeigneten DAB-Empfänger ausgestattet sind, zu ermöglichen. In der Zukunft soll dies auch über Handy möglich sein.



Projektpartner sind lokale TV-Programmveranstalter TV-Halle & MDF1, die Medienanstalt Sachsen-Anhalt sowie der Sendenetzbetreiber T-Systems.

Die Übertragung des TV-Programms erfolgt in einem Datenkanal (Subchannel) des DAB-Ensembles mit 384 kbit/s als IP-Datenstrom (ähnlich DVB-H).

Die Codierung des Video- und Audiosignals erfolgt nach dem MPEG-4 Standard.

Was benötigt man zum Empfang des Videokanals "DXB-Test"?

- Einen DAB-Empfänger, der die Decodierung von mind. 384 kbit/s erlaubt und die Decodierung eines DAB IP-Datenstroms unterstützt (z. B. die DR-Box1 von Terratec). Eine zu der DR-Box1 passende Software kann man von der Internetseite der Firma Baycom kostenlos herunterladen: http://www.baycom.de/download/dabusb/


- Als Videoplayer benötig man eine Software, die UDP-Multicast und MPEG-4 unterstützt. Eine geeignete Software kann man z. B. unter: http://www.videolan.org (auch kostenlos) herunterladen.


- Die IP-Multicastadresse, die man in der Videoplayer-Software eintragen muss lautet: 224.1.1.1 Port: 1234. Das Übertragungsprotokoll ist UDP.


Quelle: www.digitalerrundfunk.de

von P.A. - am 27.05.2005 11:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.