Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Ingo-GL, PeterSchwarz, RainerZ, HAL9000

Antennenverstärker empfehlenswert?

Startbeitrag von Spacelab am 30.08.2005 07:32

Hallo!

Ich wohne ja hier in der Nähe von Saarlouis und bekomme sehr viele Sender. Aber leider keinen richtig. Vor allem nicht wärend der Autofahrt. Das Autoradio (Alpine) schaltet auch permanent von Stereo auf Mono weil sich Rauschfetzen ins Signal mischen. Das liegt wohl alles daran das hier sehr viele Berge sind. Als Antenne benutze ich eine 16V Bosch Antenne (passiv - Stablänge 440 mm). Eine Stabantenne kann ich auf meinem Seat Ibiza leider keine montieren. Jetzt hab ich bei Conrad einen kleinen Antennenverstärker gesehen (so um die 8¤). Würde es sich lohnen das Ding zu kaufen? Oder macht das alles nur noch schlimmer?

Antworten:

Ich wußte gar nicht, dass Bosch auch passive Antennen mit kurzem Stab anbietet. Was für ein Blödsinn, falls es so ist. Ist es vielleicht eine aktive Antenne, an der keine Stromversorgung angeschlossen ist?
Ansonsten ist es besser, die Antenne durch die aktive Version zu ersetzen, anstatt einen Antennenverstärker in das Antennenkabel einzufügen. Wenn schon Verstärker, dann direkt im Fuß der Antenne.

Ingo

von Ingo-GL - am 30.08.2005 07:43
Ne definitiv eine Passivantenne. Eine Aktivantenne hat aber für mich einige Nachteile. Zum ersten kostet die locker mal 30¤. Denn es soll ja Markenqualität sein und kein Mist der nach 2 Monaten vom Dach fliegt. Und der zweite Nachteil ist das ich für diese Aktivantenne keine Stromversorgung habe. Den externen Verstärker kann ich hinters Autoradio legen. Da ist ja Strom.

von Spacelab - am 30.08.2005 07:52
Ich hatte früher auch mal einen Antennenverstärker hinter eine ca. 40 cm lange Dachantenne geschaltet (Ford Fiesta), allerdings hat er dann überverstärkt und es kam zu Problemen wenn man dann mal in der Nähe eines Senders oder damals noch dem Eurosignal Turm vorbeifuhr. Ausserdem kam das RDS oft nicht mehr gut zurecht, da alle Sender einen relativ hohen Pegel hatten, nicht aber immer eine gute Qualität.

Habe das Problem damals anders gelöst; mein damaligiges Blaupunkt Montreux war nicht richtig abgeglichen, ein Filter war viel zu weit zurückgeregelt. Nachdem ich etwas nachjustiert hatte kamen auch schon mit der 40cm Antenne Programme beim "local" Suchlauf - eben wie an vergleichbaren Autoradios. Damit war unterwegs der Empfang schon deutlich besser. Den Rest hat dann noch ein längerer Teleskopaufsatz gemacht (glaube so ca. 80 cm).

Gruss,
Rainer



von RainerZ - am 30.08.2005 07:55
Ich sehe gerade "Seat Ibiza". Das 'klingt' doch wie VW ;-) .

VW verwendet doch die aktive Bosch GTI Flex. Bei VW wird die Antenne via Phantomspeisung versorgt. An Radios, die sich nicht auf Phantomspeisung verstehen, muss ein Phantomspeisemodul zwischen Radio und Antennenkabel eingefügt werden.

Wurde das Fahrzeug mit dieser Antenne geliefert? Sitzt die Antenne am Heck? Hat die Antenne einen dicken Fuß? Wenn das alles zutrifft, dann handelt es sich sicher um eine aktive Antenne.

Ingo

von Ingo-GL - am 30.08.2005 07:57
Teilweise richtig. Original war da eine Aktivantenne drauf. Diese wurde aber nicht per Phantomspeisung versorgt, sondern die haben da so ein dünnes Käbelchen verlegt das aber nie am Radio ankam. Das ganze war anscheinend sehr blöd am Zündschloß angeklemmt. Die Antenne funktionierte erst wenn man die Zündung einschaltete. Mit dem Originalradio war das ja auch in Ordnung weill das ja auch nur anging wenn die Zündung eingeschaltet war. Aber ich höre sehr viel Musik wenn das Auto aus ist und ich kann ja nicht immer die Zündung laufen lassen.

Der Grund warum die Antenne aber in den Müll flog war, weil mal irgendein Scherzkeks den Stab schief ins Gewinde gedreht hat. Dazu gehörte bei der Antenne auch nicht viel. Den Stab konnte man nämlich nicht ganz abschrauben sondern nur lockern und flach auf das Dach legen um zum Beispiel durch die Waschstraße zu fahren. Und wenn man den Stab nicht ganz hoch gedrückt hatte und anfing den Stab wieder festzudrehen war es auch schon passiert.

Mein Vater hat meiner Mutter (der das Auto damals gehörte) einfach die billigste Markenantenne besorgt und montiert die er gefunden hatte. Denn von denen war keiner gewillt sich wieder eine sauteure VW Antenne zu kaufen. Vor allem weil sie nicht besonders lange gehalten hat. Und meiner Mutter war es total egal ob das original Werksradio (Philips) hier und da etwas zischelte. Ich glaub die hörte das garnicht. :rolleyes:

von Spacelab - am 30.08.2005 08:34
Naja, das sieht nun gar nicht nach VW aus. Ich kenne mich mit der Seat Modellpalette nicht so aus. Die älteren Fahrzeuge sind ja noch unter der Ägide von Fiat entwickelt worden.

Das Problem bei den mir bekannten aktiven Antennen von Bosch ist, dass die nicht via Phantomspeisung versorgt werden können (Ausnahme: Die Kombiantenne für UKW und DAB). Da muss man dann auch noch ein Stromversorgungskabel zum Antennensteuerausgang des Radios verlegen.

Ingo

von Ingo-GL - am 30.08.2005 09:00
Aaalso grundsätzlich gilt:
- Ein Antennenverstärker KANN nur das verstärken, was auch TATSÄCHLICH an der Antenne ankommt. Das heisst: 0 bleibt immer 0.
- Antennenverstärker wurden nicht für uns DXer erfunden, sondern um die Verluste langer Zuleitungen, Stecker usw. zu KOMPENSIEREN. Nicht mehr und nicht weniger. Verluste technisch beschissener (sorry) Designer- Kurzantennen können auch Verstärker nicht ausbügeln.
- Antennenverstärker verstärken ALLES, was irgendwie an die Antenne kommt, somit auch Rauschen, Knistern, prasseln, usw.
- Gerne neigen sie dazu, den Empfänger hoffnungslos zu übersteuern, mit den bekannten Ergebnissen (Spiegelungen, Verzerrungen, Gemisch verschiedener Sender usw)


Im speziellen vorliegenden Fall würde ein Verstärker wohl das Alpine Radio dazu bewegen, mehr Sender dauerhaft in Stereo zu empfangen - weil dem Tuner ein höherer Empfangspegel vorgegaukelt wird - die Regelschaltung im Tuner macht also eher "auf". Folge: Wahrscheinlich sehr viel mehr Stereorauschen. Denn die Empfangsqualität wird sich ja nicht ändern können. Ebenso möglich ist auch, das durch den Einsatz der eine oder andere Sender mehr kommt, der sonst vielleicht an der Grenze der Eingangsempfindlichkeit des Tuners scheiterte. Das ist aber auch schon alles.

Merke: Eine gute Antenne ist der beste Verstärker.



von HAL9000 - am 30.08.2005 12:12
Na danke! Ich hätte auch lieber wieder meine 1,10M Teleskopantenne auf dem Auto. Aber das sieht bei nem Seat Ibiza ungefähr so aus wie die Autoscooter von der Kirmes. :D

Ich hab damals übrigens schon mal eine Scheibenklebeantenne ausprobiert und die ging noch schlechter, da die eine ungeheure Richtwirkung hatte. Der absolute Hit war so ein Kästchen das die Heckscheibenheizung als Antenne missbrauchte. UKW ging ja noch so halbwegs, aber Mittelwelle oder gar Langwelle war absolut unmöglich zu empfangen. Bei dem Mercedes meines Vaters waren die da schon schlauer. Die nutzen zwar auch eine Antenne in der Heckscheibe, aber die haben dafür extra zwei Drähte vertikal in die Scheibe eingelasen und benutzen nicht einfach den Heizdraht. :rolleyes:

von Spacelab - am 30.08.2005 15:20
Verstärker verstärken nicht nur, sondern sie fügen zudem mehr oder weniger elektronisches Rauschen hinzu. Ein Vorverstärker nützt nur dann etwas, wenn seine Rauschzahl deutlich niedriger ist als die des Radios. Das ist jedoch kaum zu erwarten, jedenfalls nicht bei Verstärkern, die für einige Euro angeboten werden.

In einer aktiven Antenne hat der Verstärker eine ganz andere Funktion. Eigentlich ist es seine Aufgabe, den aus Designgründen elektrisch zu 'kurz' ausgelegten Antennenstab an das Antennenkabel anzupassen. Wenn er denn schon da ist, dann legt man ihn zudem so aus, dass das Antennensignal ungefähr 6- bis 10-fach verstärkt wird. Denn da der Verstärker ja unvermeidlich ein Rauschsignal hinzufügt, ist es für Gesamtrauschzahl des Systems günstig, wenn das an den Radioempfänger gelieferte Signal schon so groß ist, dass das im Empfängereingang zusätzlich hinzugefügte Rauschen nur einen kleinen Anteil des gesamten Rauschens ausmacht.

Ingo

von Ingo-GL - am 30.08.2005 15:34
Das bestätigt die Theorie das diese Billigverstärker viel zu stark sind. Ich hab mir mal die Packung angeschaut und da steht drauf: "Verstärkung UKW: 18db - Verstärkung LMK: 20db". Das finde ich recht heftig.

von Spacelab - am 30.08.2005 15:43
der beste Verstärker ist immer noch eine gescheite Antenne - alte Weisheit, die aber nichts an ihrer Gültigkeit verloren hat.

von PeterSchwarz - am 30.08.2005 18:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.