Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thomas W., Andreas W., stimmt

Klasse L-Band Empfang

Startbeitrag von Thomas W. am 26.02.2003 20:03

Ich habe mir mal so gedacht, da die Bedingungen für Tropo im Moment ja leicht angehoben sind, fahre doch mal auf unseren höchsten Berg in der Rhön - die Wasserkuppe und mache mal DAB und UKW-Tests. Mein Standort war der Parkplatz Fuldaquelle unterhalb des Gipfels mit perfekter Abschattung in Richtung Nord und voller Ausrichtung gen Süden.

Meine Konfiguration: Ford Escort Cabrio mit Blaupunkt Woodstock DAB52 und Kombi-Dachantenne AE424 von Andrews/Antenne BB.

Vorneweg gleich: UKW ist grausig, weil da oben so ziemlich im Moment alles auf einmal reinkommt und somit nur Empfangsstörungen.

Dann der DAB-Test. Block 12A (DAB RP) geht da oben normalerweise immer rein. Lustigerweise muß ich nur etwas weiter nach oben fahren und dann wird RP von DRN abgelöst. Heute war überhaupt kein Empfang auf 12A möglich. Auf 12B das gleiche Spiel. Auf dem Parkplatz DAB-BW ohne Probleme. Fahre ich etwas höher, kommt DAB-Thüringen rein, was auch bei mir das ständige Ensemble ist.
Auf 12C Hessen und auf 12D das Bayern-Ensemble.

Soweit so gut und dann dachte ich mir, eigentlich ist doch das L-Band perfekt für solche Tests, da hier keine Gleichwelle, die sich gegenseitig bei solchen Bedingungen auffrist und auch keine Interferenzen mit Nachbarbundesländern.

Vorne weg: Auf dem Parkplatz geht immer LF Mainz und LG Frankfurt mit Harmony FM. Aber heute traute ich meinen Augen (Ohren) nicht. Folgende L-Bänder kamen rein:

LB = Ensemble Ludwigshafen
LC = Ensemble Nürnberg
LF = Ensemble Mainz
LG = Ensemble Frankfurt/Main
LH = Ensemble Augsburg

Leider kam sonst nichts mehr rein. Auch ein leichtes Vor- und Zurückfahren des Fahrzeugs brachte nichts mehr ein. Für mich persönlich war Nürnberg schon ein Wunder, aber Augsburg schlägt alles. Wohlgemerkt - wir sprechen hier von einer Entfernung von 330 km. Standorthöhe ca. 900 m/NN.

Also dürften wir DXer in Zukunft wohl aufatmen können. Zumindest geht im Moment sehr viel und es ist sehr erstaunlich, wie trotz der großen Dämpfung im L-Band so etwas möglich ist. Schade, daß ich Carstens's Yagi nicht habe. :p Möchte nicht wissen, was dann noch alles gegangen wäre.

Grüsse
Thomas Wagner

P.S.: Wer es mir nicht glaubt, ich habe mal zur Sicherheit Beweisphotos gemacht :cheers: Können unter meiner eMail-adresse angefordert werden.

Antworten:

Das L-Band liegt sehr hoch - das ist um so mehr erstaunlich. Der Empfang wird wohl deshalb gelungen sein, weil es digital rüber kommt. Vermutlich wäre ein analoges Signal trotz freier Frequenz aus Ausgburg kaum noch zu hören gewesen sein ;-)

Wenn Du die Kuppe runter fährst - ab wann verschwanden denn die Sender , die weiter weg sind : Nürnberg und Augsburg ?

von stimmt - am 26.02.2003 20:11
OK - das muß ich zugeben. Das ist ne sehr gute Stelle, wo die besagten Ensembles reinkommen. Augsburg ist mit blubbern nur zu bekommen, während Nürnberg doch recht gut ging. Ca. 300 mtr. weiter runter war auch Nürnberg weg. Trotzdem unglaublich. War aber mal schön andere Sendernamen im Display zu haben.

von Thomas W. - am 26.02.2003 20:31
Das Augsburger Ensemble geht eh wie die Hex, das kriegt man auf der A9 kurz vor Nürnberg noch mal rein, das geht auch hier im Südosten auf Anhöhen, obwohl auf UKW nix aus Augsburg (außer dem 15kW DRadio-Sender) zu hören ist.

von Andreas W. - am 27.02.2003 13:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.