Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Andreas W., _Christoph, Ole-, elchris, Peter Schwarz, Terranus, CS.PAN, Westerwälder, dxbruelhart

Reichweite und Sendeleistung aktueller südtiroler Sender in D [mit Radiomobile]

Startbeitrag von Andreas W. am 22.04.2003 18:24

Hallo,
da ich mit vielen schon die Diskussion geführt habe, mit welcher Sendeleistung die verbliebenen transalpin sendenden südtiroler Sender nach D strahlen, habe ich, um die Diskussion wieder anzuregen, mal einige Karten mit Radiomobile gemacht. Zunächst, damit ihr ungefähr einschätzen könnt, welche Farbe was bedeutet, hier ein paar Karten von bekannten deutschen Sendern:

Hohenpeißenberg 25kW


Ismaning 25kW


Olympiaturm 300W


Blutenburgstr. 100W


Ich bitte euch zunächst um eure Meinung, ob diese Diagramme realistisch sind. Ich würde die Farben für Mobilempfang (Auto) so beschreiben: Rot: Absolut störungsfrei, Gelb: Ortssender, Grün: Sender geht einigermaßen gut (teils mit RDS), Blau: Sender geht sehr wechselhaft, nur selten mit RDS, Durchsichtig: Empfang noch möglich. Bei der Blutenburgstr.-Karte nicht vergessen, das alles ist ohne Berücksichtigung von Störern.

Wenn diese Karten halbwegs stimmen, dann hier mal zum noch besseren Vergleich zwei Tiroler Sender des ORF, diese als Referenz (diese müssen sich ja auch durch die Alpen quälen).

Patscherkofel mit 45kW


Kitzbühler Horn 4,5kW


So, und jetzt gehts ans eingemachte. Hier zunächst die bekannten 250 Watt von Radio M1 von der Zirog-Alm.


Nun gut, könnte hinkommen, mit grüner Färbung in Innsbruck heisst das, M1 geht dort einigermaßen gut, meist mit RDS, aber teils Aussetzer. Natürlich kein/kaum Empfang mit Autoradios in Deutschland möglich.

Nun folgen die für Radio Tirol öfter kursierenden 2kW von der Zirog-Alm.


Wie man sieht, anscheinend deutlich zu gering von der Reichweite, das müssen fast mehr sein.

Als nächstes 20kW von der Zirog-Alm.

Die Reichweite ist schon größer, aber von dem relativ guten Empfang (teils mit RDS, also etwas blau bis grün Niveau) zwischen München und Augsburg noch nichts zu sehen.

Eine weitere Leistung, die kursierte, waren 60kW. Dies erscheint durchaus realistisch, wenn man die Karte betrachtet:


Und hier noch, zum Vergleich, 80kW von der Flatsch-Spitze (das könnte in etwas bei Radio Maria hinkommen).



So, was meint ihr? Wird tatsächlich mit solch hohen Sendeleistungen von Südtirol aus noch gesendet oder habe ich falsche Einstellungen gewählt (irgendeine zu starke Abschwächung auf dem Weg durchs Gebirge)? Wie schätzt ihr das Empfangsgebiet von Radio Tirol bzw. Radio Maria ein?
Wie gesagt, die Karten stellen eher den mobilen Empfang im Autoradio dar als den stationären Empfang mit Yagi.

Antworten:

Patscherkofel is ja hier sauschwierig, da alle 100Hz neben nem Ortssender liegen

von elchris - am 22.04.2003 18:42
Hast du als Genauigkeit der Berechnung/Zeichnung 1° genommen? Vielleicht ist gerade im Gebirge 0.1° besser.

von Ole- - am 22.04.2003 18:44
Ja, du hast recht. Die Zeichnungen werden dann viel genauer. Danke für den Tipp. Dennoch ändert sich qualitativ nicht viel, die Empfangsgebiete in Bayern sind kaum anders oder größer bei genauerer Zeichnung.
Was verwendet ihr eigentlich sonst so für Parameter?



von Andreas W. - am 22.04.2003 18:51
Also ich hab Ö 3 vom Patscherkofel auf 88.5 schon mal in Pocking (südöstliches Niederbayern) bei Tropo-Bedingungen im Auto empfangen können. Standort: Obi Parkplatz, südliches Pocking, Nähe B 12. Empfänger: Grundig 6400 RDS Informant. Der Sender ging zwar nur mäßig herein, gewann aber klar das Duell gegen Ö 3 88.6 Hallein. Gruß, CS :-)

von CS.PAN - am 22.04.2003 19:18
Andreas:

max. km = 500 (oder weniger, je nach Bildgrösse)
Genauigkeit = 0,1°

Therehold = 7.500 - 30.000

7.500 = mit Richtantenne
12.500 = normaler Empfang, ohne Richtantenne
30.000 = Radioweckerempfang. Mit 25.000 - 30.000 macht man übrigens die Entdeckung, dass sich viele Sendernetze plötzlich wie von Zauberhand auf Ein- bis maximal Doppelversorgung beschränken und kaum noch Overspill da ist.

Den Rest wie hier zu Anfang mal beschrieben.

von Ole- - am 22.04.2003 19:22
Die Karten von Radio Tirol erscheinen mir zu pessimistisch. Ich habe bei meinem letzten München Besuch auf der B2 Richtung Westen,wenn man aus Pasing herausfährt bereits die 105,4 ordentlich drinnen gehabt. Im sich anschließenden Industriegebiet kam sogar teilweise RDS durch, Empfang mit Woodstock.
In diesem Gebiet ist auch der Zugspitzempfang der ORF Programme ganz schwach möglich gewesen, TV ORF1 + 2 war gut zu sehen.
MfG
Terranus

von Terranus - am 22.04.2003 19:32
@Ole:
Urban Factor ist bei dir deaktiviert? (sollte er ja eigentlich, ist ja selten Stadtgebiet). Und was hast du bei Mode of varability? Überall 99%? Oder weniger (50%?). Scheint ja irgendwie den Grad anzugeben, wie das Signal schwanken darf, oder?

Die nächsten Karten werden ultragenau, die zeichne ich anstatt mit "Single Polar" mit "Combined Cartesian", dort mit 1 Pixel Auflösung, da sieht das schon sehr viel krasser aus.



von Andreas W. - am 22.04.2003 19:44
Urban Factor = an
Mode of varability = glaube ich 99.9 %

von Ole- - am 22.04.2003 19:49

Re: Reichweite und Sendeleistung aktueller südtiroler Sender in D [mit Radiomobi

Patscherkofel habe ich in München noch nie empfangen, wenn mich nicht alles täuscht, blendet der Richung Norden ziemlich aus.

Radio Tirol sendet auf der 105.4 vom Zirog tatsächlich nur mit 1.5kW, aber der Empfang ist wesentlich besser, als dargestellt. Im Münchener Westen ist tatsächlich im Auto (sogar nur mit einer Scheibenantenne) RDS-tauglicher Empfang möglich, und in der Lechebene südlich von Augsburg müßte Radio Tirol fast als Ortssender einfallen, zumindest war (ist?) das seinerzeit *die* Hochburg der deutschen Radio-Tirol Hörer.

Beim Zirog-Sender sieht es so aus, als würde er rundstrahlen, das ist aber mit Sicherheit nicht der Fall, wenn ich den Sender recht in Erinnerung habe (ein Bild davon gibts auf Mike Uhinis Seiten unter
http://www.uhini.de/radiobilder_09_02.htm ) sendet er sehr gebündelt nordwärts, also genau durchs Wipptal(?) durch. Vielleicht "schärft" das auch nochmal?

Radio Maria kommt im Münchener Süden vereinzelt auf der 104.8 rein, liefert sich ein hartes Duell mit der sonst dominierenden 104.8 von Radio IN.

Ciao
Christoph

von _Christoph - am 22.04.2003 20:30
Hehe sowas gibt´s nur in Italien :)

von Terranus - am 22.04.2003 20:40

Re: Reichweite und Sendeleistung aktueller südtiroler Sender in D [mit Radiomobi

@Christoph:
Sind alles Diagramme für Rundstrahlung. Das ist natürlich ein kleines Manko daran. Mit welcher Leistung senden die auf 91.1? Und auf 105.4 tatsächlich nur 1,5kW? Ich kann das irgendwie doch nicht so ganz glauben, aber wer weiß wie viel/wenig diese Diagramme aussagen, besonders bei so heiklen Dingen wie Senden über Täler hinweg (Berge rundrum können ja auch verstärkend wirken).



von Andreas W. - am 22.04.2003 20:42

Re: Reichweite und Sendeleistung aktueller südtiroler Sender in D [mit Radiomobi

Na ja, zu den deutschen Standort muss ich halt doch noch was sagen: Im Autoradio geht Ismaning in erhöhten Lagen rund um Zürich/Uster, sofern sie gen Osten offen sind, problemlos. An einem exponierten Punkt geht auch der Olympiaturm - ebenfalls im Autoradio (mit Dynas). Der Hohenpeissenberg geht an gewissen Punkten, nahe Winterthur, schon recht gut, da kommt der auf der 94,2 sogar in Stereo. So waren die Einstellungen IMHO doch schon etwas zu pessimistisch.

von dxbruelhart - am 22.04.2003 21:03

Re: Reichweite und Sendeleistung aktueller südtiroler Sender in D [mit Radiomobi

Andreas W. schrieb:

Zitat

Und was hast du bei
Mode of varability? Überall 99%? Oder weniger (50%?). Scheint
ja irgendwie den Grad anzugeben, wie das Signal schwanken
darf, oder?


Die Prozentzahl bei Mode of varability gibt an, wie lange das Signal durchschnittlich hörbar ist. Beispielsweise ist ein durch schwierige Topografie abgeschatteter Sender manchmal nur 50% der Zeit hörbar. Jetzt kommt es natürlich darauf an was ihr ausrechnen wollt: Wenn ihr wie dxbruelhart die Versorgungung der Schweiz durch 7 Sender berechnen lassen wollt, solltet ihr den Wert möglichst hoch setzen, damit der Sender bei Ottonormalhörer nicht auf einmal im Rauschen untertaucht. Ich habe den Wert dann immer auf 95% stehen.
Für DXer-Fragen wie wo kann ich den SWR im Emsland hören? Radio Mobile, zeichne mir die Stellen mal ein!, kann der Wert ruhig auf 10 oder 20% der Zeit stehen.

von Westerwälder - am 22.04.2003 21:09

Re: Reichweite und Sendeleistung aktueller südtiroler Sender in D [mit Radiomobi

@Andreas,

doch, das mit 1.5kW stimmt ziemlich sicher, ich habe die Info vor ein paar Jahren von Herrn Pfeifhofer selber bekommen. Die 0.8kW auf der 91.1 erscheinen mir auch plausibel, da die 91.1 wesentlich schlechter reinkommt, als die 105.4.

Früher war es eher andersrum, damals sendete Radio Tirol noch auf 101.5 und 105.3MHz, wobei die 101.5 wesentlich stärker reinkam. Ein paar Monate lang wurde sogar in Stereo gesendet, allerdings hat man dies aufgrund von Reflexionsstörungen an der Bergkette nördlich von Innsbruck wieder aufgegeben.

Daß die 105.4 so weit strahlt liegt wohl wirklich am exponierten Standort in Verbindung mit dem "Trichter", den das Wipptal bildet. Offenbar verstärkt oder bündelt das recht gut.

Ciao
Christoph

von _Christoph - am 22.04.2003 22:23
@CS.PAN:

Ich habe auf 88,4 Ismaning im Genick, da geht nix.

@Terranus:

Ach der war das, den hatte ich schon mal Eschenrieder Spange bis Autobahnende A8 Obermenzing.

@dxbruelhart:

Oly bei dir in der Schweiz? Die Glühbirne, erstaunlich!

von elchris - am 22.04.2003 22:26
Andreas, Du hast die Südtiroler wahrscheinlich rund strahlen lassen, nimm mal eine scharfe Richtwirkung an, dann baruchts auch keine 60kW, umd R. Tirol in Bayern hörbar zu machen.
Auf der schwäb. Alb kann man die Südtiroler tlw. auch noch hören (104,8/100,8/104,5/102,2) letztere etwas schwierig wegen starken Ortssendern dicht daneben.
105,4 geht nur wegen Antenne1 (ex Filslauswelle) nicht

von Peter Schwarz - am 23.04.2003 21:31
104,8 = B5 (möglich, wenn kein Wallberg)
100,8 = Arabella
104,5 = 104,6 = FM4 (das wär möglich)
102,2 = 102,3 = B4

*kleinesärgertänzchenaufführ*

von elchris - am 23.04.2003 22:24
Auf der Alb konnte man bislang jedenfalls R. Maria zum Teil mit RDS hören, sobald man aus dem Versorgungskreis des Reutlinger Senders auf derselben Frequenz herausfuhr (also Richtung Münsingen/Blaubeuren)
jetzt senden ja mittlerweile mannigfach weitere Sender:
104,6 Donau 3 FM Biberach
104,7 Die neue 107,7 Geislingen
104,8 Antenne Bayern Pfronten

So dürfte es immer schwieriger werden.
102,2 schaffe ich an mehreren Punkten mit schmalen Filtern (FM4 ausblenden)
104,5 kratzt neben Antenne Bayern gerade so durch
100,8 dürfte etwas leichter geworden sein, da ja Kirchheim/Teck deaktiviert wurde, somit sendet auf 100,8 eigentlich weit und breit nichts mehr, lediglich FM4 auf 100,7 ist noch etwas problematisch.
Eine Frequenz hatte ich noch vergessen: 88,85 R. Dolomiti...doch die scheint in letzter Zeit inaktiv gewesen zu sein. Konnte ich auf jeden Fall Anfang des Jahres vor Ort (Brennerautobahn) nicht empfangen.

von Peter Schwarz - am 24.04.2003 10:34

Re: Reichweite und Sendeleistung aktueller südtiroler Sender in D [mit Radiomobi

Apropos südtiroler Sender: Eine ziemlich geniale Seite ist die von Hellmuth Zeitler: http://www.altoadige.de.vu

Dort kann man u.a. den Sender Zirog bewundern, außerdem gibt es eine aktuelle Übersicht der noch von Südtirol Richtung Norden strahlenden Sender.

Ciao
Christoph

von _Christoph - am 24.04.2003 16:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.