Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
dxbruelhart, Andreas W., Rolf, der Frequenzenfänger, Peter Schwarz, Fred, Sueddeutscher, Terranus

DLF neu in Rottweil auf 106.0

Startbeitrag von Andreas W. am 28.04.2003 12:04

Im neuen Deutschlandradio-Programmheft enthalten ist die 106.0 für den Deutschlandfunk mit 50 Watt. Was mich bisschen dran irritiert: brauchts denn für den DLF in Rottweil wirklich einen Füllsender? Da knallt doch sicher Hornisgrinde, Blauen und Witthoh gleichzeitig rein. Warum hat man die Frequenz nicht für DeutschlandRadio Berlin verwendet? Das hat in dieser Region weit und breit nicht mal ne Funzel. Seltsam... Oder hatte man Angst, sich selber zu stören (106.0 contra 106.3)? Aber 300kHz Abstand... naja... Schade, es gäbe wohl wichtigere Inbetriebnahmen fürs DeutschlandRadio als solche Füllsender, die kaum neue Hörer dazubringen, da eh schon versorgt.

Antworten:

Solche Sachen fragt ihr besser den DLF bzw. das DLR, die wissen dort sogar angeblich was sie tun.
Was aber Rottweil angeht: Hornisgrinde knallt da wohl noch rein, allerdings auch Rigi, und dort sendet auf 106,2 Rete Uno.
Wer von beiden jetzt dort dominiert (Rottweil selbst liegt tlw. im Tal bzw. am Hang)
weiss ich auch nicht hundertprozentig.
Vom Blauen hörst Du in Rottweil definitv nix! (von DX-Ausrüstung mal abgesehen).
Wittoh ist in Rottweil ebenfalls sehr gestört.
Die wirklichen Ortssender sind dort Raichberg und Feldberg.
Die 106,0 dürfte dort ja relativ frei sein, insofern hat man schon schlechtere Frequenzen koordiniert, oder?

von Peter Schwarz - am 28.04.2003 18:17
@Peter Schwarz:
OK, du kennst dich auch besser aus dort. Ich dachte nur, dass die drei bisherigen starken Frequenzen eine relativ flächendeckende Versorgung ergeben. Aber nun gut, der SWR hat wohl auch nicht umsonst die Sender Feldberg und Raichberg in Betrieb. Ansonsten ist die 106.0 wohl ganz gut gewählt, kommt aber wohl mit 50W nicht so richtig weit.



von Andreas W. - am 28.04.2003 19:25
@Peter Schwarz:
OK, du kennst dich auch besser aus dort. Ich dachte nur, dass die drei bisherigen starken Frequenzen eine relativ flächendeckende Versorgung ergeben. Aber nun gut, der SWR hat wohl auch nicht umsonst die Sender Feldberg und Raichberg in Betrieb. Ansonsten ist die 106.0 wohl ganz gut gewählt, kommt aber wohl mit 50W nicht so richtig weit.



von Andreas W. - am 28.04.2003 19:25
@ Peter: Rigi sollte mit 200kHz Abstand eigentlich kein Problem darstellen. Vor allem in der Schweiz ist der 200kHz-Abstand mittlerweile Standard und es scheint in der Praxis keine Probleme damit zu geben.

Aber warum schon wieder eine neue DLF-Frequenz im südlichen BW und immer noch keine fürs DLR? DLF auf zwei LW-, mehreren MW-Frequenzen und auch fast schon flächendeckend auf UKW. DLR dagegen nirgends südlich von Stuttgart auf UKW, keine MW-Frequenzen und LW 177 wegen Europe1 auch nicht vernünftig empfangbar... wir Badener, Oberschwaben, Schwarzwälder usw. zahlen doch schliesslich genauso für dieses Programm!!

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 28.04.2003 20:11
Wobei doch seit langem eine QRG in Freiburg für das DeutschlandRadio Berlin vorgesehen ist (war's die 90,8?). Warum dauert denn das so lange mit der Aufschaltung, betriebsbereite Senderstandorte gibt es doch in Freiburg genug!

von Sueddeutscher - am 28.04.2003 20:23
Die 106.0 ist auch nicht optimal gewählt; denn folgende Sender, die auch noch im Raum Rottweil (wenngleich eher schwach) empfangbar sind, funken auch auf 106,0:
- R. FR 1 vom Blauen
- Antenne Bayern, Weiler (Simmerberg-Unterberg)
- DRS 3, St. Gallen-Chrichli
Ansonsten muss ich ebenfalls erwähnen, dass das DLF-Trio Witthoh/Hornisgrinde und Blauen in und um Rottweil heute schon empfangbar ist. Einer dieser drei Sender kommt wohl überall im Raum Rottweil in guter Qualität.
Deshalb brauchte es wirklich DLR Berlin in Rottweil, nicht den DLF. Eine bessere Frequenz wäre ihm aber auch noch zu gönnen.

von dxbruelhart - am 28.04.2003 22:08
Ist doch dasgleiche mit der 94,5 von Schöneck in Sachsen.
DLF ist von Ochsenkopf und Geyer sehr gut versorgt, DLR dagegen hat deutliche Lücken. Hier wäre die 94,5 für das DLR sinnvoller gewesen.
Es scheint wohl so zu sein, dass der DLR eindeutig bevorzugt wird.
MfG
Terranus

von Terranus - am 28.04.2003 22:50
@ Rolf, der Frequenzenfänger: Ist dieser Sender denn schon in Betrieb? Kommt der noch bei Dir?

von dxbruelhart - am 29.04.2003 06:36
Hallo Christian! Leider kann ich die 106,0 hier nicht empfangen. Antenne Bayern von Weiler-Simmerberg und DRS3 aus St. Gallen dominieren bei mir auf dieser Frequenz. Gut möglich wäre aber auch, dass die QRG noch gar nicht in Betrieb gegangen ist. Kann jemand aus der Rottweiler Gegend den Betrieb oder Nichtbetrieb dieser Frequenz bestätigen?

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 29.04.2003 18:15
Naja, wenn man es so sieht, findet man wohl gar keine Frequenz, auf der nicht irgendwo was einstrahlt.
Auf meinem Bandscan habe ich heutzutage nirgendwo mehr eine freie Frequenz (übrigens auf keinem den ich in Mitteleuropa gemacht habe)
so muss man dann eben den Weg des geringsten Übels gehen, und da gehört in Rottweil die 106,0 schon noch zu den freieren Frequenzen.

Wegen Rigi: Ich meinte eigentlich die Störungen zu Hornisgrinde, und da sind es nur 100kHz.
Allerdings wäre natürlich wirklich DLR Berlin noch dringender auf Frequenzen angewiesen!
DLF geht dort immerhin, und da werden wir uns alle einig sein, hervorragend auf MW 756 nebst LW 153!

von Peter Schwarz - am 29.04.2003 22:01
Ich war am Samstag abend in und um Rottweil. Die 106,0 ist in Betrieb, und da läuft DLF drüber. Wie gehen nun die anderen DLF-Frequenzen:
Die 106,3 Hornisgrinde geht da wirklich einwandfrei, Ortssendersignal, ohne Reflexionen oder Verzerrungen. Rigi auf 106,2 kommt da zuwenig stark, um die Hornisgrinde zu stören.
Die 100,6 Witthoh geht auch noch stark, es kommt aber da und dort zu leichten Verzerrungen.
Die 105,1 Blauen kommt nicht überall; mancherorts rauschts nur auf der 105,1, an anderen Stellen kommt der wieder ganz gut, aber kaum irgendwo in Ortssenderqualität.
Also: Es braucht die DLF-Funzel in Rottweil doch nicht, durch die Hornsigrinde ist Rottweil ganz gut abgedeckt. Man sollte wirklich DLR Berlin auf diese QRG aufschalten!

von dxbruelhart - am 13.05.2003 12:08
Die 106,0 Rottweil ist schon sinnvoll, da das tief eingeschnittene Neckartal (Wer nur auf der A 81 unterwegs, bemerkt gar nicht wie tief das manchmal links und rechts "runter geht") nicht optimal von der Hornisgrinde und vom Witthoh versorgt wird.
Ich war gestern auf der Bodenseeautobahn unterwegs und habe festgestellt, dass sich der Rigi auf 106,2 ab der Rastätte Neckarburg deutlich bemerkbar macht. Zudem fällt die DLF 106,3 von der Hornisgrinde deutlich schwächer ein als die SWR-Frequenzen von der Hornisgrinde. Es ist mir immernoch ein Rätsel, dass ein etwas höherer Turm auf einem ohnehin schon über 1100 Meter hohen Berg einen so großen Reichweiten-Unterschied macht. (Dabei will der der DLF sogar mit 20 KW mehr senden als der SWR!)
Überrascht war ich auch wieder, wie gering die Reichweite der Witthoh-Sender nach Norden ist: Besonders die 100,6 vom DLF wird nördlich der Neckarburg von der 100,4 Hornisgrinde (Regenbogen) und der Stromberg 100,7 (Enregy Stuttgart) in die Zange genommen. Beste Witthoh-Reichweite nach Norden hat übrigens die 102, 5 von Radio 7. Haben die Witthohsender Rund- oder Richtstrahlung?
Was ich auch nicht geglaubt hätte: Der Säntis auf 107,8 setzt sich erst relativ spät (ca. ab Oberndorf) gegen die 107,7 vom Frauenkopf durch. Nur am Südportal des Schönbuchtunnels, wo der Frauenkopf abgeschattet ist, knallt "Radio Svizzera Rete Uno" für ca. 500m vom Säntis voll rein. DRS 1 auf 101,5 geht im Vergleich zur 107,8 deutlich besser.

von Fred - am 13.05.2003 13:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.